Profilbild von Fairylightbooks

Fairylightbooks

Lesejury Star
offline

Fairylightbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fairylightbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2020

Sehr schöne und humorvolle Geschichte

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

MEINE MEINUNG
Durch das Cover in Kombination mit mit dem Titel hat das Buch gleich meine Aufmerksamkeit wecken können. Als dann auch noch der Klappentext hinzu kam war für mich, dass ich das Buch lesen ...

MEINE MEINUNG
Durch das Cover in Kombination mit mit dem Titel hat das Buch gleich meine Aufmerksamkeit wecken können. Als dann auch noch der Klappentext hinzu kam war für mich, dass ich das Buch lesen muss. Ein geheimer Buchclub für Männer, die Liebesromane lesen, um Frauen besser zu verstehen? Super lustige und interessante Idee, der ich auf jeden Fall eine Chance geben wollte!

Profisportler Gavin und seine Frau Thea haben schon früh geheiratet und langsam geht es so nicht weiter. Gavin hielt seine Ehe für perfekt, bis seine Frau ihn eines Tages raus wirft und die Scheidung verlangt - doch was hat er denn falsch gemacht? Aufgefangen wird er von seinen Team-Kameraden, die ihn gleichzeitig in ihren geheimen Buchclub einweihen. Gavin wird ein Liebesroman in die Hand gedrückt und der soll ihm nun dabei helfen, seine Ehe zu retten...

Gavin ist wie gesagt Profisportler und hat bisher viel in seine Karriere investiert. Auch wenn er deswegen nicht immer zu Hause sein kann, ist ihm seine Familie, vor allem auch seine Zwillingstöchter, sehr wichtig. Er ist ein wenig schusselig und in einigen Situationen auch ein wenig blauäugig und insgesamt ein etwas verpeilter Mensch, was ihn sehr liebenswürdig macht. Er ist definitiv kein Bad Boy-Sportler, wie ich es erwartet hatte, im Gegenteil. Er ist sich auch nicht zu Schade, sich von seinen Töchtern zur Prinzessin machen zu lassen und trägt auch häufig sein Herz auf der Zunge. Er ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, einfach weil er ein so liebenswerter junger Mann ist, der wirklich alles für seine Familie tun würde. Er ist einfach so süß, dass ich ihn so häufig einfach in den Arm nehmen und knuddeln wollte.

Thea ist eine junge Künstlerin, die ihr Studium ungeplant abbrechen musste und seitdem als "Spielerfrau" lebt. Obwohl sie ihre Töchter über alles liebt, passt dieses Leben nicht zu ihr. Sie fühlt sich eingeengt und wünscht sich, sie hätte mehr aus sich gemacht. So scheint es zumindest, ich habe das Gefühl, mit ihr nicht ganz auf einer Wellenlänge gewesen zu sein, weswegen es mir häufig schwer fiel, sie richtig einzuschätzen.

Das Zusammenspiel beider war super interessant. Währen Gavin seinen Gefühl häufig freien Lauf lief und gerne erst redet, bevor er darüber nachdenkt, wirkte Thea immer verhaltener, etwas kühler und reservierter. Woran das liegt erfahren wir zum Glück im Laufe des Buches, sonst hätte ich mich vermutlich nicht mit ihr anfreunden können!

Aber auch die Nebencharakter haben einen ganz eigenen Charme. Als erstes haben wir die Zwillingstöchter von Gavin und Thea, die für ihr Alter zwar schon manchmal etwas zu "weise" Sprüche raushauen, die aber gleichzeitig sehr liebenswert sind. Vor allem hat mir gefallen, dass sie so verschieden sind und jede eigene Charaktereigenschaften zugespielt bekommen hat.
Aber auch Gavins Team-Kameraden, samt Ehe-Frauen haben mir sehr gut gefallen. Gemocht habe ich zwar nicht alle, aber ihre Zusammenstellung war sehr gelungen!
Nicht zu vergessen ist hier Theas Schwester, die wie ein Wachhund über das gebrochene Herz von Thea wacht und alles für sie tun würde.

Aber kommen wir zum Kern der Story: dem Buchclub! Gegründet von Gavins Team-Kollegen, um Frauen besser verstehen zu können lesen die Jungs gemeinsam Liebesromane. Ebenso auch in diesem Buch und wir dürfen mitlesen! Genau, es gibt das Buch im Buch! Natürlich nicht das Gesamte, aber jeweils thematisierte Kapitel dürfen wir mit Gavin gemeinsam lesen, was ich super spannend fand. So haben wir nicht nur die Theorie des Buches, sondern wissen genau, worüber der Buchclub quatscht und welche Pläne sie daraus schmieden können.

Während Gavin also in seinem Buch versinkt und versucht daraus zu lernen, wie er seine Ehe wieder gerade biegen kann, ist Thea im Zwiespalt, ob sie genau das auch zulassen möchte. Obwohl es einen Funken gab, der das Fass für sie zum Überlaufen gebracht hat, zeigen sich bald auch noch weitere Probleme in ihrer Ehe, welche sie nun langsam aufarbeiten.

Insgesamt fand ich die Umsetzung super. Es ging nichts zu schnell, aber auch nichts zu langsam. Es war ein wenig kitschig, aber nicht zu sehr und gleichzeitig spricht es auch wichtige, reale Themen an. Es geht nicht nur um die gescheiterte Ehe, auch um das Leben als Spielerfrau, um Vorurteile und das, was man aus sich machen kann. Nichts davon wird wahnsinnig tiefgründig behandelt, aber ich finde es schön, dass so einiges davon überhaupt thematisiert wurde. So passt es auch sehr gut zur eher lockeren restlichen Handlung.
Dabei lasse ich das Ende etwas Außen vor, das war ein wenig zu Over the Top, passte aber gleichzeitig irgendwie doch zum Rest und hat mein Herz auf jeden Fall noch etwas erwärmt.

Und obwohl ich die Idee der Ehe-Rettung von Gavin und seinen Freunden äußerst amüsant fand und sie sehr gerne gelesen habe, gibt es hier nur einzige Moral: Reden hilft! Besonders Thea erwartet hier ein wenig zu oft hellseherische Fähigkeiten ihres Mannes. Ich weiß selbst, dass es manchmal schwer fallen kann, Probleme direkt anzusprechen und natürlich würde auch dieser Roman nicht so existieren, hätten sich beide einfach nach 20 Seiten einmal ausgesprochen. Aber zwischendurch hätte sie ruhig etwas eher und etwas öfter ihren Mund aufmachen können.

FAZIT
Eine humorvolle und herzzerreißende Geschichte, die vielleicht etwas kitschig, aber dafür nur noch liebenswerter ist. Die Idee ist interessant und auf eine schöne Art und Weise umgesetzt worden, die mich regelmäßig zum Schmunzeln bringen konnte. Außerdem hat Gavin definitiv mein Herz zum Schmelzen bringen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Konnte mich nicht begeistern

Dir ergeben
0

MEINE MEINUNG
Es ist sehr lange her, dass ich den 1. Teil gelesen habe und das ist schon mal kein gutes Zeichen. Ich wusste kaum noch, worum es ging und habe zunächst ein paar Rezensionen gelesen, um wieder ...

MEINE MEINUNG
Es ist sehr lange her, dass ich den 1. Teil gelesen habe und das ist schon mal kein gutes Zeichen. Ich wusste kaum noch, worum es ging und habe zunächst ein paar Rezensionen gelesen, um wieder rein kommen zu können.

So langsam kommt Damiens und Nikkis Deal zu einem Ende, doch die beiden sind noch lange nicht bereit, die Leidenschaft zwischen ihnen beiden aufzugeben. Damien konnte Nikki dabei helfen, ihre Dämonen loszuwerden, doch scheint es so, als hätte er selbst noch genügend dunkle Gedanken. Hinzu kommt eine dunkle Vergangenheit, die das junge Glück zu bedrohen scheint.

Wie auch schon im Vorgänger bin ich nicht mit den Charakteren warm geworden. Beide sind typische Charaktere, die aber nicht viel auszeichnet, sie waren mir beide etwas zu schwammig. Er: reich, heiß und mit einer Vorliebe für außergewöhnlichere Sex-Praktiken. Sie: unsicher, unerfahren, aber süß und hübsch dabei. Dabei wurde Damien mir leider immer unsympathischer, ich verstehe nicht, was an so einem Typ Mann so anziehend sein kann.

Die Handlung hat mich auch leider noch mehr enttäuscht, als sie es im ersten Teil schon getan hat. Damien scheint etwas vor Nikki zu verbergen, was sich langsam in ihre Gegenwart schleicht - das fand ich auch noch sehr interessant und spannend. Immer wieder werden neue, kleine Stückchen seiner Geheimnisse aufgedeckt und das war vermutlich auch einer der wenigen Gründe, warum ich das Buch noch abgebrochen habe.
Während die Aufarbeitung seiner Vergangenheit allerdings sehr langsam von Statten geht, werden wir mit zahlreichen, endlos langen Sex-Szenen begnügt. Endlos lange und endlos viele.
Ich sage es immer wieder: Ich habe nichts gegen Sex-Szenen, im Gegenteil, sonst würde ich solche Bücher ja gar nicht erst ins Visier nehmen. Doch müssen sie auch gut geschrieben und in Maßen vorhanden sein. Da sie hier den Hauptteil der Handlung ausgemacht haben, war es mir deutlich zu viel! Das Buch ist nicht sonderlich dick, doch würde man sämtliche Sex-Szenen raus streichen, würde man vielleicht noch gerade so auf die Hälfte kommen.

FAZIT
Leider eine große Enttäuschung. Dabei hat die Autorin spannende Ideen im Hinterkopf, die leider zu selten an die Oberfläche durften. Den 3. Teil ich wohl noch lesen, weil er eh schon in meinem Regal steht, aber dann ist es für mich vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Zuckersüße und wunderschöne Geschichte!

Was ist mit uns
0

MEINE MEINUNG
Schon das englische Original-Cover hat mich so begeistert, dass das Buch nach einem Blick auf den Inhalt sofort auf meine Wunschliste gewandert ist. Nachdem ich erfahren habe, dass das Buch ...

MEINE MEINUNG
Schon das englische Original-Cover hat mich so begeistert, dass das Buch nach einem Blick auf den Inhalt sofort auf meine Wunschliste gewandert ist. Nachdem ich erfahren habe, dass das Buch ins Deutsche übersetzt wurde, habe ich es mir direkt geholt.

Arthur zieht gemeinsam mit seinen Eltern über den Sommer nach New York und absolviert ein Praktikum bei einer angesehenen Kanzlei, bei der seine Mutter angestellt ist. Während eines Boten-Ganges trifft er auf Ben und glaubt sofort an eine Fügung des Schicksals. Ben hingegen verarbeitet gerade erst eine Trennung und verschwindet, ohne dass sie Nachnamen oder Handynummern austauschen konnten. Es beginnt eine schicksalshafte Suche im heißen New Yorker Sommer, doch ist ihr Treffen wirklich eine perfekte Fügung, wie sie es denken?

Arthur ist gerade neu in New York, nur mit seinen Eltern und ohne Freunde. Denen zeigt er nämlich nur die perfekte Instagram-Version seines Sommers, obwohl diese sich immer mehr von ihm entfernen, was nach seiner Vermutung an seinem frischen Coming Out liegen könnte. Arthur ist wahnsinnig selbstbewusst und eigensinnig - er macht einfach das, was ihm gefällt. Er liebt Musicals und kann jeden Songs seiner liebsten auswendig. Obwohl er in Bens Gegenwart manchmal ein wenig verlegen ist, steht er stets offen zu seinen Gefühlen und versteckt sie nicht.
Ben lebt in New York, obwohl er puerto ricanischer Abstammung ist. Es ärgert ihn, dass er so "amerikanisch" aussieht, sodass niemand seine Abstimmung erkennt, denn er ist sehr stolz darauf. Er hat gerade erst ein schweres Beziehungsaus hinter sich, das mehr als nur eine romantische Beziehung zerstört hat. Und obwohl er deutlich erfahrener als Arthur ist, ist er ein zurückhaltender Charakter, der sein Herz nicht auf der Zunge trägt. Er ist nicht mehr von New York überwältigt, so wie Arthur es ist, und vergisst auch öfter, das schöne in kleinen Dingen zu sehen.

Arthur ist mein absoluter Lieblings-Charakter, einen so süßen, herzlichen und frohen Protagonisten hatte ich lange nicht und ich liebe ihn absolut. Mit Ben brauchte ich wenig mehr Kennlern-Zeit. Da er so zurückhaltend und ruhig war, wusste ich lange nicht, was er eigentlich denkt und fühlt. Da hat es mir allerdings sehr geholfen, die Kapitel aus seiner Perspektive zu lesen. Auch wenn er manchmal einfach etwas eher den Mund hätte aufmachen sollen, ist auch dann in mein Herz gewachsen.

Aber auch einige der Nebencharaktere sind sehr erwähnenswert! Während Arthurs Freunde einfach nicht vor Ort sind und sich dadurch nur ein schwaches Bild ihrer Charaktere bildet, hat mich Bens bester Freund Dylan absolut begeistert. Seine verrückte Liebe zu coffee shops und seine frisch startende Beziehung haben mir ständig ein Lächeln auf die Lippen zaubern können.

Wie bereits erwähnt wurde das Buch abwechselnd aus der Perspektive von Ben und von Arthur geschrieben worden, jeweils in der Ich-Form. Von beiden Autoren habe ich zuvor nichts gelesen, aber ich habe beide Schreibstile sehr geliebt. Ich hätte mir nur gewünscht, die Perspektiv-Wechsel deutlicher zu kennzeichnen. Besonders zu Anfang ist es mir sehr schwer gefallen, die Handlung dem richtigen Protagonisten zuzuordnen.

Die Handlung ist perfekt unperfekt. Die zwei Jungs denken nach ihrer Begegnung und dem "vom Schicksal hergeführten" Wiedersehen, dass die Beziehung zwischen ihnen einfach perfekt sein müsste.
Doch das Schicksal zeigt ihnen eine ganz andere Seite und macht den beiden immer wieder einen Strich die Rechnung. Die Treffen verlaufen nicht wie erhofft, irgendwie scheint es nicht ganz zu funken - oder doch? Und wie ist es eigentlich, wenn Arthur nach dem Sommer zurück in seine Heimat fährt? Und da war doch noch Bens Ex-Freund, oder ist der Geschichte? Was ist mit Arthurs Freunden, stehen sie zu ihm nach seinem Coming-Out?

Immer wieder müssen die beiden sich Dramen entgegen stellen, die vielleicht etwas zu überspitzt werden, doch gleichzeitig perfekt zum Buch passen. Es werden sich realistischen Problemen gestellt, die an einigen Stellen zu perfekt gelöst werden, was es aber irgendwie nur noch schöner macht. Es bildet sich ein wunderschönes Bild einer jungen homosexuellen Liebe, die immer wieder stolpert und die den Fokus nicht auf das Phänomen der Sexualitäten lenkt, sondern auf die Liebe als solche. Die Geschichte hat mich zum Schmunzeln, Lachen, Weinen und Kopfschütteln gebracht und mich immer wieder begeistert. Es ist nicht Unvorhersehbar, nicht super ausgefallen und auch nicht wahnsinnig tiefgründig, aber es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Auf das Ende muss ich auch noch kurz eingehen, weil ich es so nicht stehen lassen kann. Wie sehr habe ich mir gewünscht, eine Fortsetzung lesen zu dürfen - oder wenigstens nur ein paar Seiten mehr. Es passt zwar super zur Handlung und eigentlich fand ich es genauso auch sehr gut, aber trotzdem hat es ein klein wenig mein Herz gebrochen.

FAZIT
Gespickt von zahlreichen Musical-, Harry Potter und weiteren Pop Kultur-Referenzen spinnt sich die perfekt unperfekte Geschichte um Arthur und Ben, die von der aufregenden New Yorker Atmosphäre unterstützt wird. Mit ihren zwei wunderschönen Charakteren und der gemeinsamen holprigen Liebes-Geschichte haben die zwei Autoren einen sommerlich-leichten Roman geschrieben, der mich sehr begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Ein wunderbar authentisches Bild von Jugendlichen!

Das Gegenteil von Hasen
0

MEINE MEINUNG
Als großer Fan der Autorin Anne Freytag war für mich sofort klar, dass ich dieses Buch haben muss. Der Klappentext klingt sehr interessant und erinnert sehr an eine Mischung aus Gossip Girl ...

MEINE MEINUNG
Als großer Fan der Autorin Anne Freytag war für mich sofort klar, dass ich dieses Buch haben muss. Der Klappentext klingt sehr interessant und erinnert sehr an eine Mischung aus Gossip Girl und One Of Is Lying. Das Cover finde ich wunderschön, die Farbe gehört zu meinen liebsten und das Artwork des Hasens und seinem Wolf-Schatten fand ich wirklich klasse.

Julias Leben scheint nach Außen perfekt, doch so sieht es nur an der Oberfläche aus. Ihre Gedanken und Gefühle notiert sie in einem privaten Blog, der eines Tages auf öffentlich gestellt wird und von der gesamten Schule gelesen wird. Plötzlich erfahren ihre Freunde, was sie wirklich von ihnen hält und ihr gesamter Freundeskreis wird einmal gemischt. Und dabei stellen sich alle die große Frage: wer hat den Blog online gestellt?


Wir haben es hier mit einigen Charakteren zutun, die allesamt eine große Rolle für diese Geschichte spielen. Dementsprechend wird hier aus vielen Perspektiven geschrieben, insgesamt sind es vier. In der Er-/Sie-Form wird jeweils wechselnd aus Julias, Lindas und Edgars Perspektive geschrieben, der vierte Teil ist in der Ich-Form geschrieben und behandelt die Perspektive der Person, die Julias Blog online gestellt hat. Wer diese Person ist erfahren wir allerdings nicht, wir erhalten nur kleine Tipps. Hin und wieder wird zusätzlich auch noch in die Perspektiven der Eltern oder der Schulleiterin gewechselt. Und obwohl das ganz schön viele Wechsel waren, hat Anne Freytag das so wunderbar umgesetzt, dass wirklich jede Perspektive interessant und spannend war.
Zudem gibt es immer wieder zwischen den Kapitel kleine "Verhöre" zwischen der Schulleitung und der Schüler samt Eltern, die in Verdacht stehen, den Blog veröffentlicht zu haben. Auch das fand ich wirklich schön umgesetzt.

Weil es so viele wichtige Charaktere waren, die alle ihre Plattform bekommen haben, hatte ich anfangs kleine Schwierigkeiten mit ihnen, so fiel es mir zunächst etwas schwerer, die Perspektiven zuzuordnen. Nach ein paar Kapiteln konnte ich mich aber schnell daran gewöhnen und habe gespannt die Leben von Julias, Edgar und Linda verfolgt. Alle drei sind sehr unterschiedlich und alle haben mir wirklich gut gefallen. Sie entwickeln sich wirklich schön weiter und stellen aus meiner Sicht wirklich perfekt das authentische Leben von Jugendlichen dar. Es wird nicht geschönt und nichts verharmlost, was ich echt klasse fand. Zudem gab es hier eine schöne Charakter-Diversität, die sich nicht an zahlreichen Klischees bedient hat. Verschiedene Haut- und Harrfarben, sowie Sexualitäten werden hier vertreten. Jeder Charakter hat eine ganz eigene Geschichte, die nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihr (Familien-)Leben betrifft, was wirklich schön ausgearbeitet war.

Die Handlung war ebenso ungeschönt und authentisch, wie die Charaktere, die sie ausgemacht haben. Anne Freytag nimmt hier kein Blatt vor den Mund und beschreibt das Leben von Jugendlichen so, wie es nun einmal ist und bedient sich auch hier nicht an Klischees, sondern an der Realität. Es geht um Freundschaft, Liebe, Sex, Selbstfindung, Zweifel, Mobbing und und und. Vieles wird von mehreren Perspektiven beleuchtet, was für größeres Verständnis sorgt und mir in vielen Perspektiven die Augen öffnen konnte.
Ich habe die Handlung so gespannt und fasziniert verfolgt, sodass ich teilweise vergessen habe, nach dem Täter Ausschau zu halten. Natürlich habe ich stets mitgerätselt, doch war das für mich gar nicht der große Mittelpunkt der Geschichte - die Erlebnisse der Charaktere allein waren schon super interessant.

Die Auflösung am Ende fand ich allerdings doch etwas zu klein und unterschwellig und auch etwas zu weit hergeholt, ohne dass großartig darauf vorbereitet wurde. Einerseits hat es so auch Sinn ergeben und hat so zur insgesamten Handlung gepasst. Andererseits haben sich mir doch noch ein paar neue Fragen gestellt, die ich mir nicht beantworten konnte.

Sprachlich war der Roman ebenfalls sehr angenehm zu lesen, aber das bin ich von Anne Freytag auch gar nicht anders gewohnt. Ihre Wortwahl ist stets passend und nah am Jugendlichen, was es sehr authentisch gemacht hat, ich lese ihre Bücher immer gerne.

FAZIT
Ein Roman, der das jugendliche Leben authentisch, realitätsnah und schonungslos darstellt. Es gibt diverse Charaktere, die ohne Klischees über Freundschaft, Liebe, Sex, Selbstliebe und Mobbing reden, was mir sehr gut gefallen hat. Die Themen sind ernst und ungeschönt, aber so schön aufgearbeitet, dass kein beklemmtes Gefühl aufkommt. Leider war der Start etwas schwierig und auch das Ende hat mich etwas enttäuscht, weswegen ich nicht die volle Punktzahl gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Konnte mich leider nicht erreichen

Der Ozean am Ende der Straße
0

MEINE MEINUNG
Neil Geimans Bücher lösen in mir eine gewisse Neugierde aus, die ich gar nicht genauer beschreiben kann. Eigentlich schreibt er Bücher, die gar nicht zu meinen Vorlieben passen und gleichzeitig ...

MEINE MEINUNG
Neil Geimans Bücher lösen in mir eine gewisse Neugierde aus, die ich gar nicht genauer beschreiben kann. Eigentlich schreibt er Bücher, die gar nicht zu meinen Vorlieben passen und gleichzeitig finde ich seine Idee super interessant. So erging es mir auch bei diesem Buch. Das Cover finde ich ganz passend, auch wenn es mich nicht weiter faszinieren konnte, die Illustrationen innerhalb des Buches fand ich hier viel ansprechender.

Ein namenloser Mann kehrt in die Stadt zurück, in der er aufgewachsen ist und beginnt, sich an seine Kindheit zurück zu erinnern. Er erinnert sich daran, wie er die Tochter der Hempstocks auf dessen Hof kennen lernte, die ihm erzählte, der Teich im Garten sei ein magischer Ozean. Gemeinsam mit ihr kämpfte der 7-Jährige Junge gegen böse Monster, die er selbst zuvor in seine Welt gelassen hatte und so verschwimmen die Grenzen der Realität.

Ich weiß kaum, wie ich diese Rezension sinnvoll aufziehen soll, da ich nicht wirklich weiß, was ich zu sagen habe.
Fangen wir einfach mal vorne an: eobwohl mit der Einstieg relativ leicht gefallen ist, habe ich fast drei Jahre gebraucht, das Buch zu beenden. Es gab nichts, was mich mehr daran gereizt hat und obwohl ich die Idee eigentlich sehr interessant fand, konnte mich nichts daran packen. So habe ich das Buch nach knappen 40 Seiten zur Seite gelegt und habe lange nicht mehr danach gegriffen.
Eigentlich habe ich es nun nur beendet, damit es endlich von meinem SuB verschwindet.

Es beginnt mit dem namenlosen Mann, der in sein Heimatdorf zurückkehrt, sich an den See setzt und sich an seine Erlebnisse als 7-Jähriger Junge erinnert. Er erinnert sich, wie er Lettie Hempstock kennen gelernt hat, die auf der Farm lebte und behauptete, der Teich hinter ihrem Hof wäre ein Ozean. Und er erinnert sich, wie er gemeinsam mit dem Mädchen gegen böse Mächte gekämpft hat, die sich zuvor in sein Leben geschlichen haben.
Die darauffolgende Handlung war magisch und mystisch und man wusste nie, was eigentlich real ist und was nur in den Köpfen der Kindern stattfand, wirklich sagen kann ich es auch immer noch nicht.
Gleichzeitig kritisiert der Autor die Geldgier der Menschen, die auf verkorkste Weise als Grundlage für die Geschichte diente, im Folgenden jedoch etwas außer Acht gelassen wird.

Auf was genau Neil Gaiman hier heraus wollte, kann ich nicht sagen. Die magische Welt beginnt so plötzlich, wie sie schließlich wieder aufhörte und was zwischendurch passierte, kann ich nicht wirklich einordnen. Es war sehr wirr und sprunghaft und in meinen Augen zu unerklärt.

Auch die Sprache, die auf dem Cover als so poetisch hochgelobt wurde, hat mich nicht erreichen können. Es ließ sich ganz okay lesen, auch wenn ich teilweise über einige Beschreibungen gestolpert bin. Ich habe mir keine markiert, deswegen kann ich leider kein Beispiel nennen, doch wirklich überzeugen konnte es mich nicht.

FAZIT
Eine interessante Idee, die sich nur schleppend lesen ließ. Die Handlung war sehr aus dem Nichts gestampft und konnte mich leider trotz der mystisch, magischen Atmosphäre nicht begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere