Profilbild von bookaretherealmagic

bookaretherealmagic

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookaretherealmagic ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookaretherealmagic über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2020

Etwas langatmig

A single touch
0

Nachdem mir der erste Band der L.O.V.E Reihe schon gut gefallen hat, wollte ich die Nachfolger auch noch lesen. Dieses Buch ist der dritte Band und handelt von Valerie. (Ich habe jetzt erst verstanden, ...

Nachdem mir der erste Band der L.O.V.E Reihe schon gut gefallen hat, wollte ich die Nachfolger auch noch lesen. Dieses Buch ist der dritte Band und handelt von Valerie. (Ich habe jetzt erst verstanden, dass das 'LOVE' von den Anfangsbuchstaben der Namen kommt... 🤦‍♀️)
In der Reihe geht es um vier Freundinnen, die in einer WG leben und jeder Band behandelt je eine Liebesgeschichte einer Freundin. Alle Bände spielen gleichzeitig und können unabhängig voneinander gelesen werden. Das ist das Besondere:
So trifft man in jedem Band alte Charaktere wieder und erlebt Situationen nochmal - nur aus einer anderen Sicht.

Ich war erstmal ein wenig überrascht, als ich das Buch in den Händen hielt, da es mit seinen 540 Seiten für ein New Adult Buch doch ziemlich happig ist.

Ich finde, so viele Seiten wären
für die Handlung nicht unbedingt notwendig gewesen.
Der Anfang hat mich etwas verwirrt, es handelt sich um Vals Ankunft in England. Sie kommt übrigens aus Deutschland, was ich so noch nie in einem Buch gelesen habe...
Man erfährt ein paar Informationen über ihren Exfreund und dann kam die erste Begegnung mit Parker. Er ist der Hausvermieter. Zugegeben, es verwirrte mich etwas, in welcher Art und Weise sie ihn sofort abgecheckt hat. Zwischen den beiden war es Anziehung auf den ersten Blick. Danach ging alles wahnsinnig schnell und es entwickelte sich eine Affäre, weswegen es im Großteil der nächsten Kapitel allein um das Sexleben der beiden ging. Irgendwann gegen Mitte des Buches begann es sich langsam auch um die neuen Mitbewohnerinnen zu drehen, also Ella, Libby (aus dem ersten Teil) und Oxy. Die vier freunden sich schnell an und ich liebe diese Freundschaft wirklich. Das macht die Reihe so besonders, dass die Freundschaft trotz der einzelnen Dramen im Mittelpunkt steht.
In diesem Band speziell ging es um die Fotografie, was mich eigentlich wirklich interessiert, aber ich hätte mir hier aber irgendwie noch mehr Informationen dazu gewünscht. Das Thema wurde zwar ein paar Mal aufgegriffen, aber nicht wirklich tief behandelt.
Außerdem war es eine vorhersehbare Geschichte.
Val war mir als Charakter manchmal sehr suspekt. Mir war sie jetzt nicht wirklich sympathisch, ihre Vorurteile und Art, dass Parker meistens der Böse ist, wenn sie mal eine Situation falsch deutet, fand ich teilweise etwas befremdlich.
Parker mochte ich hingegen, er tat mir manchmal wirklich leid. Ich konnte seine Beweggründe auch definitiv nachvollziehen.
Außerdem fand ich Jil unglaublich süß.

Es gab seeehr viel Hin und Her in der Geschichte, was mich mir der Zeit schon etwas genervt hat. Val hat in einem Moment allen Männern abgeschworen und im nächsten Moment hat sie sich wieder in Parkers Arme geworfen und dann hat sie ihn wieder völlig ignoriert, weil er ja so ein Arschloch ist. Und ausreden lassen hat sie ihn dann auch nicht. Also tut mir leid Val, aber du bist leider nicht mein Lieblingscharakter. ):

Das Ende war aber ein sehr schöner Abschluss für das Buch. 😍


f a z i t
Die Handlung hätte man meiner Meinung nach deutlich einkürzen können. Auch sonst hatte das Buch ein paar kleine Schwächen. Nichtsdestotrotz fand ich die Freundschaft toll und abgesehen von Val mochte ich alle Charaktere sehr.
Ich denke, dass ich Band 2 & 4 trotzdem noch eine Chance geben werde. 🧡
2,9/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Am Anfang etwas schleppend, aber so tolle Charaktere!

Chain of Gold
0


Ich hatte am Anfang einige Bedenken, ob ich gut in das Buch reinkommen würde, da ich bis jetzt noch kein Buch aus dem Schattenjäger Universum gelesen habe oder überhaupt von Cassandra Clare. 'Chain of ...


Ich hatte am Anfang einige Bedenken, ob ich gut in das Buch reinkommen würde, da ich bis jetzt noch kein Buch aus dem Schattenjäger Universum gelesen habe oder überhaupt von Cassandra Clare. 'Chain of Gold' kann zwar unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden, aber ich habe mir sagen lassen, dass man sich spoilert, wenn man dieses Buch vor den anderen liest.

Tatsächlich war der Einstieg sehr mühselig, weil man mit Charakteren und Infos geradezu bombardiert wurde.
Erstmal die gesamte Welt neu kennenzulernen und die Verbindungen zwischen den Charakteren zu begreifen, hat eine Weile gedauert.
Das Buch ist mit seinen 700 Seiten auch ein ganz schöner Schinken.
Trotzdem war ich ziemlich erstaunt, als plötzlich schon die Hälfte des Buches vorbei war, aber noch nicht wirklich viel passiert war.

Gegen Ende hin wurde es erst so richtig interessant und von der Handlung her hätte ich bei diesem Buch eindeutig mehr erwartet.
So viele haben von diesem Buch geschwärmt und ich habe eigentlich mit mehr Wendungen gerechnet, die mich eiskalt überraschen.

Das was es definitiv gerettet hat, waren die Charaktere. Wow, hier kann ich nur sagen, dass ich sie allesamt liebe! Sie sind so so gut gelungen.
Jeder einzelne ist einzigartig und sooo vielschichtig. Ich bewundere vor allem Cordelia am meisten, was sie für eine Wandlung durchgemacht hat und welche Stärke sie besitzt, sie ist auch mein Lieblingscharakter. Obwohl ich mir am Anfang ihren Namen nicht merken konnte... (sie wird für mich immer Cordula bleiben)
Aber auch James, Lucie, Matthew,... und und habe ich in mein Herz geschlossen. 😍
Ich habe so mit ihnen mitgefiebert. Da das Buch aus der Er/Sie Perspektive erzählt, wechselt diese auch zwischen den vielen Charakteren.

Die Nachfolger werde ich auf jeden Fall auch noch lesen! Das Buch ist auf jeden Fall eine Empfehlung von mir, trotz dass teilweise echt wenig passiert. 🧡

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Tolles Buch, vor allem für Anfänger im Genre

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0



'Vortex - Der Tag an dem die Welt zeriss' ist der erste Teil der Vortex Trilogie. Sie spielt in einer zukünftigen Zeit, auf der Erde. Parallelen aus unserem Leben sind noch vorhanden, wie Namen von Städten. ...



'Vortex - Der Tag an dem die Welt zeriss' ist der erste Teil der Vortex Trilogie. Sie spielt in einer zukünftigen Zeit, auf der Erde. Parallelen aus unserem Leben sind noch vorhanden, wie Namen von Städten.
Im Vordergrund stehen die sogenannten Vortexe, durch welche Menschen reisen können, um an bestimmte Orte zu kommen. Allerdings ist dieses Reisen nicht einfach und es gibt gut ausgebildete Läufer, die dieses Reisen beherrschen. Eine von ihnen ist Elaine, die Hauptprotagonistin, welche nach und nach immer mehr Geheimnisse rund um die Vortexe und die Regierung aufdeckt. Dabei lernt sie auch Bale kennen und es entwickelt sich etwas, was weit über Freundschaft hinausgeht.

Das Buch lässt sich super lesen und der lockere Schreibstil, den Schreibstil fand ich einfach nur toll!
Das Buch habe ich ziemlich schnell gelesen, geradezu weggesuchtet.

Es war toll, dass die
Liebesgeschichte mal nicht im Vordergrund stand, sondern eher der Fokus auf der Welt und den Problemen liegt.

Da ich mit hohen Erwartungen an das Buch rangegangen bin, wurde ich aber auch ein klitzekleines bisschen enttäuscht, da ich dachte, der 'Wow-Effekt' ist größer.

Trotzdem ist das Buch eine große Empfehlung von mir, auch für Menschen, die sich bei Dystopien vielleicht noch nicht ganz so sicher sind. Ein grandioses Debüt und ein starker Reihenauftakt! ❤️

Den zweiten Band werde ich auf jeden Fall auch noch lesen, der vor ungefähr einem Monat erschienen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Wow!

Illuminae. Die Illuminae-Akten_01
0

'Illuminae' von Amie Kaufman
und Jay Kristoff war so ein Buch, wo ich mir dachte: wow, das ist pures Sci-Fi. Also klischeemäßig wurde alles vertreten. Es handelte sich unter anderem um einen Krieg, inklusive ...

'Illuminae' von Amie Kaufman
und Jay Kristoff war so ein Buch, wo ich mir dachte: wow, das ist pures Sci-Fi. Also klischeemäßig wurde alles vertreten. Es handelte sich unter anderem um einen Krieg, inklusive Verfolgungsjagd von Raumschiffen, einem ausbrechenden Virus und spielte im Weltall auf fremden Planeten.
Und dann gab es da natürlich noch Kady & Ezra, die beiden Hauptcharaktere.
Das frisch getrennte Paar wird auf verschiedene Raumschiffe gebracht und im Laufe der Zeit, die sie dort verbringen, merken beide, dass sie den anderen doch mehr vermissen, als sie dachten.
Dieses Buch werde ich definitiv positiv in Erinnerung behalten!❤️
Es ist nämlich unglaublich besonders vom Design her gestaltet.
Es gibt weder eine Erzählerperspektive aus der Ich noch aus der Er/Sie Perspektive.
Das gesamte Buch besteht aus beispielsweise Überwachungsberichten des Raumschiffs, Interviews und E-Mails, Chats, Tagebucheinträgen.
Trotzdem war die Handlung verständlich und es war so spannend die ganze Zeit. Genau das hat mich so fasziniert! Trotz der doch so unpersönlichen Erzählweise kamen Emotionen auf und vor allem waren die Gefühle nachvollziehbar. 😍

Also von mir gibt es hier definitiv eine Empfehlung, an alle die das Buch noch nicht kennen!
Den zweiten Band werde ich definitiv noch lesen.
[4.5/5⭐]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Leider eine Enttäuschung

Friday Black
0

Ich bin sehr zwiegespalten, was das Buch angeht. Mir fällt die Bewertung unglaublich schwer, und selbst gerade weiß ich noch nicht genau, wie viele Sterne ich dem Buch letzendlich geben werde.

Im Buch ...

Ich bin sehr zwiegespalten, was das Buch angeht. Mir fällt die Bewertung unglaublich schwer, und selbst gerade weiß ich noch nicht genau, wie viele Sterne ich dem Buch letzendlich geben werde.

Im Buch sind 12 Kurzgeschichten enthalten, die jeweils aus der Sicht eines anderen Menschen erzählt werden. Dabei behandelt jede ein bestimmtes Thema, zum Beispiel Konsumwahn oder Mord.
Diese waren unglaublich verstörend, aber leider nicht auf eine gute Art und Weise. Teilweise so surreal, dass ich nicht genau wusste, was ich davon halten soll.
Dabei spielt nicht alles in der realen Welt, eher gibt es viel Fiction, gemischt mit erschreckenden Parallelen zur aktuellen Zeit.

Ich weiß leider nicht genau, wozu ich das Buch gelesen habe, es konnte mir nichts mitgeben und hat mich auch nicht besonders zum Nachdenken angeregt. Ich hatte einfach ganz andere Erwartungen an das Buch.
Es war brutal, grausam und verstörend. Ich war oft mit den Inhalten überfordert und wusste nicht wirklich, was ich damit jetzt anfangen soll.
Auch der Einstieg in jede Kurzgeschichte war etwas schwierig, da ich erstmal die gesamte Situation erfassen musste und das dauerte eine Weile.

Was ich aber auf jeden Fall loben muss, ist der Schreibstil des Autors. Der hat mir wahnsinnig gut gefallen und versetzte mich sofort in die Situation im Buch.
Ich finde außerdem, dass die Hintergedanken und Gründe, wieso Menschen so grausam zueinander sind, richtig gut und authentisch dargestellt wurden.

f a z i t
Ein heftiges Debüt mit viel Potential, aus dem ich leider nicht viel mitnehmen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere