Profilbild von Izyle

Izyle

Lesejury-Mitglied
offline

Izyle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Izyle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2022

Für alle Fans der Bridgerton-Reihe, die eine neue Heiratssaison erleben wollen!

Die Ladys von London - Lady Prudence und der verwegene Lord
0

❤ 𝒲𝑜 𝒹𝒾𝑒 𝐿𝒾𝑒𝒷𝑒 𝒽𝒾𝓃𝒻ä𝓁𝓁𝓉, 𝓀𝒶𝓃𝓃 𝓃𝒾𝑒𝓂𝒶𝓃𝒹 𝑒𝓃𝓉𝓈𝒸𝒽𝑒𝒾𝒹𝑒𝓃…❤

Die Geschichte um Lady Prudence ist der Auftakt der romantischen Trilogie von Rachel Anderson, bei der die folgenden zwei Romane noch Ende diesen Jahres ...

❤ 𝒲𝑜 𝒹𝒾𝑒 𝐿𝒾𝑒𝒷𝑒 𝒽𝒾𝓃𝒻ä𝓁𝓁𝓉, 𝓀𝒶𝓃𝓃 𝓃𝒾𝑒𝓂𝒶𝓃𝒹 𝑒𝓃𝓉𝓈𝒸𝒽𝑒𝒾𝒹𝑒𝓃…❤

Die Geschichte um Lady Prudence ist der Auftakt der romantischen Trilogie von Rachel Anderson, bei der die folgenden zwei Romane noch Ende diesen Jahres und Anfang 2023 veröffentlicht werden. Der Roman lässt einen tief in die Regency-Zeit abtauchen, in welcher Liebe und Romantik deutlich spürbar werden.

Lady Prudence erlebt die erste Saison in London ganz anders als ursprünglich angenommen. Ihre große Schwester Sophia erlag lange Zeit einem schweren Fieber und kann aus diesem Grund erst dieses Jahr an ihrer ersten Hochzeitssaison teilnehmen. Die jüngere Schwester Prudence hingegen solle sich bis zum nächsten Jahr gedulden, da sie – aufgrund ihres umwerfenden Aussehens, ihrer charmanten und offenen Art und ihrer vielen Talente wegen – von ihrer Mutter als starke Konkurrenz, wenn es um das Finden eines geeigneten Ehemannes geht, für ihre Schwester angesehen wird. Und es gibt nicht nur einen guten Grund, weswegen ausgerechnet Sophia auf eine Vermählung mit dem wohl beliebtesten Junggesellen Lord Knave hinarbeiten sollte…

Doch unverhofft kommt oft. Lady Prudence neugierige und energische Art, die sie zum großen Teil ihrer Schriftstellertätigkeit verdankt, führen zu einem ersten Treffen mit Lord Knave, aus welchem sich eine engere Korrespondenz entwickelt. Wie die Geschichte mit den beiden weitergeht, was mit der unausgesprochenen Übereinkunft von Sophias und Knaves Vermählung geschieht und was damit alles ein kleiner, frecher Hund zu tun hat… das erfahrt Ihr erst, wenn Ihr selbst zum Roman greift, den ich für ein paar leichte Lesestunden empfehlen kann.

Trotzdem muss auch ich etwas Kritik üben, da ich im Vergleich zu der Bridgerton-Reihe, die zu meinen liebsten Buchreihen zählt, doch sagen muss, dass die Geschichte sehr vorschnell zu ihren ausschlaggebenden Punkten kommt und so kaum ein Aufbau von Tragik oder Romantik aufkommen kann. Die Figuren und ihre Gedankenwelten werden nicht so tiefgreifend geschildert, wie dies bei Julia Quinn geschieht, obwohl man hier definitiv anmerken sollte, dass es sogar Passagen gibt, die auch aus einer anderen Perspektive als jener der Hauptfigur geschildert werden. Das bricht die Geschichte für mich sehr positiv auf und erweitert das eigene Blickfeld! Auch wer sich erhofft, die Londoner Saison und die Gesellschaft zu der damaligen Zeit in ihren Details nähergebracht zu bekommen, wird hier wohl eher enttäuscht werden.

Mein Fazit: Der Roman ist ein kleiner Ausflug in die Regency-Zeit, lässt mich aber nicht so ganz immersiv darin versinken. Trotzdem habe ich ihn beim Lesen sehr genossen und werde wohl auch zu den anderen Teilen greifen, einfach weil mich das Setting persönlich sehr reizt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.07.2022

♥ Ein modernes Märchen mit extrem viel Tiefgang! ♥

Cinder & Ella
0

»𝒰𝓃𝒹 𝓈𝒾𝑒 𝓁𝑒𝒷𝓉𝑒𝓃 𝑔𝓁ü𝒸𝓀𝓁𝒾𝒸𝒽 𝒷𝒾𝓈 𝒶𝓃𝓈 ℰ𝓃𝒹𝑒 𝒾𝒽𝓇𝑒𝓇 𝒯𝒶𝑔𝑒«?

Cinder & Ella ist der Auftakt der herzergreifenden Dilogie von Kelly Oram. Der Roman kommt als märchenhafte Liebesgeschichte daher, vereint jedoch in ...

»𝒰𝓃𝒹 𝓈𝒾𝑒 𝓁𝑒𝒷𝓉𝑒𝓃 𝑔𝓁ü𝒸𝓀𝓁𝒾𝒸𝒽 𝒷𝒾𝓈 𝒶𝓃𝓈 ℰ𝓃𝒹𝑒 𝒾𝒽𝓇𝑒𝓇 𝒯𝒶𝑔𝑒«?

Cinder & Ella ist der Auftakt der herzergreifenden Dilogie von Kelly Oram. Der Roman kommt als märchenhafte Liebesgeschichte daher, vereint jedoch in sich so viel mehr als nur das.

Ella ist ein junges Mädchen, für das sich nach einem schweren Autounfall das Leben gehörig verändert. Nicht nur ihre Wohnumgebung ist urplötzlich eine völlig andere, auch ihr bisheriges familiäres Umfeld verändert sich komplett und der Kontakt zu ihren damaligen Freunden bricht radikal ab. Doch eins bleibt: ihre innige Freundschaft zu dem mysteriösen Internetfreund namens ‚Cinder‘.

In diesem Roman begleiten wir Cinder & Ella auf ihrer gemeinsamen Liebesreise. Doch die Reise ist beschwerlich. Ella hat es wahrlich nicht leicht, denn nach ihrem schweren Autounfall, bei der sie auch noch ihre Mutter verloren hat, ist sie von Narben gezeichnet: sowohl körperlich als auch seelisch. Infolgedessen fällt es ihr schwer, ehrliche Freunde zu finden und sie muss nicht nur eine Mobbingattacke über sich ergehen lassen. Doch immer ist ihr bester Freund Cinder für sie da. Aber werden sie sich jemals persönlich begegnen? Und wie werden beide aufeinander reagieren? Denn nicht nur Ella verbirgt ihr wahres Ich, auch Cinder hat Probleme damit, seine wahre Identität offenzulegen…

Meine ganz ehrliche Meinung ist, dass ich unfassbar berührt wurde von der Geschichte rund um Ella. Ich wurde mehrfach während des Lesens zu Tränen gerührt und das nicht vordergründig wegen der Liebesgeschichte zwischen Cinder und Ella. Das Besondere dieses Romans macht für mich das Ansprechen viel tieferliegender Thematiken aus, wie die Scheidung von Ellas Eltern und das zerrüttete Verhältnis zu ihrem Vater und die komplizierte Beziehung zu ihrer neuen Stiefmutter und deren Töchtern oder auch ihr verloren gegangenes Selbstvertrauen aufgrund ihres neuen Äußeren.

Die Figuren dieses Buches sind nicht einfach mit zwei Worten zu beschreiben, da sie mitnichten von der Autorin einfach nur klischeehaft und oberflächlich beschrieben wurden. Die Figuren weisen ein so hohes Identifikationspotential auf, weil sie nicht einfach schwarzweiß gezeichnet wurden, sondern sie sind vielschichtig und ihre Gefühlslagen und ihr Handeln hoch ambivalent und damit unglaublich echt und verständlich geschildert. Und gerade das ist es, was diesen Roman für mich auszeichnet und weswegen ich unbedingt meine Leseempfehlung aussprechen möchte!

Wer das Gefühl hat, eine Liebesgeschichte lesen zu wollen, die mehr als nur eine Geschichte ist, weil sie sich echt anfühlt und die alle Gefühlslagen anspricht, der sollte Cinder & Ella auf jeden Fall gelesen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2022

Verdammt beängstigend – verdammt realitätsnah – verdammt gut.

Noah
0

»ᴅᴇʀ ᴍᴇɴsᴄʜ ɪsᴛ ᴡɪᴇ ᴇɪɴ ᴘᴀʀᴀsɪᴛ, ᴅᴇʀ ᴅᴇɴ ᴡɪʀᴛ sᴏ ʟᴀɴɢᴇ ᴀᴜssᴀᴜɢᴛ, ʙɪs ᴇʀ ɢᴇᴍᴇɪɴsᴀᴍ ᴍɪᴛ ɪʜᴍ sᴛɪʀʙᴛ.«

Verdammt beängstigend – verdammt realitätsnah – verdammt gut. Kein gewöhnlicher Thriller aus der Feder ...

»ᴅᴇʀ ᴍᴇɴsᴄʜ ɪsᴛ ᴡɪᴇ ᴇɪɴ ᴘᴀʀᴀsɪᴛ, ᴅᴇʀ ᴅᴇɴ ᴡɪʀᴛ sᴏ ʟᴀɴɢᴇ ᴀᴜssᴀᴜɢᴛ, ʙɪs ᴇʀ ɢᴇᴍᴇɪɴsᴀᴍ ᴍɪᴛ ɪʜᴍ sᴛɪʀʙᴛ.«

Verdammt beängstigend – verdammt realitätsnah – verdammt gut. Kein gewöhnlicher Thriller aus der Feder Fitzeks, hierbei handelt es sich um einen Thriller der Extraklasse!

Noah, der Protagonist des Buches, findet sich im Armenviertel Berlins wieder, zur Zeit einer Ausnahmesituation: Die Manila-Grippe ist ausgebrochen – Eine Pandemie, die globale Ausmaße erreicht hat, bringt die Weltbevölkerung in Aufruhr. Und Noah? Er kann sich an keinerlei Informationen bezüglich seiner eigenen Persönlichkeit erinnern, merkt aber schnell, dass das Schicksal der Welt mit seinem eigenen Schicksal mehr verknüpft ist als er anfangs annimmt. Wieso kann er sich an nichts erinnern und wer ist er selbst überhaupt? Und was – zum Teufel! – hat er mit der Pandemie zu tun? Diese Frage wird im Thriller Stück für Stück beantwortet, doch hat man vermeintlich das Rätsel gelöst und denkt, die Zusammenhänge begriffen zu haben, zerstört die nächste Intrige das zusammenhängende Bild, was man sich zu dem Zeitpunkt selbst konstruiert hat. Ein Plot Twist folgt dem nächsten und man fragt sich zunehmend, ob man überhaupt in dieser Geschichte jemandem trauen kann und falls ja, wem?

Dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven! Auf herausragende Weise führt Fitzek uns vor Augen, wie ein großer Teil der Menschen im Überfluss lebt und die Welt, die doch sein eigenes Zuhause ist, selbstverschuldet zugrunde richtet. Umweltpolitische Themen wie Ressourcenausbeutung, Hungerkatastrophen infolge von Armut und Klimakrisen sind nur einige wenige (wichtige!!!) Themen, die in diesem Thriller auf erschreckend realistische Weise geschildert werden. Während des Lesens musste ich das ein oder andere Mal schwer schlucken, sind dies doch alles Themen, die uns nur allzu bekannt vorkommen sollten und die wir nur allzu gerne aus unserer privilegierten Position mitleidsvoll heraus betrachten, ohne selbst gewollt zu sein, etwas an unserem eigenen Handeln zu ändern. Der Thriller lädt zum Nachdenken ein, er zwingt einen geradezu dazu, nicht weiter die Augen vor diesen Themen zu verschließen. Selbst nachdem ich den Thriller aus der Hand gelegt hatte, konnte ich nur schwer aufhören, über mein eigenes Konsumverhalten nachzudenken. Fitzek hat mit Noah ein Werk der Unterhaltungsliteratur erschaffen, was zugleich nachdrücklich einen jeden von uns zum Nachdenken bringt.

Das Buch entwickelt während des Geschehens eine unheimliche Dynamik – ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen und habe es in wenigen Tagen verschlungen. Die verschiedenen Erzählstränge finden erst ganz zum Schluss, bei der Auflösung, logisch zusammen und halten so während des Geschehens die Spannung bis zum Finale aufrecht.

Ich finde das Buch ist ein Meisterwerk und sollte von allen gelesen werden, die von einem Buch mal so richtig selbst angesprochen werden möchten. Ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere