Profilbild von Petra_Sch

Petra_Sch

Lesejury Star
offline

Petra_Sch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petra_Sch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2019

grandios gelungene Fortsetzung

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
0

Kurz zum Inhalt:
Berlin, in den 1950ern. Silvie Thalheim ist ganz anders als ihre ältere Schwester Rike - diese leitet das Familienunternehmen Modekaufhaus Thalheim, doch Silvie will unabhängig sein und ...

Kurz zum Inhalt:
Berlin, in den 1950ern. Silvie Thalheim ist ganz anders als ihre ältere Schwester Rike - diese leitet das Familienunternehmen Modekaufhaus Thalheim, doch Silvie will unabhängig sein und beginnt eine Karriere als Rundfunkredakteurin und später auch Sprecherin beim Radiosender RIAS.
Doch es gibt Unstimmigkeiten in der Familie. Vater Fritz möchte die Leitung des Unternehmens an den aus dem Krieg heimgekehrten Sohn Oskar, Silvies Zwillingsbruder, übertragen, was Rike sauer aufstößt. Doch Oskar ist traumatisiert und genießt sowieso lieber den Rausch von schnellen Autos und Alkohol.
Als ein Konkurrent die Geschäfte des Kaufhauses torpediert, und dieses daraufhin finanziell ins Straucheln gerät, müssen alle zusammenhalten, um das Modekaufhaus Thalheim zu retten.
Und dann erleidet die Familie einen schweren Schicksalsschlag...


Meine Meinung:
"Wunderbare Zeiten" schließt direkt an "Jahre des Aufbaus" an. In dieser Geschichte, die von 1952 bis 1957 spielt, steht Silvie im Mittelpunkt.
Man kann Silvies Entwicklung hautnah miterleben - war sie mir im ersten Teil noch eher unsympathisch, mochte ich sie hier immer lieber und sie ist mir schließlich sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn sie immer noch das Leben eher locker nimmt, ist sie doch erwachsen geworden und übernimmt auch Verantwortung. Und merkt dann doch, dass sie eine Thalheim ist, und der Mittelpunkt der Thalheims ist nun mal das Modekaufhaus.

Die Autorin schafft es wieder wunderbar, historische Details in die Geschichte zu verweben, auch die tolle damalige Mode der Petticoats und Nylonstrümpfe. Die Atmosphäre der damaligen Zeit kommt gut rüber.
Die Schreibweise ist wieder genauso angenehm zu lesen, mit viel direkter Rede. Man fiebert mit den Figuren mit, über ihr Schicksal, und hofft, dass sie alle Probleme gut lösen können. Man leidet mit Silvie und ihrem Herzschmerz und Liebeskummer, von dem sie leider viel erdulden muss, und freut sich über alle positiven Ereignisse.
Silvie ist eine starke Frau, und ihre Radiosendung "Stimmen" ist ein voller Erfolg.
Es gibt aber auch wieder etliche Schicksalsschläge, die die Familie und einzelne Figuren erleiden müssen.

Gut fand ich, obwohl Silvie im Mittelpunkt steht, dass man viel über alle anderen Familienmitglieder liest. So trifft man auch Onkel Carl und die beiden Cousins wieder.
Rike ist nun verheiratet und hat ein Kind und muss sich die Leitung des Kaufhauses mit ihrem Bruder Oskar teilen, der eigentlich kein wirkliches Interesse daran hat. Obwohl Rike ihr Geschick und Talent lange schon unter Beweis gestellt hat, waren damals Söhne einfach mehr wert. Einfach nur schlimm diese veralteten Ansichten.
Diesmal stand auch Miri Sternberg etwas mehr im Mittelpunkt, was mir sehr gut gefiel, denn Miri ist einfach eine total sympathische Figur und ich mag sie immer noch sehr gerne.
Nun bin ich sehr auf den letzten Teil gespannt, in dem Florentine, die in diesem Band eine sehr aufmüpfige Rolle hatte, im Fokus stehen wird.

Sehr interessant und lehrreich ist auch die ausführliche chronologische Zeittafel am Ende des Buches, in der sämtliche historischen Ereignisse aus dieser Zeit detailliert aufgezählt sind.


Fazit:
Großartige Fortsetzung der Familiensaga im Berlin der 1950er mit vielen geschichtlichen Details, die geschickt in die Handlung verwoben sind. Nun bin ich schon sehr auf Floris Geschichte gespannt!

Veröffentlicht am 12.10.2019

Auftakt der Reihe um die Schwestern vom Ku'damm

Die Schwestern vom Ku'damm: Jahre des Aufbaus
0

Kurz zum Inhalt:
Berlin, 1945. Das Kaufhaus Thalheim am Ku'damm liegt in Trümmern. Die Familie, allen voran Familienvater Fritz, seine neue Frau Claire, und die Töchter Ulrike, Silvie und Florentine sind ...

Kurz zum Inhalt:
Berlin, 1945. Das Kaufhaus Thalheim am Ku'damm liegt in Trümmern. Die Familie, allen voran Familienvater Fritz, seine neue Frau Claire, und die Töchter Ulrike, Silvie und Florentine sind fassungslos. Und Sohn Oskar ist immer noch nicht aus dem Krieg zurückgekehrt.
Rike, die Älteste, will das Kaufhaus um jeden Preis wieder aufbauen, doch es ist ein beschwerlicher Weg. Und bevor das Kaufhaus an alter Stelle im neuen Glanz erstrahlen kann, muss erstmals in einem anderen Gebäude ein Ausweichquartier eingerichtet werden.
Rike ist eine gewiefte Geschäftsfrau und lässt sich mit neuen bunten Stoffen und einer Modenschau auf den Trümmern der Stadt neue Ideen zur Geschäftsbelebung einfallen.
Doch der Weg ist beschwerlich, und der Erfolg nicht immer so wie erhofft, und als Rike dann auch noch ein Familiengeheimnis erfährt, scheint nichts mehr so wie früher...


Meine Meinung:
"Jahre des Aufbaus" ist der erste Teil der Trilogie um die Thalheim-Schwestern. In diesem Teil steht Rike, die Älteste, im Fokus.
Die Familiengeschichte ist unheimlich spannend zu verfolgen, und es passiert immer etwas Neues.
Gespickt ist das ganze mit historischen Details, zB die Trümmerfrauen, die Besatzungszonen, die neue Währung und die Gründung der DDR. Historische Details sind geschickt ins Geschehen verwoben, die detaillierte Beschreibung des damaligen Berlins und des beschwerlichen Lebens der Menschen in der Nachkriegszeit ließen das Gefühl entstehen, mitten dabei zu sein.

Im Prolog erfährt man über das Kaufhaus Thalheim im Jahr 1932, als es noch ein florierender Betrieb war. Fritz betrieb das Kaufhaus mit seinem Partner Markus Weißgerber, einem Juden. Dieser konnte Deutschland später noch rechtzeitig verlassen.
Die eigentliche Geschichte spielt in den Jahren 1945 bis 1951.
Die Schreibweise ist angenehm zu lesen, mit viel direkter Rede. Man fiebert mit den Figuren mit, über ihr Schicksal, und hofft, dass sie alle Probleme gut lösen können. Man leidet mit Rike, hat mit ihr Liebeskummer, und freut sich über jeden positiven Fortschritt.
Gut fand ich, obwohl Rike im Mittelpunkt steht, dass man immer über alle Familienmitglieder, auch über Onkel Carl und die Cousins gelesen hat, so dass der Fokus nicht zu sehr auf Rike liegt.
Die drei Schwestern sind komplett unterschiedliche Charaktere - Silvie fand ich zu oberflächlich, und Florentine geht leider ein bisschen unter. Das ist wahrscheinlich so gewollt, denn in den anderen beiden Bänden ist jeweils eine andere Schwester die Hauptfigur.
Eine Lieblingsfigur von mir war auch Miri Sternberg, eine Jüdin, die während des Krieges untertauchen konnte und eine begnadete Designerin und gute Freundin von Rike ist und ohne die das Modekaufhaus Thalheim bestimmt nie zu solchem Glanz gekommen wäre.
Das Familiengeheimnis ist auch sehr schwerwiegend, und nur der Großvater, der in der Schweiz lebte und das Tagebuch von Rikes und Silvies verstorbener Mutter Alma aufbewahrt hat, wusste Bescheid.

Sehr interessant und lehrreich ist auch die Zeittafel am Ende des Buches, in der die historischen Ereignisse detailliert aufgezählt sind.


Fazit:
Kurzweiliger Auftakt einer Familiensaga im Berlin der Nachkriegszeit mit vielen geschichtlichen Details, die geschickt in die Geschichte verwoben sind.

Veröffentlicht am 09.10.2019

Die Haferhorde - wie alles begann

Die Haferhorde – Vorlesegeschichten mit Schoko und Keks
0

Kurz zum Inhalt:
Die beiden Shetland-Ponys Schoko und Keks leben auf Gut Dammbüll mit ihren beiden Shetland-Freunden Wotan und Lasse. Die Pferde Ole und Gräfin sind auch noch mit dabei und natürlich die ...

Kurz zum Inhalt:
Die beiden Shetland-Ponys Schoko und Keks leben auf Gut Dammbüll mit ihren beiden Shetland-Freunden Wotan und Lasse. Die Pferde Ole und Gräfin sind auch noch mit dabei und natürlich die Zweibeiner Lotte und Frau Blümchen.
Zehn eigenständige Geschichten berichten aus der Zeit, bevor Schoko und Keks auf den Blümchenhof kamen.
Eine Geschichte erzählt, wie Schoko und Keks zu Kutschenponys werden.
In einer anderen Geschichte nehmen die Ponys an der Wattmatscholympiade teil.
Und dann erfährt man noch, wie der Haflinger Toni und der Hund Bruno zu ihnen auf den Hof kommen.
Ganz besonders toll ist die Geschichte von Schokos und Lottes erstem Schultag!


Meine Meinung:
Die Haferhorde Vorlesegeschichten sind Geschichten aus der Zeit, bevor Schoko und Keks auf den Blümchenhof kamen.
Es sind einzelne kurze Episoden; uns wäre eine zusammenhängende Geschichte, wie bei den anderen Haferhorde-Abenteuern irgendwie lieber gewesen.
Aber da die Vorlesegeschichten für Kinder ab5 Jahren gedacht sind, sind in sich geschlossene kürzere Geschichten sicherlich besser, um 'dran zu bleiben'.

Die Vierbeiner sind wieder witzig wie eh und je, und man lauscht den Hoppalas und Chaos-Geschichten einfach immer wieder gerne! Besonders toll sind natürlich die ausgefallenen Pony-Wortschöpfungen, wie zB monstermohrrübenstark.
Trotzdem haben die Geschichten auch einen Lehrwert über Freundschaft und Zusammenhalt. Es ist immer was los, und Schoko stellt so viele Dinge an - es wird nie langweilig, seinen Abenteuern zuzuhören.
Meine Tochter kennt alle Hörbücher von der Haferhorde und da waren die Vorlesegeschichten über Schokos und Keks' Zeit, bevor sie auf den Blümchenhof gekommen sind, natürlich ein Muss!

Bürger Lars Dietrich spricht die Geschichten in gewohnter Weise mit viel Witz und Humor, guten Betonungen und natürlich mit einer für jeden Charakter anderen Stimme. So erkennt man sofort, wer gerade spricht.
Das Cover entspricht jenem der Printausgabe und zeigt Schoko und Keks in den Dünen - früher lebten sie ja am Meer.


Fazit:
Witzige Geschichten aus der Zeit vor dem Blümchenhof. Ein Muss für alle Fans von Schoko und der Haferhorde! Monstermohrrübenstark!

Veröffentlicht am 09.10.2019

Toll illustriertes Erstlesebuch aus der Liliane Susewind-Reihe

Liliane Susewind – Viel Gerenne um eine Henne
0

Kurz zum Inhalt:
Bonsai, der Hund von Liliane Susewind, die von allen Lilli genannt wird, scheucht am Bauernhof alle Hühner auf, weil er das doch so gerne macht. Doch plötzlich ist ein Huhn verschwunden!
Zum ...

Kurz zum Inhalt:
Bonsai, der Hund von Liliane Susewind, die von allen Lilli genannt wird, scheucht am Bauernhof alle Hühner auf, weil er das doch so gerne macht. Doch plötzlich ist ein Huhn verschwunden!
Zum Glück kann Lilli mit Tieren sprechen, und somit machen sich alle auf die Suche nach dem Huhn.
Doch ausgerechnet jetzt schlüpfen die Küken des verlorenen Huhns! Kann Lilli das Mama-Huhn mit ihren Küken wieder vereinen?


Meine Meinung:
"Viel Gerenne um eine Henne" ist ein Erstlesebuch aus der Reihe der beliebten Liliane Susewind, die mit Tieren sprechen kann.
Ich finde solche magischen Kinderbücher sehr toll, wenn den Kids auf spielerische Weise Tierhaltung und Tierschutz vermittelt wird und sie dabei ein spannendes Abenteuer erleben.

Allerdings ist die Sprache bei diesem Buch sehr einfach gehalten.
Nicht gut fand ich auch, dass hier der Eindruck erweckt wurde, dass ein Küken innerhalb einer Minute geschlüpft ist.
Gut hingegen fand ich, dass die Prägung von jungen Tieren gut dargestellt wurde: die Küken sehen als erstes Lilli, und laufen ihr daraufhin überallhin nach und nennen sie Mama.

Witzig waren die Bezeichnungen, die sich die Tiere untereinander gegeben haben. So sagt zum Beispiel die Katze namens 'Frau von Schmidt' zu den Hühnern "Geflügelpersonen", Lillis Hund Bonsai nennt die Hühner "Plustertauben", und die Hühner nennen den Hahn "Pick-Heini".

Toll sind die vielen bunten Illustrationen auf jeder Doppelseite, oft auch seitenfüllend, auf denen es viel zu entdecken gibt.


Fazit:
Witziges Erstlesebuch um Liliane Susewind, wo Lilli zur Küken-Mama, Freundschafts-Vermittlerin zwischen Hühnern und Hahn und zur Huhn-Retterin wird.

Veröffentlicht am 07.10.2019

Ein Kinderbuchklassiker, der meiner Meinung nach eher nur bedingt für Kinder geeignet ist

Der geheime Garten
0

Die 10jährige Mary Lennox, die mit ihrer Familie in Indien lebt, verliert aufgrund der Cholera ihre Eltern und kommt daher in die Obhut ihres Onkels nach England.
Doch das Anwesen und seine Bewohner sind ...

Die 10jährige Mary Lennox, die mit ihrer Familie in Indien lebt, verliert aufgrund der Cholera ihre Eltern und kommt daher in die Obhut ihres Onkels nach England.
Doch das Anwesen und seine Bewohner sind düster und geheimnisvoll; Ihr Onkel möchte nichts mit ihr zu tun haben; stattdessen wird sie von der Bediensteten Martha betreut, die von Mary herumgescheucht wird. Mary verhält sich genauso verzogen wie in Indien - dort hat sie leider keine Liebe von ihren Eltern erfahren. Dadurch wurde sie mürrisch und unfreundlich, und genau so hat sie die Dienerschaft herumkommandiert.

Doch nach und nach erfährt Mary ein Geheimnis des alten Landguts, das im Moor liegt: es gibt einen geheimen verschlossenen Garten, den seit 10 Jahren niemand mehr betreten hat. Es war der Garten der Frau ihres Onkels, die vor 10 Jahren gestorben ist - der Onkel hat die Pforte versperrt und den Schlüssel vergraben, und niemand durfte seither in den Garten oder darüber sprechen. Natürlich macht das Mary noch neugieriger auf diesen Garten.
Außerdem hört sie jede Nacht ein seltsames Weinen - doch niemand spricht mit ihr darüber.

Mit Hilfe von Dickon, Marthas Bruder, der ein Tierflüsterer und Kenner des Moors ist, macht sie sich auf in das Abenteuer Natur: sie gräbt und sät, und wird dadurch immer kräftiger, gesünder und freundlicher.
Und auch ihr Cousin Colin nimmt eine tragende Rolle in ihrem Leben ein...


Anfangs ist Mary einem richtig unsympathisch; sie ist so verzogen und weiß gar nicht, wie man mit Menschen umgeht. Da wundert es nicht, dass sie noch nie einen Freund hatte.
Doch man kann wunderbar ihre Entwicklung miterleben: wie sie plötzlich Interesse an den Pflanzen entwickelt - und somit auch an anderen Dingen und anderen Menschen! Und wie sie zu einem sozialen Menschen wird, der ihren Cousin in die Schranken weist - der sogar noch verzogener und egoistischer als sie selbst ist.

Allerdings ist dieses Hörbuch meiner Meinung nach nur bedingt für Kinder geeignet. Die Sprache ist natürlich veraltet, nicht wirklich kindgerecht, die Stimmung ist - vor allem anfangs - düster und schwer, und ob die Botschaft bei Kindern ankommt, wage ich auch zu zweifeln. Wahrscheinlich empfinden Kinder heutzutage diese Geschichte als "langweilig".
Und auch die Sprechstimme von Jürgen Thormann ist zwar angenehm zu lauschen, allerdings wird seine Stimme für Kinder wohl zu alt sein und er wird zu langsam sprechen.
Für mich als Erwachsener war diese Geschichte perfekt beim Autofahren zu hören; man wird in vergangene Zeiten entführt, sie lässt einen wunderschönen geheimnisvollen Garten vor Augen entstehen und natürlich ist die Botschaft, dass Mutter Natur Menschen in ihrem Verhalten positiv verändern lässt, damals wie heute aktuell.


Fazit:
Ein angenehm zu hörendes Erlebnis - die Suche nach dem geheimen Garten und die positive Entwicklung von jungen Menschen; jedoch für Kinder eher nur bedingt zu empfehlen.