Cover-Bild Das Café am Rande der Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Lebenshilfe, Persönlichkeitsentwicklung und praktische Tipps
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 01.02.2007
  • ISBN: 9783423209694
John Strelecky

Das Café am Rande der Welt

Eine Erzählung über den Sinn des Lebens
Bettina Lemke (Übersetzer), Root Leeb (Illustrator)

Humorvoll und anrührend

Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen:
»Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen.

Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst. Ein ebenso lebendig geschriebenes, humorvolles wie anrührendes Buch.

Durchgehend vierfarbig, mit Illustrationen von Root Leeb.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2019

Sehr angenehm zu lesen

1

"Das Café am Rande der Welt" handelt von einem Mann, der sich auf dem Weg in den Urlaub verfährt und an einem Café hält. In dem Café wird er mit drei essentiellen Fragen konfrontiert über die er anschließend ...

"Das Café am Rande der Welt" handelt von einem Mann, der sich auf dem Weg in den Urlaub verfährt und an einem Café hält. In dem Café wird er mit drei essentiellen Fragen konfrontiert über die er anschließend mit drei anderen Menschen diskutiert. Während des Gespräches findet er einige neue Erkenntnisse, die ihm helfen den Sinn seines Lebens zu finden.


Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen.
Wer allerdings lebensverändernde Weisheiten sucht, der könnte leicht enttäuscht werden. Die meisten "Weisheiten" und Erkenntnisse im Buch sind wahrscheinlich für viele nichts unbekanntes. Meiner Meinung nach sind sie aber sehr schön beschrieben und veranschaulicht worden.
Des Weiteren entsteht eine tolle Atmosphäre, sodass man sich während des Lesens selber wohlfühlt und Lust hat immer weiter zu lesen.
Der Schreibstil ist auch sehr angenehm, da sich einfach und verständlich ausgedrückt worden ist.
Vorwiegend lassen sich im Buch Dialoge finden und manchmal hat man das Gefühl selber ein Teil des Gespräches zu sein und in dem Café mit den anderen Menschen über den Sinn des Lebens zu diskutieren.

Zusammenfassend ist das Buch für zwischendurch auf jeden Fall ganz schön und lesenswert. Man sollte nur nicht zu große Erwartungen haben was die Weisheiten und Erkenntnisse angeht.

Veröffentlicht am 28.07.2020

Ein Leitfaden für Lebenskriesen

0

John ist auf den Weg zum entspannen und um seinen Akku aufzuladen. Aber schon während der Fahrt dorthin kommt er eher in Stress, als dass er zur Ruhe kommt. Schließlich verfährt er sich gewaltig und hat ...

John ist auf den Weg zum entspannen und um seinen Akku aufzuladen. Aber schon während der Fahrt dorthin kommt er eher in Stress, als dass er zur Ruhe kommt. Schließlich verfährt er sich gewaltig und hat keine Ahnung, wo er ist. Da stößt er auf das Cafe am Rande der Welt. Aber dieses Cafe ist kein normales Cafe. Auf der Speisekarte stehen merkwürdige Fragen und während er mit den Angestellten und Gästen diesen Fragen auf den Grund geht, vergeht die Nacht wie im Flug.

Dieses Buch enthält für mich nicht viel Neues, da ich mich mit der ganzen Thematik schon länger beschäftige. Ich finde es aber auf keinen Fall schlecht. Jeder, der in einer Lebenskriese steckt oder sich fragt, ob das Leben, wie es grade ist, alles ist, sollte das Buch einmal zur Hand nehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Regt zum Nachdenken an!

0

John ist auf dem Weg in den Urlaub, um einfach mal abzuschalten. Leider verfährt er sich auf dem Weg dorthin und landet dabei in einem eher abgelegenen Café. Dort wird er durch die Speisekarte mit 3 ungewöhnlichen ...

John ist auf dem Weg in den Urlaub, um einfach mal abzuschalten. Leider verfährt er sich auf dem Weg dorthin und landet dabei in einem eher abgelegenen Café. Dort wird er durch die Speisekarte mit 3 ungewöhnlichen Fragen konfrontiert, denen er mithilfe des Koches, der Kellnerin und einem Gast auf den Grund geht.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, da es sich mit dem Sinn des Lebens beschäftigt. Zunächst denkt John sich nichts bezüglich der Fragen. Da sie ihn aber nicht loslassen denkt er genauer darüber nach und durch das Gespräch mit der Kellnerin, dem Koch und dem Gast werden sowohl John, als auch dem Leser neue Sichtweisen der Fragen geliefert.
Das einzige, was an dem Café bzw. am Personal ein wenig unrealistisch für mich war, ist, dass sie oft sofort wussten, was John gedacht hat, was sie eigentlich nicht wissen konnte. Auch die Sache dass sich die Buchstaben plötzlich verändern, macht das Buch eher magisch.

Der Schreibstil des Buches war sehr angenehm zu lesen, da man dadurch das Gefühl hatte, man sitzt selbst im Café und lauscht dem Gespräch der anderen.

Die Bilder die zwischendurch immer wieder mal eine Seite geziert haben, waren schön illustriert und haben dem ganzen nochmal ein besonders Gefühl gegeben.

„Das Café am Rande der Welt“ ist ein Buch, welches sich mit dem Sinn des Lebens befasst und einem selbst zum Nachdenken darüber anregt.

Veröffentlicht am 21.06.2020

Lust auf Leben

0

Geht es Euch auch manchmal so, dass ihr denkt, was tu ich hier eigentlich? Wofür bin ich überhaupt da? Macht das alles einen Sinn?
Ich vermute, dass wir alle schon mal diese Gedanken hatten. Und das ...

Geht es Euch auch manchmal so, dass ihr denkt, was tu ich hier eigentlich? Wofür bin ich überhaupt da? Macht das alles einen Sinn?
Ich vermute, dass wir alle schon mal diese Gedanken hatten. Und das für den einen oder anderen ein Herzensthema ist, für die Dauer des Aufenthalts auf diesem wunderbaren Planeten, eine gewisse Erfüllung zu verspüren oder auch das Gefühl zu haben, etwas Gutes zu tun und was Positives zu hinterlassen, bevor man wieder gehen muss.
⠀⠀
Seit langem höre ich immer wieder das Hörbuch „Das Café am Rande der Welt. Eine Erzählung über den Sinn des Lebens“. Mittlerweile habe ich es mir auch als Buch zugelegt und gelesen. Es wurde 2006 von John Strelecky veröffentlicht und hat in den letzten Monat wieder Fahrtwind aufgenommen. Ich muss sagen, dass ich es unheimlich gerne mag – sowohl beim Lesen als auch beim Zuhören. ⠀⠀
Geschichte:
Der Hauptprotagonist ist John, ein gestresster Werbemanager, der aus seinem Alltag ausbrechen will. Auf seinem Weg landet er zufälligerweise im „Café der Fragen“, welches, für ihn gefühlt, weit weg von nirgendwo liegt. Nach seiner langen Fahrt betritt er das Lokal und entdeckt auf der Speisekarte folgende Fragen: Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?
Im Laufe der Story entwickeln sich im Café viele Dialoge zwischen weiteren Protagonisten: Casey, der Serviererin, Mike, dem Koch sowie Ann, die dort ein Stammgast ist. Der Kern der Geschichte dreht sich um das Thema der „Zweck der Existenz“, der sogenannte ZdE, der auch immer wieder so in den Gesprächen erwähnt wird. Wenn jemand weiß, warum er hier ist und weswegen ersie die Dinge tut, die ersie tut, dann habe er*sie den Zweck der Existenz gefunden.

Mir persönlich gefällt die Geschichte sehr gut und ich kann mich auch immer wieder im Nachdenken und Träumen verlieren, wenn ich die Geschichte höre. Ich kann mich auch nicht satt hören. Hörtechnisch wurde sie super umgesetzt und ich finde es schön, dass der Autor sich der Thematik angenommen hat. Der Schreibstil ist klar, flüssig und gut verständlich. Das Cover ist sehr ansprechend. Die Story lässt sich leicht lesen.
Eine kleine Überlegung habe ich dazu aber trotzdem immer … nämlich, dass es sooo einfach auch nicht sein kann. Grundsätzlich sind wir schon für unser Lebens selbst verantwortlich und tragen Sorge für uns, meist auch noch für andere wie z.B. Kinder. Und das Motto „Jeder ist seines Glückes Schmied“ ist so nicht ganz umsetzbar, wenn man bedenkt, dass man oftmals auch von anderen Einflüssen abhängig oder das Leben auch an gewisse Rahmenbedingungen geknüpft ist, auf die man nicht immer willkürlich Einfluss hat.
Von mir trotzdem eine Leseempfehlung und 4,5/5 Sternen (ein halber Abzug, für die vorhandenen Rahmenbedingungen in jedermanns Leben

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Denkanstösse für ein zufriedeneres Leben

0

Schon häufig sind mir die Bücher von John Strelecky im Buchhandel oder online begegnet, daher habe ich jetzt seinen Bestseller „Das Café am Rande der Welt“ gelesen. Der Autor schreibt seine Geschichte ...

Schon häufig sind mir die Bücher von John Strelecky im Buchhandel oder online begegnet, daher habe ich jetzt seinen Bestseller „Das Café am Rande der Welt“ gelesen. Der Autor schreibt seine Geschichte als Ich-Erzähler und nennt seine Figur nach sich selbst. Wie viel Autobiographisches von John Strelecky in seine Schilderung eingeflossen ist, bleibt aber unklar.

John ist orientierungslos, nicht nur in seinem Job als überlasteter Manager, der nicht mehr weiß, in welche Richtung ihn sein Leben führen und nach welchem Leitbild er sich richten soll. Sondern er findet sich eines Tages auf der Reise in den Urlaub auf einer Straße wieder, die in die endlose Weite zu führen scheint und sein Ziel rückt nicht näher. Plötzlich steht er vor dem titelgebenden Café und wird dort mit Freude bewirtet. Die Speisenkarte enthält nicht nur das Angebot, sondern auch drei Fragen, über die John sich im Laufe seines Aufenthalts mit den Besitzern und Gästen austauscht. Er bemerkt, dass es manchmal sehr nützlich sein kann, die Betrachtungsweise zu ändern.

John Streleckys Erzählung ist nicht belehrend, sondern Anstoß gebend, sich mit dem Sinn des Lebens auseinanderzusetzen, worauf auch der Untertitel hinweist. Seine Überlegungen führen nicht sinnbildlich über eine Einbahnstraße, sondern lassen für Wendemöglichkeiten Platz. Ihm ist bewusst, dass jede Person seine eigenen Lebenserfahrungen mit einbringt und unterschiedliches Wissen. Jeder Mensch ist als Individuum mit seinen je eigenen Ansichten zu sehen, von dem er ausgehend für sich das herausfinden sollte, was für ihn gut ist. Der Autor gibt für diesen Weg entsprechende Anregungen in der kompakten Form dieser kleinen Geschichte mit mehreren eingestreuten Parabeln.

Ich empfehle das humorvoll und leicht lesbare Buch gerne jedem, der mit seinem Leben unzufrieden ist und nach Denkanstößen sucht, die ihm dabei helfen können, sich persönlich weiterzuentwickeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere