Platzhalter für Profilbild

Zeilenfantasy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Zeilenfantasy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zeilenfantasy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2020

Düster und spannend - Perfekt!

Die Bürde des Zerfalls
0

MEINUNG
Vampire, Werwölfe, Liebe, Intrigen, Gewalt und Sex. Quasi wie Twilight für Erwachsene und ganz ohne Glitzer! Nein, Spaß beiseite. Ich war wirklich positiv überrascht von diesem Buch, da ich bei ...

MEINUNG
Vampire, Werwölfe, Liebe, Intrigen, Gewalt und Sex. Quasi wie Twilight für Erwachsene und ganz ohne Glitzer! Nein, Spaß beiseite. Ich war wirklich positiv überrascht von diesem Buch, da ich bei Büchern über Vampire ja doch immer ein wenig skeptisch bin. Es wurde ein spannendes und düsteres Setting aufgebaut in das ich vollkommen abtauchen konnte. Der Schreibstil war wirklich packend und flüssig zu lesen. Ich hatte während des Lesens dauerhaft das Gefühl, dass der Autor seine selbst erstellte fiktive Welt wirklich gut durchdacht hat. Vampire, Werwölfe, Orks, Nachtalben, Ghule, lebende Tote... hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Und das Beste? Der Autor hat es sogar geschafft, dass alles in dieser düsteren Geschichte zu vereinen, ohne dass es erzwungen wirkte. Und kennt ihr diese Drecksäcke von Protagonisten, die man durch ihre schonungslos ehrliche Art lieben lernt? Tja, so einen gibt es hier auch! Die anderen Charaktere machen durch ihre Teils rauen Umgangsformen auch Spaß beim Lesen. Es ist toll wie sich einige in der Geschichte auch weiter entwickeln!

Es ist schwierig, das Buch nur einem Genre zuzuordnen, da irgendwie von allem ein wenig drin ist. Was dem ganzen auch die gewisse Würze gibt. Ich glaube das "Hauptgenre" wäre schon Dark Fantasy. Ebenso ist es aber auch mit vielen Horror und teilweise kann man schon sagen, es kamen eine Handvoll Gore Elementen darin vor, die aber niveauvoll rüber kommen und nicht wahllos im Buch platziert um mit ach und krach Ekel beim Leser zu erzeugen. Selbst Sexszenen kamen würdevoll beim lesen rüber und nicht nur als unnötiger "bumserei". Bei dem Ende war ich dann endgültig davon überzeugt, dass der Autor ein gemeiner Sadist ist. Es gibt einen unglaublich bösen Cliffhanger am Ende, der einen eigentlich schon dazu zwingt, sobald der zweite Band angekündigt wird, diesen auch direkt vorzubestellen!

FAZIT
Ein wirklich packendes, düsteres Erstlingswerk, das mich überzeugen konnte. Band 2..ich warte auf dich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Speziell, abgedreht, genial!

Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht
0

MEINUNG
Wie schon der Name des Buchs verrät, wird es hier ganz schön abgedreht und man darf keines Falls mit Logik an das Buch heran gehen. Der Autor selbst beschreibt das Genre als Bizarro-Fiction und ...

MEINUNG
Wie schon der Name des Buchs verrät, wird es hier ganz schön abgedreht und man darf keines Falls mit Logik an das Buch heran gehen. Der Autor selbst beschreibt das Genre als Bizarro-Fiction und das kann ich so nur unterschreiben! Der Einstieg beginnt ziemlich niedlich, man erfährt sehr detailliert aus Ethans Sicht, wie er seine Mitschülerin Jill, auch Spiderweb genannt, sieht und wie sich die beiden langsam näher kommen. Zum reden anfangs zu schüchtern, erfolgt die Kommunikation per Körpersprache und Zettelchen. Ethan ist total verschossen. Jill ist unsterblich verliebt. Selbst als ihr Gesicht auf einmal bei ihrem ersten Date explodiert wendet er sich nicht ab von ihr. Ja ein wenig verstört ist er schon, doch er steht zu ihr. Der Schreibstil bringt das wirklich auf eine schöne und liebevoll abgedrehte Art rüber. Umso öfter ihr Gesicht explodiert, umso abgefahrener wird die Story. Durch den bildhaften Schreibstil konnte man sich auch alles bis ins kleinste Detail genau vorstellen. Es ist einfach skurril, niedlich, spannend, ekelhaft und auch eine gewisse Prise Humor spielt mit rein. Man will wirklich wissen was noch alles abgefahrenes geschieht, deswegen konnte ich das Buch auch nicht aus der Hand legen uns musste es in einem Rutsch durchlesen.

FAZIT
Abgedreht genial! Eine Geschichte über die unendliche wahre Liebe und eben über explodierende Gesichter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Spannend bis zum Ende

Die Pflicht
0

INHALT
Erik ist ein Jugendlicher mit einem Geheimnis. Er muss eine Pflicht erfüllen, von der nur er weiß. Wenn er diese nicht erfüllt, könnte die ganze Welt ins Dunkel gestürzt werden.

MEINUNG
Schon ...

INHALT
Erik ist ein Jugendlicher mit einem Geheimnis. Er muss eine Pflicht erfüllen, von der nur er weiß. Wenn er diese nicht erfüllt, könnte die ganze Welt ins Dunkel gestürzt werden.

MEINUNG
Schon mal vorab, 'Die Pflicht' war mein erstes Buch von Hagen Thiele und wird auch definitiv nicht das letzte sein! Der lockere Schreibstil hatte mich schon im Prolog in seinen Bann gezogen. Langgezogene Abschnitte oder langweilige formulieren kann man hier vergeblich suchen! Thiele hat jede Seite voll ausgeschöpft. Da mein zweiter Name ja "Neugierig" ist, war ich auch wirklich froh, als das Geheimnis um die Pflicht endlich gelüftet wurde. Die Spannung, was dieses Geheimnis wohl ist, wurde durch die Heimlichtuerei von Erik von Seite zu Seite immer mehr aufgebaut.

Die Charaktere wirken allesamt sehr realistisch, mit den einen sympathisierte ich mehr, mit den anderen weniger. Ich hatte mich, von den Protagonisten her, wirklich wieder in meine Schulzeit zurückversetzt gefühlt. Es gab, das begehrte Mädchen, die coole Jungs-Clique, der Mobber, der Gemobbte, der Außenseiter, jedes Klischee wurde erfüllt, aber nicht im negativen Sinne. Freundschaft, Mobbing, Liebe, Horror all das wurde erfolgreich auf den wenigen Seiten kombiniert.
Das ganze Buch über wird eine zerreisende Spannung aufgebaut, die sich am Ende mit einem großen Knall und einiges an Gewalt entlädt.

FAZIT
Ein Mystery-Horror Buch, das ohne Überhang an Brutalität den Leser fesseln kann und eine spannende und geheimnisvolle Geschichte erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Fesselnd, spannend und unvorhersehbar

Die stumme Patientin
0

INHALT
Ein Notruf bei der Polizei geht ein, Schüsse im Nachbarhaus. Als die Polizei eintrifft findet sie eine verstörte junge Frau auf, neben ihr ihr Mann auf einem Stuhl gefesselt, erschossen. Den Polizisten ...

INHALT
Ein Notruf bei der Polizei geht ein, Schüsse im Nachbarhaus. Als die Polizei eintrifft findet sie eine verstörte junge Frau auf, neben ihr ihr Mann auf einem Stuhl gefesselt, erschossen. Den Polizisten bietet sich ein eindeutiges Bild. Die Ehefrau hat ihren Mann erschossen, doch Alicia schweigt über das was wirklich geschehen ist. Jahrelang. Der Psychiater Theo Faber nimmt es sich zur Aufgabe, Alicia zum Reden zu bringen und die Wahrheit herauszufinden.

MEINUNG
Ein flüssiger Schreibstil lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Durch ihr Tagebuch erhält man einen ganz guten Einblick in das eigentliche Wesen dieser Frau. Man fühlt sogar mit Alicia mit, da man sich einfach nicht vorstellen kann, dass diese Frau so etwas getan haben kann. Der Autor schafft es, dass man sich als Leser zwischen zwei Fronten wieder findet, ist Alicia schuldig oder nicht? Wenn ja, warum hat sie das getan?
Bis zum Ende bleibt diese Frage im Raum stehen. Die Spannung beginnt sehr seicht und baut sich langsam aus, dennoch wurde einem nicht langweilig beim Lesen. Während des Lesens beschuldigt man gefühlt jeden, etwas mit dieser grauenvollen Tat zu tun zu haben. An manchen Stellen im Buch dachte man, “Ok was trägt das denn nun zur Story bei? Das wirkt gerade alles ein wenig überflüssig” doch am Ende ist das alles sehr einleuchtend. Ich will an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen um einen Spoiler zu vermeiden.
Erst ganz am Ende, als alles zusammenläuft, wird das Geheimnis um den Mord gelüftet und man erwischt sich selbst dabei, mit offenem Mund vor dem Buch zu sitzen.

FAZIT
Ein Psychothriller der ganz besonderen Art, der einen mitfiebern und rätseln lässt. Fesselnd, spannend und unvorhersehbar. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Ein spannender Roman

Dunkelsommer
0

INHALT
Lina verschwand vor 3 Jahren auf dem Weg zum Ferienjob spurlos. Nachdem ihr Vater sie an der Bushaltestelle abgesetzt hat, hat sie niemand mehr gesehen. Die Ehe ihrer Eltern zerbrach an diesem Verlust. ...

INHALT
Lina verschwand vor 3 Jahren auf dem Weg zum Ferienjob spurlos. Nachdem ihr Vater sie an der Bushaltestelle abgesetzt hat, hat sie niemand mehr gesehen. Die Ehe ihrer Eltern zerbrach an diesem Verlust. Von Schuldgefühlen zerfressen begibt sich Lelle, ihr Vater, jede Nacht auf eine ewig währende Suche nach seiner Tochter. Als ein weiteres Mädchen, das Lelle zum verwechseln ähnlich sieht, verschwindet, kreuzen sich die Wege von Meja, einem Mädchen das erst vor kurzem nach Norrland gezogen ist und auf die Schule geht an der Lelle unterrichtet, und Lelle auf tragische Art.

MEINUNG
Mal kurz vorneweg, man darf als Leser nicht vergessen, dass das Buch als Roman deklariert ist und nicht als Thriller!

Das Buch stand nun schon seit September 2019 in meinem Regal und ich bin schon fast ein wenig traurig es nicht eher gelesen zu haben! Der leicht melancholische Schreibstil schafft eine wunderbar düstere und beklemmende Stimmung beim Lesen, die auch perfekt zu diesem wunderschönen Cover passt. Die Geschichte ist in zwei Handlungsstränge unterteilt, einmal wir einem Lelles Leben näher gebracht und zum anderen das Schicksal der 17 jährigen Meja. Die Charaktere haben alle eine gewisse Tiefe und konnten mich emotional wirklich überzeugen. Sie wirken sehr greifbar für den Leser. Man konnte mitfühlen wie Lelle unter der Ungewissheit, was mit seiner Tochter geschehen ist, leidet und wie ihn das auch teilweise zerstört hat. Auch Mejas Schicksal ergreift einen, mit ihrer unselbstständigen, ekelhaften und gestörten Mutter. Ohne unnötige Ausschweifungen baut sich die Geschichte sachte auf. Man hatte auch viel Spielraum zum miträtseln und grübeln. Das einzige Manko war, dass man doch sehr schnell im Gefühl hatte, wer der Täter ist. Wer Lust auf einen spannenden Roman hat, macht mit Dunkelsommer nichts falsch!

FAZIT
Ein stimmungsvoller Roman, der spannender ist als so mancher Thriller!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere