Profilbild von vanessaaaxx

vanessaaaxx

Lesejury-Mitglied
offline

vanessaaaxx ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vanessaaaxx über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2018

Mach dieses Buch fertig!

Mach dieses Buch fertig
0 0

Unsere Meinung:

Ich habe dieses mal, dieses tolle Buch vom Antje Kunstmann Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und habe beschlossen dieses, mit meiner Freundin zu „lesen“. Besser gesagt fertig zu machen. ...

Unsere Meinung:

Ich habe dieses mal, dieses tolle Buch vom Antje Kunstmann Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und habe beschlossen dieses, mit meiner Freundin zu „lesen“. Besser gesagt fertig zu machen. Meine Freundin hat die Seiten bearbeitet, da ihr so etwas einfach mega Spaß macht und dieses Buch einfach genau das Richtige für sie ist. Ich war immer dabei, habe zu geschaut, was auch nicht gerade langweilig war. Zwischenzeitlich habe ich auch mal die ein oder andere Seite ausprobiert und es war echt mal was Anderes. Deswegen rede ich in der heutigen Rezension von „unserer Meinung“ anstatt von „meiner Meinung“. Wir haben ein paar Seiten fotografiert und auch von der ein oder anderen Aufgabe ein Video gemacht, damit ihr am Ende mal sehen könnt was wir alles erlebt haben. Das Buch hat uns nämlich bis nach Mallorca begleitet.

„Erschaffen ist Zerstören“ heißt der Untertitel auf der ersten Seite. Und das trifft auf dieses Buch vollkommen zu. Denn das Buch sieht jetzt schön richtig zerstört aus.

Das Buch beginnt mit einer kleinen, witzigen Warnung, worin wir drauf hingewiesen werden, was passiert, wenn man an diesem Buch arbeitet. Finde ich persönlich ganz cool, weil es dann nicht so rüberkommt als wäre es ein normales „Ausfüllbuch“ . Es wird klar, was man alles anstellen soll bzw. kann und was für ein Ausmaß das Ganze nehmen kann. Man bekommt dann auf jeder Seite eine Aufgabe gestellt, die auch nicht immer nur auf der jeweiligen Seite zu erledigen ist.

Dann geht es erstmal „langsam“ los. Man soll z.B seinen Namen eintragen – und zwar in den verschiedensten Variationen. Weiß, rückwärts, klein, blass und unleserlich. Soweit so gut. Dann folgen ein paar kleine Regeln wobei für mich die aller Wichtigste lautet: „Vergiss alles, was du über den Umgang mit Büchern gelernt hast!“ Denn das stimmt. Ich bin jemand, der seine Bücher sehr vorsichtig behandelt und im Regal stehen hat und da ist es mir echt schwer gefallen beim „erschaffen“ zuzusehen. Besonders, als ich dann eine Aufgabe erledigt habe, viel mir das total schwer. Aber mit der Zeit ging es und man gewöhnt sich daran, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass gaaanz anders ist als die Anderen. Und dann hat es richtig Spaß gemacht ?

Meine Freundin hat sofort, als das Buch ankam, angefangen mit dem Buch zu arbeiten und ich hatte das Gefühl sie wollte das Buch noch am selben Tag beenden. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass sie das aber nicht gemacht hat, weil wir das Buch schließlich noch mit nach Mallorca nehmen wollten und man sich so ein tolles Buch ja aufteilen kann, dann hat man mehr davon. Aktuell haben wir ca. 60% bearbeitet und wir finden es richtig cool und sehr abwechslungsreich.

Besonders gut finden wir, dass das Buch nicht nur als Gegenstand mitgetragen wird, sondern auch an jedem Ort eine Beschäftigung bietet. An jedem Ort kann man immer etwas erfüllen. Das Buch ist, finde ich, für jeden etwas, denn im Zug zum Flughafen z.B hat mein Bruder auch eine Aufgabe erfüllt. Er sollte nämlich so richtig auf einer Seite herumspringen und diese als Fußmatte nutzen. Auch für die anderen Reisenden war dies amüsant ? (es fällt schließlich auf, wenn man plötzlich auf einem Buch rumtrampelt – ein Mädchen im Zug kannte das Buch sogar auch).

Was uns nicht so gut gefallen hat ist, dass das Buch schnell erledigt ist (wenn man nicht aufhören kann) und das manche Aufgaben etwas langweilig sind, was aber nicht so tragisch ist. Viele Aufgaben kann man außerdem nur einmalig erledigen.

Am Witzigsten findet meine Freundin bis jetzt, dass sie eine Seite zum Trichter rollen und daraus trinken sollte (was erstaunlich gut geklappt hat). Das Spannendste war bis jetzt, eine Seite in Brand zu setzten.

Fazit: Wir würden das Buch weiterempfehlen, weil für jeden was dabei ist und auch langweilige Aufgaben übersprungen werden können. Man kann anfangen wo man will und weitermachen wo man will. Wer also Lust hat mal ein Buch nicht so nett zu behandeln, sollte „Mach dieses Buch fertig“ ausprobieren. Keri Smith hat übrigens noch andere Bücher die so ähnlich wie dieses funktionieren.

Veröffentlicht am 16.01.2018

Packend erzählt mit ernster Thematik

Du bist das Gegenteil von allem
0 0



Infos zum Buch:

Titel: Du bist das Gegenteil von allem
Originaltitel: 34 Pieces of You
Autorin: Carmen Rodrigues
Erscheinungstermin: 30.03.2015
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570161586
Taschenbuch: 384 Seiten
Preis: ...



Infos zum Buch:

Titel: Du bist das Gegenteil von allem
Originaltitel: 34 Pieces of You
Autorin: Carmen Rodrigues
Erscheinungstermin: 30.03.2015
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570161586
Taschenbuch: 384 Seiten
Preis: € 13,99 als E-Book da es als gebundene Ausgabe im Moment nicht mehr verkauft wird
Genre: Jugendroman

Klappentext:

Die 16-jährige Ellie hatte etwas Besonderes an sich. Etwas Dunkles, Charismatisches, Gebrochenes … Jetzt ist sie tot. Gestorben an einer Überdosis Tabletten. Zurück bleiben ihr Bruder Jake, ihre beste Freundin Sarah und deren jüngere Schwester Jess – und vierunddreißig Zettel von Ellie in einem Schuhkarton. Vierunddreißig Hinweise, die Ellie hinterlassen hat. Vierunddreißig Geheimnisse eines viel zu kurzen Lebens voller Schmerz. Auf der Suche nach dem Warum müssen sich Jake, Sarah und Jess nicht nur ihren eigenen Abgründen stellen, sondern auch dem, was Ellie so lange vor ihnen verborgen hat …

Über die Autorin:

Carmen Rodrigues wurde in Ohio geboren. Als sie zehn war, zog ihre Mutter mit Carmen, ihren zwei älteren Schwestern und ihrem jüngeren Bruder nach Miami. Sie studierte Creative Writing an der Florida State University. Nach ihrem Studium zog sie nach New York, wo auch ihre Karriere als Schriftstellerin begann. Sie machte ihren Abschluss in Creative Writing an der University of North Carolina Wilmington und lebt auch heute noch an der Küste North Carolinas. Du bist das Gegenteil von allem ist ihr zweites Jugendbuch.

Meine Meinung:

„Es war, als würden wir gemeinsam an einen Ort fliehen, an dem es nicht darum ging, angepasst zu sein und das Richtige zu tun, sondern darum, Fehler machen zu können und zu wissen, das es zumindest unsere eigenen waren.“ (S. 56 Z. 7-11)
Das ist mein Lieblingszitat aus dem Buch. Ich finde es irgendwie schön, weit weg von dem zu sein was von einem erwartet wird. Das Buch insgesamt hat mir auch gut gefallen.

Das Cover finde ich schön. Es hat eine Papier-Optik passend zum Inhalt des Buches, schließlich geht es um die 34 Zettel die Ellie hinterlassen hat. Den Titel finde ich mega schön. Richtig ausdrucksstark. Du bist das Gegenteil von allem.. habe ich mir auch schon gedacht.

Ich wusste direkt als ich den Klappentext gelesen habe, dass ich dieses Buch lesen will. Denn das Thema Selbstmord ist ein wichtiges Thema. Da ich selbst auch mal in einer Klinik war fand ich es interessant zu lesen wie es Ellie erging und dessen Umfeld. Ich finde es gut das über das Thema gesprochen wird und auch dass es am Ende des Buches ein Nachwort gibt wo steht wo man Hilfe bekommen kann.

Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht von Jake, Jessie und Sarah erzählt. Zwischen den Kapiteln taucht zwischendurch einer der 34 Briefe einfach so auf. Ich wusste erst nichts damit anzufangen. Es gibt immer wieder „Davor“ Rückblicke wo man Einblicke in die Zeit bekommt wo Ellie noch gelebt hat. Der Perspektivenwechsel schafft kleine Cliffhänger und man möchte dann wissen wie es weitergeht. Das Buch lässt sich schnell lesen.

Es geht im Wesentlichen um die drei Charaktere Sarah, Ellie’s beste Freundin die in der Nacht als Ellie starb dabei war und die nun mit den seelischen Folgen dessen zu kämpfen hat, Jessie, Sarahs Schwester die in der Vergangenheit auch eine Beziehung zu ihr aufgebaut hat und um Jake, Ellies Bruder. Hinzu kommen noch Nebencharaktere wie z.B Tommy Sarah’s Freund und Lola, Jessie’s beste Freundin, die mir aber beim Lesen überwiegend unsympathisch rüber kamen. Es gibt viele Einblicke in dessen Leben vor Ellies Tod, in die Beziehung der Charaktere zu Ellie und um das Leben nach ihrem Tod. Jeder hat mit seinen eigenen Abgründen zu kämpfen.

Ich fand es schwer durch die verschiedenen Perspektivenwechsel im Bilde zu bleiben ,wer was denkt und fühlt und wer wann wie zueinander steht. Im Großen und Ganzen habe ich die Gesamthandlung und den Hintergrund verstanden und konnte nachvollziehen worum es geht und was geschehen ist.

Fazit:

Packend erzählt und ein ernstes Thema.

⭐️⭐️⭐️

Veröffentlicht am 07.01.2018

Gelungener Debütroman

Was wir dachten, was wir taten
0 0

Infos zum Buch:

Titel: Was wir dachten, was wir taten
Autorin: Lea-Lina Oppermann
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3407822987
Taschenbuch: 180 Seiten
Preis: € 12,99 [D]
Genre: Roman

Klappentext:

Amokalarm. ...

Infos zum Buch:

Titel: Was wir dachten, was wir taten
Autorin: Lea-Lina Oppermann
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3407822987
Taschenbuch: 180 Seiten
Preis: € 12,99 [D]
Genre: Roman

Klappentext:

Amokalarm. Eine maskierte Person dringt ins Klassenzimmer ein und diktiert mit geladener Pistole Aufgaben, die erbarmungslos die Geheimnisse aller an die Oberfläche zerren. Arroganz, Diebstähle, Mitläufertum, Lügen – hinter sorgsam gepflegten Fassaden tun sich persönliche Abgründe auf. Fiona ringt fassungslos mit ihrer Handlungsunfähigkeit, Mark verspürt Genugtuung und Herr Filler schwankt zwischen Aggression und Passivität. Als sie den Angreifer enttarnen, sind die Grenzen der Normalität so weit überschritten, dass es für niemanden mehr ein Zurück gibt.

Infos über die Autorin:

Lea-Lina Oppermann, geboren 1998 in Berlin, studiert Sprechkunst und Kommunikationspädagogik. Geschichten zu hören, zu lesen und zu erleben hat sie dazu gebracht, selbst mit dem Erzählen anzufangen. Ihr Debüt "Was wir dachten was wir taten" wurde mit dem Hans-im-Glück-Preis für Jugendliteratur ausgezeichnet.

Meine Meinung:

Ein gutes Debüt der Autorin! Ich habe das Buch als eBook gelesen und innerhalb eines Tages durchgelesen. Es hat mir gut gefallen. Es regt tatsächlich zum Nachdenken an, was ich zunächst nicht erwartet habe.

Der Titel fand ich mal was anderes. Ich bin immer noch am überlegen warum die Autorin den Titel gewählt hat. Das Cover gefällt mir gut es ist schlicht aber dennoch schön, mir gefällt die Schriftart des Titels sehr.

Der Roman wird abwechselnd aus den Sichtweisen von den Schülern Mark und Fiona und dem Lehrer Herr Filler erzählt. Durch diese Erzählweise wird Spannung zwischen den Kapiteln erzeugt. Der Roman beginnt mit einem Prolog, welcher eigentlich ein Ankündigung der drei Erzählenden ist. Es wird angekündigt, dass sie jetzt über die Geschehnisse der darauffolgenden 143 Minuten reden werden. Danach folgt eine Durchsage, dass ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem aufgetreten sei und dass alle Ruhe bewahren sollten. Dann beginnt die Erzählung der Geschehnisse. Der Roman endet mit einem Epilog.

Der Amokläufer hat zehn Briefe bei sich die nach und nach vom Lehrer geöffnet werden. Inhalt der Briefe sind Wünsche des Amokläufers die nun erfüllt werden müssen. Dabei handelt es sich um großen Ängste der Schüler und Wahrheiten die offenbart werden. Der Amokläufer versucht sie regelrecht bloßzustellen.

Das Thema des Romans ist sehr ernst zu nehmen. Die Geschichte wird sehr realistisch erzählt und kann so durchaus passiert sein. Ein Amokläufer in einer Schule ist heutzutage schließlich nicht unwahrscheinlich. Es wird dargestellt wie sich Lehrer und Schüler in so einer Situation arrangieren und was sie denken. Die Handlungen der Schüler und des Lehrers stoßen zum Nachdenken an. Was würde man selbst anstelle des Charakteres machen wie würde man handeln wen man mit einer Pistole bedroht wird?

Der Anfang zieht sich meiner Meinung nach etwas aber ab der Hälfte wird es spannend .

Im Laufe des Geschehens hatte ich mehrere Theorien um wen es sich bei dem Amokläufer handeln könnte und ob es wirklich ein echter Amoklauf ist. Erst zuletzt wird offenbart um wen es sich handelt, was eine zentrale Rolle für die Geschehnisse hat.

Zu den Charakteren kann ich sagen es gibt einmal die Hauptcharaktere Fiona, Mark und den Lehrer und dann gibt es noch die anderen Schüler die eine Rolle spielen. Fiona ist mir sehr sympathisch. Sie ist offen und gutherzig und verständnisvoll. Mark scheint eine Art Rebell zu machen und auch immer zu sagen was er denkt. Der Lehrer erscheint mir unsympathisch aufgrund seiner Denkweise.

Das Ende finde ich sehr gut gelungen obwohl ich mir erst etwas anderes erhofft hatte. Ich hatte einfach einen anderen Amokläufer erhofft aber die Umsetzung war klasse. Das Ende kam unerwartet und war heftig. Der Epilog regt auch wieder zum Nachdenken an und lässt den Amokläufer in einem anderen Licht dastehen und lässt einen verstehen.

Genau so ein Buch würde ich gerne als Schullektüre lesen!

Fazit:

Mal etwas anderes ich würde es meinen Freunden empfehlen.

Veröffentlicht am 05.01.2018

Spannend wie immer !

THE AMATEURS - Wenn drei sich streiten
0 0

Infos zum Buch:

Titel: The Amateurs – Wer zuletzt stirbt
Originaltitel: The Amateurs #1
Autorin:Sara Shepard
Erscheinungstermin: 13.02.2017
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-31130-1
Taschenbuch: 384 ...

Infos zum Buch:

Titel: The Amateurs – Wer zuletzt stirbt
Originaltitel: The Amateurs #1
Autorin:Sara Shepard
Erscheinungstermin: 13.02.2017
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-31130-1
Taschenbuch: 384 Seiten
Preis: € 09,99 [D] | € 10,30 [A]
→ hier kaufen

Klappentext:

Aerin Kelly war elf, als ihre ältere Schwester Helena verschwand. Fünf Jahre später wird Helenas Leiche gefunden. Sechs Jahre später legt die Polizei den Fall zu den Akten, ohne einen Spur vom Mörder. Aerin macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Über die Website Case Not Closed nimmt sie Kontakt zu zwei Teenagern auf, Seneca und Maddox, die ebenfalls Angehörige verloren haben. Gemeinsam versuchen sie, den Fall Helena zu lösen. Doch als ihre Nachforschungen voranschreiten, schwant ihnen, dass ihre Zusammenarbeit kein Zufall ist. Und dass etwas – oder jemand – alle drei Fälle verbindet …

Infos über die Autorin:

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wird »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie bei ABC gesendet. In Deutschland wird »Pretty Little Liars« seit Mai 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.

Meine Meinung:

Das ist ein super Auftakt der neuen Reihe !

Unter dem Titel hatte ich erst etwas anderes erwartet, aber als ich mich dann den Klappentext gelesen und mich dann in in das Buch reingelesen habe,fand ich den Titel doch sehr passend. Amateur Detektive ermitteln auf eigene Faust .. passt doch wie die Faust aufs Auge. An den Titeln von Sara Shepard finde ich besonders schön, dass sie kurz sind ? Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen da es schön hell rosa ist und der Titel in einer schönen „Schnörkelschrift“ geschrieben ist.

Zum Inhalt muss ich zu aller erst mal sagen, dass ich die Namen der Charaktere irgendwie nicht ausprechen kann weil ich die Namen noch nie zuvor gehört habe aber das soll jetzt keine Kritik sein. Aerin’s Schwester ist tot und niemand weiß was passiert ist. Klar dass man als Schwester Bescheid wissen will und irgendwie versuchen will zu helfen. Und da kommt die Internetseite Offener Fall in’s Spiel. Aerin startet einen Aufruf und lernt dort Maddox, Seneca und Brett kennen. Zusammen versuchen sie herauszufinden, was damals mit Aerins Schwester passiert ist und wer ihr das angetan hat. Der Auftakt zur neuen Reihe konnte mich vollkommen überzeugen, denn ich liebe einfach den Schreibstil von Sara Shepard. Die Spannung kam zwar erst etwas spät aber als es dann spannend wurde, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet mehr dazu verrate ich jetzt nicht.

Fazit:

Spannender Auftakt der neuen Reihe. Nach dem unerhofften Ende freue ich mich auf den nächsten Teil der nebenbei am 11.12.2017 erscheinen wird.

⭐️⭐️⭐️⭐️

Veröffentlicht am 01.01.2018

[Rezension] The Amateurs - Wer zuletzt stirbt

THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
0 0

Infos zum Buch:

Titel: The Amateurs – Wer zuletzt stirbt
Originaltitel: The Amateurs #1
Autorin:Sara Shepard
Erscheinungstermin: 13.02.2017
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-31130-1
Taschenbuch: 384 ...

Infos zum Buch:

Titel: The Amateurs – Wer zuletzt stirbt
Originaltitel: The Amateurs #1
Autorin:Sara Shepard
Erscheinungstermin: 13.02.2017
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-31130-1
Taschenbuch: 384 Seiten
Preis: € 09,99 [D] | € 10,30 [A]

Klappentext:

Aerin Kelly war elf, als ihre ältere Schwester Helena verschwand. Fünf Jahre später wird Helenas Leiche gefunden. Sechs Jahre später legt die Polizei den Fall zu den Akten, ohne einen Spur vom Mörder. Aerin macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Über die Website Case Not Closed nimmt sie Kontakt zu zwei Teenagern auf, Seneca und Maddox, die ebenfalls Angehörige verloren haben. Gemeinsam versuchen sie, den Fall Helena zu lösen. Doch als ihre Nachforschungen voranschreiten, schwant ihnen, dass ihre Zusammenarbeit kein Zufall ist. Und dass etwas – oder jemand – alle drei Fälle verbindet …

Infos über die Autorin:

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wird »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie bei ABC gesendet. In Deutschland wird »Pretty Little Liars« seit Mai 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.

Meine Meinung:

Das ist ein super Auftakt der neuen Reihe !

Unter dem Titel hatte ich erst etwas anderes erwartet, aber als ich mich dann den Klappentext gelesen und mich dann in in das Buch reingelesen habe,fand ich den Titel doch sehr passend. Amateur Detektive ermitteln auf eigene Faust .. passt doch wie die Faust aufs Auge. An den Titeln von Sara Shepard finde ich besonders schön, dass sie kurz sind ? Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen da es schön hell rosa ist und der Titel in einer schönen „Schnörkelschrift“ geschrieben ist.

Zum Inhalt muss ich zu aller erst mal sagen, dass ich die Namen der Charaktere irgendwie nicht ausprechen kann weil ich die Namen noch nie zuvor gehört habe aber das soll jetzt keine Kritik sein. Aerin’s Schwester ist tot und niemand weiß was passiert ist. Klar dass man als Schwester Bescheid wissen will und irgendwie versuchen will zu helfen. Und da kommt die Internetseite Offener Fall in’s Spiel. Aerin startet einen Aufruf und lernt dort Maddox, Seneca und Brett kennen. Zusammen versuchen sie herauszufinden, was damals mit Aerins Schwester passiert ist und wer ihr das angetan hat. Der Auftakt zur neuen Reihe konnte mich vollkommen überzeugen, denn ich liebe einfach den Schreibstil von Sara Shepard. Die Spannung kam zwar erst etwas spät aber als es dann spannend wurde, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet mehr dazu verrate ich jetzt nicht.

Fazit:

Spannender Auftakt der neuen Reihe. Nach dem unerhofften Ende freue ich mich auf den nächsten Teil der nebenbei am 11.12.2017 erscheinen wird.

⭐️⭐️⭐️⭐️