Profilbild von Petra_Sch

Petra_Sch

Lesejury Profi
offline

Petra_Sch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petra_Sch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2018

Extrem spannender Start einer Reihe um Viktor von Puppe

Der Todesmeister
1 0

Kurz zum Inhalt:
Viktor von Puppe lässt sich vom Innenministerium ans Berliner LKA versetzen und wird auch gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Eine übel zugerichtete Leiche eines jungen Mädchens ...

Kurz zum Inhalt:
Viktor von Puppe lässt sich vom Innenministerium ans Berliner LKA versetzen und wird auch gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Eine übel zugerichtete Leiche eines jungen Mädchens wird an der Spree angespült. Es handelt sich um die Nichte des Justizsenators.
Es tauchen Videos auf, in denen weitere junge Frauen gefoltert und ermordet werden.

Kann Viktor mit seinen Kollegen den Snuff-Ring sprengen? Und warum wird die Ermittlung im Fall der Nichte des Justizsenators behindert?


Meine Meinung:
Der Schreibstil von Thomas Elbel ist flüssig, spannend und sehr gut zu lesen. Die handelnden Personen sind gut ausgearbeitet und man erfährt viel über ihren Hintergrund. So kann man sich noch besser in sie hineinversetzen. Auch die Orte sind immer sehr gut, aber nicht zu detailliert, beschrieben. So kann man sich alles gut vorstellen, ohne dass zu langatmige Beschreibungen den Lesefluss stören.

Das Geschichte geht überhaupt sehr schnell voran, der Spannungsbogen wird immer aufrecht gehalten; und auch wenn viel über die Ermittlungsarbeit geschrieben wird, liest sich alles extrem mitreißend, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann.

Auch auf den Täter bin ich erst kurz gekommen, bevor er entlarvt wurde.


Fazit:
Ein fesselndes rasantes Buch, in dem viel passiert; mit Protagonisten, die polarisieren; und mit einigen überraschenden Momenten.
Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und kann eine eindeutige Leseempfehlung aussprechen!!

Veröffentlicht am 18.12.2017

Er sucht die perfekte Gefährtin. Temporeicher spannender Thriller

Die perfekte Gefährtin
1 0

Kurz zum Inhalt:
ER sucht eine perfekte Gefährtin. Intellektuell und gebildet soll sie sein, so wie er. Er will sie nach seinen Vorstellungen formen, um ihm ebenbürtig zu sein. Bis ins Detail und perfekt ...

Kurz zum Inhalt:
ER sucht eine perfekte Gefährtin. Intellektuell und gebildet soll sie sein, so wie er. Er will sie nach seinen Vorstellungen formen, um ihm ebenbürtig zu sein. Bis ins Detail und perfekt organisiert plant er akribisch alles, um an seine perfekte Gefährtin zu kommen.

Eine verbrannte Frauenleiche wird in einer Hütte im Wald gefunden. Laut den wenigen Überresten ist es Elaine Buxton, eine vermisste Anwältin. Kurze Zeit später wird eine weitere Frauenleiche in einem Fass mit Chemikalien gefunden. Haar-Reste deuten darauf hin, dass es sich um die entführte Reverend Jayne Magee handelt.

Detective Inspector Luc Callanach geht mit Hilfe von DI Ava Turner und seinen anderen Kollegen allen Hinweisen nach - kann es sein, dass die Frauen noch leben? Und wird es weitere Opfer geben?


Meine Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, man ist sofort in der Geschichte drin und durch die detaillierte Beschreibung von handelnden Personen und Orten kann man sich das Geschehen in Gedanken genau vorstellen. Deshalb fiebert man mit den Protagonisten noch mehr mit. Der Spannungsbogen wird konsequent aufrecht gehalten.

Auch wenn man als Leser den Täter von Anfang an kennt, ist man durch dessen Verwirrspielchen so in den Bann der Geschichte gezogen, dass man gar nicht aufhören kann, weiterzulesen.

Obwohl in der Geschichte ein eigenständiger zweiter Fall eingebaut ist, was mich anfangs etwas verwirrt hat, weil es auch für den Ausgang der Geschichte nicht wirklich viel beiträgt, tut dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch, weil dieser andere Fall ebenfalls sehr fesselnd ist.


Fazit:
Atemberaubender temporeicher Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann; mit sympathischen Protagonisten und einem irren Killer und einigen unvorhersehbaren Wendungen.
Eindeutige Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 16.04.2018

Gelungene Fortsetzung! Wer gräbt Löcher im Schulgarten?

Die Schule der magischen Tiere 2: Voller Löcher!
0 0

Kurz zum Inhalt:
In der Klasse von Miss Cornfield auf der Wintersteinschule besitzen bereits einige Kinder ein magisches Tier. Einen Gefährten, mit dem sie eine besondere Verbindung haben. Und nur das ...

Kurz zum Inhalt:
In der Klasse von Miss Cornfield auf der Wintersteinschule besitzen bereits einige Kinder ein magisches Tier. Einen Gefährten, mit dem sie eine besondere Verbindung haben. Und nur das jeweilige Kind kann mit seinem eigenen magischen Tier sprechen.
Schoki wünscht sich auch schon lange sehnlichst ein eigenes magisches Tier, vor allem seit er bei seinem Opa wohnen muss, weil seine Mutter unterwegs ist. Und der ihn dazu drängt, dass er die Hauptrolle im Schul-Theaterstück 'Robin Hood' annehmen soll.
Außerdem sind da dann noch die mysteriösen Löcher im Schulgarten.
Und Idas Freundin Miriam kommt für eine Woche zu Besuch, und Ida verplappert sich natürlich, was die magischen Tiere betrifft...
Wer ist wohl der nächste, der ein magisches Tier bekommt? Und kann der Verursacher der merkwürdigen Löcher gefunden werden?


Meine Meinung:
"Voller Löcher" ist der zweite Teil um die Reihe "Die Schule der magischen Tiere". Meine Tochter und ich waren von diesem Band genauso begeistert wie vom Vorgänger!
Die Geschichte ist liebevoll geschrieben, es ist magisch, spannend, witzig und lehrreich. Die magischen Tiere sind einfach niedlich, man muss sie ins Herz schließen, und sie lassen unsere Phantasie spielen!
Das Buch ist wirklich toll zu lesen, die Sprache ist kindgerecht, und etliche schwarz-weiß Illustrationen untermalen das Gelesene.
Meine Tochter hätte jetzt natürlich auch gerne ein eigenes magisches Tier!


Fazit:
Gelungene Fortsetzung der Reihe "Die Schule der magischen Tiere", genauso humorvoll und spannend wie der Vorgänger-Band. Diese Buchreihe begeistert nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene! Eindeutige Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.04.2018

Eine aufregende Safari in Deutschland

Conni und die wilden Tiere (Meine Freundin Conni - ab 6 23)
0 0

Kurz zum Inhalt:
Conni und Jakob schauen mit Oma und Opa Fotos von deren Safari in Afrika. Daraufhin möchten die beiden natürlich auch unbedingt auf Safari. Conni macht sogar extra bei einem Preisausschreiben ...

Kurz zum Inhalt:
Conni und Jakob schauen mit Oma und Opa Fotos von deren Safari in Afrika. Daraufhin möchten die beiden natürlich auch unbedingt auf Safari. Conni macht sogar extra bei einem Preisausschreiben mit, wo es eine Safari in Afrika zu gewinnen gibt, aber leider ist sie nicht unter den Gewinnern.
Oma und Opa beschließen daher, die Kinder mit auf Safari zu nehmen. Aber nicht nach Afrika, sondern in Deutschland!
Dort besuchen sie einen Safari-Park und übernachten in afrikanisch aussehenden Hütten. Mit dem Auto fahren sie durch das riesige Gehege, in dem sich die Tiere frei bewegen können. Nur die Elefanten sind extra eingezäunt.
Sie sehen auch noch Giraffen, Affen, und Nashörner - eine Nashorn Mama jagt sogar Opas Auto hinterher! Und sogar Tiger gibt es zu sehen!
Eines Nachts wacht Conni wegen eines Alptraums auf - und Jakob ist nicht in seinem Bett!?!
Conni findet ihn, und beide werden von einem Ranger aufgegabelt. Dieser macht mit ihnen noch einen nächtlichen Ausflug durch den Tierpark, und am nächsten Tag dürfen sie in die Baby-Station, wo Conni ein süßes kleines Affenbaby streicheln darf. Das war eine gelungene Safari!


Meine Meinung:
Die Geschichte ist kindgerecht erzählt, und wie immer erlebt Conni viele aufregende Abenteuer bei dieser Safari in Deutschland.
Meiner Tochter hat am besten gefallen, wie Conni das Affenbaby streicheln durfte, und wie am Schluss die Ziege ins Auto gemacht hat ;)

Jede handelnde Person wird von einer anderen Person gesprochen, und Conni hat natürlich wieder ihre typische "Conni-Stimme".
Das Cover auf der CD Hülle entspricht dem Cover des Print-Buches.


Fazit:
Wieder ein gelungenes aufregendes Abenteuer im Safari-Park - ein Muss für alle Conni-Fans!

Veröffentlicht am 15.04.2018

Atemlose Spannung auf zwei Zeitebenen von der ersten bis zur letzten Sekunde

Knochenschrei: Thriller
0 0

Kurz zum Inhalt:
Gegenwart:
Familie Büttner hat ein altes Haus in Zons gekauft. Und da Yasmin mehr Platz braucht, reißt sie eine Wand im Keller ein, doch dahinter findet sie etwas Grauenvolles. Kommissar ...

Kurz zum Inhalt:
Gegenwart:
Familie Büttner hat ein altes Haus in Zons gekauft. Und da Yasmin mehr Platz braucht, reißt sie eine Wand im Keller ein, doch dahinter findet sie etwas Grauenvolles. Kommissar Oliver Bergmann untersucht den Leichenfund, bei dem es sich um ein Skelett einer Nonne aus dem Mittelalter handelt. Doch dann findet er hinter einer weiteren wand eine "frische" weibliche Leiche, die bei lebendigem Leib eingemauert wurde. In deren Unterleib befindet sich eine codierte Nachricht des Mörders, die darauf hindeutet, dass er weiter morden wird. Und es werden auch weitere Leichen gefunden, die neben einem Nonnen-Skelett eingemauert wurden...
Vor 500 Jahren:
Die junge Nonne Brunhilde verschwindet spurlos. Es wird angenommen, dass sie vor dem harten Klosterleben davongelaufen ist. Doch Bastian Mühlenberg von der Stadtwache findet eine tote Ordensschwester und findet heraus, dass noch weitere Nonnen einfach spurlos verschwunden sind. Angeblich geht der "Teufel" im Kloster um, der die Nonnen des Nachts besucht...


Meine Meinung:
Der Schreibstil von Catherine Shepherd ist flüssig und schnell zu lesen; die handelnden Personen sind detailliert ausgearbeitet und das Städtchen Zons - sowohl in Gegenwart als auch Vergangenheit, kann man sich - auch mithilfe des anfänglichen Stadtplans - sehr gut vorstellen.
Man lernt viel Interessantes über das Mittelalter, über Bestrafungen in einem Kloster und Inklusinnen.
Auch das interessante Nachwort zum historischen Hintergrundthema hat mir sehr gut gefallen!

Das Buch geht gleich nervenzerreißend los, als man miterlebt, wie eine eingemauerte Frau versucht, sich zu befreien. Der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten, und jedes der Kapitel/Abschnitte endet mit einem fiesen Cliffhanger, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann.
Ich finde die Sprünge zwischen Gegenwart und Mittelalter super gelungen, man bekommt viele Opfer und Täter präsentiert, und doch tappt man bis zum Schluss im Dunkeln.
Olivers Ermittlungsarbeiten konnte man wirklich gut nachvollziehen, es war alles realistisch und hat sich peu à peu aufklärt. Die Auflösungen waren stimmig und es war ein richtig tolles Lesevergnügen!
Ein Happy End (in beiden Zeitebenen) machte für mich das Lesen zu einem noch größeren Vergnügen.

Und die geheimnisvolle Verbindung zwischen Sebastian aus dem Mittelalter und Anna aus der Gegenwart, welche sich nur mittels Träumen und Gedanken materialisiert, finde ich ein gelungenes Element, das für mich den Lesefluss oder die Authentizität in keiner Weise beeinflusst.

Meine Meinung über das Cover ist jedoch etwas zwiegespalten - es zeigt zwar Knochenhände, die perfekt zum Inhalt passen, jedoch der Schmetterling überhaupt nicht.


Fazit:
Fesselnder und atemberaubender Thriller, der sowohl in der Gegenwart als auch im Mittelalter spielt, und der einen immer wieder an der Nase herumführt und man einfach in keiner der beiden Zeitschienen drauf kommt, wer der jeweilige Täter ist. Für mich hat dieses Buch alles, was einen perfekten Thriller ausmacht. Absolute Leseempfehlung!