Platzhalter für Profilbild

kvel

Lesejury Star
offline

kvel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kvel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

"Ich brauche keinen Arzt. Ich brauche die Polizei."

Ohne jeden Zweifel
1 0

"Ich brauche keinen Arzt. Ich brauche die Polizei."
(Zitat von der Umschlaginnenseite)

Inhalt:
Daniels Mutter kommt völlig überstürzt zu ihm, um ihm zu überzeugen, dass sie einem Verbrechen auf der Spur ...

"Ich brauche keinen Arzt. Ich brauche die Polizei."
(Zitat von der Umschlaginnenseite)

Inhalt:
Daniels Mutter kommt völlig überstürzt zu ihm, um ihm zu überzeugen, dass sie einem Verbrechen auf der Spur ist und ihr Mann (Daniels Vater) versuche sie zum Schweigen zu bringen.
Daniels Vater erklärt ihm, dass seine Mutter Hilfe braucht und am besten in die Psychiatrie eingeliefert werden sollte.
Daniel fühlt sich zwischen seinen Eltern hin- und hergerissen.
Wem soll er glauben? Wem gilt seine Loyalität?
Und er stellt sich die Frage, ob er seine Eltern wirklich kennt.

Hint: Die "einzige" Handlung des Romans sind quasi die Schilderungen der Mutter, was sie erlebt und welche Befürchtungen sie hat.

Meine Meinung:
Der Roman ist sehr, sehr spannend geschrieben.
Natürlich habe ich beim Lesen mitgerätselt:
Worauf läuft es hinaus? Was ist wahr? Was kann wahr sein?

Der Autor hat ein wunderbares Talent nachvollziehbar zu beschreiben, was jemanden antreiben kann, wenn es um Lebenslügen geht, um den Schönen Schein zu wahren - auch innerhalb der Familie.
"Ich hatte Gewohnheit für Verstehen gehalten und geglaubt, die gemeinsam verbrachten Stunden wären ein Maßstab dafür, wie gut ich sie kannte." (S 150)

Und meiner Meinung nach, hat der Autor eine wunderbare Beobachtungsgabe und Talent Situationen zu beschreiben.
Beispielsweise über einen Besuch im Seniorenheim:
"Das Zimmer selbst war unpersönlich. In zwei Stunden hätte man es für jemand anderen herrichten können. Das war kein Heim. Es war ein Ort für die Durchreise - ein Wartezimmer zwischen Leben und Tod." (S. 178)

Das Ende hat mich sehr berührt und zum Weinen gebracht.

Fazit:
Großes Kompliment an den Autor für diesen sehr gut aufgebauten Roman.

Veröffentlicht am 12.07.2017

Schwarzbuch Kirche.

Schwarzbuch Kirche
0 0

Inhalt (Auszug vom Buchrücken):
Seit 2000 Jahren erhebt die katholische Kirche Anspruch auf moralische Führung und geistliche Kompetenz – und erschüttert die Gläubigen doch immer wieder mit Skandalen. ...

Inhalt (Auszug vom Buchrücken):
Seit 2000 Jahren erhebt die katholische Kirche Anspruch auf moralische Führung und geistliche Kompetenz – und erschüttert die Gläubigen doch immer wieder mit Skandalen. Die Reaktion der Kirchenoberen ist stets gleich: Schweigen und Vertuschen.

Meine Meinung:
Sehr spannende historische Aufarbeitung der Geschichte der katholischen Kirche. Das Buch gibt auch einen sehr guten Einblick in die kircheninternen Strukturen.

Der Autor hat das Sachbuch sehr verständlich geschrieben und die neutrale Betrachtungsweise in den Schilderungen des Autors fand ich sehr positiv.

Fazit: Lesen – egal ob gläubiger Katholik oder nicht.

Veröffentlicht am 07.07.2017

Die Welt ist nur ein Spiel (Buchuntertitel)

DAEMON
0 0

Hint: daemon = Ein Computerprogramm, das ständig im Hintergrund abläuft und zu festgelegten Zeitpunkten oder als Reaktion auf bestimmte Ereignisse spezielle Prozesse ausführt. [ Disc and Execution Monitor ...

Hint: daemon = Ein Computerprogramm, das ständig im Hintergrund abläuft und zu festgelegten Zeitpunkten oder als Reaktion auf bestimmte Ereignisse spezielle Prozesse ausführt. [ Disc and Execution Monitor ]

Meine Meinung:
Die Grundidee hinter diesem Roman finde ich absolut genial.
Und vor allem genial durchdacht, weitergesponnen und umgesetzt.

Fazit: Modern und spannend! Lesen!

Veröffentlicht am 06.07.2017

Zielscheibe USA (Buchuntertitel)

Power Down - Zielscheibe USA
0 0

Inhalt:
Strategische Energiepunkte der USA wurden Ziele von effektiven Anschlägen mit dem Ziel des totalen Stromausfalls, um somit Chaos in Politik und Wirtschaft auszulösen. Der ehemalige Elitesoldat ...

Inhalt:
Strategische Energiepunkte der USA wurden Ziele von effektiven Anschlägen mit dem Ziel des totalen Stromausfalls, um somit Chaos in Politik und Wirtschaft auszulösen. Der ehemalige Elitesoldat Dewey Andreas macht sich auf die Suche nach den Verantwortlichen.

Meine Meinung:
Super-genial spannender Schreibstil – sehr detailliert und ausschmückend.
Könnte glatt als Actionfilm durchgehen.

Veröffentlicht am 02.07.2017

Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte (Buchuntertitel)

Die den Sturm ernten
0 0

Inhalt – gemäß Umschlaginnenseite:
Assad und seine Verbündeten, vor allem Russland, sind verantwortlich für die syrische Katastrophe – so die Mehrheitsmeinung. Doch freigegebene Geheimdienstdokumente und ...

Inhalt – gemäß Umschlaginnenseite:
Assad und seine Verbündeten, vor allem Russland, sind verantwortlich für die syrische Katastrophe – so die Mehrheitsmeinung. Doch freigegebene Geheimdienstdokumente und geleakte Emails von Entscheidungsträgern zeigen: Dem Westen war Assad schon lange vor Beginn der Krieges 2011 ein Dorn im Auge. Sein Versuch, ihn von der Macht zu fegen, hat Syrien ins Chaos gestürzt. Die Kehrseite dieser Politik des Regimewechsels erlebt gegenwärtig auch Europa: mit der Flüchtlingskrise und einer erhöhten Terrorgefahr durch radikale Islamisten.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
- Die CIA lernt laufen in der Wüste: Die Putschversuche (nicht allein) in Syrien seit 1949
- „Oh mein Gott!“: Was eine Pipeline, Ghaddafis Waffen und Hillary Clinton mit Assad zu tun haben
- Unter Räubern: Die Amerikaner glauben an „gute“ Dschihadisten

Hint: Hinten im Buch ist eine Länderübersichtskarte.

Meine Meinung:
Der Autor stellt die Verhältnisse in einen größeren Zusammenhang und zeigt somit die Hintergründe auf.
Den Schreibstil finde ich neutral und sehr gut verständlich, so dass ich als Laie den Schilderungen gut folgen konnte.

Zitat von der Buchrückseite:
„... den unbekannten Teil der Geschichte, für den sich Politik und Medien selten interessieren – der aber alles in einem anderen Licht erscheinen lässt.“

Fazit: Lesen, da erkenntnisreich!