Profilbild von Petra_Sch

Petra_Sch

Lesejury Star
offline

Petra_Sch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petra_Sch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

Packender Roman über eine eher unbekannte Widerstandskämpferin der Résistance

Die Spionin
0

Kurz zum Inhalt:
Nancy Wake, die vor Kurzem ihre große Liebe Henri Fiocca in Marseilles geheiratet hat, hilft von den Nazis verfolgten Franzosen, das Land zu verlassen. Da sie ihren Feinden immer wieder ...

Kurz zum Inhalt:
Nancy Wake, die vor Kurzem ihre große Liebe Henri Fiocca in Marseilles geheiratet hat, hilft von den Nazis verfolgten Franzosen, das Land zu verlassen. Da sie ihren Feinden immer wieder entschlüpfen kann, erhält sie den Spitznamen "Weiße Maus".
Als ihr Mann von den Nazis gefangen genommen wird, kann Nancy in letzter Minute nach England fliehen. Sie schwört sich, die Nationalsozialisten mit aller Kraft zu bekämpfen. In England wird sie zur Spionin und Agentin ausgebildet und wird wieder nach Frankreich geschickt, um die Partisanen anzuführen, auszubilden und auf die Ankunft der Alliierten vorzubereiten und natürlich den Deutschen zu schaden, wo immer es geht.
Nancy kämpft nicht nur für die Befreiung Frankreichs, sondern auch für ihre Liebe...


Meine Meinung:
Dieser Roman über eine - auch mir - unbekannte taffe Frau und Widerstandskämpferin im Zweiten Weltkrieg hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.
Geschichten über die damalige schreckliche Zeit und vor allem über starke Persönlichkeiten, die sich diesem Regime widersetzt haben, faszinieren mich.
Der Schreibstil ist mitreißend und man muss mit Nancy in jeder Lage mitfiebern. Einerseits ist sie manchmal etwas zu divenhaft (sie lässt sich zB Lippenstift schicken - darüber konnte ich nur den Kopf schütteln), andererseits kommt sie teilweise hart rüber, aber das war in der damaligen Zeit wohl nötig, um zu überleben.
Auch die anfängliche Ablehnung der Partisanen und Nancys harte Arbeit, dass diese sie als Frau und vor allem als Anführerin zu akzeptieren, war faszinierend zu verfolgen.
Und auch der immer wiederkehrende innere Zwist von Nancy war gut nachvollziehbar: sie hasst die Nazis und will sie mit allen Mitteln bekämpfen - doch andererseits ist da ihr Mann Henri in Gefangenschaft, von dem sie nicht weiß, ob er noch lebt. Sie würde natürlich (fast) alles dafür geben, damit er freigelassen wird.
Leider waren manche Szenen zu kurz abgehakt und zu ungenau, da hätte ich mir teilweise mehr Tiefe und mehr Infos gewünscht.
Die Figur des Major Markus Friedrich Böhm, stellvertretend für alle furchtbaren und brutalen Nazi-Anführer, ist eine Figur, die die meisten Gefühle in mir ausgelöst hat - Hass. Mir ist immer noch unverständlich, wie die Leute so dermaßen menschenfeindlich, menschenverachtend, gewalttätig und schrecklich sein konnten. Und selbst war er aber ein derartiger Feigling, der alles so gedreht hat, dass es für ihn gepasst hat. Ich war so unglaublich wütend beim Lesen der Szenen, in denen Böhm vorkam.

Der Roman spielt von 1943 bis 1944, die Autoren haben jedoch leider viele zeitliche und personelle Umstände abgeändert, was mir nicht ganz erklärlich ist. Aber der fesselnde Schreibstil und das spannende Thema machen diese "Flunkereien" wieder wett.
Die Karte über Frankreich im Inneren des hinteren Buchdeckels fand ich sehr lehr- und hilfreich; und im Nachwort erklären die Autoren, was in diesem Roman den Tatsachen entsprochen hat und was erfunden bzw. abgeändert wurde - für meinen Geschmack etwas zu viel; das wäre meiner Meinung nach für den Fortlauf der Geschichte in diesem Roman auch gar nicht notwendig gewesen.

Das Cover passt natürlich perfekt zu Titel und Inhalt - aufgrund der Kampfflieger erkennt man sofort, in welcher Zeit dieser Roman spielt; und Nancy ist oft mit dem Rad unterwegs gewesen. Gefällt mir also sehr gut.
Und dass dieser Roman bald verfilmt wird, war mir von Anfang an klar - die Geschichte gibt einfach besten Hollywood-Stoff ab! Ich freue mich schon sehr auf den Film!


Fazit:
Obwohl nur die Person der Nancy Wake auf wahren Tatsachen beruht und die Details der Geschichte drumherum im Großen und Ganzen bis auf einige Ausnahmen erfunden sind, war es spannend, die harte Arbeit von Nancy und ihren Widerstandskämpfern zu verfolgen. Ich vergebe 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

spannender als der erste Band - ich bin schon auf den letzten Teil und die Auflösung gespannt!

Scheintod
0

Kurz zum Inhalt:
Sara, mittlerweile 25, versucht nach dem Tod ihrer besten Freundin und ihres Widersachers ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Sie beginnt eine neue Arbeit als Unternehmensberaterin ...

Kurz zum Inhalt:
Sara, mittlerweile 25, versucht nach dem Tod ihrer besten Freundin und ihres Widersachers ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Sie beginnt eine neue Arbeit als Unternehmensberaterin in einem renommierten Unternehmen.
Ihre Jugendfreundin Sally, die ebenfalls von Örebro nach Stockholm zieht, und der Journalist Andreas werden ihre engsten Vertrauten. Ihr Kollege Johan wird ihr neuer Lebensgefährte.
Sie versucht weiterhin die vielen Unterlagen zu den politischen und finanziellen Skandalen in Schweden, die ihr Vater gesammelt hat, auszuwerten und mehr über den mysteriösen Unfalltod ihres Vaters herauszufinden.
Doch es geschehen wieder jede Menge unheimliche Dinge, die sich ins Unermessliche steigern: das Pferd ihrer Schwester wird getötet, ihre Mutter sieht ständig Micke, Saras früheren Freund, der für "die andere Seite" arbeitet, und wird später mit mysteriösen Symptomen ins Spital eingeliefert.
Doch Berit, die Empfangsdame in der Unternehmensberatung, vertraut Sara an, dass es Widerstandskämpfer gibt. Saras Kampfgeist ist erwacht und gemeinsam mit ihren Freunden will sie ihren Verfolgern die Stirn bieten...


Meine Meinung:
"Scheintod" ist nach "Blutblume" der zweite Band der Widerstands-Trilogie. Leider ist dies wieder nur klein auf der Rückseite des Buches vermerkt.
Wieder ist die Geschichte mehr oder weniger in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden; die wichtigsten Geschehnisse aus Teil eins werden kurz und prägnant vermerkt - natürlich gibt es aber wieder einen offenen Schluss, der neugierig auf den Folgeband und die Auflösung macht.
Die Geschichte ist in ich-Form von Sara geschrieben, somit kann man als Leser noch tiefer in die Gedanken- und Gefühlswelt von Sara eindringen und nimmt alles noch intensiver wahr.
Louise Boije af Gennäs hat mit ihrer Widerstandstrilogie eine Geschichte politischer Verschwörungen unerklärlichen Ausmaßes geschrieben: wie viel Macht hat der Staat? Welche geheimen Institutionen gibt es, von denen und deren Tätigkeiten der Normalbürger keine Ahnung hat? Wieviel vertuschen die Obrigkeiten, um sich und ihresgleichen zu schützen? Glauben Menschen mit Geld und an der Macht tatsächlich, dass Gesetze für sie nicht gelten und sie mit allem durchkommen? Und alles nur, um noch mehr Geld zu scheffeln? - Der Diskurs in die Finanzwelt hat mir an dieser Stelle übrigens sehr gut gefallen. Und ich glaube, dass es tatsächlich so ist, dass viele Leute sich Insiderinformationen bedienen und unlauterer Geschäfte, um noch mehr abzukassieren.
Sehr befremdlich und vor allem angsteinflößend finde ich, dass diese Zeitungsartikel und diese unaufgeklärten Affären echt sind. Mich überkommt es kalt, wenn ich daran denke, dass dies alles Realität ist. Intrigen, Täuschungen, Manipulation und Menschenhandel in einem Land, das als eines der sichersten, fortschrittlichsten und sozialsten (!!) Europas gilt.
Band zwei war viel lebendiger als der erste Teil geschrieben, man konnte das, was Sara passiert ist und wie mit ihrer Psyche gespielt wird, besser mitverfolgen und es war viel spannender. Nichts ist, wie es scheint. Sarah zweifelt immer öfter, wem sie trauen kann. Bzw. OB sie überhaupt noch irgendwem trauen kann.
In diesem Band gefielen mir besonders die Nebenfiguren: die Vogeldame war einprägsam und polarisierend; auch bei Johan wusste man lange nicht, woran Sara bei ihm ist. Und natürlich Sally und Andreas, die Sara diese seltsamen Vorkommnisse glauben und ihr immer zur Seite stehen.
Diesmal kamen zum Glück nicht so viele Zeitungsausschnitte vor, somit wurde der Lesefluss dadurch kaum unterbrochen.
Leider ist sowohl Sara als auch mir immer noch nicht klar, warum Sara derart gejagt und mit ihrem Verstand gespielt wird. Wie hängt das alles mit den geheimen Tätigkeiten ihres Vaters und den Zeitungsausschnitten zusammen? Was kann Sara "denen" liefern; was wollen "die"? Denn sonst hätte "man" einfach die Akten von ihrem Vater stehlen und entsorgen können, denn dann wäre sie diesen verschwiegenen Affären nie auf die Spur gekommen... Aber das wird sich wohl auch erst im Abschlussband auflösen.
Ich bin neugierig, wie sich die ganze Geschichte (fiktiv) aufklären wird.

Das Cover passt auch wieder hervorragend und die Bedeutung des Bären (Kodiak) und der Vogelfedern erschließt sich erst beim Lesen. Gefällt mir!


Fazit:
Packender zweiter Teil der Widerstands-Trilogie, bei der eine taffe junge Frau gegen die Machtkämpfe und Verwirrspiele der Reichen und Mächtigen kämpft. Ich vergebe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Konnte mich nicht ganz überzeugen; aber zum zwischendurch Abschalten ganz gut geeignet

The Lie She Never Told
0

Kurz zum Inhalt:
Faith Rochester hat vor knapp 3 Jahren angeblich ihre beste Freundin Emma Bridges nach einem Unfall getötet. Glauben zumindest alle, obwohl deren Leiche nie gefunden wurde. Faith kann ...

Kurz zum Inhalt:
Faith Rochester hat vor knapp 3 Jahren angeblich ihre beste Freundin Emma Bridges nach einem Unfall getötet. Glauben zumindest alle, obwohl deren Leiche nie gefunden wurde. Faith kann sich an nichts erinnern, ist sich aber ganz sicher: sie war es bestimmt nicht.
Als Faith ein paar Monate nach Emmas Verschwinden einen Artikel in der Zeitung sieht, in dem sie auf einem Foto ganz klar Emma erkennen kann, macht sie sich auf den Rückweg in ihre Heimatstadt Grayne Village, obwohl sie sich geschworen hat, nie wieder dorthin zurückzukehren. Doch sie muss herausfinden, was mit Emma geschehen ist.
Emmas Bruder Liam erzählt schreckliche Dinge über sie, denn er hasst Faith. Glaubt sie.
Und sämtliche Einwohner von Grayne Village tuscheln über sie und machen ihr das Leben schwer. Nur Hera Sparks, die bei der Polizei arbeitet, und deren Freundin Annie Peck halten von Anfang an zu Faith und helfen ihr, wo es geht.
Bei ihren Ermittlungen stößt Faith auf viele Geheimnisse und Lügen in Grayne Village. Kann sie das Mysterium um Emmas Verschwinden aufdecken?



Meine Meinung:
"The Lie She Never Told" ist zwar als Jugendbuch eingeordnet; die Protagonisten sind beim eigentlichen Teil der Geschichte - als Faith in ihre Heimatstadt zurückkehrt um zu recherchieren - bereits über 20 Jahre alt.
Die Geschichte ist in ich-Form aus Sicht von Faith erzählt, somit kann man sich noch tiefer in ihre Gedanken und Empfindungen einfühlen.
Leider sind mir sowohl Schreibstil als auch der Plot oft zu kindisch und naiv. Außerdem ist das Verhalten vieler handelnder Personen unlogisch; v.a. auch das des Täters. Diesen hatte ich zwar nicht gleich von Anfang an als Täter auf dem Schirm, allerdings ist er so auffällig gezeichnet, dass es recht bald klar ist, dass mit diesem etwas nicht stimmt.
Auch das Motiv des Täters ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Klar, dass zurückgewiesene Liebe viele Menschen aggressiv macht und diese sich rächen wollen - aber doch nicht viele Jahre später... Oder bin ich da zu naiv?
Die ersten Seiten der jeweiligen Kapitel haben leider einen verwischten schwarzen Hintergrund mit weißer Schrift, was für mich schwer zu lesen war.
Ansonsten war es leidlich spannend; immer wieder musste man doch mit Faith mitfiebern, und ein rasanter Showdown sowie ein Happy-End runden diesen Jugendthriller ab.


Fazit:
Kann man gut zwischendurch lesen um abzuschalten; aber nur wenn man keinen Tiefgang und keinen authentischen Thriller erwartet. Ich vergebe 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Gelungene Fortsetzung der Reihe um Sayer Altair

Knochengrab
0

Kurz zum Inhalt:
Als der FBI Agent Maxwell Cho mit seiner Hündin Kona im Shenandoah Mountains Nationalpark wandern ist, schlägt seine unter anderem auf Leichen ausgebildete Hündin an, und Max bricht daraufhin ...

Kurz zum Inhalt:
Als der FBI Agent Maxwell Cho mit seiner Hündin Kona im Shenandoah Mountains Nationalpark wandern ist, schlägt seine unter anderem auf Leichen ausgebildete Hündin an, und Max bricht daraufhin in ein Erdloch - darin befinden sich jede Menge menschlicher Knochen, etwa 20 Jahre alt.
Als FBI Agentin Sayer Altair zu Ermittlungen in den Nationalpark gerufen wird, tauchen in der Grube zwei weitere Leichen auf: junge Frauen, erst wenige Wochen bzw. Tage tot.
Wird es Sayer - trotz der Steine, die ihr die Politik und der immer wieder in aller Stille auftauchende Täter in den Weg legen wollen, gelingen, den Täter zu stoppen, bevor es weitere Opfer gibt?


Meine Meinung:
"Knochengrab" ist nach "Todeskäfig" der zweite Teil um die FBI-Agentin Sayer Altair. Die Geschichte ist jedoch in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Natürlich ist es für das Verständnis von Sayers Berufs- und v.a. Privatleben von Vorteil, wenn man den Vorgängerband gelesen hat.
Der rasante Schreibstil und die Cliffhanger am Ende der Kapitel lassen einen nur so durch das Buch fliegen. Der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten und die lebendige Beschreibung des Shenandoah Nationalparks lässt einen in die wunderschöne Natur eintauchen.
Man trifft auch viele alte Bekannte aus dem Vorgängerband wieder, allen voran die 18jährige Adi Stephanopolous, die von Sayer gerettet wurde und nun bei ihr lebt und ihren Nachbarn Tino, der diesmal leider nur wenige Auftritte hat.
Mir persönlich hat auch gut gefallen, dass nicht nur Sayers Hund Vesper oft im Vordergrund steht, sondern dass die FBI-Hündin Kona eine wichtige Rolle spielt. Ohne sie wären die Ermittler oft nicht weitergekommen.

Auch wird die Geschichte um Sayers toten Verlobten weitergesponnen - man erhält weitere Einblicke über sein vermeintlich gewalttätiges Ableben, und ich bin hier schon sehr auf die Auflösung gespannt, denn Jake hat wohl brisante Dinge aufgedeckt, die Sayer bestimmt weiterermitteln wird.

Die Autorin hat es auch geschafft, mich relativ lange über den Täter im Dunklen tappen zu lassen. Irgendwann hatte ich ihn aber auf dem Schirm, und leider gefiel mir diesmal die Art des Täters nicht, da sich die Autorin hier wiederholt hat. Schade, da hätte ich mich gerne überraschen lassen und muss daher einen halben Stern abziehen.

Der Titel passt natürlich perfekt - denn immerhin wird gleich zu Anfang des Buches ein Grab voller Knochen gefunden.
Leider passt das Coverbild optisch gar nicht zum Vorgänger, daher erkennt man die beiden Bücher bedauerlicherweise nicht als einer Reihe zugehörig.


Fazit:
Spannende und nervenaufreibende Fortsetzung der Reihe um FBI Senior Special Agent Sayer Altair. Ich bin schon auf die weiteren Bände gespannt! Da mich die Autorin diesmal mit der Auflösung des Täters leider etwas enttäuscht hat, muss ich einen halben Stern abziehen und vergebe somit 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Steigerungsfähiges Thriller-Debut. Humorvoll können die beiden Autoren besser.

Draussen
0

Kurz zum Inhalt:
Die 17jährige Cayenne und ihr um zwei Jahre jüngerer Bruder Joshua, Jo, leben gemeinsam mit ihrem Beschützer Stephan in einem Wohnwagen im Campingpark Waldesruh außerhalb gesellschaftlicher ...

Kurz zum Inhalt:
Die 17jährige Cayenne und ihr um zwei Jahre jüngerer Bruder Joshua, Jo, leben gemeinsam mit ihrem Beschützer Stephan in einem Wohnwagen im Campingpark Waldesruh außerhalb gesellschaftlicher Normen.
Stephan hält sich und die Kinder als Survival-Trainer über Wasser. Und er trichtert den beiden immer wieder ein: mit aller Härte trainieren, falls 'sie' kommen. Wer 'sie' sind, will er ihnen jedoch nicht verraten.
Cayenne sehnt sich jedoch immer mehr nach einem normalen Teenager-Leben. Doch sie ahnt nicht, dass sie die von Stephan beigebrachten Skills bald dringend benötigt, denn plötzlich ist die Gefahr personalisiert und droht sie zu töten...


Meine Meinung:
"Draußen" ist der erste Thriller des Autorenduos Volker Klüpfel und Michael Kobr.
Nachdem ich die Kluftinger-Reihe sowie den Sommerroman "In der ersten Reihe sieht man Meer" der beiden Autoren kenne, die mit viel Humor gespickt sind, war ich sehr neugierig auf den ersten reinen Spannungsroman. - Wobei: einmal kam auch der Humor kurz durch, als die Kluftinger-Bücher erwähnt wurden ;)
Ansonsten ist es für mich kein typischer Thriller- es ist eher eine Art Survivial-mit-Bedrohung-Geschichte. Die Bedrohung hängt immer in der Luft, ist jedoch nicht greifbar, da mal als Leser- genauso wie die Kinder - nicht weiß, welcher Art diese Bedrohung genau ist.
Dennoch war die Geschichte für mich einerseits spannend, denn ich wollte unbedingt wissen, wer und warum die Kinder töten will, andererseits hat es sich ein bisschen zu sehr gezogen.
Mit den eingeworfenen Tagebuchseiten konnte ich anfangs gar nichts anfangen; erst nach und nach löst sich hier auf, wie dies mit der Geschichte von Cayenne und Jo zusammenhängt.

Humorvoll können die beiden Autoren besser (bzw. trifft das eher meinen Geschmack), daher kann ich zu "Draußen" nur sagen: wer auf Survival- und Prepper-Storys bzw. Verschwörungstheorien steht, der wird hier glücklich werden. 'Normale' Thriller-Leser eher nicht.


Fazit:
Leider konnte mich der erste Thriller des Autorenduos nicht ganz überzeugen. Ich vergebe 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere