Cover-Bild Divine Rivals
Band 1 der Reihe "Letters of Enchantment"
(112)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 19.03.2024
  • ISBN: 9783736322929
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Rebecca Ross

Divine Rivals

Deutsche Ausgabe
Ulrike Gerstner (Übersetzer)

Dieses Buch gibt es in zwei Versionen: mit und ohne Farbschnitt. Sobald die Farbschnitt-Ausgabe ausverkauft ist, liefern wir die Ausgabe ohne Farbschnitt aus.

ZWEI RIVALEN
ZWEI GESCHICHTEN
ZWEI HERZEN
EIN SCHICKSAL

Während ein erbarmungsloser Krieg zwischen den Göttern herrscht, versucht die 18-jährige Iris Winnow alles, um ihre Familie über Wasser zu halten. Weil ihr Bruder an der Front vermisst wird, nimmt sie einen Job bei der Oath Gazette an, aber auch der arrogante Roman Kitt hat es auf die begehrte Beförderung zum Kolumnisten abgesehen. Obwohl zwischen ihnen ein erbitterter Wettkampf entsteht, fühlt sich Iris zu ihrem gut aussehenden Rivalen hingezogen. Denn was sie nicht weiß: Roman ist ihr mysteriöser Brieffreund, der durch eine magische Verbindung ihrer Schreibmaschinen mit seinen wunderschönen Worten ihr Herz berührt. Doch der Krieg rückt näher und droht die beiden schon bald zu entzweien ...

»DIVINE RIVALS ist die romantischste Geschichte des Jahres! Eine prickelnde Arbeitsrivalität, zwei magische Schreibmaschinen und ein göttlicher Krieg. Dieses Buch wird euch verzaubern!« dinablogsyou

Band 1 der Letters of Enchantment-Dilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2024

Meisterhaft

0

𝑀𝑒𝑖𝑛𝑒 𝑀𝑒𝑖𝑛𝑢𝑛𝑔:
Der Schreibstil ist einnehmend und poetisch, wodurch die Geschichte lebendig und greifbar wird. Jede Seite ist durchdrungen von einer melancholischen, aber auch hoffnungsvollen Stimmung, ...

𝑀𝑒𝑖𝑛𝑒 𝑀𝑒𝑖𝑛𝑢𝑛𝑔:
Der Schreibstil ist einnehmend und poetisch, wodurch die Geschichte lebendig und greifbar wird. Jede Seite ist durchdrungen von einer melancholischen, aber auch hoffnungsvollen Stimmung, die mich vollends in die Welt von Iris und Roman hineingezogen hat. Rebecca schafft es, mit ihren Worten Bilder und Emotionen zu malen, die mich vollkommen eingenommen haben.

Die Protagonisten sind besonders liebenswert und vielschichtig gestaltet. Iris Winnow, die 18-jährige Heldin der Geschichte, ist eine beeindruckende Figur. Durch die Verantwortung, die sie schon früh übernehmen musste, wirkt sie sehr reif. Ihr Ehrgeiz, ihre Tapferkeit und ihre Hoffnung, mit der sie ihr Leben in die Hand nimmt, machen sie zu einer bewundernswerten Person. Es fiel mir sehr leicht, mich mit ihr zu identifizieren und ihre Gefühle sowie ihr Handeln nachzuvollziehen.

Roman Kitt, ihr Rivale, ist anfangs schwer zu deuten. Doch je mehr man über ihn erfährt, desto deutlicher wird, wie empathisch und loyal er eigentlich ist. Die Beziehung zwischen Iris und Roman, geprägt von Neckereien und einer sich entwickelnden Zuneigung, hat mich auf viele Arten berührt.

Die Atmosphäre des Buches ist geheimnisumwoben, gefühlvoll, aber auch düster. Die Geschichte spielt in einer fiktiven Welt, in der Götter die Macht haben, doch der Fantasy-Anteil ist dezent. Das historische Setting erinnert, besonders ab der zweiten Hälfte des Buches, stark an einen Weltkrieg. Dieser Kontext verleiht der Geschichte eine besondere Tiefe und Ernsthaftigkeit. Manche Szenen aus dem Buch lassen mich auch nach dem Lesen noch nicht los.

𝑀𝑒𝑖𝑛 𝐹𝑎𝑧𝑖𝑡:
5 Sterne
Ein wahrhaft magisches Leseerlebnis, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Rebecca hat eine Geschichte geschaffen, die nicht nur unterhält, sondern auch tief bewegt. Dieses Buch hat mich stark berührt und mir das Gefühl gegeben, selbst einen langen, poetischen Brief erhalten zu haben. Es ist meisterhaft und bekommt definitiv eine Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2024

Absolut berührend!!

0

Divine Rivals war wohl eines der gehyptesten Bücher in der letzten Zeit & natürlich war ich umso gespannter zu sehen, was sich dahinter verbirgt. Viel wusste ich vorher nicht und bin relativ unvoreingenommen ...

Divine Rivals war wohl eines der gehyptesten Bücher in der letzten Zeit & natürlich war ich umso gespannter zu sehen, was sich dahinter verbirgt. Viel wusste ich vorher nicht und bin relativ unvoreingenommen herangegangen. Und wurde überhaupt nicht enttäuscht.

Die Geschichte hat mein Herz berührt. Besonders die Liebesgeschichte zwischen Iris und Roman habe ich so gefühlt! Sie war einzigartig, slow burn at it’s best und intensiv. Die Briefe haben mir jedes Mal ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Beide haben wirklich Tiefgang - die Vergangenheit von Iris und Roman waren herzzerreißend. Iris, die ihren Bruder finden möchte und Roman, der einige Verluste erlitten hat. 💔

Die Themen, die in dem Buch angesprochen werden, sind wirklich wichtig. Gerade alles rund um dem Krieg war heftig und an der ein oder anderen Stelle musste ich kurz schlucken.

Die Szenen gegen Ende fand ich so traurig und hat mein Herz gebrochen. Generell haben Iris und Roman mein Herz. Für mich sind sie Seelenverwandte. 🥹

Divine Rivals lebt von den zwischenmenschlichen Beziehungen, der Fantasy Anteil ist nicht so ausgeprägt, was mich aber in dem Fall wirklich nicht gestört hat. Ich bin so so gespannt auf Band 2 - zum Glück erscheint er schon im Juni ✨

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2024

Ein Buch, welches mich sehr gefesselt hat.

0

Divine Rivals war ein Cover und Farbschnittkauf, wenn ich ehrlich bin. Ich hatte deshalb ein bisschen Angst, weil ich vor dem Thema und der Geschichte etwas Respekt hatte. Ich wollte es aber doch gern ...

Divine Rivals war ein Cover und Farbschnittkauf, wenn ich ehrlich bin. Ich hatte deshalb ein bisschen Angst, weil ich vor dem Thema und der Geschichte etwas Respekt hatte. Ich wollte es aber doch gern mal probieren. Letztendlich bin ich wirklich froh drüber.

Mir gefällt das Buch nämlich wirklich sehr. Ich mag den Schreibstil, an den man sich anfangs etwas gewöhnen muss aber ich bin sehr schnell drin gewesen. Er passt halt irgendwie perfekt zum Buch. Dieses etwas ältere, mit Bedacht gewählte Worte zieht sich durchs ganze Buch. Die Idee hinter der Geschichte ist in meinen Augen super umgesetzt! Briefe, die auf magische Weise den Weg zum anderen finden und daraus ergibt sich auch noch eine Liebesgeschichte - mega schön und romantisch. Das Buch ist jetzt nicht unbedingt ein totales Fantasy Buch, es gibt ein paar Elemente aber letztendlich ist es doch recht wenig. Hat mich aber nicht gestört. Ich finde die beiden Protas Roman und Iris sehr sympathisch und authentisch im Hinblick auf die Zeitetappe. Ich mag die beiden. Die letzten Seiten waren recht dramatisch, ich hab wirklich mitgelitten und mich hat es auch emotional recht aufgewühlt (lest euch bitte die Triggerwarnung durch). Trotzdem ist das Buch für mich ein sehr gutes gewesen und ich bin froh, dass ich es gelesen habe. Nun freue ich mich auf Band 2, denn das Ende gibt viel Spekulationen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2024

Bezaubernde rivals to lovers Geschichte in Zeiten eines göttlichen Krieges

0

Nachdem sich Iris' Bruder für den Krieg der Göttin rekrutieren ließ, lebt diese mit der Mutter allein in Oath, wo sie die Schule verlässt und ihr Leben als Schreiberling bei der Oath Gazette fristet. Sie ...

Nachdem sich Iris' Bruder für den Krieg der Göttin rekrutieren ließ, lebt diese mit der Mutter allein in Oath, wo sie die Schule verlässt und ihr Leben als Schreiberling bei der Oath Gazette fristet. Sie möchte unbedingt den Posten der Kolumnistin ergattern, doch damit steht sie nicht allein. Ihr neureicher Kollege Roman hat es ebenfalls auf die Stelle abgesehen und steht besser da als sie, die wegen des Gesundheitszustandes ihrer Mutter oft zu spät kommt. Trotzdem berührt dieser Konkurrent ungewollt ihr Herz. Doch auch die geheimnisvollen Briefe, die eines Abends als Antwort auf eine Nachricht an ihren Bruder durch alte Magie in ihrem Zimmer landen, lassen es schneller schlagen. Und die Bedrohung durch den Krieg der Götter rückt immer näher.

Divine Rivals habe ich einfach auf gut Glück angefangen zu lesen, ohne genau zu wissen, worauf ich mich einlasse. Ich hatte viel Gutes über das Buch gehört und fand das Cover sehr ansprechend. Zudem hatte ich lange kein Fantasy-Buch mehr gelesen. Anfangs war ich überrascht, wie normal die Welt, die Rebecca Ross hier aufbaut, auf mich gewirkt hat. Es ist nicht die hochtechnisierte Welt, in der wir gerade leben, sie fühlt sich eher wie Anfang des letzten Jahrhunderts an, nur dass in Divine Rivals eben noch Götter existieren und manchmal Magie auftaucht, wo man sie als Leser*in nicht unbedingt erwartet. Das macht die Storyline irgendwie unberechenbar und reizvoll. Vor allem in Bezug auf Iris und ihren geheimnisvollen Brieffreund, sorgt das für gefühlvolles Knistern und ich mochte es sehr, wie sich die beiden trotz aller Vorsicht füreinander öffnen. Das bringt jedoch Iris auch in gewisse Konflikte, denn auch Roman, ihr leider Rivale, löst mehr Gefühle in ihr aus, als ihr lieb ist. Nach und nach offenbaren sich hier Verstrickungen in Romans Leben, die ein ganz anderes Licht auf ihn werfen, als das des ehrgeizigen Journalisten.

Der Schreibstil der Autorin ist auch etwas ganz Besonderes, so habe ich es zumindest empfunden. Ihre Sprache ist zart und sie tastet sich sehr langsam voran, was bei manchen Lesern den Eindruck hervorrufen könnte, dass zu wenig passiert. Doch das kann ich so nicht bestätigen. Manchmal empfand ich die Gedanken von Iris und Roman fast als poetisch, tiefgehend und sie reflektiern sehr gut ihre jeweiligen Sichtweisen. Hauptsächlich erzählt die dritte Person von Iris, aber auch Romans Sicht wird berücksichtigt und obwohl ich als Leserin mehr weiß, als die beiden, empfinde ich die Entwicklungen als spannend und zu Herzen gehend. Vor allem ist auch der Krieg zwischen den beiden Göttern anfangs nur fast nebensächlich angedeutet, nimmt aber in der Handlung dann immer mehr Raum ein. Man erfährt Legenden, die die Gründe für den Konflikt beleuchten, doch trotz aller Informationen, bleibt die Götterwelt diffus und unberechenbar. Dadurch hat mich die Geschichte gefesselt, mitfühlen lassen und durch den Cliffhanger war sofort klar, dass ich die bald erscheinende Fortsetzung unbedingt lesen muss. Ein außergewöhnliches Buch mit einem gemäßigten Fantasyanteil und einer gefühlvollen Liebesgeschichte und einem brutalen Krieg zwischen vermeintlichen Rivalen. 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2024

Mit dem wunderschönen Schreibstil ein absolutes Highlight

0

Der Prolog beginnt mit dem Abschied zwischen Iris und ihrem Bruder Forest, der von der Göttin gerufen wurde um im Krieg für sie zu kämpfen. Im ersten Kapitel sind einige Monate vergangen und Iris‘ und ...

Der Prolog beginnt mit dem Abschied zwischen Iris und ihrem Bruder Forest, der von der Göttin gerufen wurde um im Krieg für sie zu kämpfen. Im ersten Kapitel sind einige Monate vergangen und Iris‘ und deren Mutter haben schon lange nichts mehr von Forest gehört. Iris verfasst auf ihrer alten Schreibmaschine einen Brief nach dem anderen an ihn, die sie durch ihre Kleiderschranktür schiebt, wo sie jedes Mal auf magische Weise verschwinden. Eines Tages antwortet jemand, bei dem es sich aber nicht um ihren Bruder handelt. Sondern Roman, der mit Iris bei der regionalen Zeitung Oath Gazette arbeitet, wo sie um die Stelle als Kolumnist/in konkurrieren.

Die Geschichte beginnt eher gemächlich, wodurch man die Charaktere gut kennenlernt. Nicht nur Iris‘ Umfeld mit dem Bruder als Soldat und der Mutter, die damit nicht umgehen kann, spielen eine Rolle, sondern auch Romans Familienleben und Erwartungen an ihn. Durch die wechselnde personale Erzählperspektive haben wir Leser/innen einen guten Einblick in die Gefühlswelt und das Privatleben der Protagonisten. Auch die magisch verschickten Briefe tragen dazu bei, die sehr schön geschrieben sind und mich auch oft berührt haben. Ich mochte diese zusätzliche Kommunikation zwischen den beiden Protagonisten total gerne. Zunächst folgen wir Iris und Roman in die Redaktion, wo sie sich schriftlich duellieren und den ein oder anderen humorvollen Schlagabtausch leisten. Währenddessen wird der fantastische Weltenaufbau immer wieder nur kurz angerissen und zuweilen einige alte Mythen und Geschichten eingeflochten. Ansonsten werden die Götter und der Grund für den Krieg kaum erklärt. Nach einem Drittel verschiebt sich die Szenerie eher zum Krieg und es gibt auch einige Beschreibungen zum Geschehen an der Front. Während Iris neue Freudinnen findet, nimmt auch die Liebesgeschichte immer mehr Raum ein.

>>Aber ich glaube, es gibt eine magische Verbindung zwischen dir und mir. Ein Band, das nicht einmal die Entfernung zerreißen kann.<< S. 185

Der Schreibstil war von Anfang an mitreißend. Die Geschichte ist ruhig und anfangs einfach nur schön zu lesen, aber trotzdem auch sehr fesselnd. Außerdem haben mich die wundervolle Wortwahl und der poetische Schreibstil jedes Wort genießen lassen. Obwohl später auch vom Kriegsgeschehen berichtet wird und die Fantasyaspekte nur akzentuiert vorkommen, habe ich mich in der Geschichte total wohlgefühlt. Die Liebesgeschichte ist ebenfalls wunderschön und romantisch gestaltet. Ich weiß nicht, ob „Divine Rivals“ als Cozy Fantasy gesehen wird, aber genauso hat es sich für mich angefühlt. Die sanften Farben und die Zeichnung auf dem Cover geben die Stimmung des Buches perfekt wieder.


Fazit:
„Divine Rivals“ ist ein wunderbares Buch, dessen Geschichte ich sehr genossen habe – ach was, geliebt. Trotz Krieg zwischen zwei Göttern und auch mancher Beschreibung von der Front ist diese Liebesgeschichte einfach nur romantisch, zum Wohlfühlen und mit vielen wunderschönen Worten gespickt. Das Geschehen und die Atmosphäre haben mich gefesselt, wodurch das Buch ein Highlight für mich geworden ist.