Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2017

Feel Again - Mona Kasten - Sawyers und Isaacs schöne, humorvolle und berührende Geschichte

Feel Again
1 0

Er sollte nur ein Projekt sein - doch ihr Herz hat andere Pläne.
Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als ...

Er sollte nur ein Projekt sein - doch ihr Herz hat andere Pläne.
Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen.
(Klappentext)


Nachdem Sawyer hatte schon in kleinere Auftritte in "Begin Again" und "Trust Again", wo sie eher unfreundlich, abweisend und cool rüberkam, war ich neugierig auf ihre eigene Geschichte und auf Isaac.
Der Einstieg in das Buch hat mir gut gefallen, wie die beiden sich zum ersten Mal durch Dawn, als ihre gemeinsame Freundin, begegnen und ins Gespräch kommen. Man hat als Leser gleich schon gemerkt, dass die sie gut zusammen passen würden, auch wenn sie selbst wahrscheinlich noch nicht mal darüber nachgedacht hatten.
Ich fand es gut, dass Sawyer Isaac helfen wollte selbstbewusster zu werden, damit ein selbstsicheres Auftreten hat und auch vielleicht eine Freundin findet. Nur mit Sawyers Idee dafür ihn von einem "Nerd" zu einem "Bad-Boy" zu machen. Sie wirkte für mich dabei ein bisschen zu voreingenommen, dass Isaac so auf jeden Fall mehr Erfolg bei Flirten haben würde. Zwar habe ich mir natürlich schon gedacht, dass sie selbst durch das Projekt auch andere Blickwinkel kennenlernen wird, trotzdem hat es mich ein kleines bisschen gestört.
Zitat : "Isaac Theodore Grant war viel mehr, als ich gedacht hatte. So wollte ich ihn auf den Bildern zeigen. Dieses Gefühl von Unbeschwertheit, Zugehörigkeit und Liebe, das er hier versprühte, aber auch den Schmerz und die Traurigkeit in seinen Augen wollte ich dokumentieren."
Dass sie das Ganze mit ihrer Fotografie und ihrem Projekt für das Studium verbunden hat, hat mir gut gefallen. Dabei mochte ich auch die Details, wie sie und wo sie ihre Fotos gerne macht und worauf sie genauer achtet beim Fotografieren und späterem Bearbeiten. Vor allem fand ich toll mit welcher Leidenschaft sie das tut.
Sawyer ist eine etwas andere Art von Protagonistin, die im ersten Moment durch ihr Auftreten vielleicht gar nicht so sympathisch wirkt, wie sie wirklich ist. Sie ist verletzlich durch ihre schwierige Vergangenheit und Angst vor Gefühlen.
Isaac als männlichen Hauptcharakter mochte ich sofort, seine leicht schüchterne und zurückhaltende Art oder wie schnell er rot wird, war echt süß. Und man merkt gleich, was er für ein großes Herz hat, er ist loyal und ein totaler Familienmensch. Dabei fand ich bemerkenswert, dass er obwohl es Probleme gibt, immer zur Stelle ist und die Familie für ihn im Vordergrund steht. Auch wie er mit seinen kleineren Geschwistern umgeht war echt schön.
Zitat : "Allein der Gedanke an Isaac genügte, und schon bekam ich keine Luft mehr vor Schmerz. [...] Ich wollte die Kontrolle über mich selbst zurückgewinnen. Ich wollte nicht das Mädchen sein, das schwach und auf andere angewiesen war. Ich war zwanzig Jahre meines Lebens alleine zurechtgekommen - ich brauchte niemanden. Schon gar nicht Isaac."
Der Schreibstil hat mir wie schon in den ersten beiden Teile richtig gut gefallen. Das Buch ließ sich super flüssig lesen, es gab viele humorvolle Szene, aber auch gefühlvolle und berührende Szenen.
Ein schönes Detail war, dass ab und zu Dawn, Spencer oder Allie und Kaden mal dabei waren. Besonders Dawn, wo ich es total schön fand, was für eine gute Freundin und nicht nur Mitbewohnerin sie für Sawyer ist. Das Ende ging mir persönlich leider ein bisschen zu schnell, aber ich mochte die Geschichte von Sawyer und Isaac sehr gerne und ich hatte damit schöne Lesestunden und viel Lesespaß. Insgesamt hat für mich aber doch etwas für 5 Sterne in der Bewertung gefehlt.

Fazit :
Eine schöne, humorvolle und berührende Geschichte von Sawyer und Isaac, die mir wirklich gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 15.01.2017

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit - Virginia Boecker

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
1 0

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen ...

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Der Beginn diesen zweiten Bandes hat mir gleich gut gefallen. Nach dem Kampf gegen Blackwell und dem Verlust ihres Stigmas hat Elizabeth einige Probleme : Ein Plan erschaffen um Blackwell zu stürzen und ihre neue Situation und ohne ihr Stigma.
Zudem wurde es auch direkt spannend, als die Anhörung vor dem Rat über ihr Schicksal und ihre früheren Taten als Hexenjägerin ansteht.
Richtig gut gefallen hat mir die Darstellung des Konflikts zwischen John und Elizabeth. Die Übertragung des Stigmas hat einiges verändert und beide haben unterschiedliche Vorstellungen, welche Rolle der anderen im weiteren Vorgehen gegen Blackwell spielen soll, weil sie in Sorge um das Leben des anderen sind.
Zitat : "John dagegen weicht seinem Blick aus, während er gleichzeitig meinen einzufangen versucht. Zwischen uns hängt immer noch der Nachhall unseres Disputs : Ich will kämpfen. John will nicht, dass ich es tue. [...] Ich will nicht, dass John kämpft. John ist wütend auf mich, aus Gründen, die ich nachvollziehen kann, und ich bin wütend auf ihn, ohne zu wissen warum."
Dabei mochte ich auch, wie die Autorin das Ganze weiter umgesetzt und zu einem großen Teil der Handlung gemacht hat. Elizabeth hat Identifikationsprobleme ohne zusätzliche Kraft und Stärke im Kampf und hier fand ich ihren Ehrgeiz ihre Fähigkeiten ohne diese neu zu erlernen, wirklich bewundernswert und ein übereugender Aspekt in der Geschichte.
Skyler und Fifer waren wieder coole Nebencharaktere und auch Keagan und Malcolm hatte interessante Charaktereigenschaften.
Die Thematik mit den Wiedergängern hat mir im Zusammenhang von der Story gut gefallen und dass sie eine größere Bedeutung als im ersten Teil hatten und durch ihre Anwesenheit viele Situationen verbessern oder verschlechtern konnten.
Zitat : "Ich hole tief Atem. In mir tobt eine Schlacht zwischen dem, was ich weiß, und dem, was ich nicht weiß, bis alles in Trümmern liegt und ich gar nichts mehr weiß."
Zwischendrin war für mich persönlich das Buch etwas zu ruhig und nicht so viel passiert ist. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte zu wenig vorangekommen ist und die Spannung hat leider auch dann ein bisschen gefehlt. Erst als der endgültige Kampf immer näher gerückt ist und die Vorbereitungen nicht mehr im Vordergrund standen, war es wieder fesselnder und mitreißender.
Insgesamt aber eine empfehlenswerte Reihe, die ich gerne mochte.

Fazit :
Gelungener Abschluss der Reihe mit guten Konflikten und Problemen, aber ich fand die Geschichte leider in der Mitte zu ruhig und zu wenig actionreich.

Veröffentlicht am 14.08.2017

PS: Ich mag dich - Kasie West

PS: Ich mag dich
0 0

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich ...

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.
(Klappentext)


Von dem Klappentext her war ich neugierig auf eine süße und schöne Liebesgeschichte und hatte mich schon sehr auf dieses Buch gefreut.
Schon der Anfang hat mir richtig gut gefallen, Lily mochte ich direkt gerne, wie sie in Chemie lieber an Songtexten schreibt oder in ihrem Notizbuch herum kritzelt, anstatt aufzupassen. Ich fand es echt schön, wie sie sich dann über die erste Ziele aus ihrem Lieblingslied und der Antwort, die Brieffreundschaft entsteht.
Vor allem war toll, wie offen sie den Briefen sein können und mit dem anderen über alles, z.B. ihre Probleme, ungezwungen schreiben können. Es entsteht eine schöne Atmosphäre und ich fand es süß, wie der jeweils andere schon immer auf den nächsten Brief gewartet hat.
Zitat : "Ich faltete den Zettel und spürte, dass ich ein wenig deprimiert war, als ich ihn an seinen Platz steckte. Freitage waren am schlimmsten. Ich musste das ganze Wochenende auf eine Antwort warten. Freute ich mich wirklich schon auf Montag ? Wie bescheuert war das denn ?!"
Ich fand es aber ein wenig schade, dass man ziemlich schnell erahnen konnte, wer der Lilys unbekannter Brieffreund war. Das war dann insgesamt doch leider zu vorhersehbar.
Als Lily dann selbst herausgefunden hat, wer dahinter steckt, wurde es ziemlich amüsant und humorvoll. Sie möchte nicht, dass er weiß, wer sie ist und es entstehen dadurch einige witzige Situationen.
Mir hat gut gefallen, dass Musik in Lilys Leben so eine wichtige Rolle spielt und auch ihre Anfängen von Songtexten waren ein schönes Detail. Und ich fand es positiv, wie sie Lily im Laufe des Buches charakterlich entwickelt hat und selbstbewusster geworden ist.
So hat sie z.B. am Anfang schon fast komplett abgeschrieben, dass sie den mal den Richtigen findet oder möchte niemandem ihre geschriebenen Texte zeigen.
Zitat : "Es war ein Typ. Ein Typ, der dieselbe Musik mochte wie ich, sich in Chemie langweilte und Sinn für Humor hatte. Wir waren seelenverwandt. Ich lächelte ein wenig und schüttelte den Kopf. Der Typ langweilte sich und schrieb mir Briefe um sich die Zeit zu vertreiben. Er wollte sich nicht mit mir verabreden oder so."
Der Schreibstil von Kasie West war wieder einfach super, das Buch ließ sich total schnell lesen und ich habe es ziemlich schnell verschlungen.
Ein schöner Aspekt an dem Buch war auch Lilys sympathische, chaotische und liebenswerte Familie. Man konnte gut verstehen, dass die Protagonistin auch schon mal von ihnen genervt ist, aber sie trotzdem total gerne hat. Auch Isabel, Lilys beste Freundin war mir sympathisch und ein guter Nebencharakter.

Fazit :
Hat mir richtig gut gefallen, toll und süß gemacht mit der Brieffreundschaft und der Liebesgeschichte. Aber doch ein wenig zu vorhersehbar.

Veröffentlicht am 10.08.2017

The Hate U Give - Angie Thomas

The Hate U Give
0 0

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen ...

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...
(Klappentext)


Dieses Buch war eine meiner meist erwartesten Neuerscheinungen für dieses Jahr, vor allem, weil es um so ein wichtiges und aktuelles Thema - die Black-Lives-Matter-Bewegung - geht.
Schon auf den ersten Seiten merkt man schnell, wie krass und erschreckend, es in der Welt von Starr zu geht. Eine Schießerei und später der Tod von Khalil durch einen Polizisten bei einer einfach Verkehrskontrolle.
Zitat : "Es war einmal ein Junge mit haselnussbraunen Augen und Grübchen. Für mich war er Khalil. Für die Welt ein Thug. Er lebte, aber längst nicht lange genug. Wie er starb, werde ich mein Leben lang nicht vergessen."
Die Protagonistin Starr wohnt mit ihrem Familie in Garden Heights, das auch als "Ghetto" bezeichnet wird, dort gehören Gangs mit ihren "King Lords" und Kriminalität zu der Realität. Immer wieder gibt es erschreckende Momente, aber auch die Kultur und das Leben der Menschen dort kennenzulernen, war interessant.
In dem Buch wird auch oft Slang geredet, wie "Baby", "Yeah" oder "Sir" im normalen alltäglichen Wortgebrauch. Daran musste ich mich am Anfang ein bisschen gewöhnen, aber es hat genau richtig zu dem Buch gepasst. Den Schreibstil der Autorin mochte ich insgesamt gerne, das Buch ließ sich flüssig und schnell lesen. Es gab bewegende, erschreckende, aber auch humorvolle und schöne Momente.
Starr war mir direkt sympathisch, ich fand es nachvollziehbar dargestellt, wie sie darunter leidet, dass es so viele Vorurteile gegenüber Schwarzen gibt und die Welt an ihrer Highschool, wo fast nur Weiße hingehen, ganz anders ist. Auch ihre Ängste und Gefühle nach dem Tod von Khalil und gleichzeitig die Frage, ob sie der Öffentlichkeit von dem Abend erzählen und etwas verändern will, waren überzeugend umgesetzt. Die Charakterentwicklung der Protagonistin hat mir unglaublich gut gefallen, wie Starr sich dafür einsetzt, etwas zu verändern und auf ihre eigene Art und Weise kämpft.
Zitat : "»Manchmal machst du alles richtig, und es geht trotzdem alles schief. Entscheidend ist, dass du dennoch nie aufhörst, das Richtige zu tun.«"
Ich fand es gut, dass die Familie von Starr wichtige Rolle gespielt hat. Wie Starrs Eltern sie bei allem immer in Bezug auf Entscheidungen unterstützt haben und für sie da waren. Ihre Freundinnen Hailey und Maya und ihr Freund Chris waren ein bedeutender Aspekt in dem Buch, so machten Probleme oder Konflikte Starrs Zerissenheit zwischen den beiden Welten nochmal deutlich.
Überzeugend war auch, dass jeder der Nebencharaktere, negativ oder positiv bedeutend für die Geschichte war.
Ein Buch über den Kampf gegen Rassismus und Ungerechtigkeit, der für Starr alles andere als einfach ist. Es geht viel darum, wie die Menschen auf den Tod von Khalil reagieren und wie unterschiedlich die verschiedenen Welten der Protagonistin sind.

Fazit :
Ein erschreckend realitisches, bewegendes und schockierendes Buch über Rassismus. Große Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 05.08.2017

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Ein Kuss aus Sternenstaub
0 0

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«
SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte ...

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«
SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.
(Klappentext)


Ein Buch über eine Dschinny und einen Dieb und ihrer ganz besonderen Geschichte, das klang einfach super und ich musste es unbedingt lesen. Vorab kann ich sagen - ich habe es geliebt.
Allein der Einstieg war toll gemacht, Zara ist seit Ewigkeiten in ihrer Lampe und dann taucht auf einmal Aladdin und verändert ihre komplette Situation.
Ich mochte Zara und ihre Art direkt gerne und wie sie die Welt als eine Dschinny sieht. Sie wirkte trotz ihrer Bindung an die Lampe und an ihren Gebieter, stark, auch selbstbewusst und mit einem eigenen freien Willen.
Zitat : "Die Kraft trifft mich wie ein Blitzeinschlag im Gehirn. Sie strahlt in leuchtenden Fühlern von Aladdin aus und windet sich um meine Arme und Beine. Sie dringt durch meine Haut und sammelt sich in meiner Brust, eine pulsierende Kugel aus weiß glühender Energie."
Ich fand ihre Fähigkeiten als Dschinny und alles was damit zusammenhängt richtig gut gemacht, dass es verschiedene Arten von Dschinn gibt und vor allem ihre Verwandlungskünste.
Von der anderen Dschinn wird sie als Verräterin und "böse" bezeichnet und auch in Schriften wird nicht sonderlich gut über sie gesprochen. Ich hatte allerdings nie das Gefühl, dass Zara genau so ist. Nämlich, dass mehr dahinter steckt und ein gutes Herz hat. Ihre Vergangenheit fand ich gut dargestellt und ihren Wunsch nach Freiheit nachvollziehbar.
Der Klappentext hatte noch nicht allzu viel von der Geschichte verraten, genau das fand ich super und die Handlung selbst konnte mich super von sich begeistern. Ich mochte, wie sie sich entwickelt hat, welche Rolle Aladdins Wünsche gespielt haben und was Zara und er gemeinsam erlebt haben. Es war oft spannend und auch actionreich, vor allem gegen Ende hat die Geschichte nochmal richtig an Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Zitat : "Ich habe meine Gebieter immer durchschauen können, aber bei Aladdin ist das anders. Wenn ich die Augen schließe, ist er da, grinsend, lachend, fordert mich mit seinen kupferfarbenen Augen heraus."
Die Liebesgeschichte fand ich toll, die beiden waren süß zusammen, obwohl sie ganz verschieden sind, haben sie sich gleich gut verstanden und waren gleich ein super Team. Auch die Hindernisse dabei waren überzeugend gemacht und haben gut zu der Geschichte gepasst.
Aladdin war mir direkt sympathisch, er hatte charakterliche Tiefe und hatte etwas an sich, dass man ihn einfach mögen musste.
Ich habe schon mal ein Buch von der Autorin gelesen und da gefiel mir bereits ihr Schreibstil total gut. Sie schreibt flüssig, mitreißend, fesselnd und sehr bildlich.

Zitat :
Abtauchen in eine magische und orientalische Welt mit einer einzigartigen und sympathischen Dschinny und einer tollen Liebesgeschichte. Neues Lieblingsbuch.