Profilbild von bibliophilehermine

bibliophilehermine

Lesejury Profi
offline

bibliophilehermine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bibliophilehermine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2017

Mein Herzenshighlight

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1 0

Es gibt diese Bücher, da fehlen mir einfach die Worte. 'Die Stille zwischen Himmel und Meer' hat mich so sehr berührt, mich ein bisschen verändert, mich zum Nachdenken gebracht, mich mitfühlen und irgendwie ...

Es gibt diese Bücher, da fehlen mir einfach die Worte. 'Die Stille zwischen Himmel und Meer' hat mich so sehr berührt, mich ein bisschen verändert, mich zum Nachdenken gebracht, mich mitfühlen und irgendwie ... erneuert.
In mir tobt ein Gefühlssturm und ich weiß nicht wie ich die Worte richtig sortieren soll um klar und ausführlich auszudrücken wie großartig dieses Buch ist. Denn das ist es. Einfach großartig. Und es hat meine Liebe zu Katharina Seck entfacht.

Die Autorin hat einen so einnehmenden Schreibstil, leicht, poetisch, sanft und doch Wortgewaltig, dass man Gänsehaut beim lesen bekommt. Man liest die Geschichte von Edda nicht, man hat das Gefühl Edda zu sein, man versetzt sich in sie hinein, man fühlt mit ihr . Es ist gleichzeitig ruhig und doch passiert so viel. Ich habe mir so viele Stellen markiert, die mir Nah gegangen sind , die mich berührt haben, die ich schön fand, in denen so viel Wahrheit steckte.

Die Charakterliche Entwicklung ist authentisch, sie zeigt auf, was im verborgenem an Kraft in einem steckt. Welche Faktoren einen Verändern, aber auch wie viel man selbst dafür tun muss. Man muss an sich arbeiten , aber es geht nicht nur Bergauf. Manchmal macht man auch Schritte zurück und das ist okay.

Zum Inhalt an sich möchte ich gar nicht viel sagen, weil ich glaube man muss das Buch einfach erleben, völlig voreingenommen ohne das man weiß was auf einen zukommt, nur , dass es ein Erlebnis wird.

Die Stille zwischen Himmel und Meer ist eins meiner Highlights aus 2017, wenn nicht sogar das Highlight. Es ist ein Herzensbuch geworden, es hinterlässt einen bleibenden Eindruck, es geht unter die Haut, es geht ins Herz und verankert sich dort.

Veröffentlicht am 11.06.2017

Leider enttäuschend

Girls In The Moon
1 0

Etwas zu Girls in the Moon zu sagen ist schwer, denn das Buch ist einfach so ... nichts sagend. Ich hatte das Gefühl unter der Oberfläche will es mir so viel erzählen, es brodelte zwischen den Zeilen aber ...

Etwas zu Girls in the Moon zu sagen ist schwer, denn das Buch ist einfach so ... nichts sagend. Ich hatte das Gefühl unter der Oberfläche will es mir so viel erzählen, es brodelte zwischen den Zeilen aber es brach nicht raus, es dümpelte vor sich hin . Ich hab gelesen und gelesen und gelesen und plötzlich war es vorbei, ich war enttäuscht , ich hab auf den Knall gewartet, den Moment wo mir die Geschichte entgegen schreit was es mir doch eigentlich die ganze Zeit schon sagen wollte. Es gab so viel zu Erzählen, so viele Thematiken, Freundschaft, Familie, Erste Liebe, Erwachsen werden, Selbsterkennung aber alles blieb so Oberflächlich. Zu viele Probleme um etwas wirklich zu vertiefen.

Die Geschichte spaltet sich auf in Phoebes Reise nach New York zu ihrer Schwester Luna und der Geschichte von deren Eltern die Rückwärts erzählt wurde aus der Sicht der Mutter. Das fand ich noch am Interessantesten. Es war mal was neues und es war Informativ, es gab immer wieder Kleinigkeiten , die schon die Gegenwart erahnen lassen, warum es so gekommen ist wie es nun mal kommen musste. Zwangsläufig und wie weit das schon in der Vergangenheit liegt.
Die Familiensituation zwischen den Eltern und den Geschwistern ist Schwierig und ich hätte mir da einfach mehr Konfrontation gewünscht. Aber die Story plämperte einfach nur dahin. Es hat sich schnell lesen lassen, aber nicht gefesselt, so dass ich es immer wieder nach ein paar Kapiteln , und die sind wirklich kurz, weglegen musste.
Phoebe nervte mich irgendwann nur noch, ich hätte sie am liebsten geschüttelt, dass sie endlich ihren Mund aufmachen soll, ihre Gedankengänge springen von einem Problem zum nächsten aber packen keins so wirklich bei der Wurzel um eine Lösung zu suchen. Luna wirkte einfach nur unnahbar. Unecht. Nicht greifbar.
Pluspunkte gibts allerdings für das wunderbar ausgearbeitete Setting. Ich hatte das Gefühl diese Orte wirklich zu besuchen. Wirklich in New York zu sein.


Für mich war das Buch einfach nur Enttäuschend. Es gab so viel Potential und es brodelte nur Unterschwellig, es gab keinen Ausbruch, Keine Spannung, obwohl ich wirklich bis zur letzen Seite gehofft habe.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Einzigartig, schön, traurig, aufwühlend, humorvoll.

Ich, Eleanor Oliphant
1 0

Einzigartig, schön, traurig, aufwühlend, humorvoll. Einfach Anders. Einfach Eleanor Oliphant.

Ich habe bei diesem Buch gelacht, ich habe bei diesem Buch geweint und auch habe auch mal die Stirn gerunzelt ...

Einzigartig, schön, traurig, aufwühlend, humorvoll. Einfach Anders. Einfach Eleanor Oliphant.

Ich habe bei diesem Buch gelacht, ich habe bei diesem Buch geweint und auch habe auch mal die Stirn gerunzelt oder in Gedanken die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Das Buch ist so vielfältig und bunt wie das Cover, die Emotionen laufen ineinander über wie die Wasserfarben.

Eleanor ist kein leichter Charakter, ihre inneren Monologe sind manchmal recht anstregend aber trotzdem ist sie ein Charakter bei dem man einfach mitfühlen muss. Ein Charakter der sich ins Herz schleicht mit seinen Eigenarten. Den man lieben lernt. Die komplette Geschichte ist aus Eleanors Sicht geschrieben . Ihre Charakterentwicklung ist bemerkenswert mit Höhen und Tiefen, man freut sich mit ihr, man lacht mit ihr und man weint mit ihr. Eleanor ist so voller Gefühl ohne es zu ahnen.

Ich bin mit ganz anderen Erwartungen an dieses Buch gegangen , ich habe eine Liebesgeschichte erwartet, keine Geschichte einer Jungen Frau die mich auf eine Reise in ihr innerstes mitnimmt und sich dabei selbst entdeckt. Dies ist wirklich keine typische Lovestory aber trotzdem mit einer Menge Herz. Denn Liebe muss ja auch nicht immer eine romantische Sache zwischen zwei Menschen sein. Liebe ist so bunt und vielfältig. Und genau das zeigt das Buch.

Der Schreibstil ist sehr eingängig und geht unter die Haut. Gail Honeyman schreibt mit so viel Gefühl, schonungslos, offen und ehrlich. Erschafft dabei Charaktere die unvollkommen und dadurch perfekt sind. Perfekt für die Geschichte weil sie Lebensnah sind. Authentisch.


Ich, Eleanor Oliphiant ist eine Geschichte über die Vielfältigkeit der Liebe, Freundschaft, Mut, Veränderung und das Leben. Und trumpft dabei mit einzigartigen aber authentischen Charakteren auf. Einfühlsam und Eindringlich nimmt uns Gail Honeyman mit auf Eleanors Reise.
Absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 02.02.2017

Dieses Buch hat mein Herz gerockt

Rock my Heart
1 0

Die Widmung lautet: Für jeden Leser der sich in Adam verliebt. Dieses Buch ist für mich. Denn ich habe mich verliebt in den jungen Mann mit den braunen zotteligen Haaren und der wunderschönen Stimme, der ...

Die Widmung lautet: Für jeden Leser der sich in Adam verliebt. Dieses Buch ist für mich. Denn ich habe mich verliebt in den jungen Mann mit den braunen zotteligen Haaren und der wunderschönen Stimme, der nur das tut was er will und niemals Versprechen macht. Ich habe mich verliebt in Jamie Shaws Schreibstil, in ihre Geschichte, in die Jungs der Band, in alle Figuren.

Ich konnte das Buch nicht weglegen, es war unmöglich. Ich habe die ersten 300 Seiten an einem Stück durchgezogen ohne es zu merken. Ich war so versunken in die Geschichte, dass ich nicht mal gemerkt habe, dass es plötzlich 3 Uhr Nachts war, Von der ersten Seite an war ich wie gebannt und die Seiten flogen nur so dahin. Das Buch ist, bis auf ein Kapitel, komplett aus Ro's Sicht geschrieben, normalerweise mag ich es ganz gerne wenn sich die Sichten abwechseln aber diesmal hat mich das überhaupt nicht gestört, dass es nicht so war.

Es war humorvoll, es war voller Herz, es war einfach grandios. Und Adam ist einfach nur heiß.

Die Spannung zwischen Adam und Ro war von Anfang an vorhanden, trotzdem baute sie sich immer weiter auf, drohte regelrecht zu explodieren. Ro ist nicht diese typische , nervige, anstregende Protagonistin, sie hat Herz und Verstand, dramatisiert vor allem nichts über, sie ist zurückhaltend und man möchte sie einfach nur in den arm nehmen und ihre beste Freundin sein. Und sich nicht in Adam zu verlieben ist quasi unmöglich.

Aber nicht nur Ro und Adam sind wundervoll, sondern die ganze Band und Ros Freunde glänzen mit Herzlichkeit. Sie sind keine blassen Nebencharaktere, sondern tragen ihren Teil zu dieser Geschichte bei.


Ich will mehr, ich will es sofort. Bis Mai auf den nächsten Teil zu warten wird schwer, denn dieses Buch hat mich einfach sowas von begeistert. Ich habe eine Schwäche für Rockstar Geschichten aber dieses Buch hat mein Herz schneller schlagen lassen. Ein Buch was ihr unbedingt lesen solltet.

Veröffentlicht am 23.11.2016

Manchmal öffnet einem eine Extremsituation die Augen

Frigid
1 0

Kyler und Sydney sind seid dem sie klein sind und dass, obwohl die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Kylers Abende meistens mit einer Bettgeschichte enden, ist Sydney eher die brave, ...

Kyler und Sydney sind seid dem sie klein sind und dass, obwohl die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Kylers Abende meistens mit einer Bettgeschichte enden, ist Sydney eher die brave, die ein gutes Buch einer wilden Party vorzieht. Doch Sydney ist auch seid Urzeiten in Kyler verliebt. Als die beiden bei ihrem jährlichen Skyurlaub eingeschneit werden, ergeben sich plötzlich ganz andere Chancen mit den Unterdrückten Gefühlen umzugehen, ungestört in der gemütlichen Hütte könnte alles so perfekt werden, wenn da nicht diese rätselhaften Ereignisse wären und sich unausgesprochenes aufstaut.

"Aber hey, ich war die Königin der Überreaktion"




Frigid ist ein Buch mit stärken und schwächen. Doch da ich bislang noch nichts von Jennifer L. Armentrout gelesen habe, habe ich auch keinen Vergleich um sagen zu können, dass das Buch um einiges schwächer ist als ihre anderen Werke.
Für mich hat das Buch seinen Zweck vollkommen erfüllt, es hat mich unterhalten, es hat mich zum Lachen gebracht und andere Emotionen bei mir wachgerufen. Es hatte Spannung mit drin , der Schreibstil ist angenehm zum weglesen. Neben der süßen Liebesgeschichte, gibt es auch noch eine wirklich spannende Verzweigung der Ereignisse , die einen leichten Krimitouch haben.

Es ist kein Buch was sich fest in meinem Gedächtnis verankert oder mich stark zum Nachdenken bewegt hat, aber es ist ein Roman der mich kurzweilig in ein Schneegestöber entführt hat und wie ein Kaminfeuer mein Innerstes erwärmt.

Die Geschichte zwischen Kyler und Sydney ist wirklich süß und etwas verzwickt, aber nach und nach klärt sich alles auf, so wie der Blizzard in dem die beiden stecken. Da man die Geschichte aus beiden Sichten mitverfolgen kann , ergibt sich das ein oder andere mal auch ein schmunzeln weil die beiden wirklich blind sind.
Allerdings empfand ich Syd manchmal als sehr nervig, weil sie sich mit ihrer Art ständig alles in ihren Gedanken negativ tot zu analysieren selbst im Weg steht, Kyler ist da aber nicht anders und manchmal möchte man die beiden einfach nur schütteln und sie dazu zwingen endlich mal tacheles zu reden. Allerdings wäre das Buch denn auch recht schnell vorbei gewesen.

Und manchmal braucht man sowas doch auch einfach, ich meine wenn ich so einen Roman lese habe ich auch immer ein bisschen die Erwartung daran, dass nicht alles sofort klappt und das es Hindernisse gibt, die sich die Protagonisten meistens selbst stellen.

Für mich ist Frigid ein tolles Buch gewesen, dass mich unterhalten hat , es lässt sich locker und leicht lesen und ist perfekt für gemütliche Abende auf dem Sofa oder in der Badewanne. Verliebt euch in Sydneys und Kylers Geschichte und lasst euch kurzweilig entführen.