Profilbild von katze267

katze267

Lesejury Profi
offline

katze267 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katze267 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2021

Ein heiterer Krimi mit ungewöhnlichem aber sympahischem Ermittlerduo

Gurkentod
0

Im beschaulichem Bernburg ist die Aufregung groß : beim Markttreiben wird Gurken Günni splitterfasernackt und tot in seinem Gurkenfass gefunden Der Täter scheint schnell ermittelt : de Polizei verhaftet ...

Im beschaulichem Bernburg ist die Aufregung groß : beim Markttreiben wird Gurken Günni splitterfasernackt und tot in seinem Gurkenfass gefunden Der Täter scheint schnell ermittelt : de Polizei verhaftet Ronny, den. nicht sehr hellen Gehilfen Gunnars, der das Fass auf dem Markt aufbaute.
Doch Henni, ehemals selber Marktfrau bis ihre Gesundheit dies nicht mehr zuließ, zweifelt an der Täterschaft Ronnies und bittet ihre beste Freundin, die Hutmacherin Josefine Bach, auf eigene Faust zu ermitteln. Sie hat schließlich Erfahrung (in Band1 fand sie den „Sommermörder“). Ihrer Freundin zuliebe willigt Josefine ein und holt sich Hilfe bei Adalbert Abendscheu, einem Mieter und ehemaligen Polizeibeamten. Und so beginnt das ungleiche Duo aus der leicht chaotischen, schon mal in Tagträumen versinkenden Josefine und dem pedantischen  Herrn Abendscheu seine überraschend effiziente Tätigkeit. Unterstützt werden sie dabei von einer weiteren Mieterin, der 91jährigen, zwar an den Rollstuhl gefesselten doch geistig noch  sehr fitten Frau Käsebein.Und auch Henni mischt kräftig mit.
Mir hat dieser „Cosy- Krimi“ großen Spaß gemacht. Die Protagonisten sind originell und sympathisch, die Ermittlungen, besonders das „große Finale“ sowohl unterhaltsam als auch spannend und Josefines Träumereien haben etwas durchaus poetisches, fast philosophisches und weisen interessante Wortschöpfungen auf. Der Schreibstil war ansonsten leicht und angenehm zu lesen Der „Ostalgie“ Faktor verlieh dem Buch noch etwas Besonderes. 
Von mir eine klare Leseempfehlung an Liebhaber heiterer Krimis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Spannende und gut recherchierte Geschichte um eine Hebamme im Berlin der 20er Jahre

Fräulein Gold: Scheunenkinder
0

Hulda Gold ist Hebamme im Berlin der 20er Jahre. Sie kümmert sich mit viel Engagement um die Betreuung Schwangerer, Geburten und die Nachbetreuung der frischgebackenen Mütter und ihrer Neugeborenen. Einer ...

Hulda Gold ist Hebamme im Berlin der 20er Jahre. Sie kümmert sich mit viel Engagement um die Betreuung Schwangerer, Geburten und die Nachbetreuung der frischgebackenen Mütter und ihrer Neugeborenen. Einer dieser Aufträge führt sie ins Scheunenviertel, ein buntgemischtes Viertel das aber hauptsächlich von Juden bevölkert wird und recht ärmlich ist. Sie betreut Tamar, eine Armenierin, die ihr erstes Kind erwartet und von der jüdischen Familie ihres Mannes nicht akzeptiert wird, da sie sich weigert, den jüdischen Glauben anzunehmen. Kurz nach der Geburt verschwindet der Säugling. Hulda geht der Sache nach, besonders da Tamar in Teilnahmslosigkeit versinkt. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Freund Karl, einem Kriminalkommissar, den sie in Band 1 kennenlernte. Doch ihre Nachforschungen bringen Hulda in ernste Gefahr.
Mir hat diese Geschichte wirklich gut gefallen. Hulda ist eine sympathische Hauptfigur, die auch Schwächen offenbart, aber nie aufgibt und für ihre Ziele kämpft , wenn sie es für notwendig hält. Besonders gefallen haben mir die sehr aus dem Leben gegriffenen Schilderungen des Alltags kurz vor der Währungsreform, der Hunger, das Schlangestehen, die hilflose Wut, die sich in Aggression verwandelte.
Ein weiterer Pluspunkt ist die Karte im Buchumschlag, anhand derer man sich die örtlichen Gegebenheiten und Entfernungen wesentlich besser vorstellen kann.
Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen. Es bietet Unterhaltung, Spannung und einen tiefen Einblick in die Verhältnisse dieser Zeit, ist zudem gut lesbar geschrieben und die Haupt- und Nebencharaktere sind meist sympathisch.
Ich freue mich schon auf Band 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein neues spannendes und vielschichtiges Abenteuer mit der unsichtbaren Bibliothek

Die verborgene Geschichte
1

Kai und Irene sind in diesem 6. Abenteuer endlich ein Paar und nehmen diplomatische Aufgaben bei der Wahrung des in Band 5 geschlossenen Friedensvertrages zwischen Drachen und Elfen war. Jedoch fehlt in ...

Kai und Irene sind in diesem 6. Abenteuer endlich ein Paar und nehmen diplomatische Aufgaben bei der Wahrung des in Band 5 geschlossenen Friedensvertrages zwischen Drachen und Elfen war. Jedoch fehlt in ihrem Bund noch der Repräsentant der Elfen.
Da meldet sich die Bibliothek mit einem dringenden Auftrag. Ein Buch, das zur Rettung von Irenes Schulwelt dringend benötigt wird, befindet sich im Besitz des zwielichtigen Elfen Mr. Nemo.
Kai und Irene suchen ihn auf um über den Erwerb zu verhandeln. Doch Mr Nemo will als Gegenleistung die Beteiligung der beiden am Raub eines Gemäldes in Wien.
Um die Welt, die ihr am Herzen liegt, zu retten, willigen Irene und auch Kai ein, Mitglieder eines von Nemo zusammengestellten Teams aus Drachen und Elfen mit speziellen Talenten zu werden.
Dieser Band ist wie die vorherigen vielschichtig, mit überraschenden Wendungen, phantasievollen Welten und stets oben gehaltenem Spannungsbogen.
Diesmal gibt es zusätzlich eine Dosis „James Bond Feeling“ durch Person und Umgebung von Mr. Nemo, sogar eine Casino- Szene ist in die Handlung eingebaut.
Mir hat das Wiedersehen mit mir lieb gewordenen Charakteren wie Irene, Kai und Lord Silver gefallen, doch auch die neuen Charaktere im Team waren interessant und vielschichtig, teils sympathisch, teils eher weniger Sympathieträger.
Auch dieser 6. Band hat mich wieder restlos begeistert und ich freue mich schon auf den im Buch angedeuteten 7. Band

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 04.10.2020

Schöne heitere Liebesgeschichte mit interessantem Perspektivewechsel

Kein Prinz ist auch keine Lösung
0

Gwennie ist eine ziemlich erfolgreiche Autorin romantischer Liebesromane und auch in ihrem Privatleben spielt Romantik eine wichtige Rolle. Nachdem sich einige vermeintliche Prinzen dann doch als Frösche ...

Gwennie ist eine ziemlich erfolgreiche Autorin romantischer Liebesromane und auch in ihrem Privatleben spielt Romantik eine wichtige Rolle. Nachdem sich einige vermeintliche Prinzen dann doch als Frösche herausgestellt haben, glaubt sie in Mike endlich ihren Traumprinzen gefunden zu haben, zumal er sie mit einem Verlobungsring überrascht und ihre Wahrsagerin ihr eine baldige Hochzeit vorhergesagt hat. Doch dann geht Mike plötzlich auf Distanz und Gwennie versteht die Welt nicht mehr, als sie auch noch beobachtet wie er eine andere Frau küsst.
Damit beginnt eine Reihe von Ereignissen mit einem weiteren Traummann, vielen Verwicklungen und Missverständnissen und einer Freundin, die nach einer Enttäuschung nicht mehr an die Liebe glaubt und Gwennie um jeden Preis beschützen will.
Das Buch liest sich locker und leicht, weist viel Situationskomik auf , Pferde und Hunde spielen eine Rolle und es gibt überraschende Wendungen, eine schöne Unterhaltungslektüre.
Besonders interessant ist, dass die Ereignisse abwechselnd aus Gwennies Sicht und der ihrer Freundin Kat geschildert werden, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise auf die Dinge haben.
Für mich eine sehr amüsante Lektüre ,die mich gut unterhalten hat

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Spannend von Anfang an

Der Behüter: Thriller
0

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das ...

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das Geschehen. Eine Notärztin, die sich gerade noch wundert, warum eine Patientin, offensichtlich ein Opfer häuslicher Gewalt, einfach aus aus dem Behandlungszimmer verschwindet, findet am Müllcontainer hinter dem Krankenhaus eine weibliche Leiche.
Laura Kern beginnt mit den Ermittlungen. Schnell wird klar : die getötete Frau ist kein Einzelfall.
Ein Serientäter entführt Frauen, ermordet sie und „entsorgt“ dann die Leichen im Müll.
Doch warum? Und welchen Zusammenhang gibt es zwischen den Opfern?
Bald gibt es die ersten Verdächtigen. Doch das Ermittlerteam steht unter Druck. Offensichtlich gibt es gerade ein Entführungsopfer. Werden sie es rechtzeitig finden?
Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen die ganze Zeit über hoch zu halten, ohne das Grausamkeiten ausführlich geschildert werden, nur die Angst der Opfer erzeugt Gänsehaut. Immer wieder neue Indizien scheinen auf bestimmte Personen als Täter hinzuweisen, doch oft werden Ermittler und Leser in die Irre geführt.
Interessant ist auch der ständige Perspektivwechsel. Wir erleben das Geschehen aus dem Blickwinkel des Täters (ohne seine Identität zu kennen), aus der Sicht der Opfer und der der Ermittlerin.Gefallen haben mir auch die Einblicke in die Vergangenheit Lauras, die wichtig für diejenigen sind, die zum ersten Mal Laura bei ihren Ermittlungen begleiten.
Für mich war es nach „Krähenmutter“ und „Blütenjäger“ der dritte Fall und wird sicherlich nicht der letzte bleiben.
Von mir 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung für Krimiliebhaber die Spannung lieben und auf blutige Grausamkeiten verzichten können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere