Profilbild von Annis-Buecherstapel

Annis-Buecherstapel

Lesejury Star
offline

Annis-Buecherstapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annis-Buecherstapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2024

Schöner Abschluss der Reihe…

Move On - New England School of Ballet
0

Das Cover finde ich wieder wunderschön und auch passend zu dieser Geschichte.

Skye wurde vor ein paar Jahren das Herz von Gabriel gebrochen, der selbst Tänzer an der Schule war und nach einer Verletzung ...

Das Cover finde ich wieder wunderschön und auch passend zu dieser Geschichte.

Skye wurde vor ein paar Jahren das Herz von Gabriel gebrochen, der selbst Tänzer an der Schule war und nach einer Verletzung aufhören musste und nach LA verschwunden ist. Nun taucht er mit einem Filmteam am Set wieder auf, um dort eine Dokumentation über die Studenten zu drehen. Schnell merken beide, dass sie sich immer noch zueinander hingezogen fühlen, doch kann Skye Gabriel sein verletzendes Verhalten verzeihen?

Skye mochte ich. Sie ist eine selbstbewusste junge Frau und sie sagt, was sie denkt. Sie ist ehrgeizig und gibt stets ihr Bestes. Nur lässt sich das nicht auf andere übertragen. So hat ihr Bruder mit einer Problematik zu kämpfen und Skye muss lernen, dass Sawyer Hilfe haben möchte. Damit tut sie sich recht schwer, denn sie möchte nur das Beste für ihn. Diese Angst überträgt sie bewusst und unbewusst auch auf andere, was Beziehungen stören kann. Und os schwer es ist, aber so muss sie damit umgehen lernen, es mit sich selbst auszumachen. Ich fand Skye in ihrer Art authentisch und nachvollziehbar.

Gabriel mochte ich auch von Anfang an. Er ist ein sympathischer Typ. Schnell erkennt man, dass er nur eine Maske trägt, unter der ein großes Herz versteckt wird. Doch im Umgang mit Skye konnte er es nicht auf Dauer verstecken. Er tut sich sehr schwer damit, Skye nach ihrer schmerzlichen Trennung wieder gegenüberzutreten und so verhält er sich anfänglich der distanziert und ablehnend. Doch Gabriel muss erkennen, dass sich Gefühle nicht einfach unterdrücken lassen. Auch Gabriel war in seiner Art nachvollziehbar und authentisch.

Alle anderen Figuren haben mir auch wieder gut gefallen. Besonders gefeuert habe ich mich, alte Bekannte aus den vorherigen Bänden wieder zu treffen. Und Jase ist und bleibt etwas Besonderes.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten und überraschenden Wendungen entwickelt. Mich hat es zwar in der Geschichte gehalten, aber ich habe in der ersten Hälfte doch ein paar Längen empfunden. Die Liebesgeschichte zwischen Skye und Gabriel hat mir von der Entwicklung her gefallen, doch war es zum Teil recht körperlich. Die gewählten Themen fand ich interessant und gut bearbeitet und das Ende hat mir sehr gut gefallen und mich zufrieden zurückgelassen.

Der Schreibstil ist toll. Alles liest sich sehr flüssig und angenehm. Die Dialoge sind authentisch und unterhaltsam. Sprachlich hat es gut in das Genre und auch zu den Figuren dieser Geschichte gepasst. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben einen Film vor meinem inneren Augen ablaufen lassen, so dass ich mir alles super vorstellen konnte. Und die Darstellung der emotionalen Ebene hat mich insgesamt auch abgeholt. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen und sie in ihrem Denken und Handeln nachvollziehen. Für die Beziehung zwischen Skye und Gabriel hätte ich mir in der Entwicklung aber mehr positive Emotionen gewünscht. Es ging recht schnell von Wut zu körperlicher Anziehung und da hat es ir persönlich etwas an Tiefe gefehlt.

Von mir erhält dieses Buch eine klare Kaufempfehlung (4/5 Sterne), weil Skye und Gabriel sehr interessante Hauptfiguren sind, weil die Handlung insgesamt spannend war und weil ich das Setting, die Atmosphäre und auch den Schreibstil liebe. Ein halbes Sternchen ziehe ich aber ab, weil ich in der ersten Hälfte ein paar Längen empfunden habe und ein weiteres halbes Sternchen ziehe ich ab, weil mir in der Beziehung von Skye und Gabriel etwas Tiefe gefehlt hat. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Und auf jeden Fall lohnt es sich, dieses Buch zu lesen.

Vielen Dank an Anna Savas und den LYX-Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2024

Schöner Liebesroman mit wichtigen Themen…

Infinity Falling - Change My Mind
0

Holly Triano ist die Managerin von Aven Amenta, die mit dem erfolgreichen Sänger und Schauspieler Hayes Chamberlain zusammen ist. Mit dessen Manager Ruben Beton gerät sie immer wieder aneinander. Doch ...

Holly Triano ist die Managerin von Aven Amenta, die mit dem erfolgreichen Sänger und Schauspieler Hayes Chamberlain zusammen ist. Mit dessen Manager Ruben Beton gerät sie immer wieder aneinander. Doch auf eine besondere Art und Weise fühlt sie sich zu ihm hingezogen und auch er fühlt sich von Holly angezogen. Werden sie die berufliche professionelle Distanz wahren können?

Holly ist eine junge, ehrgeizige und recht erfolgreiche Managerin. Sie hat ein klares Ziel und tut im Grunde alles dafür, erfolgreich zu bleiben. Das heißt aber auch, rund um die Uhr zu arbeiten und sich fast nichts gönnen. Für Aven ist sie wie Familie, doch hat Holly mit ihrer eigenen Familie zu kämpfen, denn ihre Schwester ist durch das Filmbiz abgerutscht und lässt sich bis heute nicht helfen. Und irgendwie erwartet jeder von ihr, stark zu sein und alles zu regeln. Nur bei Ruben fühlt sie sich anders. Er gibt ihr ein gutes Gefühl und scheint sie zu verstehen. Doch auch das will Holly sie nicht gönnen, denn sie möchte die professionelle Distanz wahren. Doch auch sie ist nur ein Mensch und so muss sie stückchenweise lernen, was sie neben ihrer Arbeit glücklich macht. Insgesamt mochte ich Holly und konnte sie auch nachvollziehen. Stellenweise war sie mir Ruben gegenüber aber zu zickig für ihr Alter und leider ist sie manchmal auch recht kühl rübergekommen. Ich hätte sie mir noch etwas emphatischer und weniger verkopft gewünscht. Dafür hat mir aber sehr gefallen, wie sie mit Rubens Geständnis umgegangen ist und sich sofort positioniert hat.

Ruben mochte ich von Anfang an. Er ist erfolgreich, selbstbewusst und weiß genau, was er will. Im Laufe der Geschichte erfährt man, dass er ein traumatisches Erlebnis im Filmbiz hatte, mit dessen Nachwirkungen er immer noch zu kämpfen hat. Auch er muss erst wieder lernen, sich etwas zu gönnen und jemanden an sich heranzulassen. Bei Holly fühlt er aber etwas Besonderes und so versucht er, sich ihr nach und nach zu nähern. Ganz deutlich wird, dass er immer versucht sie schützen, genau wie Hayes. Im Umgang mit ihm zeigt Ruben, dass er ein großes Herz und viel Einfühlungsvermögen hat. Ruben ist authentisch und super sympathisch.

Alle anderen Figuren haben mir auch gut gefallen. Aven und Hayes kannte ich schon aus Band 1 und mag sie nach wie vor. Mit Monica hab ich mich sehr schwer getan, aber das ist ja auch echt krass. Und bei June hoffe ich immer noch, dass sie es irgendwann schafft.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten und überraschenden Wendungen entwickelt. Ich habe die Geschichte zwar recht zügig gelesen, habe aber bis zur Hälfte ein paar Längen empfunden, also bis es so richtig losging und auch die Figuren in Fahrt gekommen sind. Die gewählten Themen fand ich interessant, richtig gut bearbeitet und auch super wichtig. Es wurde nichts durch die rosarote Brille betrachtet. Die Autorin ist sehr ehrlich mit allem umgegangen und das war großartig. Die Szene zum Ende zwischen Ruben und seinem Vater hat mich sehr berührt. Und auch das Ende insgesamt fand ich rund und es hat mich zufrieden zurückgelassen.

Der Schreibstil ist wundervoll. Alles liest sich sehr flüssig und angenehm. Die Dialoge sind authentisch und unterhaltsam. Von humorvoll bis sehr emotional ist alles dabei und ich fand auch alles passend und gelungen formuliert. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen und mich in Hollys und Rubens Welt eintauchen lassen. Und auch die Darstellung der emotionalen Ebene hat mich total abgeholt. Ich konnte mich ganz prima in die Figuren hineinversetzen und habe mit Holly und Ruben mitgelitten und mitgefiebert.

Von mir erhält dieses Buch eine klare Kaufempfehlung (4/5 Sterne), weil Holly und Ruben sehr authentische Figuren und ihre Liebesgeschichte sehr schön ist, weil die Handlung insgesamt spannend ist und weil die gewählten Themen super wichtig und interessant sind. Ein halbes Sternchen ziehe ich aber ab, weil ich mir von Holly mehr Nähe und Empathie gewünscht hätte und ein weiteres halbes Sternchen ziehe ich ab, weil es in der ersten Hälfte ein paar Längen gab. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Trotzdem lohnt es sich in jedem Fall dieses Buch zu lesen. Allein der Schreibstil macht schon so viel Spaß.

Vielen Dank an Sarah Sprinz und den LYX-Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2024

Unterhaltsamer Regency-Roman…

Dangerous Relations
0

Lady Victoria wird ganz überraschend in die Situation katapultiert, sich einen Ehemann suchen zu müssen, auch wenn sie bisher dachte, sie könne jemanden nehmen, den sie wirklich liebt. Pünktlich zur Ballsaison ...

Lady Victoria wird ganz überraschend in die Situation katapultiert, sich einen Ehemann suchen zu müssen, auch wenn sie bisher dachte, sie könne jemanden nehmen, den sie wirklich liebt. Pünktlich zur Ballsaison begibt sie sich also auf die Suche und hat einige Verehrer, von denen es aber nur zwei in die engere Wahl schaffen. Beide buhlen um sie und Victoria fühlt sich hin- und hergerissen. Wird sie sich entscheiden können und glücklich werden?

Lady Victoria ist eine äußerst sympathische junge Frau. Sie weiß genau, was sie will und sagt, was sie denkt. Sie lässt sich nicht in die gesellschaftlichen Normen pressen und macht, was sie für richtig hält. Dabei habe ich sie als mutig und recht einfallsreich erlebt und viel Spaß mit ihr gehabt. Auch im Umgang mit Männern hat sie ihre Art und verstellt sich nicht. Zwar versucht sie sich ihren Eltern zuliebe das ein oder andere Mal angepasst zu verhalten, aber das setzt sie schon sehr unter Druck. Manchmal will sie mit dem Kopf durch die Wand, doch mit der Zeit geht sie dann überlegter vor. Ich fand sie rundum gelungen und wirklich unterhaltsam.

Tom mochte ich von Anfang an. Zwar sollte er, glaube ich, anfänglich einen anderen Eindruck machen, aber in mein Herz hatte er sich sofort geschlichen. Auch er ist mutig und stark, kämpft für das Gute und beschützt seine Lieben um jeden Preis. Besonders gefallen hat mir, sein Denken über Frauen bzw. dass er recht reflektiert mit z.B. Victorias Kritik umgegangen ist. Er hat ein gutes Maß, Victoria Paroli zu bieten, aber auch sie so anzuerkennen, wie sie ist. Auch ihn fand ich sehr authentisch in seiner Art und er ist ein toller Typ.

Mr. Carmichael war nicht so mein Geschmack. Zwar sollte er der Inbegriff eines Traummanns sein, doch recht schnell merkt man, dass in ihm viel Schleimer steckt. Und aus meiner Sicht hat er auch nie gelernt, zu verlieren. So habe ich ihn einige Male wie ein großes Kind wahrgenommen. Trotzdem hat er einfach so gut in das Ensemble gepasst, denn er hat den Gegenpart zu Tom gebildet. Im Umgang mit Victoria fand ich ihn okay, doch denkt er eben sehr in den vorherrschenden gesellschaftlichen Normen.

Alle anderen Figuren haben mir auch gut gefallen. Vor allem Lady Victorias Schwester fand ich sehr gelungen. Richtig sympathisch fand ich Victorias Eltern, aber auch Toms jüngere Schwester. Und einige von Victorias Verehrern waren schon recht merkwürdig.

Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten und überraschenden Wendungen entwickelt. Den Twist am Ende fand ich richtig gut. Alles wurde sehr detailliert beschrieben, aber leider habe ich dadurch auch ein paar Längen empfunden. Die gewählten Themen fand ich interessant und gut bearbeitet. Gerade das Thema um die Stellung der Frau in der vorherrschenden Zeit wurde am Beispiel von Victorias Schwester super dargestellt. Und das Ende war dann ganz nach meinem Geschmack und hat mich zufrieden zurückgelassen. Ich fand es gut dosiert und passend.

Den Schreibstil fand ich toll. Alles hat sich sehr flüssig und angenehm gelesen. Die Dialoge waren unterhaltsam und haben die Figuren noch lebendiger werden lassen. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben die gesamte Zeit einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen lassen. Das fand ich großartig. Und die Darstellung der emotionalen Ebene hat mich auch total abgeholt. Ich konnte mich ganz prima in die Figuren hineinversetzen und habe ganz besonders mit Victoria mitgefiebert.

Von mir erhält das Buch eine klare Kaufempfehlung (4,5/5 Sterne), weil Victoria und Tom super sympathisch und zusammen sehr unterhaltsam sind, weil die Handlung insgesamt spannend ist und ich den Twist am Ende richtig toll fand und weil Setting und Atmosphäre einfach passend und gelungen waren. Ein halbes Sternchen ziehe ich aber ab, weil ich ein paar Längen empfunden habe. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Trotzdem hat es einfach Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.

Vielen Dank Jennieke Cohen, Yvonne Hergane und den LOEWE Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2024

Sehr unterhaltsamer historischer Liebesroman…

Verlobt mit einem Rake - Zweiter Band der Dukes & Secrets-Reihe
0

Miss Jane Grant ist die Tochter des verstorbenen Lord Grant, jedoch wird sie aufgrund ihrer Herkunft und dem Ruf ihres Bruders in der Gesellschaft gemieden. Das missfällt Thorne und so nutzt er die sich ...

Miss Jane Grant ist die Tochter des verstorbenen Lord Grant, jedoch wird sie aufgrund ihrer Herkunft und dem Ruf ihres Bruders in der Gesellschaft gemieden. Das missfällt Thorne und so nutzt er die sich ihm bietende Möglichkeit, Jane an Richard, Bruder eines Dukes, zu binden. Jane ist davon gar nicht so begeistert, denn sie baut gerade eine Schule für arme Kinder auf. Sie kann sich gar nicht vorstellen, die liebe Ehefrau zu spielen. Außerdem hat Richard den Ruf eines Lebemannes. Was sollte er mit der schüchternen Jane anfangen können?

Jane mochte ich von Anfang an. Sie ist gebildet. Sie weiß, was sie will und sie sagt, was sie denkt. Sie setzt sich für die Armen ein und möchte den Kindern eine gute Bildung ermöglichen, um ihren andere Chancen zu eröffnen, jedoch ist das als Frau in der vorherrschenden Zeit gar nicht so einfach. Aber Jane gibt nicht auf und man kann spüren, wie viel Spaß sie an ihrem Job hat, auch wenn es eine ganz schöne Herausforderung ist. Im Umgang mit Richard fand ich Jane niedlich. Zwar war sie einerseits ein wenig eingeschüchtert, hat es sich andererseits aber versucht, nicht anmerken zu lassen. Mir hat gut gefallen, dass sie versucht hat, sich ein eigenes Bild von Richard zu machen, auch wenn sein Ruf ihm vorausgeeilt ist. Jane reflektiert sich und wächst an ihren Herausforderungen und sie ist unheimlich sympathisch.

Richard mochte ich auch. Er soll ein Lebemann sein, jedoch habe ich ihn so nicht wahrgenommen. Vielmehr hat er ein ziemlich großes Herz und versucht seine Lieben zu beschützen. Um seinen Bruder zu retten, würde er auch eine Ehe mit der Tochter von Thorne eingehen, einem der berüchtigsten Verbrecher der Stadt. Schnell gelingt es Richard hinter die Fassade von Jane zu sehen und erkennt, dass sie etwas Besonderes ist und anders als die Frauen des ton. Wie er sie neckt und umwirbt fand ich niedlich und unterhaltsam. Aber es dauert auch einen Moment bis er sich auf seine Gefühle einlässt. Doch er lernt seine größte Lektion. Auch Richard ist äußerst sympathisch.

Alle anderen Figuren haben mir auch gut gefallen. Es gibt ein Wiedersehen mit Preston und Penelope, aber auch Calliope. Ich freue mich sehr darauf noch von ihr zu hören. Sie ist eine interessante Figur. Aber auch Thorne fand ich interessant und seine Entwicklung hat mir gefallen.

Die Handlung fand ich sehr gelungen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten entwickelt. Mich hat es durchweg im Buch gehalten und ich fand es zu keiner Zeit langweilig. Die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mich sehr gut unterhalten und ich finde die beiden passen auch fantastisch zusammen. Die gewählten Themen fand ich interessant und gut bearbeitet und das Ende hat mir gut gefallen und hat mich zufrieden zurückgelassen. Zwar ist es grundsätzlich eine in sich geschlossene Geschichte, doch dreht sie die Reihe um den verschollenen Bruder und so wird die weitere Suche im Grunde angekündigt.

Der Schreibstil gefällt mir sehr. Alles liest sich sehr flüssig und angenehm. Sprachlich passt es super in das Genre und zu dieser Geschichte. Die Dialoge sind unterhaltsam und authentisch und machen die Figuren noch lebendiger. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben mich in die Geschichte eintauchen lassen. Alles ist sehr detailreich und bildhaft beschrieben. Und auch die Darstellung der emotionalen eben fand ich sehr gelungen. Ich konnte mich super in die Figuren hineinversetzen und sie in ihrem Denken und Handeln nachvollziehen.

Von mir erhält dieses Buch eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne), weil Jane und Richard super sympathisch und ein niedlicher Pärchen sind, weil die Handlung unterhaltsam ist und weil Settings und Atmosphäre sehr bildhaft und lebendig beschrieben wurden. Außerdem macht der Schreibstil einfach Spaß.

Vielen Dank an Mariah Stone und Sandra Latoscynski für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2024

HIGHLIGHT! Spannende und emotionale Geschichte in der High Society des wunderschönen Wiens…

Vienna 1: Blinding Lights
1

Das Cover hat mich angesprochen, sofort als ich es sah. Es wirkt auf den ersten Blick recht schlicht und trotzem elegant. Ich mag die Farbgebung und auch die grafische Darstellung der Pflanze und ich finde, ...

Das Cover hat mich angesprochen, sofort als ich es sah. Es wirkt auf den ersten Blick recht schlicht und trotzem elegant. Ich mag die Farbgebung und auch die grafische Darstellung der Pflanze und ich finde, es passt wirklich super zu dieser Geschichte: Licht und Schatten.

Livia hat auf den ersten Blick ein traumhaftes Leben. Sie muss sich keine Gedanken um Geld machen, kann unbeschwert Leben, trägt teure Kleidung, geht auf die besten und angesagtesten Partys und kann einfach nur ihr Dasein genießen. Doch als dann plötzlich Tanja als neue Stiefmutter und ihr Sohn Nick in ihr Leben treten, ändert sich einiges. Viel gegensätzlicher könnten die Welten nicht sein, die da aufeinanderprallen. Besonders mit Nick hat sie zu kämpfen, denn der scheint sie nicht zu sehen, wie alle anderen. Wird es ihr gelingen ihn in den Bann des It-Girls Livia zu ziehen?

Livia ist eine junge, insgesamt recht selbstbewusste Frau, die studiert und macht, was sie will. So dachte ich anfänglich. Hinter dieser Fassade zeigt sich aber ein völlig anderes Bild. Natürlich genießt sie ihr Leben und durchaus auch die Vorzüge, die es bringt, doch macht das allein nicht glücklich. Ständig alle möglichen Erwartungen anderer zu erfüllen, ohne sein wahres Ich zeigen zu dürfen, ist ganz schön anstrengend und belastet sehr. Dazu kommt die Situation, dass ihre Mutter sie und ihre jüngere Schwester Nora allein gelassen hat, um ihr Leben zu genießen. Ist es das wirklich oder hat es vielleicht mit Livia selbst zu tun? Das sind Gedanken, die sich immer wieder in ihren Kopf kämpfen. Dann treten neue Personen in ihr Leben und sie soll mit dem „Mutterersatz“ locker und unbefangen umgehen, doch sieht sie ihr bisheriges Leben, ihre kleine Familie bedroht. Bisher sucht Livia noch nach Wegen, damit nicht zerstörerisch umzugehen, denn ihre aktuelle Lösung ist es, sich mit Alkohol und Drogen abzuschießen, um zu vergessen. Und auch wenn ihr bewusst ist, dass es nicht der richtige Weg ist, findet sie noch keinen anderen. Livia als Person hat mich mit ihren Gedanken und auch ihrem Handeln zum Teil sehr bewegt. Sie ist eben nicht nur oberflächlich, sondern schon recht emotional und sie hat ein großes Herz. Im Umgang mit ihrer kleinen Schwester ist sie zu herzlich und beschützend und umso mehr tat es weh, zu sehen, dass sie niemanden hat, der sie wirklich auffängt.

Nick fand ich anfänglich recht distanziert. Er ist Hobby-Fotograf und beeindruckt Livia mit seinen Arbeiten sehr. Es scheint, als ließe Livia ihn kalt, doch er kann nur sehr gut verstecken, was in ihm vorgeht. Ich mochte sehr, wie schnell er hinter ihre Fassade gesehen hat und wie es ihm gelungen ist, Livia so zu provozieren, dass sie dahinter hervorgekommen ist. SeinerMutter beschützt er und sie scheint ihm sehr wichtig zu sein, nachdem sie schon eine Menge durchgemacht haben. Doch auch er lässt mehr und mehr seine Maske fallen und wir dürfen ihn immer besser kennenlernen. Ich fand ihn insgesamt sympathisch und ich finde, man spürt, dass da etwas Besonderes zwischen ihm und Livia ist. Und so hofft man nur das Beste.

Alle anderen Figuren haben mir auch sehr gut gefallen. Nora, der kleine Knödel, ist einfach zum Knutschen. Tanja, die neue Stiefmutter, ist Lehrerin. Sie ist nett, kam mir aber manchmal ein wenig naiv rüber, doch trotzdem scheint es ihr zu gelingen, wieder ein Familiengefühl entstehen zu lassen. Livias Vater fand ich in großen Teilen der Geschichte sehr egoistisch und Livia gegenüber recht befremdlich, aber am Ende hat er mich dann echt abgeholt. Und Vic und Bennet, die Freunde von Livia fand ich klasse. Erstmal hauen sie einfach raus, was sie bewegt und sie kümmern sich sehr umeinander.

Die Handlung fand ich super gelungen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleineren und größeren Konflikten und überraschenden Wendungen entwickelt. Mich hat es durchweg im Buch gehalten. Ich mochte die entstehende Liebesgeschichte sehr, weil es sich nachvollziehbar und langsam entwickelt hat. Die Geschichte um Tanja und Nick ist auch überaus spannend, vor allem, weil Leander, einer von Livias längsten Freunden, einen Privatdetektiv angeheuert hat, der etwas über die beiden herausfindet und nicht nur das… Die gewählten Themen fand ich interessant und sehr gut bearbeitet. Die Thematik um Livia fand ich sehr authentisch und auch ihre Einsicht am Ende. Aber auch „von einem Elternteil“ verlassen zu werden war aus meiner Sicht großartig dargestellt. Und das Ende… ja das Ende… das hat mir das Herz gebrochen. Ich wollte und kann es immer noch nicht glauben. Krass! Und nun muss ich mich noch ganz schön lange gedulden, um Band 2 zu lesen.

Der Schreibstil ist wundervoll. Alles liest sich sehr flüssig und angenehm. Sprachlich ist es modern und frisch und passt super ins Genre und zu dieser Geschichte. Die Dialoge sind unterhaltsam und authentisch und machen das Ganze noch lebendiger. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben mich in die Geschichte gesogen. Ich war mittendrin und es hat sich alles so echt angefühlt. Wirklich großartig! Die knisternden Szene fand ich ebenfalls sehr ansprechend und gelungen. Und die Darstellung der emotionalen Ebene hat mich auch voll abgeholt. Ich konnte mich hervorragend in die Figuren hineinversetzen und habe mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten, vor allem mit Livia.

Von mir erhält dieses Buch eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne), weil Livia und Nick zwei wunderbare, sehr authentische Hauptfiguren sind, weil die Handlung super spannend ist und einen krassen Cliffhanger hat, weil das Setting und die Atmosphäre einzigartig sind und weil der Schreibstil einfach Spaß macht. Man fliegt durch diese Geschichte. Kritikpunkte habe ich keine. Für mich ist es rundum gelungen und ein absolutes HIGHLIGHT.

Vielen Dank an Lara Holthaus und den CARLSEN Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere