Cover-Bild Das Chaospferd

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kosmos
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 13.02.2020
  • ISBN: 9783440164266
Nika S. Daveron

Das Chaospferd

Anna-Lena Kühler (Illustrator)

Zwei Geschenke gibt es für Romi an ihrem zwölften Geburtstag: Ein Tagebuch und ein Pferd. Ihre Freundinnen beneiden sie, und Romi träumt bereits vom ersten Turnier. Doch ihre Stute ist anders als die anderen Pferde – sie ist ein Chaospferd. Spontane Rodeoeinlagen, geöffnete Boxentüren, kaputte Zäune. Kurzum: Zora kann alles, was sie nicht können sollte. So schaut Romi manchmal ziemlich neidisch zu den anderen Pferdebesitzern, bei denen Reiten immer so einfach aussieht und Kleinigkeiten nicht gleich eine Kettenreaktion auslösen, bei der etwa am Ende der Stall brennt. Aber sie nimmt es mit Humor – und erzählt davon in ihrem Tagebuch.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2020

Zora, ein Traum- äh, Chaos-Pferd, verspricht puren Lesespaß

0

Kurz zum Inhalt:
Romi hat zu ihrem 12. Geburtstag ihren größten Wunsch erfüllt bekommen: ein eigenes Pferd!
Sie ist superhappy, denn ihre Zora ist die Beste! Meistens jedenfalls. Auch wenn alle anderen ...

Kurz zum Inhalt:
Romi hat zu ihrem 12. Geburtstag ihren größten Wunsch erfüllt bekommen: ein eigenes Pferd!
Sie ist superhappy, denn ihre Zora ist die Beste! Meistens jedenfalls. Auch wenn alle anderen am Reiterhof das ganz anders sehen.
Denn Zora hat ihren eigenen Kopf und macht, was sie will, ist schreckhaft - und ob das mit dem Turnier klappt?!?


Meine Meinung:
"Das Chaospferd" ist ein etwas anderes Pferdebuch! Es ist nämlich in Tagebuch-Form verfasst, denn Romi hat zu ihrem Pferd auch ein Tagebuch geschenkt bekommen, in dem sie ihre Erfahrungen mit Zora aufschreiben kann.
Somit erhält der Leser direkten Einblick in Romis Gedanken und Gefühle. Die oftmals sehr durchwachsen sind, denn einerseits ist sie mit ihrem Pferd natürlich glücklich, auch wenn es ihr oft Probleme durch sein Verhalten bereitet, was immer total witzig zu lesen ist!
Dann ist da noch die Stall-Zicke Ramona, die Romi das Leben sehr schwer macht, in dem sie gemein zu ihr ist und Lügen über sie verbreitet.
Und als Romi (wegen Ramona) von Zora runterfällt und einen Gipsfuß bekommt, sind da noch die Ängste, die es zu überwinden gilt: die Angst vor Zora, und die Angst, dass ihre Eltern Zora vielleicht wieder weggeben.
Somit beinhaltet das Buch viele Themen, die Mädchen in diesem Alter beschäftigen: Tierliebe, ein eigenes Pferd, Freundschaft, Wettkampf, die erste Liebe, aber auch Mobbing - welche in der Geschichte humorvoll verpackt sind.
Es macht einfach großen Spaß zu lesen, was Zora so alles anstellt, und wie Romi versucht, mit ihr zurecht zu kommen. Zum Glück hat Romi Hilfe in Form ihrer besten Freundin Celine und Simon, des Enkels ihres Reitlehrers.
Und das Turnier am Schluss ist natürlich der Höhepunkt der Geschichte!
Untermalt ist das Ganze mit witzigen schwarz-weiß Illustrationen, die uns immer sehr zum Lachen gebracht haben!


Fazit:
Eine etwas andere Pferdgeschichte in Tagebuch-Form über ein außergewöhnliches Traumpferd. Einfach nur genial und witzig! Wir sind schon sehr auf den zweiten Band gespannt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Das etwas andere Traumpferd

0

Romi ist überglücklich, als sie zu ihrem 12. Geburtstag ihr absolutes Traumpferd geschenkt bekommt: Zora. Allerdings ist die chaotische Stute für Romi zwar das beste Pferd auf Erden, doch hat sie eben ...

Romi ist überglücklich, als sie zu ihrem 12. Geburtstag ihr absolutes Traumpferd geschenkt bekommt: Zora. Allerdings ist die chaotische Stute für Romi zwar das beste Pferd auf Erden, doch hat sie eben auch einen seeehhhr eigenen Charakter und will immer ihren Kopf durchsetzen. Das treibt nicht nur Romi selbst oft in den Wahnsinn…
Neben Zora muss sich Romi auch noch mit zickigen Mädels im Reitstall, verrückten Reitlehrern, sinnlosem Schulzeug, nervigen Tanten und überfürsorglichen Eltern rumschlagen.
Gut, dass Romis zweites Geburtstagsgeschenk ein Tagebuch war. Denn da kann sie all ihre Erlebnisse, Gefühle und Wünsche loswerden. Und uns damit unterhalten ;)
Denn Romis Erlebnisse sind wirklich total amüsant und man überlebt kaum eine Seite ohne den nächsten Lachanfall. Gleichzeitig fiebert man auch hier und da mit Romi mit. Denn alles ist einfach total realistisch, wie jeder das Erwachsenwerden schon erlebt hat.
Das Buch liest sich sehr spannend und flott, gerade auch wegen der orginellen Aufmachung als Tagebuch. Die paar passenden Illustrationen sehen super aus. Und Romis urkomischer und 100% ehrlicher Schreibstil im Tagebuch ist einfach grandios und macht Spaß und Laune zu lesen.
Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch. Am meisten Spaß werden wohl die Kids haben, die selber reiten. Für die ist das Buch ein absolutes must-read. Aber auch alle anderen, die ein bisschen pferdebegeistert sind, werden ihre Freude an dem Buch haben und noch das ein oder andere zum Reiten lernen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

Witzige Pferdegeschichte im Tagebuchstil

0



Dieses Buch liebt die Tochter.
Im Tagebuchstil erzählt die zwölfjährige Romi aus ihrem Leben - und zum Bucheinstieg ist sie sehr, sehr happy, denn sie hat gerade ein e i g e n e s Pferd bekommen. Wow!

Pferdebücher ...



Dieses Buch liebt die Tochter.
Im Tagebuchstil erzählt die zwölfjährige Romi aus ihrem Leben - und zum Bucheinstieg ist sie sehr, sehr happy, denn sie hat gerade ein e i g e n e s Pferd bekommen. Wow!

Pferdebücher gibt es ja viele, dieses hier hat aber besonderen Anklang gefunden. Aus zwei Gründen: es ist in der Ich-Form geschrieben, das mag das Kind immer total gerne. Und dann kam noch gut an, dass es keine "Mädchen bekommt ein Pferd, reitet das erste Mal, eine magische Verbindung zwischen Mädchen und Pferd baut sich auf und tadaaa - sie gewinnt sogleich ihr erstes Turnier-Story" ist.


Zora ist dickköpfig, einfach ein Chaospferd und von einfachen Sofort-Erfolgen kann sich Romi gleich mal verabschieden. Auch Romi ist nicht immer das Mustermädchen aus dem Roman, sie zofft sich mit ihrer besten Freundin, macht Fehler und gerade das macht das Buch so authentisch.


Lustig ist es natürlich auch - und "Pferdesprache" wird auch verwendet, das erfreut das Kinderherz und die pferdeunkundige Mutter hatte mal keine Ahnung, wovon die Rede ist. Aber keine Bange, man kann natürlich trotzdem folgen, auch wenn man nicht weiß, was ein Paddock ist.

Für alle Pferdemädels und Jungs (es kommt auch ein Junge im Buch vor und gar kein rosa Glitzer!) ein witziges Buch - 100 %-ige Weiterempfehlung der Tochter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere