Profilbild von Heyilovebooks

Heyilovebooks

Lesejury Profi
offline

Heyilovebooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Heyilovebooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2020

Wunderschön und romantisch

Someone to Stay
0

Mit Someone to stay hat Laura Kneidl den perfekten Abschluss für die Someone-Trilogie geschaffen. Mein persönlicher Favorit der Reihe!

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da ich Lauras ...

Mit Someone to stay hat Laura Kneidl den perfekten Abschluss für die Someone-Trilogie geschaffen. Mein persönlicher Favorit der Reihe!

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da ich Lauras Schreibstil total angenehm finde und mir auch die Atmosphäre im Buch gefallen hat. Aliza und Lucien lernten sich bereits am Ende von Someone Else kennen, weshalb man die Trilogie am besten in der richtigen Reihenfolge lesen sollte aber das ist nicht zwingend nötig. Ich fand es total schön, dass man am Anfang einen Einblick in Alizas Arbeitsleben bekommt allerdings ist das während des gesamten Buches eines der Hauptthemen, was auf Dauer ein wenig langweilig war. Das ist aber nur eine kleine Kritik am Rande und ändert nichts an meiner gesamten und sehr positiven Meinung zu dem Buch. Aliza und Lucien kommen sich mit der Zeit immer näher und es war schön, dass sie sich erst richtig kennengelernt haben bevor sie eine Beziehung eingingen; ich finde es immer etwas störend wenn die Protagonisten schon fast direkt nach der ersten Begegnung zusammenkommen aber das war bei diesen beiden zum Glück nicht der Fall. Was mir auch sehr positiv aufgefallen ist, ist dass beide eine ganz eigene Leidenschaft haben – Aliza das Kochen und Lucien das Make-up. Das macht sie als Charaktere einfach viel greifbarer und sympathischer. Wirklich ernste Themen wurden zwar eher nicht eingebracht, bis auf Luciens kleine Schwester aber das hatte sich eigentlich ganz schnell wieder geklärt. Aber das finde ich absolut okay, dafür erwartet einen eine leichte, romantische und sehr gefühlvolle Geschichte. Ich habe sie innerhalb wenigen Stunden durchgelesen, so flüssig ließ sie sich lesen. Ich würde mich übrigens auch sehr über eine weitere Fortsetzung zu einem bestimmten Paar aus der Reihe freuen (jeder der sie gelesen hat sollte wissen von wem ich rede) weil ich finde, dass diese zwei ein eigenes Buch verdient hätten. :) Schlussendlich kann ich euch das Buch wirklich absolut ans Herz legen, genau wie die ganze Someone-Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Perfekter Abschluss!

Beta Hearts
0

Ein Supersoldat, dessen Leben am seidenen Faden hängt.

Ein Träumer, der das Träumen aufgegeben hat.

Ein Untergrundkämpfer, der das Versteckspiel beendet hat.

Eine Jägerin, die von Visionen heimgesucht ...

Ein Supersoldat, dessen Leben am seidenen Faden hängt.

Ein Träumer, der das Träumen aufgegeben hat.

Ein Untergrundkämpfer, der das Versteckspiel beendet hat.

Eine Jägerin, die von Visionen heimgesucht wird.

Wenn man mich auch nur ein bisschen kennt weiß man, dass ich die Neon Birds Trilogie von Marie Grasshoff abgöttisch liebe! Ich liebe die Charaktere, die Grausamkeit, die Gefahr, die Welt und einfach alles, was in den Büchern steckt. Auch wenn Beta Hearts meiner Meinung nach der schwächste Teil ist verdient er 5 Sterne.

Kommen wir erstmal zum Cover. Es passt wunderbar zu den ersten beiden und hat wieder diese besondere Ausstrahlung, die einen sofort neugierig macht, was wohl dahintersteckt. Ich habe schon ewig auf den dritten Band der Trilogie hingefiebert da der 2. einen extrem fiesen Cliffhanger hatte. Und als das Buch dann ankam, fing ich sofort an zu lesen und hatte es innerhalb einer schlaflosen Nacht durch, was schonmal zeigt dass es alles andere als langweilig ist. Die Autorin nimmt uns ein weiteres Mal in ihre Welt mit und erzählt von den aufregenden Dingen, die Okijen, Andra, Luke und Flover erleben. Alle nicht zusammenpassenden Puzzleteile aus den vorherigen Bänden werden nun im Finale zusammengesetzt und auf einmal ergibt alles einen Sinn. Der Schreibstil ist wieder absolut herausragend und reißt einen mit. Das Buch ist aus der Erzählperspektive geschrieben, was normalerweise nicht so mein Fall ist aber hier hat es einfach total gepasst, weshalb ich keine Probleme beim Lesen hatte. Im Gegensatz zu den ersten beiden Bänden muss ich aber sagen, dass Beta Hearts zwischendurch ein paar langweilige Stellen hatte… Diese kamen zwar selten vor aber waren dennoch vorhanden. Dafür waren die Kampfszenen aber umso besser! Die Autorin weiß einfach, wie man brutale Kämpfe so schreibt, dass sie Sinn ergeben und trotz der ganzen Grausamkeit auch noch andere Gefühle wie beispielsweise der Schmerz rübergebracht werden. Teilweise habe ich solche Szenen direkt nochmal gelesen weil es irgendwie echt Spaß gemacht hat. Auch das Ende hat mir gut gefallen und war glücklicherweise so wie ich es mir erhofft hatte. An dieser Stelle muss ich außerdem einfach mal kurz von Okijen schwärmen, ich meine, wie toll ist er einfach?! Auch wenn ich es schade fand, dass er in Beta Hearts irgendwie deutlich weniger vorkam aber die anderen Charaktere waren eben mit dem Held sein dran. Okijen wird auf jeden Fall immer einen großen Platz in meinem Herzen haben, genau wie die anderen Charaktere aus der Neon Birds- Trilogie. An dieser Stelle eine kurze Info an die Autorin: Ich und bestimmt auch einige andere würden sich seehr freuen wenn noch so eine Art Spin-Off kommt, in dem es um Andra und Okijen geht und wie ihre gemeinsame Zukuft aussieht. Das selbe könnte man natürlich auch mit Luke und Flover machen. :)
Jetzt habe ich ziemlich lang um den heißen Brei herumgeredet denn am Ende kann man eigentlich nur sagen: Lest diese Trilogie, ihr werdet sie lieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

Fesselnde Eishockeyromance

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Sie zu küssen fühlte sich an, wie endlich nach Hause zu kommen…

Leo und Georgia treffen sich nach vielen Jahren in einem Eishockeyverein wieder und alte Gefühle werden neu erweckt. Doch werden sie es ...

Sie zu küssen fühlte sich an, wie endlich nach Hause zu kommen…

Leo und Georgia treffen sich nach vielen Jahren in einem Eishockeyverein wieder und alte Gefühle werden neu erweckt. Doch werden sie es schaffen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und ihre Liebe zu leben?

Ich habe bereits ein paar Teile der „The Ivy Years“ Reihe von Sarina Bowen gelesen und fand sie eher so mittelmäßig. Daher bin ich mit eher niedrigen Erwartungen an „The Booklyn Years“ herangegangen aber ich wurde so überrascht! Denn in dem Buch erwarten einen kribbelnde Gefühle, heiße Eishockeyspieler und eine tolle Liebesgeschichte…

Der Anfang fiel mir sehr leicht und ich war eigentlich direkt mitten in der Geschichte drinnen und geriet regelrecht in einen Lesefluss. Sarinas flüssiger und angenehmer Schreibstil macht`s möglich. Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben; aus Georgias und Leos. Das finde ich immer besonders gut, weil man sich dadurch in beide Protagonisten gut hineinversetzen kann. Allerdings fiel es mir ein wenig schwer, mich in Georgia hineinzuversetzen, ich weiß gar nicht woran das liegt aber sie habe ich auch nach der Geschichte nicht ganz durchschaut. Dafür habe ich Leo umso mehr in mein Herz geschlossen, wie sollte es auch anders sein. Er ist unfassbar liebenswert, sexy, verständnisvoll, bodenständig und geduldig – der perfekte Bookboyfriend! Und die Art, wie er um Georgia gekämpft hat und sich um sie kümmerte war einfach nur toll. Von der Handlung her fand ich die Geschichte ebenfalls gut. Es geht sehr viel um Eishockey und obwohl ich mich damit wenig auskenne, fand ich es total interessant zu lesen.

Falls man Eishockey aber gar nicht mag würde ich das Buch eher nicht empfehlen, weil das eines der Hauptthemen ist. Aber selbstverständlich geht es auch um die Liebe zwischen den beiden Protagonisten und es gab teilweise sehr süße Szenen, von denen ich mir vielleicht noch ein paar mehr gewünscht hätte. Denn hin und wieder hatte ich das Gefühl, eine Art Bericht über Eishockey zu lesen anstatt eine New Adult Geschichte. Das kam aber nur zwei oder dreimal vor und war auch nicht weiter schlimm. Georgia hat in der Vergangenheit etwas sehr Schlimmes erlebt, was ich hier nicht genau beschreibe da es spoilern würde. Jedenfalls hat sie damit sehr zu kämpfen gehabt und es gab auch Inhalte, die manche Menschen beim Lesen triggern könnten. Ich persönlich hätte mir bei diesem Thema ein wenig mehr Hintergrundwissen und genauer beschriebene Momente gewünscht, da ich dann vermutlich besser mit Georgia hätte mitfühlen können. Aber das ist auf jeden Fall Geschmackssache und ich denke vielen Leuten wird es genauso gefallen, wie es ist.

Das wäre jetzt so mein Kritikpunkt, weshalb ich einen Stern abziehe aber ansonsten war das Buch wirklich ein Highlight für mich. Beispielsweise die Kunst der Autorin, manche Momente so gut zu beschreiben dass man das Gefühl hat, selbst mittendrin zu stecken oder die ganzen wundervollen Nebencharaktere, die alles nochmal viel besonderer gemacht haben oder eben die Tatsache dass ich Leo auf meine Bookboyfriends-Liste hinzugefügt habe oder, oder, oder… Ihr seht schon, es gibt tausend Gründe warum ihr das Buch lesen solltet also fackelt nicht so lange rum sondern LEST ES und lasst euch von Eishockeyträumen und besonderer Liebe verzaubern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Die Atmosphäre raubt einem den Atem!

Don't LOVE me
0

Er hat ein dunkles Geheimnis. Sie ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft?

Don`t love me ist der Auftakt der neuen New-Adult-Trilogie von Lena Kiefer. Es geht um Lyall und Kenzie die sich durch einen ...

Er hat ein dunkles Geheimnis. Sie ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft?

Don`t love me ist der Auftakt der neuen New-Adult-Trilogie von Lena Kiefer. Es geht um Lyall und Kenzie die sich durch einen gewissen Zufall in Schottland begegnen und sich ineinander verlieben. Doch die Lyalls Vergangenheit spielt ihnen immer wieder dazwischen und lässt Zweifel an ihrer Liebe aufkommen. Werden sie trotz allem zueinander finden?

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe wusste ich sofort, dass ich es unbedingt lesen muss. Den Klappentext finde ich persönlich zwar nicht extrem ansprechend, er ist schon gut aber irgendwie nicht so besonders. Die Gründe warum ich es lesen wollte waren eher das Cover und die Autorin. Da ich von Lena Kiefer noch nichts gelesen aber so viel Gutes gehört hatte wollte ich unbedingt etwas von ihr lesen. Und was soll ich sagen... Insgesamt fand ich den ersten Teil der Geschichte von Lyall und Kenzie wirklich gut:

Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen, was vor allem an Kenzie und der Atmosphäre lag. Denn Kenzie ist so authentisch, ehrlich und humorvoll – ich mochte sie extrem gerne, wobei ich sie im Laufe des Buches teilweise etwas naiv fand, aber das kam wirklich selten vor. Von der Atmosphäre kann man wirklich nur schwärmen! Ich meine, Schottland? Eins der schönsten Länder überhaupt und die Autorin hat den Flair dort so gut rübergebracht! Die ganze Zeit während dem Lesen kam es mir so vor als wäre ich wirklich in Schottland und ich habe mich so wohl gefühlt. Solche Bücher findet man nur selten. Der Fortgang der Handlung ist auch sehr schön, die erste Begegnung zwischen Lyall und Kenzie finde ich toll und auch das anschließende Design-Praktikum hat die Geschichte nochmal um einiges interessanter gemacht. Dafür fand ich den Schreibstil aber eher nicht so besonders, er war schon gut aber wie gesagt eben nicht mehr als das. Wie es der Klappentext ja bereits ein bisschen verrät, kommen die beiden sich näher trotz der schlimmen Ereignisse der Vergangenheit. Dadurch lernte ich auch Lyall besser kennen und finde ihn an sich auch ganz nett, wobei er teilweise mit verschiedenen Handlungen genervt hat. Das war dann auch der Zeitpunkt an dem mir Kenzie um einiges unsympathischer als am Anfang wurde. Sie wurde nämlich leider ziemlich naiv und vergab Lyall Dinge, die ich ihm nicht so schnell vergeben hätte. Aber die Atmosphäre blieb auch zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise so schön wie am Anfang.
Es heißt ja immer, dass Lena Kiefer die fiesesten Cliffhanger schreibt aber ich muss sagen, dass ich diesen nicht so wahnsinnig schlimm fand. Natürlich freue ich mich auf den nächsten Band der Trilogie aber es ist nicht so, dass ich es kaum noch erwarten kann ihn zu lesen, damit ich endlich weiß, wie es weitergeht.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal kurz die Kritik, für die ich einen Stern abziehe zusammenfassen. Es war der Teil, an dem die beiden heimlich zusammen gekommen sind wo Kenzie ziemlich naiv war. Das fand ich sehr anstrengend zu lesen und war froh als es etwas besser wurde. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt und ändert nichts an meiner schussendlichen Meinung:

Don`t love me ist ein toller Auftakt der Trilogie mit einer atemberaubenden Atmosphäre und besonderen Charakteren. Kenzies und Lyalls Geschichte verzaubert einen und macht Lust auf mehr. Lest es!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Leider eher enttäuschend

Darkness - Leuchtende Dunkelheit
0

Was, wenn man das Gefühl ALLES verloren zu haben, nicht verschwinden lassen konnte? Was, wenn einem die Kraft fehlte, das alles auch nur einen Atemzug länger zu ertragen? Was blieb einem dann noch?

Ich ...

Was, wenn man das Gefühl ALLES verloren zu haben, nicht verschwinden lassen konnte? Was, wenn einem die Kraft fehlte, das alles auch nur einen Atemzug länger zu ertragen? Was blieb einem dann noch?

Ich habe mich sehr auf Darkness 2 gefreut, weil mir der erste Band gut gefallen hat und ich gespannt war, wie es wohl weitergehen würde. Doch ich bin leider nicht gut in das Buch reingekommen, obwohl die Handlung direkt am ersten Band angeknüpft hat. Irgendwie kam ich mit dem Schreibstil nicht mehr so gut klar und Summer hat mich genervt, sie war viel naiver als im ersten Teil. Die Darkness-Reihe ist allgemein eine schwere Kost, aber eigentlich nicht auf die schlechte Art. Es ist einfach nur so, dass die Autorin die Gefühle so gut beschreibt, dass man das Buch zwischendurch manchmal zur Seite legen muss, weil einen die Emotionen überwältigen. Im ersten Band hat mir das wirklich gut gefallen, doch im 2. war es schwerer. Ich kam nie in einen Lesefluss und musste mich teilweise zum Lesen zwingen, damit ich mal weiterkomme. Denn durch die ausführlichen Gefühlsbeschreibungen blieb die Handlung ziemlich auf der Strecke und es entstanden langweilige Stellen. Insgesamt brauchte ich mehr als zwei Wochen um das Buch zu beenden. Phoenix mochte ich deutlich mehr als davor, weil er endlich Verantwortungsbewusstsein und Stärke gezeigt hat. Das blieb zum Glück auch über das ganze Buch hinweg so. Aber wie ich vorhin ja bereits erwähnt habe, wurde mir Summer immer unsympathischer. Sie war irgendwie total naiv und nicht ansatzweise so liebenswert und sympathisch wie im 1. Band. Dafür mochte ich ihre Freunde sehr denn sie waren für sie da und es gab lustige Konversationen zwischen ihnen. Schlussendlich kann ich aber nur sagen, dass ich die Geschichte nicht wirklich mochte und auch die Folgebände nicht lesen werde aber euch dennoch empfehlen würde, sie selbst zu lesen um sich ein eigenes Bild zu machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere