Profilbild von franzysbuchsalon

franzysbuchsalon

Lesejury Profi
offline

franzysbuchsalon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzysbuchsalon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2021

Unglaublich, was Menschen anderen Menschen antun können

Vardo – Nach dem Sturm
0

Buchinfo

Vardø, Norwegen am Weihnachtsabend 1617. Maren sieht einen plötzlichen, heftigen Sturm über dem Meer aufziehen. Vierzig Fischer, darunter ihr Vater und Bruder, zerschellen an den Felsen. Alle ...

Buchinfo

Vardø, Norwegen am Weihnachtsabend 1617. Maren sieht einen plötzlichen, heftigen Sturm über dem Meer aufziehen. Vierzig Fischer, darunter ihr Vater und Bruder, zerschellen an den Felsen. Alle Männer der Insel sind ausgelöscht – und die Frauen von Vardø bleiben allein zurück. (Quelle: Lesejury)

Anfang

Im Namen des Königs

Jeder Zauberer oder Gläubige, der Gott sowie sein heiliges Wort und das Christentum opfert und einen Bund mit dem Teufel eingeht, soll mit dem Tode bestraft und auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden.

Aus dem dänisch-norwegischen Trolddom

(Zauberei) Dekret von 1617, 1620 in Finnmark in Kraft getreten

Meine Meinung

Als am 24. Dezember 1617 ganz plötzlich ein Sturm aufzieht, ändert sich für die Bevölkerung der kleinen Insel Vardø alles. 40 Männer, die mit ihren Booten rausgefahren sind um einen Wal zu fangen, sterben. Von diesem Tag an sind die Frauen von Vardø auf sich allein gestellt und müssen sich selbst um ihr Überleben kümmern. Doch dieses Verhalten wird von der Kirche nicht gern gesehen und so werden ein Kommissar und ein Lensmann auf die Insel geschickt, die ihre ganz eigene Erklärung für diesen plötzlichen und tödlichen Sturm haben. Hexerei. Und schon bald soll für die Frauen nichts mehr so sein, wie es mal war...

In einigen Punkten beruht der Roman auf wahren Begebenheiten. So gibt es die Insel Vardø, es gab den Sturm und John Cunningham wurde tatsächlich von König Christian IV in Vardøhus eingesetzt. Insgesamt brachte er es zu 52 Hexenprozessen, bei denen 91 Menschen getötet wurden.

Das Buch ist in drei große Abschnitte eingeteilt. Sturm. Dort lernt der Leser Maren und Ursa kennen. Maren lebt auf Vardø und Ursa in Bergen. Beide Damen wissen nichts von der Existenz der anderen. Wir begleiten Maren während und nach des Sturms in ihrem harten Leben und Ursa, die mit ihrer kranken Schwester von einem wundervollen Leben nach der Heirat mit Absalom Cornet träumt. Ankunft. Was Ursa nicht wusste, ihr Mann wird als Kommissar auf Vardø eingesetzt und sie zieht mit ihm um. Statt einem gemütlichen Leben als Gattin eines angesehenen Mannes erwartet sie nun also eine entbehrungsreiche Zukunft in Dreck und Hunger. Dort laufen dann auch die Fäden der beiden Frauen zusammen und sie freunden sich an. Jagd. Als 1620 das Dekret in Finnmark in Kraft tritt, kommt es zu Lügen, Denunzierungen der Frauen untereinander und Hexenprozessen mit anschließendem Tod durch Feuer.

"Ich kann mich noch gut erinnern, dass Runen dir einmal Trost gespendet haben, dass Seeleute zu meinem Vater kamen, damit er ihnen etwas über ihre verbleibende Zeit auf Erden weissagte. Runen sind eine Sprache, Maren. Nur weil du sie nicht sprichst, ist sie noch lange kein Teufelswerk."
(Seite 331)

Ich muss gestehen, dass ich mir etwas mehr von dem Roman erhofft habe. Auf dem Buchdeckel stehen Dinge wie "wunderschön und atemberaubend" oder "ein intensiver und poetischer Roman". Die Geschichte an sich ist gut geschrieben. Ich kann mir die Umgebung vorstellen, die Beschreibungen der einzelnen Figuren und Gegenstände sind durchaus in meinem Kopf zu einem Bild geworden, aber insgesamt plätschert der Roman doch ziemlich spannungslos dahin, bis es "endlich" zu der Hexenjagd kommt. Einzig diese gibt dem Buch eine Wendung und eine wahnsinnige Spannung, die ich vorher vermisst habe.

"Sie haben ihnen nichts von den Fischfängen erzählt?" Maren kann ihre Überraschung nicht verbergen.
"Es ist keine Sünde, sich selbst zu ernähren", sagt Pastor Kurtsson.

(Seite 364)

Natürlich spielt diese Geschichte zu einer Zeit, in der das Leben deutlich anders lief als heute - 400 Jahre sind ja für uns Menschen kein Pappenstiel - aber es hätte sicherlich nicht so extrem in die Länge gezogen werden müssen. Dadurch fehlte mir persönlich oftmals der Ansporn zu lesen (oder noch ein Kapitel und noch eins, obwohl man schon aufhören wollte), weswegen ich eine kleine Ewigkeit für die 423 Seiten brauchte.

Ich mochte die Beschreibungen, wie sich zwischen Maren und Ursa ein tiefes Band der Freundschaft knüpfte. Die Ehefrau des Kommissars und die Schwägerin einer "Lappin" - unterschiedlicher hätte es kaum sein können. Es ist alles sehr ruhig, unaufgeregt und langsam, so wie man es sich vorstellen kann zu Zeiten, da Frauen nichts zu sagen hatten und in ewiger Angst leben mussten. Von den beiden geht eine Rebellion im Geheimen aus, von der niemand etwas ahnt - und wohlmöglich auch niemals erfahren wird.

Doch jetzt weiß sie, wie es war, zu glauben, dass das Böse nur dort draußen herrsche. Das Böse war hier, unter ihnen, es hatte zwei Beine und fällte Urteile mit menschlicher Zunge.
(Seite 375)

Das Ende ließ mich etwas unentschlossen zurück. Es handelt sich um ein halboffenes Ende - es wird nicht ausgesprochen was schlussendlich passiert, aber denken kann man es sich. Gelesen hätte ich es aber schon gerne, da theoretisch auch noch etwas anderes passieren könnte. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich nichts weiter dazu sagen, außer, dass jedes andere Ende in meinen Augen das falsche gewesen wäre. In dem Punkt hat die Autorin (für mich) alles richtig gemacht.

Fazit

Ein Buch, das stellenweise auf wahren Begebenheiten beruht und eine ganze Weile sehr ruhig und unaufgeregt daher kommt. Dies machte es mir schwer lange am Ball zu bleiben. Das änderte sich schlagartig, als der Abschnitt "Jagd" begann. Ab da konnte ich es nicht mehr aus den Händen legen.

Wer eher etwas ruhigere historische Romane mag, bei denen das einfache Leben und die Umgebungen detailreich beschrieben werden, ist hier genau richtig. Wer durchgehend Spannung und Aufregung sucht, sollte zu etwas anderem greifen.

Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, aber dem Umstand, dass es lange dauerte bis er mich wirklich packte, fallen leider zwei Sterne zum Opfer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Pädagogisch wertvoll und wahnsinnig wichtig

Das alles ist Familie
0

Buchinfo

Ein verlorenes Päckchen

Als Lars mit seiner Mama vom Einkaufen zurückkommt, entdeckt er ein Päckchen auf dem Bürgersteig vor ihrem Haus. „An Familie" steht darauf – den Rest kann man nicht mehr ...

Buchinfo

Ein verlorenes Päckchen


Als Lars mit seiner Mama vom Einkaufen zurückkommt, entdeckt er ein Päckchen auf dem Bürgersteig vor ihrem Haus. „An Familie" steht darauf – den Rest kann man nicht mehr lesen, denn der Regen hat die Schrift verschmiert. Gemeinsam mit Lina, die nebenan wohnt, macht sich Lars auf eine Entdeckungsreise durch die Nachbarschaft und lernt dabei die unterschiedlichsten Familien kennen. Wem das Päckchen wohl gehört? (Quelle: Lesejury)

Anfang

Letzte Regentropfen platschen auf die Straße, als Lars mit seiner Mama vom Einkaufen zurückkommt. Auf dem nassen Weg vor ihrem Haus liegt ein Päckchen. Doch der Regen hat die Schrift darauf verschmiert.

Meine Meinung

Lars wohnt relativ neu in der Straße und als er mit seiner Mutter nach Hause kommt und dieses ominöse Päckchen entdeckt, ist das DIE Chance auch endlich mal die ganzen Kinder kennenzulernen, die in seiner Straße wohnen. Das sind nämlich gar nicht so wenige.

Während er also mit seiner Nachbarin Lina umherstreift, um den Besitzer des Päckchens ausfindig zu machen, treffen sie viele Familien, die unterschiedlicher nicht sein können. Dabei kommen immer wieder zwei Fragen auf.

Was ist Familie?
Ist das denn überhaupt eine Familie?

Egal ob Patchwork, gleichgeschlechtlich oder Adoptiveltern, in dieser Straße ist eigentlich von allem etwas zu finden. Und immer wieder kommen die Kinder zu einem Schluss: Natürlich ist auch das Familie!

Nachdem sie den Besitzer leider nicht ausfindig machen können, entschließen sich die beiden das Päckchen zu öffnen um so vielleicht dahinter zu kommen, für wen der Inhalt bestimmt sein könnte. Damit Endet diese wundervolle Geschichte auch und bildet einen ganz tollen Schluss - den man den Kindern aber vermutlich erklären muss, damit sie den kleinen Kniff und das Augenzwinken dahinter auch verstehen.

Untermalt wurden die Texte mit sehr schönen Illustrationen, auf denen es für die Kinder sehr viel zu entdecken gibt und die die Möglichkeit geben auch über die Geschichte hinaus im Dialog zu bleiben.

Fazit

Eine insgesamt ruhige und unaufgeregte Geschichte, die eins ganz klar macht: Familie ist alles, wo man sich lieb hat, egal wie sie "zusammengestellt" ist!

Als angehende Erzieherin empfinde ich dieses Buch als pädagogisch äußerst wertvoll und wahnsinnig wichtig. Egal ob die eigene Familie von der "Norm" abweicht oder man den Kindern vorurteilsfrei zeigen möchte, dass die Familie an sich eigentlich alles sein kann - ich würde dieses Buch definitiv vorlesen, sowohl beruflich, als auch privat.

Die wunderschönen Zeichnungen laden zum Entdecken und Weiterreden ein, so dass das Buch auch ausgelesen noch wunderbar genutzt werden kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Nach einem zähen Einstieg, hat es sich zu einem Jahreshighlight gemausert

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Buchinfo

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ...

Buchinfo

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!


Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert. (Quelle: Lesejury)


Anfang

Die pulsierende grüne Linie und ihr regelmäßiges Piepen brachten mich dem Tod näher, als ich es in meinem ganzen Leben gewesen war. Ich hatte noch nie einen Menschen sterben sehen - geschweige denn erlebt, wie jemand quälend langsam seinem Ende entgegenkroch.


Meine Meinung

Maias beste Freundin Zoey liegt im Sterben. Sie hat Krebs. Heimlich schleicht sie sich zu ihr und belügt dafür ihre Eltern. Doch sie belügt auch Zoey. Ihr erzählt sie, dass sie und ihre Familie sich im Zeugenschutzprogramm befinden und sie deshalb keinen Kontakt haben dürfen. Auch wenn Zoey ihre beste Freundin ist, würde sie ihr sicher kaum glauben, dass Amaia schon über 100 Jahre alt ist...


Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch sicherlich niemals gelesen hätte, wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre. Angefragt hatte ich es beim Verlag, weil es plötzlich überall zu sehen war und ich natürlich wissen wollte, ob an dem Hype was dran ist. Es lag dann ein Jahr uangetastet auf meinem Reader und fing schon langsam an zu schimmeln, weil es mich irgendwie doch nicht mehr so gepackt hat, dass ich es unbedingt hätte lesen müssen. Da ich es aber ja nicht ungelesen lassen konnte, musste ich wohl oder übel ran.


Wenig motiviert musste ich feststellen, dass mir der Anfang überhaupt nicht zusagte. Natürlich passierte das ein oder andere, aber es war nichts, was mich sonderlich gefesselt hätte.


Als Noár im Keller gefangen gehalten wurde war mir klar, dass das jetzt so ne Liebesschmus-Apfelmus-Nummer wird, er Maias Familie rettet und die beiden gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten. Oh man, was hatte ich mich getäuscht!


"Zeig mir, wie du hier reingekommen bist."
"Und dann?", fragte ich misstrauisch.
"Dann, Amaia", antwortete er und sah mir fest in die Augen, "helfe ich dir, deine Geschwister zu retten."

(Position 897-899)


Ab dem Zeitpunkt an, als Noár mit ihnen in Cassardim ankam, änderte sich schlagartig alles für mich. Ich war so gefesselt von der Geschichte, den Charakteren und der Umgebung, dass ich den Reader immer nur sehr schwer aus der Hand legen konnte und stellenweise länger las, als eigentlich gut gewesen wäre.


Es war eine simple Formel der Natur. Frau in Not + starker Beschützer = Hormon-Party.
(Position 1059-1060)


Die Geschichte beinhaltet einige gut platzierte Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Natürlich war das ein oder andere durchaus mal vorhersehbar, aber es war auch nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick aussah und man wurde doch wieder verwirrt.


Jede Figur durchlebt auf ihre ganz eigene Weise eine Wandlung oder Weiterentwicklung ihres Charakters. Auch wenn man nicht immer (sofort) versteht, wieso genau so gehandelt wird, ergibt es am Ende doch immer Sinn. Die größte Entwicklung macht natürlich Amaia durch, die zwar von Beginn an durchaus Selbstbewusstsein hatte, aber noch nicht so weit war wirklich für sich einzustehen.


Dieses Buch zählt auf jeden Fall jetzt schon zu meinen Highlights in 2021 (das Jahr, in dem ich es beendet habe), auch wenn ich die Höchstpunktzahl leider nicht vergeben kann. Aufgrund des (für mich) eher drögen Anfangs und eines kleinen Kritikpunkts, muss ich leider einen Stern abziehen. Was mich nämlich wirklich genervt hat war, was Amaia alles so in den Augen der anderen sehen konnte. Kein Mensch sieht gefühlt 78 Emotionen innerhalb von zwei Sekunden in einem Augenpaar! Das war einfach zu viel des Guten.


Fazit

Eine ganz tolle Romantasy aus dem Jugendbuch Genre, die oftmals nicht so vorhersehbar ist, wie man im ersten Moment glaubt und mit gut platzierten Wendungen überzeugen kann!

Die Beschreibungen des Settings machten es mir möglich, dass ich Cassardim beim Lesen vor meinem geistigen Auge sehen konnte. Ebenso verhielt es sich mit den Charakteren und anderen Lebewesen.

Dieses Buch zählt jetzt schon zu meinen Jahreshighlights in 2021 und ich bin schon ganz gespannt auf die Fortsetzung - die ich bestellt habe, noch bevor ich die Geschichte überhaupt beendet hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Heiß und gefährlich

Bad. Irish. Mine.
0

Buchinfo
Man kann sich nicht aussuchen, welchen Teil eines Menschen man lieben will. Man nimmt ihn wie er ist und lernt jede einzelne zerbrochene Scherbe seiner Seele zu lieben ...

Als Krankenschwester ...

Buchinfo
Man kann sich nicht aussuchen, welchen Teil eines Menschen man lieben will. Man nimmt ihn wie er ist und lernt jede einzelne zerbrochene Scherbe seiner Seele zu lieben ...

Als Krankenschwester Eva die Nacht mit einem irischen Fremden verbringt, ist von Anfang an klar, dass es bei dieser einen Nacht bleiben wird. Deaglan Kane gibt ihr mehr als deutlich zu verstehen, dass er nur für einen Businessdeal in Toronto und generell kein Mann für Beziehungen ist. Doch als Eva auf dem Heimweg vor seinem Apartment ausgeraubt und schwer verletzt wird, weicht er plötzlich nicht mehr von ihrer Seite - ob sie will oder nicht. Deaglan ist sich sicher, dass der Überfall etwas mit ihm und seinem Unternehmen zu tun hat. Und Eva im Gegenzug vor der unbekannten Gefahr zu beschützen ist das Mindeste, was er für sie tun kann - auch wenn dies bedeutet, all seine Prinzipien über Bord zu werfen und zu riskieren, dass sich Eva in sein Herz schleichen könnte - so wie er in ihres ...(Quelle: Lesejury)

Anfang
Gesättigt. Absolut und vollkommen gesättigt. Das war der passende Begriff für die warme und behagliche Ruhe, die sich in meinem Bauch ausbreitete, während ich ausgestreckt auf seinem Bett lag.

Meine Meinung
Nach einer gescheiterten Beziehung hat Eva erstmal die Nase voll und auch kein Interesse an Stelldicheins für zwischendurch. Bis sie auf Deaglan trifft und für eine Nacht mit zu ihm kommt. Am nächsten Morgen setzt er sie zügig vor die Tür, besorgt aber ein Taxi, das sie nach Hause fahren soll. Da Eva aber ziemlich stur ist, setzt sie keinen Fuß hinein und läuft stattdessen. Noch in der Straße, in der Deglan wohnt, wird sie überfallen. Bis er sie ein paar Tage später bei ihrer Arbeit im Krankenhaus aufsucht, hielt sie es nur für einen blöden Zufall, aber wenn Deglan so wütend wird und sie ab diesem Zeitpunkt unter seinen Schutz stellt, dann ist es wohl doch gefährlicher als sie dachte...

Okay Ladies (und auch Boys, denen solche Geschichten gefallen ^^), das ist was für uns. Ein wirklich, wirklich, wirklich heißer Bad Boy und eine sympatische Dame dazu. Oftmals habe ich das Problem, dass mir die Kerle wahnsinnig gut gefallen, aber die Autoren diesen dann so dümmlich naive Weiber an die Seite schreiben, die mir nur auf den Keks gehen. Aber hier ist das was anderes - ich mochte Eva wirklich gerne.

Natürlich ist es wieder eine von diesen Bad Boy-Nice Girl-Geschichten, in denen sich die Protagonisten ineinander verlieben, obwohl sie das absolut ausgeschlossen haben. Das ist nicht neu und man weiß eigentlich immer schon beim Lesen des Klappentextes wie es ausgehen wird - aber das macht die Geschichten ja nicht weniger gut.

"Du meinst, ich ficke eine Frau nur ein einziges Mal?", erwiederte er gedehnt.
"Ja", flüsterte ich atemlos.
Er legte den Kopf schräg, und sein Mund war nur Zentimeter von meinem entfernt. "Du bist eine Frau, für die man Regeln bricht."

(Position 1203-1205)

Ich mochte die Geschichte, ich mochte die Protagonisten und oh my, ich mochte es natürlich, wenn es heiß wurde - ich bin eben auch nur eine Frau ^^
Vermutlich werde ich mir auch die anderen Geschichten der Autorin zu Gemüte führen, wenn mein SuB irgendwann mal ein bisschen Luft für so etwas lässt.

Fazit
Natürlich ist diese Bad Boy-Nice Girl-Sache keine neue und innovative Idee, aber wenn sie richtig umgesetzt ist, ist es doch immer wieder gut. Ich mochte die Geschichte, ich mochte den Stil und ich mochte die Figuren - ich habe also überhaupt nichts zu meckern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Der Mann, der uns allen die Natur näher bringt

Kielings kleine Waldschule
0

Buchinfo
Andreas Kielings Videoblog »Kleine Waldschule« wird auf Facebook millionenfach aufgerufen und tausendfach geteilt. Der bekannte Dokumentarfilmer und Vortragsreferent diskutiert darin meinungsstark ...

Buchinfo
Andreas Kielings Videoblog »Kleine Waldschule« wird auf Facebook millionenfach aufgerufen und tausendfach geteilt. Der bekannte Dokumentarfilmer und Vortragsreferent diskutiert darin meinungsstark aktuelle Fragen: etwa die Rückkehr der Wölfe in Deutschland oder das Insektensterben und seine fatalen Folgen für das Ökosystem. Jetzt versammelt er die spannendsten Themen erstmals in einem Buch. Basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung regt er an, sich mit der Natur neu auseinanderzusetzen. Er vermittelt, wann Großstadtbäume unsere Hilfe brauchen und Vogelfütterungen sinnvoll sind, was man über Biotope im näheren Umfeld, über Bienenhotels, Ameisenpopulationen, Krötenwanderungen oder Wildbegegnungen im Wald wissen sollte. (Quelle: Lesejury)

Anfang
Mit etwa vierzig hatte ich die Befürchtung, dass mein Interesse an Tieren und generell an der Natur nachlassen könnte, wenn ich erst einmal sechzig wäre, dass ich dann satt wäre, dass meine Neugierde und mein Wissensdurst vergehen könnte. Für jemanden, der als Tierfilmer sein Geld verdient, wäre das eine mittlere Katastrophe. Doch je älter ich werde und je mehr ich verstehe, wie die Natur funktioniert, was die Dinge zusammenhält, desto mehr hinterfrage und erkenne ich, und desto mehr zieht es mich wiederum hinaus.

Meine Meinung
Beim ersten Mal, als Andreas Kieling in meinem Leben in Erscheinung getreten war, erzählte er in einer Talkshow davon, wie er sich im Dschungel eine fekal-orale-Infektion zugezogen hatte (Niemals mit offenem Mund nach oben zu einem Baum schauen, auf dem ein Affe sitzt!). Seine sehr ruhige, aber spannende Art zu berichten zog mich direkt in seinen Bann. Von dieser Wirkung ist seither nichts veflogen und ich sehe mir gerne Sendungen an, in denen er selbst etwas zeigt, oder eben in Talkshows berichtet. Genau aus diesem Grund wollte ich auch sein Buch über den Wald lesen.

Wenn man der Natur unbedingt menschliche Verhaltensweisen zuschreiben möchte, dann müsste man sagen: Sie ist erstaunlich belastbar, und sie reicht uns immer wieder die Hand.
(Position 156-158)

Ruhig und sachlich, aber mit einer Menge Witz und Humor berichtet Herr Kieling über seine Erfahrungen aus den Wäldern und lässt Statistiken oder Fachwissen ganz nebenbei mit einfließen. Auch wenn er oft auf Missstände aufmerksam macht und diese mit Zahlen und Fakten belegt, macht er das nie anklagend und mit erhobenem Zeigefinger. Dass es fünf vor 12 ist, sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben und manche Dinge sind einem vielleicht auch gar nicht wirklich bewusst (zumindest nicht in dem Ausmaß) - und genau da setzt der Autor an.

Der süße Eichensaft gärt, und wo was gärt, entsteht Alkohol. Das führt dazu, dass die Hirschkäfer mehr oder weniger ständig beschwipst sind. Außer "saufen" haben sie vor allem Sex im Kopf, und beides zusammen hemmt die Feindwahrnehmung ganz enorm.
(Position 325-327)

Die Kapitel und Themen sind kurz und knackig beschrieben. Oft kratzen sie nur ein bisschen an der Oberfläche, aber da liegt es dann eben an jedem selbst sich noch zusätzliche Informationen einzuholen, wenn gewünscht.

Manche Dinge wusste ich, andere waren neu für mich. Manchmal musste ich mit dem Kopf schütteln und manchmal lachen. Herr Kieling hat es geschafft mich mit seinem Buch genauso gut zu unterhalten wie mit seinen Filmen oder Showauftritten.

Fazit
Ein Buch, das zwar an der jeweiligen Oberfläche kratzt, so aber viele Themen behandeln kann. Im Endeffekt steht es jedem frei sich noch weitere Informationen einzuholen, wenn er es noch vertiefen möchte.
Mit seiner herrlich unkomplizierten und ruhigen Art konnte Andreas Kieling mich mit seinem Buch begeistern! Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass man dies mit nicht mehr ganz so kleinen Kindern gemeinsam lesen und sich dann auf Entdeckungsreise in die Wälder machen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung