Profilbild von Huehnchen1

Huehnchen1

Lesejury-Mitglied
offline

Huehnchen1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Huehnchen1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2019

Raschelnd, wie eine Pralinenpackung

Effi liest
0

» Effi liest «

Es ist das 19. Jahrhundert. Sexuelle Aufklärung bei Frauen? Nicht sonderlich vorhanden. Die junge Frau namens Effi besucht ein Internat, lernt dort Benimmregeln und alles, was eine Frau ...

» Effi liest «

Es ist das 19. Jahrhundert. Sexuelle Aufklärung bei Frauen? Nicht sonderlich vorhanden. Die junge Frau namens Effi besucht ein Internat, lernt dort Benimmregeln und alles, was eine Frau nun mal können muss, aber nicht das, was sie unbedingt möchte. Effi strebt nach mehr Wissen, vor allem im Bereich der Naturwissenschaften und als sie eines Tages am Flussufer ein Buch entdeckt, ist ihre Neugierde entfacht. Also schleicht sie sich in einem unbemerkten Moment aus dem Internat, um das Buch zu lesen, doch zu mehr als eine Überschrift kommt sie gar nicht, da die Aufseherin Fräulein Grimaud sie entdeckt und zur Rede stellt. Als dann auch noch ein junger Mann aus den Büschen auftaucht, ist für sie und die Gräfin klar, dass Elena mehr als nur unmoralisch gehandelt hat. Schließlich wird sie der Schule verwiesen und sie muss frühzeitig die Heimreise antreten, bei der sie den jungen Arzt Maximilian von Waldau kennenlernt. Die beiden fühlen sich sofort verstanden und sehnen sich nach einem Wiedersehen. Doch als dieses stattfindet, scheint Maximilian sich verändert, seine Weltanschauung seinem Lehrer und Kollegen Doktor Fließ, sowie Freud, angepasst zu haben und auch Effi sehnt sich nach mehr Wissen, möchte ein Studium antreten und endlich das Buch lesen, weswegen sie von ihrer Schule verwiesen wurde. Können sie und ihre Freunde es finden und lesen? Darf Elena studieren gehen oder gibt sie sich den Ansprüchen an einer Frau hin und gibt ihren Wunsch auf?

Meine Meinung:
Beginnen wir zunächst mit dem Cover, welches mir zwar unheimlich gefällt, aber für mich dennoch nicht ganz zu der Geschichte passt. Für mich wirkt es auf den ersten Blick so, als würde es „nur“ um eine weitere Romanze handeln. Dabei geht es um so viel mehr, das das Cover jedoch etwas unterschlägt. Auch den Untertitel „eine romantische Komödie“ passt für mich nicht ganz, da zwar einige witzige Stellen vorhanden waren und Effis Humor mir persönlich super gefällt, aber die Geschichte wurde im Verlauf teils einfach zu tragisch.

Anna Morettis Schreibstil hingegen gefällt mir wirklich gut. Auch, wenn mir die Sätze manchmal zu kurz waren, hat er mich gefesselt, da er sich so flüssig lesen konnte. Und ihre Darstellung der einzelnen Charaktere war einfach perfekt, da sie sehr authentisch beschrieben wurden und jeder irgendwelche Tücken hatte. Hier und auch, wie das ganze Buch geschrieben wurde, hat man gemerkt, wie viel Zeit Anna Moretti in die Recherche investiert hat. Sie hat sich sehr gut mit der damaligen Epoche auseinander gesetzt, so dass ich mich in keinem Moment aus der Geschichte herausgerissen fühlte. Unterstützt durch alte Begriffe und die Integration von wahren Elementen über eine Behandlung von Freud, hat es das Buch noch interessanter gemacht.


Besonders gefallen hat mir die Tante Auguste, die anfangs die Befürchtung ausgelöst hat, sie wäre genauso schlimm, wie Fräulein Grimaud. Direkt zu Beginn habe ich mir aber gedacht, dass mehr hinter der alten Dame stecken muss und tatsächlich habe ich mich nicht geirrt und sie hat es faustdick hinter den Ohren.

Auch fand ich es sehr schön, dass die Romanze sich so weit hinausgezogen hat und Effi emanzipiert und selbstdenkend blieb. Max von Waldau war eine Zeit lang wirklich unerträglich, aber zum Glück hat er ja die Kurve gekriegt und Elena und er haben geheiratet. Schade hierbei finde ich, dass man dann doch kaum noch etwas von den beiden lesen konnte. Dafür hat mir der Epilog aber besonders gefallen, da er einen schönen Rahmen gesetzt hat. Das Buch begann am Internat – und es endete auch dort. Nur hatte Effi ihr Ziel erreicht und sorgt dafür, dass die Gräfin noch von ihr hört.
(Spoiler Ende)

FAZIT:
Letztlich muss ich sagen, dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat. Zuerst hatte ich befürchtet, dass Effi sich der Liebe hingibt und ihr eigenes Selbstbild verliert, aber dies war ganz und gar nicht der Fall. Sie hat für ihre Träume alles gegeben. Normalerweise lese ich nicht so gerne historische Romane oder Romanzen, doch dieses Buch lege ich wirklich jeden ans Herz.

Veröffentlicht am 18.04.2019

#daswarsoschön

#ichwillihnberühren
0

»#ichwillihnberühren«

Ein Mann legt sich neben den Protagonisten, nur mit einer Boxershort bekleidet, um fernzusehen. Nicht irgendein Mann, nein, es ist ausgerechnet sein bester Freund und dazu ...

»#ichwillihnberühren«

Ein Mann legt sich neben den Protagonisten, nur mit einer Boxershort bekleidet, um fernzusehen. Nicht irgendein Mann, nein, es ist ausgerechnet sein bester Freund und dazu auch noch derjenige, in den er still und heimlich eine Ewigkeit verliebt ist. Der Drang in ihm, ihn zu berühren wird immer größer, doch die Angst, er würde angeekelt oder überhaupt weggestoßen werden, ist größer. Doch als sich die Anzeichen immer mehr häufen und auch die Yodel-Community „Ich“ ermutigen, kommen die beiden sich langsam näher...

Ehrlich gesagt, wer hier einen hochwertig geschriebenen Roman erwartet, ist falsch. Der Schreibstil ist leicht verständlich zu lesen und es gibt weder Metaphern, noch sonstige stilistische Meisterwerke. Aber!! Das ist überhaupt kein Problem. Für mich hat es den Charme des Buches nur noch realistischer gemacht und nachdem ich angefangen habe zu lesen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch schrie danach in einem Rutsch gelesen zu werden. Man fieberte mit, man zwang sich dazu, nicht sauer auf „Ich“ zu sein, da er endlich einfach mal etwas machen sollte. Als dann auch noch die Sicht von „Er“ dazu kam, bekam ich mein Grinsen kaum noch aus meinem Gesicht. Viel zu sehr erinnerte mich die Geschichte an mich. Die Geschichte war so ehrlich, „Ich“ gab seine eigene Unsicherheit auch im Nachhinein sehr authentisch wider. Alles in einem habe ich die Figuren und alles, was sie gesagt haben, vollständig abgekauft.

Im Leseeindruck hatte ich bereits erwähnt, dass mir das Cover sehr gut gefällt und als ich es dann in der Hand hielt, wurde ich nicht enttäuscht. Man hat sehr darauf geachtet, einen schlichten, aber Bezugsnahen Hintergrund zu finden. Dass der Yoodel, mit dem alles anfing, über den Klappentext gedruckt wurde, gefällt mir auch sehr gut. Es macht alles einfach echter.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Darstellung von Homosexualität in dem Buch. Obwohl sie natürlich ein relevantes Thema war, habe ich mich an keiner Stelle belehrt gefühlt. Mir ging die Angst des OJs sehr nahe und ich habe das Gefühl, nun besser zu verstehen.

Alles in einem bin ich super happy darüber, das Buch gelesen zu haben. Gerade auch, weil es mich sehr oft an mich selbst erinnert hat konnte ich mit „Ich“ mitfühlen, ihn verstehen. Absolute Kaufempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 01.04.2019

Bitte mehr von McGyver!

Eine Samtpfote zum Verlieben
0

»Eine Samtpfote zum Verlieben«

Aber echt!

MacGyver hat es sich zur Aufgabe gemacht seiner Besitzerin Jamie einen Partner zu finden, der ebenso einsam ist wie sie. Denn das ist sie – und MacGyver ist ...

»Eine Samtpfote zum Verlieben«



Aber echt!

MacGyver hat es sich zur Aufgabe gemacht seiner Besitzerin Jamie einen Partner zu finden, der ebenso einsam ist wie sie. Denn das ist sie – und MacGyver ist fest davon überzeugt, dass nur ein anderer Mensch ihre Einsamkeit verdrängen kann. Ganz egal, ob es „Jamies Jahr“ ist, in dem definitiv kein Platz für Männer und Romanzen ist. Oder?

Der Autorin ist es gelungen Witz und Ernst zu vereinen. Und dabei ist alles zusätzlich unfassbar niedlich und einfach schön zu lesen. Da ich Geschichten mit Klischees nicht so gerne mag, hat mir dieser (Katzen)roman umso besser gefallen. Die auftretenden Personen zeichneten sich ihren individuellen Charaktere aus, die zwar teilweise echt ausgefallen, aber nicht weniger liebenswert sind. Besonders Ruby habe ich mit ihrer offenen Art ins Herz geschlossen. Besonders gefallen haben mir auch die Parts aus der Sicht von Mac. Sie waren einfach anders und witzig dazu. Da wünscht man sich doch gleich eine solch tolle Katze.

Auch das Cover und die Innengestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Alles wirkt harmonisch und darauf abgestimmt den Leser in die Welt von MacGyver einzuführen. Selbst die Autorenbeschreibung ist aus Mac’s Sicht und das finde ich einfach klasse!
Der Schreibstil war alles in einem sehr einfach gehalten, gepaart mit sehr viel Humor. Deshalb ließ sich das Buch sehr flüssig lesen und war ein einziges Vergnügen.

Alles in einem bin ich wirklich glücklich darüber, das Buch gelesen zu haben. Nebencharaktere/Handlungen, aber auch kleine Lebensweisheiten kamen trotz der Haupthandlung und dem humoristischen Stil nicht zu kurz. Das fehlt mir oft in anderen Liebesromanen. Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen, ganz egal ob Katzenliebhaber oder nicht.