Profilbild von Annis-Buecherstapel

Annis-Buecherstapel

Lesejury Profi
offline

Annis-Buecherstapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annis-Buecherstapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2021

Aufwühlender New Adult Roman…

April & Storm - Stärker als die Nacht
0

April ist eine junge Frau, die selbstbewusst ihren Weg geht. Nachdem sie eine schwere Krankheit besiegt hat, versucht sie nun ihren Traum zu verwirklichen. Sie möchte Osteopathin werden und absolviert ...

April ist eine junge Frau, die selbstbewusst ihren Weg geht. Nachdem sie eine schwere Krankheit besiegt hat, versucht sie nun ihren Traum zu verwirklichen. Sie möchte Osteopathin werden und absolviert dazu ein Praktikum in den USA. Anfänglich lief auch alles so, wie sie es sich vorgestellt hatte, aber dann verließ sie ihr langjähriger Freund und ihre Mitbewohnerin musste vorerst nach Hause. April musste sich also überlegen, wie sie die teure Wohnung halten kann und so kommt sie recht schnell zu einem neuen Mitbewohner, den sie eigentlich nicht wollte. Und dann stirbt auch noch ihre Nachbarin und sie muss sich jetzt um deren Hund kümmern. (Sky - ein ganz süßes Kerlchen) April nimmt auch alle Hürden, die sich auf ihrem Weg ergeben, aber für meinen Geschmack geht das alles ein bisschen zu einfach. Ich finde, es gibt keine wirklichen Konflikte. Natürlich hat sie eine schwere Krankheit hinter sich und ich verstehe ihre Ängste, diese Krankheit könnte zurückkommen, aber sie ist mir irgendwie zu perfekt und macht für meinen Geschmack eine zu geringe Entwicklung durch. Dadurch fiel es mir schwer, eine Bindung zu ihr aufzubauen. Insgesamt hätte ich mir bei April mehr Tiefe gewünscht.

Deutlich interessanter fand ich da Storm. Er ist für mich eine wirkliche Persönlichkeit. Man fragt sich die ganze Zeit, was ihm widerfahren ist und naja… ohne spoilern zu wollen, das ist schon krass. Der hat echt was hinter sich und wird auch daran zu knabbern haben. Aber er stellt sich seinen Problemen und lernt, ehrlich damit umzugehen. Sich selbst eine neue Chance zu geben, damit es auch andere können. Nur kommt diese Einsicht in Band 1 etwas zu spät, so dass man einen prima Cliffhanger hat. Storm finde ich total authentisch und trotz seiner Vergangenheit irgendwie sympathisch. Er hat aber auch wirkliche Hürden zu überwinden, an denen er am Ende auch wächst.

Die Nebenfiguren fand ich alle großartig und in ihrer Art einzigartig und erfrischend. April’s Tante ist so eine besondere und liebe Person, die kann man nur ins Herz schließen. Auch die Nachbarin Mrs. Wolowitz ist irgendwie zum Knuddeln. Jede der Nebenfiguren hatte eine bestimmte Aufgabe im Roman und diese Umsetzung ist super gelungen. Die Trauerbewältigung nach Mrs. Wolowitz Tod bzw. die Auseinandersetzung mit diesem Thema hat mir ganz besonders gefallen.

Die Handlung fand ich insgesamt gut. Karen Ashley hat eine ansteigende Spannungskurve entwickelt, die mich immer im Buch gehalten hat. Es gab kleine und größere Konflikte und überraschende Wendungen. Was mir wirklich gefehlt hat, war der Beziehungsaufbau zwischen April und Storm, das Knistern, die Verliebtheit, die rosarote Wolke. Damit wäre es für mich einfacher gewesen, die Beziehung als etwas Besonderes zu sehen und mich in die Hauptfiguren hineinversetzen zu können. Die bearbeiteten Themen sind für meinen Geschmack wichtig und auch sehr gut umgesetzt worden, aber auch an der Stelle hätte ich mir mehr Gefühle bei April gewünscht.

Der Schreibstil ist wunderbar. Alles liest sich locker und flüssig. Der Ausdruck passt zum Genre. Die Dialoge sind äußerst unterhaltsam, insbesondere zwischen April und Storm. Die Beschreibungen des Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben ein Bild vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Nur die Beschreibung der emotionalen Ebene hätte ich mir etwas intensiver gewünscht.

Von mir erhält diese Buch eine klare Kaufempfehlung (4/5 Sternen), weil die Geschichte um Storm wirklich fesselnd ist und Aprils Schicksal schon auch bewegend. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und der Schreibstil mal etwas anderes. Ein Sternchen ziehe ich ab für Aprils fehlende Konflikte bzw. die fehlende Tiefe und das für meinen Geschmack fehlende Knistern zwischen den Hauptfiguren.

Vielen Dank an Karen Ashley für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

New Adult Roman mit wichtigem Thema…

Mit dir falle ich
0

Robyn ist eine selbstbewusste junge Frau und Vorzeigestudentin. Sie weiß genau, was sie will und zwar, ihr Machinenbaustudium erfolgreich abschließen, um danach Karriere zu machen. Nur läuft das Leben ...

Robyn ist eine selbstbewusste junge Frau und Vorzeigestudentin. Sie weiß genau, was sie will und zwar, ihr Machinenbaustudium erfolgreich abschließen, um danach Karriere zu machen. Nur läuft das Leben eben nicht immer wie geplant. Robyn hat nämlich Geldsorgen und muss sich nun Gedanken machen, wie sie ihre Schulden abbezahlen kann. Da ist ihr jeder Job recht, doch besonders gut ist es, wenn sie einfach nur ihr Wissen im Rahmen von Nachhilfestunden weitergeben braucht und dafür auch noch bezahlt wird. Nur leider ist ihr erster Schüler Finn schwieriger, als gedacht, denn sein Interesse scheint nicht der Nachhilfe, sondern ihr zu gelten. Und so sehr Robyn sich auch versucht dagegen zu wehren, er zieht sie in seinen Bann, auch wenn ihr sein Ruf als Bad Boy bewusst ist.

Robyn fand ich anfangs sympathisch und wirklich cool, doch leider hat sie sich recht schnell in eine der typischen Hauptfiguren verwandelt. Wo war plötzlich ihr Selbstbewusstsein/ ihre Stärke hin? Ihr Ziel ist von Anfang an klar und sie arbeitet aktiv darauf hin, doch dann lässt sie sich gleich von der ersten Hürde völlig aus der Bahn werfen? Mir ist bewusst, dass gezeigt werden soll, wie schnell jemand manipuliert werden und wie schnell sich eine Person dann auch anpassen kann. Mir persönlich war das aber einfach zu schnell und insbesondere in Anbetracht dessen, dass sie eine starke Hauptfigur sein sollte. Dafür hat mir dann ihre Entwicklung am Ende aber ganz besonders gut gefallen. Robyn hat nach dem entscheidenden Erlebnis erkannt, dass etwas falsch läuft und sie hat für sich Konsequenzen daraus gezogen. Dabei hätte ich mir aber noch etwas mehr Entschlossenheit gewünscht, denn während der Aussprache dachte ich anfänglich, das geht in eine andere Richtung. Es wirkt immer ein bisschen, als bestimmen alle anderen Robins Leben und sie läuft nur in die aufgezeigten Richtungen.

Finn mochte ich leider gar nicht. Ich fand ihn von Anfang an unsympathisch und ich konnte mich auch leider gar nicht in ihn hineinversetzen. Vielleicht war das aber auch so gewollt. Er scheint ein Ziel zu haben, das ist mir aber nicht deutlich genug herausgearbeitet worden. Und es ist für meinen Geschmack auch keine Entwicklung in der Figur erkennbar. Das mag aber auch der Ernsthaftigkeit des Themas bzw. den zu ziehenden Konsequenzen der weiblichen Hauptfigur geschuldet sein. Irgendwie muss sie ja zu ihrer Entscheidung kommen, die der Leser/die Leserin dann auch nachvollziehen kann. Ich konnte wirklich überhaupt nicht verstehen, was Robyn an ihm findet und so viel es mir auch schwer, nachzuvollziehen, wie sie so schnell Gefühle für so einen Typen entwickeln konnte, nachdem es ihr anfänglich ja eher wie mir selbst ging. Aber Geschmäcker sind eben verschieden.

Als Nebenfigur fand ich Mia ganz sympathisch. Sie ist ne tolle Freundin und in ihrer Art erfrischend und unterhaltsam. Tim fand ich (nach anfänglichen Schwierigkeiten) auch okay und seine Entwicklung fand ich sehr gelungen. Insgesamt muss ich aber leider für mich feststellen, dass die Figuren alle doch etwas klischeebehaftet sind. Die Reaktion von Finns Mutter, als sie Robyn das erste Mal sieht, fand ich absolut überzeichnet. Ich hätte mir bei allen Figuren mehr Einzigartigkeit, Tiefe und Authentizität gewünscht.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen, obwohl es im zweiten Teil, wie ich finde, ein paar Längen gab. Hier hätte es für meinen Geschmack mehr überraschende Wendungen und auch mehr Konflikte geben könne, die auch mal ausgehalten werden. Vieles ist leider vorhersehbar und Konflikte werden zum Teil schon in ihrer Entstehung wieder aufgelöst. Das passiert insbesondere Robyn, die dadurch für mich zum Teil etwas naiv rüberkommt. Schade. Das Thema dieser Geschichte fand ich nämlich richtig gut, nur hätte ich mir mehr Tiefe erhofft. Das Thema um Mia fand ich zum Teil etwas überspitzt und in Anbetracht ihres Alters unreif dargestellt und fand auch manche Äußerungen Robyns dazu etwas befremdlich.

Richtig gut hat mir die Sprecherin Dagmar Bittner gefallen. Ihr habe ich die Rolle als Robyn total abgekauft. Sprechgeschwindigkeit und Betonung waren sowohl der Geschichte , als auch den Ereignissen entsprechend angepasst. Und ihre Stimme fand ich äußerst angenehm.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Mir persönlich waren es aber einfach zu viele Anglizismen, die nicht unbedingt die Zielgruppe ansprechen, die meines Erachtens erreicht werden sollte. Überhaupt gibt es leider Stellen, die eher für ein jüngeres Publikum geeignet sind. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack. Die Dialoge fand ich insgesamt unterhaltsam, manche waren mir persönlich aber zu steif und zu konstruiert. So hatte ich einige Male das Gefühl, dass Robyn etwas ganz besonders Cooles sagen sollte, was bei mir dann aber so gar nicht ankam. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben ein Bild vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Das fand ich sehr gut. Und wie bereits erwähnt, hätte ich mir die Darstellung der emotionalen Ebene ausführlicher und mir mehr Tiefe gewünscht. Trotzdem fand ich es beim Hören locker und flüssig.

Von mir erhält dieses Buch eine Kaufempfehlung (3,5/5 Sterne), weil dieses Buch eine äußerste wichtige Thematik bearbeitet und weil mir das Ende dazu sehr gut gefallen hat. Ein halbes Sternchen ziehe ich ab für die fehlende Tiefe der Figuren, ein weiteres für die fehlenden bzw. zu schnell aufgelösten Konflikte und noch ein halbes für die zum Teil doch etwas konstruiert wirkenden Dialoge. Trotzdem ist das Buch aus meiner Sicht hörens- bzw. lesenswert.

Vielen Dank an Inka Lindberg für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Wunderschöner historischer Liebesroman und eines Lesehighlights überhaupt…

Der Himmel über Amerika - Rebekkas Weg
0

Andreas muss nach einem Verbrechen untertauchen und desertiert von der Armee. Auf seiner Flucht lernt er den jungen Amish-Mann Daniel kennen, der ihm anbietet, dass er seine Identität annehmen und ein ...

Andreas muss nach einem Verbrechen untertauchen und desertiert von der Armee. Auf seiner Flucht lernt er den jungen Amish-Mann Daniel kennen, der ihm anbietet, dass er seine Identität annehmen und ein neues Leben bei den Amish beginnen könne. Andreas willigt ein und macht sich sogleich auf den Weg. Er wird freundlich aufgenommen, auch wenn ihm etwas Misstrauen entgegenschlägt. Aus seinem Plan, nur für eine gewisse Zeit unterzutauchen, wird bald mehr, als er die bezaubernde Rebekka kennenlernt. Daniel erkennt außerdem die Vorzüge an seinem neuen Lebensstil, die er im weltlichen Leben nicht finden würde und beginnt sein Leben und seine bisherigen Lebensziele zu überdenken.

Rebekka ist bereits mit Josua verlobt, als sie Daniel das erste Mal gegenübersteht, doch sie fühlt sich gleich von ihm angezogen. Immer, wenn sie aufeinandertreffen, knistert es und so gerät Rebekka schnell in einen Zwiespalt, doch ihr Vater würde der Auflösung ihrer Verlobung mit Josua nie zustimmen.

Vom ersten Moment an mochte ich beide Hauptfiguren. Auch wenn man Andreas als Soldaten kennenlernt, der ein Verbrechen begeht, konnte ich seine Handlung nachvollziehen und es hat der Sympathie keinen Abbruch getan. Er ist sehr aktiv und arbeitet auf sein Ziel hin, Müller seiner eigenen Mühle zu werden, das er in seinem vorherigen Leben so hätte niemals erreichen können. Jede Hürde wird von ihm überwunden und man spürt regelrecht seine Motivation. Es ist wirklich so schön zu beobachten, wie er an seinen Herausforderungen wächst und sich entwickelt.

Auch Rebekka ist zu jedem Zeitpunkt aktiv und tut alles, um sich gesteckte Ziel zu erreichen. Sie gibt nie auf, so schwierig die Situationen manchmal auch sind. Und sie bleibt sich selbst treu. Das fand ich wirklich bewundernswert. In der vorherrschenden Zeit ist sie wirklich eine starke Frau, die für ihre Wünsche und Ziele einsteht und die absolut loyal ist. Für ihre Familie tut sie alles.

Die beiden passen perfekt zusammen und ich finde, das hat man sofort gespürt. Das erste Aufeinandertreffen, das Kennenlernen, das Knistern und vor allem das langsame Werben um Rebekka haben mir super gefallen.

Auch alle anderen Figuren haben mir äußerst gut gefallen. Es sind alles Persönlichkeiten für sich, die für meinen Geschmack frei von Klischees sind. Jede/r ist etwas Besonderes und ich konnte mich in alle Figuren hineinversetzen und war ihnen nahe.

Die Handlung hat mich vom ersten Moment an mitgerissen. Ich konnte dieses Buch tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen. Es gab kleinere und größere Konflikte, überraschende Wendungen, wodurch ich es als durchweg spannend empfand. Seite an Seite mit den Figuren habe ich mitgekämpft, mitgelitten, mitgelacht und mitgeweint. Außerdem fand ich das Thema „Amish“ sehr interessant, weil ich um ehrlich zu sein, bisher nicht viel davon wusste.

Den Schreibstil finde ich einmalig. Alles liest sich flüssig und so harmonisch. Der Ausdruck passt perfekt in dieses Genre. Die Dialoge sind authentisch. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben diese Geschichte für mich lebendig werden lassen. Die Darstellung der emotionalen Ebene fand ich super gelungen, denn dadurch konnte ich in diese Geschichte eintauchen. Aber ganz besonders gefallen hat mir die Lesestimmung. Ich war, trotz aller Konflikte und Schwierigkeiten in dieser Geschichte, in einer Art Wohlfühl-Kokon und ich war wirklich traurig, als ich das Buch beendet hatte. Für mich hätte es gern noch weitergehen können.

Von mir erhält dieser Roman eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne). Die Geschichte ist etwas Besonderes und eben auch thematisch mal etwas Anderes. Die Figuren sind einzigartig und einfach nur liebenswert und der Schreibstil ist unbeschreiblich schön. Mich hat dieses Buch mehr als begeistert und es ist definitiv eines meiner Lesehighlights überhaupt. Kritikpunkte habe ich keine.

Vielen Dank an Karin Seemayer für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Ein sehr bewegender und wirklich besonderer New Adult - Roman…

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Sibyl, genannt Billy, versucht weit weg von ihrem Vater sich ein eigenes Leben aufzubauen. Musste sie noch bis vor Kurzem in ihrem Auto schlafen, wohnt sie jetzt bei Ihrer Freundin Olivia und hat sogar ...

Sibyl, genannt Billy, versucht weit weg von ihrem Vater sich ein eigenes Leben aufzubauen. Musste sie noch bis vor Kurzem in ihrem Auto schlafen, wohnt sie jetzt bei Ihrer Freundin Olivia und hat sogar einen Job ergattert. Billy wünscht sich nichts sehnlicher als ein Zuhause und ihren Traum zu leben, als Kuratorin in einem Museum zu arbeiten. Auf gar keinen Fall braucht sie wieder ein totales Durcheinander. Doch dann steht sie plötzlich Cedric gegenüber und verliebt sich in ihn, auch wenn sie weiß, er verbringt mit einem Mädchen nicht länger als eine Nacht. Billy möchte aber nicht so viel auf die Gerüchte geben und lässt sich darauf ein, ihn besser kennenzulernen. Dadurch erfährt sie den wahren Grund für Cedrics Verhalten und ihr wird klar, sie sollte sich eigentlich von ihm fernhalten.

Billy ist eine absolut sympathische Hauptfigur. Ich mochte sie auf Anhieb und fand sie auch als Figur sehr interessant. Sie wird von einigen Geheimnissen umgeben, die im Laufe der Geschichte aber alle gelüftet werden. Sie hat ein ganz klar ein Ziel vor Augen und arbeitet darauf hin. Und auch wenn sich ihr neue Hürden in den Weg legen, gibt sie nicht auf bzw. braucht nicht lange, um sich neu zu motivieren. Ich empfand Billy als sehr empathisch und als Figur authentisch.

Cedric mochte ich auch sofort. Erst dachte ich zwar, ist klar, der gutaussehende, allseits beliebte… aber da hatte ich mich getäuscht. Cedric hat eine schwierige Vergangenheit und auch nach wie vor seine Last zu tragen. Mehr ins Detail kann ich leider nicht gehen, ohne zu spoilern. Er geht aber Billy gegenüber sehr offen mit seinem Problem um und das ermöglicht es Billy und dem Leser/ der Leserin, ihn zu verstehen. Auch er hat ein Ziel, ist sehr aktiv und er macht eine wundervolle Entwicklung durch. Cedric ist eine ganz besondere Figur.

Auch die Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen und haben die Geschichte abgerundet. Ich freue mich schon, von dem ein oder anderen noch etwas zu hören, ganz besonders von Olivia. Die ist echt einmalig.

Die Geschichte fand ich durchweg spannend. Man wird langsam an das Thema herangeführt, mit dem die Autorin sehr sensibel umgegangen ist. Dann steigert sich die Spannungskurve, bis kurz vor dem Ende alles aufgelöst wird. Es gibt überraschende Wendungen und natürlich auch viele schöne und sehr emotionale Momente. Nur sind mir persönlich am Ende dann zu viele Probleme aufgetreten und die dann auch zu plötzlich, insbesondere bei Billy. Da hätte ich mir schon vorher Hinweise gewünscht.

Das war mein erstes Hörbuch. Anfänglich hatte ich ganz schön damit zu kämpfen. Ich fand die Sprecherin etwas leiernd und von der Stimme her recht quietschig. Dann habe ich aber einen Hinweis bekommen, dass man die Sprechgeschwindigkeit erhöhen kann und damit gefiel es mir deutlich besser. Beide Sprecher haben deutlich gesprochen und ich finde, es ist ihnen auch gut gelungen, die Figuren in ihrem jeweiligen Alter, mit ihren Problemen darzustellen. Ich fand sie sehr glaubhaft und konnte mich auch voll darauf einlassen. Die Dialoge waren frisch und haben zum Genre gepasst, nur die kurzen Gesangs-Parts haben mir gar nicht zugesagt und mich auch kurz aus meiner Hörstimmung rausgerissen. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben das Ganze wirklich lebendig werden lassen. Aber ganz besonders hat mir die Darstellung der emotionalen Ebene gefallen. Die Geschichte um die beiden und vor allem um Cedric hat mich schon sehr berührt.

Von mir erhält dieses Buch/ Hörbuch eine klare Kaufempfehlung (4/5 Sterne), weil es eine New Adult - Geschichte ist, die tiefgründig und einfach anders ist. Beide Hauptfiguren sind äußerst sympathisch und authentisch. Ein Sternchen ziehe ich ab, weil die Probleme am Ende für meinen Geschmack zu gehäuft und einfach zu plötzlich aufgetreten sind, vor allem was Billy betrifft. Trotzdem hat mir dieses Buch sehr gut gefallen.

Vielen Dank an Jennifer Benkau für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Das aufregende und bewegende Leben der Dora Maar…

Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe
0

Julie Markowitch verlässt aus Angst um ihre Tochter Henriette Theodora, später Dora Maar, ihren bisherigen Wohnort Buenos Aires und zieht mit ihr in ihre Heimatstadt Paris. Julie genießt das Leben dort, ...

Julie Markowitch verlässt aus Angst um ihre Tochter Henriette Theodora, später Dora Maar, ihren bisherigen Wohnort Buenos Aires und zieht mit ihr in ihre Heimatstadt Paris. Julie genießt das Leben dort, das ihr ihr Ehegatte Josip finanziert, doch Dora hat andere Vorstellungen von ihrem Leben und sie beginnt ein Studium der Malerei und Fotografie, wobei ihr Vater sie immer unterstützt. Nach einem weiteren Studium gelingt es ihr, Kontakte in die Kreise der Surrealisten zu knüpfen. Dadurch lernt sie völlig andere Welt kennen und ihr Leben in vollen Zügen zu genießen. Außerdem schafft sie den Durchbruch und wird eine bekannte und angesehene Künstlerin. Nur die wahre Liebe hat sie bisher nicht getroffen, doch dann lernt sie durch ihre besondere Art Pablo Picasso kennen und sie verlieben sich. Mit ihm fühlt Dora sich vollkommen. Er scheint sie zu verstehen. Sie bewegen sich auf einer Ebene und für Dora ist alles perfekt, doch sie gibt sich selbst und ihre Karriere ein Stück weit auf, um Pablo zu unterstützen. Und Pablo? Der nutzt sie im Grunde nur aus, um sich und seine Kunst voranzubringen, auch wenn er sie als seine Muse bezeichnet. Und auch wenn Dora das bewusst ist, kann sie nicht von ihm lassen, bis sie in einer schweren Depression steckt, der sie nur mit professioneller Hilfe entkommen kann.

Bisher kannte ich Dora Maar nicht. Nun durfte ich sie aber kennenlernen und ich empfinde sie als eine starke und interessante Frau und eine beeindruckende Künstlerin. Mitzuerleben, wie sie sich nach und nach aufgab, um für Pablo da zu sein, der das wiederum gar nicht zu schätzen wusste, war schon hart und auch erschreckend. Vor allem, wenn man betrachtet, wie er sie zum Teil behandelte. Was sie sich alles gefallen ließ, hat mich einige Male sprachlos gemacht. Sie muss ihn wirklich sehr geliebt haben. Auch Jahre später fällt es ihr schwer, sich seiner Anziehungskraft zu entziehen, nur sieht sie zu dem Zeitpunkt mit anderen Augen auf ihn und das Gewesene. Mich hat Doras Leben und ihr Schicksal sehr bewegt und berührt.

Pablo Picasso kommt in diesem Werk nicht so gut weg. Bisher wusste ich nichts aus seinem privaten Leben, aber diese erste Eindruck, den ich von ihm als Mensch gewinnen durfte, war nicht sehr positiv. Für mich scheint er selbstverliebt und egoistisch gewesen zu sein und dazu noch absolut überheblich. Im Grunde nutzt er alle Frauen nur so lange aus, wie er sie für sich und seine Karriere braucht.

Trotzdem ist es sehr interessant über ihn und sein Leben zu lesen, genau wie natürlich über Dora Maar. Man erhält Einblicke in das alte Paris und in das Leben der Surrealisten. Aber noch viel interessanter war für mich persönlich die Zeit des Krieges, die Besetzung dieser wundervollen Stadt und der Umgang mit der Kunstszene bzw. was sich daraus entwickelt hat.

Bettina Storks hat hier ein großartiges Werk erschaffen. Ihr Schreibstil ist für meinen Geschmack einzigartig, denn sie schafft es, an dieses Buch zu fesseln und diese Geschichte lebendig werden zu lassen.

Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne). Es ist ein äußerst interessantes Buch, das tiefe Einblicke in das Leben Dora Maars und Pablo Picassos gewährt, aber eben auch in die vorherrschende Zeit.

Vielen Dank an Bettina Storks für dieses großartige Werk.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere