Profilbild von Lesekatze

Lesekatze

Lesejury Star
offline

Lesekatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesekatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Etwas schlechter als der Vorgänger

Wächter des Tages
0

Nach „Wächter der Nacht“ konnte ich es kaum erwarten in den Nachfolger zu schlüpfen. Nicht nur das ich Bücher mit Vampiren & Co. eh stets sehr spannend finde, wurde mir hier auch noch Moskau und sein Umland ...

Nach „Wächter der Nacht“ konnte ich es kaum erwarten in den Nachfolger zu schlüpfen. Nicht nur das ich Bücher mit Vampiren & Co. eh stets sehr spannend finde, wurde mir hier auch noch Moskau und sein Umland näher beschrieben. Der Mix zog mich somit auch in diesen Band.



Diesmal sollte es um die „Wächter des Tages“ gehen, welche im Grunde die dunkle Seite der sogenannten „Anderen“ darstellten. Ich war sehr gespannt, wie sie ihre Aufgaben erledigten und wie ihre Ansichten zur Gegenseite waren. Dies sollte ich schließlich im Schnellverfahren lernen, denn gleich zu Anfang kam es zu einem großen Kampf. In diesem wurde gezeigt, wie die Machtverteilung verlief und besonders, wie hoch der Zusammenhalt war. Trotz allen kam es zu Opfern, von welchen mich eines in die erste Geschichte des Bandes führte.



Wie auch beim Vorgänger war das Buch in 3 Teile aufgeteilt, welche stets eine eigene Geschichte erzählten. Deswegen hatte ich so einige Erwartungen, an welche die Geschichte aber nicht einmal ansatzweise kratzte. Der Grund war, das mich die Geschichte in ein Feriencamp führte, in welche sowohl Lichter, als auch Dunkle ihre Kräfte wieder an Kindern aufladen konnten. Klingt erst einmal grausig, beruht aber stets nur auf den Gefühlen der Kinder. Glück oder eben auch Angst wurden ausgesaugt. Klingt eigentlich nicht schlecht, war aber trotzdem eine sehr langatmige Sache, da es hauptsächlich darum ging Kinder zu hüten. Erst so nach und nach baute sich dann eine kritische Situation auf, welche auch die beiden anderen Geschichten ermöglichte.



Die beiden anderen Geschichten waren zum Glück ein wenig spannender, konnten mich aber trotzdem nicht so packen. Klar gab es immer wieder Auseinandersetzungen mit den Lichten, aber die waren mir mittlerweile bekannt und ich hatte mir etwas Neues erhofft. Dies schaffte zum Glück die letzte Geschichte, welche mich mit einer packenden Wendung wirklich faszinierte. Dazwischen wollte es aber trotzdem nur viel Alltagsgerede geben.



Die Einsicht in die Welt der Dunklen war aber trotzdem nicht ohne. Besonders die Charaktere und ihre Ansichten waren wirklich spannend. Der Kampf Licht gegen Dunkelheit nahm hier nämlich völlig neue Perspektiven an und verdeutlichte, wie hart die Seiten für ihre Stellung im Gleichgewicht kämpften. Besonders der Vertrag zwischen Ihnen kam vermehrt zur Sprache und wurde dabei immer mehr enthüllt.



Schreibteschnisch fühlte ich mich, trotz der schwächeren Handlung, recht wohl. Dafür sorgten z.B. die Einsichten in das Leben in Moskau bzw. in russischen Gefilden. Da ich selbst nur wenig darüber wusste, war es interessant zu erfahren, welche Bräuche oder Alltäglichkeiten dort zu finden waren. Für den richtigen Flair sorgten schließlich die russischen Bezeichnungen von Speisen oder Orten. Die Orte überlas ich jedoch meist, da ihre Aussprache manchmal doch zu schwierig für mich war. Aber hey, mal sehen wie es damit in Band 3 aussehen wird.



„Wächter des Tages“ hatte seine Stärken und Schwächen, wobei letzteres das Rennen gewann. Wo der Vorgänger mit spannenden Momenten die Welt der Hexen, Vampire und Gestaltwandler aufzeigte, gab es hier meist verwirrende und oftmals auch zu langatmige Abschnitte, ohne eine klare Erkenntnis. Trotzdem steigerte sich das Buch und lieferte zum Ende hin wenigstens eine interessante Offenbarung voller Mysterien. Band 3 darf dann trotzdem wieder etwas mehr Inhalt bieten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Ein Schnupper-Einblick in den Frugalismus

Rente mit 40
0

Das Thema „Frugalismus“ interessierte mich schon recht lange. Nach verschiedenen Dokumentationen war ich nun gespannt, was mir das Buch von Florian Wagner über diesen Lebensstil beibringen würde und wie ...

Das Thema „Frugalismus“ interessierte mich schon recht lange. Nach verschiedenen Dokumentationen war ich nun gespannt, was mir das Buch von Florian Wagner über diesen Lebensstil beibringen würde und wie er selbst damit umgeht. Immerhin leben wir aktuell in einer sehr schwierigen Zeit, in welcher manchmal jeder Cent zählt.



Schon zu Anfang wurde ganz klar angesprochen, was viele in Deutschland oder allgemein in Europa schon lange beschäftigt: „Warum sind wir trotz unserer recht reichen Gesellschaft oftmals unglücklich?“. Tja und schon war ich mitten im Thema, denn der Frugalismus möchte diesen Umstand verändern. Doch wie soll das gehen? Schafft dies jeder? Brauche ich dafür spezielle Kenntnisse? Um es gleich zu sagen, ein Allheilmittel ist der Frugalismus nicht, denn auch er Schattenseiten. Doch dazu später.



Neben den eigenen Erlebnissen wurden mehrere Frugalisten vorgestellt. Neben Alter und Beruf, wurde auch ihre Geschichte erzählt. Diese las ich sehr gerne, denn sie zeigten das Luxus nicht gleich Luxus ist. Statt Marken legte man mehr Wert auf die eigene Achtsamkeit oder die persönlichen Kontakte. Dies machte mir schon sehr viel Hoffnung, denn wie man so schön sagt, macht Geld allein glücklich. Zudem wurde mit Irrtümern aufgeräumt, da Sparsamkeit oftmals mit Geiz oder Verzicht verglichen wird.



Doch jetzt komme ich zum ersten Aber. Alle Personen im Buch hatten Berufe in welchen sie recht viel verdienten. Zwar wurde gesagt das Frugalismus auch mit der Erweiterung der eigenen Eigenschaften und Möglichkeiten zusammenhängt und man stets den Wunsch nach mehr Einkommen im Hinterkopf haben sollte, aber dies geht eben nicht immer. Ich hätte mich gefreut, wenn man auch Beispiele aus der normalen Arbeiterschicht genommen hätte oder welche, in denen der Partner gesundheitliche Probleme hat. Einfach auch mal Ernstfälle und niemand der mit einem recht hohen Einstiegsgehalt startete.



Ein weiteres Problem war für mich die Art und Weise des Geldverdienens. Egal ob im Buch oder auf der Website des Autors findet man Beispiele für Investitionen in verschiedene Bereiche. Wer jetzt glaubt, nur durch Sparen mit 40 in Rente gehen zu können, der irrt. Dafür heißt es nämlich ein wenig in das Finanzwesen einzutauchen. Neben PSP oder dem Erwerb von Immobilien, waren dabei auch Aktien oftmals ein Thema und diese sind nun wirklich nichts für jedermann. Hier muss jedoch selbst entscheiden und dabei auch berücksichtigen, das es auch hier zu Verlusten kommen kann und man zum Spekulant wird.



Spannend, war mein erster richtiger Ausflug in die Welt des Frugalismus trotzdem. Der Sprachstil war sehr angenehm und durchweg sehr interessant.


Wer einmal einen Blick in Welt der Frugalisten haben möchte, der bekommt hier einen guten ersten Einblick. Die Geschichten verschiedener Personen waren gut erzählt und auch sonst gab es viel informatives Wissen. Trotzdem würde ich das Buch eher als Schnupperkurs bezeichnen, welcher dabei hilft zu entscheiden ob der Frugalismus etwas für einen ist oder nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Spannend und unglaublich interessant, jedoch mit zu vielen Charakteren versehen

Mord nach Strich und Faden
0

Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr lange gefreut. Immerhin sollte es mich in eine Zeit locken, welche ich bisher nicht näher betrachtet hatte. Somit begab ich mich mit Kate Shackleton nach Bridgestead ...

Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr lange gefreut. Immerhin sollte es mich in eine Zeit locken, welche ich bisher nicht näher betrachtet hatte. Somit begab ich mich mit Kate Shackleton nach Bridgestead und erlebte da nicht nur meinen ersten Fall mit ihr, sondern lernte auch etwas über das damalige Handwerk der Weberei.



Schon zu Beginn war ich vom Schreibstil mehr als angetan. Er war leicht und schaffte es mich gut in die Geschichte zu führen. Dass ich dazu das Flair der 1920er Jahre erleben durfte krönte das Ganze nur. Egal ob Ansichten zu Stand, Frauen oder Krieg, es war wirklich spannend zu sehen, wie man damals vieles anging. Natürlich ärgerte ich mich manchmal auch darüber, aber zum Glück haben sich die Zeiten etwas geändert.



Da es recht schnell in den Fall ging, lernte ich in ihm viele der Charaktere kennen oder eben wie Leute lebten oder auch arbeiteten. Was anfangs noch recht gut auseinander zu halten war, verzwirbelte sich im Verlauf des Buches aber immer mehr zu einem großen Personen-Knäuel. Die vielen Namen waren schlecht auseinanderzuhalten, weswegen ich ab der Mitte große Probleme hatte, verschiedene Persönlichkeiten ihren Handlungen zuzuweisen. Das war sehr schade, denn die Geschichte an sich war wirklich gut erzählt und hatte viel Tiefgang.



Ein kleines Highlight des Buches waren aber die Kapitel-Überschriften, welche stets einen Begriff aus dem Bereich der Weberei hatten. Dabei konnte es sich um eine Stoffart handeln oder um eine Handlung beim Weben. Hier staunte ich manchmal nicht schlecht, was es da alles gab. Da wäre z.B. das Hocken, welches ich persönlich eher mit hinknien verband, aber im Weberei-Bereich einen Webstoff beschrieb der vom Webstuhl kam und schließlich auf Fehler geprüft wurde. Manche würden es unnützes Wissen nennen, aber ich fand es interessant.



Genauso interessant empfand ich Kate Shackleton selbst, welche mit ihrer lockeren Art oftmals den Spieß umdrehte und den Standards der damaligen Zeit trotzte. Somit war sich für mich durchweg eine interessante Person, von der ich auf jeden Fall noch mehr lesen möchte. Dann aber vielleicht mit Personenverzeichnis.



Der erste Band der Reihe wusste mit einem spannenden Schreibstil und einer guten Geschichte zu überzeugen. Kate Shackleton erwies sich dazu als interessante Protagonistin, welche ihren eigenen Kopf hatte und viel Mut bewies. Wo Kate überzeugen konnte, schafften dies die anderen Charaktere nicht so ganz, was einfach an der schieren Menge lag. Hier A von B zu unterscheiden fiel mir wirklich schwer und sorgte somit für einige Momente, an denen ich ernst überlegen musste, wer derjenige war oder gar hieß. Ich hoffe, dies ist in den Nachfolgern anders.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

Spannend aber auch sehr schockierend

Pretty Girls
0

Karin Slaughter und ihre Bücher begeistern mich seit jeher, weswegen ich um so gespannter war, wie sich dieser Einzelroman von ihr wohl lesen würde. Cover und Kurzbeschreibung hatten natürlich meine Neugier ...

Karin Slaughter und ihre Bücher begeistern mich seit jeher, weswegen ich um so gespannter war, wie sich dieser Einzelroman von ihr wohl lesen würde. Cover und Kurzbeschreibung hatten natürlich meine Neugier geweckt, denn ich mag es sehr, wenn möglichst wenig Inhalt schon vorab verraten wird.



Um so gespannter startete ich ins Buch und war innerhalb weniger Seiten einfach nur gefesselt. Dabei begeisterten mich besonders die Charaktere, welche wirklich gut ausgetüftelte Persönlichkeiten hatten und denen man sofort anmerkte, wenn sie etwas taten, das gerade nicht zur Situation passte. Mit so einer Situation begann nämlich das Buch und baute schließlich auf dieser auf. Hier lernte ich schließlich auch Claire kennen, welche anfangs noch etwas unbeholfen wirkte, aber im Verlauf der Geschichte nicht nur ihre Cleverness unter Beweis stellte, sondern auch ihre innere Stärke. Dazu kam Lydia, Claires Schwester, welche ebenso eine große im Buch spielte.



Ich fand es toll das neben der sehr qualvollen Geschichte, die Vergangenheit, der beiden aufgearbeitet wurde und somit auch was sie bereits erleben mussten. Neben Verlusten und verschiedenen Lebensstilen sollte nun endlich alles ein Ende finden.



Wer dieses Buch lesen möchte, sollte starke Nerven mitbringen und sich nicht von Entführungen, Folter oder Verstümmelungen getriggert fühlen. Für mich gab es tatsächlich ein paar Momente, in denen ich einfach nur dachte: „WTF!“. Wie der Buchtitel es schon sagt, ging es dabei um Mädchen bzw. Frauen, welche jedoch Dinge erleben mussten die alles andere als pretty waren.



Trotz der extremen Handlung musste ich das Buch einfach immer weiter lesen. Der flüssige Schreibstil und der Wunsch zu wissen, wer alles verursacht hatte, war einfach zu groß. Dies wurde auch belohnt, denn die langsame Enthüllung aller Geschehnisse war grauenvoll aber auch sehr erfüllend. Endlich zu wissen was hinter all dem steckte war natürlich schockierend, besonders da Karin Slaughter es wieder einmal geschafft hatte, die schlimmste Seite unserer Psyche aufzuzeigen.



So ganz nebenbei gab es auch dazu auch noch intelligente Versteckspiele und einen Einblick in die Finanzwelt. Dabei wurde das Buch stets von Emotionen getragen, welche von Trauer, über Wut bis hin zu purer Abscheu wirklich alles bereithielten. Spannung pur eben.



Mit viel Raffinesse erschuf Karin Slaughter einen Thriller der in die tiefsten Tiefen der Psyche hinabtauchte und dabei eine emotionale Geschichte erzählte, die im Gedächtnis blieb. Zusammen mit Ausflügen in verschiedene Lebensverhältnisse und der Handhabung von Zeugenschutzmaßnahmen, erlebte ich zwar viel Grausames, konnte aber am Ende das Buch mit gutem Gewissen schließen. Ein unvergessliches Erlebnis wird es aber trotzdem bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Ein toller Auftakt der Detektiv-Reihe

7 Detektive: Miss Crumble – das gestiefelte Monster
0

Hach war ich auf den ersten Band dieser Reihe gespannt. Schon das Cover frohlockte mich mit einer absolut grandiosen Aufmachung, wobei die etwas mürrisch schauende Dame mir doch etwas Angst machte. Besonders ...

Hach war ich auf den ersten Band dieser Reihe gespannt. Schon das Cover frohlockte mich mit einer absolut grandiosen Aufmachung, wobei die etwas mürrisch schauende Dame mir doch etwas Angst machte. Besonders ihr Blick hatte es wirklich in sich. Das dazu auch noch ein Dampf-Gesicht aus ihrer Tasse empor stieg, machte die Sache nicht besser. Aber hey, vielleicht ist sie ja trotzdem ganz nett. Mit einer guten Prise Neugier und einem Hauch Hoffnung stieg ich schließlich ins Buch.



Schon die ersten Seiten faszinierten mich auf ganzer Linie. Der Zeichenstil und besonders die Wahl der Farben war einfach nur beeindruckend. Diese waren stets mit einer Art Grau-Filter belegt, wodurch sie einen ganz eigenen Charme entwickelten. Zudem passten sie hervorragend zur Zeit, in welcher knallige Farben wohl eher wenig angesehen waren. Das absolute Highlight war aber die Optik an sich. Es wurde ganz klar mit den Hintergrundeffekten gearbeitet, um eine gewisse Tiefe zu erreichen. Wenn eine Person im Vordergrund stand, wirkte z.B. ein Haus oder ein Baum dahinter leicht unscharf. Ein echt guter Clou.



Dies gelang den Autoren auch bei der Erstellung der Charaktere. Hier hatte ich förmlich das Gefühl in ein Schlaraffenland der Namen abgetaucht zu sein, da so gut wie jede Person etwas Essbares im Namen trug. Ein herrlicher Aspekt, wenn man bedenkt, das es sich hier immer noch um einen Krimi handelte. Weniger gelungen waren aber für mich die Gesichter. Die Gattin von Graf Crackersmith und am Ende auch Mrs. Pumcake hatten teils sehr verzerrte Gesichter, welche sehr grotesk wirkten. Klar, ist man keine Schönheit, wenn man weint, aber hier hatte man den Faden wirklich überspannt. Ebenso fiel mir auf, das man Weiblichkeit gerne mit enorm großen Brüsten zeigte. Auch hier hätte es meiner Meinung nach ruhig etwas weniger sein dürfen, da die Vorbauten oftmals fast das Kleid sprengten oder fast herausfielen.



Den Fall und natürlich auch die Auflösung fand ich dagegen spektakulär. Hier wurde ich mächtig überrascht, denn gegen Ende kam es zu einer ungeahnten Wendung, welche ich wirklich nicht kommen sah. Bis es aber soweit war, genoss ich es die Charaktere kennenzulernen und mit Miss Crumble die Fährte des gestiefelten Monsters aufzunehmen. Dabei legte man natürlich nicht immer Wert auf Ernsthaftigkeit und Action, sondern baute hin und wieder auch unterhaltsame Szenen ein. Schließlich konnte man nicht durchweg Gewalt und Trauer zeigen.



Zum Ende hin konnte ich das Buch wirklich mit einem kleinen WOW beenden und mich wohl noch eine Weile an mein Abenteuer mit Miss Crumble zurückerinnern.


„Denn Mord ist ihr Hobby!“ dürfte neben Jessica Fletcher, kaum besser zu jemanden passen, als Miss Crumble. Ihr Fall rund um das gestiefelte Monster war beeindruckend, wenn auch die Optik manchmal nicht so ganz passen wollte. Trotzdem hatte ich tolle Momente und hätte nie gedacht, wie dieser Fall wirklich endet. Auf Band 2 von „7 Detektive“ freue ich mich jetzt schon sehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere