Profilbild von Fairylightbooks

Fairylightbooks

Lesejury Star
offline

Fairylightbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fairylightbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

Super spannend und sehr vielversprechend für die nächsten Teile!

Aurora erwacht
0

Meine Meinung

Obwohl ich Fantasy in letzter Zeit wieder sehr lieben gelernt habe, hatte ich für Science-Fiction nie soo viel übrig. Weil ich aber die Broken Stars-Reihe von Amie Kaufman total geliebt ...

Meine Meinung

Obwohl ich Fantasy in letzter Zeit wieder sehr lieben gelernt habe, hatte ich für Science-Fiction nie soo viel übrig. Weil ich aber die Broken Stars-Reihe von Amie Kaufman total geliebt habe und das Cover von „Aurora erwacht“ wunderschön finde, war ich sehr gespannt auf ihre neue Reihe.
Als Spitzenschüler freut Tyler sich schon seit Monaten auf die Auflese, der Tag, an dem er sich endlich sein Team aus den besten Schülern der Space Academy zusammenstellen kann. Doch es kommt anders als geplant: bei einem Ausflug kurz vor der Auslese entdeckt er in einer seit 200 Jahren verschollenen Raumkapsel ein schlafendes Mädchen, das er rettet. Damit verpasst er nicht nur die Auslese, sondern stellt sich zwischen die Fronten, bis er schließlich vom ganzen GIA gesucht wird und womöglich einen neuen Krieg loszettelt. Zur Seite steht ihm bloß seine Chaos-Gruppe…
Wir ist es wohl noch nie so schwer gefallen, den Inhalt eines Buchs gut zusammen zu fassen, ohne zu viel oder zu wenig zu verraten. Es geschieht nämlich eine ganze Menge und am liebsten würde ich über alles reden, aber das wäre natürlich zu viel.
Was auch sehr viel ist, sind die Protagonisten. Mit Tyler, seiner Gruppe und Aurora stehen nämlich 7 Figuren im Vordergrund, die allesamt eine Stimme in diesem Buch bekommen. Mit den Kapiteln wechseln nämlich die Perspektiven und jeder kommt zu Wort – manche mehr, manche weniger, aber insgesamt wirklich alle. Obwohl das wirklich viele Wechsel sind, war ich nie verwirrt oder genervt von den Perspektiven, im Gegenteil. Die Autoren schaffen es, mich mit ihrem angenehmen und flüssigen Schreibstil von Beginn zu fesseln. Sie malen zudem ein sehr deutliches Bild der Welt und der Geschehnisse, ohne dass sie sich zu sehr auf kleinste versteifen. Es geht oft ums Große und Ganze, was hier sehr gut gepasst hat.
Zwischen einigen Kapiteln gab es zudem immer wieder Definitionen zu bestimmten Begriffen der Welt, die die Autoren geschaffen haben. Das war super hilfreich und auch die Aufmachung dieser hat mir sehr gut gefallen.
Und an dieser Stelle stelle ich eigentlich die Protagonisten vor und erzähle ein wenig über sie. Das würde hier meiner Rezension tatsächlich Überlänger verleihen, weswegen ich es sehr allgemein halten möchte. Mir haben die Hauptfiguren nämlich wahnsinnig gut gefallen. Einige mochte ich von Beginn an, andere mussten sich meine Sympathie erst erarbeiten, aber im Laufe der Geschichte habe ich sie alle in mein Herz geschlossen. Dabei fand ich besonders ihre Konstellation und ihr Zusammenspiel sehr ansprechend. Sie sie allesamt sehr verschieden, bringen unterschiedliche Meinungen hervor und handeln unterschiedlich, was immer wieder eine große Abwechslung bot. Dazu kommt ihre herrlich sarkastische Art, die mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubern konnte.
Wie schon gesagt, konnte mich auch die Handlung von Beginn an sehr fesseln. Bereits der Start ist super spannend und sehr schnell tauchen die ersten Fragen und Rätsel auf, sodass ich einfach dran bleiben musste! Da ich eigentlich kein Science-Fiction lese und auch allgemein das Weltraum-Thema eher vermeide, war die ganze Grundidee dieser Geschichte absolut neu und faszinierend für mich. Deswegen könnte ich sie aber auch nicht mit anderen vergleichen. Aber zurück zu „Aurora erwacht“. Ich konnte das Buch zunächst weglegen und war absolut gebannt von der Geschichte, bei der ich fleißig mitgefiebert habe.
Im Mittelteil hat es sich dann meiner Meinung nach immer mal wieder etwas gezogen. Ich hatte teilweise das Gefühl nicht zu wissen, worauf die Handlung hinaus möchte, was es hin und wieder etwas schwieriger machte, am Ball zu bleiben. Das Gefühl hatte ich nicht lange und auch nicht stetig, aber trotzdem wollte ich es erwähnen.
Nachdem das Gefühl verflogen ist und die Figuren immer mehr der Geheimnisse aufdecken konnten, war ich allerdings schnell wieder sehr gefesselt. Mir hat besonders die letztliche Auflösung super gut gefallen, ich war sehr fasziniert und habe diese Entdeckung am Ende absolut geliebt. Die Umsetzung ist super gut gelungen und letztendlich war es so packend, dass ich am liebsten direkt den nächsten Teil lesen würde.

Fazit

Ein super spannender und vielversprechender Auftakt der Reihe! Bereits auf den ersten Seiten war ich absolut gefesselt und fasziniert von der Handlung, die mich kaum noch loslassen konnte. Die Protagonisten und ihr Zusammenspiel konnten mich sehr begeistern und der flüssige, aber packende Schreibstil rundet das Ganze perfekt ab. Es die perfekte Mischung aus Spanunng, Action, Humor und auch Emotionen, die mich so begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Eine super schöne Idee, die Umsetzung konnte mich leider nicht immer begeistern..

Scholomance – Tödliche Lektion
0

3,5
MEINE MEINUNG
Schon in der Vorschau konnte mich das Buch mit seinem wunderschönen Cover absolut begeistern, als ich im Klappentext dann von einer tödlichen Magierschule gelesen, war ich hin und weg.

Galadriel ...

3,5
MEINE MEINUNG
Schon in der Vorschau konnte mich das Buch mit seinem wunderschönen Cover absolut begeistern, als ich im Klappentext dann von einer tödlichen Magierschule gelesen, war ich hin und weg.

Galadriel ist in der Abschlussklasse der Scholomance, wo sie tagtäglich um ihr Überleben kämpfen muss. Dass sie eine besondere Gabe hat, hilft ihr dabei nur wenig, denn sie setzt diese nicht ein und versteckt sie vor all ihren Mitschülern, da sie diese sonst in Gefahr bringen würde. Trotzdem meistert sie sich super und nimmt nur ungern Hilfe von anderen an. Als dann ausgerechnet der Schul-Star Orion, der von allen vergöttert wird, ihr mehrmals das Leben rettet, ist sie außer sich...

Der Roman ist in der Ich-Form aus Els Perspektive geschrieben worden und ehrlich gesagt hatte ich kleine Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Die Autorin beschreibt und erklärt wirklich sehr viel, sodass die Kapitel nicht nur unendlich lang werden, sondern auch größtenteils aus inneren Monolgen von El bestehen. Natürlich ist es immer wichtig, besonders zu Beginn die Welt und Situation erstmal gut zu erklären und darzustellen, aber das war mir hier ein wenig zu viel. Sie erklärt viel mehr, als dass sie es anhand ihrer Charaktere zeigt, was ich sehr schade fand. So erfahren wir durch Els innere Monologe den Aufbau der Schule und lernen ihre Mutter sowie ihre Vergangenheit kennen. Eigentlich sehr interessant, doch durch diese Erzählweise immer wieder sehr schleppend. Zudem sind die Kapitel wirklich unglaublich lang. Ich bin eigentlich ein Fan von etwas längeren Kapiteln, aber hier hätte ich doch Kapitel mit ein paar weniger Seiten bevorzugt.

Aber fange ich doch mal bei El selbst an, denn auch mit ihr bin ich nicht ganz so zurecht gekommen. An der Scholomance ist es eigentlich sehr wichtig, Freunde zu haben, um seine Überlebenschancen gegenüber der Monster deutlich zu erhöhen. El hat allerdings keine Freunde, schlägt sich allein durch die Schule und stößt auch jeden weg, der auf sie zukommt. Sie kapselt sich selbst stark ab, badet dann aber auch stetig im Selbstmitleid, wodurch sie auf Dauer ein wenig anstrengend wurde. Sobald ihr jemand näher kommt und einfach nur nett zu ihr ist, lässt sie ihre gemeinen Sprüche ab und wird richtig pampig, was sie mit der Zeit wirklich unerträglich gemacht hat, dabei wollte ich sie so sehr mögen. Im Laufe des Buches wird sie mir zum Glück immer sympathischer, sie erwärmt sich ein wenig und lässt sich auch langsam immer mehr auf ihre Mitschüler ein, doch so ganz mögen konnte ich sie auch bis zum Schluss nicht.

Orion hingegen ist der Star der Schule. Er bekämpft jedes auftauchende Monster mit Freude und wird dafür von allen gefeiert und verehrt. Jeder wäre gerne mit ihm befreundet und da auch schlecht nein sagen kann, ist er immer für jeden da. Er ist also das genaue Gegenteil von El und ihn hatte ich wirklich sehr gerne - möglich, dass ich mich ein wenig in ihn verguckt habe. Aber wie El mit ihm umgegangen ist, fand ich einfach nur fies, da hat er mich echt leid getan.

Aber kommen wir mal auf die Handlung selbst zu sprechen. Die Idee fand ich wirklich großartig. Wie gesagt geht es um eine Magierschule, die auch ohne Lehrpersonal funktioniert und in der Monster leben, die die Schüler regelmäßig anfallen und töten. Der einzige Weg hinaus führt über die Abschlussprüfung, bei der die Monster auch keine kleine Rolle spielen werden, oder direkt über den Tod. Im Buchdeckel gibt es dazu zwei Querschnitte der Schule, was mir sehr gut gefallen hat. Sie ist nämlich sehr speziell aufgebaut und da ein genaues Bild vor Augen zu haben mochte ich sehr. Das ganze Setting habe ich nämlich total geliebt und besonders die Idee mit den Monstern fand ich einfach genial. Die ganze Stimmung und Atmosphäre, die hier vermittelt wurde, habe ich absolut geliebt.

Außerdem finde ich das Prinzip der Magie in diesem Buch sehr schön. Es kann nämlich nur Magie angewandt werden, wenn man genügend Lebensenergie gesammelt hat. Dabei ist es unterschiedlich, wie man sie sammelt, El macht dafür zum Beispiel regelmäßig Liegestütze. Wem das alles zu lästig ist und wer nicht genug Geduld hat, bis sein "Magie-Konto" voll genug ist, kann auch auf illegale, böse Art und Weise Lebensenergie sammeln. Es ist dann wie schwarze Magie, die aber böse Folgen für alle Anwender
innen haben wird. Die Idee fand ich klasse und auch die Umsetzung davon hat mir wirklich gut gefallen.

Wie schon gesagt konnte mich dann nur die Umsetzung nicht überzeugen. Obwohl mir der Einstieg recht leicht gefallen ist und ich das Buch auch irgendwie nicht weglegen konnte, war es besonders zu Beginn seeehr schleppend. Durch die zahlreichen Beschreibungen und Erläuterungen kommt die Handlung nicht wirklich in Fahrt. Im Mittelteil wird es besser, die Spannung steigt an und besonders das Ende hat mich dann noch einmal richtig begeistern können, was besonders als El lag, die immer mehr auftaut.

FAZIT
Insgesamt habe ich sehr gemischte Gefühle dem Buch gegenüber. Die Idee ist so so gut. Spannend, gruselig, magisch - alles, was man sich nur wünschen kann. Leider hat der Schreibstil meine Freude daran etwas gebremst, da er mir zu sehr mit Beschreibungen und Erklärungen gefüllt war. Dadurch kam die Handlung meiner Meinung nach etwas schleppend voran, obwohl die Atmosphäre und das Setting mich total begeistert haben. Das Ende ist auf jeden Fall super spannend gewesen und ich bin mir sicher, dass ich den nächsten Teil auch noch lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Eine Reihe voller Auf und Abs...

Never Let You Go
0

Spoiler zu Teil 1 tauchen auf!!

MEINE MEINUNG
Nach dem Ende vom 1. Teil war ich sehr froh, die Fortsetzung direkt zur Hand zu haben. Obwohl ich vom Vorgänger nicht ganz überzeugt wurde, wollte ich dennoch ...

Spoiler zu Teil 1 tauchen auf!!

MEINE MEINUNG
Nach dem Ende vom 1. Teil war ich sehr froh, die Fortsetzung direkt zur Hand zu haben. Obwohl ich vom Vorgänger nicht ganz überzeugt wurde, wollte ich dennoch wissen, wie die Geschichte von Katie und Will zu Ende geht.

Die Handlung knüpft direkt an das Ende des 1. Teils an, sodass ich mich gleich mitten in der Handlung befinde. Katie hat endlich die Wahrheit über Ethan/Will herausgefunden und ist am Boden zerstört. Während sie sich selbst noch zurecht finden muss, ob sie Ethan wieder vertrauen kann, taucht immer wieder die sehr beharrliche Reporterin auf, die alles für ihre Quoten machen würde und schließlich beginnt, Katie und Will zu belästigen...

Was ich von Katie und Will halte, habe ich bereits in der Rezension zum 1. Teil erklärt und meine Meinungen haben sich nicht großartig geändert. Katie ist mir ganz sympathisch und bei Will bin ich mir noch immer unsicher. Er verfällt in ganz komische Verhaltensmuster, die Katie viel zu sehr einengen und insgesamt setzt er sie immer wieder unter Druck, was mir gar nicht gefallen hat. Er erwartet zu viel von ihr und hat zu sehr das Gefühl, alles würde jetzt perfekt werden, nur weil er sie wieder gefunden hat. Diese Entwicklung der Dinge haben mir wirklich gar nicht zugesagt, was total schade war. Ich habe mir da eher das Gegenteil gewünscht.

Auch die Handlung hat wieder gemischte Gefühle bei mir ausgelöst. Wir befinden uns jetzt nur noch in der Gegenwart und die Rückblicke haben aufgehört, was mich beim Lesen sehr erleichtert hat.

Nachdem Katie und Will im Schock und Unglauben auseinander gegangen sind, ist Katies Welt erstmal zerstört. Ich mochte die zaghafte und langsame Entwicklung zwischen den beiden, wie Katie wieder mehr Vertrauen aufbauen kann und natürlich können sie die tiefe Verbindung zwischen ihnen beiden einfach nicht ignorieren. Ehrlich gesagt hat sich der Mittelteil allerdings ziemlich gezogen. Die Charaktere treten ein wenig auf der Stelle, Ethan entwickelt sich eher negativ weiter und allgemein werden zu viele Seiten mit eher weniger relevanten Dingen gefüllt - hat sich zumindest so angefühlt.

Ich habe vorhin bereits erwähnt, dass die Reporterin, die Katie interviewet hat, mittlerweile immer aufdringlicher wird und einfach nicht locker lassen möchte. Ihr scheinen guten Quoten wirklich viel wichtiger zu sein, als eine gute Moral, was absolut erschreckend war. Ihr ganzer Handlungsstrang hat eine neue Portion Spannung, aber auch Anspannung geboten. Ich verrate nicht zu viel, aber besonders ihre Handlungen zum Ende der Geschichte waren wirklich heftig und haben sämtliche Charaktere noch einmal ordentlich in Gefahr gebracht.

Insgesamt hat mir das Ende aber richtig gut gefallen, es ist noch mal wirklich schrecklich und auch wieder nichts für schwache Nerven, aber es bildet einen sehr guten und runden Abschluss zur Geschichte und genau das fand ich gut.

FAZIT
Eine Reihe mit vielen Auf und Abs und einer echt krassen Geschichte. Insgesamt fand ich die Idee gut, der Schreibstil war sehr angenehm, aber leider wurde die Handlung zu lang gestreckt. So kam es immer wieder zu längeren Passagen, die eher langweilig waren und sich sehr gezogen haben. Insgesamt nicht schlecht, aber auch nicht soo besonders.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Schockierend und erschreckend ...

Never Loved Before
0

MEINE MEINUNG
Neulich habe ich den 1. Teil dieser Reihe zufällig als Mängelexemplar entdeckt, und weil ich mich erinnert habe, wie sehr ich Monica Murphy vor ein paar Jahren geliebt habe, habe ich natürlich ...

MEINE MEINUNG
Neulich habe ich den 1. Teil dieser Reihe zufällig als Mängelexemplar entdeckt, und weil ich mich erinnert habe, wie sehr ich Monica Murphy vor ein paar Jahren geliebt habe, habe ich natürlich sofort zugegriffen. Der Klappentext verrät nicht viel, aber ich war trotzdem sehr gespannt, weil ich ihre Bücher als sehr gut in Erinnerung hatte.

Weil dieser so wenig verrät, möchte ich auch ab hier eine Spoiler-Warnung aussprechen, weil ich diese Rezension definitiv nicht ohne Spoiler schreiben kann!

Mit 12 Jahren wird Katie entführt, missbraucht und schließlich vom kaum älteren Will gerettet und zur Polizei gebracht. Ihr Leben ändert sich schlagartig und auch ihre Familie zerbricht immer mehr an den schrecklichen Taten des Mannes, der ihr das alles angetan hat. Dass es sich bei ihm ausgerechnet um Wills Vater handelt, macht es nur noch schlimmer, denn Will ist für Katie ihr großer Held, ihr Retter geworden, während die Medien ihn in Verbindung zur Tat setzen.
Jetzt, Jahre nach der Tat, gibt Katie ein Interview zu ihrem Fall - ein erstes und letztes, um endlich mit dem Thema abschließen zu können. Dass sie damit alte Wunden öffnet, war natürlich nicht geplant.

Katie musste wie gesagt einiges durchmachen. Mit 12 Jahren wird sie von dem schrecklichen Mann aus ihrem gewohnten Leben gerissen, erlebt Qualen und Todesangst und auch nach ihrer Rettung lassen die Dämonen nicht von ihr ab. Ihre Familie zerbricht nach der Tat, sie selbst kann das Haus kaum verlassen und entwickelt eine Angst vor sämtlichen Männern. Trotzdem ist sie entschlossen, etwas aus ihrem zu machen. Sie beginnt ein Fernstudium, kauft sich ein eigenes Haus und geht regelmäßig zur Therapeutin. Doch sie hat das Gefühl, erst richtig abschließen zu können, wenn sie mit ihrer Sicht der Geschichte an die Öffentlichkeit geht. Sie ist einerseits entschlossen, andererseits auch immer wieder verunsichert und ängstlich, neuen Situationen gegenüber. Sie lebt sehr vorsichtig, traut sich mit der Zeit aber immer mehr und möchte ihre Vergangenheit nun endlich endgültig abschließen und nach vorne blicken.
Katie war mir total sympathisch und ich habe sie sehr schnell in mein Herz schließen können. Ich finde, ihre Figur wurde sehr authentisch dargestellt, was mir gefallen hat. Wir sehen hier, was alles auf ein schreckliches Verbrechen folgt und mit was sich auch die Überlebenden herum kämpfen müssen, was teilweise wirklich schockierend war. Hier wird nichts geschönt, im Gegenteil, es wird Katies harter Kampf zurück in ein normales Leben gezeigt, welcher leider nicht immer nur aufwärts geht. Ich habe besonders das Tempo, in dem sie sich weiter entwickelt als sehr realistisch empfunden, was bei diesem Buch sehr wichtig war.

Aber gucken wir uns mal Will an. Auch er hatte in seinem Leben viel zu kämpfen. Seine Mutter ist schnell abgehauen und sein Vater hat ihm schreckliches angetan. Neben physischen Verletzungen, musste vor allem seine Psyche unter dem kranken Vater leiden, der immer wieder zu Straftaten bereit war. Und obwohl er zumindest Katie retten konnte, wird er immer wieder als Mittäter bezeichnet, weswegen er sich schließlich dazu entscheidet, seinen Namen zu ändern, wegzuziehen und ein neues Leben zu beginnen. Er wird erfolgreicher Programmierer und obwohl er nach vorn blicken möchte, schaut er doch immer wieder zurück in die Vergangenheit. Besonders der Gedanke an Katie lässt ihn nicht los, und als er sie schließlich im Fernsehen beim Interview sieht, beginnt er, sie zu stalken. Ja, richtig, zu stalken. Er findet mit ein paar kleinen Tricks heraus, wo sie wohnt, beobachtet sie aus dem Auto heraus und verfolgt sie, bis ein Aufeinander nicht mehr verhindert werden kann und er sich schließlich ihr als sein neuen Ich, Ethan, vorstellt.
Ich wusste lange nicht, was ich von Will halten soll. Weil wir die Situation von Katies Befreiung ja miterleben - aus beiden Perspektiven - ist natürlich klar, dass Will keinerlei Mitschuld an den Taten seines Vaters hat und selbst auch unter ihm gelitten hat. Das stand für mich also außer Frage. Trotzdem verhält er sich jetzt, in der Gegenwart, moralisch nicht wirklich nachvollziehbar. Ich fand seine ersten Kapitel als Ethan ziemlich gruselig und habe zunächst gedacht, dass sich sein Verhältnis zu Katie in eine ganz andere Art entwickeln würde. Er stellt ihr nach, stalkt sie, beobachtet sie. Natüüürlich alles nur, um sie zu beschützen, aber ich fand es ziemlich komisch. Auch dass er ihr nicht sagt, wer er ist, obwohl die beiden sich wirklich näher kommen, fand ich einfach nur seltsam. Katie hegt schließlich keinen Hass auf Will, im Gegenteil, für sie ist er immer noch ihr Held. All das führt leider dazu, dass ich einen großen Teil der Geschichte wirklich nicht gut heißen kann.

Die Handlung ist wie schon erklärt ziemlich heftig und nichts, also wirklich gar nichts, hätte mich darauf vorbereiten können. Weder der Klapptentext, noch eine Warnung vor der Handlung haben auf die Thematiken hingewiesen, was ich sehr schade fand. Mit solchen Themen kann man schließlich nicht leicht umgehen und weil ich von der Autorin eher romantisch/erotische Bücher gewöhnt bin, hätte mich wirklich nichts auf die Idee bringen können, welche Thematiken sich hinter dem Klappentext verstecken würden.

Nach dem ersten Schock und ein wenig Verwirrung konnte ich aber nicht mehr aufhören, das Buch zu lesen. Es war wirklich spannend geschrieben und besonders Katie hat mich doch so neugierig gemacht, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte.

Die Kapitel sind jeweils in der Ich-Form aus Katies und Wills/Ethans Perspektive geschrieben worden, zudem wechseln wir immer in die Vergangenheit und durchleben mit Katie und Will die wohl schlimmste Zeit ihres Lebens. Diese Wechsel waren für die Handlung natürlich notwendig und besonders Wills Perspektive war da, wie bereits angemerkt, besonders wichtig, um die Wahrheit über ihn zu erfahren. Doch leider musste ich Katies Kapitel immer wieder überspringen, weil mir die Szenen doch zu heftig wurden.

FAZIT
Insgesamt bin ich hin und her gerissen, ob ich das Buch nun mochte oder nicht. Wills Verhalten und die Tatsache, dass nirgends eine Trigger-Warnung für den Inhalt auftaucht, führen letztendlich dazu, dass ich dem Buch 3 Sterne vergeben möchte. Die Idee ist heftig, aber interessant und Katie wurde wirklich sehr gut dargestellt. Ganz überzeugt bin ich aber nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Super Idee, leider etwas trockene Umsetzung

Disney – Villains 1: Die Schönste im ganzen Land
0

Meine Meinung
Wer kennt nicht das Märchen von Schneewittchen und ihrer bösen Stiefmutter? Ich schätze, wir sind alle mit dem Märchen aufgewachsen und kennen es vermutlich fast auswendig. Aber warum ist ...

Meine Meinung
Wer kennt nicht das Märchen von Schneewittchen und ihrer bösen Stiefmutter? Ich schätze, wir sind alle mit dem Märchen aufgewachsen und kennen es vermutlich fast auswendig. Aber warum ist die Stiefmutter eigentlich so böse? War sie schon immer so, oder wurde sie zu etwas Bösem gemacht?

Die Geschichte beginnt in Schneewittchens Kindheit, kurz bevor die „Königin“ (so wird die böse Stiefmutter hier durchgehend genannt) ihren König und zukünftigen Ehemann kennenlernt. Wir durchleben im Schnelldurchlauf ihr Kennenlernen und ihre Hochzeit und erleben schließlich den königlichen Alltag von der Königin und Schneewittchen.

Besonders anfänglich erfahren wir, wie sehr die Königin ihre Stieftochter liebt und wie sie alles für das Wohlergehen ihres Schneewittchens tun würde. Die Königin tritt als liebevoll und fürsorglich auf, die ihre zwei liebsten Menschen vor allem schützen würde und gleichzeitig niemandem jemals etwas böse tun könnte. Ich habe sie unglaublich schnell in mein Herz schließen können, weil sie so eine wunderbare und besondere Frau ist, die nur das beste verdient hätte. Doch gleichzeitig jagen sie Dämonen ihrer Vergangenheit, die immer realer werden und sie schließlich von innen auffressen. Mit der Zeit wandelt die Königin sich und wird schließlich zu der Figur, die wir aus dem Märchen kennen und hassen gelernt haben.

Denn in Wahrheit ist die Königin eine sehr unsichere Frau, die schon immer mich sich und ihrem Aussehen zu kämpfen hatte, obwohl sie dafür nie einen Grund gehabt hätte. Wie in dem Original auch, wird sie aber immer obsessiver, was ihr Aussehen betrifft. Sie will stets die Schönste sein – nein, sie muss es sein – und langsam dreht sich bei ihr alles nur noch um ihre Schönheit. Nichts anderes mehr scheint wichtig und so verliert sie sich selbst immer mehr.

Ich fand den Blick in die Vergangenheit der Königin sehr interessant und mochte auch die Idee hinter ihrer Persönlichkeit und wie es überhaupt dazu gekommen ist. Es hat mir ehrlich das Herz gebrochen, mitzuerleben, wie sie sich wandelt und niemand sie davor aufhalten kann, so böse zu werden. Und besonders das Ende hat mir nochmal richtig gut gefallen, weil es einen so runden und perfekten Abschluss gebildet hat.

Leider muss ich zugeben, dass ich auch ein paar Schwierigkeiten mit dem Buch und seiner Umsetzung hatte. Zunächst hat der Schreibstil mir nicht sonderlich gefallen. Einerseits brachte es gewisse Märchen-Vibes mit, aber andererseits hat mich etwas daran ziemlich gestört, ohne dass ich genauer definieren kann, was es war. Vielleicht die Tatsache, dass die Sätze unheimlich kurz waren und häufig abgehakt wirkten, oder dass die Distanz zu den Charakteren doch sehr hoch war – ich kann es nicht genau festlegen. Im Laufe des Romans konnte ich mich dran gewöhnen, aber ganz überzeugt bin ich auf jeden Fall nicht.

Außerdem fehlte mir einfach noch etwas. Wie gesagt fand ich es super interessant und trotz des etwas stockenden Schreibstils bin ich regelrecht durch die Seiten geflogen, aber es fehlte etwas! Weil man natürlich schon weiß, wie es ausgehen wird, war es sehr vorhersehbar, was immer wieder zu kleinen Längen im Mittelteil geführt hat.


Wir erfahren viel über die Gedanken und Gefühle der Königin, erfahren mehr über ihre Geschichte und erleben sie in Zusammenhang mit Schneewittchen, aber irgendwie passiert sonst einfach nicht viel.
Jedes Mal, wenn ein Ereignis bevorstand, wurde es einfach übersprungen. So zum Beispiel die Hochzeit der beiden oder der Besuch auf einem Apfelfest oder eine große Feier mit dem Königspaar. Vieles wird angesprochen, aber wir erleben es nie mit, was ich total schade fand. Natürlich geht es besonders um die Geschichte der Königin und ihre Entwicklungen und Wandlungen, aber trotzdem war es mir nicht ganz genug.

Fazit
Auf jeden Fall ein sehr guter Auftakt zur Disney Villains-Reihe, der schon sehr viel versprechend war. Die Idee hat mir sehr gut gefallen und auch die Geschichte der Königin hat mich absolut überzeugt und fesseln können. Leider war der Schreibstil etwas anstrengend zu lesen und insgesamt fehlte mir noch etwas, sodass es noch nicht perfekt war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere