Profilbild von JessiBuechersuchti

JessiBuechersuchti

Lesejury-Mitglied
offline

JessiBuechersuchti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JessiBuechersuchti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Leider ist auch Band 2 eine Enttäuschung

A is for Abstinence
0

Cover
Das Cover ist passend zum ersten Band gestaltet, nur diesmal in sehr kräftigen Farben. Mir gefällt tatsächlich das andere mit seinen Pastelltönen besser, aber dieses hier ist trotzdem schön anzusehen ...

Cover
Das Cover ist passend zum ersten Band gestaltet, nur diesmal in sehr kräftigen Farben. Mir gefällt tatsächlich das andere mit seinen Pastelltönen besser, aber dieses hier ist trotzdem schön anzusehen und typisch Young Adult.

Erster Satz
"Die Musik im Club verstummte und jemand richtete einen Scheinwerfer auf mich."

Meinung
Ich habe ja schon Band Eins dieser Dilogie gelesen und war super neugierig darauf, wie die Geschichte der Beiden nun Fahrt aufnimmt, da Band 1 ja nur die 'Vorgeschichte' der Beiden war. Ich hatte wirklich gehofft, dass mich 'A is for Abstinence' komplett aus den Socken haut - was leider nicht der Fall war.

Der Schreibstil hat mich begeistert, da er sehr flüssig und leicht zu lesen war. Ich hätte das Buch direkt in einem Rutsch durchlesen können, da die Seiten nur so dahinfliegen. Die Kapitel waren kurz gehalten und nur aus der Perspektive von Kyle geschrieben.
Die Hauptcharaktere waren wie im Band davor Kyle und Val, die nun beide Erwachsene sind und mitten in ihrem Leben stehen. Kyle hat vermeintlich eine Wandlung durchgemacht und möchte unbedingt eine Chance von Val, weshalb er nun abstinent lebt. Val hat sich in den vergangenen vier Jahren nicht viel verändert, nur dass sie ein Workaholic geworden ist. Val ging mir mit ihren Überzeugungen echt auf den Keks - aber dazu weiter unten mehr, denn das wird spoilern. Und Kyle hat sich nicht wirklich geändert, auch wenn er es schaffte, abstinent zu leben. Er ist immer noch der arrogante und egoistische Rockstar.
Die Nebencharaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Ich hätte gerne mehr von Cara und Shane gelesen, die beiden sind so ein süßes Paar und ihre Liebesgeschichte ist (glaube ich) interessanter und emotionaler als die hier gelesene. Aber auch Robin hat mir gefallen und ich hätte gern mehr von ihr gelesen.
Die Handlung war ziemlich langatmig, muss ich gestehen. Man fliegt zwar nur so durch die Seiten, aber es passiert nicht wirklich viel. Wir begleiten die Beiden dabei, wie sie sich langsam kennenlernen und in ihrem Beziehungsalltag. Ich konnte leider die Gefühle nicht nachvollziehen und die Emotionen habe ich nicht wie bei anderen NA/YA Romanen mitgefühlt - ich habe nicht mitgelitten und mitgefiebert oder ähnliches..

Fazit
Das Buch war leider ein Flop, genau wie Band 1 der Autorin. Ich hatte mir einfach viel zu viel erhofft und nichts bekommen, außer einen verrückten, geilen Rockstar und eine ängstliche, von ihren eigenen Gefühlen erschreckte Jungfrau. Die Handlung war meh und das einzig tolle waren irgendwie die Nebencharaktere. Ich glaube, die Autorin ist nichts für mich.


SPOILER! Wir begleiten Kyle dabei, wie er alles tut um Val ins Bett zu bekommen - wie schon in Band 1. Er will unbedingt eine Beziehung mit Val und wird deshalb abstinent. Verrückterweise klappt das sogar und sie fangen eine Beziehung an. Die Beiden können die Finger kaum voneinander lassen, was Val wirklich Angst macht. Und oh wie haben sie mich genervt - es gibt offensichtliche Probleme in der Beziehung und sie reden einfach nicht miteinander sondern das zieht sich das halbe Buch hin. Und nach nur 6 Wochen Beziehung heiraten sie super schnell, weil sie unbedingt miteinander schlafen wollen. Und ich meine wirklich super schnell - sie fahren zum Standesamt und heiraten innerhalb 5 Minuten. Sie unterbrechen sogar die Rede des Beamten, nur damit der sich beeilt. Und dann kann Kyle nicht mehr warten und will in ein HOTEL statt nach Hause, weil der Weg ja soo lang ist... ist ja nur Vals erstes Mal.. Ich muss nicht erst sagen, dass ich das Buch am liebsten an die Wand geklatscht hätte, oder? SPOILER ENDE

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.06.2020

Eine (anfängliche) gute Geschichte mit katastrophalem Ende

Als du mich sahst
0

Cover
Ich mag das Cover super gerne, vor allem die Farben harmonieren toll miteinander. Der junge Mann auf der Bühne soll wohl unser Protagonist Hayes sein, der grad ein Konzert vor tausenden Fans gibt. ...

Cover
Ich mag das Cover super gerne, vor allem die Farben harmonieren toll miteinander. Der junge Mann auf der Bühne soll wohl unser Protagonist Hayes sein, der grad ein Konzert vor tausenden Fans gibt. Gut gewählt, denn es passt zur Geschichte.

Erster Satz
"Wahrscheinlich ist Daniel an allem schuld."

Meine Meinung
Ich habe mich einfach in das Cover verliebt und dann hat der Klappentext sich einfach so gut angehört, dass ich es unbedingt lesen wollte. Außerdem hatte ich Glück und habe einen Platz in der Leserunde bei Lesejury.de zu ergattern, wo der Austausch immer echt gut ist und super viel Spaß macht.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Er ist flüssig und angenehm zu lesen, sodass ich super schnell durch die eingeteilten Abschnitte der Leserunde geflogen bin und am liebsten gleich weitergelesen hätte. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind immer aus der Sicht von Solène geschrieben.
Die Hauptcharaktere in der Geschichte sind Hayes und Solène. Hayes ist "super jung" mit seinen Zwanzig, wunderschön und sexy und super erfolgreich mit seiner Band 'August Moon'. Er handelt oft nicht unbedingt reif und sagt manchmal komische Sachen, aber man musste ihn einfach mögen - vielleicht gerade deswegen. Solène ist eine schöne und erfolgreiche Frau, die ihre Tochter mehr oder weniger allein großzieht. Mit ihr wurde ich leider nicht richtig warm. Sie hat obwohl sie wunderschön ist - was super oft erwähnt wird, absolute Selbstzweifel, ist eifersüchtig und denkt oftmals nicht nach.
Die Nebencharaktere sind leider recht flach geblieben. Es sind die Freunde der Hauptcharaktere, also die anderen Bandmitglieder und die Arbeitskollegen von Solène. Wir erfahren zwar einige Details und auch, dass zB. Oliver ein super dunkles Geheimnis hat. Wie gesagt, leider haben wir nur das Aussehen und ein paar Aktionen der Protagonisten zu lesen bekommen.
Die Handlung hat mir eigentlich gut gefallen. Solène und Hayes lernen sich langsam kennen und anfangs sollte es nur bei einer Affäre bleiben, jedoch entwickelt sich natürlich doch Liebe. (Kein Spoiler - steht ja schon im Klappentext). Es gab einige Faktoren die mich jedoch gestört haben. Die beiden haben einen Altersunterschied von 20 Jahren - was nicht schlimm ist, aber Sol kommt damit einfach nicht klar. Sie sagt andauernd (also wirklich alle paar Seiten) wie sexy und jung und hübsch Hayes ist und das eine Beziehung deswegen nicht möglich ist. Andauernd. Ich habe das schon nach dem zweiten Mal verstanden und konnte danach echt nur noch die Augen rollen. Naja, soweit trotzdem eine schöne Geschichte, denn wir verfolgen die Protagonisten bei ihren Treffen an verschiedensten Orten der Welt. Aber dann kam das Ende und oh mein Gott, was war das denn? Es hat mir einfach das ganze Buch versaut - komplett! Ich muss nun kurz das Ende und ein paar andere Sachen SPOILERN, also wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt, lest den Text unter meinem Fazit bitte nicht.

Fazit
Es war ein gutes Buch, doch hat das Ende mir alles zerstört und das definitiv nicht im guten Sinne. Ich mochte Hayes sehr gerne, jedoch bekommen wir leider keine Perspektive aus seiner Sicht, was ich mir gewünscht hätte. Solène mochte ich leider nicht und die Nebencharaktere sind recht flach geblieben. Die Handlung war (eigentlich) ganz okay bis zu diesem dummen Ende.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Figuren
Veröffentlicht am 10.03.2020

Eine märchenhafte Geschichte

Die letzte Dichterin
0

Cover
Ich mag das Cover. Es ist zwar schlicht, aber dennoch total magisch und märchenhaft und daher absolut passend zur Geschichte gewählt. Alles darauf hat eine Bedeutung in der Geschichte, das Buch, ...

Cover
Ich mag das Cover. Es ist zwar schlicht, aber dennoch total magisch und märchenhaft und daher absolut passend zur Geschichte gewählt. Alles darauf hat eine Bedeutung in der Geschichte, das Buch, die Silhouette der Frau mit dem Mantel, das Schloß. Einfach gut gestaltet.

Erster Satz
"Die Stadt, die angeblich so geheim und verborgen war, lag in ihrer ganzen Pracht vor ihr, in Wahrheit gar nicht so sehr geheim und verborgen."

Meinung
Ich habe von der Autorin zwei Bücher in meinen Regalen, aber bisher noch ungelesen. Mich sprechen ihre Geschichten einfach total an, die Klappentexte klingen immer so magisch und ihre Cover sind eine Augenweide. Da war auch ihr neuestes Werk keine Ausnahme und so wurde es mein erstes gelesenes Werk von ihr.

Der Schreibstil der Autorin ist super märchenhaft und magisch, teilweise poetisch und sehr flüssig zu lesen. Ich wurde von der Geschichte in den Bann gezogen und wollte sie nicht mehr aus der Hand legen, gerade das letzte Drittel des Buches war einfach soo genial. Die Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, welches immer gekennzeichnet wird. Außerdem haben die Kapitel schöne Längen.
Hauptcharaktere sind Minna Fabelreich und Finn Minengräber. Ich fand beide Charaktere super geschrieben und mochte sie auch. Minna ist eine sehr talentierte Dichterin, die ihren eigenen Kopf hat und sich von nichts beirren lässt. Sie lebt einfach für ihre Geschichten und liebt es, Leute mit ihnen glücklich zu machen. Finn ist eigentlich Schatzsucher, aber da es kaum noch Schätze gibt, wurde er zum stehlen gezwungen - was ihm aber gar nicht gefällt. Die Beiden treffen aufeinander und ein riesiges Abenteuer beginnt.
Die Nebencharaktere waren ebenfalls sehr gut geschrieben. Zum einen die Königin, bei der ich bis zum letzten Drittel des Buches nicht wusste, ob sie Böse ist, oder eben nur so gesehen wird. Aber auch der Gabensucher Valerian, welcher total böse erscheint, da er die Drecksarbeit für die Königin erledigt. Dabei wurde er nach und nach immer sympathischer, da man auch Kapitel aus seiner Sicht lesen kann.
Die Handlung war grandios. Minna und Finn begeben sich relativ zu Anfang direkt auf den Weg zur magischen, versteckten Stadt Fernab und somit beginnt das Abenteuer. Ich war vom Setting und Worldbuilding total begeistert, so gibt es beispielsweise die Wanderprärien - eine magische Gegend, welche den Wanderern den Verstand raubt und sich ständig verschieben, sehr interessante Idee. Aber auch die magische Stadt, welche nur sichtbar wird, wenn man eine Einladung erhält. Alles in Allem eine super Geschichte, die mich begeistert hat mit ihren Ideen und Charakteren.

Fazit
Ein absolut genialer Einzelband aus der Feder von Katharina Seck. Sie hat vielfältige Charaktere erschaffen, welche die Geschichte lesenswert machen. Aber auch das Worldbuilding und die Geschichte sind einfach eine Empfehlung wert. Ich bin total begeistert von dem Buch und möchte nun unbedingt die anderen Geschichten der Autorin entdecken. Lest das Buch :)

  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Fantasie
Veröffentlicht am 23.11.2019

Wahnsinnig gelungene Fortsetzung!

Die letzte Königin - Das Feuer erwacht
0

Cover
Ich liebe auch das Cover des zweiten Bandes total. Es ist im Stil vom ersten gehalten, statt der kleinen Phiole diesmal aber eine Flamme. Mir gefällt das dunkle, kräftige Lila mit der goldenen Schrift ...

Cover
Ich liebe auch das Cover des zweiten Bandes total. Es ist im Stil vom ersten gehalten, statt der kleinen Phiole diesmal aber eine Flamme. Mir gefällt das dunkle, kräftige Lila mit der goldenen Schrift echt gut, harmoniert einfach wunderbar. Mein kleines Cover-Opfer Herz ist begeistert ♥

Erster Satz
"Der Tod hat einen üblen Geruch, und ich meine nicht den von verwesendem Fleisch, sondern den bitteren Rauchgeruch, der sich auf meine Haut legt."

Meinung
Band 1 habe ich ja direkt im Juni gelesen, als er rauskam und war restlos begeistert. Das Buch wurde zu einem Highlight, deshalb habe ich mich umso mehr auf Band 2 gefreut und durfte ihn auch direkt verschlingen.

Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und mitreißend, ich tauchte in die Geschichte ein - welche direkt an Band 1 anknüpft - und tauchte erst am Ende des Buches wieder auf. Ich habe es tatsächlich in einem Rutsch weg gelesen weil es einfach soo verdammt gut war. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Kalinda und Deven geschrieben und haben eine tolle Länge.
Die Hauptcharaktere sind wieder Kali und Deven, welche beide eine gewaltige Wandlung durchmachen. Kali ist zwar noch immer sehr mutig und denkt über alles genau nach, aber sie zweifelt auch oft, ob sie die richtigen Entscheidungen trifft und welche Folgen diese haben könnten. Sie freundet sich auch langsam mit ihren Kräften an und wird immer stärker. Deven ist beschützerisch und mutig, will richtige Entscheidungen treffen und Fehler wiedergutmachen um sein Ansehen als Verräter loszuwerden.
Die Nebenchraktere sind diesmal wieder sehr interessant und vielseitig. Es gibt die "alten" wie Natesa, Brac und Yatin - welche alle ihre eigenen Problemchen zu lösen haben.. aber auch neue wie die Vertreterinnen der 4 großen Königreiche, welche sich ebenfalls einigen Aufgaben stellen müssen oder Prinz Ashwin, der Sohn von Rajah Tarek, welcher den Thron von Tarachand besteigen bzw. zurückerobern will. Sie waren teils etwas flach, jedoch wäre für die gründliche Ausarbeitung auch kaum Platz gewesen, bin also trotzdem sehr zufrieden.
Die Handlung war sehr spannend, die Charaktere werden vor Aufgaben gestellt, welche fast an die 'Hunger Games' erinnerten. Die roten Fäden, teilweise noch offen aus Band 1, finden hier zusammen und ergeben einfach ein stimmiges Ergebnis. Außerdem erfahren wir mehr über die einzelnen Kräfte der Bhutas, welches mich super interessiert hatte. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf den nächsten Band, welcher (zum Glück) schon im Februar 2020 erscheint, denn die Fortsetzung muss einfach genauso genial werden wie die bisherigen Bände!

Fazit
Auch für Band 2 der Reihe rund um Kalinda, das Feuerwesen, kann ich nur eine Empfehlung aussprechen, denn die Charaktere konnten mich auch hier auf ganzer Linie überzeugen und auch die Handlung ist spannend und rasant. Eine klasse Fortsetzung, welche große Lust auf Band 3 macht.

Veröffentlicht am 23.11.2019

Ein Highlight!

Bloodleaf
0

Cover
Das Cover ist eine echte Augenweide. Ich liebe die Details in den verschnörkelten Dornenranken und auch die Blüte mit dem Bluttropfen passt perfekt zur Geschichte.

Erster Satz
"Der Galgen war im ...

Cover
Das Cover ist eine echte Augenweide. Ich liebe die Details in den verschnörkelten Dornenranken und auch die Blüte mit dem Bluttropfen passt perfekt zur Geschichte.

Erster Satz
"Der Galgen war im Schatten des Uhrenturms errichtet worden, zum einen, damit die Zuschauer die Exekutionen sehen konnten, ohne lästig von der Sonne geblendet zu werden, und zum anderen, damit das Tribunal den Zeitplan seiner Hinrichtungen präzise einhalten konnte."

Meinung
Mich hat das Cover einfach magisch angezogen und der Klappentext klang spannend. Ich habe bisher noch nicht viel von dem Buch gehört, außer das es ein Märchen-Retelling von 'der Gänsemagd' sein soll - daher war ich sehr gespannt darauf.

Der Schreibstil von Crystal Smith ist sehr detailliert und flüssig, sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Die Kapitel sind schön kurz und immer aus der Sicht von Aurelia geschrieben. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da es stets spannend und interessant war und es für mich einfach keine Längen hatte und ich deshalb nicht aufhören konnte zu lesen.
Der Hauptcharakter ist Aurelia, eine Hexe und Prinzessin eines Königreichs, welches Hexen jagt - eine schlechte Kombination. Sie ist mutig, wissbegierig und aufopfernd. Sie wird von ihrem Volk gehasst, teilweise sogar gejagt und sogar ihre beste Freundin und ihr kleiner Bruder haben Angst vor ihr.. trotzdem verliert sie ihren Mut nicht, entwickelt im Laufe des Buches sogar einen gewissen Stolz auf sich und ihre Fähigkeiten. Sie hat einfach nie aufgegeben, auch wenn es schwer wurde und das gefiel mir.
Die Nebencharaktere haben mir zwar gefallen, jedoch sind einige ziemlich blass geblieben. Ich hätte gerne mehr über Kellan und Lisette erfahren, oder über Nathaniel und seine Frau. Vielleicht kommt das ja noch in den Folgebänden, ich hoffe es. Ich mochte hingegen Zan sehr gerne und auch seine Rolle und seine Charakterentwicklung und bin schon gespannt, ob er in Band 2 auch eine größere Rolle zugeschrieben bekommt?
Die Handlung war grandios. Wie oben schon geschrieben, es war einfach nie langweilig und ich bin sehr gerne in die Welt von Aurelia eingetaucht. Es gibt viele Intrigen, Machtspiele und Blutmagie - das Worldbuilding generell war ziemlich gelungen. Es gab auch einige Wendungen in der Geschichte, welche vorhersehbar waren, aber auch welche die mich voll von den Socken gehauen haben. Einfach eine geniale Geschichte und ich freue mich sehr auf Band 2.

Fazit
'Bloodleaf' ist ein gelungener Auftakt, welchen ich sehr genossen habe. Die Handlung war super spannend und fesselnd, die Charaktere sehr gelungen - alles in allem eine wundervolle und magische Geschichte, die ich nur empfehlen kann. Ich freue mich schon sehr auf Band 2!