Profilbild von Lotte1109

Lotte1109

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lotte1109 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lotte1109 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2021

wieder zurück in Japan und beim Kotzbrocken

Lilienblütenjunge
0

"Wenn man den Edelstein nicht schleift, hat er keinen Glanz."

Band 2 der Blüten-Trilogie und Sarah Nierwitzki haben mich immer noch in ihrem Bann mit Clara, Kotzbrocken, Bent, Falk und Mason.

"Wenn man den Edelstein nicht schleift, hat er keinen Glanz."

Band 2 der Blüten-Trilogie und Sarah Nierwitzki haben mich immer noch in ihrem Bann mit Clara, Kotzbrocken, Bent, Falk und Mason. <3

Mit Lilienblütenjunge konnte sie mich wieder total begeistern und hat ihre Leser natürlich mit dem Ende von Band 2 nicht enttäuscht. Ich sage nur Cliffhanger. o.O

Handlung: Clara ist bei Mason und den Abtrünnigen gelandet und bekommt mit, wie diese Gemeinschaft zusammenhält und keiner einem im Rang über dem anderen steht. Sondern gleich berechtigt sind.

Sie wird wie ein vollwertiges Mitglied behandelt und nicht gefangen gehalten wie im Dorf der Gilde. Aber kann sie ihnen trauen?

Immerhin haben sie ihre Hilfe angeboten um ihren Vater zurückzubringen. Doch was bezwecken Mason und die Abtrünnigen damit?

Außerdem erfährt man im 2. Band endlich ein bisschen mehr über Claras Vater Vergangenheit und auch über Falk. Trotzdem bleiben weiterhin viele Fragen offen. Die hoffentlich im Finale gelüftet werden.

Jarik versucht natürlich alles um Clara wieder ins Dorf und zur Gilde zu bringen mit Hilfe von Ava und Falk. Doch plötzlich kommt alles anders und die Ninjas treffen aufeinander.

Wer spielt das falsche Spiel? Die Gilde bzw. Meister, die Abtrünnigen oder doch Jarik?

Fazit: Lilienblütenjunge kann ich wieder nur empfehlen und kommt zu meinen Jahreshighlights. 5/5 Sternen und ganz klar wieder typisch Nierwitzki

"Ein junger Baum kann leicht gebogen werden."

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Ein tolles Debüt mit der Frage "Was wäre wenn?"

Wenn es uns gegeben hätte
0

Auf dem Weg zum Glück musst du manchmal einen Umweg nehmen.

"Wenn es uns gegeben hätte" von Josefine Weiss, war mein erste Buch der Autorin und gleichzeitig auch noch ihr Debüt. Die Geschichte um Ela ...

Auf dem Weg zum Glück musst du manchmal einen Umweg nehmen.

"Wenn es uns gegeben hätte" von Josefine Weiss, war mein erste Buch der Autorin und gleichzeitig auch noch ihr Debüt. Die Geschichte um Ela und Timo ist eine sehr bewegende, tiefgründige und sehr emotionale Liebesgeschichte, die nach dem ewigen Glück sucht. Aber diese Suche nicht immer ganz einfach ist zu Verwirklichen.

Das Buch hat mich positiv überrascht, da die Autorin wirklich sehr gut beschreibt, wie schwierig es manchmal ist dauerhaftes Glück zu finden und es nicht immer der leichteste Weg dahin ist.

Für die große Liebe ist es nie zu spät und man sollte die zweite Chance dazu ergreifen, nutzen und jeden Augenblick genießen. Das muss auch Ela erkennen als sie nach 8 Jahren Funkstille wieder auf Timo trifft und unzählige Erinnerungen und Gefühle wieder in ihr weckt. Die beiden setzen alles auf eine Karte und wollen das Leben und die Liebe mit vollem Herzen genießen, doch dieses Herz wird sie auf eine lebensverändernde Probe stellen.

Fazit: Der Debüt Roman von Josefine Weiss, kann ich jedem nur empfehlen, denn er hat mich zu tiefst berührt und mit jeder Seite mitgezogen in eine sehr emotionale, tiefgründige und bewegende Geschichte. 5/5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Toller Liebesroman mit sympathischer Protagonistin

Catching Prince Charming
0

"Catching Prince Charming" von Katharina Sommer ist eine etwas andere Liebesgeschichte, mit einer sehr sympathischen und tollpatschigen Protagonistin Fanny.

Fanny studiert und möchte nach ihrem Studium ...

"Catching Prince Charming" von Katharina Sommer ist eine etwas andere Liebesgeschichte, mit einer sehr sympathischen und tollpatschigen Protagonistin Fanny.

Fanny studiert und möchte nach ihrem Studium Grundschullehrerin werden, neben bei schreibt sie noch Bücher. Leider hat Fanny in Sachen Liebe kein Glück, denn ihr Ex-Freund Mark meint, sie mit einer blonden Barbie betrügen zu müssen. Während des Trennungsfrustes mit ganz viel Schokolade, sieht sie einen Werbespot für die Sendung "Catching Prince Charming" und dem sympathisch wirkenden Kandidaten Alexander, bewirbt sich kurzerhand dafür. Ihre große Schwester und beste Freundin wollen sie überreden ihre Bewerbung zurückzuziehen, da sie der Meinung sind Fanny ist für dieses Format von Reality-TV nicht aus dicken Holz geschnitzt. Doch Fanny bleibt bei ihrer Entscheidung und wird für die Sendung ausgewählt und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr, sehr gut und der Humor ist klasse. Fanny ist eine sympathische Protagonistin und mit ihrer tollpatschigen Art schließt man sie sofort ins Herz und kann sich auch sehr gut in sie hineinversetzen und identifizieren.

Die Suche nach der Liebe im Reality-TV ist nicht so einfach. Ist der Auserwählte Kandidat wirklich, die Liebe, die man gesucht hat oder doch ein anderer Kandidat?

Fazit: Wer eine humorvolle Liebesgeschichte mit einer authentischen Protagonistin sucht, liegt mit diesem Buch nicht verkehrt. Ich kann es sehr empfehlen. 5/5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

Eine unglaubliche Geschichte, die man lesen muss

Behind the salt line
0

Endlich wieder ein Buch von Veronica More und ich habe wieder ein Jahreshighlight gefunden.

Der Schreibstil ist wie bei ihrem Debüt wieder schön flüssig und locker leicht zu lesen, die Lesestunden verfliegen ...

Endlich wieder ein Buch von Veronica More und ich habe wieder ein Jahreshighlight gefunden.

Der Schreibstil ist wie bei ihrem Debüt wieder schön flüssig und locker leicht zu lesen, die Lesestunden verfliegen nur so, da man einfach nicht aufhören kann.

Das Cover passt super zu der Geschichte von dem Buch und zu den Protagonisten. Außerdem ist es Blau :D ich liebe Blau. Die Farben harmonieren sehr schon und es ist nicht zu überladen sondern schön schlicht und dezent gehalten.

Die Protagonisten in Behind the salt line sind Hope und Liam. Die unterschiedlicher nicht sein können. Hope besitzt seit ihren 6. Lebensjahr die Fähigkeit Geister zu sehen und mit ihnen zu reden. Dabei hilft sie einigen verlorenen Seelen im Bestattungsinstitut von ihren Großeltern ins Licht zu gehen. Liam ist ein Geist aber er möchte nicht ins Licht, denn er mag sein Geisterleben und genießt die Vorteile nicht gesehen zu werden. ;) Er beobachtet immer gerne hübsche Mädchen. Durch ein Gespräch von Trudy und Jim, wird Liam auf Hope aufmerksam.

Die Handlung beginnt damit, dass Hope ihren Job im Bestattungsinstitut bei ihren Großeltern nach geht und dort den Verstorbenen hilft ins Licht zu gehen und auch auf Sonderwünsche bezüglich ihrer Bestattungen eingeht. Ihre beiden Geisterfreunde Trudy und Jim holen sie jeden Tag ab und bringen sie nach Hause. Daheim möchte Hope jedoch ihre Ruhe und zieht deshalb immer an den Fenster und Türen eine Salzlinie, damit die Wohnung Geistfrei bleibt. Doch eines Tages taucht plötzlich Liam im Beerdigungsinstitut auf und ist total fasziniert von Hope. Er hilft ihr sogar die Seele von der Frau eines Verstorbenen zu finden, die bei einer Wanderung verunglückt sind. So verbringen sie fast jeden Tag jetzt immer wieder zusammen und reden die Abende auf Hopes Balkon. Natürlich necken die beiden sich auch gerne mal hin und wieder. Aber wie heißt es so schön, was sich neckt das liebt sich. Aber kann man einen jemanden lieben der bereits tot? Kann man Berührungen und Küsse genauso fühlen wie bei einem Lebenden? Was macht man, wenn man Gefühle für einen Geist entwickelt aber man selbst noch am Leben ist? Um diese Frage zu beantworten, empfehle ich euch, das Buch zu lesen. Es ist ein absolutes Highlight wieder von Veronica More und ich kann es jedem empfehlen. 5/5 Sternen und eines meiner Herzensbücher am jetzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

Kirschblütenmädchen und Kotzbrocken passt?

Kirschblütenmädchen
0

Ich liebe den Schreibstil und die Bücher von Sarah Nierwitzki und die Klischeebedienenden Witze, die sie in dieses Buch gepackt hat. Der Schreibstil ist wie immer schön flüssig und mit tollem Humor gespickt, ...

Ich liebe den Schreibstil und die Bücher von Sarah Nierwitzki und die Klischeebedienenden Witze, die sie in dieses Buch gepackt hat. Der Schreibstil ist wie immer schön flüssig und mit tollem Humor gespickt, dadurch verschlingt man regelrecht ihre Bücher. Die Lesestunden verfliegen nur wieder so dahin und am Ende des ersten Teils der Blütentrilogie steht man da und denkt sich nur "Ist das ihr Ernst, dass kann sie doch nicht machen?". Aber mit so einem Cliffhanger kann man Sarah Nierwitzki und dem Kotzbrocken einfach nicht böse sein, denn dafür ist der Auftakt einfach viel zu gut.

Im ersten Teil der Blütentrilogie trifft Clara auf Jarik aka Kotzbrocken. Dieser "entführt" sie nach Japan zu der Gilde, die sie vor den Abtrünnigen schützen möchte. Denn diese haben auch vor 6 Monaten ihren Vater entführt. In der Gilde wird Clara erzählt, das ihr Vater einen hohen Rang in der Gilde innewohnt, dem eines Meister. Insgesamt gibt es sieben Meister, für jeden Kontinent einen. Ihnen unterstehen die Fuma und die Geschwister der Nacht, so werden die Shinobi der Gilde genannt. Außerdem erfährt sie von einer Prophezeiung und das der immerblühende Kirschbaum im Innenhof des Tempel im Zusammenhang damit steht.



"Am Tag der ersten Knospe des immerblühenden Kirschbaums wird die Erste geboren. Sie wird der Anfang und das End sein. Das Neue und Alte. Durch sie weicht Unrecht. Durch sie wächst Zusammenhalt."


Doch ist die Gilde wirklich das, was sie scheint und kann sie Jarik vertrauen? Wer ist wirklich gut oder böse? Was steckt hinter der Entführung ihres Vaters? Waren es wirklich die Abtrünnigen? Ist sie im Dorf der Gilde sicher?

All diese Fragen stellt sich Clara bzw. stehen im Raum. Ihr Hauptziel liegt jedoch darin ihren Vater endlich wieder zu finden und mit ihm gemeinsam nach Hause gehen zu können und die Gilde und alles hinter sich zu lassen. Ob mit der Hilfe der Meister und den Geschwister oder ohne sie, ist ihr vollkommen egal, solange sie wieder nach Hause kann. Jedoch ist da noch mehr, denn die Mauer, die sie mühsam nach dem Verschwinden ihres Vaters um ihr Herz aufgebaut hat, beginnt zu bröckeln. Und ist Potsdam wirklich noch ihr Zuhause? Oder sehnt sich ihr Herz nach Japan und jemanden anderen? Passt Kirschblütenmädchen und Kotzbrocken?

Ein toller und gelungener Band 1 der Blütentrilogie. Die Erzählperspektiven aus Claras und Jariks Sicht haben mir super gefallen und man konnte sich in beide Protagonisten sehr gut hineinversetzen. Das Buch kann ich nur empfehlen zu lesen, es ist wieder typisch Nierwitzki. Wer noch nicht nierwitzkifiziert ist, sollte unbedingt das Buch lesen und sich nierwitzkifizieren lassen. Es verdient vollkommen zu Recht 5/5 Sternen und ist ein richtig schönes Jahreshighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere