Profilbild von Annis-Buecherstapel

Annis-Buecherstapel

Lesejury-Mitglied
offline

Annis-Buecherstapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annis-Buecherstapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2019

Wunderschöner Liebesroman mit amüsanten Dialogen, viel Erotik, aber auch sehr romantischen Momenten

Herzen undercover
0

Der Liebesroman „Herzen undercover“ von Cara Lay ist am 01. Juli 2019 als Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co.KG erschienen und spielt in Elliotville bzw. den Florida Keys.

Myra möchte ...

Der Liebesroman „Herzen undercover“ von Cara Lay ist am 01. Juli 2019 als Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co.KG erschienen und spielt in Elliotville bzw. den Florida Keys.

Myra möchte als Journalistin endlich ihren Durchbruch schaffen und eine Festanstellung ergattern. Und auch wenn ihr Boss sie mit einem Auftrag in den Florida Keys überrumpelt, kommt es ihr trotzdem sehr gelegen, um so ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Auf einer Privatinsel soll sie den alten Millionär Hughford ausspionieren und herausfinden, wer die Nachfolge in seinem erfolgreichen Konzern antritt. Myra geht die Sache auch direkt an, nur kommt ihr das Wetter in die Quere und sie landet als Schiffbrüchige auf der Privatinsel. Nur steht dort nicht irgendein alter Mann vor ihr, sondern ein überaus heißer Typ. Cole. Die beiden kommen sich schnell näher und Myra findet sein Geheimnis heraus. Und nun? Vor Myra liegt eine aufregende Zeit, die geprägt ist von erotischen Abenteuern, vielen Gefühlen und ihrem inneren Konflikt, ob Cole es mit ihr wirklich ernst meinen kann und ob sie in seine Welt passt.

Gut 4 Stunden brauchte ich für dieses Buch, das mich glücklich und amüsiert zurücklässt.

Das Cover gefällt mir insgesamt gut und passt so auch zur Geschichte. Für meinen Geschmach hätte es aber ruhig etwas mehr von Florida’s Flair ausstrahlen können, Sonne, Strand, türkisblaues Wasser, Privatinsel...

Der Klappentext ist sehr gelungen. Er führt die Protagonisten und den Hauptkonflikt ein, macht neugierig und verspricht sehr viel Spaß. Für mich stand sofort fest, diesen Roman muss ich einfach lesen.

Myra ist Journalistin und arbeitet hart, immer in der Hoffnung mal einen besonderen Auftrag zu ergattern. Sie ist recht selbstbewusst und sagt, was sie denkt. Meistens weiß sie auch sehr genau, wann sie besser ihren Mund zu halten hat, doch gelingt es nicht immer. Dann kommt endlich ihr großer Moment, doch nichts klappt, so wie geplant. Vor ihr steht ein heißer Typ, der in ihr Gefühle weckt, die sie an der Erledigung ihres Auftrags und dem damit verbundenen beruflichen Aufstieg zweifeln lassen. Dafür wird ihr klar, dass er ihr nach nur ein paar Tagen wirklich was bedeutet, doch sie hat sich mit ihrer Lüge von Anfang an alles verbaut. Und auch wenn sich ihr Ziel im Laufe der Geschichte verschiebt, behält sie es immer Blick, muss Hürden dahin überwinden und bleibt immer aktiv. Myra macht eine beobachtbare Entwicklung durch und hat die nötige Tiefe. Sie ist sehr sympathisch und man fühlt und leidet mit ihr mit.

Auch alle anderen Figuren sind sympathisch, bis auf Patricia und Damon und die sollen es meines Erachtens auch nicht sein. Alle haben eine Aufgabe/ ein Ziel und eine eigene Motivation. Für meinen Geschmack hätten sie aber ruhig noch etwas einzigartiger sein können. Zum Teil sind sie doch recht klischeehaft, wenn ich z.B. an Ronan, den wortkargen, grummeligen Security denke, der anfänglich ein wenig wie eine Marionette wirkte, der nur auf die Befehle seines Bosses wartet oder aber Patricia die eifersüchtige Widersacherin aus Cole‘s Welt. Trotzdem sind die Figuren für meinen Geschmack gelungen und ich bin glücklich, sie alle kennengelernt zu haben.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen, auch wenn sie ein wenig vorhersehbar war. Trotzdem gab es eine gut entwickelte Spannungskurve und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. Es gab ein paar kleinere Konflikte, aber keine wirklich überraschenden Twists, doch mir hat die Story gut gefallen. Im zweiten Viertel gab es für meinen Geschmack zu viele erotische Szenen. Da hätte ich mir mehr Handlung den Hauptkonflikt betreffend, gewünscht. Die erotischen Szenen sind aber sehr gelungen und ansprechend. Das Ende hat mir dann richtig gut gefallen. Es war romantisch, aber nicht drüber.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 13 längere Kapitel, die in der 3. Person Singular im Präteritum in der personalen Erzählform aus Myra’s Sicht geschrieben sind. Das bringt sie einem sehr nahe, denn man weiß immer was in ihr vorgeht und was sie fühlt. Das hat mir so richtig gut gefallen.

Der Schreibstil ist einfach toll. Locker, flüssig und sehr amüsant. Es gibt frische und freche, sehr umgangssprachliche Dialoge, die das Ganze sehr lebendig machen. Auch prickelnde, erotische Szenen kommen nicht zu kurz. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen fand ich sehr gelungen. Ich konnte mir alles gut vorstellen, denn es wurden alle Sinne angesprochen.

Aber ganz besonders haben mir die frechen Äußerungen von Myra gefallen. Ein paar Mal musste ich laut loslachen. Grandios!

Mein Fazit nach 282 Seiten:

„Herzen undercover“ ist ein Liebesroman, der sehr unterhaltsam zeigt, wohin Lügen einen bringen können. Lügen haben eben kurze Beine.

Wer einen amüsanten Liebesroman sucht, der in den Florida Keys spielt und das Thema „Erfolg um jeden Preis“ verarbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieses Buch eine ganz klare Kaufempfehlung (4,5/5Sternen), weil er mich wirklich gut unterhalten und zum Lachen gebracht hat. Die Hauptfiguren sind äußerst sympathisch und lebendig. Ein halbes Sternchen ziehe ich ab, weil es doch einige Klischees gab. Ich hätte mir noch etwas mehr Einzigartigkeit gewünscht.

Trotzdem ist dieser Roman überaus gelungen und ich kann ihn nur weiterempfehlen. Ich freue mich jetzt schon auf die Geschichte um Livia und Gregory.

Vielen Dank an Cara Lay für diese Geschichte.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Großartiges Märchen, sehr poetisch, aber sehr grausam…

Das Labyrinth des Fauns
0

Der Fantasy-Roman „Das Labyrinth des Fauns“ von Cornelia Funke und Guillermo del Toro ist am 02.Juli 2019 im S.Fischer-Verlag erschienen und spielt im Jahr 1944 in einem Wald in Spanien.

Ofelia ist Halbwaise ...

Der Fantasy-Roman „Das Labyrinth des Fauns“ von Cornelia Funke und Guillermo del Toro ist am 02.Juli 2019 im S.Fischer-Verlag erschienen und spielt im Jahr 1944 in einem Wald in Spanien.

Ofelia ist Halbwaise und zieht mit ihrer hochschwangeren Mutter zu ihrem Stiefvater in eine Mühle tief im Wald in Spanien. Sie ist alles andere als glücklich damit und macht sich große Sorgen um ihre Mutter, der es gesundheitlich nicht gut geht. Doch schon während ihrer Anreise entdeckt sie eine Fee, die sie in ein spannendes Abenteuer lockt, hinter dem sich ihre eigene Geschichte zu verstecken scheint. Ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen, eine phantastische Welt, wundervoll und grausam zugleich. Ein mysteriöser Faun stellt Ofelia 3 Aufgaben. Wird sie es schaffen, diese zu lösen? Wird die Unschuld über das Böse siegen? Vor Ofelia liegt eine aufregende Zeit, die geprägt ist von spannenden Abenteuern, aber auch von grausamen Momenten und ihrem inneren Konflikt, ob ihr noch ungeborener Bruder Freud oder Leid ist.

Einen halben Tag habe ich für das Buch gebraucht, das mich zufrieden, aber auch sehr bewegt zurücklässt.

Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu dieser Geschichte.

Auch der Klappentext ist sehr gelungen und hat mich sofort angesprochen. Die Protagonistin und der Hauptkonflikt werden vorgestellt und eine zum Buch passende Stimmung geschaffen.

Ofelia ist ein mutiges, starkes, 13-jähriges Mädchen, das nach dem Tod ihres Vaters mit der Mutter in einen Wald in Spanien ziehen muss, zu ihrem Stiefvater. Sie möchte dort nicht hin, weil sie diesen Mann nicht mag, doch sie liebt ihre Mutter und möchte so gut es geht für sie da sein. Doch schon während der Anreise gerät sie in ein spannendes Abenteuer mit sehr herausfordernden Aufgaben, denen sie sich aber stellt und ihre Ängste überwindet. Ofelia ist ein tolles Mädchen und eine sehr aktive Protagonistin, die ein klares Ziel hat und eine wunderbare Entwicklung durchmacht. Sie ist sehr authentisch dargestellt und ist ein vielschichtiger Charakter. Ich mag Ofelia sehr und habe sie direkt in mein Herz geschlossen. Was muss das Mädchen nur alles ertragen?

Auch alle anderen Figuren finde ich gelungen, ob es Carmen, Ofelias Mutter ist, die ihre Tochter über alles liebt und sich nach dem Tod für den Capitan entscheidet, nur um sich und Ofelia in Sicherheit zu wissen. Auch der Capitan ist ein interessanter Charakter. Zwar ist er sehr eitel und grausam, jedoch dient beides seinem Sebstschutz, d.h. Um seine Ängste zu verstecken. Mercedes ist eine liebenswerte Figur, die an das Gute glaubt, dafür kämpft und Schwächere schützt. Alle Figuren sind einzigartig, haben ein eigenes Ziel und eine eigene Motivation.

Besonders gefallen hat mir, dass alle weiblichen Figuren stark, mutig und selbstbewusst sind.

Die Handlung finde ich ebenfalls sehr gelungen. Die Autorin hat eine stetig ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten, als auch überraschenden Twists aufgebaut. Es ist wirklich spannend und man möchte immerzu wissen, wie es weitergeht. Für mich ist die Handlung zu jeder Zeit nachvollziehbar bzw. logisch. Auch die Nebenerzählstränge waren spannend und haben die Hauptgeschichte abgerundet.

Besonders gefallen haben mir die Aufgaben, die Ofelia lösen sollte. Sie waren wirklich herausfordernd und einfach anders.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 49 längere Kapitel + Prolog + Epilog, die in der 3. Person Singular im Präteritum in der personalen Erzählform aus der Sicht verschiedener Figuren, aber häufig aus Ofelias geschrieben sind. Das hat mir gut gefallen, um zu wissen, was in den Figuren vorgeht und um sie so auch zu verstehen bzw. ihr Handeln nachvollziehen zu können.
Der Schreibstil ist großartig. Flüssig, bildreich und so poetisch. Einzigartig! Literarisch ist es für meinen Geschmack auf einem hohen Niveau. Dadurch hebt sich dieses Buch deutlich von anderen Büchern dieses Genres ab. Die Settings sind wunderschön beschrieben und man kann sich alles super vorstellen. Dazu gelingt es der Autorin ausgezeichnet eine so passende Stimmung zu erschaffen, dass man von der Geschichte gefangen ist. Auch die Dialoge finde ich sehr gelungen und vor allem passend zum Genre. Ich muss aber anmerken, dass auch sehr grausame bzw. brutale Szenen dabei sind.

Ganz besonders hat mich die Darstellung der emotionalen Ebene beeindruckt, vor allem Ofelias gefühlsmäßige Zwickmühle ihren Bruder betreffend. Das hat mich sehr bewegt.

Mein Fazit nach 273 Seiten:

„Das Labyrinth des Fauns“ ist ein Fantasy-Roman, der zeigt, wie wichtig es ist, sich seinen Ängsten zu stellen bzw. wie man enden kann, wenn man sich ihnen nicht stellt. Als Alleinkämpfer wird man kann es immer schwerer haben als mit Vertrauten im Team.

Wer einen spannenden Fantasy-Roman sucht, der in Spanien 1944 spielt und sehr gefühlvoll das Thema „Umgang mit den eigenen Ängsten“ verarbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieser Roman eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sternen), weil es eine spannende Geschichte ist, die sehr ehrlich mit allen Themen, z.B. Geschwisterbeziehungen umgeht. Außerdem ist der Schreibstil wirklich grandios und so anders als andere. Kritikpunkte habe ich keine, möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass es sehr grausame und brutale Szenen gibt, die ein gewisses Lesealter erfordern.

Insgesamt ist es ein wirklich gelungener Roman, den ich nur weiterempfehlen kann.

Vielen Dank an Cornelia Funke für diese Geschichte.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Wunderschöner aufwühlender New Adult-Roman mit intensiven Gefühlen...

Bittersweet Always
0

Der New Adult-Roman „Bittersweet Always““ von Ella Fields ist im Juli 2019 im Forever by Ullstein-Verlag erschienen und spielt in Gray Springs.

Pippa James ist in ihrem ersten Jahr am College in Gray ...

Der New Adult-Roman „Bittersweet Always““ von Ella Fields ist im Juli 2019 im Forever by Ullstein-Verlag erschienen und spielt in Gray Springs.

Pippa James ist in ihrem ersten Jahr am College in Gray Springs und nicht auf der Suche nach Liebe. Doch dann steht plötzlich Toby Hawthorne vor ihr und es ist ab dem ersten Moment um sie geschehen. Bei den beiden scheint alles zu passen, bis Toby anfängt, sich manchmal merkwürdig zu benehmen und seine Gefühle und Gedanken explosionsartig aus ihm herausbrechen. Pippa versucht ihm zu helfen, doch sie muss sich eingestehen, dass Toby bei der Bewältigung seiner Probleme professionelle Hilfe benötigt, in die er sich dann auch begibt. Nur bricht er auch den Kontakt zu Pippa vollständig ab. Vor Pippa liegt eine schwierige Zeit intensiver Gefühle, die geprägt ist von ihrem inneren Konflikt, ob sie weiter um Toby und ihr Liebe kämpfen soll, auch wenn sie weiß, dass seine Krankheit nicht heilbar ist und ihre Beziehung immer beeinflussen wird.

Gut einen Tag habe ich für dieses Buch gebraucht, das mich am Ende glücklich und zufrieden zurücklässt.

Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu dieser Geschichte. Sehr ansprechend.

Auch den Klappentext finde ich sehr gelungen. Die beiden Protagonisten und der Hauptkonflikt werden eingeführt und es wird eine zum Buch passende Stimmung aufgebaut. Mich hat es direkt neugierig gemacht, ohne zu viel zu verraten.

Die 18-jährige Pippa James ist eine starke, selbstbewusste, junge Frau, die ihr Studium am College gerade begonnen hat. Pippa weiß sehr genau, was sie will und was nicht. Erst Toby Hawthorne bringt sie etwas durcheinander, weil er Gefühle in ihr weckt, die sie bisher nicht kannte. Trotzdem behält sie ihr Ziel im Blick und arbeitet diszipliniert daraufhin. Mit Toby lernt sie aber das Leben von einer ganz anderen Seite kennen und genießt es sehr. Leider gehört auch dazu, das eigene Herz nicht nur zu verlieren, sondern auch, es in Scherben wiederzufinden. Doch Pippa lässt sich nicht unterkriegen und kämpft weiter. Pippa ist mir total ans Herz gewachsen. Sie ist absolut sympathisch und eine starke Persönlichkeit. Derartige Protagonistinnen sollte es noch viel mehr geben. Sie ist in ihrer Art so natürlich, authentisch und liebenswert und lässt sich nicht unterkriegen. Ihr Motto ist, was gesagt werden muss, muss gesagt werden. Pippa macht eine glaubhafte und nachvollziehbare Entwicklung durch und hat als Figur die nötige Tiefe für diese Thematik. Grandios!

Toby ist mir ebenfalls total sympathisch. Er verliebt sich Hals über Kopf in Pippa und plötzlich dreht sich fast alles nur um sie. Fast. Football ist seine andere Leidenschaft, nur sorgen seine inneren Dämonen dafür, dass diese Leidenschaft vorerst unterbrochen werden muss. Toby weiß um seine Probleme, doch erkennt er erst recht spät, was dadurch schon alles kaputt gegangen ist, vor allem in der Beziehung zu Pippa. Aber er erkennt es glücklicherweise noch, auch wenn das die nächsten Probleme in der Beziehung zu Pippa schafft. Toby macht eine enorme und glaubhafte Entwicklung durch. Er ist mit seiner Erkrankung so realistisch dargestellt. Wahnsinn! Das geht einem echt ans Herz. Sein Ziel ist klar und auch wenn er es mal kurz aus den Augen verliert, geht er seinen Weg. Auch Toby hat die nötige Tiefe für die Thematik und es ist so bewegend, aus seiner Sicht zu lesen, nicht nur über seine innere Zerissenheit, sondern auch über seine Gefühle zu Pippa. Durch seine Erkrankung ist er manchmal echt gemein zu ihr, doch man kann es nachvollziehen. Am Ende will er ja nur, dass es ihr gut geht.

Da haben sich Zwei gesucht und gefunden.

Auch alle anderen Figuren sind mehr als gelungen. Quinn und Daisy kannte und möchte ich ja schon und auch einen Teil der anderen, aber man lernt nun auch den Rest etwas besser kennen. Jeder hat eine besondere Rolle und eine eigene Motivation für bestimmte Dinge. Das Football-Team, zu dem die meisten der Clique gehören ist recht oberflächlich. Dachte ich. Als es aber darauf ankommt, halten sie zusammen und haben mich damit wirklich gerührt. Dieser Zusammenhalt, den man förmlich spüren kann, hat mir ganz besonders gut gefallen.

Die Handlung hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Es gibt eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleinen aber auch größeren Konflikten und zum Teil sehr überraschenden Twists. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und habe mit Toby und Pippa mitgefiebert, mitgelitten, aber mich auch mit Ihnen gefreut. Für mich war es s zu keiner Zeit langweilig. Immer mal wieder wird ein Nebenerzählstrang aufgemacht, der die Geschichte zu etwas Besonderem macht.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 53 längere Kapitel+Prolog+Epilog, die in der ICH-Form im Präteritum abwechselnd aus Pippas und Toby’s Sicht geschrieben sind. Das hat mir sehr gefallen und passt perfekt zu dieser Geschichte, weil man so immer weiß, was in den beiden vorgeht, also was sie denken und vor allem in was sie fühlen. Dadurch wurde es sehr intensiv und hat mich doch ganz schön aufgewühlt.

Der Schreibstil ist einfach wundervoll, locker und flüssig. Die atmosphärischen Beschreibungen und die Beschreibungen der Settings finde ich ebenfalls sehr gelungen. Es saugt einen in die Geschichte und man hat als Leser/Leserin immer ein Bild vor dem inneren Auge. Die Dialoge sind sehr realistisch und umgangssprachlich und machen die Geschichte noch lebendiger. Auch prickelnde, erotische Szenen kommen nicht zu kurz.

Ganz besonders hat mich aber die Darstellung der Gefühlswelt beeindruckt. Ich war voll dabei, habe gelacht, aber auch ein paar Tränen verdrückt. Grandios!

An dieser Stelle muss ich meinen einzigen Kritikpunkt loswerden. Die deutsche Übersetzung ist leider nicht an allen Stellen gelungen. Neben ein paar Rechtschreibfehlern wurden für meinen Geschmack ein paar Worte/ Begrifflichkeiten in ihrer Bedeutung nicht immer passend übersetzt. Das finde ich sehr schade, denn es stört ein Stück weit den Lesefluss, wenn ich einen Satz gegebenenfalls sogar mehrfach wiederholen muss und überlege, was gemeint ist.

Mein Fazit nach 400 Seiten:

„Bittersweet Always“ ist ein wunderschöner, tiefgehender New Adult-Roman, der sehr gefühlvoll, aber auch sehr realistisch zeigt, wie sich psychische Erkrankungen auf die Liebe bzw. eine Beziehung auswirken können.

Wer also einen intensiven, gefühlvollen New Adult-Roman sucht, der die Thematik „Umgang mit psychischen Erkrankungen in einer Beziehung“ verarbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieses Buch eine absolute Kaufempfehlung (4,5/5 Sternen), weil die Protagonisten und deren Probleme wirklich realistisch dargestellt wurden und mich echt aufgewühlt und bewegt haben. Beeindruckend! Ein halbes Sternchen ziehe ich für die deutsche Übersetzung ab, die teilweise bestimmte Worte und Begrifflichkeit aus meiner Sicht nicht passend übersetzt hat.

Trotzdem ist es ein mehr als gelungener Roman, den ich nur weiterempfehlen kann.

Vielen Dank an Ella Fields für diese Geschichte.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Spannender Jugendroman mit kleinen Schwächen...

Zwischen Jetzt und Morgen
0

Der Jugendroman „Zwischen Jetzt und Morgen“ von Sabine Bartsch ist am 24.06.2019 im Selfpublishing erschienen und spielt in Deutschland.

Maryam Landmann ist eine Außenseiterin. Sie wünscht sich so sehr ...

Der Jugendroman „Zwischen Jetzt und Morgen“ von Sabine Bartsch ist am 24.06.2019 im Selfpublishing erschienen und spielt in Deutschland.

Maryam Landmann ist eine Außenseiterin. Sie wünscht sich so sehr beliebt zu sein und allen Jungs den Kopf zu verdrehen, doch dafür ist sie einfach nicht hübsch genug, findet sie. Um möglichst gut mit der eigenen Situation umgehen zu können, hat sie beschlossen, Zynikerin zu werden und bemüht sich gar nicht erst, irgendjemandem zu gefallen. Bis durch eine Konfrontation mit zwei Schulkameraden plötzlich der beliebte und gutaussehende Hannes auf sie aufmerksam wird und sie bittet, ihm Nachhilfe zu geben. Vor Maryam liegt eine aufregende Zeit, die geprägt ist von vielen Zweifeln und ihrem inneren Konflikt, ob sie Hannes vertrauen kann und er es ehrlich mit ihr meint oder ob sie sich vor ihm in Acht nehmen soll, weil er sie womöglich nur vorführen will.

Einen Abend habe ich für diesen Roman gebraucht, der mich am Ende überrascht, aber leider auch ein wenig enttäuscht hat.

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es passt zur Geschichte und die Schaukel könnte symbolisch fürs Erwachsenwerden stehen. Wirklich schön!

Auch der Klappentext sprach mich sofort an. Er deutet den Hauptkonflikt an, ohne zu viel zu verraten und macht auch das Genre klar. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich glaube, dass sich nicht unbedingt die Zielgruppe angesprochen fühlt, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Maryam Landmann ist ein 16-jähriges Mädchen, das sich wünscht beliebt und hübsch zu sein. Doch trotz ihres etwas geminderten Selbstwertgefühls tritt sie ziemlich selbstsicher auf und wirkt auch recht mutig. Ich finde gerade starke Protagonistinnen gut, doch gibt es für mich einen kleinen Widerspruch in dieser Figur. Einerseits will sie gern von den Jungen begehrt werden und cool sein, gemocht werden. Typischerweise reagieren Jugendliche in dem Alter dann eher so, dass sie nett sind und sich anpassen. Zwar finde ich gut, dass sie sich ein Stück weit abgrenzt, aber für mich ist es so leider nicht authentisch. Außerdem gefällt mir auch nicht alles, was sie sagt und wie sie es sagt. Maryam kennt die Rolle der Außenseiterin und weiß auch, wie schwer es zum Teil ist, damit umzugehen bzw. weiß auch, dass es wehtun kann. Trotzdem ist sie in ihren Äußerungen mitunter sehr beleidigend und von oben herab. Oft entsteht bei mir außerdem der Eindruck, dass sie besserwisserisch ist und ihr irgendwie alles gelingt. Da es ein Jugendroman ist, in dem die Protagonistin schon auch eine Vorbildwirkung inne hat, finde ich dieses Verhalten nicht immer gut. Für mich wird leider auch Maryam’s Ziel nicht richtig deutlich und sie macht mir persönlich zu wenig Entwicklung durch. Daneben fehlen mir richtige Hürden, die sie zu überwinden hat. Maryam gerät zwar in eine sehr gefährliche Situation, aber das war es ja auch schon fast. Insgesamt ist sie mir leider nicht sehr sympathisch, auch wenn mir der Ansatz einer starken Protagonistin sehr gefällt.

Auch bei den Nebenfiguren habe ich ein paar Beanstandungen. Im Grunde sind die meisten wirklich nett und wenn sie nicht nett sind, soll es meines Erachtens auch so sein. Zum Teil sind die Figuren aber sehr klischeehaft und auch oberflächlich, wie z.B. die großbusige, von allen Jungs begehrte, blauäugige Tamara, die total naiv ist oder der wunderschöne, sexy und allseits beliebte Hannes. Da hätte ich mir mehr Einzigartigkeit und vor allem mehr Tiefe für alle Figuren gewünscht. Die Figuren sind in allem recht absolut, entweder schön, dumm oder böse.

Ganz besonders schwierig finde ich den Umgang mit sensiblen Themen. Das Thema „Akne“ ist in der Pubertät häufig sehr belastend für die Betroffenen. Warum muss gerade der Bösewicht auch noch Akne haben und scheinbar auch nur er? Was löst das bei einem betroffenen Leser/ einer betroffenen Leserin aus?
Noch viel schlimmer finde ich anfänglich Maryam’s Eltern bzw. deren Äußerungen. Für mich ist das ein absolutes NoGo. SPOILER ANFANG Mutter und Vater lästern tatsächlich über die fast noch nicht vorhandene Oberweite ihrer Tochter und belustigen sich. Die Tochter lauscht und bekommt das mit. SPOILER ENDE Auch an dieser Stelle frage ich mich, was will die Autorin damit erreichen. Ja, Maryam tut mir leid, aber ansonsten bin ich eher erschrocken.
Später nehmen sie dann aus meiner Sicht die richtige Rolle ein und beschützen ihr Kind, aber auch die anderen Jugendlichen.
Auch Liam ist sehr eindimensional entwickelt. Er ist das „typische Opfer“ und wirkt dazu auch leider noch sehr dümmlich, auch wenn er ein netter Kerl ist.
Ganz besonders gern mag ich Tobi. Er scheint recht reif zu sein und will Maryam ja auch beschützen. Ihm ist schnell klar, wer ein falsches Spiel spielt und versucht es dann auch den anderen deutlich zu machen.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen. Zwar fand ich auch hier den Anfang sehr klischeehaft (der Beginn einer typischen Teenie-Romanze), aber das ändert sich dann ja und es wird eher ein kleiner Thriller. Es gibt eine gut entwickelte Spannungskurve, nur ist meines Erachtens recht vorhersehbar, wer hinter allem steckt. Außerdem hätte ich mir hier mehr Tiefe für den Antagonisten gewünscht, um zu erfahren, was dessen Beweggründe für alles sind. Es gibt aus meiner Sicht keine wirklichen Konflikte, außer dem Hauptkonflikt, dafür aber den ein oder anderen überraschenden Twist.

Besonders gefallen hat mir, dass die Freunde zusammenhalten und füreinander einstehen.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 20 kürzere Kapitel, die in der ICH- Form im Präteritum aus Maryam’s Sicht geschrieben sind. Das gefällt mir gut, vor allem, um sich in die Hauptfigur hineinversetzen zu können und ihre Gedanken und die Gefühle verstehen zu können.

Der Schreibstil ist locker und flüssig. Doch meines Erachtens passt der Ausdruck nicht immer zur Zielgruppe und auch nicht zu den Protagonisten. Teilweise sind ordinäre Ausdrücke dabei, denen dann wiederum schon fast wieder etwas Kindliches entgegensteht. SPOILER ANFANG sagt eine 16- jährige wirklich: „Dieser pickelige Daniel ist das hinterletzte Arschloch...und ich bin schwer verwundert, dass du mit ihm abhängst.“? Meine 14-jährige Tochter hat mich schief angeguckt und gefragt, wer so spricht. SPOILER ENDE Ansonsten gelingt es der Autorin aus meiner Sicht sehr gut, Spannung aufzubauen. Was ich noch etwas anstrengend beim Lesen fand, waren die vielen angeschnittenen Themen, z.B. Alkoholkonsum, Mobbing, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Gewalt etc. Ich hätte mir ein Thema gewünscht, das dann aber intensiv und in verschiedenen Facetten dargestellt bzw. beleuchtet wird. Die Dialoge wirkten zum Teil noch etwas schwerfällig. In Anbetracht der Zielgruppe sollte es noch lebendiger und umgangssprachlicher werden. Insgesamt liest sich die Geschichte aber gut und schnell weg.

Mein Fazit nach 200 Seiten:

„Zwischen Jetzt und Morgen“ ist ein Jugendroman, der zeigt, welche Folgen Mobbing haben und wie weit es gehen kann, wenn niemand die Täter stoppt.

Wer einen spannenden Jugendroman sucht, der in Deutschland spielt und neben den ersten Schwärmereien das Thema „Mobbing“ bearbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieses Buch eine Kaufempfehlung (3,5/5 Sternen), weil mir die Geschichte gefallen hat und wirklich spannend war. Ein halbes Sternchen ziehe ich ab für die aus meiner Sicht fehlende Tiefe der Figuren, ein weiteres halbes Sternchen für den Umgang mit sensiblen Themen (Akne, körperliche Entwicklung in der Pubertät) und noch ein halbes Sternchen für den Schreibstil, der meines Erachtens nicht immer zur Zielgruppe und den Protagonisten passt. Ich muss nochmal erwähnen, dass mir dieses Buch wirklich gefallen hat, nur wurde für mich persönlich nicht das gesamte Potenzial genutzt. Schade!

Insgesamt ist es aber ein gelungener Roman, den ich weiterempfehlen kann.

An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass es mir fernliegt, die Autorin in irgendeiner Art und Weise zu beleidigen. Ich wünsche mir, dass all meine Anmerkungen als meine persönliche Meinung und als konstruktive Kritik verstanden werden.
Vielen Dank an Sabine Bartsch für diese Geschichte.

Veröffentlicht am 25.07.2019

Ergreifende Liebesgeschichte zweier starker Frauen…

Die Frau des Zuckerhändlers
0

Der historische Liebesroman (LGTB-romance) „Die Frau des Zuckerhändlers“ von Nathalie C. Kutscher ist am 16. März 2019 im Telegonos-Publishing-Verlag erschienen und spielt auf Barbados und in Virginia. ...

Der historische Liebesroman (LGTB-romance) „Die Frau des Zuckerhändlers“ von Nathalie C. Kutscher ist am 16. März 2019 im Telegonos-Publishing-Verlag erschienen und spielt auf Barbados und in Virginia.

Bailee Winters wird von ihrem Vater gezwungen den Zuckerplantagenbesitzer Jerome de Ville zu heiraten. Sie ist damit nicht einverstanden und überlegt, wie sie dieser Ehe entgehen kann. Als sie sich zu einer unüberlegten Handlung hinreißen lässt, rettet ihr Jade, eine Bordellbesitzerin das Leben. Nach diesem Vorfall fügt Bailee sich dann dem Wunsch ihres Vaters, doch das Zusammenleben mit Jerome ist noch viel grausamer, als sie vorher gedacht hat. Er ist ein Tyrann und Bailee versucht mit allen „Mitteln“, das Leben irgendwie erträglich zu machen. Wieder trifft sie auf Jade, die Bailees große Not erkennt. Als Jerome de Ville dann auf eine Geschäftsreise geht, zieht sie zu Bailee und päppelt sie wieder auf, wodurch sich die beiden immer näher kommen. Vor ihnen liegt eine wunderschöne Zeit, voller intensiver Gefühle, aber mit dem inneren Konflikt, ob sie sich auf die jeweils andere, mit all den daraus resultierenden Konsequenzen einlassen sollen.

Das Cover passt sehr gut zu dieser Geschichte, obwohl es mir persönlich etwas zu dunkel ist. Da es meist in der Karibik spielt, hätte ich mir auch etwas karibisches Flair gewünscht, aber das ist nur mein persönlicher Geschmack.

Den Klappentext finde ich gelungen. Er führt aus meiner Sicht sehr gut den Hauptkonflikt ein, stellt die Protagonistinnen vor, macht neugierig und verrät dabei nicht zu viel.

Nur ein paar Abende habe ich für dieses Buch gebraucht, das mich hinsichtlich der Liebesgeschichte glücklich zurücklässt, aber an anderen Stellen auch sehr betroffen macht.

Die 23-jährige Bailee Winters lebt bei ihrem Vater und führt sein Geschäft. Sie ist selbstbewusst und fühlt sich mit den Männern auf Augenhöhe. Doch dann wird sie in eine grausame Ehe gezwungen, in der sie nicht mehr sein darf, wie sie ist. Zuwiderhandlungen werden aufs Grausamste bestraft. Jerome de Ville bricht Bailee und sie erträgt alles, was passiert. Erst Jade gelingt es, Bailee aus ihrer Starre herauszuholen und sie wieder aufblühen zu lassen. Aus ersten zarten Gefühlen entwicklen sich immer intensivere. Und auch wenn gleichgeschlechtliche Beziehungen zu dieser Zeit nicht akzeptiert waren, geht Bailee sehr offen damit um und kämpft um ihre Beziehung. Bailee ist ein wundervoller, sehr lieber Charakter. Manchmal ist sie vielleicht etwas naiv, aber das passt zu ihrer Rolle, wie ich finde. Bailee’s Ziel ist klar und sie kämpft aktiv dafür. Auf dem Weg dahin hat sie einige Hürden zu nehmen, die sie aber immer versucht zu meistern. Bailee macht eine nachvollziehbare Entwicklung durch und ist in ihrer Art authentisch. Sehr sympathisch!

Jade ist eine Bordellbesitzerin und ebenfalls sehr selbstbewusst. Auch sie lässt sich von Männern nicht unterkriegen bzw. kämpft um ihr Recht. Bailee ist die erste Frau, für die Jade etwas empfindet und sie tun alles, um zusammensein zu können. Trotz großer Hürden, die ihr in den Weg gelegt werden, sucht sie nach Lösungen und gibt nie auf. Auch Jades Ziel ist sehr gut herausgearbeitet worden und sie macht eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Sie ist etwas bedachter als Bailee, wahrscheinlich, weil sie schon etwas reifer ist.

Beide Protagonistinnen sind sehr aktiv, sehr stark und äußerst sympathisch!

Auch alle anderen Figuren haben mir sehr gefallen. Sie hatten alle ein Ziel und waren authentisch. Ob es der grausame Jerome de Ville war, der unbedingt einen Erben wollte oder aber Silas, der erst spät den richtigen Weg gefunden hat, alle waren besonders und einzigartig.

Besonders gefallen hat mir Mister Brown. Auch er hat für meinen Geschmack eine gelungene Entwicklung durchgemacht und der erste Eindruck war so anders als sein wirkliches Ich. Da hat Frau Kutscher wirklich ausgezeichnet mit dem „Schubladendenken“ gearbeitet.

Die Handlung des Buches hat mir sehr gefallen. Es wird ein einwandfreier Spannungsbogen aufgebaut, der mich immer im Buch gehalten hat. Ich wollte immerzu wissen, wie es weitergeht und konnte kaum aufhören zu lesen. Es gibt jede Menge tolle Konflikte und überraschende Twists, wobei manche für meinen Geschmack zu zufällig eintraten bzw. etwas konstruiert wirkten. SPOILER ANFANG Als Jade vom Postamt zurück in die Unterkunft will, dann noch einen kurzen Spaziergang macht und sich irgendwo im Wald verläuft, wo sie entführt wird - das war mir persönlich etwas zu viel. SPOILER ENDE Das Ende hat mir dann ganz besonders gut gefallen. Es war romantisch und harmonisch und nicht „over the top“.

Besonders gelungen fand ich die Bearbeitung und Darstellung des Themas „Sklaverei“. Das hat mich an einigen Stellen wirklich betroffen gemacht.

Aber wie liest sich das Buch nun?

Es sind 20 längere Kapitel, die in der 3. Person Singular im Präteritum in der personalen Erzählform geschrieben sind. Das hat mir sehr gut gefallen, weil mach sich dadurch schnell in die Figuren hineinversetzen und deren Gedanken und Gefühle nachvollziehen kann.

Der Schreibstil war ein absoluter Genuss und entspricht genau meinem Geschmack. Er ist sehr flüssig, bildhaft und emotional. Die Dialoge sind sehr unterhaltsam und im Ausdruck passend zum Genre. Die atmosphärischen Beschreibungen und die Beschreibungen des Settings sind eindrucksvoll. Es entsteht zu jeder Zeit ein Bild vor dem inneren Auge des Lesers/ der Leserin und schafft eine Stimmung voller Lebendigkeit. Wirklich grandios!

Besonders gefallen hat mir die Darstellung der Gefühlswelt der Protagonistinnen und deren innere Konflikte. Ich konnte deren Hilflosigkeit zum Teil spüren. Sehr bewegend…

Mein Fazit nach 204 Seiten:

„Die Frau des Zuckerhändlers“ ist ein LGTB-historischer Liebesroman, der sehr eindrucksvoll zeigt, wie schwierig es Homosexuelle im 18. Jahrhundert hatten, die ihre Liebe ausleben wollten. Es zeigt aber auch sehr gefühlvoll, dass es immer einen Weg gibt…

Wer einen spannenden LGTB-historischen Liebesroman sucht, der im 18. Jahrhundert in der Karibik spielt und sehr emotional die Themen „Sklaverei“, „die Rolle der Frau“ und Homosexualität“ bearbeitet, der dürfte mit diesem Roman gut beraten sein.

Von mir erhält dieses Buch eine klare Kaufempfehlung (4,5/5 Sternen), weil die Liebesgeschichte mit allen Höhen und Tiefen sehr gefühlvoll dargestellt wurde. Das Thema „Sklaverei“ hat mich echt betroffen gemacht, denn es ist sehr authentisch beschrieben. Und der Schreibstil ist der Wahnsinn. Ein halbes Sternchen ziehe ich ab für die zum Teil „zu zufälligen“ Plot-Twists.

Insgesamt ist es aber ein absolut gelungener Roman, den ich nur weiterempfehlen kann.

Vielen Dank an Nathalie C. Kutscher für diese Geschichte.