Profilbild von HeavenOfBooks

HeavenOfBooks

Lesejury Profi
offline

HeavenOfBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HeavenOfBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2020

Ein ganz besonderes Buch mit tollen Charakteren!

Wir sind das Feuer
0

Allgemeine Infos:
Autorin: Sophie Bichon
Seitenanzahl: 432
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3453423848

Inhalt:
Ein Umzug bedeutet auch Neuanfang – das hofft Louisa zumindest, als sie für ...

Allgemeine Infos:
Autorin: Sophie Bichon
Seitenanzahl: 432
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3453423848

Inhalt:
Ein Umzug bedeutet auch Neuanfang – das hofft Louisa zumindest, als sie für ihr Studium in eine WG im kleinen Ort Redstone in Montana zieht. Gleich am ersten Tag ihres neuen Jobs im Café Firefly trifft sie Paul und ist ab dem ersten Moment von ihm und seinen bernsteinfarbenen Augen fasziniert. Mit der Zeit in Redstone wird Louisa offener und fröhlicher, findet Freunde und trifft immer wieder auf Paul. Aber egal wie sehr Louisa versucht, ihrer Vergangenheit zu entkommen, sie kann diesen einen Tag vor fünf Jahren trotzdem nicht vergessen. Und auch Paul hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen…

Erster Satz:
„Dieser Tag hatte begonnen wie jeder andere.“

Meinung:
Zuerst einmal: dieses Cover!!Das Design ist schon online so wunderschön und in Realität sieht es noch 100-mal schöner aus! Ich kann es gar nicht erwarten, im Mai auch den zweiten Teil Wir sind der Sturm in der Hand halten zu können (der wird übrigens blau sein). Hatte ich erwähnt, dass die Schrift des Titels leicht glitzert?! Toll!
Wie viele andere New Adult Bücher hat auch Wir sind das Feuer am Anfang des Buches eine Playlist. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Louisa bzw. Paul geschrieben. Das Besondere ist aber, dass die Geschichte meistens ohne Unterbrechung nur aus der jeweils anderen Sicht weitererzählt wird. Das hat mir sehr gut gefallen, da man so die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten in den wichtigen Situationen kennt!

Die Kapitel im Buch sind durch Überschriften mit Louisas Lieblingswörtern getrennt, die sie im Buch in einem Notizbuch sammelt. Die Idee finde ich super, weil man so einen Überblick über die wunderschönen Wörter hat und außerdem neugierig wird, was z.B. das Wort Psithurism bedeutet und mit dem nächsten Kapitel zu tun haben könnte…
Beim Lesen habe ich mich wirklich gefühlt, als wäre ich in Redstone, v.a. die Buchhandlung und das Café, in dem Louisa arbeitet, wurden so detailliert und gemütlich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, dort zu sitzen und einen Kaffee mit den Protagonisten zu trinken! Der Spruch Currently living in Redstone passt da auf jeden Fall perfekt!
Auch das typische College-Feeling hat nicht gefehlt! Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass der Fokus nicht nur auf der Lovestory liegt, sondern in einigen Kapiteln auch das College und die Vorlesungen etc. mehr als in nur ein paar Nebensätzen erwähnt werden.

Einige Elemente und Formulierungen wurden ziemlich oft wiederholt, z.B. dass Louisa kein Teil einer typischen Collegelovestory sein möchte, obwohl sich die Story zu genau so einer entwickelt. Ich bewundere Louisa für ihre Entscheidungen und ihre Stärke, aber teilweise widersprachen sich ihre Vorsätze und ihre Entscheidungen. Ich muss aber zugeben, dass mich das nicht wirklich gestört hat, da dies nur in vereinzelten Situationen der Fall war.

Ich liebe die Charaktere aus Wir sind das Feuer! Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, bei dem mir alle Charaktere sofort so sympathisch waren! Besonders Louisas Mitbewohner Aiden ist mir richtig ans Herz gewachsen! Zu ihm hätte ich gerne noch mehr gelesen und auch über Pauls Bruder Luca und Louisas Schwester Mel würde ich gerne noch mehr erfahren.
Ich kann dieses besondere Lebensgefühl, dass man beim Lesen der gemeinsamen Aktivitäten mit Louisas neuen Freunden bekommt, gar nicht beschreiben – dazu muss man das Buch wirklich selbst lesen. Wegen der neuen Freundschaften hat mir die Atmosphäre in der zweiten Hälfte des Buches noch besser gefallen als in der ersten Hälfte, weil man die Charaktere besser kennenlernen kann.
Auch die kleinen Details wie Louisas Heftchen mit ihren Lieblingswörtern, die sich Sophie Bichon für das Buch überlegt hat, haben mir richtig gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach zu lesen und mit viel Liebe zum Detail (z.B. bei der Beschreibung von Louisas Zimmer oder der Landschaften).
Gefühlt hatte ich das Buch gerade erst angefangen, da habe ich auch schon die letzte Seite umgeblättert und ich bin mir sicher: Ich muss unbedingt auch den zweiten Teil lesen! Bei dem Ende bleibt mir eigentlich auch nichts anderes übrig
Obwohl ich mir Louisas und Pauls Geheimnisse schon denken konnte, ist das Ende trotzdem überraschend und unglaublich spannend, der Klappentext verrät meiner Meinung nach aber schon etwas zu viel…
Und nehmt euch nach dem Lesen wirklich Zeit, um auch noch die Danksagung zu lesen! Die hat mich bei Wir sind das Feuer besonders berührt.

Fazit: Bei Wir sind das Feuer haben mich besonders die Charaktere und der detaillierte Schreibstil der Autorin begeistert. Auch der direkte Wechsel zwischen Louisas und Pauls Perspektiven hat mir sehr gut gefallen. Ich habe ein gutes Buch für Zwischendurch erwartet, aber Wir sind das Feuer hat noch dieses gewisse Etwas, das das Buch besonders macht. Eindeutig eine Empfehlung von mir!

Lieblingszitat:
„Und es ist doch gerade dieses Wir sind füreinander gemacht, was uns an die Liebe glauben lässt.“ (S. 65)

Bewertung: 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

Ein tolles Buch! Leider bleiben die Charaktere etwas oberflächlich!

Nur einen Herzschlag entfernt
0

Allgemeine Infos:
Autorin: Renée Carlino
Seitenanzahl: 320
Verlag: Lübbe
Preis: 12,90 Euro
ISBN: 978-3785726730

Inhalt:
Was wäre, wenn du deine eigene Lebensgeschichte in einem Bestsellerroman lesen würdest? ...

Allgemeine Infos:
Autorin: Renée Carlino
Seitenanzahl: 320
Verlag: Lübbe
Preis: 12,90 Euro
ISBN: 978-3785726730

Inhalt:
Was wäre, wenn du deine eigene Lebensgeschichte in einem Bestsellerroman lesen würdest? Mit dieser Frage muss sich Emiline plötzlich wirklich auseinandersetzen, nachdem ihre Freundin ihr das Buch All die Straßen auf unserem Weg des neuen Starautors J. Colby empfohlen hat und sie bereits nach den ersten Zeilen die Parallelen zu ihrer eigenen Kindheit bemerkt. In dem Roman liest sie persönliche Dinge, die sie niemandem anvertraut hat. Niemandem außer Jase: ihre Jugendliebe und die einzige Person, der sie während ihrer Kindheit vertrauen konnte.
Beim Lesen muss Emiline feststellen, dass sie viele Geschehnisse aus ihrer Vergangenheit noch nicht verarbeitet hat und dazu gehört auch ihre Beziehung zu Jase…

Erster Satz:
„Im Kurs sagen wir: Das ist ein bisschen zu offensichtlich, wenn jemand eine Geschichte oder eine Szene geschrieben hat, in der exakt das, was man erwartet, tatsächlich auch passiert.“

Meinung:
Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!
Wie so oft ist mir bei dem Buch zuallererst das wunderschöne Cover aufgefallen! Es passt zwar nicht wirklich zum Inhalt des Buches, aber trotzdem mag ich die Farben und die unscharfen Umrisse der Lichterketten!
Der Klappentext über den Bestsellerroman und die Suche nach dem Autor hörte sich sofort toll an. Nachdem ich das Buch beendet habe, fällt mir allerdings auf, dass der Fokus des Klappentextes auf der Suche nach Jase nicht ganz zum Inhalt des Buches passt.
Das Buch ist aus der Perspektive von Emiline geschrieben, die Jahre nach ihrem letzten Treffen mit Jase seinen Roman über ihre gemeinsame Kindheit in Ohio liest. Große Teile des Buches sind Ausschnitte aus diesem Roman, sodass der Leser quasi mit Emiline das Buch und dann wieder einige Passagen aus der gegenwärtigen Handlung liest. Dadurch liest man eigentlich zwei Romane in einem Buch Diese Mischung hat mir beim Lesen sehr gut gefallen, da man so mehr über Emilines Kindheit und ihre Beziehung mit Jase erfährt und das Buch gleichzeitig sehr abwechslungsreich wird. Allerdings haben mich die Namen teilweise etwas verwirrt, da beispielsweise Emiline in dem Roman von Jase Emerson heißt und man deswegen nach jedem Wechsel wieder umdenken muss. Trotzdem finde ich den Wechsel der Namen wichtig, weil das noch einmal verdeutlicht, dass der Roman zwar viele Elemente aus Emilines Kindheit beinhaltet, aber nicht exakt den Ereignissen von damals entspricht.
Die gegenwärtige Handlung kam mir persönlich durch die Einschübe mit den Romanausschnitten etwas gerafft vor. Das war vor allem am Anfang der Fall, weshalb ich auch mit Emiline zu Beginn des Buches nicht wirklich warm wurde. Erst nach einigen Kapiteln über ihre Vergangenheit wurde sie mir sympathischer. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass der Leser eher wenig über Emilines aktuelle Situation und z.B. über ihre Freunde erfährt.
Durch den Wechsel von Romanausschnitten und der gegenwärtigen Handlung entsteht eine Spannung, weil man sowohl mehr über Emilines aktuelle Situation als auch über ihre Vergangenheit erfahren möchte und spannende oder entscheidende Stellen auch mal durch einen Wechsel unterbrochen werden.

Es ist schwer, etwas über die Charaktere zu schreiben, da man viele Charaktere hauptsächlich in den Passagen aus der Vergangenheit kennenlernt. Allgemein kann ich aber schreiben, dass man dadurch fast schon mehr über den Charakter der beiden Kinder in Jases Roman kennt, als über die beiden Protagonisten im Jetzt. Besonders die starke Freundschaft zwischen Jase und Emiline während ihrer Kindheit konnte ich richtig mitfühlen.
Insgesamt macht Emiline im Laufe des Buches eine positive Entwicklung durch und versucht ihre Vergangenheit aufzuarbeiten, was mir sehr gut gefallen hat.
Viele Nebencharaktere fand ich sehr sympathisch (z.B. Emilines Freundin Cara) und hätte gerne noch mehr über sie gelesen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gleichzeitig detailliert: Die Orte aus Emilines Kindheit werden beispielsweise sehr detailliert geschrieben, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, die Handlung direkt mitzuerleben. Das war wahrscheinlich auch der Grund, warum ich das Buch nach den ersten 50 Seiten nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen, weil ich unbedingt alles über Ems Lebensgeschichte und natürlich auch, wie sich das Lesen des Romans auf ihr gegenwärtiges Leben auswirkt, wissen wollte. Die Seiten sind nur so verflogen und man konnte das Buch einfach genießen!

Nachdem Jases Roman im Buch so ausführlich thematisiert wurde, ging mir das Ende dann leider etwas zu schnell. Der Zusammenhang zwischen Emilines Leben und Jases Roman wurde nur auf wenigen Seiten geschildert, obwohl das ja eigentlich der Hauptgrund für die Veröffentlichung des Romans und ein zentrales Thema des Buches ist. Am Ende haben mir aber besonders die Passagen, in denen Em über das Buch und ihre Zukunft nachdenkt, gefallen, da man sich dann wirklich mit ihr identifizieren konnte.
Fazit: Natürlich war das Buch vorhersehbar, aber das hat mich beim Lesen nicht wirklich gestört! Das Buch ist perfekt für Zwischendurch und trotzdem ist es durch die Ausschnitte aus dem Bestellerroman nie langweilig. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht, das Buch zu lesen! Ich mag v.a. die Story und die Aussage des Buches. Die Charaktere waren mir allerdings auch am Ende oft noch zu oberflächlich und ich hätte mir mehr Informationen über sie gewünscht. Das Ende hätte noch etwas länger sein können, um die Aussage der Geschichte hervorzuheben und die Bindung mit Emiline und Jase zu vertiefen.

Lieblingszitat:
„In jenen seltenen Momenten, in denen wir unser Schicksal wahrlich in die eigenen Händen nehmen können, in denen wir die Macht haben, unser eigenes Glück zu erschaffen, dürfen wir uns nicht von unseren Ängsten daran hindern lassen zuzupacken.“ (S. 306)

Bewertung: 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Ein wahnsinnig emotionales Buch mit kleinen Schwachstellen!

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Allgemeine Infos:
Autorin: Jessica Park
Seitenanzahl: 384
Verlag: LYX Verlag
Preis: 12,90 Euro
ISBN: 978-3736311374

Inhalt:
180 Sekunden.
Das sind 3 Minuten.
Genug Zeit, um sich in einen völlig Fremden ...

Allgemeine Infos:
Autorin: Jessica Park
Seitenanzahl: 384
Verlag: LYX Verlag
Preis: 12,90 Euro
ISBN: 978-3736311374

Inhalt:
180 Sekunden.
Das sind 3 Minuten.
Genug Zeit, um sich in einen völlig Fremden zu verlieben?
Diese Frage stellt sich auch Allison, als sie eines Tages mehr oder weniger freiwillig an einem sozialen Experiment teilnimmt: Sie soll einen Fremden 180 Sekunden lang einfach in die Augen blicken – ohne zu reden. Dabei ist ihr gar nicht klar, dass der Social Media Star Espen ihr gegenübersitzt und dieses ‚kurze‘ Experiment ihr Leben verändern wird…

Erster Satz:
„Das dritte Collegejahr fängt an, was bedeutet, dass es nur noch zwei Jahre dauert, bis ich frei bin.“

Meinung:
Ein riesiges Dankeschön an die Lesejury und den LYX Verlag, dass ich das Buch im Voraus als Manuskript lesen durfte!
Wie bei allen Rezensionen beginne ich mit der Bewertung des Covers: Der LYX Verlag hat einfach die aller schönsten Cover! Der Farbverlauf sieht noch schöner aus, wenn man das Buch wirklich in den Händen hält! Besonders toll ist die Schriftart des Titels!
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr! Es gibt sowohl sehr detaillierte (meist beschreibende) Passagen, bei denen man mehr über das College oder Allisons Vergangenheit erfährt, aber auch einige größere Zeitsprünge, weshalb das Buch eine Zeitspanne von mehreren Monaten umfasst. Das ist auch schon der nächste positive Aspekt, da sich die Charaktere deswegen viel verändern und man die Entwicklung der Protagonisten wirklich erkennen kann!

Am Anfang musste ich mich erst einmal ein bisschen an Allison gewöhnen und ihre Vergangenheit sowie ihre Beziehung zu ihrem Adoptivvater Simon verstehen. Dann wurde mir Allison mit jeder Seite sympathischer und ich habe sie und die anderen Charaktere ins Herz geschlossen! Allison entwickelt sich eindeutig am meisten und es war toll, diese Entwicklung mitverfolgen zu können. Ihre besondere Verbindung zu Espen habe ich sofort gespürt und mit den beiden mit gefiebert. Ich finde es toll, dass die beiden ehrlich zueinander sind und es deswegen keine typischen Beziehungskrisen wegen Geheimnissen etc. gibt (mit einer kleinen Ausnahme ).
Über Espen muss man eigentlich gar nichts schreiben Er ist einfach perfekt und akzeptiert Allison wie sie ist. Seine sozialen Experimente finde ich total spannend und ich war begeistert, dass sehr viele von Espens Aktionen in dem Buch beschrieben werden!
Eines meiner Highlights des Buches war Allisons Adoptivvater Simon! Seine Art, sein Verständnis für Allison und seine Witze haben ihn für mich zum Lieblingscharakter von 180 Seconds gemacht!

Nun zur Story des Buches: Ich war ehrlich etwas überrascht, dass das soziale Experiment, was im Klappentext angekündigt wird, schon relativ früh stattfindet! Tatsächlich beginnt es schon nach den ersten 50 Seiten des Buches. Dadurch stehen zwar eher die Auswirkungen des Experiments auf Allisons Leben im Vordergrund als das Experiment selbst, was mich aber nicht gestört hat. Die 180 Sekunden werden sehr detailliert und emotional beschrieben – als wäre man selbst mitten im Geschehen.

Die Story war teilweise schon richtig kitschig (genau richtig für die Weihnachtszeit ) und gleichzeitig konnte mich das Buch z.B. wegen Allisons Vergangenheit emotional richtig packen!
Mein Kritikpunkt ist allerdings die Entwicklung der Story am Ende des Buches. Ich möchte nicht spoilern und kann deswegen nur allgemeine Dinge schreiben, aber meiner Meinung nach hat sich die Geschichte am Ende zu sehr von den Ereignissen am Anfang entfernt und Allisons Entscheidungen wurden unverständlich. Der Fokus lag weniger auf Allison oder ihrer Beziehung zu Espen. Ich denke, dass das ein überflüssiger Rückschritt zu Allisons Charakter am Anfang der Geschichte war, bevor sie sich durch Espen positiv entwickelt hat.
Allerdings fand ich toll, dass am Ende des Buches das Experiment mit den 180 Sekunden noch einmal aufgegriffen wird!

Fazit: Obwohl es in dem Buch nicht ausschließlich um das 180-Sekunden-Experiment geht, wurde die Story nicht langweilig. Im Gegenteil: Die vielen sozialen Experimente und Allisons Beziehung mit Espen machen es noch spannender! Sowohl die Protagonisten als auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen, allerdings fand ich den Wendepunkt am Ende, der wahrscheinlich die Spannung steigern sollte, überflüssig!

Lieblingszitat:
„Und wenn man das Glück hat, in diesem gnadenlosen Leben zumindest einen – einen einzigen – Menschen zu finden, der dafür sorgt, dass alles einen Sinn hatte, den man liebt und dem man vertraut und für den man töten würde, dann hält man ihn besser verdammt fest, denn er ist möglicherweise alles, was man je bekommen wird.“ (S. 28)

Bewertung: 4/5 Sternen

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!

Everything I Didn't Say
0

Vielen, vielen Dank an den LYX Verlag und die Lesejury für die Möglichkeit, an der Leserunde zum Buch teilzunehmen!
Juchu! Es gibt eine Playlist! Das ist der erste Aspekt, der mir beim Aufschlagen des ...

Vielen, vielen Dank an den LYX Verlag und die Lesejury für die Möglichkeit, an der Leserunde zum Buch teilzunehmen!
Juchu! Es gibt eine Playlist! Das ist der erste Aspekt, der mir beim Aufschlagen des Buches sofort aufgefallen ist! Ich liebe Bücher, die eine Playlist haben, weil man sie sich beim Lesen anhören kann!
Vor dem Lesen ist mir natürlich das wunderschöne Cover des Buches aufgefallen! Everything I Didn’t Say zieht auf jeden Fall alle Blicke auf sich! Der Farbverlauf der Pinselstriche und der leichte Glitzer – ich habe mich sofort in das Cover verliebt!
Everything I Didn’t Say ist abwechselnd aus der Perspektive der beiden Protagonisten Jamie und Carter geschrieben. Das Buch beginnt mit einem wunderschönen Prolog, indem Jamie über Happy Ends und ihr Leben nachdenkt. Um ehrlich zu sein, hat mich die Autorin schon nach diesen ersten Seiten des Prologs gefesselt, sodass ich die nächsten Seiten nur noch verschlungen habe!
Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben: April 2019 und August 2015, die sich im Laufe des Buches immer wieder abwechseln und so sowohl Einblicke in die Zeit des Kennenlernens von Jamie und Carter, als auch in die Zeit 4 Jahre später geben. Anfangs dachte ich, dass das erste Kapitel aus dem Jahr 2019 nur eine Art Epilog wäre und ich habe mich total gefreut, als diese Kapitel immer wieder vorkamen! Dieser Wechsel zwischen den Zeiten macht das Buch viel spannender als ‚normale‘ New Adult Bücher, was ich eigentlich gar nicht erwartet habe! Der Leser fragt sich immer wieder, was innerhalb der 4 Jahre passiert sein könnte.

Das ganze Buch ist sehr detailliert geschrieben. Es werden immer wieder Details wie der Name des Studios, bei dem Jamie arbeitet, erwähnt. Dadurch und wegen des alltäglichen Schreibstils wird das Buch noch authentischer. Man hat das Gefühl, die Handlung wirklich mitzuerleben und fiebert bei allen wichtigen Entscheidungen der Charaktere richtig mit! Obwohl durch Jamies Praktikum natürlich viele Details über das Filmset und das Leben am Set allgemein geschildert werden, erfährt man auch viel über Jamies Privatleben oder den Alltag an der Uni.

Durch die Perspektivenwechsel lernt man sowohl Carter als auch Jamie sehr gut kennen und kann sich mit beiden sofort identifizieren! Die Charaktere machen im Laufe der vier Jahre eine erkennbare Entwicklung durch, die dem Leser aber erst nach und nach durch die Kapitel im ‚April 2019‘ deutlich wird.
Jamie als Protagonistin ist mir ab der ersten Seite direkt sympathisch gewesen! Obwohl sie manchmal unsicher ist, setzt sie alles daran, ihre Ziele zu erreichen, um ihren Berufstraum zu verwirklichen. Trotz einiger Probleme lässt sie nicht nach und kämpft für ihre Ziele! Mir ist allerdings aufgefallen, dass sich Jamie zwar häufig Ziele setzt, diese aber manchmal (besonders im Bezug auf ihre Beziehung mit Carter) schon auf der nächsten Seite ignoriert und entgegen ihrer eigenen Vorgaben handelt.

Neben Carter und Jamie habe ich auch die Nebencharaktere liebgewonnen! Obwohl viele Nebencharaktere eigentlich sehr selten vorkommen, mochte ich z.B. Jamie Bruder oder Carters Freund Dexter ab der ersten Seite!
Im Gegensatz dazu gab es aber Charaktere, die ich überhaupt nicht mochte, weil ich ihre Meinung einfach nicht verstehen konnte (z.B. bei Carters Vater!!).
Ab der Hälfte des Buches gab es eine für mich überraschende Wende, über die ich natürlich nicht schreiben kann, ohne zu spoilern. Ich fand die Handlung aber sehr gelungen und sie passt auch weiterhin zum Inhalt des Buches! Die Handlung, die der Leser durch den Klappentext erwartet, rückt jedoch etwas in den Hintergrund.
Das Ende ging mir allerdings zu schnell. Obwohl Jamie eigentlich viel über die beste Möglichkeit und eine Lösung für ihre Situation (mehr verrate ich nicht ) nachdenkt, bekommt man durch einen erneuten Perspektivenwechsel ihre Entscheidung nicht mit und ist über ihren plötzlichen Meinungswechsel ziemlich überrascht. Ich hätte gerne mehr über einige Dialoge erfahren, die am Ende allerdings nur mehr oder weniger zusammengefasst wurden. Dadurch blieb das Ende etwas oberflächlich.
Lieber etwas weniger Drama im Mittelteil und stattdessen mehr Details bei der Lösung am Ende!
Trotzdem toll, dass Kim Nina Ocker am Ende wieder mehr auf das ‚Leben der Stars‘ eingeht und die verschiedenen Zeitebenen im Epilog mit einem Ausblick in die Zukunft fortsetzt!

Fazit: Meiner Meinung nach ist Everything I Didn’t Say eine perfekte Mischung aus Spannung, Liebesbeziehung und dem Leben am Filmset! Im Laufe des Buches kamen mir einige Aspekte (Filmset und Jamies Praktikum) allerdings etwas zu kurz und ich fand Jamies Entscheidungen manchmal voreilig und unverständlich.
Besonders gut gefallen haben mir die verschiedenen zeitlichen Ebenen und die erkennbare Entwicklung der Charaktere im Laufe des Buches!
Ich war richtig traurig, als ich das Buch beendet habe und freue mich schon auf den zweiten Teil aus der Sicht von Carters Freund Dexter! Eine eindeutige Empfehlung von mir

Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, nach jedem Abschnitt über das Buch nachzudenken und mir nicht nur am Ende eine Meinung über das gesamte Buch zu bilden!
Auch der Austausch mit den anderen Lesern war einfach toll - vielen Dank für diese Möglichkeit!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2019

Wieder ein wunderschönes Buch von Colleen Hoover!

Maybe Someday
0

Erster Satz:
„Eben habe ich ein Mädchen geschlagen, mitten ins Gesicht.“

Meinung:
Ich würde mal sagen, dass das Cover von Maybe Someday typisch Colleen Hoover ist, oder? Schlicht aber irgendwie doch ...

Erster Satz:
„Eben habe ich ein Mädchen geschlagen, mitten ins Gesicht.“

Meinung:
Ich würde mal sagen, dass das Cover von Maybe Someday typisch Colleen Hoover ist, oder? Schlicht aber irgendwie doch besonders fällt es im Regal besonders durch Colleen Hoovers Unterschrift auf – wie auf jedem ihrer Bücher! Alles in allem finde ich das Cover echt schön, aber nicht außergewöhnlich toll!
Erst einmal: Es war super schwer diese Rezension zu schreiben, ohne zu spoilern, weil ein wesentlicher Aspekt der Story nicht im Klappentext steht und erst etwas später bekannt wird… Trotzdem habe ich die Rezi natürlich spoilerfrei geschrieben
Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr mich Maybe Someday berührt und auch beeinflusst hat! Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und war süchtig danach, weiterzulesen!! Das klingt jetzt total durchschnittlich, aber es war einfach so, dass ich ab der ersten Seite gefesselt war! Schon der Prolog hat mich gepackt und ich wusste, dass Sydney zu meinen Lieblingscharkteren gehören wird! Nachdem ich Maybe Someday beendet habe, hatte ich nicht nur meine Leseflaute überstanden, sondern war auch in einer regelrechten Colleen-Hoover-Phase und habe eines ihrer Bücher nach dem anderen verschlungen!

Maybe Someday ist abwechselnd aus Sydneys und Ridges Perspektive geschrieben, sodass der Leser Einblicke in beide Sichtweisen bekommen kann. Der Prolog beginnt mitten in der eigentlichen Story und das erste Kapitel startet dann einige Wochen vorher, was mir aber keineswegs die Spannung des Buches genommen hat. Wie schafft es Colleen Hoover, dass ich nach nicht mal 40 Seiten schon bestimmt 10 Mal laut lachen musste und die Charaktere an dieser Stelle schon abgöttisch liebe, weil sie einfach so sympathisch und süß sind? Von Seite zu Seite habe ich wirklich alle Charaktere mehr und mehr in mein Herz geschlossen und die Story mit ihnen erlebt, weil Colleen Hoovers Schreibstil so normal, jugendlich und alltäglich ist! Selbst die Nebencharaktere (Besonders Ridges Freund Warren Er ist einfach so lustig!) werden detailliert beschrieben und ich mochte wirklich alle!

Colleen Hoover hat einen wunderschönen Schreibstil, allerdings hat mir der Stil der deutschen Übersetzung von Maybe Someday teilweise nicht gefallen, weil die Sätze manchmal unvollständig klangen oder mir persönlich zu umgangssprachlich formuliert waren.
Aber eines meiner Highlight des Buches waren auf jeden Fall die Songtexte, die Sydney und Ridge gemeinsam schreiben – einfach WUNDERSCHÖN!! Besonders, weil man am Ende des Buches sogar einen Link zu den Liedern findet und sich diese dann wirklich anhören kann!!!

Der Schreibstil, die Charaktere und der Humor von Colleen Hoover sind so lustig! Vor Maybe Someday hatte ich etwas länger eine Leseflaute und das Buch hat mich zum Lachen gebracht wie kein anderes Buch!! Das klingt, als hätte ich das einfach nur so hingeschrieben, aber es stimmt! Maybe Someday ist unglaublich berührend und einfach total lustig! Es war mir teilweise schon echt peinlich, weil ich zum Teil in der Öffentlichkeit gelesen habe und so laut lachen musste, dass einige Leute mich schon komisch angeguckt haben Aber genau darum geht es doch, oder? Dass ein Buch dich so berühren kann, dass du lachst, weinst und es einfach genießt zu lesen! Ich hatte leider nicht genug Zeit, um das Buch an einem Tag durchzulesen, aber ich hätte es auf jeden Fall getan, wenn ich gekonnt hätte!!
Gegen Ende des Buches hat sich der Ablauf der Story leider etwas wiederholt und wurde mir zu vorhersehbar. Es gab ein ständiges Hin und Her zwischen ‚verboten‘ und ‚erlaubt‘, wodurch auch beispielsweise das Schreiben der Songtexte etwas kürzer kam. Natürlich gab es auch wieder die für Colleen Hoover typische Dramatik ( ), die dann etwas geholfen hat, die Spannung wieder aufzubauen. Das Ende konnte mich dann trotzdem überzeugen.

Fazit:
Maybe Someday ist einfach ein wunderschönes und lustiges Buch, das mich total berührt und auch zum Nachdenken gebracht hat! Besonders die erste Hälfte des Buches hat mich total gefesselt. Ab der zweiten Hälfte hat sich die Story etwas wiederholt, wodurch die Spannung teilweise nachgelassen hat. Dafür gibt es einen halben Stern Abzug auch, wenn es mir schwer gefallen ist, weil ich das Buch so toll fand! Ansonsten ein wie immer wunderschön geschriebenes Buch von Colleen Hoover mit super sympathischen Charakteren, die vom Protagonisten bis zum kleinsten Nebencharakter überzeugen! Zusätzlich haben mich das Special, die Lieder nach/bei dem Lesen wirklich hören zu können und generell die schönen Songtexte, absolut begeistert!