Platzhalter für Profilbild

juli_bookworld

Lesejury-Mitglied
offline

juli_bookworld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit juli_bookworld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2021

Berührende Hommage an die Sehnsucht des Reisens!

Die Begegnung. Eine Geschichte über den Weg zum selbstbestimmten Leben
0

,,Es gibt keine einmaligen Chancen, es gibt nur eine Unmenge an Gelegenheiten. Welche uns wohin führt, das wissen wir nicht" (Die Begegnung, S. 191). Tiefgründig, authentisch und bewegend. Die Gelegenheit ...

,,Es gibt keine einmaligen Chancen, es gibt nur eine Unmenge an Gelegenheiten. Welche uns wohin führt, das wissen wir nicht" (Die Begegnung, S. 191). Tiefgründig, authentisch und bewegend. Die Gelegenheit dieses Buch zu lesen führt den Leser hautnah nach Norwegen und lässt diesen an einer berührenden Geschichte teilhaben.

In ,,Der Begegnung" nimmt der Leser eine ganz besondere Rolle ein. So fremd wie man selbst zu Beginn gegenüber den Protagonisten ist, genauso fremd sind sich diese auch selbst. Es kam mir so vor, als würde ich persönlich in der norwegischen Hytte sitzen und leibhaftig Sverirs und Hakons Geschichten aus deren Vergangenheit lauschen.

Gerade, dass sich die Tiefe des Romans aus den Erzählungen der Figuren ergibt, fande ich stilistisch mehr als gelungen. Alle Erfahrungen derer werden dem Leser somit hautnah zu teil, wodurch Sverir und Hakon wiederum überaus authentisch wirkten. Ich mochte deren beide Charaktere sehr und vor allem auch deren Gemeinsamkeiten konnte ich unmittelbar spüren.

Der Roman verfügt meiner Meinung nach über einen besonderen emotionalen Tiefgang. Die Begegnung ist für die Protagonisten lebensverändernd und regt auch den Leser zum Nachdenken an. Zahlreiche Lebensweisheiten wurden angesprochen und mir auf meinen Weg mitgegeben. Fragen nach dem Sinn des Lebens oder dem Glauben an seine Träume veranlassten mich selbst zum Überdenken meiner Lebenssituation.

Das Buch ist zusätzlich eine Hommage an die Sehnsucht des Reisens. Die detaillierte Darstellung von Norwegens Flora war so präzise, dass ich mich tatsächlich dorthin versetzt gefühlt habe. Durch die verwendete Sprache hat es Jochen Schweizer geschafft konkrete Bilder vor meinem inneren Auge zu erzeugen. So konnte ich mir die beschriebenen Landschaften stets sehr gut vorstellen und habe die Gerüche dort förmlich wahrnehmen können. Das fande ich einfach wunderbar!

Von zentralem Inhalt ist auch der Aspekt der Abenteuerlust. Das Entfliehen des monotonen Alltags wird auf eine angenehme und zugleich spannende Weise dargestellt. Die Thematik der Kanuten als Symbol der grenzenlosen Freiheit passt für mich perfekt und hat mich sehr beeindruckt. Unweigerlich wurden dabei auch meine eigenen Gedanken auf Reise geschickt und haben ein Stück weit Fernweh bei mir erzeugt.

Für mich ist ,,Die Begegnung" ein absolutes Jahreshighlight. Abenteuerliche und tiefgründige Aspekte werden perfekt miteinander verwoben, sodass ein abwechslungsreicher und fesselnder Roman entsteht. Wer dem Alltag entfliehen möchte ist hier genau richtig und sollte sich das Buch auf keinen Fall entgehen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2021

Schicksalhafte und spannungsgeladene Fügungen in urbaner Wohlfühlatmosphäre!

Nightsky Full Of Promise
3

Modern und vor allem zeitgemäß. Das ist für mich die Stimmung, die in diesem Roman kreiert wird. Bereits das Cover spiegelt jene Atmosphäre für mich wieder und bildet zusammen mit dem Inhalt ein rundes ...

Modern und vor allem zeitgemäß. Das ist für mich die Stimmung, die in diesem Roman kreiert wird. Bereits das Cover spiegelt jene Atmosphäre für mich wieder und bildet zusammen mit dem Inhalt ein rundes Gesamtwerk. Die urbane Welt Berlins gibt die Kulisse für zahlreiche schicksalhafte Wendungen ab, durch welche der Leser die Protagonisten hautnah begleiten darf.

Eine klare Stärke dieses Buches ist für mich die Charaktergestaltung. Vor allem die Nebenfiguren werden sehr detailliert dargestellt und fein herausgearbeitet, sodass diese klare Rollen einnehmen und die Handlung maßgeblich unterstützen. Das liebe ich immer besonders, da man auf diese Weise viel mehr verschiedene Persönlichkeiten kennenlernen kann.

Ebenso stechen die Protagonisten des Werkes hervor. Zum Einen steht Sydney im Vordergrund, deren Namenswahl ich allein schon klasse finde. Sie wirkte auf mich zunächst sehr offen und auch schlagfertig, was ich an ihr sehr mochte. Die Autorin gab ihr unter dieser Oberfläche noch deutlichere Tiefe, sodass ihr Kampf mit den eigenen Gefühlen ins Geschehen einwirkte. Diese Vielschichtigkeit macht für mich Sydneys Charakter einzigartig; auch wenn ich gestehen muss, dass ich nicht alle ihre Handlungen und Überlegungen zu hundert Prozent nachvollziehen konnte.
Auch Lukes Charakter ist in ähnlicher Manier gezeichnet, sodass seine humorvolle Art, die mir mehr als nur einmal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat, perfekt mit einer nachdenklichen und gar ernsten Seite in Relation gesetzt wird. Diese Vielfältigkeit macht für mich die Figuren sehr besonders und lässt sie überaus authentisch wirken.

Das gewählte Setting finde ich absolut klasse. Die urbane Atmosphäre von Berlin hat mich total mitgenommen. Eine moderne und frische Darstellung lässt den Roman wiederum zeitgemäß erscheinen. Auch innovative und aktuelle Aspekte, wie etwa ein Café mit rein veganer Speisekarte, fande ich einfach top. Für mich ist das ganz klar ein Schauplatz zum Wohlfühlen.

Die Handlung nimmt nach dem Prolog zunächst langsam an Fahrt auf. Dabei war es mir möglich die Welt und die Charaktere in aller Ruhe kennenzulernen. Diesen sanften Einstieg habe ich wirklich sehr gemocht. Hinsichtlich des Hauptkonflikts des Buches werden von der Autorin immer wieder zahlreiche Hinweise fallen gelassen, die sich im Verlauf direkter gestalten und sich nach und nach verdichten. Auf der einen Seite hat mir daran gefallen, dass man selbst zum Miträtseln angeregt wurde. Auf der anderen Seite war die Klärung der Hauptthematik dadurch relativ voraussehbar, sodass bei der endgültigen Auflösung derer leider kein richtiger Wow-Effekt bei mit eingetreten ist.

Nichtsdestotrotz habe ich mich während des Lesens keineswegs gelangweilt, da mich der Schreibstil von Mounia Jayawanth komplett begeistert hat. Auch hier tritt wieder eine Modernität hervor, was sich an dem lockeren Schreibstil zeigt. Mit einer Leichtigkeit werden ernstere Themen, wie etwa Geschlechtskrankheiten oder auch Alltagsrassismus, direkt angesprochen. Diese Offenheit habe ich total geliebt. Durch die Erzählweise wurden mir zudem die Gedanken und Gefühle der Figuren gut zugänglich, sodass ein Einfühlen in jene problemlos möglich war.

Fein ausgearbeitete Charaktere in Kombination mit einem wunderbaren Setting machen für mich die Essenz des Buches aus. Die schicksalhafte Geschichte ist berührend und lädt einfach zum Lesen ein. Wer auf der Suche nach einem lockeren New-Adult-Roman ist, der ist hier genau richtig!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.10.2021

Spannender Jugendthriller mit dem gewissen Extra!

The Girls I've Been
0

,,The girls I've been" ist für mich ein Thriller, der weit über bloße Action hinausgeht und unglaublich viel Tiefgang aufweist. Ernstere Thematiken werden hier perfekt mit einer actionreichen Handlung ...

,,The girls I've been" ist für mich ein Thriller, der weit über bloße Action hinausgeht und unglaublich viel Tiefgang aufweist. Ernstere Thematiken werden hier perfekt mit einer actionreichen Handlung verwoben, sodass ein Roman entsteht, welcher nicht nur sehr unterhaltsam ist sondern auch zum Nach- und Mitdenken anregt.

Eine klare Stärke dieses Buches ist für mich das Verweben zweier Handlungsstränge. Optimal ergänzen sich die Geschehnisse des Banküberfalls und die Erzählungen aus der Vergangenheit der Protagonistin Nora. Erstere Narration bringt die nötige Spannung; zweitere die emotionale Tiefe. Auch optisch werden diese beiden Geschichten voneinander getrennt, indem die Seiten mit den Rückblenden einen dunkleren Farbton einnehmen. Ich habe mich dabei wunderbar mitgenommen gefühlt, sodass ich optimal mit der Hauptfigur mitfiebern konnte.

Das Verstricken beider Ebenen eröffnet einen umfassenden Blick auf Nora selbst. Besonders ihre Entwicklung und die daraus hervorgegangenen Charaktereigenschaften werden dem Leser dabei sehr gut zugänglich. Im Hinblick auf die Protagonistin haben sich für mich beide Handlungsstränge perfekt ergänzt, sodass sie genau zur Erläuterung deren Persönlichkeit zu einem Ganzen verschmelzen. Diesen Aufbau fande ich einfach wunderbar.

Besonders emotional berührt hat mich die Lebensgeschichte von Nora. Ihr gesamtes Ausmaß ergibt sich dabei erst nach und nach, da Rückblenden über das ganze Buch verstreut werden. Dieses Puzzle fande ich überaus spannend und in einzigartiger Weise dargestellt, da Noras Vergangenheit konkret mit verschiedenen Alter Egos zusammenhängt.
Die Persönlichkeit der Hauptfigur wird dadurch ungeheuer vielschichtig, so wie ich es noch nie zuvor in einem anderen Werk erlebt habe. Diese Komplexität in der Charakterdarstellung habe ich total geliebt, da es damit nie langweilig wurde und immer wieder eine Überraschung für den Leser bereit gehalten wurde.

Überzeugt hat mich zudem die Ansprache von tiefergründigen Themen, wie etwa Bisexualität oder die Krankheit Endometriose. Dies wurde hierbei auf eine solch direkte und natürliche Weise getan, sodass keinesfalls eine Problematisierung sondern vielmehr eine Art der Aufklärung stattfand. Das habe ich absolut gemocht und fande diese Form der Handhabung überaus zeitgemäß.

Auch die Sprache, welche Tess Sharpe benutzt, ist von einer gewissen Modernität geprägt. Unmittelbar und vor allem direkt wird die Handlung erzählt. Die gewählte Perspektive, welche zum überwiegenden Teil mit der Sicht von Nora übereinstimmt, präsentiert die Gedanken und die Gefühle der Protagonistin. Dies ermöglichte mir ein konkretes Einfühlen in die jeweiligen Situationen und eine entsprechende emotionale Teilhabe.

Modern, spannend und vor allem einzigartig. Das ist für mich die perfekte Beschreibung von Tess Sharpes neuem Roman. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung für alle, die auf der Suche nach Action mit dem gewissen Etwas sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Absolute Empfehlung für alle Jane Austen Fans und solche, die es noch werden wollen!

Von ganzem Herzen ...
0

Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine einzigartige Reise in die Regency Zeit. Schon das Cover ist historisch angehaucht, sodass ich den Eindruck hatte, ein original Buch aus jener Zeit in den Händen ...

Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine einzigartige Reise in die Regency Zeit. Schon das Cover ist historisch angehaucht, sodass ich den Eindruck hatte, ein original Buch aus jener Zeit in den Händen zu halten. Dieser positive Eindruck hat sich während des Lesens gefestigt, sodass ich das Buch gar nicht mehr weglegen wollte. 

Meiner Meinung nach ist das Buch überaus hochwertig verarbeitet. Die farbigen Print-Photos unterstützen den Inhalt und unterstreichen die Aussagen von Austens Briefen perfekt. Jene gaben mir deutliche Impressionen aus der vergangenen Zeit und ließen mich umso tiefer in Janes Welt eintauchen.

Das Buch weist eine klare Struktur auf, welche dem Leser einen Überblick über Janes Austens Leben und dessen prägnanter Stellen gibt. Die Einteilung in klare Phasen mit zugehörigen Ortsangaben hilft als Orientierung und trägt zu einer Verständlichkeit optimal bei. Auch die Erläuterungen der Autorin hinsichtlich auftretender Personen oder Verbindungen zu Austens Romanen wirken in diese Richtung und ermöglichen ein Verstehen. 

Um zur Essenz des Buches zu kommen, d.h. konkret zu Austens Briefen, so ist zu sagen, dass diese von ebensolcher großartigen Schreibkunst zeugen, wie die bekannten Romane der Autorin selbst. Pikante Wortführungen und dezent spöttische Kommentare wirken erfrischend und haben mir mehrfach ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Auch in den Briefen wird Austens schnelle Zunge deutlich, sodass die Briefe überaus amüsant sind. Die Sprache ist gemäß der historischen Regency-Zeit, sodass vorab gesagt sein muss, dass der Text keinesfalls so leicht zu lesen ist wie modernere Genre.

Inhaltlich hat mich vor allem die Nähe von Jane Austen zu ihrer Schwester berührt. Zahlreiche Briefe zeugen von deren inniger Vertrautheit, sodass bei mir geradezu der Eindruck von Seelenverwandten entstand. Diese emotionale Tiefe habe ich absolut geliebt und konnte gar nicht genug davon bekommen. 

Auch mochte ich es sehr, dass Details der Regency Zeit, quasi durch Jane Austens Worte, für den Leser greifbar wurden. Es wird von Bällen, Kleidern und Whist-und Casinospielen berichtet. Auch die Zurückhaltung in Flirts wird unmittelbar dem Leser zugänglich. Mir kam es daher tatsächlich so vor, als würde ich in die Zeit zu Jane Austen zurückversetzt werden.

Ich habe das Buch absolut geliebt und kann es jedem Jane Austen Fan oder solche, die es noch werden wollen, nur ans Herz legen. Ich liebe die Regency Zeit und habe mich durch dieses Buch derer ein Stück näher gefühlt. Daher eine absolute Leseempfehlung von mir! 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Fulminantes Fantasy-Abenteuer mit der nötigen Portion Romantik!

Flame & Arrow, Band 1: Drachenprinz
0

Dieses Buch ist für mich einfach Fantasy pur! Die Welt, die Sandra Grauer erschaffen hat, ist einfach einzigartig und überaus aufregend. Ich habe mich super mitgenommen gefühlt und wäre am liebsten selbst ...

Dieses Buch ist für mich einfach Fantasy pur! Die Welt, die Sandra Grauer erschaffen hat, ist einfach einzigartig und überaus aufregend. Ich habe mich super mitgenommen gefühlt und wäre am liebsten selbst in diese fiktive Welt eingetaucht.

Zunächst einmal möchte ich das Cover des Buches loben. Es ist nicht nur wunderschön, sondern passt auch perfekt zum Inhalt der Geschichte. Die Farbwahl sowie die Drachenschuppen bringen die Handlung mit der perfekten Optik in Einklang. Für mich war es dahingehend ein überaus stimmiges Gesamtwerk.


Besonders geliebt habe ich ich die Karte, welche die phantastische Welt visuell erläutert. Dies fande ich toll, da ich auf diese Weise ein umfassendes Bild von der Konstruktion der Fantasy-Welt erhalten habe und mir diese umso deutlicher vorstellen konnte.

Generell war die fiktive Welt komplett nach meinem Geschmack. Die gewählten Völker der Drachen und Fae sind zwar auf den ersten Blick eher klassischer Natur; wurden aber durch die Autorin in etwas Einzigartiges verwandelt. Besonders deren kritische Relation macht die Essenz für mich aus und kreiert eine ganz besondere Spannung und Atmosphäre.

Für das Setting habe ich nur zwei Worte: absolut magisch! Das Trinity College ist ein Ort, den ich selbst nur allzu gerne einmal besuchen würde. Es hat einen ganz eigenen Touch, welcher durch die Lokalisation in Dublin unterstützt wird. Die grüne Insel hatte schon immer eine besondere Wirkung auf mich, sodass ich mir das College dort perfekt vorstellen konnte.

Herausragend fande ich auch die Charaktergestaltung. Insbesondere Aiden ist mir dabei im Gedächtnis geblieben. Er wirkt überaus loyal, was für mich persönlich eine sehr wichtige Eigenschaft ist. Total schön ist seine Beziehung zu Kailey, welche von einer gewissen Anziehungskraft zeugt und durch die Positionen beider Charaktere die nötige Würze erhält. Für mich ergab sich so eine perfekte Mischung zwischen Harmonie und Spannung.

Die Handlung hat zunächst langsam Fahrt aufgenommen, für mich vielleicht eine Spur zu langsam. Jedoch habe ich mich auf diese Weise schnell in der Geschichte zurecht gefunden. Die Handlung vereinigt zahlreiche Aspekte, wie etwa romantische Elemente, Kampfszenen sowie politische Impressionen. Diese Vielfalt machte die Handlung zunehmend komplex und interessant.

Abgerundet wurde die Geschichte von Sandra Grauers Schreibstil, welcher für mich komplett auf den Punkt war. Dieser ist nicht nur flüssig und locker, sondern vor allem auch zum Genre passend. Die Autorin hat es geschafft, durch ihre Sprache konkrete Bilder bei mir zu erzeugen, sodass ich mich optimal in das Geschehen hineinversetzen konnte.

Fazit: Ich habe das Buch sehr gemocht und es hat total viel Spaß gemacht, Kailey und Aiden zu begleiten. Wer ein fulminantes Fantasy-Abenteuer in Kombination mit einer Liebesgeschichte sucht, sollte sich diesen Roman auf keinen Fall entgehen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere