Profilbild von franzysbuchsalon

franzysbuchsalon

Lesejury Profi
offline

franzysbuchsalon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzysbuchsalon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2019

Ein süchtig machender Auftakt zu einer Knallertrilogie!

Sinful King
0 0

Buchinfo
Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!

Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners - und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht ...

Buchinfo
Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!

Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners - und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schulde ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld - er will sie! (Quelle: Lesejury)

Anfang
Sind das Schritte?
Ich erstarre vor der Tür meines verschlossenen Büros und starre auf die Klinke, als wäre sie mit Milzbrand verseucht.

Meine Meinung
Keira hat ein Problem. Ein ziemlich großes Problem sogar. Es hat einen Namen - Lachlan Mount! Denn es ist nicht genug, dass ihr Familienerbe - eine Whiskeybrennerei - immer seltener schwarze Zahlen schreibt und sie seit kurzem Witwe ist, zu allem Überfluss hat ihr Mann eine halbe Millionen Dollar Schulden hinterlassen und die Brennerei als Sicherheit angegeben. Doch da das noch immer nicht reicht, hat er dieses Geld nicht von einer Bank bekommen, sondern vom König der Unterwelt persönlich. Und dieser hätte sein Geld gerne innerhalb der nächsten sieben Tage - oder Keira willens in seinem Bett.

Ich weiß gar nicht wo genau ich anfangen soll...bei dem irrsinnig guten Schreibstil, der den Leser durch die Seiten zieht? Den gekonnt ausgewählten Figuren, die alle auf ihre Weise in die Geschichte passen? Oder bei den wirklich heißen erotischen Passagen, durch die das Buch fast Feuer fängt?

Wenn du den Ruf erlangst, kein Limit zu haben, keine Schwächen, und bereit bist, die Straßen mit Blut zu fluten, reizen die Leute deine Grenzen nicht aus und brechen nicht deine Regeln.
(Seite 77)

Es ist so gemein, wenn man bald übersprudeln könnte, weil das Buch so viel in einem selbst auslöst, aber eigentlich nicht viel sagen kann, weil man sonst zu viel verraten würde. Das ist neben zu vielen Büchern ein Hauptproblem für mich als Bücherwurm!

Meghan March hat ein unglaubliches Talent so flüssig zu schreiben, dass diese 259 Seiten nur so dahin fliegen und nach (gefühlt) zwei Stunden gelesen sind. Der große, sehr große, Nachteil ist bei so etwas natürlich, dass 260 Seiten sofort durch sind und der zweite Teil erst am 31.01.2019 erscheint. Und da das noch nicht gemein genug ist, wird man richtig fies und beendet den ersten Teil mit einem Cliffhanger, bei dem das Herz des Lesers für mindestens einen Schlag aussetzt. Ihr fragt euch, warum ich dann nicht einfach Trick 17 nutze und die Leseprobe vom zweiten Teil lese? Ja so schlau war ich auch - die knüpft leider gar nicht an dem Ende an und stoppt dann auch noch selbst an einer Stelle, bei der man den Verlag gerne schütteln würde, bis die nächsten Seiten irgendwo rausfallen.

Ich mochte Keira sehr gerne. Sie ist eine starke unabhängige Frau, die alles tut um ihr Familienerbe zu erhalten und zu neuer Größe zu verhelfen. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und trägt es auch manchmal auf der Zunge, was die ein oder andere Situation wirklich sehr amüsant gestaltet. Auch die von ihr durchgemachte Wandlung finde ich sehr realistisch beschrieben und gut auf den Punkt gebracht.

Über Lachlan Mount erfährt man im ersten Band noch nicht so arg viel. Aber er sieht gut aus, ist mysteriös, böse und verdammt sexy. Mehr muss ich wohl nicht dazu sagen - ich bin sein Fan!

Lachlan Mount mag der König der Unterwelt von New Orleans sein, aber er wird mich ganz sicher nie wie eine Königin behandeln.
(Seite 130)

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, waren manche Namen. So heißt Keiras verstorbener Mann zum Beispiel Brett. Die Autorin kommt aus den USA, da ist es klar, dass ihre Figuren nicht Hans oder Margret heißen, aber besonders dieser Name hat mich "gestört". Ich kenne diesen Vornamen nämlich nur aus einer meiner Lieblingsserien. Fackeln im Sturm ♥ (ich weiß, dass das eine Buchverfilmung ist, aber ich kenne eben nur die Serie). In der Serie gehört dieser Name Brett Hazard, geborene Main. Also einer Frau. Es war wirklich sehr ungewohnt für mich, dass dies auch ein männlicher Vorname zu sein scheint.
Keiras beste Freundin hat auch einen eher außergewöhnlichen Namen. Magnolia Marie Maison. Dabei geht es mir nicht mal wirklich um Magnolia, sondern die drei M. Solche Dinge waren mir schon als Kind bei gewissen Hörspielen echt ein Dorn im Auge.
Was mir dann aber tatsächlich den Rest gegeben hat, war Magnolias Spitzname für Keira. Während ich mit Keiras 'Mags' wunderbar klar kam, nervte mich ihre Freundin mit 'Ke-ke' doch sehr. Selbst wenn ich davon ausgehe, dass es dann sicherlich 'Kiki' ausgesprochen wird, hat es mich beim Lesen doch irgendwie gestört. Ich bin immer wieder dran hängen geblieben und mein Lesefluss war dann dahin.
Aber das ist meckern auf hohem Niveau. Ich habe damit, für mich persönlich, die Nadel im Heuhaufen gefunden.

Wenn es um das geht, was zwischen einem Mann und einer Frau geschieht, und sie es beide genießen, gibt es keine Regeln, kein Richtig oder Falsch und keine Scham.
(Seite 218)

Ich durfte dieses Buch in einer Vorableserunde zusammen mit anderen Auserwählten lesen. Dabei entstand auch eine Diskussion darüber, dass dieses Buch eine "Christian Grey 2.0"-Version und ein billiger Abklatsch von 50 Shades of Grey sei. Ich muss gestehen, dass ich diese Reihe nicht gelesen (nur mal in den ersten Teil reingeblättert...das hat mir schon gereicht), mir aber den ersten Film angeschaut habe (würg).
Ich finde es ja gut, dass die SM/BDSM-Szene so langsam aber sicher aus der "Schmuddelecke" kommen darf und die wenigsten Menschen es mittlerweile direkt mit der Bezeichnung pervers abtun. Da hat SoG einen guten Anfangsbeitrag geleistet. Aber (ja, es gibt eins) leider hat die Autorin niemanden erschrecken wollen, oder nicht richtig recherchiert. Die Sexualpraktiken von Anna und Christian zeigen leider in keinster Weise wofür dieser Bereich steht. Es ist so viel mehr als Handschellen, Peitsche und dann doch die ganz große Liebe. Nun sind aber leider sehr viele Leserinnen (haben Männer diese Bücher überhaupt gelesen?) dadurch "versaut" worden und denken, dass das die absolute Spitze des sexuell Machbaren sei. Ist es nicht. Bei weitem nicht.
In Sinful King gibt es erotische Passagen, die einer etwas härteren Gangart entsprechen. Das beziehe ich nun nicht (nur) auf den Akt an sich, sondern alles andere, was in einem Sub/Dom-Verhältnis eben auch aufkommt. Machtspielchen, Wohlfühlzonen, persönliche Grenzen und deren Überschreiten, Dominanz und Unterwerfung, usw. Es gab einige Leserinnen in der Leserunde, die damit überhaupt nicht klar kamen. Zwei Damen störten sich an einer Szene mit einem Analplug...ich muss ehrlich sagen, dass ich dann nicht weiß, warum manche Menschen solche Bücher lesen. Man muss natürlich nicht alles gut finden und auch nicht alles selbst praktizieren, aber wer bei einem erotischen Roman Probleme mit der Erotik hat, der sollte lieber Liebesromane lesen.
Eine Mitstreiterin sagte, dass sie die SoG-Bücher gelesen habe und Sinful King überhaupt nichts damit zu tun habe, außer dass der männliche Protagonist reich sei und härteren Sex bevorzuge. Wer also keine Lust auf eine "Christian Grey 2.0"-Version hat, wird hier vermutlich fündig!

Fazit
Dieses Buch sollte nur von Menschen gelesen werden, die richtige SM/BDSM-Geschichten vertragen. Auch wenn immer wieder Vergleiche damit gezogen werden, hat dieses Buch nichts mit 50 Shades of Grey zu tun! Wer Romantik und die große Liebe sucht, sollte sich lieber einen Liebesroman kaufen und einen Bogen um erotische Romane machen. Bücher schlecht zu bewerten, weil man sich selbst das falsche Genre ausgesucht hat, ist nicht fair.

Veröffentlicht am 31.10.2018

Caden hasst Kevin, Kevin hast Caden und Summer ist irgendwo dazwischen

Zwischen uns die Sehnsucht
0 0

Buchinfo
Im ersten Jahr auf dem College will Summer erreichen, wovon sie schon lange träumt: mit ihrem Stiefbruder Kevin zusammen zu sein. Aber ständig funkt ihr Caden Banks dazwischen. Dieser arrogante ...

Buchinfo
Im ersten Jahr auf dem College will Summer erreichen, wovon sie schon lange träumt: mit ihrem Stiefbruder Kevin zusammen zu sein. Aber ständig funkt ihr Caden Banks dazwischen. Dieser arrogante Verbindungstyp beschimpft sie als leichte Beute und will ihr weismachen, dass ihre Gefühle an Kevin verschwendet sind. Was bildet sich dieses tätowierte Arschloch ein?! Doch je öfter sie mit Caden aneinandergerät, desto mehr genießt sie den Schlagabtausch – und fragt sich, ob es überhaupt noch Kevin ist, den sie wirklich will … (Quelle: Lesejury)

Anfang
Kevin küsste eine andere. Er küsste sie nicht nur - er verschlang sie geradezu. Er presste sich an sie und strich durch ihr dunkles Haar, während er seine Lippen an ihrem Hals entlang bis zwischen ihre Brüste gleiten ließ.
Es war eine Katastrophe. Wie ein Zugunglück.

Meine Meinung
Summer hat ein Problem - sie ist in ihren Stiefbruder Kevin verliebt. Doch da das noch nicht reicht, will er auch so gar nichts von ihr wissen. Außer er hat ein Problem, das sie für ihn lösen soll. Dann umschmeichelt er sie und schafft es, dass sie tut, was er will. Aufgrund ihrer Gefühle nutzt er sie also aus und sie macht auch noch mit.

Nun hat sie sich am selben College eingeschrieben und hofft, dass sie ihn dadurch endlich von sich begeistern kann. Immerhin können sie auf dem Campus viel gemeinsame Zeit miteinander verbringen - so zumindest Summers Plan. Allerdings nur so lange, bis sie auf Caden trifft. Caden hasst Kevin, Kevin hasst Caden und Summer steckt irgendwo dazwischen fest.

Aufmerksam geworden bin ich natürlich durch das Cover - wem gefällt denn so ein Typ nicht?! Von der Story habe ich nicht wirklich viel erwartet. Mädchen steht auf Junge, aber Junge ist ein Depp. Zweiter Junge kommt und will Mädchen, aber Mädchen merkt es nicht. Mädchen will Junge Nummer zwei, aber dieser will das Mädchen nicht mehr - und zum Schluss kommen sie doch zusammen.
Ob das bei deser Geschichte auch so ist, werde ich an dieser Stelle nicht verraten - das war lediglich meine erste Überlegung, bevor ich das Buch überhaupt hatte.

Ich muss gestehen, dass ich eine ganze Weile gebraucht habe, bis ich Summer ertragen habe. Stellenweise fand ich sie einfach unausstehlich. Das lag im Endeffekt nicht mal direkt an ihr, sondern war der Tatsache geschuldet, dass sie Kevin so hinterhergestiegen ist, sich von ihm hat fertig machen lassen um dann weiterhin an ihm zu hängen und ihm zu verzeihen. Ihr hat eine gehörige Portion Stolz gefehlt. Natürlich macht man dumme Sachen, wenn man verliebt ist und sich etwas erhofft, aber die liebe Summer ist schon sehr naiv.

Caden fand ich von Beginn an toll. Natürlich ist er der mysteriöse Bad-Boy mit der Geschichte, die nur eine Handvoll Menschen kennen und die man zwingend wissen will - genau deswegen lesen wir doch solche Bücher!

Summer und Caden zusammen fand ich klasse. Ihre kleinen Auseinandersetzungen und der Weg hin zu ihrer Freundschaft war wirklich witzig und spannend.

"Ich bin auf deiner Seite." [...] "Egal was du vorhast, ich bin dabei. Du scheinst einen Freund gebrauchen zu können. Und du hast Glück, ich brauche nämlich auch gerade einen. Also ich bin dabei."
"Ich werde mich besaufen und Sex haben."
(Seite 99)

Auch wenn man immer den Gedanken im Hinterkopf hatte, dass man sich beim Lesen eigentlich sicher ist wie es ausgeht, gab es doch die ein oder andere Überraschung oder Wendung. Es gab auch Momente, in denen ich gerne durch das Buch gestiegen wäre um dies oder jenes selbst in die Hand zu nehmen.

Fazit
Auch wenn ich mir nicht viel erhofft habe, wurde ich doch immer mal wieder überrascht. Ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich ab einem gewissen Punkt wirklich mitgefiebert habe und mir bestimmte Dinge erhoffte.

Es muss einfach klar sein, dass es sich hier um eine Geschichte über Heranwachsende handelt und nicht um ein monumentalen Weltbestseller, der mal zum Klassiker wird. Wenn man sich dies verinnerlicht, erwartet den Leser eine spannende, stellenweise etwas klischeehafte, Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen.

Veröffentlicht am 29.10.2018

Vorhersehbar aber trotzdem schön :-)

Um die Ecke geküsst
0 0

Buchinfo
Melissa ist auf den Hund gekommen - den Hund ihrer Nachbarin, die ins Krankenhaus musste. Das hat sie nun von ihrer Hilfsbereitschaft! Wie soll sie sich als berufstätige Frau in New York um die ...

Buchinfo
Melissa ist auf den Hund gekommen - den Hund ihrer Nachbarin, die ins Krankenhaus musste. Das hat sie nun von ihrer Hilfsbereitschaft! Wie soll sie sich als berufstätige Frau in New York um die Deutsche Dogge kümmern? Hilfe muss her. Sie kontaktiert Max, den einzigen Verwandten der alten Dame. Doch der will sich im Urlaub mit seiner Supermodel-Freundin nicht stören lassen und schickt stattdessen seinen Kumpel John, der ihm noch einen Gefallen schuldet. John gibt sich als Max aus und hilft Melissa. Problem gelöst! Oder doch nicht? Denn John verliebt sich in Melissa und Melissa liebt Ehrlichkeit … (Quelle: Lesejury)

Anfang
Sehr geehrte Melissa Fuller,
dies ist eine automatisch erstellte Nachricht der Personalabteilung des New York Journal, der führenden New Yorker illustrierten Zeitung.

Meine Meinung
Dieses Buch könnte auch ein leicht kitschiger Liebesfilm aus Hollywood sein.

John Trend (a.k.a. der falsche Max Friedlander) ist ein Millionenschwerer Erbe und unglaublich angetan von Mel, die sich für ihn interessiert, statt für seine Millionen - immerhin weiß sie gar nicht wer er eigentlich ist. Noch dazu hat sie rotes Haar, was ihr direkt mehr als einen Pluspunkt einbringt.

Melissa Fuller ist eine junge Frau in ihren besten Jahren (sie geht stark auf die 30 zu), die mehr will als nur Klatsch über Promis zu schreiben und mit Männern bisher einfach kein Glück hatte - bis John um die Ecke kommt.

Ich habe nur wegen seines Spitzarts nicht mit ihm geschlafen. Ich kann doch unmöglich mit jemandem Sex haben, der wie Robin Hood aussieht, oder?
(Seite 28)

Zwischen der Liebesgeschichte gibt es noch einen kleinen Krimi-Aspekt, da auch ein Mörder sein Unwesen in New York treibt. Neue Informationen diesbezüglich erhält man von einem Polizisten, mit dem John befreundet ist. Denn wie es der Zufall will ist John ebenfalls bei einer Zeitung beschäftigt (Polizeireporter) - NATÜRLICH ausgerechnet bei der so stark verhassten Konkurrenz von Mel.

Kurz bevor John den ganzen Schwindel um seine Person endlich aufklären will, kommt die Wahrheit ans Licht und Melissa reagiert wie sicher (fast) alle Frauen reagieren würden. Sie bricht den Kontakt zu ihm ab und will nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Und soll ich dir verraten, was er mir verschrieben hat? Bettruhe und viel Flüssigkeit. Bettruhe und viel Flüssigkeit, George! Das werde ich in den Hamptons nicht kriegen. Ich meine, Dolly würde das natürlich schaffen, aber ich nicht.
Außerdem hat der Arzt garantiert nicht diese Art von Flüssigkeit gemeint.
(Seite 214)

Allerdings wäre Hollywood nicht Hollywood, wenn es nicht doch zu einem Hapy End käme

Geschrieben ist dieses Buch in einem sehr erfrischenden Austausch von Emails. Dadurch liest es sich auch unglaublich schnell und unkompliziert. Gespräche am Wasserspender, auf der Damentoilette des New York Journal und Telefonate werden in den Emails angesprochen und erklärt - mir fehlte also nichts.

Es handelt sich hierbei um einen typischen Frauen-Liebesroman und es war für mich am Anfang bereits klar, wie es enden würde.
Lediglich der kleine Krimi-Aspekt und die Aufklärung um den Angriff auf Mels Nachbarin hat mich dann doch etwas überrascht.

Alles in allem ein nettes, kurzweiliges Buch für zwischendurch, zum Beispiel für eine längere Bahnfahrt oder den Urlaub.

Fazit
Meg Cabot hat ein nettes, kurzweiliges, schnell zu lesendes Buch geschrieben, dass nicht viel Spannung in sich trägt. Gut platzierte Sprüche bringen die Mundwinkel allerdings das ein oder andere Mal nach oben.

Veröffentlicht am 29.10.2018

Toter Kleinkrimineller und spießiger, vegetarischer Rechtsmediziner treffen aufeinander

Kühlfach 4
0 0

Buchinfo
Dr. Martin Gänsewein trägt Dufflecoat, fährt Ente und sammelt Stadtpläne. Außerdem hat er täglich mit Leichen zu tun, denn er ist Rechtsmediziner - und zwar ein gewissenhafter. Wo die Seelen der ...

Buchinfo
Dr. Martin Gänsewein trägt Dufflecoat, fährt Ente und sammelt Stadtpläne. Außerdem hat er täglich mit Leichen zu tun, denn er ist Rechtsmediziner - und zwar ein gewissenhafter. Wo die Seelen der Verstorbenen bleiben, überlässt er den Glaubenseinrichtungen der Angehörigen. Bis die Seele eines kleinkriminellen Prolls sich im Institut einnistet und behauptet, ermordet worden zu sein. Pascha verlangt von Gänsewein die Aufnahme der Ermittlungen ... (Quelle: Lesejury)

Erster Satz
Ich hoffe, dass Sie diesen Bericht von Anfang bis Ende lesen werden, denn es ist die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit, und so weiter, Sie kennen den Spruch bestimmt.

Meine Meinung
Erwartet hatte ich eine locker leichte Lektüre mit ein bisschen Witz, Spannung, Krimi und etwas unbeschreiblichen irgendwo dazwischen. Bekommen habe ich genau das

Das Buch beginnt mit einer "Einleitung", wie Pascha überhaupt zum Geist wird, wie Martin und er aufeinandertreffen und wie Martin sich langsam an den Gedanken gewöhnen muss, dass ein Geist an seinem Rockzipfel hängt.
Dieser Teil war notwendig und auch nicht unspannend, aber natürlich wollte ich so schnell wie möglich das Ermittlerduo Martin und Pascha vor mir haben

Wie man sich denken kann, gibt es einige Schwierigkeiten zwischen den beiden. Pascha hält Martin für spießig und Martin findet Pascha irgendwie vulgär. Aber Pascha ist bereit an sich zu arbeiten und ändert im Laufe des Buches immer wieder etwas an seinem Wortschatz.

Es mochte ja ein Vorurteil sein, aber bisher hatte ich nicht den Eindruck gehabt, dass unsere Mitbürger mit westwärts gerichtetem Migrationshintergrund eine besondere Nähe zur deutschen Exekutive an den Tag gelegt hätten. Sie verstehen, was ich damit sagen will? Dass Russen die deutschen Bullen anpissen, wo sie nur können.
(Seite 181)

In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass Menschen sich an Paschas "Gossensprache" gestört haben. Mal ganz ehrlich - ein junger Mann, der die Schule abgebrochen hat, der Autos klaut um sich über Wasser zu halten und täglich Drogen und Alkohol konsumiert, spricht eben einfach anders als ein Akademiker!

Ich persönlich finde es genau richtig so und hätte mich daran gestört, wenn es anders gewesen wäre. Außerdem passt Pascha sich im Laufe des Buches immer mehr an Martin an und arbeiten sowohl an sich, als auch an seinem Vokabular. Aber wer eben nur auf der Straße hing spricht eben auch die Sprache der Straße. Basta.

Einen weiteren Unterschied machen die Essensgewohnheiten zwischen den beiden aus. Auch wenn Pascha keine Nahrung mehr zu sich nehmen kann, ist ihm Martins Art doch zuwider.

Nach Feierabend fuhr Martin nur kurz bei einem Imbiss vorbei, um sich Gemüseburger, Tofubratlinge und bunten Salat zu holen. So ein Abendessen ist etwas für Meerschweinchen oder Menschen mit künstlichem Darmausgang, aber er spachtelte den Kurfraß voller Appetit in sich hinein. Ich träumte derweil von einem dicken, fetten Burger, aus dem die Frikadelle, die Soße und die Zwiebeln an allen Seiten hinausquellen, sodass einem der Siff bis zu den Ellbogen in den Ärmel läuft. Geschmäcker sind eben verschieden.
(Seite 178)

"Veggie Paradise" muss der Name dieser Imbissbude sein, wo man alles bekam außer einem ordentlichen Imbiss. [...]
In dem Laden, in dem Martin war, gab es nur Veggies. Das hat mit Paradies nix zu tun. Das sollte man Gemüsehölle nennen. Oder Sprossengosse.
(Seite 183)

Martin und Pascha erleben einige lustige, gefährliche, spannende, grübelnde und ärgerliche Momente miteinander, die in meinen Augen immer eines sind - unglaublich sympathisch!

Es handelt sich hierbei um eine schnelle Lektüre für zwischendurch, die durch ihre locker leichte Erzählweise gut voran getrieben wird.

Am Ende wartet kein wirklicher Cliffhanger, aber ein offenes Ende, dass nach dem zweiten Band verlangt, den ich mir definitiv auch noch besorgen werde.

Fazit
Ich empfehle dieses Buch jedem, der kleine, lustige Lektüren für zwischendurch sucht und sich nicht daran stört, wenn die Sprache nicht ganz so gestelzt ist. Wer sich darauf einlässt, den erwartet eine wirklich witzige Geschichte um einen Assi-Geist und einen spießigen Gerichtsmediziner.

Veröffentlicht am 29.10.2018

Neben Spannung und Action gibt es eine schöne Liebesgeschichte

Gefangene des Blutes
0 0

Buchinfo
Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen ...

Buchinfo
Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. (Quelle: Lesejury)

Anfang
Dante strich mit dem Daumen über süßes, duftendes Fleisch und verweilte ein wenig bei der Halsschlagader, dort, wo der menschliche Puls am stärksten schlägt.

Meine Meinung
Anders als beim Vorgängerband steigen wir direkt bei den Vampiren ein. Diesmal geht es um Dante, einer der Stammeskrieger - 'Bruder' von Lucan aus dem ersten Band.

Es ist Halloween in Boston und so auch für niemanden verwunderlich, dass in einer Disco eine Hexe auf dem Schoß eines Vampires sitzt, der seine Fangzähne entblößt hat. Allerdings weiß nicht mal die Hexe, dass es sich hierbei um einen echten Vampir handelt. Doch gerade als er zubeißen will, bemerkt er zwei Jung-Vampire die ihn beobachten. Auch hierbei handelt es sich um echte Vampire - aus einem der Dunklen Häfen, die Aufenthaltsorte der Vampire, die nicht wie Dante dem Stamm angehören.
Dante lässt von der jungen Frau ab, löscht ihre Erinnerung an die letzte halbe Stunde und schickt sie zurück zu ihren Freundinnen um sich den beiden Beobachtern zuzuwenden. Diese beiden Jungs haben von dem Anschlag auf die Rogues gehört (Band 1) und hoffen dem Stamm beitreten zu können. Dante wimmelt sie ab und verlässt den Club.

Dante war bewaffnet wie jemand aus einem Actionfilm-Albtraum. [...]
"Ich tu dir nichts, Tess. Das sind bloß die Werkzeuge meines Gewerbes."
(Seite 222)

Dante wird in einer Seitenstraße in einen Kampf mit einem Rouge verwickelt. Unser großer, starker Stammesvampir kann dem Kampf zwar entkommen, wird aber schwer verletzt.

Mehr tot als lebendig schleppt sich Dante in die Tierklinik von Tess, die dort als Tierärztin tätig ist. Er schafft es genug Kraft aufzubringen um von ihrem Blut zu trinken und sich somit zu retten. Zu spät fällt ihm das kleine Muttermal an ihrer Hand auf. Jenes Muttermal, dass uns schon aus Band 1 bekannt ist (Gabrielle trug es dort hinter dem Ohr) und die Frauen als Stammesgefährtinnen kennzeichnet.
Nach einem kleinen (stellenweise recht lustigen) Hin und Her zwischen den Beiden löscht Dante Tess' Erinnerung und verschwindet. Doch der Vampir sorgt dafür, dass es nicht bei diesem einen Treffen bleibt.

Es dauert ewig viele Seiten (eigentlich nur 30, aber es kam mir ewig vor) bis die Geschichte um Dante und Tess (indirekt) weitergeht.
Zwischenzeitlich testet der Stamm einen neuen Bewerber, der aus einem der Dunklen Häfen kommt. Natürlich bekommt Dante ihn zugewiesen und hat da leider so gar keine Lust drauf. Aufgrund seiner Bildung nennt Dante ihn nie bei seinem Namen sondern einfach nur "Harvard".

Auf Seite 102 ist es dann endlich soweit und Tess und Dante treffen zum zweiten Mal aufeinander.
Lara Adrian hat es in diesem Buch geschafft eine Liebesgeschichte zu schreiben, die so harmlos und unschuldig beginnt aber dennoch unglaublich schön ist.

"Glauben Sie nicht an die Liebe?"
"Tun Sie's denn, Tess?"
Sie sah zu ihm auf, erwiderte seinen durchdringenden, prüfenden Blick, der sich so intim wie eine Liebkosung anfühlte.
(Seite 107)

Ich bin heute Abend wegen dir gekommen.
Sie musste ihn falsch verstanden haben - wenn man davon absah, dass er kein Wort gesagt hatte. Und doch war Dantes Stimme in ihrem Kopf, tröstend und beruhigend, wo sie eigentlich beunruhigt sein sollte. [...]
Ihre Augenlieder schlossen sich, und dann presste sich sein Mund in einem weichen, hypnotischen Kuss auf ihren. [...]
Und dann, einfach so, war der plötzliche, überraschende Kuss vorbei. Und Tess wollte mehr. [...]
Erstaunt schaute sie sich nach Dante um. Aber er war fort.
(Seite 108, f.)

Die Autorin macht es unseren beiden Hauptfiguren wirklich nicht leicht. In diesem Buch ist es keine Liebe auf den ersten Blick (oder in dem Falle Biss ^^), da sich beide nicht so recht eingestehen wollen, dass sie magisch voneinander angezogen werden. Doch dafür hat Dante bereits in der ersten Nacht gesorgt, indem er das Blut einer - mittlerweile seiner - Stammesgefährtin getrunken hat.

Neben dieser wirklich schönen Liebesgeschichte gibt es natürlich auch wieder einiges zu erleben. Die Stammeskrieger sind wie immer auf der Jagd nach Rogues, eine (für Vampire) gefährliche Droge ist im Umlauf und deren Spuren führen ausgerechnet zu Tess. Es gibt ein Wiedersehen mit allen Figuren aus dem ersten Teil und neben "Harvard" auch noch eine neue Person, die wir im Laufe der Reihe sicher nochmal zu Gesicht bekommen.

Fazit
Jeder der Band 1 gelesen hat, sollte auch Band 2 unbedingt lesen.
Es ist nicht zwingend notwendig den ersten Teil gelesen zu haben, da es sich hier um eine in sich abgeschlossene (Liebes)Geschichte handelt. Allerdings empfiehlt es sich, da einem sonst ein wenig Hintergrundinformation und Vorwissen zum Stamm und den Rogues fehlt.