Profilbild von Petra_Sch

Petra_Sch

Lesejury Star
offline

Petra_Sch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petra_Sch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Band 10 der Reihe um Robert Hunter, der Jagd auf die nun-nicht-mehr-stille Bestie macht...

Jagd auf die Bestie
0

Kurz zum Inhalt:
Lucien Folter schafft es, aus dem Lee-Hochsicherheitsgefängnis in Virginia zu entkommen. Er hinterlässt Robert Hunter, Profiler des LAPD, den er seit dem Studium kennt, eine Nachricht.
Die ...

Kurz zum Inhalt:
Lucien Folter schafft es, aus dem Lee-Hochsicherheitsgefängnis in Virginia zu entkommen. Er hinterlässt Robert Hunter, Profiler des LAPD, den er seit dem Studium kennt, eine Nachricht.
Die Bestie ist entkommen, und Hunter setzt alles daran, sie wieder einzufangen.
Mit perfiden Spielchen, Rätseln und einer blutigen Spur fordert Folter Hunter heraus.
In einem grandiosen Finale will er sich an Hunter rächen, denn dieser war es, der ihn vor einigen Jahren ins Gefängnis brachte...


Meine Meinung:
"Jagd auf die Bestie" ist der 10. Teil der Reihe um den Profiler des LAPD, Robert Hunter, und seinen Partner Carlos Garcia und der direkte Nachfolger des 6. Bands "Die Stille Bestie". Der Thriller ist jedoch - wie alle anderen Bücher von Chris Carter - in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden, da alle relevanten Informationen nochmals erwähnt werden. Jedoch ist das Lesen von "Die Stille Bestie" davor zu empfehlen, da viele Infos über die Beziehung zwischen Hunter und Folter bzw. auch viele private Details von Hunter dort genau geschildert werden, was in diesem Band nicht mehr vorkommt.

Der rasante Schreibstil und die kurzen Kapitel, die oftmals mit einem Cliffhanger enden, lassen einen das Buch kaum aus der Hand legen. Der Spannungsbogen ist konstant aufrecht.
Trotzdem hatte ich mir von diesem Buch mehr erwartet. Da ich direkt davor "Die Stille Bestie" gelesen habe - in der Folter ein cleverer Psychopath ist, der weiß, was er tut - kam er mir hier überzogen vor; wie ein schurkischer Superheld, der nicht nur alles weiß, sondern auch alles kann, und es somit immer schafft, unterzutauchen und zu entkommen. Und das war für mich etwas zu unrealistisch.
Außerdem kam mir Hunter anfangs etwas treudoof vor, so als wüsste er nicht, was er Folter entgegensetzten sollte.
Sehr gut hat mir gefallen, dass Carlos Garcia diesmal einen großen Moment im Finale hatte.

Das Cover ist eher aussagelos, lässt aber aufgrund der Gestaltung und der Schrift sofort einen Chris Carter Thriller erkennen.


Fazit:
Diesmal leider ein etwas zu unglaubwürdiger Schurke, der nicht nur alles weiß, sondern auch alles kann. Trotzdem Spannung wie gewohnt, daher 4 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Emotional, ergreifend und auch erschütternd

Aufbruch in ein neues Leben
0

Kurz zum Inhalt:
Berlin 1917. Die neue Hebammenschule in Neukölln bei Berlin hat vor Kurzem eröffnet, und die drei jungen Frauen Edith Stern, Margot Bach und Luise Mertens beginnen eine Ausbildung zur ...

Kurz zum Inhalt:
Berlin 1917. Die neue Hebammenschule in Neukölln bei Berlin hat vor Kurzem eröffnet, und die drei jungen Frauen Edith Stern, Margot Bach und Luise Mertens beginnen eine Ausbildung zur Hebamme.
Die drei stammen aus unterschiedlichen Verhältnissen, und doch werden sie beste Freundinnen: Luise wohnte mit ihrer Großmutter auf dem Land und half ihr schon seit vielen Jahren bei der Arbeit als Hebamme. Die Ausbildung macht sie nur, um eine Diplom zu erhalten, damit sie dann offiziell die Nachfolge ihrer Oma antreten darf.
Margot stammt aus armen Verhältnissen und hat ein Stipendium erhalten.
Und Edith stammt aus einer wohlhabenden jüdischen Familie und hat sich gegen den Willen ihres Vaters zur Hebammenausbildung entschlossen.
In Zeiten des Krieges kämpfen die drei jungen Frauen um Selbständigkeit und Freiheit, und um das Leben jedes einzelnen Kindes...


Meine Meinung:
"Aufbruch in ein neues Leben" ist der Auftakt der dreiteiligen Hebammen-Saga und ist sehr emotional und nahegehend geschrieben.
Dieser erste Band spielt von Juli 1917 bis Dezember 1918. Man lernt die Vergangenheit von Margot, Edith und Luise kennen sowie deren persönliche Schicksale. Es wird viel über die Hebammen-Ausbildung geschildert und vor allem über die Geburt der Babys, die Nachsorge der Mütter und Kinder, und leider auch über die hohe Sterblichkeitsrate. Nicht nur einmal kamen mir die Tränen...
Die drei jungen Frauen sind emotional sehr stark, und halten immer zusammen. So fand ich beeindruckend, wie die aus wohlhabendem Hause stammende Edith Margot Geld für die Miete ihrer Familie leiht - denn sonst hätte Margot die Ausbildung abbrechen müssen. Ein wunderschönes Zitat von Edith aus dieser Szene (S. 63): "...Aber mit Geld kann man kein Glück kaufen, kein Leben, das einen erfüllt. Ich lief zu Haus wie ein gefangenes Tier durch die vielen Räume unserer Villa und hatte oftmals das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Jetzt jedoch bekomme ich Luft. Unmengen davon. Ich fühle mich frei, hab mein neues Leben gefunden, und es macht mich glücklich. Und du bist ein Teil davon und sollst es bleiben. Du sollst auch frei atmen und glücklich sein dürfen."

Besonders gut gefällt mir, dass man viel aus der damaligen Zeit erfährt; es werden die Zustände und Lebensverhältnisse der Bevölkerung beschrieben, über das Kaiserreich, den Krieg, und die Stellung der Frauen, welche in typischen Männerberufen arbeiten mussten, auch in Munitionsfabriken, da die Männer ja an der Front waren. Die meisten Frauen wohnten mit ihren Kindern in kalten dreckigen Kellerlöchern und hatten nichts zu essen und keine anständige Kleidung; für die Lebensmittelmarken musste man sich stundenlang anstellen und bekam trotzdem oft nichts. Alle waren unterernährt. Die Kriegswitwen bekamen nur eine minimale Rente, die vorne und hinten nicht ausreichte; und nicht nur eine Frau prostituierte sich, um den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder bestreiten zu können.
Streiks der Arbeiter, Heldentod, sterbende Säuglinge und Wucherpreise gehörten damals zum Bild der damaligen Zeit.
So viel Not und Elend galt es damals zu überleben. Und die drei starken Frauen helfen, wo es geht - nicht nur bei der Geburt und Nachsorge der Kinder, obwohl sie selbst auch furchtbare Schicksale erleiden mussten.

Das Cover zeigt das Gebäude der Frauenklinik sowie das auf jedem Band abgebildete Foto der drei jungen Frauen, woran man die Bücher sofort als zusammengehörig erkennt. Ansonsten leider zu unscheinbar für diese starke Geschichte.


Fazit:
Emotionaler und historisch fundierter Roman über die Ausbildung und Arbeit der Hebammen zur Zeit des Ersten Weltkriegs, mit drei starken Protagonistinnen. Gespickt mit vielen Details aus der damals schrecklichen und schweren Zeit.

Veröffentlicht am 01.08.2019

Eine niedliche Geschichte mit ernstem Inhalt

Als das Faultier mit seinem Baum verschwand
0

In diesem Buch wird am Beispiel des niedlichen Faultiers den Kindern der Tierschutz nähergebracht.
Die Geschichte handelt eigentlich über die Zerstörung des Lebensraums des Faultiers; verpackt in eine ...

In diesem Buch wird am Beispiel des niedlichen Faultiers den Kindern der Tierschutz nähergebracht.
Die Geschichte handelt eigentlich über die Zerstörung des Lebensraums des Faultiers; verpackt in eine bezaubernde Story mit einem süßen Protagonisten: dem Faultier.

Denn das Faultier lebt im Urwald am Ast seines Baums. Und als der Baum gefällt wird, hängt es weiterhin am Ast. Auch, als der Baum und der Ast zu Brettern und weiterhin zu einem Stuhl verarbeitet wird.
Am Schluss darf das Faultier natürlich wieder zurück in seinen Urwald - samt dem Stuhl.
Das Fazit: Tiere fühlen sich nur in ihrem ursprünglichen Lebensraum wohl, und dieser darf nicht zerstört werden!

Das Buch ist zum Vorlesen ab etwa 3 Jahren geeignet, zum Selberlesen ab ca. 7 Jahren.
Der eher kurze, leicht verständliche Text wird von ganzseitigen, farbigen Illustrationen untermalt.
Auf den Bildern gibt es viel zu entdecken, und das süße Faultier ist natürlich der Hit, überhaupt wie es an dem Stuhl hängt und diesen niemals loslässt!

Veröffentlicht am 01.08.2019

Kurt - das coolste und witzigste und beste Einhorn der Welt!!

Kurt
0


Wer will schon ein voller Sterne glitzerndes Fell haben? Und nach Rosen duftend pupsen?
Kurt auf keinen Fall, er findet das peinlich.
Nur doof, dass er ein Einhorn ist, und eben all das macht. Vielleicht ...


Wer will schon ein voller Sterne glitzerndes Fell haben? Und nach Rosen duftend pupsen?
Kurt auf keinen Fall, er findet das peinlich.
Nur doof, dass er ein Einhorn ist, und eben all das macht. Vielleicht ist er deshalb immer so grummelig.
Und dann ist da auch noch sein verräterisches Fell, das bei Mitgefühl schimmert. Dabei hat Kurt doch gar kein Mitgefühl!
Doch sein Unterbewusstsein ist da anderer Meinung, als der pausenlos quatschende und tirilierende Vogel Trill zu Kurt kommt und ihm von der entführten Prinzessin und seinem Bruder Tüdelü erzählt.
Klar, dass Kurt nicht anders kann, als sich mit Trill gemeinsam auf eine Rettungsmission zu begeben.
Können die beiden Prinzessin Floh und Trills Bruder aus den Fängen des bösen Prinzen befreien?

Eine mega witzige und fantastische Geschichte über ein Einhorn, das über sich hinauswächst und mutiger ist, als es denkt.
Mit Hilfe des Ninja-Goldfischs Fred entdeckt Kurt Kräfte an sich, von denen er gar nicht wusste, dass er sie überhaupt hat.
Weil er sie bis jetzt ja auch nie gebraucht hat.

Eine tolle Vorlesegeschichte für Kinder ab ca. 6 Jahren, oder zum Selberlesen ab 8/9 Jahren.
Mit jeder Menge toller farbiger Bilder, die ebenso humorvoll sind und das Gelesene nochmal untermalen.
Meine Tochter und ich haben uns zerkugelt, Kurts Humor ist einfach genial!
Und natürlich ist auch der Lehrwert zu erwähnen: eine Geschichte über Mut, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft; und wie man seine eigenen Kräfte mithilfe anderer zum Vorschein bringen und über sich hinauswachsen kann.

Volle Leseempfehlung für dieses witzig-geniale Buch und den rosenduft-grummeligen Kurt!

Veröffentlicht am 31.07.2019

eher Jugendroman als Liebesgeschichte

Fünf Sterne für dich
0

Kurz zum Inhalt:
Konrad Michaelsen, 42, ist mit seiner 12-jährigen Tochter Mathilda von Köln nach Hamburg gezogen, denn er will der schlimmen Vergangenheit aus dem Weg gehen. Sein Rezept fürs Leben ist ...

Kurz zum Inhalt:
Konrad Michaelsen, 42, ist mit seiner 12-jährigen Tochter Mathilda von Köln nach Hamburg gezogen, denn er will der schlimmen Vergangenheit aus dem Weg gehen. Sein Rezept fürs Leben ist nämlich ganz einfach: man muss nur alles Schlechte vermeiden.
So bewertet er auch nicht nur beruflich Produkte im Internet, sondern versieht auch privat alles Mögliche mit Sternen; auch die neue Klassenlehrerin seiner Tochter, Pia Flemming. Diese kommt beim Elternabend leider nicht gut weg: Konrad vergibt ihr nur zwei von fünf Sternen. Als Konrad zum Elternvertreter ernannt wird, will Pia ihm eine Lektion erteilen.
Doch Konrad ist der einzige, der Pia hilft, als sich Mathildas Klassenkameraden gegen Finn-Lasse, der auch neu in der Klasse ist, verschworen haben und ihn fürchterlich mobben.


Meine Meinung:
Der Schreibstil von Charlotte Lucas ist locker und zeitgemäß und dadurch flüssig und schnell zu lesen. Es wird abwechselnd aus Sicht von Konrad und Pia erzählt, mit Angabe von Tag und Uhrzeit.
Die Geschichte gehört meiner Meinung nach jedoch eher in den Jugendbuchbereich als zu den Liebesromanen; auch wenn man laut Prolog erstmal denkt, in einem Krimi gelandet zu sein... Denn es geht hauptsächlich um Mobbing in einer Klasse voller 12-jähriger Schüler und wie man dieses Problem lösen kann.
Ich war positiv überrascht, wie locker man ernsthafte Themen humorvoll verpacken kann. Es werden Alltagsprobleme und Generationenkonflikte, sowohl aus Sicht der Erwachsenen, aber auch der Kinder, geschildert.
Da das Buch als Liebesroman eingestuft wird, habe ich mir anfangs eine 'richtige' Liebesgeschichte erwartet. Natürlich kommt die Liebe auch nicht zu kurz, doch diese ist für mich persönlich eher nur ein Nebenstrang des Buches.
Die Entwicklung der Charaktere fand ich gut, denn mit Pia und ihrem kindischen Verhalten wurde ich anfangs überhaupt nicht warm.
Der einzige Charakter, der von Anfang an richtig toll war, ist Mathilda. Ein warmherziges hilfsbereites Mädchen, das sich für ihre Überzeugungen einsetzt und nicht immer mit dem Strom schwimmt: sie setzt sich auch mal gegen die Mehrheit ihrer Klassenkollegen ein, um Finn-Lasse zu schützen.
Der 'Krimi-Teil' aus dem Prolog wurde auch stimmig aufgelöst und es gibt natürlich ein Happy-End.

Das Cover mit dem kräftigen Magenta und den gelben filigranen Details gefällt mir sehr gut. Das Buch hat auch einen gelben Schnitt, was total auffällig ist und es dadurch zu einem wahren Hingucker macht.


Fazit:
Ein ernsthaftes Thema humorvoll verpackt. Die Liebesgeschichte lief für mich nur nebenher. Trotzdem wurde ich gut unterhalten und vergebe 4 Sterne.