Profilbild von Lesemietze

Lesemietze

Lesejury Star
offline

Lesemietze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemietze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2020

Helden gesucht

Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf deiner Seite
0

Die Ungeheuerlichen haben mir sehr gut gefallen. Stück für Stück erfährt man wer sie waren und deren Geschichte mit dem Dorf.
Die Ungeheuerlichen sind nicht mehr gern gesehen vom Grafen, dabei wären sie ...

Die Ungeheuerlichen haben mir sehr gut gefallen. Stück für Stück erfährt man wer sie waren und deren Geschichte mit dem Dorf.
Die Ungeheuerlichen sind nicht mehr gern gesehen vom Grafen, dabei wären sie eine große Hilfe. Nobolde, Wesen die Chaos und Tod bringen, scheinen wieder aufgetaucht zu sein.
Riley möchte unbedingt was unternehmen, nur was?
Riley ist eine aufgeweckte 11jährige, mit viel Abenteuerlust und einen schlauen Verstand. Die Geschichte nimmt Stück für Stück fahrt auf und man wird erstmal an viele Sachen ran geführt. Das fand ich ganz gut.
Ich muss aber sagen dass die Geschichte an sich etwas düster ist, was aber sehr passend ist, sonst würde nicht die richtige Stimmung auf kommen. Da es um Gestalten geht, die Nachts und nicht tagsüber auftauchen, muss es leicht gruselig sein.
Neben Riley tauchen noch viele andere tolle Charaktere auf, so wie ihre 3jährige Schwester Lottie, die total niedlich ist und man sie am liebsten aus dem Buch klauen möchte. Aber auch die Freunde von Riley Folly und Quinn und diverse andere machen die Geschichte zu was tollen.
Es gibt interessante Wendungen im weiterem Verlauf. Ich hoffe aber vielleicht noch mehr über die Nobolde zu erfahren. Auch wenn sie gruselig vom Erscheinungsbild waren, so fand ich sie doch ganz interessant.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und geht einen flüssig von der Hand. Ich freue mich schon mehr über Riley und den Ungeheuerlichen zu erfahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2020

Ein bissiges Abenteuer

Zurück in Monsterville
0

Zurück zu Ben und seinen Freunden Lucy und Linus.
Sie erwartet ein weiteres Abenteuer und das ist ziemlich haarig und bissig. Denn es laufen Werwölfe durch die Stadt und beißen weitere Bewohner. Und wie ...

Zurück zu Ben und seinen Freunden Lucy und Linus.
Sie erwartet ein weiteres Abenteuer und das ist ziemlich haarig und bissig. Denn es laufen Werwölfe durch die Stadt und beißen weitere Bewohner. Und wie man es schon auf dem Cover erahnt trifft es auch Linus, der Tagsüber teilweise ein recht merkwürdiges benehmen zeigt.
Um das Ganze rückgängig zu machen haben die Freunde Zeit bis zum nächsten Vollmond, denn sie müssen den Alphawolf finden.

Adam Monster nimmt seine kleinen Leser wieder mit in ein sehr schönes Abenteuer. Die Handlung wird von tollen Zeichnungen begleitet, so kann man sich auch immer die ein oder andere Figur besser vorstellen.
Die Geschichte war schön aufgebaut. Genau richtig spannend und von der Handlung nicht stockend. Nicht nur dass die drei ein Lösung für das Werwolf Problem finden müssen. Zu dem hat Ben damit zu kämpfen, dass sich sein Vater nicht meldet. Zudem hat die Geschichte immer ein wenig was lehrreiches an sich, was wie ich finde immer ganz nett rüber gebracht wird. Die Eigenart, dass sich Adam Monster zwischendurch meldet, findet sich auch hier wieder, was ich an sich nicht schlecht finde nur diesmal kam es mir sehr oft vor. Das ist aber wohl mein eigenes empfinden.
Ich freue mich wenn es wieder bald nach Monsterville geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Wieder etwas besser

KGI - Düstere Vergangenheit
0

Im Zweifel für den Angeklagten. Dieser Band konnte mich wieder etwas mehr für KGI erwärmen, da Band 8 bis 10 mir viel zu sehr ein gleiches Muster aufwiesen. Okay im Grunde ist das gewissermaßen bei allen ...

Im Zweifel für den Angeklagten. Dieser Band konnte mich wieder etwas mehr für KGI erwärmen, da Band 8 bis 10 mir viel zu sehr ein gleiches Muster aufwiesen. Okay im Grunde ist das gewissermaßen bei allen Bändern so, mit aber doch unterschiedlichen Hintergrundgeschichten bei den Frauen.

Auf die Geschichte von Joe habe ich mich gefreut und fand diese auch sehr gut umgesetzt. Joe ist einfühlsam was Zoe betrifft, merkt er ihren großen Schmerz und Sehnsucht doch an. Ich konnte mich aber nicht gut in Zoe reinversetzen, irgendwie hat mir an dieser Stelle diesmal was gefehlt. Ihr nicht so tolle Kindheit wurde einfach zu emotionslos beschrieben. Eher gab es immer Wiederholungen warum sie nicht gut genug sei, aber so richtig konnte ich es nicht nachvollziehen. Da das Blut in den Adern einen nicht dazu bestimmt wer man ist.
Joe mit seiner Art mochte ich sehr und mir hat auch gefallen das die Geschichte von Rusty und Sean hier auch ein wenig die Rolle gespielt hat. Das läßt mich hoffen dass die beiden auch noch einen band bekommen.
Etwas was mich nicht ganz klar war, wie man Zoe gefunden hat. Da hat mir etwas gefehlt in der Geschichte. Ansonsten war sie sehr solide gewesen. Fazit ist hier eher 3,5*

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Die schwarze Katze

Der Hof der Wunder
0

Der Hof der Wunder hat mich von der ersten Seite an gefesselt.
Das Schicksal von Nina, dir zu schwarzen Katze wurde, hat mich geradezu in einen Bann gezogen.
Nina, die ihre Schwester an die Gilde des Fleisches ...

Der Hof der Wunder hat mich von der ersten Seite an gefesselt.
Das Schicksal von Nina, dir zu schwarzen Katze wurde, hat mich geradezu in einen Bann gezogen.
Nina, die ihre Schwester an die Gilde des Fleisches verloren hat. Und jetzt versucht die Unschuldige Ettie zu beschützen. Ihr ist kein Risiko zu hoch Ettie vor den Tiger zu bewahren, der schon ihre Schwester in seine Fänge bekommen hat.

Die Geschichte ist düster und brutal und verschönt nichts. Ich finde jede Gilde für sich schon sehr interessant. Ihr Zusammenhalt in der Gilde selber so wie ihre Zusammenarbeit mit den anderen Gilden, wobei die Gilde des Fleisches wohl jeder ein Dorn im Auge ist, wobei sich keiner traut gegen aufzulehnen.
Hungersnot, Auflehnung, Revolution.
Man merkt gegen Ende wie komplex alles ist und wieviel zusammenhängt.
Ich fand den Lebensweg von Nina interessant. Wie sie mit ihrer Art, die eigentlich mehr als direkt ist, Verbündete findet und das außerhalb ihrer Gilde.
Glücklicherweise gibt es hier keine Liebesbeziehung im eigentlichen Sinne, auch wenn 3 sehr unterschiedliche Männer in ihren Leben sind.
Ich bin sehr gespannt wie der zweite Band sein wird. Und ob Nina irgendwann die Gilde der Diebe anführen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Schema F

KGI – Verloren im Dunkel
0

Rückblicken auf Band 8 & 9 frage ich mich so langsam ob der Autorin nichts neues mehr einfällt.
Die Geschichte von Hancock hat mich so gar nicht interessiert, da er viel zu wenig aufgetaucht ist. Da würde ...

Rückblicken auf Band 8 & 9 frage ich mich so langsam ob der Autorin nichts neues mehr einfällt.
Die Geschichte von Hancock hat mich so gar nicht interessiert, da er viel zu wenig aufgetaucht ist. Da würde ich ja eher noch Kyle Phillips in Betracht ziehen.
Da es nu diesmal um den knallharten Anführer der ehemals Titan Gruppe ging, war ich gespannt ob die Autorin von vorigen Schema abbricht.
Auf die Gefahr hin das ich vielleicht zu viel verrate und spoiler sollte man jetzt nicht mehr weiterlesen. Aber mal ernsthaft die holde Maid, die diesmal in Gefahr schwebt und gerettet werden muss. Ist mal wieder eine Jungfrau. Jetzt mal ernsthaft, das gibt doch ein völlig falsches Bild wieder. Zumal es jetzt der dritte Band in folge ist. Das wirkt mehr als unrealistisch.
Die Handlung war streckenweise durchaus spannend, nur was mir auch hier wieder aufgefallen ist wie sehr sich der Held wieder selber in einen schlecht Licht darstellt und meint die holde Maid nicht zu verdienen. Die holde Maid müsste nach der ganzen Zeit erstmal in eine Entzugsklinik gefüllt, so oft wie ihr Betäubungs-& Schmerzmittel verabreicht wurden. Das sie überhaupt wache Momente erlebt hat wundert da einen schon.
Die Geschichte an sich hatte schon durchaus Potenzial. Aber neue Ideen wären mal nicht schlecht. Der flüssige Schreibstil rettet das Ganze langsam auch nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere