Profilbild von buchina

buchina

Lesejury Star
offline

buchina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Dunkel, brutal, grausam

Die Fesseln des Bösen
0

Ich habe bereits einige Thriller des Autors gelesen. Ich wusste auf was ich mich einlasse, denn in diesen Thrillern geht es nicht um nette Vorstadtpolizisten und Blümchensex. Diesmal ist nicht nur der ...

Ich habe bereits einige Thriller des Autors gelesen. Ich wusste auf was ich mich einlasse, denn in diesen Thrillern geht es nicht um nette Vorstadtpolizisten und Blümchensex. Diesmal ist nicht nur der Fall brutal, sondern auch der Ermittler Corso. Ein Protagonist mit vielen Ecken und Kanten, der Grenzen ignoriert. Es ist eine dunkle Szene auf die er bei seinen Ermittlungen zu dem Mord an einer Stripperin trifft. Gewalt, brutaler Sex, Porno, Drogen, der Autor lässt kaum etwas aus. Die Ermittlungen schleppen sich dahin. Immer wieder gelangt Corso in Sackgassen, bis zum nächsten Opfer. Es gibt einen Verdächtigen, aber die Zweifel bei Corso und dem Leser bleiben.
Mir hat sehr gefallen wie der Autor immer wieder mich als Leser in die falschen Richtungen geschickt hat. Zusammen mit Corso wurde man immer wieder ausgebremst. Leider erwiesen sich die Ermittlungen in der Mitte des Buches als sehr langatmig. Erst gegen Ende als der Fall endlich seine ganze Tragweite aufzeigte, wurde es nochmal richtig spannend.
Was mir gar nicht gefiel war der Protagonist Corso. Ich habe nichts gegen Ecken und Kanten, aber das ein Polizist alle möglichen rechtlichen und ethischen Grenzen überschreitet und dafür keine Konsequenzen erhält, empfand ich als furchtbar. Auch das Privatleben von Corso ist einfach nur dunkel, einzig sein Sohn ist ein Lichtblick, für den er aber auch nicht wirklich bereit ist, sein kaputtes Leben zu ändern. Auch wenn es typisch für den Autor ist, die vielen Gewaltszenen sind meiner Meinung überflüssig, hier wäre wirklich weniger mehr gewesen.
Insgesamt war es an sich ein interessanter Fall mit ungewöhnlichen Charakteren, aber in der war es mir viel zu langatmig, die Ermittlung ist zu sehr in den Hintergrund gerückt. Dazu die Gewaltszenen und der gewissenlose Protagonist machen diesen Roman nicht wirklich empfehlenswert. Da hat Grangé schon viel Bessere geschrieben.
Am Ende noch kurz zum Hörbuchsprecher. Da habe ich nichts zu kritisieren, er spricht Corso sehr gut, seine Stimme ist etwas dunkel angehaucht, was sehr gut zum Roman passt. Ich vermute der Roman ist wenig gekürzt, obwohl es hier dem Hörbuch nicht geschadet hätte.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Nicht mein Lieblingsband der Reihe

Dunkle Botschaft
0

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Krimis und Thriller sehr. Dies ist nun mein zweiter Thriller aus der Reihe der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Meiner Meinung nach kann man ...

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Krimis und Thriller sehr. Dies ist nun mein zweiter Thriller aus der Reihe der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Meiner Meinung nach kann man die Bücher gut getrennt voneinander lesen. Ich kenne auch nicht alle Teile, bin aber sehr gut in die Geschichte hineingekommen ohne das Gefühl zu haben irgendetwas verpasst oder nicht verstanden zu haben.
Auch diesmal hat es Julia wieder mit einem Serientäter zu tun, dessen Motiv bis zum Ende mysteriös bleibt. Die Geschichte ist wie auch in ihren anderen Romanen in zwei Erzählstränge aufgeteilt. Einer spielt in der Vergangenheit und zeigt wie ein Opa mit physischer und psychischer Misshandlung seinen Enkel quält. Der andere Erzählstrang spielt im heute, wo sich ein „harmloser“ Selbstmord als perfider Mord entpuppt und das ist erst der Anfang. Julia, die Rechtmedizinerin hält sich nicht gerne in den Grenzen ihres Berufsstandes und ermittelt selbst zusammen mit ihrer neuen Kollegin. Die zwei schaffen es sich ständig in Gefahr zu begeben. Ich muss sagen, auch wenn durch ihr Verhalten natürlich mehr Spannung aufkam, finde ich Julia in dieser Hinsicht schon sehr anstrengend. Statt sich mit der Polizei abzusprechen, macht sie viele Alleingänge. Die Polizei dagegen hat sich an bestimmte Verdächtige festgekrallt und scheint Scheuklappen aufzuhaben.
Das ist auch schon mein größter Kritikpunkt, die Polizeiarbeit. Die war diesmal einfach schleppend und langweilig. Ich habe einfach nicht verstanden, warum man an einem Verdächtigen festhält, der nur bei einem Opfer ein fadenscheiniges Motiv hätte. Bloß weil er unsympathisch ist? Julia ist da schon weiter, aber statt Zusammenarbeit gibt es Alleingänge.
Ich bin eigentlich ein sehr großer Fan der Autorin und liebe ihre Thriller, aber dieser hat mich etwas enttäuscht. Obwohl ich den Plot eigentlich sehr gut fand und auch der Schreibstil wieder gelungen ist. Es ist auf alle Fälle nicht ihr bester, ich freue mich aber schon auf die Folgebücher und hoffe sehr, dass die Ermittlungen da wieder mehr Fahrt aufnehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Spannend und anschaulich

Bibi Blocksberg - Der verhexte Wandertag
0

Meine Tochter ist schon lange Bibi Blocksberg Fan. Bisher kannte sie aber nur die TV Serie und die Hörbücher. Umso mehr freute sie sich, ihre geliebte Bibi auch mal zu lesen oder besser vorgelesen zu bekommen. ...

Meine Tochter ist schon lange Bibi Blocksberg Fan. Bisher kannte sie aber nur die TV Serie und die Hörbücher. Umso mehr freute sie sich, ihre geliebte Bibi auch mal zu lesen oder besser vorgelesen zu bekommen. Aber auch ohne Vorkenntnisse kann man gut mit dem Buch starten.
Gleich zu Beginn ist man bei Bibi zu Hause, bei ihrer entspannten Mutter und dem immer etwas trottligen Vater. Für Bibi wird es ein besonderer Schultag, sie hat Wandertag. Gleichzeitig ist auch ihr Vater in der Natur unterwegs. Er sucht zusammen mit dem Sekretär des Bürgermeisters Herr Pichler einen seltenen Fisch für einen Fotowettbewerb. Spannend wird der Wandertag dadurch, dass es im Zielgebiet die Legende um einen Runkelgroll gibt, der dort wohnt. Einige Kinder gruseln sich davor und werden in ihrer Angst bestätigt als komische Sachen beim Wandertag passieren. Natürlich ist Bibi mitten drin und auch ihr Vater hat keinen ruhigen Tag.
Das Buch ist eine typische Bibi Geschichte: ein wenig gruseln, ein wenig Zauberei und schließlich einer überraschenden Erklärung zu Schluss. Das Buch ist locker und einfach geschrieben und dadurch auch für Leseanfänger, die längere Texte nicht abschreckt. geeignet. Meiner Tochter haben auch die vielen bunten Zeichnungen gefallen, die lockern den Text auf und sind gerade beim Vorlesen gut geeignet, das Kind für das Buch zu interessieren.
Insgesamt ein Buch, was wirklich spannend ist mit ein paar Gruselelementen. Sprachlich top, so dass man sich alles gut vorstellen kann, gleichzeitig aber auch sehr gut für Kinder geeignet. Meiner Tochter hat es sehr gefallen und wir werden jetzt sicherlich noch weitere Bände lesen. Neben den sonstigen Medien (TV und CD) eine tolle Ergänzung zu der bekannten Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Schöne Geschichte mit ein wenig Kitsch

Die Frauen von Skagen
0

Als ich ein halbes Jahr in Kopenhagen gelebt hatte, habe ich mich sofort in die Bilder der bekannten Skagener Maler allen voran Peder Severin Krøyer verliebt. Das Coverbild des Romans hat mich sofort an ...

Als ich ein halbes Jahr in Kopenhagen gelebt hatte, habe ich mich sofort in die Bilder der bekannten Skagener Maler allen voran Peder Severin Krøyer verliebt. Das Coverbild des Romans hat mich sofort an meine schöne Zeit in der dänischen Hauptstadt erinnert, obwohl das Bild nicht von Krøyer ist, sondern einem anderen berühmten Skagener Maler Michael Ancher.
Im Mittelpunkt des Romans stehen drei Frauenschicksale auf zwei Zeitsträngen. Zum einen geht es um das Leben von der späteren Marie Krøyer von Ende des 19.Jh bis zu Beginn des 20.Jh. Ihr Leben wird aus der Sicht ihrer angestellten Gesellschafterin Asta erzählt, dabei erfährt man natürlich auch das Leben von Asta selbst, die zu einer der wichtigsten Personen beider Krøyers wird.
Der zweite Erzählstrang beschäftigt sich mit der jungen Vibeke im heutigen Frankfurt. Sie entstammt einer gutsituierten Familie und möchte gegen den Willen ihres Vaters Malerin werden. Zusammen mit ihrer Mutter, die selbst mal Künstlerin werden wollte, fahren sie nach Skagen, um Inspiration zu finden.
Beide Erzählstränge erzählen die Emanzipation der jungen Frauen, die mal mehr oder weniger erfolgreich gelingt. Dabei gibt es immer wieder starke Parallelen zwischen den Geschichten, obwohl sie in ganz unterschiedlichen Zeitepochen spielen. Durch den Wechsel der Handlungsebenen bleibt es spannend und abwechslungsreich. Besonders der Handlungsstrang aus der Sicht von Asta hat mir sehr gefallen. Vibekes Charakter dagegen empfand ich als etwas oberflächlich dargestellt. Da kam Spannung erst so im zweiten Drittel auf. Das Ende empfand ich nach dem Aufbau der verschiedenen Erzählstränge doch etwas zu schnell gelöst, da hatte ich nach dem langen Spannungsaufbau mehr erwartet, gerade bei Vibeke lösten sich die Probleme allzu schnell auf.
Insgesamt hat mir der Roman aber gefallen, besonders die Beschreibungen von Skagen sind sehr gelungen. Man merkt, dass die Autorin vor Ort war und sich auch in den Ort verliebt hat. Außerdem habe ich jetzt richtig Lust ein paar Biografien der Skagener Maler zu lesen, denn es wurden ein paar sehr interessante Maler*innen Charaktere vorgestellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Charakterzeichnung mangelhaft

Vier Jahre
0

Dies ist mein erster Roman der Autorin, die schon einige Krimis/Thriller geschrieben hat. Mir fiel als erstes das geschickt gemachte Cover des Romans auf. Eigentlich ist nicht viel zu sehen, aber der Blick ...

Dies ist mein erster Roman der Autorin, die schon einige Krimis/Thriller geschrieben hat. Mir fiel als erstes das geschickt gemachte Cover des Romans auf. Eigentlich ist nicht viel zu sehen, aber der Blick von oben auf den winterlichen Wald hat etwas dramatisches und auch Furchteinflößendes. Es ist in meinen Augen sehr gelungen.
Im Mittelpunkt des Romans stehen drei Frauen, deren Schicksal verbunden ist, durch ein Verbrechen vor 4 Jahren. Was genau passiert ist, enthüllt sich erst nach und nach. Sehr gelungen finde ich den Aufbau des Romans. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei es neben den Handlungssprüngen auch Zeitsprünge gibt. Die Wechsel sind gekonnt, so dass es einen guten Spannungsaufbau gibt. Was leider gar nicht gelungen ist, sind die Charaktere. Nicht das sie mir nur alle unsympathisch sind, sie handeln alle für mich nicht nachvollziehbar. Ihre Entscheidungen sind für mich völlig unlogisch. Zwischendurch dachte ich wirklich, es ist alles nur ein Traum und deshalb so realitätsfern. Keine Person ging mir nahe und deren Schicksal war mir relativ egal.
Das merkwürdige Verhalten der Charaktere nahm leider viel vom Roman weg, der an sich gut geschrieben ist mit einer interessanten Geschichte. Wirklich schade. Dazu kam, dass im Laufe des Romans die ganze Geschichte immer konstruierter wirkte. Zu viele Zufälle spielten eine Rolle, es wurde immer unrealistischer.
Ein Roman, der mich nach dem guten Start leider doch sehr enttäuscht hat. Aber dennoch würden mich die anderen Romane der Autorin interessieren, vor allem wie sie die Charaktere beschreibt, vielleicht hatte sie hier einfach Pech und hat sich verrannt, denn wie gesagt die Grundidee und der Aufbau des Romans hat mir sehr gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere