Platzhalter für Profilbild

Carolinchen

Lesejury Star
offline

Carolinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Carolinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Eine Liebesgeschichte mit Schwächen

Splitter aus Silber und Eis
0

Inhalt
Jedes Jahr wird ein Mädchen ausgesandt, um den Winterprinzen zu töten und nie kehrt eine siegreich zurück. In diesem Jahr trifft es Veris. Kann sie endlich das vereiste Herz des Prinzen zum schmelzen ...

Inhalt
Jedes Jahr wird ein Mädchen ausgesandt, um den Winterprinzen zu töten und nie kehrt eine siegreich zurück. In diesem Jahr trifft es Veris. Kann sie endlich das vereiste Herz des Prinzen zum schmelzen bringen?

Eigene Meinung
Veris ist eine Kämpfernatur, obwohl sie vermeintlich wohlbehütet als Prinzessin aufgewachsen ist, war ihr ihr Schicksal von Anfang an bewusst. So versucht sie auch im Winterreich mit wehenden Fahnen unterzugehen, denn dass sie untergehen wird, daran hat niemand einen Zweifel. Ihre Kapitel wechseln sich mit denen des Prinzen ab. Anfangs unnahbar, bekommt man Seite um Seite besseren Zugang zu ihm und lernt auch ihn zu mögen. Mir hat vor allem gefallen, dass er so herrlich sarkastisch ist.

Zu meiner Überraschung war die Geschichte nicht stur geradlinig, sondern verblüffte mit einigen Wendungen. Manche waren schon vorher zu erahnen, einige wollen immer noch nicht so richtig in meinen Gesamteindruck passen, da es einfach zu wenig Hinweise vorher gab, als dass es für mich glaubwürdig erschien.

Mir hat das Winterreich mit den verschiedenen Bewohnern super gut gefallen und auch die Magie fügt sich toll ins Gesamtbild ein.

Die Liebesgeschichte stört mich ein wenig. Zwar gibt es von Anfang an ein ständiges hin und her und man ist sich nie sicher, wie sehr sich die beiden jetzt angenähert haben. Aber genau das hat mich auch gestört. Es erinnert an Romanzen wie in "Animant Crumb", wobei es dort meiner Meinung nach viel besser umgesetzt wurde. In "Splitter aus Eis und Silber" gibt es ein uns andere mal Tiefschläge und Leugnungen, dass in meinem Kopf leider kein Bild von zwei Liebenden entstanden ist. Selbst am Ende war es für mich einfach nicht komplett stimmig, wobei es zum Schluss trotzdem etwas besser wurde. Auch um ihre Beziehung zu vertiefen, hätte ich mir mehr Seiten oder einfach einen zweiten Band gewünscht.

Betrachtet man die Geschichte als gesamtes, hat sie ein bisschen was von einem Märchen. Mir hat sie auch wirklich gut gefallen, am Ende ging es mir nur ein bisschen zu schnell, wie so oft. Ebenso wurden die eisernen Regeln des Winterreiches ein wenig zu oft zu Veris Gunsten gebogen, oder gar gebrochen.
Abschließend hatte ich noch das Gefühl, dass es erst ab der Mitte so richtig losgeht. Vorher war viel Blabla, Schlossleben, Geplänkel, kleine Intrigen usw. aber nichts, was die Geschichte ordentlich voran bringt.

Fazit
Ein schöner Fantasy Einzelband mit einigen Schwächen, die mich fast drei Sterne haben geben lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Sehr melancholisch

Als die Nacht uns Sterne schenkte
0

Inhalt
Selina ist Mitglied der Londoner High Society und genießt ihr Leben in vollen Zügen. Ihr Leben nimmt eine dramatische Wendung, als sie den jungen Künstler Lawrence kennen und lieben lernt. Da sie ...

Inhalt
Selina ist Mitglied der Londoner High Society und genießt ihr Leben in vollen Zügen. Ihr Leben nimmt eine dramatische Wendung, als sie den jungen Künstler Lawrence kennen und lieben lernt. Da sie verschiedenen Gesellschaftsschichten angehören, hat ihre Liebe keine Chance. Elf Jahre später 1936 schlägt das Schicksal erneut zu und ihre Wege kreuzen sich, mit tragischem Ausgang.

Eigene Meinung
Die Geschichte spielt hauptsächlich 1936 und wird aus der Sicht von Selinas Tochter Alice erzählt. Ab und an gibt es Rückblicke in Selinas Leben 1925. Leider beginnt es relativ unspannend und nimmt erst nach einem Drittel Fahrt auf. Aber auch danach hält es einen nicht gefangen. Es lässt sich zwar gut lesen und die Geschichte ist auch gut, aber es hat mich nicht sonderlich gefesselt.

Auch die Liebesgeschichte ist eher Nebensache und nicht so im Vordergrund, wie der Klappentext einen vermuten lässt. Vielmehr geht es um die Schwierigkeiten in der damalgien Zeit aus den gesellschaftlichen Verpflichtungen auszubrechen.

Fazit
Ein sehr melancholischer Roman einer tragischen Liebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Für Zwischendurch

Herzblitze
0

Inhalt
Feli wird vom Blitz getroffen und überlebt wie durch ein Wunder. Allerdings fehlt ihr die Erinnerung an das letzte Jahr. Alle benehmen sich plötzlich sonderbar. Ihre Schwester mag sie nicht mehr, ...

Inhalt
Feli wird vom Blitz getroffen und überlebt wie durch ein Wunder. Allerdings fehlt ihr die Erinnerung an das letzte Jahr. Alle benehmen sich plötzlich sonderbar. Ihre Schwester mag sie nicht mehr, ihre Freundin meldet sich nicht, dafür geht ihr Exmann wie selbstverständlich bei ihr ein und aus. Umständlich begibt sie sich auf die Suche nach dem letzten Jahr und nach sich selbst.

Eigene Meinung
Ich habe das Buch verschlungen. Es ist locker und leicht geschrieben. Es hat total Spaß gemacht, Feli auf der Suche nach ihren Erinnerungen zu begleiten.

Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Allesamt sympathisch und zum gern haben. Zudem ist es nicht zu kitschig, die Liebesgeschichte ist eher Nebensache. Gerne hätte ich noch mehr von Feli gelesen, zwischendurch war es echt witzig.

Fazit
Nicht tiefgründig, aber schön was fürs Herz für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Hat mich nicht gepackt

Falling Skye (Bd. 1)
0

Inhalt
Nach einer großen Katastrophe teilt die USA die Nation in Ration und Senso ein. Damit es nicht wieder zu so einer Katastrophe kommt, unterliegen die Emotionalen strengen Kontrollen. Als Skye zu ...

Inhalt
Nach einer großen Katastrophe teilt die USA die Nation in Ration und Senso ein. Damit es nicht wieder zu so einer Katastrophe kommt, unterliegen die Emotionalen strengen Kontrollen. Als Skye zu ihrer Testung einberufen wird, scheint ihr ein "r" für Ratio sicher. Doch die Testungen sind anders als gedacht und es verschwinden Mädchen. Skye beginnt nachzuforschen und entdeckt unglaubliches.

Eigene Meinung
Die Idee ist wahrlich nicht neu, war aber nett zu lesen. Mir haben die Tests sehr gefallen, denn sie haben mich an "Die Tribute von Panem" erinnert. Das hätte gerne noch ausführlicher ausfallen können.

Die Wandlung, die Skye im Laufe des Buches durchmacht fand ich zwar glaubwürdig, ihre "Beziehung" zu Alexander jedoch nicht. Das ging alles viel zu schnell und war für mich einfach nicht stimmig, auch wenn ich ihn sehr mochte.

Mehr kann ich zu dem Buch auch nicht sagen. Ich fand es spannend, habe es verschlungen und gut bewertet. Allerdings werde ich den zweiten Band nicht lesen. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt. Die Geschichte ist nicht schlecht, aber so richtig packen konnte sie mich einfach nicht. Vielleicht liegt es auch an der utopischen Höhe meines SUBs.

Fazit
Netter Auftakt, konnte mich aber leider nicht zum Weiterlesen überzeugen. Fantasyfans, die nicht so viele ungelesene Bücher rumliegen haben, sollten der Reihe aber eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Solide

Das Glück so leise
0

Inhalt
Lillian lebt mit ihrer Tochter auf dem Gestüt von Henriette. Als jedoch Henriettes Enkel Sam auftaucht und nach jahrzehntelanger Funkstille um Geld bittet, ist es mit dem Frieden vorbei. Doch statt ...

Inhalt
Lillian lebt mit ihrer Tochter auf dem Gestüt von Henriette. Als jedoch Henriettes Enkel Sam auftaucht und nach jahrzehntelanger Funkstille um Geld bittet, ist es mit dem Frieden vorbei. Doch statt Sam wie geplant die kalte Schulter zu zeigen bis er wieder weg ist, stiehlt dieser sich langsam einen Weg in Lillians Herz.

Eigene Meinung
Auf Grund von Lillians Handicap habe ich auf einen originellen Liebesroman gehofft, aber wieder einmal nur eine Standartgeschichte bekommen. Bis zur Mitte ist alles toll, doch dann kommt das große Zerwürfnis, welches natürlich mit Reden hätte verhindert werden können und schließlich das obligatorische Happy-End. Keine großen Überraschungen oder Wendungen, im Gegenteil, es war viel zu vorhersehbar.

Trotzdem haben mir die Charaktere sehr gut gefallen. Henriette, die schrullige, jung gebliebene Oma, die quirlige Ida, so wie die Protagonisten Sam und Lillian. Die anderen sind eher nebensächlich.

Leider gab es für meinen Geschmack einfach zu viel Sex in dem Roman. Ich mag es, wenn mehr drum herum geredet wird. Das ist irgendwie romantischer und ich finde das in einem Liebesroman wesentlich passender. Aber da ist ja jeder anders.
Auch ging mir der Sprung von Abneigung zu Liebe viel zu schnell. Alles passiert in wenigen Wochen und machte das ganze so etwas unglaubwürdig, unterstrichen noch von unrealistisch perfektem Sex.

Lillian und Sam reden so viel miteinander, aber dann als es wichtig wurde, natürlich nicht. Das war für mich leider auch mehr als unverständlich.

Fazit
Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Ich gebe trotzdem nur drei Sterne, weil es eben auch nicht mehr als gut war. Nett für zwischendurch, aber nichts, das mir nachhaltig im Gedächtnis bleibt, oder mich ungewöhnlich stark berührt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere