Profilbild von katze267

katze267

Lesejury Profi
offline

katze267 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katze267 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2019

Gänsehautfeeling und eine sympathische Ermittlerin

Der Blütenjäger: Thriller
0

Auch der vierte Fall aus der Feder von Catherine Shepherd mit der Ermittlerin Laura Kern bietet Spannung bis zum Schluss,
Schon im Prolog verursacht sie Gänsehautfeeling wenn eine junge Frau gnadenlos ...

Auch der vierte Fall aus der Feder von Catherine Shepherd mit der Ermittlerin Laura Kern bietet Spannung bis zum Schluss,
Schon im Prolog verursacht sie Gänsehautfeeling wenn eine junge Frau gnadenlos durch einen Wald gejagt wird mit tragischem Ende
Bald hat es Laura Kern nicht mehr nur mit einem Mord zu tun, eine 2. Leiche wird im Spandauer Forst gefunden, auch hier eine junge Frau im Glitzerkleid, mit einer Blüte und einem Foto neben sich, das sie noch lebendig zeigt. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen und die Abstände zwischen seinen Morden werden kürzer. Laura ermittelt auf Hochtouren, muss sich dabei immer wieder den Gespenstern aus ihrer Vergangenheit stellen.
Zwischendurch gibt es immer wieder Gespräche einer Psychologin, die 20 Jahre in der Vergangenheit liegen, mit einem kleinen Jungen, der unter dem Verdacht steht, seine Schwester erschossen zu haben.
Gibt es da einen Zusammenhang?
Die Autorin hält stets den Spannungsbogen hoch, immer neue Verdachtsmomente ergeben sich, viele Menschen geraten in Gefahr., überraschende Wendungen halten den Leser im Atem.
Mir hat dieser Roman Gänsehautfeeling beschert und mich restlos begeistert, zumal mir auch die Ermittlerin mit ihrer schwierigen Vergangenheit und den daraus resultierenden Beziehungsproblemen sehr sympathisch ist. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall mit Laura Kern.
Von mir 5 Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung

Veröffentlicht am 15.07.2019

Die Geschichte der Anna von Ungarn

Die Luftvergolderin
0

1515 heiratet im Stephansdom zu Wien der 56 jährige Kaiser Maximilian stellvertretend für seine noch zu jungen Enkelsöhne die erst 12jährige Anna von Ungarn, die Ehe wird nie vollzogen. Nach dem Tode ...

1515 heiratet im Stephansdom zu Wien der 56 jährige Kaiser Maximilian stellvertretend für seine noch zu jungen Enkelsöhne die erst 12jährige Anna von Ungarn, die Ehe wird nie vollzogen. Nach dem Tode Maximilians wartet die nun 17jährige Anna auf eine erneute Eheschließung. Um die potentiellen Ehemänner zu beeindrucken, soll ein Brautporträt erstellt werden und mit dessen Erstellung beginnt der Roman, der Annas Lebensgeschichte wiedergibt.. Hans Maler ist mit dem Gemälde beauftragt und da er sozusagen auch das Wesen Annas mit dem Porträt erfassen will, entsteht eine recht enge Beziehung der beiden. Das Brautporträt bildet auch das Cover des Buches, so dass sich der Leser gut in die Entstehungsgeschichte hineinversetzen kann. Neben Annas Geschichte wird auch die von Hans Maler erzählt, ein guter Einblick sowohl in die Lebensumstände der Künstler (wie z.B A.Dürer) jener Zeit als auch in die Farbherstellung .
Zu Beginn konnte ich wenig Sympathie für Anna aufbringen und auch die Geschichte konnte mich nicht wirklich fesseln, doch steigerte sich beides im Laufe des Romans. Der letzte Teil wiederum gab mir Rätsel auf, da er für mich nicht wirklich zum Geschehen passte.
Insgesamt hat mir der sorgfältig recherchierte Roman aber gut gefallen. Ich habe viel Interessantes sowohl über Anna von Ungarn, eine mir bisher unbekannte historische Persönlichkeit, als auch über die Lebensumstände und Materialien der Künstler jener Zeit erfahren.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Unterhaltsame und trotzdem spannende Krimödie

Nur Uschi kochte schärfer
0

Dorfpolizist Jupp Backes fühlt sich unterfordert, im Dorf passiert rein gar nichts , er sehnt sich nach einem Mordfall. Da findet man am Morgen nach einem Klassentreffen den ehemaligen Lehrer tot im ...

Dorfpolizist Jupp Backes fühlt sich unterfordert, im Dorf passiert rein gar nichts , er sehnt sich nach einem Mordfall. Da findet man am Morgen nach einem Klassentreffen den ehemaligen Lehrer tot im Gasthofzimmer. Alles deutet auf einen natürlichen Tod, doch Käthe Backes, Jupps Schwiegermutter wittert einen Mord, schließlich hatte sie am Vorabend noch ein Date mit „Gerard“und seitdem Schmetterlinge im Bauch und war unsterblich verliebt.
Und so beginnt das bewährte „Backes- Trio“ , Jupp, Inge und Käthe mit den Ermittlungen.
Die sind wie immer höchst amusant, strotzen vor Situationskomik sind aber dennoch spannend, denn einen offensichtlichen Täter gibt es trotz einiger Verdächtigen nicht. Zudem überrascht uns der Autor immer wieder mit neuen Wendungen und Enthüllungen. Hinzu kommt der herrliche saarländische Dialekt mit typischen Redewendungen.
Mir hat es wie immer viel Spaß bereitet, Familie Backes bei ihren Ermittlungen zu begleiten und zu rätseln wer der Täter war, wobei ich krimiuntypisch des öfteren schmunzeln oder gar laut lachen musste. Es ist halt eine echte „Krimödie“.
Von mir 5 Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Spannende Fortsetzung der beeindruckenden Fantasyreihe

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Elias und Laia - In den Fängen der Finsternis ist der dritte Teil der Fantasyreihe um die junge Kundige Laia und Elias, einst ausgebildete Maske, nun Seelenfänger. Zum Verständnis dieses Romans ist ...

Elias und Laia - In den Fängen der Finsternis ist der dritte Teil der Fantasyreihe um die junge Kundige Laia und Elias, einst ausgebildete Maske, nun Seelenfänger. Zum Verständnis dieses Romans ist die Kenntnis der beiden Vorgängerbände nötig.
Der Roman beginnt mit einem Prolog, der mehr über den mysteriösen Nachtbringer verrät und leitet dann sofort in eine spannende Szene mit Laia über, die in eine Falle des Blutgreifs Helena gerät. Helena verfolgt pflichtgetreu ihre Rolle als Blutgreif des ihr verhassten Imperators Marcus, inzwischen Gatte und Peiniger ihrer Schwester Livia, besonders da sie um Livias Leben fürchtet.
Elias , inzwischen viel in seiner Aufgabe als Seelenfänger und damit in der Zwischenstatt gefangen, greift dennoch ein. Der Nachtbringer hat indessen die Suche nach dem letzten Teil des Sterns aufgenommen, der die Dshinns befreit, Wird es Laia gelingen, dies zu vereiteln? Und wie soll es mit Laia und Elias weitergehen, wenn dieser immer mehr an die Zwischenstatt gebunden wird?
Wie schon aus den beiden ersten Teilen gewohnt, wird die Geschichte abwechselnd aus drei Perspektiven erzählt, von Elias, Laia und Helena.
Dies ermöglicht gleichzeitig einen sehr genauen Einblick in die Gefühle der Hautcharaktere wie auch verschiedene Handlungsstränge zu verfolgen.
Wie bereits in den ersten Teilen hält die Autorin den Spannungsbogen hoch, verblüfft den Leser mit überraschenden Enthüllungen und Wendungen des GeschehensDie Hauptcharaktere entwickeln sich unterschiedlich, Sympathien verschieben sich und bisherige Nebencharaktere treten mehr in den Vordergrund. .
Der Sprachstil ist angenehm zu lesen und detailreich, ohne langatmig zu werden, das Kopfkino bekommt ausreichend Nahrung.
Auch dieser dritte Teil hat mich wieder vollkommen begeistert und ich kann es kaum erwarten, Teil 4 in den Händen zu halten.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Berührende Geschichte um den Mut, seine Träume zu leben

Das Herz voller Träume
0

Megan Jacobs kann sich glücklich schätzen, nach langen Krankheitsjahren bekam sie endlich ein Spenderherz und kann nun ein (fast) normales Leben führen. Doch sie bleibt in ihren Ängsten gefangen, beobachtet ...

Megan Jacobs kann sich glücklich schätzen, nach langen Krankheitsjahren bekam sie endlich ein Spenderherz und kann nun ein (fast) normales Leben führen. Doch sie bleibt in ihren Ängsten gefangen, beobachtet ängstlich ihren Puls und führt ein sicheres, doch langweiliges Leben als Bibliotheksangestellte, Doch dann ändert sich alles. Sie lernt die Eltern ihrer Spenderin, eines 18jährigen Mädchens kennen, die ihr das Tagebuch mit den unerfüllten Wünschen ihrer Tochter anvertrauen, Wünsche, die die ganze Welt umfassen. So fasst sich Megan ein Herz und startet eine Weltreise, begleitet von ihrer Zwillingsschwester Crystal, die ein scheinbar perfektes Leben als glücklich verheiratete Karrierefrau führt. Doch der Schein trügt, auch Crystals Leben birgt große Probleme.
Die Autorin beschreibt nun sehr einfühlsam, wie die Reise die entfremdeten Schwestern einander näher bringt und wie beide lernen, sich ihren Ängsten, aber auch ihren Wünschen und Träumen zu stellen. Dabei ist der Schreibstil leicht und flüssig, nicht bedeutungsschwer. Der christliche Glaube spielt eine nicht unbedeutende Rolle, doch wird er hier keinesfalls aufdringlich präsentiert, sondern ganz natürlich in das Leben und Erleben der Schwestern eingebaut.
Mir hat der Roman sehr gefallen er hat mich emotional berührt und auch zum Nachdenken über meine eigenen Wünsche und Träume gebracht.