Profilbild von InaVainohullu

InaVainohullu

Lesejury Star
offline

InaVainohullu ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit InaVainohullu über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Erschreckendes Szenario, das gar nicht mehr so undenkbar ist.

Cleanland
0

CLEANLAND ist mir ganz unerwartet und spontan ins Auge gefallen und genau so habe ich auch danach gegriffen und mich vom Autor in eine Welt ziehen lassen, die erschreckend reale Züge hat.

Denn in CLEANLAND ...

CLEANLAND ist mir ganz unerwartet und spontan ins Auge gefallen und genau so habe ich auch danach gegriffen und mich vom Autor in eine Welt ziehen lassen, die erschreckend reale Züge hat.

Denn in CLEANLAND geht es um die Welt nach der "großen Pandemie". Die 15-jährige Schilo wächst damit auf, dass ein Controller ihr alltäglicher Begleiter ist. Das kleine Gerät speichert all ihre Daten, gesundheitlichen Werte, ihre Aufenthaltsorte, einfach ALLES, auf. Sie muss permanent einen Schutzanzug tragen, sobald sie das Haus verlässt, der Protector genannt wird. Nachts kommen die Cleaner, die jede Wohnung von oben bis unten desinfizieren und überhaupt steht Gesundheit an allererster Stelle, bei ALLEM. Cleanland ist so steril, wie ein Land nur sein kann. Risiko"patienten", wie etwa ihre Oma werden in den Wohnungen isoliert, leben in sogenannten "Räumen der Einsicht", die mehr oder weniger versiegelt sind.

Schilo kennt es nicht anders und fügt sich somit dem System, doch als sie eines nachts aus einem Traum aufschreckt und ihren neuen Cleaner Toko, nicht viel älter als sie selbst, kennen lernt, kommt ihre Welt ins Wanken. Denn in CLEANLAND könnten sie sich niemals wirklich kennenlernen, verlieben, nicht einmal treffen. Und das bringt Schilo ins Grübeln.

Dieser Jugendroman, der nicht nur junge Leser*innen ansprechen dürfte, ist so brandaktuell, dass es fast ein bisschen gruselig ist. Denn wenn wir die aktuelle Situation mal viel weiter in die Zukunft denken, dann könnten zumindest manche Ideen, die der Autor hier aufs Tableau bringt, durchaus wahr werden.

Und das wäre in meinen Augen bedenklich, denn natürlich hat jedes noch so gut gemeinte System auch immer Schattenseiten und die werden Schilo im Verlauf der Geschichte immer deutlicher bewusst. Spätestens dann, als ihre beste Freundin plötzlich verschwindet.

Ich mochte den klaren Schreibstil des Autors, die Spannung die im letzten Drittel des Buches aufwallt, ebenso wie die ganz zarte Liebesgeschichte, die sich da zwischen Toko und Schilo anbahnt. Martin Schäuble weiß aber vor allem mit seinem Szenario zu fesseln und so bin ich förmlich durch die 208 Seiten gerauscht.

Ein bisschen unglücklich bin ich mit dem Ende der Geschichte. Der Autor lässt hier sehr viel Raum für eigene Interpretationen in Bezug auf die Zukunft der Charaktere und auch auf Cleanland. Einerseits finde ich das gut, denn es bietet reichlich Diskussionsstoff, wenn man sich mit anderen Lesern austauscht oder vielleicht sogar mit Schulklassen liest, was ich tatsächlich empfehlen würde. Andererseits macht mich so ein Ende aber auch immer ein bisschen ratlos und stellt mich nicht hundertprozentig zufrieden.

Deshalb ziehe ich auch einen Cupcake ab. Ansonsten: absolut top, spannend und zeitgemäß !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Leider wurden das Buch und ich nicht so richtig warm miteinander.

Magic Tales - Verhext um Mitternacht
0

MAGIC TALES war das erste in einem Verlag erschienene Buch, das ich von Stefanie Hasse bisher gelesen habe. Schande auf mein Haupt würden viele sagen, aber auch wenn ich Steffi als Autorin und Bloggerkollegin ...

MAGIC TALES war das erste in einem Verlag erschienene Buch, das ich von Stefanie Hasse bisher gelesen habe. Schande auf mein Haupt würden viele sagen, aber auch wenn ich Steffi als Autorin und Bloggerkollegin sehr schätze, war bisher einfach kein Buch dabei, welches mich wirklich richtig angesprochen hätte.

Ihr neuer Reihen-Auftakt hätte dies nun ändern sollen, doch ich sags Euch gleich: Für mich ordnet sich Verhext um Mitternacht nur im sehr guten Mittelfeld ein. Das liegt allerdings weniger an der Autorin, als an der Tatsache, dass ich immer wieder merke, dass ich diesem Genre einfach entwachsen bin.

Was ich hier sehr mochte, war die Idee der verdrehten Märchen-"Adaption", die ich bewusst in Anführungszeichen setze, weil Tristans Lebensumstände zwar eindeutig an die Geschichte von Aschenputtel erinnern, aber es keine direkte Nacherzählung ist. Mir hat gefallen, dass es diesmal nicht das arme Mädchen ist, dass gemobbt und von Stiefschwestern getriezt wird, sondern eben ein Junge, der im Gegensatz zu seinen Eltern und den Stiefbrüdern über keine magischen Fähigkeiten verfügt.

Tristan war ein toller Charakter und auch Ela, die, keine Sorge, nicht die Prinzessin mit dem verlorenen Schuh ist, sondern die sich wie Tristan auch behaupten muss, haben mir sehr gefallen.

Und auch die Handlung hat viele tolle Aspekte, wie die permanent magische Atmosphäre, ein Kampf zwischen Gut und Böse und eine mysteriöse Prophezeiung.

Und trotzdem konnten mich die Handlung und auch der Schreibstil nicht so packen, wie ich mir das gewünscht hätte und ich kann nicht einmal wirklich benennen woran das lag. Vielleicht war es die Tatsache, dass ich die Charaktere als sehr kindlich empfand. Fakt ist, es ist ein durchaus lesenswerter Auftakt, für mich aber einfach kein Highlight.

Ich werde die Reihe dennoch weiter verfolgen, weil die Autorin einfach so viel Potenzial hat und mir auch ihr Schreibstil richtig gut gefallen hat. Vielleicht gelingt es ihr ja, mich im Folgeband zu überraschen und vollends zu begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Leider sehr langatmig, sonst wirklich lesenswert.

Gott wohnt im Wedding
0

Schon eine ganze Weile wollte ich diesen Roman lesen und umso dankbarer war ich, als mir die Buchhandlung Böhnert ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Und jetzt sitze ich hier und brüte ...

Schon eine ganze Weile wollte ich diesen Roman lesen und umso dankbarer war ich, als mir die Buchhandlung Böhnert ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Und jetzt sitze ich hier und brüte über meiner Rezension, weil es mir so schwer fällt, ein Urteil zu fällen.

Denn einerseits hats mich Regina Scheer definitiv in ihren Bann gezogen und ich fand es so spannend, die einzelnen Geschichten zu verfolgen. Egal, ob nun die von Gertruds und Leos gemeinsamer Vergangenheit während des zweiten Weltkriegs oder die von Laila, die ihren Platz im Leben auch in ihren 40igern noch nicht wirklich gefunden hat und die die Geschichte ihrer verfolgten und ihrer, der Heimat entrissenen Sinti-Familie erzählt. Oder die Geschichte von Nira, die sich in Amir verliebt.

Andererseits empfand ich das Lesen als sehr sehr anstrengend und mehrmals musste ich die mit so vielen Details gespickte Geschichte zur Seite legen, weil mir die Beschreibungen, die verschiedenen Namen, Verwandtschaftsverhältnisse, Verbindungen, viel zu viel waren.

Ich rechne der Autorin ihre vermutlich harte Recherchearbeit hoch an und fand die Geschichte wirklich sehr informativ, aber manchmal hat mich die Fülle an Information einfach erschlagen. Hinzu kommen viele fremde Begriffe, Geschichte von Verfolgung und Krieg. Interessant fand ich dagegen die Kette an Vorurteilen und Vorbehalten, die wir wohl alle gegenüber fremden Menschen oder leider auch anderen Nationalitäten haben, obwohl diese eigentlich keine Rolle mehr spielen sollten. Und trotzdem sind sie in der Gegenwart immer noch in vielen Köpfen verankert.

Es ist eine sehr lesenwerte und interessante Geschichte, die dem Leser aber auch definitiv sehr viel Durchhaltevermögen abverlangt.

Und deshalb vergebe ich sehr gute 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

"The Sound ist deep, in the dark". Liebe, einfach nur Liebe !!!

Love is Bold – Du gibst mir Mut
0

Selten habe ich eine New Adult Reihe gelesen, die mich in ihrer Gesamtheit so begeistert, mitgerissen und fasziniert hat, wie die LOVE IS Reihe von Kathinka Engel.

Jeder Band ist anders, hat eine ganz ...

Selten habe ich eine New Adult Reihe gelesen, die mich in ihrer Gesamtheit so begeistert, mitgerissen und fasziniert hat, wie die LOVE IS Reihe von Kathinka Engel.

Jeder Band ist anders, hat eine ganz eigene Melodie, die über allem liegt, kein Band flacht ab oder ist weniger gut als der Andere. Das ist beeindruckend und deshalb macht es die Reihe zu einer absoluten Herzensreihe und Kathinka zu einer Herzensautorin !

LOVE IS BOLD erzählt die Geschichte von Jasper und Bonnie, die mir total zu Herzen ging, denn im Gegensatz zu LiL, das bunt und laut und einfach nur schön ist, hat LiB einen tiefen und irgendwie "smoothen" Sound. Es ist eine Geschichte voller Tragik und innerer Zerrissenheit, eine Story, die den Protagonisten so viel Mut und Stärke abverlangt und ich liebe das.

Besonders mit Bonnie habe ich sehr gelitten, denn wann immer sie Jasper ansieht, weiß sie, dass es Liebe ist. Eine Liebe, die aber nie sein kann und darf und sollte, denn Jasper war der Mann ihrer verstorbenen besten Freundin Blythe. Und obwohl sie den beiden immer alles Glück der Welt gegönnt und gewünscht hat, geht sie selbst fast daran kaputt. Nun ist Blythe gestorben, doch die Schuld, überhaupt Liebe für diesen Mann zu empfinden, die bleibt und bestimmt Bonnies Gedanken.

Jasper ahnt von Bonnies innerem Kampf überhaupt nichts, denn bisher hat er sie immer nur als Freundin, Stütze und Familie gesehen. Doch dann kommt dieser Punkt, an dem er sie zum ersten Mal wirklich nur als Bonnie sieht und plötzlich ist da diese Möglichkeit, dieser Gedanke an Was wäre Wenn.

Beide müssen hier viele viele Hürden überwinden, um irgendwie zueinander, aber auch um zu sich selbst zu finden.

Ich fand, wie schon bei Band 1 die Ausarbeitung des Plots und auch die der Charaktere einfach unglaublich stark und habe mich noch ein bisschen mehr, in die gesamte Truppe, verliebt. Denn natürlich spielen auch all die anderen Figuren, die man schon kennen gelernt hat, eine große Rolle. Der Fokus liegt klar auf Bonnie und Jasper, doch die anderen Figuren fügen sich in diese Geschichten ein und fungieren nicht ausschließlich als Randfiguren. Und genau das mag ich soso sehr.

Und auch die Musik kommt hier natürlich nicht zu kurz, denn neben all den persönlichen Dingen, die die Protagonisten umtreiben, steht für sie auch immer das gemeinsame Schreiben und Komponieren im Zentrum. Es ist einfach die perfekte Mischung aus ALLEM.

Die Stimmung ist, wie schon oben beschrieben, sehr tiefgreifend, atmosphärisch, tragischer und ergreifender als in Band 1. Es wird sehr emotional, weshalb ich definitiv das Bereitlegen von Taschentüchern empfehle.

Ich könnte noch Stunden weiterschreiben und schwärmen, wie toll und stimmig einfach alles war, aber ich machs kurz:

Ich liebs einfach ! Die ganze Reihe. Und deshalb muss ich sie euch immer und immer wieder empfehlen. LEST UND LIEBT SIE !!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Hätte durchaus mehr Tiefgang haben dürfen, ansonsten: Sehr unterhaltsam !

Hate You Much, Love You More
0

Schon mit dem ersten Band ihrer Reihe, konnte mich Teagan Hunter begeistern, unterhalten und mich vor allem als nun treue Leserin gewinnen. Und genau deshalb, war ich auch so hibbelig auf Band 2, der die ...

Schon mit dem ersten Band ihrer Reihe, konnte mich Teagan Hunter begeistern, unterhalten und mich vor allem als nun treue Leserin gewinnen. Und genau deshalb, war ich auch so hibbelig auf Band 2, der die Geschichte von Delias Exfreund Caleb und ihrer besten Freundin Zoe erzählt.

Nach dem Delia beschließt mit ihrem Freund zusammen zu ziehen, muss sich Zoe um einen neuen WG-Mitbewohner kümmern. Sie schaltet eine Anzeige und bekommt direkt ein paar amüsante Mails, die sie neugierig machen. Niemals hätte sie aber damit gerechnet, dass der attraktive Caleb Mills hinter dem Pseudoabsender steckt. AUSGERECHNET ! Denn Caleb ist nicht nur Delias Exfreund, sondern lässt auch Zoes Herz schon länger höher schlagen. Und doch hat sie ihn immer nur als guten Freund betrachtet, denn der Schwestern(Freundinnen)Kodex sagt ganz klar: Keine Beziehung mit den Exfreunden der Freundinnen.

Als Zoe sich entschließt Caleb als Mitbewohner einziehen zu lassen, weil er dringend ein neues Zuhause braucht, da versucht sie sich permanent diesen Kodex vorzuhalten, doch schon bald werden die Gefühle auf beiden Seiten größer und die Zurückhaltung immer schwerer...

Auch dieser zweite Band sprüht förmlich vor Humor und witzigen Wortgefechten, die sich Zoe und Caleb liefern. Das hat mir schon im Vorgänger gefallen, doch in Band 2 wird leider deutlich, dass der Rest der Handlung ein wenig unter den Schlagabtauschen leidet.

Mir fehlte es hier nämlich definitiv an Tiefe. Es ist ein amüsanter Roman, der wirklich zum Wohlfühlen einlädt und unglaublich gut unterhält. Ich mochte Zoe und ihre offene, quirlige Art und auch Caleb hat so viele gute Charaktereigenschaften, dass man ihn einfach lieben muss. Und trotzdem ist die Handlung halt einfach sehr sehr oberflächlich, dass kann ich nicht anders sagen. Hauptsächlich dreht sich alles darum, ob die beiden zusammenkommen und ob Zoe dies zulassen kann, weil sie Angst hat, Delia damit womöglich zu verletzen.

Was Caleb betrifft werden ein paar private Probleme eingestreut, sein größter Traum ist durch eine Schlägerei, bei der er sich verletzt hat und die ihm einfach so überhaupt nicht ähnlich sieht, geplatzt; er arbeitet hart und viel, fürs College und um sich dieses finanzieren zu können. Er ist durch und durch einer von den guten Jungs und hat da aber doch ein Geheimnis, dass er niemandem anvertraut.

Und genau dessen Auflösung kam mir irgendwie zu schnell abgehandelt vor. Im Endeffekt wird es in nur wenigen Sätzen aufgelöst und bäääm: Ende !

Nicht ganz, aber fast genau so wars, denn das Ende kam für mich unheimlich schnell und ich habe irgendwie noch nicht damit gerechnet. Könnte daran liegen, dass ich das Buch als eBook gelesen wurde und mir noch 12 Prozent angezeigt wurden, die aber mit einer Leseprobe eines anderen Romans gefüllt waren.

Trotzdem hat mich die Geschichte wieder unterhalten und ich habe sie förmlich verschlungen, weshalb ich guten Gewissens, auch wenn ich mir mehr Tiefe für die kommenden Romane dringend wünsche, 4 Cupcakes vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere