Cover-Bild Metro - Die Trilogie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

35,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - SciFi: Apokalypse
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 1616
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783453320628
Dmitry Glukhovsky

Metro - Die Trilogie

M. David Drevs (Übersetzer)

Die Zukunft. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Auch Moskau ist eine Geisterstadt. Die Überlebenden haben sich in die Tiefen des Metro-Netzes zurückgezogen und dort eine neue Zivilisation errichtet. Dies ist ihre Geschichte … Dieser Band enthält die drei Romane »Metro 2033«, »Metro 2034« und »Metro 2035« sowie zwei Bonusgeschichten, eine davon bislang unveröffentlicht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Metro

0

Ich werde nur zu Band 1 meine Meinung schreiben, um die weitere Handlung nicht zu spoilern.
Man wird direkt an Anfang in die Handlung reingeschmissen. Das aber auf ziemlich gute Weise. Durch den Protagonisten ...

Ich werde nur zu Band 1 meine Meinung schreiben, um die weitere Handlung nicht zu spoilern.
Man wird direkt an Anfang in die Handlung reingeschmissen. Das aber auf ziemlich gute Weise. Durch den Protagonisten Artjom und seine Mitbewohner sowie Nachbarn wird man in die neue Gesellschaft, die sich nach einer atomaren Strahlung unter Moskau in den Tunneln der Metro gebildet hat herangeführt. Dabei wird nicht nur Artjoms Vergangenheit erzählt, sondern auch von den Entwicklungen der Gruppen die sich unter Tage gebildet haben. Darunter sind meistens die russischen Namen zum Verhängnis für mich geworden, weil ich beim Lesen oft raten musste, wie sie ausgesprochen werden, aber das hat für meine Rezension keinen negativen Einfluss.
Ich finde die Entwicklungen sogar sehr interessant, denn auch unter der Erde wurden Konflikte und Kriege geführt:
Es entstanden seltsame Zwergstaaten mit eigenen Ideologien, Regimen, Führern und Armeen.
Und dann wird es interessant. Denn nicht nur Menschen leben in den Tunneln der ehemaligen Metro. Auch die, die von der radioaktiven Strahlung etwas abbekommen haben und andere Geschöpfe: Mutanten.
Und dann nahm die Handlung Fahrt an.
Alles in einem eine richtige gute Story. Die anfängliche Geschichte zu der Zivilisation kann man mit den Karten der Metro die jeweils vorne und hinten im Buch sind nachverfolgen.
Nicht nur befinden sich Band 2 und Band 3 in diesem Wälzer, sondern auch 2 Bonusstories, die noch mehr ein Teil der neuen Gesellschaft präsentieren.

Veröffentlicht am 06.04.2020

Verschwendete Lebenszeit

0

Inhalt
Nach einem Atomkrieg sind die Bewohner Moskaus in die Metro geflohen und leben dort nun schon zwanzig Jahre mehr schlecht als recht. Das Leben dort ist kein Pardies, auch in der Metro gibt es Krieg ...

Inhalt
Nach einem Atomkrieg sind die Bewohner Moskaus in die Metro geflohen und leben dort nun schon zwanzig Jahre mehr schlecht als recht. Das Leben dort ist kein Pardies, auch in der Metro gibt es Krieg und Hungersnot. In dieser Welt bricht der junge Artjom auf, um nach einem besseren Leben zu suchen. Was er findet übersteigt seine Vorstellungskraft.

Eigene Meinung
Lange habe ich mich durch die drei Bände quälen müssen. Die Geschichte hat echt Potential, geht aber leider in den vielen philosophisch anmutenden Gesprächen und den noch schlimmeren Ausscheifungen gänzlich unter.

Von den Figuren kreuzen viele immer mal wieder unsere Wege, aber Artjom ist fast durchgehend der Protagonist. Anfangs gefiel er mir noch recht gut, sehr naiv aber doch mögenswert. Doch gerade im letzten Band machte er auf mich einfach nur noch einen verrückten und fanatischen Eindruck, was mir das Lesen zusehends erschwert hat.

Fazit
Spannung ging leider durch die vielen unnötigen Dialoge verloren, so dass ich die Bände ohne Leidenschaft runtergelesen habe. Nie hätte ich gedacht, dass eine Geschichte sowas von zäh sein kann. Und das Ende hat mich leider auch nicht besänftigen können. Ich fühle mich echt verarscht. Nicht einmal ein vernünftiges Ende hat man nach der Quälerei bekommen.
Von mir gibt es daher keine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere