Profilbild von katze267

katze267

Lesejury Profi
offline

katze267 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katze267 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2020

Liebe zur Literatur lebendig geschildert

Ein ganz besonderes Jahr
0

Die Buchhändlerin Charlotte verlässt eines abends ihre Buchhandlung Ringelnatz und Co und verschwindet spurlos, hinterlässt nur eine Nachricht, ihre Nichte Valerie solle sich um alles kümmern.
Diese, ...

Die Buchhändlerin Charlotte verlässt eines abends ihre Buchhandlung Ringelnatz und Co und verschwindet spurlos, hinterlässt nur eine Nachricht, ihre Nichte Valerie solle sich um alles kümmern.
Diese, eine Studentin der Betriebswissenschaften trifft bald darauf ein.Zunächst ist sie etwas ratlos, denn es steht ja nicht fest, ob Charlotte noch lebt oder ob die Buchhandlung aufgelöst werden soll. Nach und nach gerät die bisher eher rational denkende Valerie in den Sog der Bücher. Erst greift sie wahllos zur Lektüre und kann nicht aufhören zu lesen und bald gehören die Bücher und Buchhandlug fest zu ihrem Leben, genau wie der Tee aus Tante Charlottes Samowar.
Verschiedene Kunden eröffnen ihr neue Blickweisen auf Bücher und Literatur.
Wer hier eine spannende,romantische oder heitere Lektüre erwartet, mit vielen Handelnden und überraschenden Wendungen ,wird enttäuscht werden. Die Handlung ist eher ruhig, bis auf den für mich etwas überraschenden Schluss. Doch das kleine Büchlein(192 Seiten) atmet quasi Liebe zur Literatur. Immer wieder wird auf bekannte und unbekannte Werke hingewiesen, werden kurze Passagen zitiert oder Besonderheiten hervorgehoben. Die Welt der Bücher wird lebendig, für Valerie, aber auch für den Leser, der sich bestimmt den einen oder anderen Titel zum Lesen vormerkt.
Ein ruhiges, schönes Buch dass die Liebe zur Literatur erklärt und vermittelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Vom Schwinden der Magie

Die letzte Dichterin
0

Phantopien war einst ein reiches Land , voller Magie und Künstler. Doch mit dem Schwinden der Wertschätzung für die Künste schwand auch die Magie. Die Königin Malwine Wüstenherz, die in verborgenen Stadt ...

Phantopien war einst ein reiches Land , voller Magie und Künstler. Doch mit dem Schwinden der Wertschätzung für die Künste schwand auch die Magie. Die Königin Malwine Wüstenherz, die in verborgenen Stadt Fernab residiert, in der noch die Künste geschätzt werden, hat einen Plan diese Magie zurückzuholen, allerdings zu einem hohen Preis. Währenddessen zieht Minna Fabelreich eine der letzten Dichterinnen, durch das Land und versucht ihren Lebensunterhalt dadurch zu bestreiten, dass sie abends in Gaststätten Geschichten erzählt, bekannte und selbst erdachte. In einer dieser Gaststätten trifft sie auf Finn Minengräber, den Sohn eines bekannten Schatzsuchers, der seinem Vater seine Fähigkeiten beweisen soll. Für beide ist die Stadt Fernab ein unerreichbares Wunschziel, doch dann erhält Minna eine Einladung, die ihr den Zugang ermöglicht.
Diese drei bilden die Hauptpersonen der Handlung., die dann auch abwechselnd weitgehend aus diesen drei Perspektiven geschildert wird, wobei das Hauptaugenmerk auf Finn und Minna liegt. Dieser Perspektivewechsel ermöglicht es dem Leser sich gut mit den Hauptcharakteren zu identifizieren und bringt zusätzlich noch Abwechslung ins Geschehen.
Wie man an den drei Beispielen sieht, sind die Namen recht plakativ gewählt, man weiß sofort um die Eigenschaften der betreffenden Person. Ein Personenverzeichnis ist daher auch nicht nötig.
Obwohl die sonst üblichen Elemente eines Fantasyromans wie Elben, Drachen oder ganz allgemein magische Wesen hier fehlen, würde ich doch die Bezeichnung Fantasyroman unterstreichen.
Mir hat die märchenhafte Konstruktion des Romans sehr gut gefallen, die Beschreibungen waren gut fürs Kopfkino geeignet, die Hauptcharaktere Minna und Finn waren mir sympathisch und die zeitweise ruhige Handlung bot dennoch genug Spannung und Abwechslung.
Von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung, die sich auch an Jugendliche richtet

  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Fantasie
Veröffentlicht am 18.02.2020

Die Ermittlungen der unerschrockenen Miss Kopp

Die unvergleichliche Miss Kopp schlägt zurück
0

Wir schreiben das Jahr 1915.Miss Kopp lebt mit ihren beiden Schwestern Norma und Fleurette auf einer kleinen Farm in New Jersey. Inoffiziell ist sie der erste weibliche Deputy des Landes, doch ihre offizielle ...

Wir schreiben das Jahr 1915.Miss Kopp lebt mit ihren beiden Schwestern Norma und Fleurette auf einer kleinen Farm in New Jersey. Inoffiziell ist sie der erste weibliche Deputy des Landes, doch ihre offizielle Ernennung steht noch aus. Sheriff Heath muss sie aus formellen Gründen zunächst sogar „degradieren“ und zur Gefängniswärterin ernennen. Doch Constance Kopp lässt sich nicht entmutigen, nicht einmal, als durch ihre Nachlässigkeit der Verbrecher Dr. von Mathesius entfliehen kann. Unerschrocken nimmt sie Ermittlungen und die Verfolgung auf, nicht nur, um ihren Fehler wieder gut zu machen, sondern auch um Sheriff Heath und dessen Familie zu schützen, die für ihren Fehler haften sollen. Die Verfolgung gestaltet sich schwierig, aber Constance Kopp gibt nicht auf.
Die Autorin vermischt hier sehr gekonnt real existierende Personen wie Constance Kopp, Sheriff Heath und Dr. von Mathesius mit fiktiven Romanfiguren, auch die Handlungen bergen wahre Grundlagen, werden aber gekonnt dramaturgisch ausgeschmückt.
So entsteht ein angenehm zu lesender Roman, der einen sehr guten Einblick in die damalige Lebens- und Arbeitsweise der Polizei ermöglicht, viele historische Fakten bietet ,aber auch ebenso gut unterhält.
Mir haben der Roman und seine titelgebende Hauptfigur , die unerschrockene Constance Kopp sehr gut gefallen.
Allerdings bedaure ich ein wenig, nicht zunächst Band 1 gelesen zu haben, der zwar für das Verständnis der Handlung nicht unbedingt nötig ist, jedoch die Hauptpersonen einführte und auf dessen Geschehnisse ab und an Bezug genommen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Spannendes Abenteuer im winterlichen Paris

Das tödliche Wort
0

Normalerweise ist es die Aufgabe der Bibliothekarin Irene Winters im Auftrag der unsichtbaren Bibliothek seltene Bücher aus einer der vielen Parallelwelten zu beschaffen, die benötigt werden um das Gleichgewicht ...

Normalerweise ist es die Aufgabe der Bibliothekarin Irene Winters im Auftrag der unsichtbaren Bibliothek seltene Bücher aus einer der vielen Parallelwelten zu beschaffen, die benötigt werden um das Gleichgewicht zwischen Chaos und Ordnung in der Welt aufrechtzuerhalten.
Doch jetzt wartet ein anderer Auftrag auf sie. Auf der Friedenskonferenz zwischen den Drachen, Repräsentanten der Ordnung und den Elfen, die das Chaos lieben ist ein Mord passiert. Ren Shun, stellvertretender Verhandlungsführer der Drachen und ein hochrangiger Diener des Drachenkönigs Ao Ji, Führer der Drachenfraktion wurde erstochen. Die Friedenskonferenz unter Leitung der Bibliothekare als neutraler Partei droht zu platzen.
Um die Konferenz zu retten muss schnell der Täter gefunden werden und so beginnt Irene unterstützt vom menschlichen Meisterdetektiv Vale (Ähnlichkeiten mit Sherlock Holmes sind bestimmt nicht ganz zufällig) , dem Elfen Lord Silver und der Drachenrichterin Mu Dan mit den Ermittlungen. Relativ schnell wird eine Hauptverdächtige, die Blutgräfin ermittelt, doch Irene will sicher sein, zu viel steht auf dem Spiel. Bald kommen neue Verdächtige hinzu, viele der Anwesenden aller drei Parteien scheinen etwas zu verbergen.. Wer hat ein Interesse daran, die Friedenskonferenz zu sabotieren?
Wieder entführt uns die Autorin in eine bekannte Stadt, ins winterliche Paris, zwar vage vertraut doch auf ihre ganz eigene Art verändert.
Die Handlung ist gewohnt abwechslungsreich und spannend, es gibt überraschende Wendungen und viele Handlungsfäden werden erst am Ende zusammengeführt.
Durch Kai, den Drachenprinzen und ehemaligen Lehrling von Irene kommt auch ein Hauch Romantik ins Spiel.
Mich hat dieser Roman wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und ich kann es kaum erwarten, bis es ein neues Abenteuer von Irene Winters gibt.
Noch eine Bemerkung zum Schluss : Auch wenn jedes der Bücher über die unsichtbare Bibliothek ein in sich abgeschlossenes Abenteuer beinhaltet und somit separat gelesen werden kann, ist es doch schöner, die Vorgeschichte der handelnden „Personen“ und ihrer Beziehungen zueinander zu kennen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Originalität
  • Fantasie
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Lustiges Abenteuer der bekannten Hexe Bibi Blocksberg

Bibi Blocksberg - Die Hexenküche
0

Bibi und ihre Freundinnen Moni und Marita sitzen im Mathematikunterricht und hoffen auf Erlösung durch die Pausenklingel. Da macht ihnen ihre erkältete Lehrerin Frau Müller-Riebensehl eine überraschende ...

Bibi und ihre Freundinnen Moni und Marita sitzen im Mathematikunterricht und hoffen auf Erlösung durch die Pausenklingel. Da macht ihnen ihre erkältete Lehrerin Frau Müller-Riebensehl eine überraschende traurige Mitteilung : ihre geplante Klassenfahrt fällt aus, da der Bürgermeister die Zuschüsse gestrichen hat.
Betrübt gehen die drei auf den Markt, wo in der „Woche des guten Geschmacks“ viele leckere Sachen kostenlos angeboten werden und versuchen sich mit einem köstlichen Schoko-Bananencrepe zu trösten. Da erfahren sie von der rasenden Reporterin Karla Kolumna , dass es einen Preis für das beliebteste Genießergericht gibt : eine Fahrt aufs Land mit Verpflegung, Personenzahl egal.Ist das die Rettung für die Klassenfahrt ? Doch was sollen sie kochen und dann noch damit gewinnen und das ohne Hexerei, denn Hexen ist bei Wettbewerben streng verboten.?
Eine sehr hübsch erzählte lustige Geschichte, die den Kindern bestimmt Spaß macht und (natürlich bis auf die Hexerei) auch Situationen aufzeigt, die sie kennen wie: Langeweile im Matheunterricht und. Klassenfahrten und auch Fairness vermittelt, denn Hexerei ist bei Wettbewerben verboten.
Der Stil ist kindgerecht und leicht lesbar. Auch die Illustrationen sind absolut kindgerecht.
Für Leseanfänger der ersten Klasse ist der Text meine Ansicht nach noch zu umfangreich, so dass ich es eher ab 2. oder 3. Klasse , je nach individueller Lesefähigkeit, empfehlen würde..

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere