Profilbild von Petra_Sch

Petra_Sch

Lesejury Star
online

Petra_Sch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petra_Sch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2019

Düster, spannend, grausam... wieder ein harter Fall für die Krähe!

Lautlose Schreie
3

Kurz zum Inhalt:
In einem Vorort von Frankfurt werden auf einem Feld die nur spärlich verbuddelten Leichen von sieben Kindern gefunden.
Die Ermittlerin Mara Billinsky, die mit ihrer optisch etwas anderen ...

Kurz zum Inhalt:
In einem Vorort von Frankfurt werden auf einem Feld die nur spärlich verbuddelten Leichen von sieben Kindern gefunden.
Die Ermittlerin Mara Billinsky, die mit ihrer optisch etwas anderen Erscheinung - Piercings, Tattoos und in schwarzer Kleidung - polarisiert und ihr Kollege Jan Rosen müssen mühsam vielen verschiedenen Spuren nachgehen, jedoch rinnt ihnen der Fall immer wieder aus den Händen. Bis sie einer grausamen Organisation auf die Spur kommen...


Meine Meinung:
"Blinde Rache" ist der zweite Teil der Reihe um Mara Billinsky. Der Roman ist jedoch in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Alle wichtigen Informationen aus dem Vorgänger-Band sind geschickt im Geschehen integriert. Man trifft alle alten Bekannten wieder und ist sofort wieder mitten drin im Geschehen Frankfurts!
Die Schreibweise von Leo Born ist flüssig und schnell zu lesen, auch aufgrund der kurzen Kapiteln und der Cliffhanger am Ende.
In jedem Kapitel gibt es einen Sprung zu einer anderen Szene, die sich erst im Verlaufe des Buches nach und nach zu einem Ganzen zusammensetzen.

Mara Billinsky ist wieder typisch sie - sie will den Fall auf alle Fälle auflösen, und geht dabei auch über Anweisungen ihres Chefs und des neuen Staatsanwalts hinweg. Sie setzt sich durch, und ich mag, dass sie weiter und weiter ermittelt, auch wenn ihr Steine in den Weg gelegt werden, weil sie einfach Gerechtigkeit für die Toten will.
Ich war positiv überrascht, dass ihr ihr Chef Rainer Klimmt, der sie Anfangs immer noch nicht ganz ernst nimmt, sie und ihre Art, ihre Arbeit, gegen Ende endlich wertschätzt. Auch ihrem Vater Edgar Billinsky kommt sie in kleinsten Schritten näher heran.
Mara ist lebendig, man fiebert mit ihr mit, und auch die Familienzwistigkeiten sind authentisch. Sehr traurig ist natürlich Maras Geschichte; ihre Mutter wurde ermordet, als sie noch ein Kind war, und seitdem ist sie quasi auf der Suche nach deren Mörder. Ich hoffe sehr, dass hierzu im nächsten Band etwas mehr Licht ins Dunkel kommt...
Auch Jan Rosen hat sich stark entwickelt und kommt in "Lautlose Schreie" stärker zur Geltung.

Leo Born hat es super geschafft, mich mit Plot und Auflösung dieses Thrillers sehr zufrieden zu stellen. Ich finde es toll und überzeugend, wenn eine Auflösung lebensnah und authentisch ist.

Das Cover passt perfekt zum 1.Teil - es befindet sich wieder die Krähe (Mara's Spitzname im Kommissariat) darauf, und die beiden Farben sind gegenverkehrt zum Vorgängerband.
Es lässt sich somit eindeutig der Mara-Billinsky-Reihe zuordnen, was mir sehr gut gefällt.


Fazit:
Grandiose Fortsetzung der Reihe - konstant hoher Spannungsbogen, authentischer Plot, realistische Auflösung. 5 verdiente Sterne von mir!!

Veröffentlicht am 20.06.2018

Gemütlicher Cosy Krimi im England der 1920er

Mord nach Strich und Faden
1

Kurz zum Inhalt:
England, 1922: Kate Shackleton wird von ihrer Freundin Tabitha Braithwaite angeschrieben und gebeten, ihren Vater zu finden. Kate, deren Mann im Krieg verschwunden ist, hatte einige Male ...

Kurz zum Inhalt:
England, 1922: Kate Shackleton wird von ihrer Freundin Tabitha Braithwaite angeschrieben und gebeten, ihren Vater zu finden. Kate, deren Mann im Krieg verschwunden ist, hatte einige Male nach dem Krieg verschwundene Soldaten ausfindig gemacht, und deshalb hofft Tabitha, dass Kate auch ihren vor 6,5 Jahren verschwundenen Vater Joshua Braithwaite, einen Weberei-Inhaber, findet. Denn sie heiratet in einigen Wochen und möchte von ihrem Vater zum Altar geführt werden.
Kates Vater, ein ehemaliger Polizist, legt ihr nahe, für diesen kniffligen Fall einen Ex-Polizisten als Hilfe anzustellen. Somit wird Kate quasi zur professionellen Detektivin.
Die Suche nach Tabbys Vater gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, denn niemand in der unmittelbaren Umgebung will etwas wissen oder preisgeben.
Nur nach und nach decken Kate und ihr Kollege Jim Sykes die Geheimnisse auf. Doch die Wahrheit soll anscheinend nicht ans Licht kommen, als plötzlich ein Ehepaar, beide Arbeiter in der Weberei, stirbt.


Meine Meinung:
Der Schreibstil ist trotz seiner 'alten' Schreibweise, die an den 20er erinnern soll, leicht zu lesen, obwohl man sich anfangs erst daran gewöhnen muss. Es ist ein leichter Krimi, der mich an die Miss Marple Krimis erinnert.
Sehr gut gefällt mir, wie die Autorin das damalige Leben, allen voran der Kampf der Frauen nach Selbständigkeit, und natürlich das Leben der Menschen, die in der Weberei-Industrie arbeiten, inkl. technischem Wissen, näherbringt. Auch die Erwähnung der damaligen Mode ist äußerst interessant.

Leider plätschert die Ermittlung oftmals eher nur dahin und ist wenig spannend, und man kann Kates Handeln nicht immer nachvollziehen. Ihre Ansätze und Gedanken sind gut, aber warum hakt sie bei gewissen Dingen nicht mehr nach? Trotzdem möchte man mit Kate gemeinsam den Fall auflösen, da sich immer wieder neue Erkenntnisse ergeben.
Leider sind einige Szenen und Personen für den Verlauf der Handlung schlicht unwichtig und hätten weggelassen werden können.
Die Auflösung ist trotz einiger gedanklicher Mängel teilweise überraschend.

Ich hätte mir nur gewünscht, dass man mehr über Jim Sykes Ermittlungen lesen kann, und dass man erfährt, was mit Kates Mann damals wirklich passiert ist. Aber vielleicht löst sich das in einem Folgeband auf.

Das Cover zeigt Kate Shackleton beim Ermitteln, ist farbenfroh und macht neugierig auf das Buch.


Fazit:
"Mord nach Strich und Faden" ist der Auftakt einer Reihe um Kate Shackleton. Ein gemütlicher Landhaus-Krimi mit einigen Schwächen, aber man erfährt viel über das damalige Leben und die Weberei-Industrie und hat mich gut unterhalten. Das Buch ist perfekt geeignet für Leser von unblutigen Krimis.

Veröffentlicht am 24.04.2018

Ist Ellie tatsächlich eine Hexe?

Das Böse in deinen Augen
1

Kurz zum Inhalt:
Imogen Reid zieht mit ihrem Mann zurück in ihr altes Heimatdorf Gaunt, wo sie aufgewachsen ist, um dort als Kinderpsychologin zu arbeiten.
Gleich am ersten Tag lernt sie die 11jährige ...

Kurz zum Inhalt:
Imogen Reid zieht mit ihrem Mann zurück in ihr altes Heimatdorf Gaunt, wo sie aufgewachsen ist, um dort als Kinderpsychologin zu arbeiten.
Gleich am ersten Tag lernt sie die 11jährige Ellie Atkinson bei einem dubiosen Zwischenfall kennen, und nimmt sich ab sofort ihrer an. Die Leute in Gaunt haben Angst vor Ellie, und verteufeln sie als Hexe, da schreckliche Dinge passieren, wenn Ellie wütend wird. Doch Imogen sieht in ihr nur das verstörte Mädchen, das seine Familie bei einem Brand verloren hat, und nun bei einer Pflegefamilie, den Jeffersons, wohnen muss, die sie nicht besonders mag. Nur ihre Pflegeschwester Mary nimmt sich Ellies an und beschützt sie.
Kann Imogen Ellie wirklich vertrauen, oder haben doch die Leute in Gaunt mit ihrer Angst vor Ellie recht?


Meine Meinung:
Der Schreibstil ist, wie man es von Jenny Blackhurst gewöhnt ist, flüssig und schnell zu lesen. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Imogen in Ich-Form und aus der Sicht von Ellie in Erzähl-Form geschrieben.
Leider konnte ich Vieles nicht nachvollziehen. Auch der offene Schluss, und die vielen offenen Fragen, die unbeantwortet geblieben sind, konnten mich nicht zufrieden stellen.

Imogen steigert sich in den Fall Ellie zu sehr rein und lässt zu viele Gefühle aufkommen; als Kinderpsychologin sollte sie eigentlich wissen, wie sie mit ihren Schützlingen umzugehen hat. Außerdem verhält sie sich ihrem Mann Dan gegenüber unnachvollziehbar verschlossen, verschweigt ihm grundlos ihre Kindheit und belügt ihn.
Mit Ellie hat man die meiste Zeit des Buches Mitleid, auch wenn sie doch seltsam ist. Sie wird aufs Schlimmste gemobbt, und es ist furchtbar, was ihr die anderen Kinder antun.

Leider lässt die Geschichte mehr als die Hälfte eher an einen Mystery-Thriller denken, aufgrund der vielen paranormalen Fähigkeiten/übernatürlichen Kräfte, Telekinese etc. Ellie wird ja auch als Hexe verteufelt, weil viele Dinge geschehen, die sich keiner erklären kann. Man ist sich lange nicht sicher, welche Art von Thriller ist es denn nun? Wird sich alles erklärbar auflösen? Und doch schafft die Autorin meiner Meinung nach dies nicht ganz.
Sogar die Autorin selbst lässt Dan Ellie mit "Carrie", der Protagonistin eines bekannten Schriftstellers, vergleichen. Und an jene musste man anfangs tatsächlich lange Zeit denken.

Die Idee dieses Thrillers war an sich nicht schlecht, jedoch hätte das Ganze viel mehr Potential gehabt. Am Ende war nochmal Vieles los, einiges wurde aufgelöst, aber es bleiben leider zu viele Fragen offen und ungeklärt...

Das Cover finde ich zwar ansprechend; jedoch hat es nichts mit dem Inhalt gemein.


Fazit:
Flüssig zu lesender Psychothriller mit Potential; hätte jedoch meiner Meinung nach besser umgesetzt werden können; vor allem das Ende.

Veröffentlicht am 04.01.2018

Extrem spannender Start einer Reihe um Viktor von Puppe

Der Todesmeister
1

Kurz zum Inhalt:
Viktor von Puppe lässt sich vom Innenministerium ans Berliner LKA versetzen und wird auch gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Eine übel zugerichtete Leiche eines jungen Mädchens ...

Kurz zum Inhalt:
Viktor von Puppe lässt sich vom Innenministerium ans Berliner LKA versetzen und wird auch gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Eine übel zugerichtete Leiche eines jungen Mädchens wird an der Spree angespült. Es handelt sich um die Nichte des Justizsenators.
Es tauchen Videos auf, in denen weitere junge Frauen gefoltert und ermordet werden.

Kann Viktor mit seinen Kollegen den Snuff-Ring sprengen? Und warum wird die Ermittlung im Fall der Nichte des Justizsenators behindert?


Meine Meinung:
Der Schreibstil von Thomas Elbel ist flüssig, spannend und sehr gut zu lesen. Die handelnden Personen sind gut ausgearbeitet und man erfährt viel über ihren Hintergrund. So kann man sich noch besser in sie hineinversetzen. Auch die Orte sind immer sehr gut, aber nicht zu detailliert, beschrieben. So kann man sich alles gut vorstellen, ohne dass zu langatmige Beschreibungen den Lesefluss stören.

Das Geschichte geht überhaupt sehr schnell voran, der Spannungsbogen wird immer aufrecht gehalten; und auch wenn viel über die Ermittlungsarbeit geschrieben wird, liest sich alles extrem mitreißend, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann.

Auch auf den Täter bin ich erst kurz gekommen, bevor er entlarvt wurde.


Fazit:
Ein fesselndes rasantes Buch, in dem viel passiert; mit Protagonisten, die polarisieren; und mit einigen überraschenden Momenten.
Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und kann eine eindeutige Leseempfehlung aussprechen!!

Veröffentlicht am 18.12.2017

Er sucht die perfekte Gefährtin. Temporeicher spannender Thriller

Die perfekte Gefährtin
1

Kurz zum Inhalt:
ER sucht eine perfekte Gefährtin. Intellektuell und gebildet soll sie sein, so wie er. Er will sie nach seinen Vorstellungen formen, um ihm ebenbürtig zu sein. Bis ins Detail und perfekt ...

Kurz zum Inhalt:
ER sucht eine perfekte Gefährtin. Intellektuell und gebildet soll sie sein, so wie er. Er will sie nach seinen Vorstellungen formen, um ihm ebenbürtig zu sein. Bis ins Detail und perfekt organisiert plant er akribisch alles, um an seine perfekte Gefährtin zu kommen.

Eine verbrannte Frauenleiche wird in einer Hütte im Wald gefunden. Laut den wenigen Überresten ist es Elaine Buxton, eine vermisste Anwältin. Kurze Zeit später wird eine weitere Frauenleiche in einem Fass mit Chemikalien gefunden. Haar-Reste deuten darauf hin, dass es sich um die entführte Reverend Jayne Magee handelt.

Detective Inspector Luc Callanach geht mit Hilfe von DI Ava Turner und seinen anderen Kollegen allen Hinweisen nach - kann es sein, dass die Frauen noch leben? Und wird es weitere Opfer geben?


Meine Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, man ist sofort in der Geschichte drin und durch die detaillierte Beschreibung von handelnden Personen und Orten kann man sich das Geschehen in Gedanken genau vorstellen. Deshalb fiebert man mit den Protagonisten noch mehr mit. Der Spannungsbogen wird konsequent aufrecht gehalten.

Auch wenn man als Leser den Täter von Anfang an kennt, ist man durch dessen Verwirrspielchen so in den Bann der Geschichte gezogen, dass man gar nicht aufhören kann, weiterzulesen.

Obwohl in der Geschichte ein eigenständiger zweiter Fall eingebaut ist, was mich anfangs etwas verwirrt hat, weil es auch für den Ausgang der Geschichte nicht wirklich viel beiträgt, tut dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch, weil dieser andere Fall ebenfalls sehr fesselnd ist.


Fazit:
Atemberaubender temporeicher Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann; mit sympathischen Protagonisten und einem irren Killer und einigen unvorhersehbaren Wendungen.
Eindeutige Leseempfehlung!