Profilbild von Igela

Igela

Lesejury Star
online

Igela ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Igela über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Zweiter Teil der Trilogie!

INSEL
0

Eine Clique von vier Freunden trifft sich zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder. Alexandra, Benni, Klara und Dagur hatten lange keinen Kontakt mehr zueinander ….seit ein weiteres Cliquenmitglied tot in ...

Eine Clique von vier Freunden trifft sich zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder. Alexandra, Benni, Klara und Dagur hatten lange keinen Kontakt mehr zueinander ….seit ein weiteres Cliquenmitglied tot in einer einsam gelegenen Sommerhütte in den Westfjorden in der Nähe von Isafjördur aufgefunden wurde.
Kommissarin Hulda Herrmannsdottir wird zu der Hütte der vier Freunde gerufen, da das Wiedersehen - Wochenende nicht so endet wie gedacht.

Nach " Dunkel " ist " Insel " der zweite Teil der Trilogie rund um Hulda Herrmannsdottir. Die Trilogie ist aussergewöhnlich aufgebaut, da der erste Teil in der Gegenwart handelt und dann Teil 2 ( Insel ) und Teil 3 ( Nebel ) in der Vergangenheit angesiedelt sind. Doch die Fälle sind in sich abgeschlossen und der Schritt in die Vergangenheit betrifft vor allem das Leben der sympathischen Kommissarin. Speziell empfand ich, dass ich mit dem Wissen des ersten Teiles schon präsent hatte, was zum Beispiel mit Dimma, der Tochter von Hulda, geschehen ist.
In diesem zweiten Teil muss man sich gedulden, bis Hulda ermittelt. Denn zu Beginn und über eine längere Passage glänzt sie mit Abwesenheit. Hier steht vor allem der Leichenfund zehn Jahre zuvor im Vordergrund, der in dem einsam gelegenen Sommerhaus in den Fjorden Islands entdeckt wird. Ragnar Jonasson beschreibt sehr anschaulich die Landschaft. Das Setting ist gut gelungen und man kann sich die Hütte und die Umgebung, die karge Landschaft Islands, bildlich vorstellen. Ein idyllischer Ort und dann so ein schrecklicher Fund.
Nach einem Drittel des Buches kommt Hulda Hermrmansdottir ins Spiel. Als sie in der Handlung mitmischt, sucht sie zuerst ihren verschollenen Vater in den USA und nichts deutet darauf hin, dass sie gedenkt, mal zu ermitteln. Das ändert sich in der zweiten Hälfte. Nun zeigt die Kommissarin ihr ganzes Können und Wissen.
Die Kapitel enden sehr oft mit Cliffhangern, was animiert, rasch weiter zu lesen. Das und natürlich die Spannung, was vor zehn Jahren geschehen ist!
Verschiedene Erzählperspektiven und Zeitebenen machen die Geschichte zwar anspruchsvoll, jedoch auch sehr vielseitig und spannend. Gerade die verschiedenen Perspektiven, in denen Identitäten nach und nach aufgedeckt werden, empfand ich als spannend und faszinierend.

Mich hat die Idee, die Teile der Trilogie chronologisch rückwärts zu lesen schon im ersten Teil begeistert. Und nach Beendigung des zweiten Teils auch überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Toller Psychothriller

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0

Nach einer schwierigen Zeit ergreifen Libby und Jamie Hall die Gelegenheit für eine Woche Urlaub in Cornwall zu verbringen. Tara und Philip Heywood haben per Handzettel eine Wohnung in Bath gesucht, damit ...

Nach einer schwierigen Zeit ergreifen Libby und Jamie Hall die Gelegenheit für eine Woche Urlaub in Cornwall zu verbringen. Tara und Philip Heywood haben per Handzettel eine Wohnung in Bath gesucht, damit sie nahe bei ihrer Tochter, die im Krankenhaus in Bath operiert wird, sein können. Vom Vorschlag, einen Haustausch zu machen, sind die Halls begeistert, auch wenn sie das Ehepaar Heywood nie persönlich getroffen haben.
In Cornwall angekommen, stellen sie fest, dass sie es besser getroffen haben als die Heywoods, die in ihrer bescheidenen 3 Zimmerwohnung die Woche verbringen. Denn ihr Urlaubsdomizil stellt sich als herrschaftliche Villa mit viel Umschwung heraus. Erholen können sie sich trotzdem nicht so richtig, da von Beginn weg mysteriöse Dinge geschehen…

Der Prolog und damit der Start ins Buch verrät, dass es eine Leiche geben wird in diesem Buch. Danach wird es aber erstmal ruhig.

Die Handlung entwickelt langsam Spannung, durchsetzt mit ein paar gruseligen oder unheimlichen Szenen, die hervorragend geschrieben sind. Allerdings hatte ich, gerade in der Anfangsphase des Buches, meine Probleme mit Libby. Ich empfand sie als hochgradig neurotisch und nervend. So sieht sie gleich überall Gespenster. Was ich als gewollt empfand um den Plot voranzutreiben. Zudem neidet sie den Heywoods ihre Villa. Statt einfach froh zu sein, an so einem schönen Ort ihren Gratis - Urlaub verbringen zu dürfen. Nicht die feine Art, die Schränke und Schubladen ihrer Gastgeber zu durchwühlen und sogar was einzustecken.
Nach und nach wird klar, dass Libby aufgrund einer Sache in der Vergangenheit so ist, wie sie ist. Und die nervige und neurotische Seite dieser Figur wird erklärbar. Und ab da wird es fesselnd. Denn genau diese Sache wabert immer zwischen den Seiten mit. So habe ich mich gefragt, was denn in der Vergangenheit genau geschehen ist? Und damit konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Was schlussendlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass die Story sich ganz anders entwickelt als gedacht. Der Fokus verlagert sich nämlich von Cornwall nach Bath. Und was die Halls dort erleben, ist Psychothriller pur. Zudem überrascht ein Perspektivwechsel im zweiten Teil .... wodurch die Geschichte sehr viel mehr in Richtung Thriller geht, als zu Beginn gedacht.
Nachdem mir " Vergessen. Nur du kennst das Geheimnis " der Autorin gut gefallen hat, bin ich auch von " Still Alive. Sie weiss, wo sie dich findet " begeistert.

Denn Claire Douglas versteht es toll, aus alltäglichen Situationen einen Thriller zu entwickeln. Situationen, die jeder und jede von uns so schon erlebt hat und kennt. Die sich jedoch bei den Figuren in ihren Büchern zu einem Albtraum entwickeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

5 Sterne!

Ich bin dein Tod
0

Kommissar Konstantin Dühnforts neuster Fall ist einer seiner bisher brutalsten. Ein Serienmörder tötet Menschen, die scheinbar keine Gemeinsamkeiten aufweisen. So wird ein älteres Ehepaar in Passau in ...

Kommissar Konstantin Dühnforts neuster Fall ist einer seiner bisher brutalsten. Ein Serienmörder tötet Menschen, die scheinbar keine Gemeinsamkeiten aufweisen. So wird ein älteres Ehepaar in Passau in ihrem Haus ermordet. Gefolgt von einem Augsburger Stadtrat, der vor dem Fitnessclub vom Täter überrascht wird. Weitere Morde folgen, der Täter zieht eine blutige Spur durch Deutschland. Zur Aufklärung wird Dühnfort vom K16 der Münchner Kriminalpolizei beigezogen.
Viel Arbeit!
Und dabei haben Tino und seine Frau Gina im Privatleben auch so einiges am Hals. Denn das Haus, in der die Familie lebt, wird totalsaniert. Müssen Dühnfort, Gina und die kleine Chiara auch noch eine neue Wohnung suchen?

Seit neustem ist Tino Dühnfort also in der operativen Fallanalyse tätig. Und glänzt und überzeugt auch mit dieser neuen Aufgabe. Sehr scharfsinnig ermittelt er und erkennt als Erster die Zusammenhänge zwischen den Morden.
Wie immer bespricht er seine Arbeit oft mit seiner Frau Gina, die ebenfalls in dem Metier, in der Abteilung für ungeklärte Altfälle, tätig ist. Für uns Leser bedeutet das, dass man so genauestens seinen Gedankengängen folgen kann. Was ich persönlich als Bereicherung empfand. Denn so sind die Ermittlungen sehr überlegt und schlüssig. Sehr gefallen haben mir auch die Details zur Fallanalyse.

Inge Löhnig schafft es immer wieder, dass man die Opfer nicht nur als leblose Figuren sieht und erlebt. Denn Rückblicke auf das Leben der Opfer vor der Tat, machen die Morde noch mal schrecklicher und grausamer. In der Hauptgeschichte wurden zum Beispiel Kapitel, in Form von einem Videotagebuch eines 17jährigen Mädchens, eingeflochten. Ihre Rolle in den Morden kann ich leider hier nicht verraten. Diese Kapitel zeigen jedoch deutlich, wie schnell junge Mädchen durch ein Minderwertigkeitsgefühl auf kriminelle Menschen reinfallen können. Diese Botschaften sind sehr authentisch und zutiefst verstörend.
Ich gestehe, dass ich Sympathien für den Täter hatte. Denn oft sind Verbrechen, die aus Rache verübt werden, weniger einschneidend, wenn man das Motiv und die Beweggründe des Täters versteht.
Ich mag den Schreibstil der Autorin unheimlich gerne und von der Figur Tino Dühnfort bin ich schon lange ein Fan. Er ist authentisch und nicht übercharakterisiert, wie oft Ermittler in Thrillern oder Krimis.

" Ich bin dein Tod " ist weitaus brutaler, roher und gnadenloser als die vorderen Teile. Auch die privaten Sorgen, die schon bald sanierte Wohnung mal aussen vor gelassen, sind intensiver. So wird Chiara, die kleine Tochter von Tino und Gina, das erste Mal für ihre Beeinträchtigung, Trisomie 21, getriezt.
Mich hat auch dieser neunte Band restlos überzeugt und ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Kommissar Dühnfort.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Unkonventioneller Krimi!

Die verlassenen Kinder
0

Jack ist elf Jahre alt, seine Schwestern Joy und Merry sind 9 und 2 Jahre, als ihre Mutter Eileen plötzlich verschwindet. Die Kinder warten im Auto auf sie, während sie zur Notrufsäule geht, weil das Auto ...

Jack ist elf Jahre alt, seine Schwestern Joy und Merry sind 9 und 2 Jahre, als ihre Mutter Eileen plötzlich verschwindet. Die Kinder warten im Auto auf sie, während sie zur Notrufsäule geht, weil das Auto stehen geblieben ist. Von dort verliert sich ihre Spur. Jack ist überzeugt, dass seine Mutter einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Drei Jahre später hält er sich und seine Schwestern mit Einbrüchen über Wasser. Bei so einem Einbruch entdeckt er etwas, was Licht ins Dunkel über das Verschwinden seiner Mutter bringt.



Die Anfangsszene, die Kinder, die alleine im Auto warten bis ihre Mutter zurückkehrt, ist sehr dicht beschrieben. Belinda Bauer hat ein Händchen für Szenen, die sie so realistisch beschreibt, dass man als Leser die Angst buchstäblich fühlen kann.
Sehr mit gefühlt habe ich mit Jack und seinen Schwestern. Gezeichnet durch den Verlust der Mutter, zeigen die drei Geschwister alle Facetten eines Traumas auf. Jack gerät auf die schiefe Bahn, Joy zieht sich in eine Scheinwelt zurück und die Jüngste, Merry lechzt nach Anerkennung. Erstaunt war ich über die Entwicklung der Geschichte. Was im Klappentext so tönt, als ob das eventuelle Verbrechen an der Mutter der drei Kinder im Vordergrund steht, rückt erst mal ziemlich in den Hintergrund. Denn über längere Passagen geht es zwar um die drei Kinder, doch da werden oft Gefühle und das schwierige Leben ohne Eltern thematisiert. Erstaunt hat mich, dass niemand bemerkt, dass drei minderjährige Kinder ohne Elternteil oder sonstige Verwandten in einem Haus leben. Ab und zu empfand ich dadurch den Plot leicht konstruiert.

Dann bekommt ein Strang rund um die schwangere Catherine und ihren Mann Adam sehr viel Raum. Lange konnte ich mir nicht erklären, wie das mit den elternlosen Kindern zusammen hängen könnte.
Und schlussendlich erfährt man noch, wie findige Ermittler eine Einbruchserie zu stoppen versuchen. Der Fokus der Erzählung liegt zuerst ganz klar nicht auf den Ermittlungen. Weder in dem vermeintlichen Verbrechen an Eileen Bright, noch im Fall der Einbruchserie. Es wird im Gegenteil sehr viel Wert darauf gelegt, das Leben einzelner Figuren zu thematisieren und die schlussendlich schlüssig zu verstricken. Bis es soweit ist, muss man einige Längen überwinden. So ufert zum Beispiel eine Passage über ein Abendessen mit Freunden von Catherine und Adam leicht aus.

Schlussendlich wird doch noch ermittelt. Und nach und nach fallen die Puzzleteile an Ort und Stelle !
Was ich lange als unvorstellbar angesehen habe, gelingt der Autorin ganz toll. Alle Stränge verbinden sich zu einem grossen und schlüssigen Ganzen.
" Die verlassenen Kinder " ist ein unkonventioneller Krimi, auf dessen Fokus lange nicht die Auflösung der Verbrechen oder kriminellen Aktivitäten liegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Wie Computersucht zum Krimi wird...

Fenster zum Tod
0

Ray Kilbride zieht nach dem Tod seines Vaters eine Weile zu seinem Bruder Thomas. Thomas lebt, trotz seines Alters von 35 Jahren, immer noch im Elternhaus in Promise Falls. Nun will Ray sicherstellen, ...

Ray Kilbride zieht nach dem Tod seines Vaters eine Weile zu seinem Bruder Thomas. Thomas lebt, trotz seines Alters von 35 Jahren, immer noch im Elternhaus in Promise Falls. Nun will Ray sicherstellen, dass Thomas alleine zurecht kommt. Denn Thomas leidet unter Schizophrenie und verlässt das Haus kaum. Thomas hat zudem ein zeitintensives Hobby. Er reist virtuell in der Welt herum,besucht per Computer Städte, Dörfer und andere Kontinente. Bei einem solchen Besuch in Manhattan beobachtet Thomas einen Mord.

Nach den ersten Seiten machte sich erst mal Ernüchterung bei mir breit. Denn da werden bis in jedes Detail Strassen, Kreuzungen und Geschäfte in Manhattan beschrieben. Ich war in grosser Sorge, dass es so langatmig weiter geht. Erst nach und nach erfasst man als Leser, weshalb die ersten Seiten nur so strotzen von orthografischen Details. Denn genau das ist die Passion, nein … der Lebensinhalt von Thomas Kilbride. Er merkt sich Details von Städten, die er nur virtuell besucht. Thomas kann zum Beispiel auf Anhieb beschreiben, wie man von einem bestimmten Hotel in Paris zum nächsten Restaurant für vietnamesische Küche gelangt. Und das ohne jemals in der Stadt gewesen zu sein.
Das erinnert sehr an Menschen, die auf Grund einer Beeinträchtigung über eine besondere Begabung verfügen. Ich denke da vor allem an Menschen, die mit Autismus leben.

So gab mir die Figur richtig viel Stoff für Überlegungen. Sehr schnell konnte der Autor meine Neugier für diesen Charakter wecken. Ich empfand Thomas als überaus interessant. Er ist auch sehr witzig durch seine trockene Art. Vor allem bei seinen Gesprächen mit seinem Bruder Ray, der weitaus nüchterner und pragmatischer ist, musste ich oft schmunzeln. Thomas hat psychische Probleme, leidet unter Schizophrenie und Zwangsvorstellungen. Er bildet sich zum Beispiel Gespräche mit dem ehemaligen Präsidenten der USA, Bill Clinton, ein. Das hatte etwas tragisch - komisches, jedoch auch sehr authentisches.
Parallel zu den Kapiteln mit Thomas und Ray erfährt man die Geschichte rund um die Kellnerin Allison. Abgebrüht erpresst sie einflussreiche Leute und versucht so an Geld zu kommen um ihren gehobenen Lebensstandart zu sichern.

Hier konnte der Autor mich überraschen. Denn genau als ich dachte zu wissen, in welche Richtung dieser Strang geht, geschieht eine überraschende Wendung. Die Cliffhanger bei den Kapitelenden machen auch diesen Nebenstrang fesselnd.
Stück für Stück verbinden sich die Stränge zu einer tollen, schlüssigen und fesselnden Story. Unvorhersehbar steigert sich die Geschichte, die mit einem 35Jährigen mit einer Computersucht beginnt, zu einer Kriminalgeschichte.

Ich habe mich, ausser beim Einstig in das Buch, nie gelangweilt. Es geschieht immer irgendetwas und die Figur Thomas sorgt für Unterhaltung der besonderen Art!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere