Profilbild von Illibilli

Illibilli

Lesejury Profi
offline

Illibilli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Illibilli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2022

Alba träumt von Freiheit und findet ihr Glück!

Wild Horses – Alba und der Ruf der Freiheit
0

„Alba, die weiße Stute freut sich sehr. Gerade erst hat sie sich mit Nachtwind, dem stattlichen Hengst, ein Kopf-an-Kopf Rennen geliefert und nur knapp verloren. Jetzt erfährt sie, dass sie demnächst im ...

„Alba, die weiße Stute freut sich sehr. Gerade erst hat sie sich mit Nachtwind, dem stattlichen Hengst, ein Kopf-an-Kopf Rennen geliefert und nur knapp verloren. Jetzt erfährt sie, dass sie demnächst im selben Reitstall wie er trainieren wird und so ihrem großen Ziel ein wenig näher kommt. Alba will nämlich jedes Rennen gewinnen, um eines Tages die Freiheit geschenkt zu bekommen.
Doch anders als erwartet wird in Jargows Reitstall mit grausamen Mitteln und sehr hart trainiert. Alba beschließt zu fliehen, um endlich in Freiheit leben zu können.
Doch nun steht sie vor einem Dilemma! Setzt sie sich allein den Gefahren der Wildnis aus oder begibt sie sich unter den Schutz der Herde und ordnet sich dem Leithengst Pawel unter, der sie zudem zu seiner Partnerin machen will?
Und was ist eigentlich mit Nachtwind, den sie insgeheim bewundert?“

Ob und wie Alba ihren Traum von der Freiheit verwirklicht, beschreibt Helen Martins einfühlsam und spannend im 1. Band der Reihe „Wild Horses“ auf 271 Seiten. Erschienen ist das Buch im Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag und eignet sich ab einem Lesealter ab etwa 10 Jahre.
Nicht nur Pferdefans werden begeistert sein, wenn sie aus der Sicht von Alba miterleben dürfen, wie diese ihren Traum von Freiheit verwirklicht und dabei auch noch ihr privates Glück findet.
Die Autorin beschreibt nicht nur die tierischen Protagonisten sehr genau und gefühlvoll, auch die menschlichen Akteure, ob nun sympathisch oder unsympathisch, sind sehr gut getroffen. Ihre Erzählweise ist schon etwas Besonderes und spricht vielleicht manche nicht an.
Meinem 9 jährigen Enkel und mir hat sie allerdings sehr gut gefallen. Wir konnten uns gut in Alba und ihre persönliche Situation hineinversetzen und haben bei ihrem Rennen, ihrer Flucht und den darauf folgenden Abenteuern mit gefiebert und mit gebangt.
Natürlich sind die tierischen Protagonisten, ihre Gedanken und auch ihre Gefühle stellenweise sehr vermenschlicht. Aber gerade das ist es auch, was den Reiz dieses Kinder- und Jugendbuches ausmacht – mit Alba ihren Traum zu träumen, als sei man selbst vor Ort dabei.
Und egal, ob es die Ereignisse auf der Rennbahn, Albas Flucht, das Zusammentreffen mit der Mustang-Herde, das Wiedersehen mit Nachtwind oder auch das gelungene Ende von Band 1 betrifft, uns hat das Buch begeistert und wir sind jetzt schon gespannt auf die Fortsetzung.
Von uns gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

Ein gelungenes Sachbuch rund um 12 Schmetterlingsarten für Kinder, das auch Erwachsene gerne lesen werden!

Auf Zeitreise mit Raupen und Schmetterlingen
0

Mit „Auf Zeitreise mit Raupen und Schmetterlingen“ hat die Autorin Angelika Frank ein Sachbuch für Leserinnen und Leser von 9 bis 13 Jahren geschrieben, das wie ein kleines Lexikon aufgebaut ist. Erschienen ...

Mit „Auf Zeitreise mit Raupen und Schmetterlingen“ hat die Autorin Angelika Frank ein Sachbuch für Leserinnen und Leser von 9 bis 13 Jahren geschrieben, das wie ein kleines Lexikon aufgebaut ist. Erschienen ist das Buch im Facilius Biologie erlesen – Verlag.
Durch seine handliche Größe und seinen Umfang von 72 Seiten eignet es sich perfekt, um es nicht nur zuhause in die Hand zu nehmen, sondern es auch bei Ausflügen in die Natur mit dabei zu haben.
Auf mehreren Doppelseiten sind kurze und prägnante Texte zu verschiedenen alphabetisch geordneten Stichworten zu finden.
Dazu passende Illustrationen und Fotos ergänzen die Textpassagen visuell perfekt. Das Cover, die gesamte Gestaltung des Buches sowie die Illustrationen und Fotos stammen von Daniela Veit und sind wirklich gelungen. So ist bereits das Cover, das ein Tagpfauenauge in einem Jahreskreis zeigt, ein Hingucker!
Durch die zahlreichen Querverweise im Text kann immer unter anderen Stichworten nach- und weitergelesen werden. So kann nach und nach Gelesenes verinnerlicht und vertieft und Wissen aufgebaut werden. Und das gelingt den jungen Leserinnen und Lesern auch problemlos ohne die Hilfe eines Erwachsenen.
Die wissenschaftlichen Namen von 13 Schmetterlingen sind in einer kleinen Tabelle unter W zu finden. So eignet sich das Buch auch perfekt als Einstieg in die Welt der Schmetterlinge und Raupen.

Sei es nun der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge oder der Kohlweißling, um nur 3 zu nennen, mein 9 jähriger Enkel und ich haben viel über die uns bekannten und noch unbekannten Schmetterlinge und ihre Raupen erfahren. Interessant waren die Informationen über Eichenprozessionsspinner, die in unserer Stadt in der Vergangenheit schon zahlreiche Bäume bevölkert haben. Lesenswert sind auch die weiteren Textpassagen zu Stichworten wie z.B. F wie Fortbewegung von Raupen oder P wie Puppe.
Uns hat dieses informative Sachbuch sehr gut gefallen und wir werden es sicher noch viele Male in die Hand oder mit in die Natur nehmen.

So können wir es jungen, aber auch älteren „Naturkundlerinnen“ und „Naturkundlern“ uneingeschränkt empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2022

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten? Packen wir es an!

Selbstversorgung
0

Wer träumt nicht manchmal davon, sich mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten selbst versorgen zu können!

Doch kann dieser Traum ganz oder teilweise Wirklichkeit werden?
Braucht man einen eigenen Garten ...

Wer träumt nicht manchmal davon, sich mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten selbst versorgen zu können!

Doch kann dieser Traum ganz oder teilweise Wirklichkeit werden?
Braucht man einen eigenen Garten und wie groß muss die Fläche sein?
Wie groß ist der Zeitaufwand?
Welche Pflanzen eignen sich?
Wie ist es mit Tierhaltung?
Wie kann selbst geerntetes Obst und Gemüse haltbar gemacht werden?
Und wie backt man eigentlich sein eigenes Brot?

Antworten auf diese und noch viele weitere mögliche Fragen zum Thema „Selbstversorgung“ gibt die Autorin Marie Diederich in ihrem gleichnamigen Buch, das im Löwenzahn Verlag erschienen ist und mehr als 300 Seiten umfasst.
So wie es viele Gründe gibt, sich ganz oder ein Stück weit selbst zu versorgen, so individuell sollte auch jeder seinen persönlichen Weg in die Selbstversorgung finden und gestalten. Die Autorin versteht ihr Buch daher auch als Ermutigung und Hilfestellung frei nach dem Motto „Trau dich“!
Und tatsächlich, nach der Lektüre des Buches sollte selbst Anfängern der Einstieg in die Selbstversorgung gelingen. Marie Diederich vermittelt nämlich alle wichtigen Informationen und eigene Erfahrungen zum Thema so verständlich und sympathisch, dass das Lesen riesigen Spaß macht. Die zahlreichen Fotos - auch die, auf denen sie allein oder mit ihren Tieren zu sehen ist – ergänzen den Text zudem perfekt.
Marie hat ihren Traum von der Selbstversorgung verwirklicht und das sieht man ihr wirklich an, meine ich. Gut finde ich, dass sie in ihrem Buch auch eventuell vorhandene Bedenken (mangelnde Zeit, zu wenig Pflanzenkenntnisse, usw.) anspricht und dazu motiviert, den Weg in die Selbstversorgung individuell und in kleinen Schritten zu gestalten.
Das Kapitel „Der Selbstversorger*innen-Garten – oder Dein eigener Freiluftsupermarkt, der Tag und Nacht für dich geöffnet hat“, hat mir hier am besten gefallen. Von der Planung über Kompost, Saatgut und Jungpflanzen, Porträts einer Vielzahl von Gemüse-, Kräuter- und Obstpflanzen bis hin zu Düngen, Mulchen und Gießen sowie Schädlingen und Nützlingen ist wirklich alles Wissenswerte vorhanden. Einfach klasse!
Natürlich gibt es keinen Garten ohne Unkraut und Gießen. Wie man sich durch Mulchen aber eine Menge Arbeit ersparen kann, zeigt sie eindrucksvoll.
Dass Tierhaltung gut überlegt sein muss, erwähnt sie ebenfalls. Aber auch hier gilt, bei guter Planung im Vorfeld und einer sich gegenseitig helfenden Nachbarschaft, Familie oder mit guten Freunden lässt sich dieser Wunsch vielleicht auch verwirklichen!
Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass dieser tolle Ratgeber aus dem Löwenzahn Verlag wie gewohnt klimapositiv hergestellt und ohne Folienverpackung ausgeliefert wurde.

Fazit

Marie Diederich ist begeistert von der Selbstversorgung und diese Begeisterung wirkt ansteckend. Nicht nur ihr umfassendes Buch steckt voller Informationen, auch auf ihrem Blog „Wurzelwerk“ oder in ihren Youtube-Videos kann man sich zahlreiche praktische Tipps holen. Die zahlreichen Fotos wirken sehr inspirierend und Marie Diederich sehr authentisch.
Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten? Mit diesem Buch auf jeden Fall machbar!
Von mir gibt es 5 Sterne für diesen empfehlenswerten Ratgeber!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2022

Ein superspannendes, witziges und phantastisches Abenteuer für Schuppe und seine Freunde!

Drachendetektiv Schuppe – Chaos im Zauberwald
0

„Im Zauberwald ist schon wieder ein Müllhaufen aus dem Nichts aufgetaucht! Sehr mysteriös!
Drachendetektiv Schuppe, Kater Grauwacke und Elfe Jessamy sind darüber genauso entsetzt, wie die Bewohner des ...

„Im Zauberwald ist schon wieder ein Müllhaufen aus dem Nichts aufgetaucht! Sehr mysteriös!
Drachendetektiv Schuppe, Kater Grauwacke und Elfe Jessamy sind darüber genauso entsetzt, wie die Bewohner des Zauberwaldes. Mit Feuereifer stürzt sich das Detektivteam deshalb in die Nachforschungen und erlebt ein ebenso phantastisches wie superspannendes Abenteuer.
Ob es den drei Freunden gelingt, den Fall zu lösen?“

Band 1 der neuen Buchreihe um den klugen Drachendetektiv Schuppe und seine beiden Freunde, den frechen Kater Grauwacke und die kämpferische Elfe Jessamy, ist ein spannendes Buch für Kinder, die Abenteuer, Magie und Detektivgeschichten mögen. Es eignet sich für kleine Selbstleser ab 8 Jahren, ebenso aber auch zum Vorlesen für jüngere Kinder.
Mir hat es sehr viel Spaß bereitet, gemeinsam mit meinen Enkelkindern (5 und 8) die drei Hauptfiguren bei ihrem Abenteuer zu begleiten. Jede auf ihre Art ist sehr sympathisch – Schuppe, der Kriminalfälle und Schaumbäder liebt, Grauwacke, der die schärfsten Sinne besitzt, und Jessamy, die sportlich und manchmal etwas chaotisch ist. Wir mögen sie alle! Auch die Geschichte rund um den Müllberg im Zauberwald und was dahinter steckt, gefiel uns sehr. Katja Brandis hat einen witzigen und mitreißenden Schreibstil und die wunderbaren schwarz-weißen Illustrationen von Fréderic Bertrand sowie seine farbige Cover-Gestaltung sind eine tolle Ergänzung zum Text.
Besonders gut haben uns die Illustrationen des kleinen Kobolds gefallen, die bei jedem neuen Kapitel zu finden sind. Er ist so niedlich gezeichnet!
Erwähnenswert sind aber auch noch die vielen anderen Figuren im Buch – Quergel, Amselmücken, Trolle, gelb-orange karierte Füchse und Mauspanther. Sie alle machen die Geschichte zu etwas Besonderem!

Fazit

Uns hat Band 1 der neuen Reihe um Schuppe und seine Freunde begeistert. Ideenreich, witzig, spannend und mitreißend ist die Geschichte und wunderschön sind die Illustrationen. Von uns gibt es dafür 5 Sterne!
Man darf gespannt sein, wie es in Band 2 (erscheint im Herbst) weitergeht. Die Leseprobe am Ende des Buches macht jedenfalls Lust auf noch mehr Abenteuer mit dem Detektivteam!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2022

Kann das weg? Bloß nicht, denn Grünschnitt, Laub und Unkraut können noch kreativ genutzt werden!

Gartenabfall gibt’s nicht
0

Gartenreste wie Grünschnitt, Laub und Unkraut werden meist schnell entsorgt. Dabei können die pflanzliche Reste hervorragend weiterverwendet werden. Wie das geht, zeigen Renate Hudak und Harald Harazim ...

Gartenreste wie Grünschnitt, Laub und Unkraut werden meist schnell entsorgt. Dabei können die pflanzliche Reste hervorragend weiterverwendet werden. Wie das geht, zeigen Renate Hudak und Harald Harazim in „Gartenabfall gibt’s nicht“.

Das im Ulmer Verlag in der Reihe

machsnachhaltig

erschienene Buch umfasst 127 Seiten und ist in 5 Kapitel unterteilt:
Gartenabfall gibt’s nicht
Was ist mit „Un-Kraut“
Neues Leben für Äste-Reste
Kann das weg? Bloß nicht!

machsnachhaltig-Infos



Gute Gründe gibt es viele, Gartenabfälle sinnvoll weiterzuverwenden. So lässt sich der Boden verbessern und stärken, Arbeit und Zeit sowie Kosten sparen und das nutzen, was da ist. Die Vielfalt im Garten kann gefördert und Überschüsse können sinnvoll verwertet werden. Nicht zuletzt kann man auf eine langfristige Unterstützung durch Nützlinge setzen, statt Schädlinge zu bekämpfen und Ertragsüberschüsse verschenken oder gegen anderes tauschen.
Viele Ideen, die die Autoren in ihrem Buch vorstellen, tragen dazu bei, den Garten bunter und vielfältiger zu gestalten. Sie sind leicht umzusetzen und wirken inspirierend.
Mir hat z.B. der Apfelschrumpfkopf als Vogelfutter gut gefallen – eine witzige Idee. Auch die Bokashi-Methode, um Dünger aus Gemüseresten herzustellen, finde ich interessant. Die vielen ansprechenden Fotos sind eine gute Ergänzung zum Text.
Auch die Bezugsquellen zum Weiterlesen und die Seite „Im Netz“ sind sehr hilfreich.
Dass das Buch klimaneutral hergestellt und für den Verkauf nicht in Folie eingeschweißt wurde, ist ebenfalls lobend zu erwähnen.

Mein Fazit

Das Buch eignet sich als Inspirationsquelle zum nachhaltigeren Gärtnern bestens. Auch die heimische Tierwelt wird sich freuen, wenn wir vermeintliche Gartenabfälle weiterverwenden.
Von mir gibt es daher 5 Sterne und eine klare Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere