Profilbild von Chianti

Chianti

Lesejury Star
offline

Chianti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chianti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2021

Toller Abschluss einer großartigen Reihe!

Hex Hall - Dämonenbann
0

Lara Casnoff hat ihr wahres Gesicht gezeigt und Sophie Mercer konnte gerade noch aus Thorne Abbey fliehen, bevor es komplett zerstört wurde.
Doch sie weiß nicht, was mit Archer geschehen ist und ob ihr ...

Lara Casnoff hat ihr wahres Gesicht gezeigt und Sophie Mercer konnte gerade noch aus Thorne Abbey fliehen, bevor es komplett zerstört wurde.
Doch sie weiß nicht, was mit Archer geschehen ist und ob ihr Vater, Cal und Jenna noch leben.
Und warum hat Cal sie ausgerechnet ins Lager der Brannicks geschickt?
Aber Sophie weiß, dass sie nicht ruhen wird, bevor sie die dunklen Machenschaften der Casnoffs gestoppt hat.

"Dämonenbann" ist der dritte und abschließende Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Sophia Mercer erzählt wird.

Drei Wochen ist es her, dass Thorne Abbey den Flammen zum Opfer gefallen ist, und Sophie weiß noch immer nicht, was mit ihrem Vater und ihren Freunden passiert ist. Cal hat sie ins Lager der Brannicks geschickt, wo sie zumindest auf ihre Mutter trifft und die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt. Etwas, das ihr Leben noch mal auf den Kopf stellt.
Die Brannicks setzen große Hoffnungen in Sophie, glauben, dass sie der Schlüssel ist, den drohenden Krieg zu verhindern und die Casnoffs rechtzeitig zu stoppen.

Sophie hat mir auch im dritten Band wieder gut gefallen! Ihre Art, unter Stress schlechte Witze zu reißen, war zwar manchmal etwas unpassend, aber irgendwie auch charmant. Sie ist zu einer mutigen und starken Heldin herangewachsen, die schon viel Schlimmes durchmachen musste und trotzdem noch für sich und ihre Freunde kämpft, was ich sehr mochte!
Archer, Jenna, Cal und Elodie sind wieder an Sophies Seite und mit Aislinn, Finley und Izzy lernen wir die Brannicks kennen, die mir ebenfalls echt gut gefallen haben!

Auch die Handlung konnte mich wieder von der ersten Seite an mitreißen, wobei ich sagen muss, dass mich die Reihe vor neun Jahren, als ich sie zum ersten Mal gelesen habe, doch stärker begeistern konnte!
Trotzdem hat mir die Entwicklung der Handlung sehr gut gefallen, denn Rachel Hawkins verknüpft die Fäden im dritten Band sehr spannend und es gab noch die eine oder andere überraschende Wendung!
Mit dem Ende an sich bin ich schon zufrieden, dennoch fand ich es einfach zu kurz und fast zu reibungslos abgehandelt.
Trotzdem ein toller Abschluss!

Fazit:
"Dämonenbann" von Rachel Hawkins ist ein toller Abschluss der Hex Hall Trilogie!
Sophie und ihre Freunde haben mir auch im dritten Band sehr gut gefallen und die Handlung konnte mich wieder gut unterhalten!
Ich vergebe vier Kleeblätter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Großartiger zweiter Band!

Hex Hall
0

Sophie Mercer hat die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren und muss sich damit auseinandersetzen, dass sie ein Dämon ist. Durch die Geschehnisse mit Alice und Elodie würde Sophie ihre Kräfte aber am liebsten ...

Sophie Mercer hat die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren und muss sich damit auseinandersetzen, dass sie ein Dämon ist. Durch die Geschehnisse mit Alice und Elodie würde Sophie ihre Kräfte aber am liebsten loswerden und möchte sich der Entmächtigung unterziehen.
Doch ihr Vater schlägt ihr einen Deal vor. Sie soll die Sommermonate bei ihm in England verbringen, um ihn und ihre Kräfte kennenzulernen, bevor sie eine endgültige Entscheidung trifft.

"Dunkle Magie" ist der zweite Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der aus der Sicht der mittlerweile siebzehn Jahre alten Sophie Mercer erzählt wird.

Sechs Monate sind seit den Geschehnissen des ersten Bandes vergangen und Sophie wartet immer noch darauf, dass ihr Vater nach Hex Hall kommt. Immer wenn sie ihre Kräfte benutzt, sieht sie Alice und Elodie war ihren Augen, sodass sie kaum noch zaubert und ihre Kräfte am liebsten endgültig loswerden will. Doch die Entmächtigung ist ein gefährliches Ritual, das einige Risiken birgt, sodass ihr Vater ihr helfen möchte, ihre Kräfte beherrschen zu lernen, damit Sophie diese behält. Für drei Monate soll Sophie in England leben und gemeinsam mit Jenna und Cal tritt sie die Reise an, in der leisen Hoffnung, dort auch Archer wiederzusehen, der sich ebenfalls in England aufhalten soll.

Sophie hat mir besser gefallen als im ersten Band. Sie ist immer noch schlagfertig und sarkastisch, hat aber auch sehr an den vorangegangen Ereignissen zu knabbern. Auch über Archer Cross ist Sophie noch lange nicht hinweg, weiß nicht, ob die Gefühle von seiner Seite aus echt waren oder ob er sich im Auftrag des Auges an sie herangemacht hat. Da tut ihr die Reise nach London sehr gut, zumal sie dort auch ihren Vater kennenlernen kann und er ihr dabei hilft, ihre Kräfte zu verstehen.

Hat mir bei der Handlung im ersten Band noch etwas die Tiefe gefehlt, so entwickelte sich diese im zweiten Band stark weiter! Es wird immer spannender und Sophie und ihre Freunde müssen sich neuen Rätseln und Gefahren stellen! Mit den Dämonen Nick und Daisy lernen wir zwei spannende Charaktere kennen, deren Herkunft ebenfalls lange Zeit ein Rätsel war, da Sophies Urgroßmutter Alice und ihre Nachfahren, die bisher der einzigen bekannten Dämonen waren und man nicht weiß, wer Nick und Daisy geschaffen hat und warum.
Aber auch James Atherton, Sophies Dad und das Oberhaupt des Rates, hat mir richtig gut gefallen und ich fand es klasse, das wir mehr über Cal und Jenna erfahren haben!
Den zweiten Band fand ich deutlich runder als den Auftakt und die Geschichte entwickelte sich total spannend weiter, sodass ich mich sehr auf den dritten Band freue und diesen direkt im Anschluss lesen werde!

Fazit:
"Dunkle Magie" ist ein großartiger zweiter Band der Hex Hall Trilogie von Rachel Hawkins!
Mir hat Sophie hier deutlich besser gefallen als noch im Auftakt und auch die Geschichte bekommt mehr Tiefe und entwickelt sich sehr spannend weiter!
Ich vergebe starke vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den dritten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Toller Auftakt!

Hex Hall - Wilder Zauber
0

Sophie Mercer ist eine Hexe, die nach einem missglückten Liebeszauber nach Hecate Hall geschickt wird, einem entlegenen Internat für jugendliche Prodigien, die in der Welt der Menschen bereits negativ ...

Sophie Mercer ist eine Hexe, die nach einem missglückten Liebeszauber nach Hecate Hall geschickt wird, einem entlegenen Internat für jugendliche Prodigien, die in der Welt der Menschen bereits negativ aufgefallen sind.
Sophie ist von ihrem neuen Zuhause so gar nicht begeistert, bis sie auf Archer Cross trifft, in den sie sich Hals über Kopf verliebt.
Doch der Alltag in Hex Hall wird nicht langweilig, denn jemand oder etwas greift die Schüler an und ausgerechnet Jenna, Sophies Zimmergenossin und Vampir, wird verdächtigt, hinter den Angriffen zu stecken.

"Wilder Zauber" ist der erste Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Sophia Mercer erzählt wird.
Ich habe die Bücher vor fast genau neun Jahren zum ersten Mal gelesen und absolut geliebt!
Nun habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt, die Reihe noch einmal zu lesen und dem jetzt nachgegeben, was eine sehr gute Idee war!

Sophie ist eine witzige junge Hexe, die definitiv nicht auf den Mund gefallen ist, manchmal allerdings etwas überheblich wirkte. Sie versucht mit ihrer Magie Gutes zu bewirken und Menschen zu helfen, wie einer Klassenkameradin mit einem Liebeszauber, der dann aber schrecklich schief geht.
Ihre Mutter ist ein Mensch, während sie ihre Hexenkräfte von ihrem Vater geerbt hat, den sie noch nie persönlich getroffen hat. Er ist es dann auch, der Sophie nach Hex Hall schickt.
Hier treffen wir auf Hexen, Zauberer, Feen, Gestaltwandler und Vampire, mächtige Jugendliche, die nach Hex Hall geschickt wurden, weil sie bereits in der Welt der Menschen zu viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben und so das Geheimnis um die Existenz der Prodigien in Gefahr gebracht haben.
In Hex Hall angekommen, verknallt sich Sophie sofort in Archer Cross, den bestaussehendsten Kerl der Schule, doch die Liebesgeschichte geht nicht Schlag auf Schlag, sondern entwickelte sich doch langsamer als gedacht, was mit gut gefallen hat, zumal Archer zu Beginn auch noch mit Elodie zusammen war. Ich liebe Sophie und Archer zusammen sehr, weil die beiden so wunderbar schlagfertig sind!

Ich kann mich noch dran erinnern, dass ich die komplette Reihe beim ersten Lesen in einem Rutsch weg gelesen habe, sie mich unfassbar packen konnte, und anschließend direkt noch mal begonnen habe, weil sie mir so gut gefallen hat!
Das habe ich nun doch etwas vermisst, denn diese Sogwirkung von damals wollte sich leider nicht so recht einstellen. Sophie mochte ich beispielsweise nicht mehr ganz so gerne wie früher, weil sie manchmal doch sehr auf dem Schlauch stand, ich hätte mir dann auch gewünscht, dass der Fokus etwas mehr auf der Magie gelegen hätte und zwischendurch war es mir dann doch zu viel Teeniedrama, was mir früher einfach besser gefallen hat! Außerdem war ich doch überrascht, wie wenig im ersten Band passiert und wie oberflächlich die Geschichte doch fast schon war.
Aber die nächsten beiden Bände werde ich definitiv direkt im Anschluss lesen, denn ich weiß ja, wie spannend sich die Geschichte noch entwickelt! Außerdem mag ich den humorvollen und lockeren Schreibstil von Rachel Hawkins echt gerne und so war die Rückkehr nach Hex Hall ein tolles Erlebnis!

Fazit:
Auch wenn mich " Hex Hall - Wilder Zauber" von Rachel Hawkins beim ersten Lesen deutlich stärker mitreißen konnte als heute, mag ich die Geschichte von Sophie immer noch echt gerne und ich freue mich doch sehr auf die Folgebände!
Ich vergebe vier Kleeblätter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Gelungener zweiter Band!

Kaleidra - Wer die Seele berührt
2

Emilia und Ben wurden von den Quecksilberalchemisten entführt und sollen für sie die Geheimnisse des Voynich-Manuskriptes entschlüsseln, um so das Wasser des Lebens zu brauen.
Doch etwas geht schief und ...

Emilia und Ben wurden von den Quecksilberalchemisten entführt und sollen für sie die Geheimnisse des Voynich-Manuskriptes entschlüsseln, um so das Wasser des Lebens zu brauen.
Doch etwas geht schief und ihnen bleibt keine andere Wahl, als die gefährliche Reise nach Kaleidra anzutreten..

"Wer die Seele berührt" ist der zweite Band von Kira Lichts Kaleidra-Trilogie und wird wieder aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Emilia Pandolfini erzählt.

Der erste Band hat mir ja unglaublich gut gefallen und war für mich das erste Highlight in diesem Jahr! Dass es der zweite Band dann etwas schwer haben würde, hatte ich ehrlich gesagt schon befürchtet, eben weil ich sehr hohe Erwartungen hatte, auch wenn ich schon versucht habe, diese etwas runterzuschrauben.
Der zweite Band hat mich definitiv nicht enttäuscht, so viel schon mal vorweg, aber ich mochte den ersten Band doch etwas mehr.

Nach dem Cliffhanger des ersten Bandes war ich sehr gespannt, wie es weitergehen wird!
Und es geht sofort spannend los! Emilia wurde von den Quecksilberalchemisten entführt und hat erfahren, dass ihr Kindheitsfreund Matti sie jahrelang belogen hat.
Gemeinsam mit Ben soll Emilia nun den letzten Baustein für das Wasser des Lebens bergen, eine gefährliche Aufgabe, die sie für die Goldloge gerne angegangen wäre, nun aber unter Zwang für die Quecks erledigen muss.

Emilia hat mir wieder sehr gut gefallen, denn sie ist jemand, der den Kopf nicht hängen lässt, auch wenn die Lage mal aussichtslos erscheint! Sie hat auch in diesem Band bewiesen, dass sie klug ist, eine Kämpferin, die auch sehr stur sein kann. Sie lernt schnell mit ihren Fähigkeiten umzugehen, was auch bitternötig ist, denn sie muss sich vielen Gefahren und Gegnern stellen. Ich mochte es, dass sie alles andere als perfekt war, auch mal Fehler gemacht hat, denn sie ist neu in der Welt der Alchemisten und muss sich immer noch in ihrem neuen Leben zurechtfinden.
Gut, dass sie Ben an ihrer Seite hat, auch wenn er durch die Geschehnisse nicht mehr ganz so präsent war wie noch im ersten Band! Die beiden haben sich zu einem eingespielten Team entwickelt und ihre Freundschaft wird immer tiefer, auch wenn beide mehr empfinden als nur Freundschaft.
Doch Emilia gehört den Silberalchemisten an und Ben der Goldloge und eine Beziehung ist somit verboten. Ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte echt gerne, auch wenn sie nicht mehr so im Fokus stand, und habe sehr mit den beiden mitgefiebert! Ich bin auch schon gespannt, wie es mit den beiden im dritten Band weitergehen wird!

Im ersten Band stand die Goldloge im Fokus, nun lernen wir die Quecksilberalchemisten ein wenig besser kennen und die zeigen sich leider nicht von ihrer freundlichen Seite! Mit Professor Avalanche hat Kira Licht einen genialen, aber auch tyrannischen Antagonisten geschaffen, dessen Machenschaften einfach nur erschreckend waren!
Der erste Band hat mich ja mit der Mischung aus liebenswerten und vielschichtigen Charakteren, dem tollen Setting Rom und auch der gut durchdachten Welt der Alchemie überzeugt. Das hat im zweiten Band zwar nicht gefehlt, aber dennoch war die Geschichte deutlich dunkler und ernster, als ich erwartet habe. Die Leichtigkeit und auch die Stimmung des ersten Bandes hat mir etwas gefehlt.
Ich habe besonders zu Beginn die Mitglieder der Goldloge vermisst. Annmary, Oliver, Larkin, Murphy und auch Ben sind mir so schnell ans Herz gewachsen, da fand ich es schade, dass wir in diesem Band nicht ganz so viel von ihnen gesehen haben! Die Quecks sind mir komischerweise nicht ganz so sympathisch gewesen.
Dass Emilia und Ben entführt und festgehalten werden, hat auch dafür gesorgt, dass Emilias Ausbildung erst mal nicht weitergeht, sodass wir nicht mehr mit ihr gemeinsam lernen und die Welt erkunden konnten. Dennoch erfahren wir einige neue spannende Details über die Alchemie, deren Geschichte und auch über die einzelnen Logen! Die Welt ist einfach wunderbar komplex, so gut durchdacht und Kira Licht bringt das alles so klasse rüber, da macht das Lesen einfach Spaß!

Die Handlung war von Beginn an spannend und sehr temporeich! Emilia und Ben werden keine Verschnaufpausen gegönnt, vieles geht Schlag auf Schlag, was dafür gesorgt hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte!
Ich war doch überrascht von der Richtung, in die die Geschichte sich entwickelt und musste mich da auch ehrlich gesagt mit anfreunden, trotzdem hat mir der zweite Band sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf das Finale! Mal sehen, welche Überraschungen Kira Licht noch so auf Lager hat!

Fazit:
"Wer die Seele berührt" ist ein gelungener zweiter Band von Kira Lichts Kaleidra-Trilogie, der für mich aber nicht ganz an den grandiosen ersten Band herankam.
Das lag aber nicht daran, dass die Geschichte mich nicht fesseln konnte, denn diese ging sofort spannend los und ich konnte wieder mit Emilia und Ben mitfiebern!
Ich fand den zweiten Band aber deutlich dunkler und ich habe die tolle Stimmung, aber auch ein paar lieb gewonnene Charaktere des ersten Bandes vermisst.
Aber es kommt ja noch der dritte Band, auf den ich mich schon riesig freue, denn ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte von Emilia und Ben weitergehen und dann auch enden wird!
Ich vergebe vier Kleeblätter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.03.2021

Hat mir sogar noch besser gefallen als MAGUS!

Magie aus Tod und Kupfer
0

Nachdem Ilena einen Großteil ihrer Magie für Rya aufgegeben hat, muss sie sich in einem neuen, fast magielosen Leben zurechtfinden. Für die mächtige Mágissa keine leichte Aufgabe, zumal es in Bellmont ...

Nachdem Ilena einen Großteil ihrer Magie für Rya aufgegeben hat, muss sie sich in einem neuen, fast magielosen Leben zurechtfinden. Für die mächtige Mágissa keine leichte Aufgabe, zumal es in Bellmont auch nach dem Ende des Krieges zwischen den Gorgonen und dem Perseus-Orden nicht langweilig wird! Als ein Krieger verschwindet und der einzige Hinweis eine mysteriöse Feder ist, macht Ilena sich gemeinsam mit Xanthos, Rya und Nick auf die Suche nach Hinweisen.

"Magie aus Tod und Kupfer" ist der zweite Band von Lisa Rosenbeckers Dilogie, der aus zum Großteil aus der Ich-Perspektive der Mágissa Ilena erzählt wird, die wir bereits im ersten Band kennenlernen durften. Ein paar Kapitel wurden aber auch aus der personalen Erzählperspektive des Kriegers Xanthos erzählt, was ich sehr spannend fand!

Auf Ilena und Xanthos habe ich mich sehr gefreut und sie haben mich nicht enttäuscht! Die beiden sind einfach großartig zusammen und ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte total gerne!
llena ist teilweise richtig stur, aber auch sehr mitfühlend, hilfsbereit und lebensfroh. Sie war eine mächtige Mágissa, bis sie ihre Magie für Rya geopfert hat, etwas, das sie absolut nicht bereut, aber es fällt ihr doch schwer, sich in einem Leben ohne Magie zurechtzufinden.
Xanthos ist ein starker Krieger, der manchmal sehr grummelig und harsch, aber auch beschützerisch und liebevoll gegenüber Ilena war. Eine tolle und spannende Kombination, die mir sehr gut gefallen hat!
Ich habe die beiden zusammen so sehr gemocht, fand die beiden sehr süß zusammen und die Dialoge waren echt sehr unterhaltsam, da sie sich oft geneckt haben!

Das Wiedersehen mit Nick und Rya hat mir ebenfalls sehr gefallen und es war schön, die beiden noch ein Stück begleiten zu dürfen!
Schon im ersten Band hat es mich ein wenig gewurmt, dass eine vielversprechende Spur nicht weiterverfolgt wurde, aber die hat Lisa Rosenbecker sich für einen potenziellen zweiten Band aufgespart.
Mir persönlich hat die erste Hälfte des Buches total gut gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen! Die zweite Hälfte fand ich dagegen etwas schwächer. Ich mochte die Entwicklung der Handlung nicht ganz so gerne, obwohl es doch sehr spannend wurde und auch einige interessante Persönlichkeiten aus der griechischen Mythologie in die Handlung einfließen durften, was ich eigentlich sehr mag.
Aber an manchen Stellen, besonders denen, wo die Magie eine wichtige Rolle spielte, konnte ich oft nicht komplett folgen. Das hat dafür gesorgt, dass mich die zweite Hälfte nicht mehr ganz so packen konnte, aber dennoch mochte ich das Buch insgesamt total gerne!

Fazit:
"Magie aus Tod und Kupfer" von Lisa Rosenbecker ist ein toller zweiter Band, der mir sogar noch besser gefallen hat als "Magie aus Gift und Silber"!
Das lag zum Großteil daran, dass ich Ilena und Xanthos als Protagonisten so sehr mochte und die Liebesgeschichte einfach großartig fand!
Die erste Hälfte des Buches konnte mich total mitreißen, während ich die zweite Hälfte etwas schwächer fand.
Dennoch hat es mir insgesamt richtig gut gefallen, sodass ich vier Kleeblätter vergebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere