Profilbild von Chianti

Chianti

Lesejury Star
offline

Chianti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chianti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2019

Großartiger zweiter Band!

Save me from the Night
0

Seanna ist vor einem Jahr nach Castledunns gekommen, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen.
Im Brady's lernt Seanna jede Menge Leute kennen, doch so richtig lässt sie niemanden an sich heran, zu groß ...

Seanna ist vor einem Jahr nach Castledunns gekommen, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen.
Im Brady's lernt Seanna jede Menge Leute kennen, doch so richtig lässt sie niemanden an sich heran, zu groß ist die Angst, dass jemand Details über ihre Vergangenheit erfährt. Bis sie Niall kennenlernt, ihren neuen Chef.

"Save me from the Night" ist der zweite Band von Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der zwanzig Jahre alten Seanna Sullivan erzählt wird.

Seanna haben wir im ersten Band schon als Kellnerin des Brady's kennenlernen dürfen und ich habe mich schon sehr auf ihre Geschichte gefreut!

Seanna hatte keine einfache Kindheit und man erfährt schnell, welche dunklen Schatten ihre Vergangenheit auch heute noch auf ihr Leben wirft. Sie möchte nicht, dass andere zu viel über ihre Vergangenheit erfahren und so schottet sich Seanna ziemlich ab. Im Laufe der Handlung kommt Seanna aber aus ihrem Schneckenhaus heraus und beginnt Menschen an sich heranzulassen, was nicht zuletzt an Niall Kennan liegt, ihrem neuen Chef.

Auch der aufmerksame und geduldige Niall schleppt einiges mit sich herum, aber ihn mochte ich, wie Seanna echt gerne!
Am Anfang ging es mir mit den beiden fast ein wenig zu schnell und im weiteren Verlauf dann tatsächlich zu langsam. Seannas und Nialls Probleme, wobei es in Nialls Fall weniger ein Problem ist, eher eine Lebenssituation, mit der ich übrigens überhaupt nicht gerechnet hätte, nehmen in der Handlung einen großen Raum ein. Das fand ich nicht schlimm, ganz im Gegenteil, denn es waren spannende und gut ausgearbeitete Themen!
Allerdings hatte die Liebesgeschichte für meinen Geschmack dann nicht mehr wirklich viel Platz, was ich sehr schade fand! Besonders zum Ende hin, wirkte es auf mich etwas gequetscht und vielleicht hätten ein paar Seiten mehr hier nicht geschadet.
Seanna und Niall sind schon bald sehr vertraut miteinander. Sie kannten sich nicht, doch man hat schnell das Gefühl, als würden die beiden sich schon ewig kennen und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass man die aufregende Kennenlernphase der beiden verpasst hat.

Nichtsdestotrotz habe ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen! Kira Mohns Schreibstil lässt sich super gut lesen und die Rückkehr ins beschauliche Castledunns hat mir echt gut gefallen, denn die Atmosphäre ist einfach großartig! Wir treffen auch Liv und Kjer wieder und es gab ein Wiedersehen mit Matthew und Airin, auf deren Geschichte ich mich schon jetzt sehr freue!

Fazit:
"Save me from the Night" ist ein großartiger zweiter Band von Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, den ich innerhalb eines Tages verschlungen habe!
Seanna und Niall sind zwei tolle Charaktere, deren Probleme sehr spannend und gut ausgearbeitet waren! Einzig die Liebesgeschichte konnte mich nicht komplett überzeugen, denn diese hat für meinen Geschmack ein wenig mehr Raum bekommen können.
Aber auch so hat mir dieser Band sehr gut gefallen und ich vergebe starke vier Kleeblätter!

Veröffentlicht am 06.10.2019

Guter Auftakt, bei dem leider nur wenig Spannung aufkam.

Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant
0

Die Schicksale von Catherine, Ambrose, Tash, Edyon und March sind unwiderruflich miteinander verbunden. Bis ihre Wege sich kreuzen, wird es noch dauern, doch in einem nahenden Krieg können sie über Sieg ...

Die Schicksale von Catherine, Ambrose, Tash, Edyon und March sind unwiderruflich miteinander verbunden. Bis ihre Wege sich kreuzen, wird es noch dauern, doch in einem nahenden Krieg können sie über Sieg oder Niederlage entscheiden.

"Die Verschwörung von Brigant" ist der Auftakt von Sally Greens Kingdoms of Smoke Trilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven von Prinzessin Catherine von Brigant, ihrem Leibwächter Ambrose Norwend, der Dämonenjägerin Tash, dem Diener March und Edyon, einem Dieb, erzählt wird.

Catherine ist sechzehn Jahre alt und stammt aus dem Königreich Brigant, wo die Frauen unterdrückt werden und so wird auch dem Wort der klugen Prinzessin nur wenig Bedeutung zugemessen. Sie ist Prinz Tzsayn von Pitoria versprochen, dem sie noch nie begegnet ist und bereitet sich auf ihr neues Leben in einem fremden Land vor. Catherine hat mir von allen Charakteren am besten gefallen, denn ihre Entwicklung fand ich am spannendsten! Sie möchte ihren Platz in der Welt finden und etwas aus ihrem Leben machen. Dafür nutzt sie die Chance, die sich ihr bietet und agiert intelligent und vorausschauend!
Ihr Leibwächter Ambrose ist einundzwanzig Jahre alt und wird von seiner Loyalität gegenüber der Prinzessin ausgezeichnet, für die ihr mehr empfindet, als er sollte. Ambrose ist für mich allerdings sehr blass geblieben. Er war mir zu glatt und zu sehr auf Catherine ausgerichtet.
Dann haben wir noch die dreizehn Jahre alte Tash kennengelernt, die gemeinsam mit ihrem Ziehvater Gravell auf gefährliche Dämonenjagd geht. Tash ist wild und unverfroren und man merkt, dass sie deutlich jünger ist, als die anderen Charaktere. Sie hat mir im weiteren Verlauf der Handlung aber immer besser gefallen und ich bin gespannt, wohin ihre Reise sie führen wird!
Mit dem sechzehn Jahre alten March lernen wir den Diener von Prinz Thelonius von Calidor kennen, den March für das Aussterben seines Volkes, den Abask, verantwortlich macht. Er ist auf Rache aus und lässt sich stark von seinen Mentor beeinflussen, was mir nicht so gut gefallen hat. Aber auch March hatte seine positiven Seiten und auch hier bin ich gespannt, für welchen Weg er sich entscheiden wird.
Edyon ist siebzehn Jahre alt und der Sohn einer Händlerin. Er würde gerne studieren, doch als Bastard ist es ihm nicht gestattet, eine Universität zu besuchen. Die Wahrheit über seinen Vater soll er schon bald erfahren und diese hält eine Überraschung für ihn bereit. Edyon ist ein geschickter Lügner und sehr naiv. Er glaubt an das Gute im Menschen, was ihn häufig in Schwierigkeiten gebracht hat.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, aber die Handlung konnte mich ehrlich gesagt kaum fesseln. Oft ärgere ich mich darüber, dass zu wenige Fragen in Büchern beantwortet werden, hier war es komischerweise genau andersherum! Kaum ist eine Frage, oder ein Problem aufgetaucht, so hat man fast sofort eine Antwort bekommen, oder das Problem wurde sehr leicht aus der Welt geschafft. Vieles ging viel zu einfach über die Bühne, wirkliche Spannung ist kaum aufgekommen, geschweige denn richtige Überraschungen! Sehr schade, denn das Potenzial war da!
Die letzten hundert Seiten haben mir allerdings richtig gut gefallen! Hier hat die Geschichte ein wenig an Fahrt aufgenommen, endet mir allerdings zu abrupt. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie sich die Charaktere im nächsten Band entwickeln und welche Wege sie gehen werden!

Die Welt hat mir auch sehr gut gefallen! Das kriegerische Brigant, das künstlerische Pitoria und auch das kleine Calidor, das sich erfolgreich gegen eine Eroberung gewährt hat, haben mir echt gut gefallen! Es gibt eine tolle Karte, sodass man die Wege der Charaktere gut verfolgen kann.

Fazit:
"Kingdoms of Smoke - Die Verschwörung von Brigant" von Sally Green, ist ein Auftakt, der mich etwas zwiegespalten zurücklässt.
Einerseits ließ sich das Buch immer sehr gut lesen und die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen! Die Handlung konnte mich allerdings kaum fesseln, weil es teilweise sehr vorhersehbar war und vieles zu einfach lief, oder zu schnell aufgeklärt wurde. Richtige Spannung kam kaum auf, was ich sehr schade fand! Es hat mir eigentlich ganz gut gefallen, wobei ich auch ein wenig mehr erwartet hatte, sodass ich starke drei Kleeblätter vergebe.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Gelungener Abschluss!

Coldest Frost
0

Covington und die Schnitter sind weiterhin hinter mächtigen mythologischen Artefakten her und bisher waren sie Team Midgard immer einen Schritt voraus. Doch Rory weiß, wie gefährlich die Schnitter sind, ...

Covington und die Schnitter sind weiterhin hinter mächtigen mythologischen Artefakten her und bisher waren sie Team Midgard immer einen Schritt voraus. Doch Rory weiß, wie gefährlich die Schnitter sind, und beginnt vorsorglich selbst ein paar Artefakte zu sammeln, in der Hoffnung, dass diese ihre Freunde davor beschützen können, selbst zu Schnittern zu werden.
Doch wie dringend Rory diese brauchen wird, hätte sie niemals geahnt.

"Coldest Frost" ist der dritte und finale Band von Jennifer Esteps Mythos Academy Colorado Reihe, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Spartanerin Rory Forseti erzählt wird.

Rory ist seit mehreren Monaten Mitglied von Team Midgard und kämpft gemeinsam mit Ian, Zoe, Mateo und Takeda gegen die Schnitter, die von Covington und Drake angeführt werden. Auch in diesem dritten Band geht dieser Kampf weiter und Rory muss sich vielen Gefahren stellen.

Rory hat mir in diesem Band wieder richtig gut gefallen! Sie ist eine tolle Protagonistin, der das Wohl ihrer Freunde sehr am Herzen liegt und für die sie jeden Kampf ausfechten würde.
In den letzten Monaten musste sie viel durchmachen, denn Covington will Rory unbedingt zu einer Schnitterin machen und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Um dies zu verhindern, und auch um ihre Freunde vor diesem Schicksal zu beschützen, setzt Rory auf mächtige Artefakte, hinter denen auch die Schnitter her sein könnten.

Ich liebe ja die Mythos Academy Reihe und auch das Spin-Off hat mir bisher richtig gut gefallen!
Die Mitglieder von Team Midgard sind mir alle sofort ans Herz gewachsen und ich konnte absolut mit ihnen mitfiebern! Auch die Handlung mochte ich immer sehr gerne, allerdings fand ich diese in "Coldest Frost" etwas schwächer. Es gab zwar viele spannende Kämpfe, aber mir hat dieses Mal trotzdem irgendetwas gefehlt, denn die Handlung konnte mich nicht komplett begeistern.
Das Buch ließ sich trotzdem richtig gut lesen, ich mag Jennifer Esteps Schreibstil einfach total gerne und hatte wieder sehr viel Spaß ein letztes Mal in die Welt der Mythos Academy einzutauchen!

Fazit:
"Coldest Frost" von Jennifer Estep ist ein gelungener Abschluss der Mythos Academy Colorado Reihe, den ich allerdings ein wenig schwächer fand, als die beiden vorherigen Bände.
Ich mochte die Charaktere und die Welt wieder total gerne und das Buch ließ sich sehr gut lesen, allerdings hat mir in der Handlung das gewisse Etwas gefehlt, welches auch diesen dritten Band zu einem absoluten Highlight gemacht hätte.
Trotzdem bin ich zufrieden mit diesem dritten Band und vergebe starke vier Kleeblätter.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Spannender Auftakt mit toller Atmosphäre!

Im Schatten des Fuchses
0

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. In dem abgelegenen Tempel der Stillen Winde wurde sie von Mönchen aufgezogen, bis dieser von Dämonen angegriffen wird.
Yumeko gelingt es, als Einziger ...

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. In dem abgelegenen Tempel der Stillen Winde wurde sie von Mönchen aufgezogen, bis dieser von Dämonen angegriffen wird.
Yumeko gelingt es, als Einziger zu fliehen, in ihrem Besitz ein Teil der wertvollen Drachenschriftrolle, hinter der viele her sind. Gemeinsam mit dem Schattenkrieger Tatsumi macht sie sich auf in die Hauptstadt Kin Heigen Toshi, wo sie erfahren soll, wie es mit der Schriftrolle weitergehen wird.

"Im Schatten des Fuchses" ist der Auftakt von Julie Kagawas Schatten Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der sechzehn Jahre alten Yumeko und des siebzehn Jahre alten Kage Tatsumi erählt wird.

Yumeko ist eine Halb-Kitsune, die eine menschliche und eine tierische Gestalt besitzt und sich so in einen Fuchs verwandeln kann. Yumeko ist sehr abgeschieden aufgewachsen, sie wurde von Mönchen großgezogen, die sie gelehrt haben ihre Yokai-Seite zu beherrschen. Sie ist manchmal sehr naiv, was aber auch nachvollziehbar war, aufmerksam und neugierig. Dank ihrer fuchsigen Seite ist sie sehr gerissen und hat einen Hang zu Streichen. Ich mochte Yumeko sehr gerne, besonders weil ihre freundliche offene Art sich sehr von Tatsumis verschlossener Art unterschieden hat.
Tatsumi ist der Dämonenjäger der Kage, einem der acht Clans des Kaisereichs Iwagoto, der sich auf Schatten und Dunkelheit spezialisiert hat. Tatsumi ist der Träger Kamigoroshis, einem Schwert, in dem der Dämon Hakaimono gefangen ist. Tatsumi ist der menschliche Wirt des Dämons und um diesen beherrschen zu können, hat Tatsumi gelernt, alle Gefühle zu unterdrücken, da der Dämon diese benutzen könnte, um die Kontrolle über Tatsumi zu erlangen. Doch auch wenn Tatsumi seine Gefühle meisterhaft unterdrücken kann, so weckt Yumeko schon bald Gefühle in Tatsumi, die er schon lange nicht mehr gefühlt hat.

Sowohl Yumeko, als auch Tatsumi haben mir sehr gut gefallen und ich war angenehm überrascht, dass es in diesem ersten Band noch keine richtige Liebesgeschichte gegeben hat. Die Gefühle entwickeln sich langsam, man merkt natürlich, dass die beiden einander etwas bedeuten, aber diese Gefühle drängen sich überhaupt nicht in den Vordergrund, was mir sehr gut gefallen hat!
Ich bin echt gespannt, wie sich diese zarte Bindung im nächsten Band weiterentwickeln wird!

Das Buch spielt im Kaiserreich Iwagoto, das in verschiedene Länder unterteilt ist. So reisen die Charaktere beispielsweise durch das Land des Erdclans, um in das Land des Sonnenclans zu kommen, wo die Taiyo herrschen. Julie Kagawa lässt in ihre Geschichte viele japanische Mythen einfließen und so treffen wir auf Yurei, Kami und Yokai, wie Kitsune, Tanuki, Kamaitachi. Aber auch Dämonen wie Amanjaku und die gefährlichen Oni, spielen eine Rolle.
Diese japanischen Mythen waren der ausschlaggebene Grund, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte, denn ich liebe diese Mythen und zum Glück hat mir Julie Kagawas Interpretation dann auch richtig gut gefallen!

Auch die Handlung hat mir sehr gut gefallen! Yumeko gelangt in den Besitz eines Teils der mächtigen Drachenschriftrolle, hinter der so einige her sind, auch Tatsumi. Denn wenn alle Teile zusammengefügt werden, kann der Drache beschworen werden, der dem Beschwörer seinen Herzenswunsch erfüllt.
Für Yumeko beginnt ein gefährliches Spiel: Ohne Tatsumi als Schutz braucht sie den beschwerlichen Weg durchs Kaiserreich nicht anzutreten, doch er darf nicht erfahren, dass sie eine Halb-Kitsune ist, und schon gar nicht, dass sie einen Teil der Schriftrolle besitzt!

Die Geschichte ließ sich richtig gut lesen, mir hat die Welt sehr gut gefallen und auch die Atmosphäre mochte ich echt gerne! Für mich hätte die Geschichte an manchen Stellen etwas spannender sein können, aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Dieser Auftakt hat mir richtig gut gefallen und ich bin gespannt, wie es im nächsten Band mit Yumeko, Tatsumi und ihren doch ungewöhnlichen Wegbegleitern weitergehen wird!

Fazit:
"Im Schatten des Fuchses" von Julie Kagawa ist ein sehr gelungener Auftakt ihrer Schatten-Serie!
Yumeko und Tatsumi sind zwei spannende Charaktere, die ich sehr gemocht habe und auch die Welt und die Handlung haben mir richtig gut gefallen! Besonders die japanischen Mythen, die Julie Kagawa in ihre Geschichte hat einfließen lassen, haben es mir angetan und ich bin schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird!
Ich vergebe starke vier Kleeblätter.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Ein Auftakt, von dem ich mir mehr erhofft hatte!

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Der Unfalltod ihrer Eltern stürzt Aria in ein tiefes Loch. Als wäre dieser Verlust nicht schon schlimm genug, muss Aria auch noch zu ihrer Tante Suzan nach Texas ziehen und sich in einer neuen Highschool ...

Der Unfalltod ihrer Eltern stürzt Aria in ein tiefes Loch. Als wäre dieser Verlust nicht schon schlimm genug, muss Aria auch noch zu ihrer Tante Suzan nach Texas ziehen und sich in einer neuen Highschool zurechtfinden, während ihre Mitschüler sie nicht gerade freundlich aufnehmen.
Als sich dann auch noch Arias Haare über Nacht von Blond in ein weißblond verwandeln, kann es nicht mehr mit rechten Dingen zugehen.

"Erbin der Finsternis" ist der Auftakt von Kira Lichts Lovely Curse Dilogie, der aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Ariana Clark erzählt wird.

Aria hat vor kurzem ihre Eltern verloren und musste zu ihrer Tante nach Littlecreek, einer kleinen Stadt in Texas ziehen. Der Verlust nagt immer noch schwer an Aria und sie hat Schwierigkeiten sich auf der Ranch ihrer Tante einzugewöhnen. Auch die neue Highschool macht Aria Probleme, denn ihre neuen Mitschülern empfangen Aria nicht gerade freundlich. Nur der freundliche Simon und der Bad Boy Dean haben ein freundliches Wort für Aria übrig.
Aria mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Ihre Lage ist alles andere als einfach, aber sie steckt den Kopf nicht in den Sand und versucht sich den Problemen zu stellen, was ihr nicht leicht fällt.

In Littlecreek häufen sich in letzter Zeit merkwürdige Naturphänomene. Eine rote Alge verseucht das Trinkwasser, sodass nicht nur Wildtiere gefährdet sind, sondern auch Suzans kostbaren Zuchtpferde. Doch auch die Hitze scheint in letzter Zeit immer unerträglicher zu werden.

Ich fand es sehr schade, dass der Klappentext schon sehr viel vorweggenommen hat. Manche Dinge, die im Klappentext bereits erwähnt werden, sind in der eigentlichen Geschichte erst sehr spät passiert. Generell konnte mich die Handlung auch nicht so fesseln, wie ich es mir erhofft hatte.
Besonders in der ersten Hälfte gab es viel Highschooldrama, für mich zu viel! Aria hat es sich mit Noemi, der selbst ernannten Königin der Highschool verscherzt, doch Simon, der Goldjunge der Schule und Dean, der Bad Boy, sind von Aria mehr als angetan und buhlen um ihre Gunst.

Ich bin einfach kein Fan von Dreiecksgeschichten und so hat mir dieses auch nicht so gut gefallen, zumal Aria sehr schnell mit dem Kerl zusammengekommen ist, den ich nicht so gerne an ihrer Seite gesehen habe. Es ging mir einfach viel zu schnell und der andere Kerl hätte meiner Meinung nach viel besser zu Aria gepasst, zumal man auch mehr über ihn erfahren hat.

Die Idee der apokalyptischen Reiter oder der vier Todesboten ist eigentlich richtig interessant, aber ich fand, dass Kira Licht das Potenzial nicht komplett ausgeschöpft hat! Die Handlung fand ich sehr langatmig, auch weil es sehr lange gedauert hat, bis überhaupt etwas Spannendes passiert ist.
Gefühlt ist dann erst auf den letzten hundert Seiten wirklich etwas passiert, bevor das Buch mehr oder weniger abrupt zu Ende war. Ich habe sehr viele Fragen, besonders was die Ereignisse im letzten Kapitel angeht, weil sich die Ereignisse echt überstürzt haben, doch um Antworten zu bekommen, muss ich wohl auf den zweiten Band warten.
Schade, aber ich hatte mir deutlich mehr von diesem Auftakt erhofft und weiß ehrlich gesagt noch nicht, ob ich dem zweiten Band eine Chance geben werde.

Fazit:
"Lovely Curse - Erbin der Finsternis" ist ein Auftakt von Kira Licht, der mich leider etwas enttäuscht zurücklässt.
Die Idee hat mir sehr gut gefallen, doch leider wird das Potenzial nicht wirklich ausgeschöpft.
Die Handlung war sehr langatmig und es hat lange gedauert, bis etwas Spannendes passiert, wenn man vom Highschooldrama abgesehen hat, und mich hat es gestört, dass der Klappentext schon zu viel vorweggenommen hat.
Mich konnte dieser Auftakt leider nicht überzeugen und ich vergebe schwache drei Kleeblätter.