Cover-Bild Beta Hearts

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - SciFi: Nahe Zukunft
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783404209682
Marie Graßhoff

Beta Hearts

Roman

Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen die Stirn zu bieten. Doch die Zivilisation steht bereits an der Schwelle zum Untergang. Ist die Menschheit noch zu retten, und ist sie es überhaupt wert, gerettet zu werden? Die junge Kämpferin Andra zweifelt an ihrer Mission, KAMI zu vernichten ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Schwächeres Ende der Trilogie

4

„Beta Hearts“ von Marie Graßhoff ist der finale Teil der Neon Birds Reihe und ich hatte mich schon riesig darauf gefreut, nachdem vor allem der zweite Band „Cyber Trips“ mich unglaublich begeistert hatte. ...

„Beta Hearts“ von Marie Graßhoff ist der finale Teil der Neon Birds Reihe und ich hatte mich schon riesig darauf gefreut, nachdem vor allem der zweite Band „Cyber Trips“ mich unglaublich begeistert hatte. Leider konnte Beta Hearts mich nicht so ganz überzeugen. Das liegt vor allem daran, dass gerade im ersten Drittel alles ein wenig vor sich hinplätschert. Es passieren zwar durchaus einige Dinge, aber dennoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass gleichzeitig nichts passiert. Es kam auch keinerlei Spannung auf. Zwar geht die Handlung direkt dort weiter, wo der zweite Band aufgehört hat, und die Charaktere sammeln sich nach dem Kampf gegen KAMI und versuchen, die noch lebenden Menschen zu beschützen und an einem Fleck zu sammeln, ebenso wie ihre verletzten Soldaten zu behandeln. Dazu suchen sie nach einer Lösung, wie sie KAMI endgültig besiegen und alle retten können. Andra versucht ihre eigenen persönlichen Antworten zu bekommen und Gerta ist auch endlich wieder mit von der Partie. Dennoch wollte das Ganze nicht wirklich ins Rollen geraten. Erst gegen Mitte wurde es wieder gewohnt spannend.
Zudem kommt, dass es Charaktere gab, die plötzlich ganz untypisch handeln. Zum Beispiel kennt man Okijen als einen aufopferungsvollen jungen Mann, der stets zu seinen Freunden hält und alles für diese tun würde und dann agiert er extrem untypisch, was nicht einmal ansatzweise zu ihm passt. Wäre wenigstens etwas vorgefallen, was seine Handlungsweise nachvollziehbar macht, hätte ich es ja akzeptiert, aber so wirkte es völlig fehl am Platz. Des Weiteren kommen immer mehr Sachen auf, die viele Fragen aufwerfen und irgendwie wurde fast nichts beantwortet. Es gab auch nur wenige Antworten auf Fragen, die in Band eins und zwei aufgetreten sind. Es kam zwar immer mehr dazu, aber wirklich Aufschluss oder Erklärungen, wie auch in der Sache mit Andra, gab es nicht, stattdessen wurde gerade das Ende dann extrem schnell abgehandelt, was nach dem recht langen Anfang noch abrupter wirkte als eh schon, sodass es mir fast schon so vorkam, als wären die Seiten ausgegangen und man müsste nun alles noch schnell abhandeln, was ich sehr schade fand. Gerade die neusten Erkenntnisse wurden dann völlig hintern vorgelassen, sodass nur ein großes Fragezeichen im Kopf bestehen bleibt. Sicherlich müssen nicht immer alle Fragen geklärt werden, aber das waren mir doch einfach viel zu viele offene Sachen, auch wenn ich es an sich recht gut fand, dass man bei ein zwei Charakteren der Fantasie freien Lauf lassen kann, wie es dort weitergeht. Aber im Bezug auf die Handlung fand ich es sehr unpassend.
Alles in allem bin ich von dem Finale doch recht enttäuscht. Der etwas langweilige Anfang, das extrem schnell hingeworfene Ende und die ganzen unbeantworteten Fragen machen das Buch zum schwächsten Teil und ich kann dem Buch auch nur drei Punkte geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Würdig und doch zu offen

2

Ich habe es oft genug betont, Marie Graßhoffs Sci-Fi-Reihe, die mit „Neon Birds“ ihren Anfang nahm, war für mich eine riesige Überraschung, weil ich mich mit meiner mangelnden eigenen Vorstellungskraft ...

Ich habe es oft genug betont, Marie Graßhoffs Sci-Fi-Reihe, die mit „Neon Birds“ ihren Anfang nahm, war für mich eine riesige Überraschung, weil ich mich mit meiner mangelnden eigenen Vorstellungskraft bei dem Genre bei Büchern stets sehr schwer getan habe. Während mir in Serien und Filmen das Futuristische vor Augen geführt wird, war es mir bei den Büchern oft nicht möglich, die Welten vor meinen Augen entstehen zu lassen. Dennoch entstand bei Graßhoffs erschaffener Welt ein Sog, der mich augenblicklich mitgerissen hat. Auch wenn ich keine Garantie dafür abgeben möchte, dass ich wirklich alles in seiner Tragweite verstanden habe, habe ich dennoch so viel verstanden, dass es für mich ein durchgängig großartiges Lesevergnügen war. Dennoch war mein Bammel vor „Beta Hearts“ ganz schön ordentlich, denn einen Abschluss hinzukriegen, ist eine Kunst für sich. Hat Graßhoff die mit ihrem Abschlussband hinbekommen?

Der zentrale Grund, warum ich am Ende nicht vollkommen glücklich den Buchdeckel schließen konnte, liegt daran, dass ich immer schon jemand war, der alles ganz genau beantwortet und erklärt haben will und diesem Bedürfnis wird „Beta Hearts“ nicht gerecht. Nach der letzten Seite sind noch zahlreiche und dann sogar auch noch wichtige Fragen offen, bei denen ich dachte, dass die Reihe damit stehen und fallen wird. Man hat es ja durchaus nicht selten, dass sich Autoren bewusst dafür entscheiden, Aspekte offen zu lassen, damit sich jeder Leser sein eigenes Ende denken kann, aber da geht es oft um Details, aber hier reden wir doch von zentralen Themen, die im Wesentlichen dafür gesorgt haben, dass ich weiterlesen wollte. Nun ohne Antworten dazustehen, fühlt sich tatsächlich an, wie eine Schlucht hinuntergestürzt zu sein.

Die grundsätzliche Struktur des Abschlussbands war gut, weil die Spannung stets auf einem Höhepunkt war, denn andere gegebenen Antworten wurden ja auch hinausgezögert, weswegen klar war, dass nur das Ende Erlösung verschaffen kann. Mir hat auch gefallen, wie sich neue Teams gebildet haben, wie sich noch einmal die Charaktere entwickelt haben und was letztlich die Endlösung war, wie Frieden herrschen konnte. Das Grundkorsett war also vorbildlich, wie es schon die beiden Bände zuvor bewiesen haben, aber diesmal passten die Details nicht optimal. Neben den zahlreichen offenen Fragen hat sich mir auch das Gefühl aufgedrängt, dass das Buch am Ende schnell zu Ende gebracht werden sollte. Auch wenn die finale Lösung absolut schlüssig über die drei Bände hinweg ist, so wirkte es am Ende so simpel, dass man sich fragt, ob tatsächlich all die Jahre zuvor niemand darauf gekommen ist. Wo sich die Geschichte oft die nötige Ruhe genommen hat, um den Leser tief eintauchen zu lassen, so ist das Tempo hier plötzlich so enorm angezogen worden, dass man das Gefühl hat, wäre der eigentliche Stil beibehalten worden, dann wären nur vier Bände der Erzählung gerecht geworden.

Fazit: Ein würdiges Ende für eine Reihe zu finden ist definitiv eine Herausforderung, die Graßhoff mit „Beta Hearts“ in großen Teilen gelungen ist. Über die Gesamtschau hinweg sind es Kleinigkeiten, die jetzt einen faden Beigeschmack haben. Aber diese Kleinigkeiten sind eben auch wichtig, sie entscheiden darüber, ob man am Ende sagt: „Das war es für mich!“ oder ob man noch ewig den Gedanken hin- und herwälzt, was noch hätte getan werden können. Insgesamt ist das Ende zu überhastet erzählt, aber dafür inhaltlich konsequent.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Der schwächste Teil der Reihe

2

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen die Stirn zu bieten. Doch die Zivilisation steht bereits an der Schwelle zum Untergang. Ist die Menschheit noch zu retten, und ist sie es überhaupt wert, gerettet zu werden? Die junge Kämpferin Andra zweifelt an ihrer Mission, KAMI zu vernichten …
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Die Menschen gaben mir die Macht zu lernen.

Das Cover ist wahrscheinlich der Liebling von mir aus der Reihe. Die Farbe ist toll und mir gefällt die Stadt. Passend zu den anderen Covern und trotzdem auch allein gutaussehend.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer super zu lesen. Ich kann mich in ihre Geschichte fallen lassen, obwohl es so viele Perspektiven gibt. Man merkt immer, aus wessen Sicht man gerade liest, das hat die Autorin richtig gut gemacht. Besonders gefallen haben mir die bildlichen Beschreibungen, dadurch kann man sich als Leser alles noch besser vorstellen.

Beta Hearts schließt an Cyper Trips an, Andra versucht eine friedliche Lösung zu finden und die Menschen formieren sich gegen KAMI.

Ich kam sehr schnell in diesen Teil hinein, da ich erst vor Kurzem den zweiten Band gelesen habe. Wenn man sich nicht mehr an alles erinnert, gibt es zu Beginn auch eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse. Das finde ich richtig klasse, dadurch kann man sein Gedächtnis nochmal auffrischen. In die Story habe ich sehr schnell wieder gefunden und ich wusste auch noch, was gerade passiert.

Bei diesem Buch will ich so wenig wie möglich spoilern, daher werde ich nicht so viel zum Inhalt sagen können. Die ersten beiden Drittel des Buches haben mir wieder sehr gut gefallen und ich habe die Seiten nur so weggelesen. Ich konnte nicht aufhören, es war einfach zu gut. Die Vorbereitungen für den Krieg gegen KAMI laufen, Andra versucht indes mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren und Byth bastel an Okijen, nachdem er am Ende von Band zwei so schwer verwundet wurde. Man weiß als Leser zu diesem Zeitpunkt einfach nicht, wie die Geschichte enden wird, es kann alles passieren und die Spannung bleibt erhalten. Ich war gefesselt.

Das letzte Drittel hat mich dann insgesamt ein bisschen enttäuscht. Ich habe mir irgendwie mehr erwartet vom letzten Kampf und es passte für mich einfach nicht zum Rest der Reihe. Es blieben auch einige Fragen offen, was ich gar nicht schlimm finde, denn so kann sich der Leser selber sein Ende spinnen, aber etwas hat einfach gefehlt. Erklärungen, Verteidungen, Rechtfertigungen und Kämpfe. Vielleicht habe ich mir zu viel erwartet, aber es war einfach nicht das, was ich mir von dieser Reihe erwartet habe.

An meinen Lieblingscharakteren hat sich aber ein bisschen was geändert. Bis jetzt mochte ich Okijen am liebsten, in diesem Band war es Flover. Okijen hat es nicht leicht und durch seine Verletzungen fühlt er sich recht nutzlos, aber er trifft auch Entscheidungen, die ich einfach nicht verstehen konnte. Ich weiß, dass er gedrillt wurde alle Anweisungen zu befolgen, aber er steht nicht einmal für seine Freunde ein und traut sich nicht gegen Marshall aufzubegehren. Irgendwie hat er nicht wirklich zur Story beigetragen und sich bei mir nur unbeliebt gemacht.

Flover hat sich währenddessen zu meinem Liebling hochgeschwungen. Er ist einfach so cool und nett, wie man ihn nicht mögen? Außerdem kommt Luke immer in seinen Kapiteln vor, was alles noch besser macht, da die beiden klasse zusammen sind. Sie verstehen sich blind und können immer auf den anderen zählen. Ob sie zusammen kommen oder nicht, wie es schon angedeudet wurde, müsst ihr aber selber nachlesen.

Byth und Andra sind Charaktere, die eben einfach da sind, die ich aber weder besonders gerne mag, noch hasse. Byth fand ich in diesem Band aber richtig interessant und sie hat mir im Mittelteil richtiggehend gefehlt. Durch ihre, nennen wir es Kräfte, ist sie ebenso unentbehrlich geworden wie Okijen und das merkt man in diesem Band ganz schön stark. Ihre Rolle in dem Ganzen war selbstmörderisch, aber die goldenen Drei haben sie auch nicht aufgehalten, was die drei gleich einmal unsymapthisch gemacht hat. Andra spielt immer noch eine zentrale Rolle und mittlerweile mag ich sie eigentlich schon. Ich fand es spannend zu lesen, wie sie mehr über ihre Vergangenheit herausgefunden hat, aber ihre Treffen mit KAMI waren dieses Mal nicht ganz so gut wie vorher, es hat mich nicht so sehr gepackt.

Was ich auch cool fand war, dass man mehr über die goldenen Drei erfahren hat. Man lernt mehr über sie als Person und wie sie eigentlich an die Macht gekommen sind. Da hätte es ruhig noch mehr davon geben können.

KAMI selbst macht eine Entwicklung durch, mit der ich nicht gerechnet habe. Irgendwie hat es mir gefallen und irgendwie auch nicht. Ich habe sie anders eingeschätzt und habe damit gerechnet, dass noch eine große Rede oder etwas Ähnliches kommt, irgendwie hat mich das Buch in dieser Hinsicht aber enttäuscht.

Fazit:

Obwohl der Großteil von Buch wirklich klasse war, hat mich das Ende doch ein wenig enttäuscht. Mich stört es nicht, dass es einige lose Fäden gibt, da kann man sich als Leser sehr viel selbst zusammenspinnen, aber der Endkampf war ganz anders als erwartet und mir fehlte in dieser Hinsicht etwas. Für mich ist das der schwächste Teil der Reihe. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Packendes Finale

1

Kami steht kurz davor die Menschheit für immer unter ihre Kontrolle zu bringen und sie für immer zu verändern. Doch es gibt eine Waffe die Hoffnung bringt und im alles entscheidenden Kampf um die Welt ...

Kami steht kurz davor die Menschheit für immer unter ihre Kontrolle zu bringen und sie für immer zu verändern. Doch es gibt eine Waffe die Hoffnung bringt und im alles entscheidenden Kampf um die Welt über Sieg und Niederlage entscheiden wird. Doch während der Planung des ultimativen Schlags gegen Kami spaltet sich die verbliebene Gruppe der Menschen in zwei Lager. Andra ist fest davon überzeugt Kami zu überzeugen freiwillig zum Aufgaben zu bewegen, während die anderen nur den Einsatz von Waffen als richtigen Weg betrachten. Wer wird am Ende gewinnen und siegreich hervorgehen?

Viele Handlungsstränge aus dem zweiten Band werden hier fortgeführt und knüpfen direkt an die vorherigen Ereignisse an. Der Kampf um Kami geht in die letzte Runde und die beiden Positionen von Andra und Marshall, die sich gegenüberstehen stechen hier deutlich hervor und führen zu einigen spannungsgeladenen Situationen, aus denen folgenschwere Konsequenzen gezogen werden, die die ganze dramatische Lage weiter verschärfen. Das geht so weit, das einige Beziehungen zwischen den Charakteren Schaden nehmen und sich die diese voneinander distanzieren. Diese Spannungen zwischen den Charakteren haben für mich mehr pepp in die Geschichte gebracht, da es eine Weile dauert, bis sie in den Kampf gegen Kami ziehen und sich zwischendurch viel auf zwischenmenschlicher Ebene abspielt, welches eine unterhaltsame Abwechslung darstellte und mich fesseln konnten.
Durch die Planungen und die dazukommende Unsicherheit bezüglich des möglichen Sieges steigert sich die Spannung langsam, aber kontinuierlich.

Das Ende kam schnell und der Kampf, auf den man hinfiebert, war rasch vorbei. Das ging mir alles viel zu schnell und war zu plötzlich vorbei. Ansonsten entwickeln sich die Handlungen langsam, so dass man ihnen gut folgen kann, aber zum Ende hin löst sich die Situation so schnell und simpel auf, dass ich mich fragte warum sie so lange gegen Kami gekämpft haben, wenn die Lösung doch so einfach und nahe liegend war. Das konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Obwohl das Ende recht offen gehalten wird, finde ich es gelungen und die offenen Fragen stören mich nicht. Trotzdem hätte ich natürlich gerne gewusst wie es ausgehen wird und sich die Charaktere weiterentwickeln, wie das Regierungssystems fortan funktioniert und aufgebaut ist und so weiter.

Fazit: Ein packendes Finale, auch wenn die Auflösung der Situation sehr nahe liegend und fast schon zu einfach war und der finale Kampf dadurch einiges an Spannung eingebüßt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Für mich ein doch sehr schwacher Abschluss

1

Für mich war klar, dass ich "Beta Hearts" lesen muss. Als finaler Band einer Trilogie, die mich anfangs richtig gecatched hat, musste ich nun wissen, wie es weiter- beziehungsweise ausgeht. Auch wenn mich ...

Für mich war klar, dass ich "Beta Hearts" lesen muss. Als finaler Band einer Trilogie, die mich anfangs richtig gecatched hat, musste ich nun wissen, wie es weiter- beziehungsweise ausgeht. Auch wenn mich Teil 2 schon lange nicht mehr so einfangen konnte, wie der Auftakt der Reihe. Ich hoffte, hier nochmal ein paar schöne, spannende Lesestunden zu bekommen.
Allerdings muss ich leider sagen, dass ich Teil 3 leider noch einmal etwas weniger gut als "Cyber Trips" fand und damit als den schlechtesten der Reihe empfand.
Dabei fing es eigentlich vielversprechend an. Wir werden direkt an das Ende von Band 2 geworfen, als die Gruppe auf der Flucht ist. Eben standen sie noch KAMI selbst gegenüber und nun müssen sie aus der von Mojas überrannten Stadt fliehen. Ich war nicht direkt gefesselt, aber die kommenden Geschehnisse bauen eine unterschwellige Spannung auf. Denn natürlich wollte ich nun, im Finale, endlich Antworten auf gewisse Fragen erhalten. Zudem kommen Geheimnisse ans Tageslicht, die auch noch nach Erklärung bedürfen und die zusätzlich dafür sorgten, dass ich am Ball blieb.
An sich also wirklich keine schlechten Voraussetzungen. Doch dann löste sich dieses Versprechend für mich nicht ein. Denn trotz dieser Spannung, wurde mir die Handlung durch zum Teil inszeniert wirkende Entwicklungen vermiest. Oder die Hintergründe fehlten mir. Oder manche Parts, von denen ich gerne gelesen hätte, wurden lediglich angerissen. Das alles führte bei mir zu einer ersten Verstimmung.
Die Zweite rührt daher, dass mir die Aufteilung der Perspektiven mehr oder minder einseitig vorkam. Besonders Andra wird in "Beta Hearts" stark in den Fokus gerückt und das fand ich nunmal schade. Ich hätte zum Beispiel viel lieber mehr von Byth und Luke gelesen, anstatt gefühlt immer und immer wieder Andras Gedankengängen zu folgen.
Was vielleicht auch mit Marie Graßhoffs Stil in ihren Kapiteln zu tun hat. Der wirkte in Andras Kapitel auf mich eine Stufe zu gestelzt. Generell habe ich nichts gegen ihren Schreibstil, denn er lässt sich schön lesen, doch ab und an war es mir eben doch zu steif. Und das besonders bei Andra.
Doch noch mehr als der Stil in ihren Kapiteln hat mich Andra höchstselbst genervt. Anfangs hatte ich eigentlich nichts gegen sie, doch nun, im finalen Band, nahm sie mir eindeutig zu heldenhafte Züge an. Dauernd steht sie im Mittelpunkt, hat die rettenden Einfälle, weiß das Richtige zu sagen und ist natürlich, was auch sonst, besonders. Also irgendwann ist doch mal gut! Denn so wurde mir die für mich eigentlich neutrale Andra, mit der ich anfangs aufgrund ihrer Situation mitfühlen konnte, zunehmend unsympathisch.
Und leider konnten das die anderen Protagonisten nicht für mich aufwiegen. Okijen war ja vorher mein geheimer (na gut, nicht zu geheimer) Liebling. Doch in diesem Buch hat er A nicht ganz so viel Platz und dadurch B nicht allzu viele Chancen, sich hervorzutun, agiert aber C in einer Szene ganz schrecklich, sodass auch er als Lieblingscharakter nicht mehr wirklich infrage kommt. Luke hat, wie schon erwähnt, recht wenig Kapitel und die waren meist auch noch eher austauschbar. Mit Byth ging es mir ähnlich, sie hätte ich hier nur allzu gern mal näher kennengelernt, denn sie zeigte auf alle Fälle interessante Züge. Flover, den ich vorher eigentlich nicht zu meinen Lieblingen gezählt hätte, schneidet fast am besten ab. Allerdings gab es auch mit ihm Aktionen, die nicht hätten sein müssen.
Von wem ich in "Beta Hearts" wirklich gern noch viel mehr gelesen hätte, waren die Goldenen Drei, also Alaska, Marshall und Liza. So viel kann ich verraten, über sie erfährt man im Buch noch einiges, doch das war mir leider noch zu wenig. Da gibt es meiner Meinung nach sooo viel Material, so viel zu ergründen und ich hätte wirklich gern mehr über die Drei gelesen. Wer sie sind. Warum sie sich vor Jahrzehnten der Rebellion anschlossen beziehungsweise sie anführten. Wie sich das auf ihre jetzigen Handlungen auswirkte.
Überhaupt habe ich das Gefühl, dass die Autorin einen Teil des Potenzials des Buches und der gesamten Trilogie verschenkt hat. Nach diesem Ende gab es für mich noch so viel, was nicht nur offen, sondern auch noch nicht stimmig war. Erklärungen, die mir fehlten. Handlungsstränge, die einfach abgeschnitten wurden und deswegen so wirken, als hätte die Autorin sich hier einfach keine weiteren Gedanken zu den Hintergründen gemacht. Was nicht mal stimmen muss, aber das fahle Gefühl bleibt trotzdem. Außerdem hat mich dieses Top-und-Deckel-Ende wirklich aufgeregt.
Ich gehe also mit stark gemischten Gefühlen aus dieser Sci-Fi-Reihe. Anfangs war ich wirklich hellauf begeistert, doch eben diese Begeisterung nahm bei mir leider peu á peu ab. Das Grundgerüst war für mich zwar auch in "Beta Hearts" noch wirklich spannend, vor allem das Unterschwellige ließ mich hier Seite um Seite umblättern, doch letzten Endes mich ärgerte zu viel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere