Profilbild von wortmelodie

wortmelodie

Lesejury Profi
offline

wortmelodie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wortmelodie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2021

Ein tolles Weihnachtsbuch!

Weihnachten mit Christina
0

Dieses Buch kam wie gerufen für mich, denn ich hatte mir für dieses Jahr nicht nur vorgenommen, mal wieder Weihnachtsplätzchen zu backen, sondern neben den Klassikern auch was Neues auszuprobieren. "Weihnachten ...

Dieses Buch kam wie gerufen für mich, denn ich hatte mir für dieses Jahr nicht nur vorgenommen, mal wieder Weihnachtsplätzchen zu backen, sondern neben den Klassikern auch was Neues auszuprobieren. "Weihnachten mit Christina" erfüllt genau diese beiden Kriterien, denn neben Vanillekipferl, Lebkuchen, Spekulatius, Christstollen und Zimtsternen findet man auch ausgefallenere Kreationen wie Himbeerherzen, Vanille-Mohn-Kipferl, Kokosstangen oder Espressokekse mit Mandeln. Zusätzlich gibt es noch eine kleine Rubrik mit weihnachtlichen Kreationen, die man auch gut als Geschenk unter den Baum legen kann.

Die Aufmachung des Buchs gefällt mir ebenfalls sehr gut: zu jedem Rezept gibt es ein wunderschönes Foto (für mich immer ein wichtiges Kriterium beim Koch-/Backbuch-Kauf) und die Rezepte sind übersichtlich und liebevoll gestaltet. Ich habe ein paar Rezepte bereits ausprobiert und kann deshalb aus Erfahrung sagen, dass sie verständlich beschrieben und absolut gelingsicher sind. Lediglich zwei kleine Kritikpunkte habe ich an der Aufmachung des Buchs:
1. Ganz zu Anfang sind die Grundteige beschrieben, aus denen die Plätzchen gebacken werden. In den Rezepten der einzelnen Plätzchen wird dann immer wieder darauf verwiesen, sodass man hin- und herblättern muss, um das Rezept zubereiten zu können. Das empfinde ich als etwas umständlich und hätte schöner gelöst sein können.
2. Die Rezepte sind kurz und knackig gehalten, was ich super finde, jedoch hätte ich mir kleine Anmerkungen wie "viel Platz zwischen den Keksen auf dem Backblech lassen, da die Kekse die doppelte Größe annehmen" oder ähnliches gewünscht, damit die Plätzchen hinterher auch wirklich genauso schön werden wie auf den Fotos.

Insgesamt jedoch ein tolles Weihnachtsbuch, aus dem ich sehr wahrscheinlich nicht nur an Weihnachten mal was Backen werde!

Veröffentlicht am 27.09.2021

Ein Buch, das Spaß macht!

Magic Fermentation
0

Ein tolles Buch, das einen sofort zum Mitmachen bewegt! Man kennt es: Man kauft sich ein Buch zu einem bestimmten Thema, weil man jetzt endlich mit XY (Häkeln, Sauerteigbrote backen, Fermentieren) anfangen ...

Ein tolles Buch, das einen sofort zum Mitmachen bewegt! Man kennt es: Man kauft sich ein Buch zu einem bestimmten Thema, weil man jetzt endlich mit XY (Häkeln, Sauerteigbrote backen, Fermentieren) anfangen will, blättert in das Buch und findet da erstmal einen Haufen Informationen, die einen erschlagen. Man legt das Buch also zur Seite und beschließt, es nochmal zur Hand zu nehmen, wenn man mehr Zeit dafür hat (also: nie). Bei "Magic Fermentation" fand ich es schön, dass genau dieses Dilemma thematisiert und eine Lösung dafür gefunden wurde, denn es werden zunächst nur die Basis-Infos verraten, ehe auch schon das erste, schnelle Rezept zum "Sofort-Einstieg" kommt, für das man nicht mal unbedingt etwas einkaufen muss.

Von diesem Leser-freundlichen Einstieg ins Buch war ich sofort begeistert und auch der Rest des Buches gefällt mir ausgesprochen gut. Die Rezepte sind toll und vielfältig, die Aufmachung ist mit den Fotos wirklich toll geworden und alle Erklärungen sind super einfach und unterhaltsam geschrieben. Ein Buch, das Spaß macht!

Veröffentlicht am 18.07.2021

Ein wichtiges Buch

Überhitzt
0

Zum Thema Klimawandel scheint gefühlt jeder schon alles zu wissen - aber welche Auswirkungen der Klimawandel nicht nur auf die Natur und unsere Umwelt, sondern ganz konkret auf unsere Gesundheit hat, das ...

Zum Thema Klimawandel scheint gefühlt jeder schon alles zu wissen - aber welche Auswirkungen der Klimawandel nicht nur auf die Natur und unsere Umwelt, sondern ganz konkret auf unsere Gesundheit hat, das wird in den Medien häufig nur stiefmütterlich behandelt. "Überhitzt" von Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann und Katja Trippel will diese Wissenslücke schließen.

Aufgeteilt in Kapitel über Hitze, Allergien, Viren, Mücken, Wasser/Wind/Feuer, Psyche und das Gesundheitswesen geben die Autorinnen hier einen Rundumblick auf das Thema Folgen des Klimawandels für unsere Gesundheit. Anschaulich und mit Studien belegt wird in den einzelnen Kapiteln beleuchtet, warum all die oben genannten Faktoren ein Problem darstellen, wie andere Länder schon vorbildlich damit umgehen und was getan werden müsste, damit das Problem auch in Deutschland in Angriff genommen wird.

Genau dieser letzte genannte Punkt ist es, der für mich einen großen Kritikpunkt an diesem Buch darstellt. Auf dem Cover wird extra "was wir tun können" als elementarer Inhalt des Buchs beworben - doch letzten Endes ist es in den Lösungsvorschlägen hauptsächlich die Politik, die hier Veränderungen herbeiführen kann. Das Fazit lautet, dass wir uns selber aktiv in die Politik einbringen müssen (worin ich absolut zustimme!) - und dennoch hinterlässt einen das Buch dadurch oft hoffnungslos und hilflos zurück, weil man eben nicht direkt im eigenen Alltag die ersten Schritte gehen kann (außer dem üblichen "CO2-Fußabdruck minimieren"). Insofern ist mein Kritikpunkt hier, dass mir dieser hübsche Button "Was wir tun können" doch eher wie eine Marketinginstrument aussieht, hinter dem leider nicht ganz so viel steckt wie man sich vermutlich erhofft.

Am Ende ist es jedoch die Information, die erstmal in die Welt getragen muss und für die sich eine kritische Masse aktiv einsetzen muss, damit das Thema präsenter wird und dann auch gehandelt werden kann. Insofern setzt dieses Buch ein erstes, wichtiges Zeichen und bekommt deshalb von mir eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 25.06.2021

Ein Abenteuerbuch für Jugendliche

Skeleton Tree
0

Zwei Jungen, die auf einer einsamen Insel stranden und dort überleben müssen - das klingt zunächst nach wenig Innovation und tatsächlich war ich deshalb auch mehrfach kurz davor, das Buch abzubrechen. ...

Zwei Jungen, die auf einer einsamen Insel stranden und dort überleben müssen - das klingt zunächst nach wenig Innovation und tatsächlich war ich deshalb auch mehrfach kurz davor, das Buch abzubrechen. Doch letzten Endes hatte die Geschichte dann doch einen besonderen Kniff, der mich am lesen gehalten hat. Dieser besondere Kniff waren einerseits die mysteriösen Umstände, unter denen die Jungs gemeinsam auf dem Boot und letzten Endes auf der Insel gelandet waren, und andererseits die besondere Beziehung des Protagonisten zum Raben Thursday, der zu einem ständigen Begleiter und Freund wird. Die Hintergründe dieser beiden Elemente der Geschichte zu erkunden sorgten für eine subtile Spannung, die sich bis zum Schluss hielt.

Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch an einigen Stellen Längen hatte und mit einigen Klischees gearbeitet hat, die man von so einer Art Geschichte erwarten würde. Hier hätte ich mir etwas mehr Originalität gewünscht, zumal für mich auch der Schreibstil nicht besonders herausstach. Ich würde "Skeleton Tree" am ehesten noch als Abenteuerbuch einordnen, das für jüngere Jugendliche sicher eine gute Unterhaltung bietet, für ältere Jugendliche und Erwachsene aber vermutlich nicht mehr viel Lesespaß bereitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Irreführender Titel

Generation Beziehungsunfähig
0

Der Titel "Generation Beziehungsunfähig. Die Lösungen" verspricht viel - und kann diese Versprechungen leider nicht halten. Zwar bietet der Autor Michael Nast eine kurzweilige, interessante und zu großen ...

Der Titel "Generation Beziehungsunfähig. Die Lösungen" verspricht viel - und kann diese Versprechungen leider nicht halten. Zwar bietet der Autor Michael Nast eine kurzweilige, interessante und zu großen Teilen auch zutreffende Analyse dessen, was in der sogenannten "Generation Beziehungsunfähig" falsch läuft, doch die konkreten Lösungen bleiben dabei auf der Strecke. Vielmehr findet ein Vergleich von Ist- und Soll-Zustand statt, ohne dass konkrete Hinweise oder Tipps gegeben werden, wie man vom "Ist" zum "Soll" kommt.

Meiner Ansicht nach ist der Titel des Buchs einfach vollkommen falsch gewählt, denn der Inhalt ist durchaus interessant und deckt sich mit vielen Beobachtungen, die man bereits "irgendwie so im Gefühl hat" und die Michael Nast hier sehr schön auf den Punkt bringt. Für mich war es das erste Buch des Autors, insofern kann ich leider nicht beurteilen, inwiefern vorige Bücher des Autors bereits dieselben oder ähnliche Erkenntnisse für den Leser bereithalten.

Was ich allerdings sagen kann, ist, dass Nast einen sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Schreibstil hat, der mich das Buch in wenigen Tagen hat auslesen lassen. Trotzdem ließ es mich - durch die fehlenden Lösungen - eher mit einem mutlosen Gefühl zurück, was schade ist, da ich überzeugt davon bin, dass es diese Lösungen gibt.

Wenn man also ohne die Erwartung echter Lösungen an das Buch herangeht, ist es eine gut getroffene und unterhaltsame Gesellschaftskritik, über die es sich nachzudenken lohnt.