Platzhalter für Profilbild

Carolinchen

Lesejury Profi
online

Carolinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Carolinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2019

sehr einfach geschrieben

Cold Storage - Es tötet
0

Inhalt
Vor 30 Jahren mussten Roberto und seine Kollegin einem aggressiven Pilz Einhalt gewähren. Eine Probe wurde allerdings sicher unter der Erde eingefroren. Doch jetzt schlägt der Temperaturfühler ...

Inhalt
Vor 30 Jahren mussten Roberto und seine Kollegin einem aggressiven Pilz Einhalt gewähren. Eine Probe wurde allerdings sicher unter der Erde eingefroren. Doch jetzt schlägt der Temperaturfühler Alarm und der Pilz ist nicht mehr so "harmlos" wie damals. Roberto und seine Kollegin begeben sich auf ein Himmelfahrtskommando.

Eigene Meinung
Wir erleben mit Roberto und seiner Kollegin die Ereignisse von damals, was schon ein wirklich gruseliger Einstieg ist. Ebenso hat die Geschichte Bezug zur Realität, da es diesen Pilz in der Natur wirklich gibt und er kein Hirngespinst ist.

Danach begleiten wir Naomi und Teacake, die in der Lagerhalle Nachtschicht haben, unter der der Pilz eingelagert ist.

Die Sache eskaliert ziemlich schnell und überhaupt fand ich den Lauf der Geschichte sehr rasant. Aber eher im Sinne von, das soll im Buch passieren und dorthin führen und so geradlinig ist es auch geschrieben. Ohne Schnörkel von A nach B und schließlich zum Ende gehangelt.
Einerseits gut, andererseits hatte ich nach dem Lesen eher das Gefühl, eine Kurzgeschichte gelesen zu haben, statt einem Roman.

Fazit
Ganz nett für zwischendurch, aber kein Stern am Thrillerhimmel.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Einfach magisch!

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Inhalt
Mailin war eben noch im Dojo und wütend auf ihre Mutter, doch im nächsten Augenblick wacht sie an einem ihr unbekannten Ort auf. Scheinbar alles dort will sie umbringen, bis ihr schließlich ein ...

Inhalt
Mailin war eben noch im Dojo und wütend auf ihre Mutter, doch im nächsten Augenblick wacht sie an einem ihr unbekannten Ort auf. Scheinbar alles dort will sie umbringen, bis ihr schließlich ein Fremder das Leben rettet und einige ihrer Fragen beantwortet. Mailin ist in Lyaskye gelandet und soll Königin werden. Sollte es jedoch so weit kommen, wird sie sterben, denn Mädchen wie sie bleiben in Lyaskye nie lange am Leben.

Eigene Meinung
Oh wow! Lyaskye hat mich umgarnt und bis zur letzten Seite gefangen gehalten. Jetzt warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band.

Mailin und "Peter" haben mir als Protagonisten richtig gut gefallen. Sie sind sympathisch und ihre Dialoge haben mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht. Auch die anderen Charaktere sind echt klasse und mehr als einen habe ich in mein Herz geschlossen.

Die Liebesgeschichte ist nicht kitschig und nimmt auch nicht zu viel Raum ein. Ebenso lässt sie Platz für Zweifel, so dass es nicht zu offensichtlich wurde.

Man erfährt viel über Lyaskye und ihre Geschichte. Ein Geheimnis jagt das nächste und am Ende ist gewiss, in Lyaskye ist nichts wie es scheint.

Fazit
Leider endet das Buch mit einem fiiiiiiiesen Cliffhanger, was das Warten auf 2020 wirklich unerträglich macht! "One True Queen" hat mir wider Erwarten unglaublich gut gefallen und ich kann es nur jedem Fantasy-Fan wärmstens ans Herz legen.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Gähn

Im Wald der Lügen
0

Inhalt
Pauls Bruder Henry ist ums Leben gekommen und dessen Frau Silja ist verschwunden. Gemeinsam mit seiner Frau Angie und seinem Sohn reist er zu seiner Nichte Ruby, um ihr in der schweren Zeit beizustehen. ...

Inhalt
Pauls Bruder Henry ist ums Leben gekommen und dessen Frau Silja ist verschwunden. Gemeinsam mit seiner Frau Angie und seinem Sohn reist er zu seiner Nichte Ruby, um ihr in der schweren Zeit beizustehen. Doch je länger sie dort bleiben, desto mehr dunkle Geheimnisse deckt Angie auf.

Eigene Meinung
Oh mein Gott, war das Buch langatmig. Gegliedert ist es eigentlich ganz schön. Neben der Gegenwart, die wir aus Angies und Rubys Sicht erzählt bekommen, tauchen wir auch in die Vergangenheit von Silja ein, was sehr aufschlussreich ist.

Leider war es das auch schon an positivem zu dem Buch. Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte voller dunkler Geheimnisse, aber es passiert zwei Drittel lang einfach nichts!! Es ist so unglaublich langweilig. Zwar werden einige Sachen aufgedeckt und andere bereiten Misstrauen, aber es ist nichts greifbares und macht auch nicht neugierig auf mehr.

Zudem fand ich Ruby einfach komisch. Am Ende habe ich sie zwar besser verstanden, aber da war es einfach schon zu spät.

Die Geschichte ist noch nicht einmal an den Haaren herbei gezogen. Sie hätte sich durchaus so abspielen können. Die Konflikte in der Beziehung zwischen Mann und Frau in den 50er Jahren treten auch deutlich hervor. Aber dennoch war es viel zu langweilig.

Fazit
Nutzt eure Freizeit sinnvoller, als euch durch dieses Buch zu quälen. Es gibt genug wirklich spannende Bücher...

Veröffentlicht am 10.09.2019

Unglaublich packend!

Die Sekte - Es gibt kein Entkommen
0

Inhalt
Sofia begegnet bei einem Vortrag Frank Oswald. Dieser lädt sie zu sich in seine Gemeinschaft auf einer Insel an der Westküste Schweden ein. Was sie nicht weiß ist, dass Frank Oberhaupt einer Sekte ...

Inhalt
Sofia begegnet bei einem Vortrag Frank Oswald. Dieser lädt sie zu sich in seine Gemeinschaft auf einer Insel an der Westküste Schweden ein. Was sie nicht weiß ist, dass Frank Oberhaupt einer Sekte ist und sie nie wieder gehen lassen wird.

Eigene Meinung
Große Lust hatte ich irgendwie nicht, das Buch zu lesen. Ich war einfach nicht in Stimmung. Diese Woche habe ich mich dann aber doch erbarmt und siehe da, die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Sofia ist ein unglaublich sympathischer und vor allem auch intelligenter Charakter. Besonders letzteres fand ich sehr wichtig, da es nochmal aufgezeigt hat, dass vor so etwas niemand gefeit ist.
Frank hingegen ist echt gruselig und es wird im Laufe des Buches immer schlimmer.

Mariette Lindstein hat es geschafft eine unglaublich beklemmende Atmosphäre zu schaffen, die einen nicht mehr loslässt. Man fiebert regelrecht mit Sofia mit und ich habe mehr als einmal gemerkt, dass ich beim Lesen fast genau so angespannt war wie sie. Schafft man so etwas als Autor, ist das schon die halbe Miete.

Mariette Lindstein lebte selber 25 Jahre in einer Sekte und weiß also, wovon sie schreibt. Umso erschreckender ist diese fiktive Geschichte, denn auch wenn sie ausgedacht ist, kommt der Rahmen nicht von ungefähr.

Fazit
"Die Sekte 01" liefert eine durchweg spannende Geschichte. Durch Mariette Lindsteins Schreibstil meint man, man wäre mittendrin und ertappt sich mehr als einmal dabei, dass man Beklemmungen verspürt und einem ein Schauer über den Rücken läuft... vor allem am Ende!

Veröffentlicht am 05.09.2019

mystisch angehauchtes Endzeitszenario

Die Träumenden
0

Inhalt
In Santa Lora fallen die Menschen der Reihe nach in einen tiefen Schlaf. Nichts und niemand kann sie mehr aufwecken. Sie alle scheinen zu träumen und als der erste wieder aufwacht, berichtet er ...

Inhalt
In Santa Lora fallen die Menschen der Reihe nach in einen tiefen Schlaf. Nichts und niemand kann sie mehr aufwecken. Sie alle scheinen zu träumen und als der erste wieder aufwacht, berichtet er unglaubliches. Denn das sind keine normalen Träume...

Eigene Meinung
Eigentlich hat mir das Thema echt gut gefallen. Die Menschen träumen und keiner weiß wieso sie nicht mehr aufwachen. Einzelne Schicksale werden erwähnt und verfolgt, was mich der Situation wirklich näher gebracht hat. Aber irgendwie war es mir nicht genug.

Es geschehen zwar viele Unglücke, weil die Menschen einfach irgendwo einschlafen und praktisch Endzeitstimmung herrscht. Man erfährt auch, was es mit den Träumen auf sich hat, aber irgendwie hat mir trotzdem was gefehlt.

Ich weiß auch nicht, was ich erwartet habe und kann selber nicht fassen, was da noch mehr hätte sein sollen. Trotzdem war ich sofort gefesselt, fand es auch spannend von Anfang bis Ende und konnte nicht aufhören zu lesen.

Fazit
"Die Träumenden" hat mir trotz der Kritik ein paar schöne Lesestunden bereitet.