Profilbild von moni2506

moni2506

Lesejury Star
offline

moni2506 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moni2506 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2021

Amsterdam um 1600 zum Leben erweckt

Krone der Welt
0

„Krone der Welt“ ist der neue historische Roman aus der Feder von Sabine Weiß. An der Seite von Vincent, Betje und Ruben erleben wir die Entwicklung Amsterdams ab Ende des 16. Jahrhunderts für ca. 30 Jahre ...

„Krone der Welt“ ist der neue historische Roman aus der Feder von Sabine Weiß. An der Seite von Vincent, Betje und Ruben erleben wir die Entwicklung Amsterdams ab Ende des 16. Jahrhunderts für ca. 30 Jahre mit. Erschienen ist der Roman bei Lübbe im Dezember 2020.

Amsterdam, Ende des 16. Jahrhunderts: Amsterdam ist bereits jetzt eine wichtiger Handelsplatz, der durch den Glaubenskonflikt in den folgenden Jahrzehnten noch zunehmen soll. Die drei Geschwister Vincent, Betje und Ruben sind nach dem Ende der Belagerung Antwerpens hierhin geflohen und wollen sich ein neues Leben aufbauen. Vincent interessiert sich für die Baukunst und möchte unbedingt Architekt werden. Den ungestümen Ruben zieht es hinaus aufs Meer und Betje findet ihre Bestimmung in der Küche und im Ausprobieren von neuen Rezepten. Es ist eine Zeit vieler Umbrüche, in der die drei Kinder aufwachsen. Spanien und England kämpfen um die Vormacht auf dem Meer, Kaufleute gewinnen immer mehr an Bedeutung und die Auslegung des eigenen Glaubens sorgt für viel Konfliktpotenzial.

„Krone der Welt“ ist ein Buch, auf das ich mich in diesem Jahr sehr gefreut habe. Ich habe schon historische Romane gelesen, wo am Rande mal Brügge oder auch Amsterdam vorgekommen sind, aber noch keinen bei dem Amsterdam und die Niederlande im Mittelpunkt stehen.
Sabine Weiß Schreibstil hat mir wie immer gut gefallen. Amsterdam und seine Grachten werden vor dem inneren Auge zum Leben erweckt. Ihre Beschreibungen sind atmosphärisch und ich liebe es in diesen Bildern der Orte und Landschaften zu versinken. Geschickt wurden einige niederländische Anreden und Begriffe eingebaut, die in der Zeit üblich waren und dem Roman Authentizität verleihen.
Für mich war es kein Roman, bei dem kontinuierlich Spannung aufgebaut wurde, sondern ein Roman mit vielfältigen spannenden Themen. Die Entwicklung der Stadt Amsterdam und Architektur nehmen einen wichtigen Platz im Gefüge ein. Wir erfahren aber auch etwas über den Glaubenskonflikt jener Zeit, dem Kampf um die Beherrschung der Meere, dem immer wichtigeren Stellenwert der Kaufleute und des Handels und die schwierige politische Lage, in der sich die Niederlande in jener Zeit befanden.
Leider hatte ich teilweise das Gefühl, dass sich diese vielen Themen nicht in der richtigen Balance befunden haben. Teilweise war ich richtig gut im Buch drin und konnte es kaum aus der Hand legen, dann gibt es kleinere Abschnitte, in denen die Geschichte abgehackt war und ich teilweise ein wenig verwirrt zurückgelassen wurde. Es wirkt so, als ob das Thema noch schnell mit untergebracht werden sollte, um auch wirklich jeden Aspekt jener Zeit abzudecken. Ich finde das sehr schade, denn man merkt auf jeder Seite die Begeisterung für Amsterdam und wie viel Zeit die Autorin in die Recherche investiert hat. Für meinen Geschmack hätte das Buch noch dicker sein können. Ich hätte diese Themen gerne ausführlicher ausgearbeitet gehabt und ich glaube das hätte den Roman insgesamt runder gemacht.
Der Glaubenskonflikt war mir beispielsweise nicht greifbar genug. Es wird schon gesagt, was die Unterschiede sind und worum sich gestritten wird, aber ich wäre gerne dennoch näher am Alltag der unterschiedlichen christlichen Glaubensrichtungen dabei gewesen. Gut gelungen hingegen ist, dass keine Glaubensrichtung als die einzig wahre dargestellt wurde und es auf allen Seiten sowie gute als auch böse Menschen gab.
Mit den Personen im Buch habe ich mitgefiebert und die Geschwister erfüllen ihre Rolle als Sympathieträger wunderbar. Vincent und seine Entwicklung war mir allerdings zu sehr im Fokus. Betje und Ruben sind beides spannende Charaktere. Bei Vincent wird vieles ausführlich beschrieben, während die anderen Geschwister nur kurze Kapitel zwischendurch bekommen. Ich wäre gerne noch mehr beim harten Seefahrerleben von Ruben dabei gewesen oder hätte manche Szene von Betje gerne noch ausführlicher gelesen.
Die Bösewichte in diesem Roman sind sehr hassenswert, gerade Lazarus ist teilweise etwas überzeichnet in dieser Hinsicht. Es gibt aber auch Menschen, die sehr von ihrem christlichen Fanatismus sowie einer gewissen Profitgier geprägt sind. Andere wiederum waren Gefangene ihrer Angst und dem Unvermögen sich aus unkomfortablen Situationen aus eigener Kraft zu befreien.
Das Buch ist mit einigem an Zusatzmaterial ausgestattet. So gibt es in den Buchklappen eine Karte der Niederlande und von Amsterdam um 1600, ein Personenverzeichnis, ein Glossar und ein kurzes Nachwort. Auf der Homepage der Autorin findet ihr weiteres Infomaterial zum Buch, dass einige wichtige Themen des Buches ausführlicher beleuchtet.

Fazit: Ein solider historischer Roman über Amsterdam um 1600 und eine Zeit voller Umbrüche, der durch seine Vielfalt an Themen im Gesamtbild etwas unrund wirkt. Die Autorin glänzt durch tolle Beschreibungen der Schauplätze und einer Begeisterung für Amsterdam, die man auf jeder Seite merkt. Empfehlenswert für alle, die gerne historische Romane abseits der üblichen Schauplätze und Königshäuser lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Ein guter Abschluss mit kleineren Schwächen

Beta Hearts
0

Im September 2020 erschien bei Bastei Lübbe der finale Band der Neon Birds-Reihe. Flover, Luke, Okijen, Andra, Byth und Ellis stellen sich in „Beta Hearts“ von Marie Graßhoff zum finalen Kampf gegen KAMI, ...

Im September 2020 erschien bei Bastei Lübbe der finale Band der Neon Birds-Reihe. Flover, Luke, Okijen, Andra, Byth und Ellis stellen sich in „Beta Hearts“ von Marie Graßhoff zum finalen Kampf gegen KAMI, eine künstliche Intelligenz, die die Menschheit zu einem Kollektiv einen möchte.

2101: Das letzte Kapitel im Kampf gegen KAMI hat begonnen. KAMI, die künstliche Intelligenz, die Menschen wie ein Virus befällt, ist aus den Sperrzonen ausgebrochen und infiziert ganze Städte in Rekordzeit. Die Welt scheint verloren, doch eine neue Entdeckung gibt Hoffnung. Radioaktive Stoffe schwächen KAMI und können die von ihr vereinnahmten Moja verletzten. Das Militär evakuiert die letzten Menschen und sammelt seine letzten Reserven, um die künstliche Intelligenz zu vernichten. Doch sie haben die Rechnung ohne Andra gemacht. Sie wird von Visionen heimgesucht und sie fragt sich, ob es nicht noch einen anderen Weg gibt, KAMI zu besiegen.

Nun habe ich diese Reihe noch im Jahr 2020 beendet. Die ersten beiden Bände der Reihe haben mich sehr begeistert, weil ich die Grundidee und das Worldbuilding sehr mochte und es meinen Horizont in Sachen Genres mit „Solar Punk“ erweitert hat. Gerade der zweite Band hat mich atemlos zurückgelassen, weil es bis auf ein paar ruhigere Kapitel sehr viel Action und sehr viele Informationen gab.
Zum Schreibstil gibt es nicht viel Neues zu erzählen. Dieser hat mir auch im finalen Band gefallen. Die Beschreibungen der Umgebung haben mir ein klares Bild gegeben, wie das Moskau der Zukunft aussieht oder der Bauernhof, der einer wunderschönen Idylle gleicht. Die Autorin schafft es hiermit tolle Stimmungen zu erschaffen und noch besser in die Welt einzutauchen.
Sehr gut gefallen hat mir die kurze Zusammenfassung der Ereignisse am Anfang des Buches. Diese hat einige Dinge bestätigt, wo man sich nicht ganz sicher war, ob es wirklich so ist, weil es einfach so viele neue Informationen gab.
Der Spannungsbogen in diesem letzten Teil war mir allerdings diesmal nicht stark genug. Ich habe alles interessiert verfolgt, aber wenn ich das mit den vorherigen Teilen vergleiche, fehlte hier doch sehr die Action und die alles verändernden Erkenntnisse, die mich gerade in Band 2 fast schon überfordert haben.
Es wird viel geredet, reflektiert und geplant, wie man KAMI nun final besiegen möchte. Jede Gruppe hat nochmal ihre eigenen kleinen Aufgaben und es gibt höchstens kleinere Scharmützel bevor es am Ende zum finalen Kampf kommt. KAMI ist in diesem letzten Teil sehr kurz gekommen und gerade ihre Gedanken zur Welt mochte ich immer sehr.
Interessant fand ich auf jeden Fall die Erkenntnisse zu Marshall, Alaska und Liza. In diesem Band gibt es über Militärakten und Radiosendungen viele Informationen zum Putsch, den sie angeführt haben und der zu der Welt geführt hat, die wir in dieser Reihe kennenlernen. Eine Welt, die ich nach wie vor sehr spannend finde, insbesondere wegen ihres starken Kontrastes. Eine Militärregierung ist an der Macht und der einzige Krieg, der noch geführt wird, ist der Kampf gegen eine künstliche Intelligenz. Die Welt ist friedlich vereint, es geht ökologisch zu und es wird alles dafür getan, dass sich die Natur von den Fehlern der Vorfahren erholen kann, es gibt Wohnraum für alle, niemand muss hungern und auch arbeiten ist eine freiwillige Entscheidung.
In diesem Band habe ich tatsächlich mal Favoriten. Ich shippe Flover und Luke. Beide haben harte Schicksalsschläge hinter sich und ich habe es einfach geliebt zu sehen, wie sich diese beiden Personen gegenseitig Kraft geben. Sie sind einfach ohne Wenn und Aber füreinander da. Doch bis zu dieser starken Einheit war es ein weiter Weg, den ich gerne verfolgt habe.
Bei Andra gab es neue Erkenntnisse zu ihrer Vergangenheit, ich finde aber nicht, dass es die Sichtweise auf sie großartig geändert hat. Sie verfolgt ihren Weg zielstrebig weiter und lässt sich nicht von Rückschlägen entmutigen.
Okijen empfand ich als sehr schwach in diesem Band. Aber nachdem, was er alles erlebt hat, ist es vielleicht auch nicht wirklich ein Wunder. Er wirkt in diesem Band ein wenig ziellos und kann sich lange Zeit nicht wirklich festlegen. Das macht ihn aber irgendwie auch menschlich, denn nicht immer hat man einen klaren Weg vor Augen.
Byth hatte in diesem finalen Band eine sehr schwere Aufgabe. Ihr wurde kaum eine Verschnaufpause gegönnt und sie hat sich in einer Rolle drängen lassen, die sie eigentlich nie haben wollte. Hätte sie einen Moment der Ruhe gehabt, hätte sie vielleicht anders entschieden, aber ihr wurde einfach so eine Last auferlegt, so dass sie nur einen Weg sehen konnte.
Ellis war so ein kleiner Lichtblick in dieser ganzen Truppe. Die Welt steht am Abgrund und irgendwie hat er es geschafft, sich dennoch eine positive und lockere Art zu bewahren. Gleichzeitig ist er aber auch sehr bestrebt seinen Beitrag zur Rettung der Welt zu leisten. Ich hätte ihn gerne noch genauer kennengelernt.
Das Ende der Reihe hat mir insgesamt gut gefallen, auch wenn ich mir einiges anders gewünscht hätte. Die drängendsten und wichtigsten Fragen wurden beantwortet, aber ich hätte dennoch viele weitere Fragen zu anderen Dingen. Sehr interessiert wäre ich noch immer an einer Reihe über den Militärputsch von Alaska, Marshall und Liza und der Erschaffung von KAMI.

Fazit: Ein guter Abschluss der Reihe, der die wichtigsten Fragen aufklärt, mir aber insgesamt nicht spannend genug war. Ich hätte mir hier ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Action und Nachdenken gewünscht. Die Welt, die Marie Graßhoff in dieser Reihe erschaffen hat, finde ich allerdings nach wie vor sehr gelungen. Empfehlenswert für alle, die die ersten beiden Bände gelesen und für gut befunden haben. Denn unbeendet kann man diese Reihe auf keinen Fall lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Viel Spannung und Schockmomente sind garantiert

Scythe – Der Zorn der Gerechten
0

„Scythe - Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Band aus der Jugendbuch-Reihe rund um Citra Terronova und Rowan Damisch, die in einer Zukunft leben, in der der Tod nicht mehr auf natürlichem Weg zu den ...

„Scythe - Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Band aus der Jugendbuch-Reihe rund um Citra Terronova und Rowan Damisch, die in einer Zukunft leben, in der der Tod nicht mehr auf natürlichem Weg zu den Menschen kommt. Erschienen ist der Roman im Januar 2018 bei Fischer Sauerländer.

Die Lehrzeit von Citra Terranova und Rowan Damisch ist vorbei. Citra wird zur ehrenwerten Scythe Anastasia und mit ihrer Methode des Nachlesens sorgt sie für Aufmerksamkeit im Scythetum. Sie gibt ihren Nachleseopfern einen Monat Zeit sich auf den Tod vorzubereiten und hält so die ursprünglichen Werte dieser Profession aufrecht.
Rowan hingegen wird als Verbrecher gesucht. Nach dem Tode Scythe Goddards wurde er zu Scythe Luzifer. In schwarzer Robe tötet er Scythe, die vom rechten Weg abgekommen sind und es genießen Menschen zu töten.
Die Welt befindet sich am Scheideweg und Citra sowie Rowan spielen eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Entwicklung des Scythetums.

Auch nach diesem zweiten Teil kann ich nicht so wirklich greifen, dass diese Reihe eine Jugendbuch-Reihe ist, aber natürlich Leben und Tod spielen auf dem Weg zum Erwachsenwerden eine wichtige Rolle und diese Reihe gibt einem ordentlich Stoff zum Nachdenken.
Die Geschichte von Rowan und Citra wird nahtlos weiter erzählt und man wird direkt in die Ereignisse geworfen. Man lernt erstmal den aktuellen Ist-Zustand kennen, der für die weitere Entwicklung der Geschichte eine wichtige Rolle spielen wird. Neal Shusterman versteht es die Leser direkt wieder in seinen Bann zu ziehen. Sei es mit den tiefgründigen Gedanken des Thunderhead, mit Ereignissen, die einen schocken oder eben mit der Zukunft, die er in dieser Reihe erschafft.
Die Menschheit hat den Tod überwunden und man kann nicht mehr auf natürliche Weise sterben. Stirbt man doch einmal aus Versehen bei einem Unfall, so wird man wiederbelebt. Nur wenn ein Scythe das Leben eines Menschen beendet oder zu wenig von einem für eine Wiederbelebung übrig bleibt, ist der Tod von Dauer. Auch in allen anderen Belangen wird für die Menschheit gesorgt. Hass und Missgunst gibt es nicht mehr, man kann arbeiten, muss es aber nicht. Eine künstliche Intelligenz, der Thunderhead, gefüllt mit allem erworbenen Wissen, wacht über die Menschheit und sorgt dafür, dass auch die Natur keinen weiteren Schaden nimmt.
Dies scheint eine perfekte Welt zu sein, aber ist es wirklich so erstrebenswert diesen Zustand zu erreichen? Und wenn der Tod nicht mehr unbedingt Teil des Lebens ist, welche Ziele hat man dann, wofür lebt man? Ist man wirklich glücklich, wenn man keine Sorgen mehr hat, wenn man keine Angst vor Krankheiten haben muss? Wie ist es in einer Welt zu Leben ohne Hass und Missgunst, ohne Kriege? Vielleicht nicht unbedingt alles gemeinsam, aber vieles sind Wünsche, die wir Menschen haben und das alles sind Fragen, die Neal Shusterman in dieser Reihe aufwirft. Ich finde das alles ziemlich tiefgründig und das erst recht für eine Reihe, die Jugendliche als Zielgruppe hat. Der Autor versteht dies mit spannenden Elementen zu versehen, so dass man sich gerne in dieser Welt verliert, egal ob jugendlich oder erwachsen.
Im ersten Teil haben wir Einschübe aus den Tagebüchern der Scythe bekommen, die dort über ihr Leben als Scythe schreiben und von welchen Motiven sie sich bei ihrer Arbeit leiten lassen. In diesem zweiten Band lernen wir nun die geheimnisvolle Instanz namens Thunderhead genauer kennen. Wir erfahren viel über die Gedanken und die Rolle, in der sich der Thunderhead sieht und wie diese Instanz mit den Menschen umgeht. Diesen Einblick fand ich sehr spannend und die Entwicklung in diesem Buch legt spannende Weichen für den finalen Band.
Natürlich bin ich aber auch gerne wieder Citra und Rowan gefolgt. Bei den beiden prallen ganz unterschiedliche Welten aufeinander. Citra besitzt sehr viel Empathie. Die Arbeit als Scythe macht ihr nicht unbedingt Spaß, denn sie muss Leben beenden, dennoch hat sie die moralischen Voraussetzungen gerechte Entscheidungen zu treffen. Rowan hat auch hohe moralische Werte, aber er ist durch die Schule Goddards gegangen, der ihm zeigen wollte, das Töten Spaß machen sollte und Rowan hat an dieser dunklen Seite geleckt. Es erfordert unheimliche Beherrschung von ihm, sich dieser Seite in ihm nicht vollends hinzugeben.
Es ist ein bisschen ungewohnt für mich, wenn ein Buch kein Nachwort hat, aber eine Reihe wie diese hat das auch nicht unbedingt nötig. In der Danksagung wird noch verraten, dass an einer Verfilmung der Trilogie gearbeitet wird. Filme können niemals an die Detailfülle von Büchern heran reichen, aber ich bin dennoch gespannt, wie die Reihe als Film umgesetzt wird. Für mich hat diese echtes Potenzial auch an den Kinokassen ein Blockbuster zu werden.

Fazit: Auch der zweite Teil weiß auf voller Linie zu überzeugen. Eine Jugendbuch-Reihe mit Spannung und Tiefgang, die wichtige Fragen aufwirft und zum Nachdenken anregt. Gepaart wird dies mit viel Spannung und Schockmomenten. Empfehlenswert für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Das Beste aller möglichen Länder zeigt sich erneut von seiner besten Seite

QualityLand 2.0
0

„Qualityland 2.0 - Kikis Geheimnis“ ist der neue Roman von Marc-Uwe Kling, in der uns unsere E-Poetin Kalliope 7.3 erneut in die Welt von Peter Arbeitsloser und Kiki Unbekannt entführt. Erschienen ist ...

„Qualityland 2.0 - Kikis Geheimnis“ ist der neue Roman von Marc-Uwe Kling, in der uns unsere E-Poetin Kalliope 7.3 erneut in die Welt von Peter Arbeitsloser und Kiki Unbekannt entführt. Erschienen ist der Roman im Oktober 2020 im Ullstein Verlag.

Qualityland ist das beste aller möglichen Länder und auch diesmal passiert einiges. Peter Arbeitsloser arbeitet mittlerweile als Maschinentherapeut und ist kein Nutzloser mehr, doch seine Beziehung zu Kiki Unbekannt ist weiterhin kompliziert. Diese wiederum versucht mehr über ihre Vergangenheit herauszufinden und landet im Visier eines ferngesteuerten Androiden, der versucht sie zu töten. Martyn Vorstand legt einen rasanten Abstieg hin und wird von immer mehr Drohnen verfolgt. Henryk Ingenieur schmiedet Pläne um Präsident von Qualityland zu werden und zu allem Überfluss wird auch noch Peter Arbeitsloser entführt.

Zum zweiten Teil von Qualityland eine Zusammenfassung zu schreiben, fiel mir eher schwer. Das Buch hat eine Handlung und einen roten Faden, aber diese ist für das Buch an sich gar nicht so wichtig. Ich finde das Buch eignet sich gut zum nebenbei lesen. Immer wenn man mal Lust hat, liest man ein oder zwei Kapitel und wird auf jeden Fall gut unterhalten.
Vom Aufbau her, ist es ähnlich wie Teil eins, allerdings gibt es diesmal nur eine Version. Sehr gut gefallen haben mir die Allgemeinen Lesebedingungen und das Personenverzeichnis, bei denen die handelnden Figuren gekonnt in Szene gesetzt werden. Zwischendrin gibt es wieder viel Werbung und man bekommt einen Einblick in die Medienlandschaft von Qualityland.
Die Themenvielfalt ist groß und reicht von Clickbait über Jugendsprache und Online Kultur bis hin zur Politik. Es wird wirklich alles auf die Schippe genommen und die Witzdichte ist sehr hoch. Ich musste manchmal sogar zurückblättern und nochmal lesen, weil mir manche Dinge, erst ein paar Seiten später bewusst geworden sind. Es wird in diesem Roman sehr übertrieben, dennoch wird unsere Gesellschaft mit diesem Buch ein Spiegel vors Gesicht gehalten.
Marc-Uwe Kling macht bei diesem zweiten Teil genau da weiter, wo er beim letzten Mal aufgehört hat. Es ist zwar eine neue Geschichte, aber es fühlt sich dennoch nicht nach was Neuem an. Ich wusste bei diesem Buch ganz genau, worauf ich mich einlasse und dass ich den Humor des Autors mag und deswegen hatte ich auch diesmal wieder viel Spaß beim Lesen.
Peter Arbeitsloser und seiner Ansichten sowie Kiki Unbekannt waren mir beide sehr sympathisch. Peter steht manchmal ein bisschen auf dem Schlauch, aber mit seiner Art und das er Maschinen lieber helfen möchte als sie sofort weg zu schmeißen, kann man ihn eigentlich nur mögen. Kiki erfüllt das Klischee der unabhängigen und starken Frau. Sie nimmt ihr Schicksal in die Hand und macht sich mit viel Köpfchen auf die Suche nach ihrer Herkunft. Wieder mit am Start und für den Erfolg des Buches wichtig, sind das Qualitypad Pink, die E-Poetin Kalliope 7.3, der Kampfroboter Mickey, die Flugdrohne Carrie, der Sexdroide Romeo und natürlich Peters persönlicher Assistent der Ohrwurm Niemand.

Fazit: „Qualityland 2.0 - Kikis Geheimnis“ weiß auch diesmal wieder mit viel Humor und Absurditäten zu überzeugen. Es wird vor keinem aktuellen Thema halt gemacht und man muss bisweilen aufpassen, dass man bei der hohen Humordichte auch jeden Witz mitbekommt. Empfehlenswert für Fans von Marc-Uwe Kling. Teil 1 sollte man unbedingt vorher lesen und wenn man sich unsicher ist, empfehle ich Youtube und die Suche nach dem Känguru. Wenn ihr das gut findet, werdet ihr Qualityland lieben.

Veröffentlicht am 07.11.2020

Ein toller Roman, der bis ins kleinste Detail recherchiert wurde

Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre
0

Mit „Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre“ begibt sich Marie Lacrosse in die Welt des Hochadels und der Habsburgermonarchie und schildert die Mayerling-Affäre rund um Rudolf von Habsburg und Mary Vetsera.

Wien, ...

Mit „Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre“ begibt sich Marie Lacrosse in die Welt des Hochadels und der Habsburgermonarchie und schildert die Mayerling-Affäre rund um Rudolf von Habsburg und Mary Vetsera.

Wien, Ende des 19. Jahrhunderts: Sophie von Werdenfels ist eine junge Komtess, die sich nicht zu schade ist, auch mal im Kaffeehaus ihres Onkels Stephan Danzer auszuhelfen. Auch der Wiener Hofadel geht im Café Prinzess ein und aus und genießt die süßen Speisen und neuen Kreationen des Hauses. Hierüber lernt sie auch Richard von Löwenstein kennen. Als sich ihre Freundin Mary Vetsera in den Kronprinzen Rudolf verliebt und sogar eine Affäre mit ihm beginnt, werden beide Zeuge eines Verhältnissen das die Grundfesten der österreich-ungarischen Monarchie in seinen Grundfesten erschüttern wird.

Die Weingut-Trilogie der Autorin habe ich sehr genossen und so konnte ich mir natürlich auch diesen Roman nicht entgehen lassen, auch wenn der Adel grundsätzlich eher nicht so mein Thema ist. Bei Autor*innen, die ich kenne und wo ich weiß, dass gute Recherche hinter einem Buch steht, bin ich auch mal bereit ein bisschen aus meiner Komfortzone zu treten.
Der Schreibstil der Autorin hat mich dann auch sogleich in die Zeit Ende des 19. Jahrhunderts entführt. Ich konnte mir das Kaffeehaus und die Arbeit dort, aber auch die Paläste und Schauplätze des Hochadels wunderbar vorstellen. Auch die Kleider, die hier ausführlich beschrieben werden, habe ich vor meinen inneren Augen in all seiner Pracht gesehen.
Den Adel fand ich wie erwartet eher weniger erbaulich. Alles ist darauf ausgelegt, was man nach außen hin repräsentiert. Um dazu zu gehören, muss man viel Geld investieren und wenn man etwas falsch macht und in Ungnade fällt, wird darüber geklatscht und getratscht, aber Mitgefühl spielt eher weniger eine Rolle. Die Affäre von Mary Vetsera und den Kronprinzen Rudolf war daher ein gefundenes Fressen.
Marie Lacrosse hat dazu die unzähligen Quellen ausführlich studiert und die Affäre in all seinen Details geschildert. Diese Schilderung verlangt mir großen Respekt ab, denn sie hat es geschafft, dass ich den Geschehnissen gespannt gefolgt bin, obwohl ich sowohl Mary Vetsera als auch Rudolf von Habsburg äußerst unsympathisch fand. Dennoch hat sie es geschafft in mir Mitgefühl für beide zu wecken. Ich war teilweise fassunglos ob der Ereignisse und wie skrupellos dies durch einige Personen ausgenutzt wurde.
Es war interessant, Kaiserin Sisi und Franz Joseph mal aus der historischen Perspektive zu betrachten. Ich habe die Sissi-Filme alle schon gesehen, aber ehrlich gesagt, nie so richtig bewusst, dennoch kamen mir einige Namen bekannt vor und mir sind sowohl Gemeinsamkeiten als auch deutliche Unterschiede aufgefallen. Ich mochte es sehr mal aus diesem verklärten Bild, dass man von Sisi und Franz Joseph durch die Filme hat, auszubrechen und einen Blick auf die wahren Verhältnisse zu werfen. An die Kinder kann ich mich ehrlich gesagt nicht wirklich erinnern, aber es war traurig zu sehen, dass Rudolf in dieser Familie nicht die Anerkennung gefunden hat, die er sich so sehr gewünscht hat.
Was das Buch für mich ein wenig schwierig gemacht hat, war das ich keine Figur hatte, mit der ich wirklich mitgefiebert habe. Sophie von Werdenfels ist nett, aber warum sie sich ausgerechnet in Richard von Löwenstein verliebt ist mir schleierhaft. Richard von Löwenstein bekleckert sich gerade am Anfang des Buches nicht gerade mit Ruhm. Im Laufe der Zeit wird er zwar sympathischer, aber seine Selbstreflektion am Ende des Buches fand ich schon sehr treffend. Ich fand beiden Figuren jedoch hervorragend in den historischen Kontext eingebaut, auch wenn sie mir ansonsten eher fern geblieben sind. Sehr gefreut habe ich mich über die kleinen Auftritte von Irene Gerban aus der Weingut-Trilogie, die in diesem Roman schon von Sterenberg heißt. Ich hoffe auf weitere Begegnungen in den Folgeromanen.
Das Buch ist mit umfangreichen Zusatzmaterial ausgestattet. Es gibt Kartenmaterial, ein Personenverzeichnis und ein Glossar. Im Nachwort schildert die Autorin ausführlich wie sie die Mayerling-Affäre komplett auseinandergenommen hat und anhand ihres Recherchematerials rekonstruiert hat. Man merkt dies dem gesamten Buch an und das ist etwas was ich sehr schätze. Auch Abweichungen zur Historie werden plausibel erklärt.

Fazit: Ein weiterer hervorragen recherchierter historischer Roman aus der Feder von Marie Lacrosse. Auch wenn ich mit dem Adel nicht warm geworden bin, habe ich die Ereignisse der Mayerling Affäre gerne verfolgt und ziehe meinen Hut vor der Gabe der Autorin, diese so greifbar zu schildern. Wenn ihr gut recherchierte historische Romane liebt, ist dies ein guter Lesetipp. Wenn ihr dazu noch gerne in die Welt des Adels abtaucht, umso mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere