Profilbild von wortmelodie

wortmelodie

Lesejury Profi
offline

wortmelodie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wortmelodie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Authentisch und scharfsinnig

Verlangen
0

Man merkt dem Roman bereits auf den ersten Seiten an, dass hier eine meisterhafte Beobachterin am Werk ist. Bregje Hofstede konnte mich bereits nach wenigen Kapiteln mit ihrem brillanten Schreibstil in ...

Man merkt dem Roman bereits auf den ersten Seiten an, dass hier eine meisterhafte Beobachterin am Werk ist. Bregje Hofstede konnte mich bereits nach wenigen Kapiteln mit ihrem brillanten Schreibstil in den Bann ziehen, vor allem ihre Vergleiche und scharfsinnigen Beobachtungen ließen mich dabei voller Bewunderung zurück.

Genau das ist es auch, was bei mir beim Zuklappen des Buchs hängen geblieben ist, obwohl die Geschichte durchaus ein paar Schwächen hat. So bleibt die Protagonistin trotz vieler Einblicke in ihre Gedanken, Gefühle und Tagebücher merkwürdig undurchsichtig, ihren Charakter mit anderen Attributen als "introvertiert" zu beschreiben fiele mir tatsächlich schwer. Auch verstrickt sich die Autorin manchmal in Nebenerzählungen, deren Bezug zur Handlung selbst nicht immer deutlich wird.

Und dennoch kann ich für diese Schwächen keine Sterne abziehen, denn schon ab Seite 1 merkt man, dass die Autorin hier vermutlich die Persönlichste all ihrer Geschichten erzählt hat. "Verlangen" steckt voller Authentizität, Leid und Psychologie, dass alles andere in den Schatten gestellt wird. So fällt dann auch die Identifizierung mit der Protagonistin leicht, obwohl sie nicht ganz greifbar wird.

Für mich war "Verlangen" eine interessante Sezierung zwischenmenschlicher Beziehungen und ein schriftstellerisches Ausnahmewerk, das ich gern weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Der wissenschaftliche Weg zum Glück

Die Reenergize-Formel
0

Inzwischen sind ja schon viele Ratgeber erschienen, die einem den Schlüssel zum Glück und zu mehr Zufriedenheit versprechen, und viele von diesen Büchern habe ich auch gelesen. Die "Reenergize-Formel" ...

Inzwischen sind ja schon viele Ratgeber erschienen, die einem den Schlüssel zum Glück und zu mehr Zufriedenheit versprechen, und viele von diesen Büchern habe ich auch gelesen. Die "Reenergize-Formel" war jedoch eines der wenigen Bücher, die einem als Leser wirklich handfeste Vorschläge und Tipps mit an die Hand gegeben haben, wie man diesen Schlüssel zum Glück und zu mehr Zufriedenheit auch in seinem eigenen Leben praktisch finden und umsetzen kann.

Das liegt natürlich vor allem daran, dass die Autoren hier weniger einen spirituellen, sondern einen wissenschaftlichen Weg gewählt haben, in dem sie verschiedene Studien zusammengetragen und die Ergebnisse in handfeste Alltagstipps umgewandelt haben. Dabei gehen sie fast alle Bereiche des Lebens (z.B. Ernährung, Bewegung etc.) einmal durch und fassen am Ende jedes Kapitels noch einmal übersichtlich zusammen, welche Tipps man nun aus dem vorangegangenen mitnehmen kann.

Ich persönlich fand dieses Buch sehr praktisch und obwohl mir viele der Tipps, die gegeben wurden, bereits bekannt waren (weil ich mich einfach schon länger mit diesem Thema beschäftige), fand ich gerade diese wissenschaftliche Perspektive noch einmal sehr schön gerade für diejenigen, die mit Spiritualität wenig anfangen können.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 27.09.2020

Werde, der du bist

Das Buch eines Sommers
0

Wie sicherlich viele kannte ich Bas Kast bisher nur von seinem doch recht wissenschaftlichen Buch "Der Ernährungs-Kompass" - umso gespannter war ich deshalb auf seinen Roman, dessen Untertitel "Werde, ...

Wie sicherlich viele kannte ich Bas Kast bisher nur von seinem doch recht wissenschaftlichen Buch "Der Ernährungs-Kompass" - umso gespannter war ich deshalb auf seinen Roman, dessen Untertitel "Werde, der du bist" mich vor allem neugierig gemacht hat.

Ich beschäftige mich schon seit längerem mit Themen wie persönliche Weiterentwicklung, Erfüllung und berufliche Neuorientierung, deshalb war "Das Buch eines Sommers" mehr oder weniger eine Zusammenfassung dessen, was ich selbst in diesem Prozess an Erkenntnissen gewonnen habe. Und obwohl viele der Gedanken, mit denen Bas Kast in diesem Roman den Leser konfrontiert, nicht neu für mich waren, war es dennoch eine Geschichte, die mir nachhaltig im Kopf geblieben ist und aus der ich trotzdem noch einige Zitate heraus notiert habe - was ich generell nur bei Büchern mache, die mir wirklich etwas bedeuten.

Der Grund, warum mir die Geschichte im Kopf geblieben ist, hängt wohl einerseits mit dem Schreibstil zusammen, dem man leicht folgen kann und der sehr anschaulich und bildhaft die Welt beschreibt, in der wir uns mit dem Protagonisten Nicolas befinden. Andererseits hängt es mit den Charakteren zusammen, die alle sehr greifbar und realistisch gezeichnet sind, so dass man sich einerseits gut mit ihnen identifizieren kann und andererseits auch sofort Personen aus dem eigenen persönlichen Umfeld im Kopf hat, die genauso sind wie diese Figuren.

Ich möchte dieses Buch vor allem denjenigen empfehlen, die selbst schon auf ihrem "spirituellen Weg" ein Stück weiter sind und sich wünschen, dass auch andere zu denselben Erkenntnissen gelangen wie man selbst. Ich persönlich suche derzeit immer wieder nach Wegen, um auch anderen zu einem leichteren und zufriedeneren Leben zu verhelfen und ich glaube auf diesem Weg kann "Das Buch eines Sommers" ein guter Baustein sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Eine Cherry kann man immer lesen ;-)

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Eigentlich bin ich aus dem "New Adult"-Alter raus, aber Brittainy C. Cherry schafft es (als zurzeit einzige Autorin), dass ich mich doch immer wieder in diese Geschichten verliebe.

Der Grund hierfür ist ...

Eigentlich bin ich aus dem "New Adult"-Alter raus, aber Brittainy C. Cherry schafft es (als zurzeit einzige Autorin), dass ich mich doch immer wieder in diese Geschichten verliebe.

Der Grund hierfür ist vor allem ihr Schreibstil: So bildhaft und mitreißend schreibt in diesem Genre kaum jemand anderes und die Bücher von Cherry entwickeln oft schon nach wenigen Seiten einen solchen Sog, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Aber auch die Charaktere - in diesem Fall Eleanor und Greyson als Protagonisten - tragen viel zu diesem Sog bei, denn bereits nach wenigen Seiten hat man als Leser das Gefühl, sie schon länger zu kennen. Cherry schafft es auf eine - meiner Meinung nach unnachahmbare Weise - dass einem die Figuren so schnell ans Herz wachsen, dass man unbedingt erfahren möchte, was sie weiter erleben und wie sie sich entwickeln werden. Nach dem Lesen von Cherrys Büchern bin ich oft ein bisschen wehmütig, dass ich diese Welt und die Charaktere wieder verlassen muss.

Der Plot selbst ist keine Neuheit in diesem Genre (auch die Charaktere sind es nicht, aber Cherry gibt ihnen liebevolle Details) und auch wenn diese Art von Geschichte schon oft erzählt wurde, so findet Cherry doch einen Weg, um sie nochmal aus einer anderen (und meiner Meinung nach realistischeren) Perspektive zu erzählen. Zwar gab es hier für mich auch ein paar Stellen, die ein wenig überzogen wirkten, aber insgesamt haben sie das Leseerlebnis kaum geschmälert.

Mein Fazit also zu diesem Buch: Eine Cherry kann man immer lesen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Der letzte Schliff fehlt

Die letzte Astronautin
0

Ich liebe Sci-Fi zum Thema Astronomie, außerirdisches Leben und Raumfahrt - perfekte Voraussetzungen also für "Die letzte Astronautin". Das Buch konnte mich trotz spannender Story und tollen Figuren leider ...

Ich liebe Sci-Fi zum Thema Astronomie, außerirdisches Leben und Raumfahrt - perfekte Voraussetzungen also für "Die letzte Astronautin". Das Buch konnte mich trotz spannender Story und tollen Figuren leider nicht durchweg begeistern, ich erkläre gern wieso:

Die Ausgangssituation war ganz nach meinem Geschmack und mit einem besonderen Kniff, den ich hier nicht verraten möchte, da er im Klappentext nicht erwähnt ist. Wichtig zu wissen ist nur, dass die Ausgangssituation auf jeden Fall genug Potenzial für ein spannendes Wettrennen mit interessanten Figuren hat.

Bleiben wir doch direkt bei den Figuren: Da der Autor hier immer wieder zwischen den Perspektiven wechselt, bekommen wir als Leser einen guten Einblick in fast alle Charaktere und hier hat David Wellington als Autor wirklich ganze Arbeit geleistet: Ich fand jede Figur sehr gut durchdacht und interessant gezeichnet und meine Sympathien schwankten immer mal wieder von einer zur anderen Figur, was ich auch immer sehr mag beim Lesen.

Der Verlauf der Geschichte war es dann, der mich doch etwas enttäuscht hat. Zwar gibt es sehr viele sehr spannende Passagen, doch die Längen zwischendrin sind dann direkt so lang, dass ich manchmal kurz davor war das Buch vorzeitig zu beenden. Außerdem erinnerten mich einige Beschreibungen und Thematiken zwischendrin doch sehr an Jeff VanderMeers "Southern Reach"-Reihe - wer diese Reihe also bereits gelesen hat, ist von "Die letzte Astronautin" mitunter vielleicht ähnlich enttäuscht wie ich.

Fazit: Ein tolles Buch für zwischendurch mit interessanten Charakteren, tollen Ideen, aber leider ein paar sehr langen Längen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere