Profilbild von franzysbuchsalon

franzysbuchsalon

Lesejury Profi
offline

franzysbuchsalon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzysbuchsalon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Keine durchgängige Spannung, schlechte "Witze" und viele psychische Probleme

Tod und kein Erbarmen
0

Buchinfo
An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen ...

Buchinfo
An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.

Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violettas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag steht der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht …(Quelle: Lesejury)

Anfang
Manchmal tritt jemand in dein Leben, der versucht, dir etwas wegzunehmen. Wenn das passiert, wird sich zeigen, wie sehr du eine Sache liebst und was du bereit bist dafür zu tun, um sie in deinem Besitz zu halten. So ähnlich hatte es seine Mutter damals ausgedrückt.

Meine Meinung
Dieses Buch habe ich im Zuge des Netgalley-Adventskalenders bekommen (ja, das ist schon wieder ewig her) und bin völlig unvorbereitet und blauäugig an die Sache rangegangen. Ich wusste nicht, dass es sich um den siebten Teil einer Reihe handelt - sonst hätte ich es mir gar nicht runtergeladen. Wenn es sich nicht um wirklich abgeschlossene Geschichten (im besten Fall mit unterschiedlichen Protagonisten) handelt, beginne ich eigentlich nicht mitten in einer Reihe. Aber nun war es so und ich musste es nehmen, wie es kam.

Erik Donner ist Kriminalhauptkommissar und momentan außer Dienst gestellt. Um den Verlust seiner Partnerin zu verarbeiten fährt er weg und genießt das ein oder andere Glas Alkohol zu viel. Während seines Gelages wird er von einer Frau angesprochen, die sich wünscht, dass er den zehn Jahre alten Vermisstenfall ihrer Cousine wieder aufrollt. Donner hat noch nie davon gehört, gerät mit der Dame in Streit und schickt sie weg. Am nächsten Tag erwacht er mit einem Filmriss in einer Blutlache, die junge Frau vom Vorabend ist tot und Erik Donner steht unter Mordverdacht.

Ich weiß gar nicht so recht, wo ich nun beginnen soll. Als sich während des Lesens rauskristallisiert hat, dass es sich um einen Reihenteil handelt, war ich schon leicht gefrustet. Egal wie viel erwähnt wird oder ob es vielleicht Flashbacks gibt, es fehlt irgendwann doch immer der ein oder andere Zusammenhang, um die komplette Geschichte zu verstehen, oder zu wissen, warum jemand nun handelt wie er handelt. Die ganze Entwicklung fehlt eben. So muss mit Donners Erscheinungsbild irgendwann etwas passiert sein, dass er "Monster" genannt wird. Ist jetzt zwar nicht zwingend notwendig für die Story, würde aber zwischen den Zeilen vielleicht das ein oder andere erklären, wenn man wüsste, was genau da vorgefallen ist.

Die Buchbeschreibung klang wirklich gut und ich hatte mich auf einen sehr spannenden und gut gestrickten Thriller gefreut - nur leider nicht bekommen. Es gab zwar zwischendurch den ein oder anderen spannenden Punkt, aber insgesamt war es doch eigentlich eher eine Persiflage oder ein "humorvoller" Krimi (nicht mein Humor), statt Gänsehaut und abgekaute Fingernägel.
Es gibt beispielsweise einen Sokrates Vogel (bitte?), einen lammfromm-Wortwitz über einen Herrn Fromm (gähn) und der Schenkelklopfer, dass jemand mit Vornamen Calvin eine Unterwäschemarke auf die Beine stellen könnte, wenn alle Stricke reißen (echt jetzt?)...Witzig? Nicht für mich.

Der Schreibstil ist ziemlich flüssig und wenn man dran bleibt, liest sich das Buch dann auch schnell, aber eben genau das war bei mir eher das Problem. Ich habe es immer nur in kleinen Häppchen gelesen und deshalb ewig gebraucht, weil ich mehr am Stück einfach nicht ertragen konnte ohne die Augen zu rollen.

Ziemlich nervig und unglaubwürdig war, dass alle Ermittler psychische Probleme haben, Egomanen sind und lieber alles alleine machen, als im Team zu arbeiten. Natürlich hat jeder sein Päckchen zu tragen und es gibt einfach Berufe, die dich psychisch massiv aus der Bahn werfen können, aber hier hat wirklich JEDER einen "Knacks" und echte Polizeiarbeit wäre so sicherlich undenkbar.

Fazit
Keine durchgängige Spannung, schlechte "Witze" und viele psychische Probleme. Alles was ich weder wollte, noch erwartet habe.
Vielleicht muss man durch die vorherigen sechs Bände ein Liebhaber der Charaktere geworden sein, um dieses Buch wirklich gut zu finden. Ich habe daran aber leider kein Interesse und so war es sicherlich mein erstes und auch letztes Buch dieser Reihe (und auch vermutlich des Autors).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Die Idee war super, die Umsetzung leider nicht

Wir sehen dich sterben
0

Buchinfo
Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv ...

Buchinfo
Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit… (Quelle: Lesejury)

Anfang
In der Ferne sah er es schon: das moderne Wohnhaus, das die anderen Bauten in der Straße um ein Geschoss überragte. Entsprechend kostspielig waren die Dachgeschosswohnungen, von deren Terrassen aus man den Reichstag sehen konnte.

Meine Meinung
Als ich den Klappentext studierte, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollen würde. Chips, die in den Sehnerv implantiert werden? Wie spannend ist das denn bitte? Sofort hatte ich einige Fragen im Kopf: Warum will jemand mit dem Internet teilen, was er so sieht? Kann man die Kameras abschalten, damit man nicht in wirklich jeder Situation mitschauen kann? Was sind das für Menschen, die sich etwas implantieren lassen? Oder hat es etwas mit der Heilung oder Hilfe von Sehbehinderten zu tun?

Das Buch startete mit einem sehr spannenden Prolog, der dann aber bis kurz vorm Ende prinzipiell nicht mehr viel mit der Handlung an sich zu tun hatte. Als ich mit dem Buch fertig war, musste ich wirklich krampfhaft überlegen, was das jetzt sollte - dann war es mir aber doch klar.

Nina ist eine Augenärztin, die bis zu einem gewissen Punkt an MyView beteiligt war. Ebenso Franziska (die die Streams entdeckt hat - anders als im Klappentext behauptet), die zu allem Überfluss Nina damals den Freund, Christoph, ausspannte. Alle drei waren mehr oder weniger an dem Projekt beteiligt. Man kann sich also nun gut vorstellen, dass Nina nicht sehr begeistert war, als Franziska vor ihrer Tür stand und um Hilfe bat. Gemeinsam machten sich die Frauen auf zur Polizei. Was dann passierte, hat mir wirklich gut "gefallen".

Der Polizist Tim Börde hat mich etwas zwiegespalten. In gewissen Situationen mochte ich ihn und fand auch alles sehr schlüssig, aber dann gab es andere Momente, in denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Während Menschen zu Mordopfern werden und dies live auf den Streams mitverfolgt werden kann, kocht Herr Börde erstmal ganz gemütlich ein wundervolles Essen für sich und die Personen in seinem Team, das er in seiner Wohnung versammelt hat. Da wird dann ewig über dieses Essen philosophiert, gekocht und sehr gemütlich und genussvoll gegessen, während die Gefahr einfach komplett ausgeblendet wird. Versteht mich nicht falsch, natürlich muss man was essen, aber dem Ganzen wurde meiner Meinung nach einfach unpassend zu viel Raum und Gewicht eingeräumt. Ebenso der sich anbahnenden Lovestory zwischen Nina und Tim. Man sollte doch meinen, dass es in solch einer Situation andere Dinge gibt, die zählen und man eher nicht so ein Auge und den Kopf dafür hat.

Zwischendrin hat sich die Geschichte immer wieder gezogen und man hätte schneller ins Gerück kommen können. Das nimmt dann immer wieder die insgesamt sowieso recht magere Spannung und nervt einfach. Mich zumindest.

Herr Meisheit hat dann zum Ende hin einfach nochmal alles gegeben und einen Schluss konstruiert, wie es Hollywood mit einem Actionfilm ohne viel Story aber mit viel Krachbumm nicht hätte besser machen können. Das war mir persönlich zu viel des Guten und etwas zu unrealistisch.

Fazit
Die Idee war super, bei der Umsetzung hat es allerdings gehapert. Nichtigkeiten und das stellenweise Ausbleiben der realistischen Möglichkeiten, haben mir den Lesespaß dann doch etwas verhagelt.
Es ist kein schlechtes Buch und findet sicherlich einige Fans, aber ich gehöre leider nicht wirklich dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Leider wurde das Potential nicht vollständig genutzt

Liebe mich, töte mich
0

Buchinfo
Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.

Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte ...

Buchinfo
Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.


Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte Leiche gefunden. Für die Polizei ist schnell klar: Angela ist das Opfer des berüchtigten Serienmörders Calvin James. Doch für Geo ist Calvin nicht nur ein Serienmörder. Für sie ist er ihre erste große Liebe. Seit vierzehn Jahren weiß sie, was in dieser einen Nacht geschah, und vierzehn Jahre lang hat sie niemandem davon erzählt. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf dieselbe Weise wie damals Angela. Der Mörder hinterlässt am Tatort eindeutige Botschaften. Und diese Botschaften gelten Geo ...(Quelle: Lesejury)

Anfang
Der Prozess wurde von der Presse nur am Rande erwähnt. Das ist gut, denn es bedeutet weniger öffentliche Aufmerksamkeit und weniger Journalisten. Gleichzeitig ist es auch schlecht, denn man fragt sich doch, wie scheußlich ein Verbrechen heutzutage sein muss, um es in die Schlagzeilen zu schaffen.

Meine Meinung
Beendet hatte ich das Buch schon im Juni, aber die Rezension kommt heute erst - und das hat auch seinen Grund. Ich weiß noch immer nicht so ganz, was ich von dem Buch halten soll. Die Geschichte an sich hat Potential, aber die Umsetzung war nicht so ganz mein Fall.

Eingeteilt ist das Buch in die fünf Phasen der Trauer: Verleugnung, Wut, Verhandlung, Depression und Akzeptanz. In dieser groben Unterteilung befinden sich dann jeweils kürzere Kapitel. Das hat mir ganz gut gefallen, da man so eine gewisse Einteilung hat - sowas mag ich irgendwie.

Die Protagonistin Geo hat in mir ein 'Was soll ich nur von dir halten?'-Gefühl ausgelöst. Sie war mir nie so wirklich nah, aber auch nie richtig unsympathisch. Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll, aber es war nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich hatte durchaus Mitgefühl mit ihr, aber ich habe nicht so richtig gelitten oder mitgefiebert. Anders war das da bei Detective Kaiser Brody, den Geo schon seit ihrer Schulzeit kennt und der immer so ein bisschen über sie wacht. Er hat Ecken und Kanten, aber ist wesentlich nahbarer als Geo. Auch fand ich seinen Charakter sehr realistisch beschrieben. Einzig sein Name war etwas befremdlich, aber warum soll er nicht Kaiser heißen, wenn es eine Schauspielerin mit dem Vornamen Mädchen gibt ^^

Ich hatte so eine große Lust auf das Buch und war auch durch den Klappentext so richtig angeheizt, aber irgendwie fiel mir der Einstieg ziemlich schwer. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich so richtig im Lesefluss drin war. Leider wurde es durch einige Längen und einem immer mal wieder fehlenden Spannungsbogen dann auch nicht leichter.

Richtung Ende gehend wurde die Geschichte leider immer vorhersehbarer und ging viel zu schnell. Am Anfang und in der Mitte hätten einige Seiten eingespart werden können, die dem Ende gut getan hätten.

TRIGGERWARNUNG: In dem Buch kommt es zu mehr als einer Vergewaltigung.

Fazit
Die Geschichte hatte wirklich viel Potential, was leider nicht richtig genutzt wurde. Das Buch ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Man kann es gelesen haben, muss man aber nicht zwingend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Ein Buch für Fantasyfans, die vor Blut und Gewalt nicht zurückschrecken

Höllenkönig
0

Buchinfo
Er war auserkoren, das Königreich zu regieren. Nun herrscht er über das grausamste Gefängnis der Fantasy.

Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt ...

Buchinfo
Er war auserkoren, das Königreich zu regieren. Nun herrscht er über das grausamste Gefängnis der Fantasy.


Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt die Höllenfeste – ein unmenschliches Gefängnis, in dem die schlimmsten Verbrecher der Welt in lebenslanger Haft eingekerkert sind. Doch es sind nicht die Wachen, die die Macht über das Gefängnis in den Händen halten. Es ist der geheimnisvolle Höllenkönig, der die rivalisierenden Häftlinge kontrolliert. Was niemand weiß: Höllenkönig Xavier ist der einzige Verbrecher, der sich freiwillig in Ketten legen ließ. Welches entsetzliche Geheimnis hütet er – und was steht in der geheimen Botschaft, die den Höllenkönig plötzlich seine Ketten sprengen lässt? (Quelle: Lesejury)

Anfang
Kleidet euch wie Tiere! Verhaltet euch wie Tiere! Beim Donner der Göttin, dachte Jorund. Redet sogar wie Tiere! Nur mit Barbarei ließ sich Barbarei bekämpfen

Meine Meinung
Angelockt von diesem wundervollen Cover, musste ich dieses Buch einfach in meinem Regal einziehen lassen! Das Cover deutet schon darauf hin, dass es um einen Mann und eine Festung oder Burg geht. Die kämpfenden Soldaten geben einen Hinweis darauf, dass den Leser zumindest eine Schlacht erwartet und an ihren Rüstungen und Helmen kann man erkennen, dass es vermutlich irgendwo im Mittelalter spielen muss.

Wie ich in anderen Rezensionen gelesen habe, erging es einigen Lesern so wie mir. Eigentlich hätte ich nämlich vermutet, dass man bei so einem dicken Buch (knapp 600 Seiten) erstmal eine gewisse Zeit mit dem Höllenkönig in der Höllenfeste verbringt. Dass man etwas mehr über seine Stellung dort erfährt und wie die Strippen gezogen werden. Dem ist aber nicht so. Die Flucht aus dem angeblich so sicheren Gefängnis gelingt, meiner Meinung nach, viel zu leicht. Und das nicht nur für einen einzelnen Mann, sondern eine ganze Gruppe.

Neben der Geschichte um Xavir gibt es noch einen weiteren Handlungsstrang um zwei Damen. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Elysia und Brigitte. Zwei Hexen, die ebenfalls auf der Flucht sind und dabei auf Xavir und seine Männer treffen. Ab dem Punkt laufen beide Stränge zusammen und es ergibt sich eine gemeinsame Geschichte.

Der Autor hat in seinem Roman mehr auf die Erzählung der Handlung an sich geachtet und die Emotionen an die Seite geschoben. Da es sich bei dem Schöpfer um einen Mann handelt, finde ich es nicht so verwunderlich, muss ich gestehen ^^ Dadurch bleiben die Charaktere zwar etwas distanzierter und man schließt sie eher schwieriger ins Herz, aber bei den Schlachten, dem Blut und dem Tod in diesem Buch, hätte ich zu blumige und weichgespülte Beschreibungen auch einfach unpassend gefunden.

In diesem Buch gibt es alles, was das Fantasyherz begehrt. Hexen, Magier, Monster, epische Schlachten und eine Wolfskönigin. Allerdings kann man das Gefühl bekommen, dass auch Xavir irgendwelche übernatürlichen Kräfte hat, wenn er ganze Heere abschlachtet, selbst aber unverletzt bleibt. Diesen Umstand, der zu einfache Ausbruch aus der Höllenfeste und die ein oder andere kleine Länge sorgen dafür, dass ich einen Stern abziehe und nicht die volle Punktzahl gebe.

Fazit
Ein Buch für Fantasyfans, die vor Blut und Gewalt nicht zurückschrecken. Eine Karte hätte geholfen den zurückgelegten Weg einfacher verfolgen zu können.
Durch das Ende könnte man meinen, dass es womöglich eine Fortsetzung geben könnte, die dann vielleicht alle offenen Fragen beantworten könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Leider ein absoluter Reinfall

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
0

Buchinfo
Spoilergefahr - Teil 2 der Reihe
Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris’ Eltern starben. Drei Tage, ...

Buchinfo
Spoilergefahr - Teil 2 der Reihe
Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris’ Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris bestimmen, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt …(Quelle: Lesejury)

Anfang
Als ich aufwache, liegt mir sein Name auf der Zunge.
Will.
Bevor ich die Augen aufschlage, sehe ich ihn wieder auf dem Gehweg zusammensinken.Tot.
Ich habe ihn getötet.

Meine Meinung
In dieser Rezension lässt sich der Inhalt gut und schnell zusammenfassen. Es gibt nämlich keinen. Also natürlich passiert was, aber der eigentliche Inhalt (der auf 506 Seiten verteilt wurde), hätte auch auf 10 Seiten erzählt werden können.

Teil 2 knüpft absolut nahtlos an den ersten Band an. Das ist gut für die, die die Trilogie hintereinander weglesen. Durch die fehlenden Rückblenden oder eingestreuten Erwähnungen aus dem ersten Teil, wird es Lesern etwas schwerer gemacht, die zwischen den Büchern eine Pause einlegen. Das ist jetzt nicht dramatisch, aber der ein oder andere könnte sich ärgern oder den Anschluss verpassen.

Das Einzige was wie ein Mantra immer und immer wiederholt wird, ist die Tatsache, das Tris Will erschossen hat. Selbstvorwürfe und Zweifel ziehen sich durch das komplette Buch und - wenn ich ehrlich bin - nerven auch ziemlich. Natürlich ist das eine richtig miese Situation für Tris und ich kann auch verstehen, dass sie daran zu knabbern hat, aber Will war ferngesteuert, hat in dem Sinn nicht mehr existiert und hätte sie erschossen, wenn er dazu gekommen wäre. Es war also absolute Notwehr und hätte sich nicht abwenden lassen. Das hätte sich nicht so künstlich aufgebauscht durch das Buch ziehen müssen.

Und wo wir gerade beim Thema künstlich aufbauschen sind...Tris und Four sind so ätzend. Was als (Teenie)Romanze in Teil 1 begann, entwickelt sich jetzt zu einer absoluten Kindergartengeschichte. Denn statt zusammenzuhalten, was Paare in solch einer Situation tun würden, zerfleischen sie sich gegenseitig und vergiften ihre Beziehung. Sie belügen sich, verheimlichen Dinge vor dem anderen und gehen ihren eigenen Weg, anstatt einen gemeinsamen zu finden. Natürlich kann so etwas vorkommen und nicht jede Beziehung hält einer Belastungsprobe stand, aber wenn man vereinbart, dass man sich die Wahrheit sagt und sich im selben Atemzug gegenseitig anlügt, kann man es auch lassen. Bei der Frage, warum man Geheimnisse hat, heißt es dann, dass man nicht alles erzählen kann, weil der andere dies auch nicht tut. Der begründet es dann aber ebenso und so beißt sich die Katze in den Schwanz. Solche Reaktionen sind möglicherweise für den ein oder anderen Leser zwischen 11 und 13 Jahren zu verstehen, aber definitiv nicht für Menschen mit Logik und Weitsicht.

Betrachtet man sich Tris und die Dinge, die ihr zugestoßen sind, fragt man sich unwillkürlich wie es dieses Mädchen eigentlich noch schafft aufrecht zu stehen. Sie erleidet diverse Verletzungen, kann aber trotzdem noch rumrennen und springen. Ihre Eltern wurden ermordet und sie hat einen Freund erschossen, aber psychisch hat sie keinerlei Probleme. Die Beziehung zu ihrer großen Liebe Four geht (hausgemacht) den Bach runter, aber dann denkt man eben etwas egoistischer und dann klappt auch das. Und das alles mit zarten 16 Jahren. Natürlich leisten Menschen große Dinge, wenn sie es müssen, aber zumindest ein kleiner Zusammenbruch hätte die ganze Sache einfach realistischer gemacht.

Um das bisschen Inhalt auf über 500 Seiten strecken zu können, lässt die Autorin die Charaktere sinnlos durch die Seiten rennen. Eigentlich sind alle ständig in Bewegung. Tris und Four spielen ein munteres Bäumchen-wechsel-dich-Spielchen, indem sie sich jeder Fraktion mindestens einmal anschließen um dann ganz am Ende doch ihr eigenes Süppchen zu kochen. Das ist unlogisch, anstrengend und nervig.

Fazit
Nachdem mir Band 1 schon nicht soooo gut gefallen hat, bin ich mit wenigen Erwartungen an die Fortsetzung herangegangen. Allerdings wurden auch die nicht erfüllt und das Buch war - für mein Empfinden - schlechter als gedacht.
Die Handlung ist unlogisch und kaum vorhanden, die Protagonisten benehmen sich wie Dummköpfe und durch diverse Reisen und Fraktionswechsel werden künstlich über 500 Seiten erschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere