Cover-Bild Bloodleaf

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783492704960
Crystal Smith

Bloodleaf

Roman
Karen Gerwig (Übersetzer)

Aurelia ist nach 200 Jahren die erste Prinzessin, die in die Königsfamilie in Renalt geboren wird. Daher muss sie einen uralten Pakt erfüllen und Prinz Valentin aus dem verhassten Nachbarland Achleva heiraten. Zumindest Achlevas liberale Einstellung zur Magie kommt Aurelia zugute: In ihrer Heimat ist diese strengstens verboten und Aurelia als Hexe verschrien. Sie lebt in ständiger Gefahr – und das nicht zu Unrecht: Als sie sich bei einem Mordanschlag mit Magie zur Wehr setzt, muss sie, um dem wütenden Mob zu entkommen, nach Achleva fliehen. Allerdings haben ihre Fluchthelfer eigennützige Ziele und hintergehen Aurelia. Mittellos in einem fremden Land muss sie nun die Pläne ihrer Widersacher vereiteln, um die beiden Königreiche zu retten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

tolle Fantasygeschichte

0

Aurelia war schon immer von der Blutmagie fasziniert und versucht heimlich an Wissen darüber zu gelangen. Denn in Renalt ist Magie aufs Strengste untersagt und Hexen werden verbrannt.

Als Prinzessin von ...

Aurelia war schon immer von der Blutmagie fasziniert und versucht heimlich an Wissen darüber zu gelangen. Denn in Renalt ist Magie aufs Strengste untersagt und Hexen werden verbrannt.

Als Prinzessin von Renalt steht ihr Ehebündnis mit dem Prinzen des Nachbarlandes kurz bevor. Doch ein Verrat zwingt sie zur Flucht. Anfangs ahnt sie noch nicht, wie tief der Verrat wirklich reicht.

Die Geschichte entwickelt sich sehr spannend. Aurelia ist ziemlich auf sich allein gestellt. Ich fand, dass sie oft sehr forsch vorgeht und nicht über Konsequenzen nachdenkt. Dennoch hat sie ihr Herz am rechten Fleck. Sie möchte ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Conrad retten und ist fest entschlossen. Dafür schleicht sie sich sogar in Achleva ein.

Dort trifft sie einen jungen Mann und findet Verbündete und plötzlich kämpft sie nicht für ihr eigenes Königreich und Schicksal sondern auch um das von Achleva. Sie muss sich mit ihrer Blutmagie auseinander setzen, denn darin liegt die einzige Rettung.

Die Ereignisse kamen oft überraschend und waren unvorhersehbar. Das fand ich genial, denn so blieb die Handlung durchgehend spannend.


Eine tolle Fantasygeschichte mit einer Hauch von Magie. Aurelia ist eine mutige Heldin und die Handlung ist durchgehend spannend!

Veröffentlicht am 21.05.2020

Ein Buch, das viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat

0

Prinzessin Aurelia aus Renalt soll den ihr unbekannten Prinz von Achlevas heiraten, worüber sie wenig begeistert ist. Aber ihre Mutter will sie damit nur in Sicherheit bringen, denn Aurelia ist eine Hexe ...

Prinzessin Aurelia aus Renalt soll den ihr unbekannten Prinz von Achlevas heiraten, worüber sie wenig begeistert ist. Aber ihre Mutter will sie damit nur in Sicherheit bringen, denn Aurelia ist eine Hexe und Magie ist in Renalt streng verboten. In Achlevas geht man mit Magie wesentlich offener um. Auf ihrer Reise nach Achlevas gerät sie in eine Situation, die es erforderlich macht, dass sie flieht. Jetzt befindet sich Aurelia alleine auf dem Weg nach Achlevas, um dort Hilfe zu finden.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie aus dem Ivi Verlag. Schade finde ich, dass der Verlag diese Reihe so wenig beworben hat, mir ist das Buch nur durch Zufall aufgefallen, vor allem wegen des tollen Covers.

Die Autorin entführt ihre Leser in eine mittelalterliche Welt, in der es Magie gibt. Hauptfigur ist Aurelia, eine Prinzessin und gleichzeitig auch eine Hexe. Nur bringt sie die Tatsache, dass sie über Magie verfügt, in große Gefahr, denn in Renalt, wo sie lebt, ist Magie verboten. Ich fand diese Welt sehr faszinierend. Die Autorin hat ihre Idee sehr gut und auch recht komplex ausgearbeitet.

Aurelia ist ein starker Charakter, den ich mochte. Sie geht ihren Weg, trotz der schwierigen Situation. Auf ihrer Reise trifft sie auf Zan, der ihr hilft. Natürlich spielt Romantik eine wichtige Rolle, es wird aber nie zu kitschig.

Am Ende ist die Handlung abgeschlossen, es gibt keinen Cliffhanger. Die Autorin hat aber angekündigt, dass sie noch 2 Bücher schreiben wird. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Die Figuren blieben für meinen Geschmack zu blass, die Grundidee des Buches war aber gut

0

Klappentext
„Aurelia ist nach 200 Jahren die erste Prinzessin, die in die Königsfamilie in Renalt geboren wird. Daher muss sie einen uralten Pakt erfüllen und Prinz Valentin aus dem verhassten Nachbarland ...

Klappentext
„Aurelia ist nach 200 Jahren die erste Prinzessin, die in die Königsfamilie in Renalt geboren wird. Daher muss sie einen uralten Pakt erfüllen und Prinz Valentin aus dem verhassten Nachbarland Achleva heiraten. Zumindest Achlevas liberale Einstellung zur Magie kommt Aurelia zugute: In ihrer Heimat ist diese strengstens verboten und Aurelia als Hexe verschrien. Sie lebt in ständiger Gefahr – und das nicht zu Unrecht: Als sie sich bei einem Mordanschlag mit Magie zur Wehr setzt, muss sie, um dem wütenden Mob zu entkommen, nach Achleva fliehen. Allerdings haben ihre Fluchthelfer eigennützige Ziele und hintergehen Aurelia. Mittellos in einem fremden Land muss sie nun die Pläne ihrer Widersacher vereiteln, um die beiden Königreiche zu retten.“

Gestaltung
Besonders interessant finde ich an dem Cover die silbernen Dornenranken, die sich in Spiralen am Bildrand entlangziehen und verschiedene Symbole umrahmen. Durch diese silbernen Symbole gibt es auch viel zu entdecken, wobei ich es schön finde, dass die Symbole so passend zur Geschichte ausgewählt wurden. Vor dem blauen Hintergrund heben sich die Verzierungen und der Titelschriftzug auch gut ab. Die Blume, an der Blut entlangläuft, zieht außerdem den Blick auf sich.

Meine Meinung
In „Bloodleaf“ geht es um die Prinzessin Aurelia, die über Magie verfügt. Nur leider ist Magie in ihrem Heimatland Renalt strengstens verboten. Nach einem Anschlag auf sie, bei dem sie sich mit Magie verteidigte, flieht sie in das Nachbarland Achleva. Hier sind sie nicht so streng der Magie gegenüber. Zudem soll Aurelia den Prinzen von Achleva heiraten. Wie wird es ihr auf der Flucht in dem fremden Land ergehen? Wem kann sie trauen? Genau dieser Magieaspekt war es, der mich sofort angesprochen hat und wegen dem ich „Bloodleaf“ lesen wollte.

Die Handlung besteht aus den Elementen, die ich gerne lese: verbotene Magie und verfeindete Königreiche. Die Idee des Buches hat mir auch gut gefallen, denn Aurelia kann Magie ausüben, weswegen sie es alles andere als leicht hat. Das Volk verachtet sie für ihre Gabe, denn in Renalt werden Magier/innen getötet. Das Nachbarsland Achleva ist offener gegenüber Magie und mit Renalt verfeindet. Um die Wogen zu Glätten soll Aurelia den Prinzen heiraten, doch bereits auf ihrer Reise in das Nachbarsland geht einiges schief und viele Gefahren lauern auf Aurelia. So wechseln sich in „Bloodleaf“ Momente der Spannung mit Momenten der Ruhe ab, wodurch eine gelungene Balance entsteht.

Etwas schade fand ich, dass die Figuren für meinen Geschmack etwas zu blass blieben. Aurelia ist sehr einsam in ihrer Position als magiebegabte Prinzessin und wird von vielen gefürchtet. Allerdings kamen ihre Empfindungen nie so ganz bei mir an. Auch konnte ich manche Entscheidung und Handlung von Aurelia nicht nachvollziehen. Zudem blieben für mich die Nebencharaktere zu randständig und blass. Ich hätte gerne genauere Beschreibungen der Charaktere gelesen, um sie besser kennen zu lernen.

Gut fand ich, dass die Handlung auch leichte Aspekte von Romantik und Liebesgefühlen aufweist. Diese blieben jedoch leicht, sodass sich die Liebesgeschichte nicht zu stark in den Fokus drängt und vielmehr eine schöne Ergänzung zur eigentlichen Handlung darstellt. Zudem entwickelt sich die dezente Liebesgeschichte nicht zu überstürzt und schnell, sondern in einem angemessenen Tempo, das mir realistisch erschien.

Fazit
Mit „Bloodleaf“ eröffnet sich dem Leser eine Geschichte voller verbotener Magie und Konflikte, denn die verfeindeten Königreiche sorgen für einen interessanten Weltentwurf. Leider blieben für mein Empfinden die Charaktere etwas zu blass. Dafür fand ich es gut, dass die Handlung eine schöne Balance aus ruhigen und spannenden Momenten geschaffen hat. Zudem gibt es eine dezente Liebesgeschichte, die sich nicht in den Vordergrund drängt.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Bloodleaf
2. Greythorne (erscheint voraussichtlich 2020 auf Englisch)
3. ???

Veröffentlicht am 27.01.2020

Plot gut - Charaktere ...

0

Prinzessin Aurelia ist als Hexe verschrien. Tagtäglich wird die junge Frau bedroht und muss fürchten, dass irgendwann ihre eigenen Leute sie wirklich wegen Hexerei auf den Scheiterhaufen verbrennen. Ihre ...

Prinzessin Aurelia ist als Hexe verschrien. Tagtäglich wird die junge Frau bedroht und muss fürchten, dass irgendwann ihre eigenen Leute sie wirklich wegen Hexerei auf den Scheiterhaufen verbrennen. Ihre Chance ihre Magie endlich ohne Angst ausüben zu kommen, kommt im Form eines Heiratsarrangements mit dem Prinzen des Nachbarlandes. Dort ist Hexerei nicht verboten. Doch noch bevor sie zu ihrem Verlobten aufbrechen kann, muss Aurelia Magie wirken. Nun ist sie auf der Flucht ...

So gern würde ich jetzt sagen, dass ich Bloodleaf geliebt habe: High-Fantasy mit Hexen? Das klingt doch total nach meinem Geschmack! Leider hat es hier an der Umsetzung etwas gehapert.

Aber mal von vorne: "Bloodleaf" ist der Auftakt einer Trilogie über Hexen und die Inquisition, Liebe und Revolution. Aurelia sollte eine starke Protagonistin sein, die trotz Todesdrohungen Magie verwendet, um die Welt zu verändern. Leider stellt sich Aurelia gleich zu Beginn ziemlich dumm und ungeschickt an, so dass sie mehr als nur ihr eigenes Leben riskiert. Ab ihrer Flucht hatte Aurelia keinen eigenen Charakter mehr, sondern war nur noch eine Spielfigur, die von anderen Parteien in der Geschichte herumgeschoben wurde.
Das größte Problem war einfach, dass kein Charakter mir irgendwie in Erinnerung geblieben ist. Wirklich schade, da die eigentliche Idee wirklich gut ist.
Das Ende war dann aber wiederum gut und hat schon mein Interesse an der Fortsetzung geweckt, aber ich kann heute noch nicht sagen, ob ich weiterlesen würde ...


Ich bin mir sicher, dass "Bloodleaf" vielen gefallen wird - für mich war es leider nur ein mittelmäßiges Leseerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Mein ultimativer Geheimtipp aus 2019 ! Ein großartiges Debüt !

0

Bloodleaf ist wohl mein ultimativer Geheimtipp 2019.

Eine Leseempfehlung für all jene, die sich nach toller (Jugend-)Fantasy sehnen, in der es nicht nur ganz viel coole Magie gibt, sondern die auch durch ...

Bloodleaf ist wohl mein ultimativer Geheimtipp 2019.

Eine Leseempfehlung für all jene, die sich nach toller (Jugend-)Fantasy sehnen, in der es nicht nur ganz viel coole Magie gibt, sondern die auch durch Spannung, eine richtig taffe Protagonistin, Action, Intrigen und einen zarten Hauch Romantik, glänzt.


Bei diesem Debüt kommt man wirklich voll auf seine Kosten, obwohl es so unscheinbar daherkommt. Ich mag das Cover wirklich sehr und auch der Klappentext sprach ich mich direkt an. Geschuldet ist das in meinem Fall aber wohl dem Umstand, dass dort von Hexerei die Rede ist. Damit kriegt man mich ja eh sofort immer. Was ich nicht erwartet hatte und das gestehe ich ganz offen, ist, dass mich das Buch so derart umhauen würde.


Der Klappentext ist schon eine recht ausführliche Zusammenfassung, worum es in dem Buch geht, ich mag es hier trotzdem noch einmal ganz kurz mit eigenen Worten wiedergeben.


Aurelia muss als erste Prinzessin in 200 Jahren, nicht nur die Zukunft von Renalt sichern, in dem sie den Prinzen des verfeindeten Achleva heiratet, sondern auch ihre Eigene. Denn Aurelia hat magische Fähigkeiten und Magie ist in Renalt strengstens verboten, wird sogar mit dem Tod geahndet.

Als man einen Mordanschlag auf die Prinzessin verübt und diese öffentlich Magie anwendet, muss sie unerkannt nach Achleva fliehen....

Und an dieser Stelle geht die Geschichte so richtig los, denn auf ihrem Weg nach Achleva wird Aurelia, die sich aus Gründen ihrer eigenen Sicherheit fortan Emilie nennt, nicht nur Opfer von Verrat, Missgunst und Machtgier, sondern sie trifft auch auf neue Freunde und Weggefährten, die ihr helfen, ihre Magie zu begreifen und anzuwenden.

Wahnsinnig gut gefallen hat mir das Zusammenspiel der Charaktere, die ich teilweise wirklich sehr liebgewonnen habe. Besonders natürlich Aurelia, die nicht nur eine geniale Entwicklung durchlebt, sondern die für mich eine echte Heldin war, die mit allem was sie hat für Freiheit und Recht kämpft und versucht zwei Königreiche zu retten. An ihrer Seite stehen starke Charaktere und sie findet in Achleva Freunde und Verbündete, aber sie ist eine Protagonistin, die endlich mal keinen Helden in schimmernder Rüstung braucht, der ihren Kram erledigt !

Trotzdem gibt es natürlich ein männliches Gegenstück und eine zarte Romanze, die für mich aber zu keinem Zeitpunkt im Vordergrund stand und sich völlig unaufdringlich entwickelt. Das hat mir total gut gefallen

Die Autorin konnte mich immer wieder mit Plottwists begeistern, bei denen ich kurz innehalten und die ich manchmal erst verarbeiten musste, weil ich sie einfach nicht vorhergesehen habe, außerdem finde ich nicht nur ihr Worldbuilding genial, sondern auch die ganzen magischen Elemente und die Tatsache, dass Aurelia Geister sehen kann, die noch im Hier und Jetzt wandeln, weil sie noch etwas zu erledigen oder eine Botschaft zu überbringen haben.

Für mich ist dieses Buch ein unglaubliches Meisterwerk, dass ich bedauerlicherweise kaum in den Social Medias gesehen habe, was mir das Herz bricht, denn ich habe tatsächlich ein wenig Angst, dass es so sehr untergeht, dass man die Trilogie vielleicht nicht weiterübersetzt und das wäre unfassbar traurig. Weil dieses Buch einfach so großartig und zauberhaft und fesselnd ist !

Ich habe mich wirklich selten so sehr in eine Geschichte verliebt und kann nur wiederholen: Ihr müsst Bloodleaf unbedingt lesen, denn es ist GENIAL!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere