Profilbild von katze267

katze267

Lesejury Profi
offline

katze267 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katze267 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2020

Schöne heitere Liebesgeschichte mit interessantem Perspektivewechsel

Kein Prinz ist auch keine Lösung
0

Gwennie ist eine ziemlich erfolgreiche Autorin romantischer Liebesromane und auch in ihrem Privatleben spielt Romantik eine wichtige Rolle. Nachdem sich einige vermeintliche Prinzen dann doch als Frösche ...

Gwennie ist eine ziemlich erfolgreiche Autorin romantischer Liebesromane und auch in ihrem Privatleben spielt Romantik eine wichtige Rolle. Nachdem sich einige vermeintliche Prinzen dann doch als Frösche herausgestellt haben, glaubt sie in Mike endlich ihren Traumprinzen gefunden zu haben, zumal er sie mit einem Verlobungsring überrascht und ihre Wahrsagerin ihr eine baldige Hochzeit vorhergesagt hat. Doch dann geht Mike plötzlich auf Distanz und Gwennie versteht die Welt nicht mehr, als sie auch noch beobachtet wie er eine andere Frau küsst.
Damit beginnt eine Reihe von Ereignissen mit einem weiteren Traummann, vielen Verwicklungen und Missverständnissen und einer Freundin, die nach einer Enttäuschung nicht mehr an die Liebe glaubt und Gwennie um jeden Preis beschützen will.
Das Buch liest sich locker und leicht, weist viel Situationskomik auf , Pferde und Hunde spielen eine Rolle und es gibt überraschende Wendungen, eine schöne Unterhaltungslektüre.
Besonders interessant ist, dass die Ereignisse abwechselnd aus Gwennies Sicht und der ihrer Freundin Kat geschildert werden, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise auf die Dinge haben.
Für mich eine sehr amüsante Lektüre ,die mich gut unterhalten hat

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Spannend von Anfang an

Der Behüter: Thriller
0

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das ...

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das Geschehen. Eine Notärztin, die sich gerade noch wundert, warum eine Patientin, offensichtlich ein Opfer häuslicher Gewalt, einfach aus aus dem Behandlungszimmer verschwindet, findet am Müllcontainer hinter dem Krankenhaus eine weibliche Leiche.
Laura Kern beginnt mit den Ermittlungen. Schnell wird klar : die getötete Frau ist kein Einzelfall.
Ein Serientäter entführt Frauen, ermordet sie und „entsorgt“ dann die Leichen im Müll.
Doch warum? Und welchen Zusammenhang gibt es zwischen den Opfern?
Bald gibt es die ersten Verdächtigen. Doch das Ermittlerteam steht unter Druck. Offensichtlich gibt es gerade ein Entführungsopfer. Werden sie es rechtzeitig finden?
Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen die ganze Zeit über hoch zu halten, ohne das Grausamkeiten ausführlich geschildert werden, nur die Angst der Opfer erzeugt Gänsehaut. Immer wieder neue Indizien scheinen auf bestimmte Personen als Täter hinzuweisen, doch oft werden Ermittler und Leser in die Irre geführt.
Interessant ist auch der ständige Perspektivwechsel. Wir erleben das Geschehen aus dem Blickwinkel des Täters (ohne seine Identität zu kennen), aus der Sicht der Opfer und der der Ermittlerin.Gefallen haben mir auch die Einblicke in die Vergangenheit Lauras, die wichtig für diejenigen sind, die zum ersten Mal Laura bei ihren Ermittlungen begleiten.
Für mich war es nach „Krähenmutter“ und „Blütenjäger“ der dritte Fall und wird sicherlich nicht der letzte bleiben.
Von mir 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung für Krimiliebhaber die Spannung lieben und auf blutige Grausamkeiten verzichten können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Leider nicht so gut wie erwartet

City of Girls
0

Vivian ist 19 als sie mit ihrer Nähmaschine bei ihrer Tante Peg, die dort ein zweitklassiges Revuetheater führt, in New York ankommt. Sofort verfällt sie dieser Stadt und der glitzernden unbekannten ...

Vivian ist 19 als sie mit ihrer Nähmaschine bei ihrer Tante Peg, die dort ein zweitklassiges Revuetheater führt, in New York ankommt. Sofort verfällt sie dieser Stadt und der glitzernden unbekannten Welt des Theaters, der Revuegirls und dem ungezügelten Leben.
Doch dann überschreitet sie eine ungeschriebene Grenze und muss schwer für diesen Fehler büßen. Sie verlässt New York und versucht ein „normales Leben“ bei ihren Eltern zu führen
Nach einer Weile kehrt sie nach New York zurück und beginnt ein neues Leben, in dem ihr Nähtalent eine große Rolle spielt ebenso wie eine gute Freundin.
Der Roman ist in Briefform gehalten, die inzwischen 90jährige Vivian berichtet einer Angela, von der wir erst am Ende des Buches erfahren, in welchem Verhältnis diese zu Vivian steht, von ihrem Leben.
Der Schreibstil liest sich gut und angenehm flüssig.
Leider konnte ich mich bis zum Ende nicht mit Vivian anfreunden. Sie und auch die meisten anderen Figuren des Romans blieben mir unsympathisch, waren mir zu oberflächlich, echte Beziehungen gab es nicht.
Die im Buchumschlag versprochene „Geschichte einer Frauenfreundschaft“ fand sich auch erst im letzten Drittel des Buches wieder.
Ich vermisste eine Handlungstiefe.
Nachdem ich von Eat, pray, love der Autorin so begeistert war, war ich mit recht hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Eine erschreckende Visionüber den Zusammenbruch des Internets eingebettet in eine spannende Handlung

Influence – Fehler im System
0

Amir arbeitet als Praktikant für die Landtagsabgeordnete Solveig Sander. und bessert sein Einkommen als Crowdie für eine Internetfirma auf. Eigentlich ist er eher zurückhaltend und bleibt lieber im Hintergrund, ...

Amir arbeitet als Praktikant für die Landtagsabgeordnete Solveig Sander. und bessert sein Einkommen als Crowdie für eine Internetfirma auf. Eigentlich ist er eher zurückhaltend und bleibt lieber im Hintergrund, doch durch seine Internetbekanntschaft mit dem mysteriösen systemkritischen Influencer Habakuk gerät er in den Mittelpunkt des Interesses : er soll diesem in Köln einen Chip mit brisanten Informationen übergeben. Doch am Übergabetag gerät quasi die Welt aus den Fugen : das Internet bricht vollständig zusammen. Züge fahren nur unregelmäßig, Geld kann nicht mehr abgehoben werden, selbst die Supermärkte können keine Preise mehr scannen, Chaos bricht aus. Trotzdem schafft es Amir zum vereinbarten Treffpunkt, findet dort aber nur Kalliope vor, eine bekannte , mit Habakuk im Streit liegende Influencerin vor.Da schießt plötzlich ein Auto auf Amir zu und er kann nur mit Glück diesem Anschlag entkommen. Das ist der Beginn einer ereignisreichen Flucht durchs internetfreie Deutschland, in dem die Infrastruktur zusammenbricht.
Die Geschichte ist spannend und leicht verständlich geschrieben, der Schreibstil klar und recht schnörkellos und modern. Sehr viele Probleme werden ins Spiel gebracht, Anspielungen auf Reichsbürger fehlen ebenso wenig wie Hinweise auf Schwarzmarkt mit Wucherpreisen und zusammenbrechende Moralvorstellungen um nur einige zu nennen. Teilweise fand ich das Buch damit etwas überfrachtet
Doch hat der Roman mir einmal mehr ins Bewusstsein gebracht, auf wie viele Dinge mit dem Ausfall des Internets verzichtet werden müsste.
Die Handlung war spannend geschildert und bot einige überraschende Wendungen.
Der Schluss mit recht offenem Ende deutet für mich auf einen Nachfolgeband hin

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Liebe zur Literatur lebendig geschildert

Ein ganz besonderes Jahr
0

Die Buchhändlerin Charlotte verlässt eines abends ihre Buchhandlung Ringelnatz und Co und verschwindet spurlos, hinterlässt nur eine Nachricht, ihre Nichte Valerie solle sich um alles kümmern.
Diese, ...

Die Buchhändlerin Charlotte verlässt eines abends ihre Buchhandlung Ringelnatz und Co und verschwindet spurlos, hinterlässt nur eine Nachricht, ihre Nichte Valerie solle sich um alles kümmern.
Diese, eine Studentin der Betriebswissenschaften trifft bald darauf ein.Zunächst ist sie etwas ratlos, denn es steht ja nicht fest, ob Charlotte noch lebt oder ob die Buchhandlung aufgelöst werden soll. Nach und nach gerät die bisher eher rational denkende Valerie in den Sog der Bücher. Erst greift sie wahllos zur Lektüre und kann nicht aufhören zu lesen und bald gehören die Bücher und Buchhandlug fest zu ihrem Leben, genau wie der Tee aus Tante Charlottes Samowar.
Verschiedene Kunden eröffnen ihr neue Blickweisen auf Bücher und Literatur.
Wer hier eine spannende,romantische oder heitere Lektüre erwartet, mit vielen Handelnden und überraschenden Wendungen ,wird enttäuscht werden. Die Handlung ist eher ruhig, bis auf den für mich etwas überraschenden Schluss. Doch das kleine Büchlein(192 Seiten) atmet quasi Liebe zur Literatur. Immer wieder wird auf bekannte und unbekannte Werke hingewiesen, werden kurze Passagen zitiert oder Besonderheiten hervorgehoben. Die Welt der Bücher wird lebendig, für Valerie, aber auch für den Leser, der sich bestimmt den einen oder anderen Titel zum Lesen vormerkt.
Ein ruhiges, schönes Buch dass die Liebe zur Literatur erklärt und vermittelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere