Profilbild von Jule_liest

Jule_liest

Lesejury Profi
online

Jule_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jule_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Action, Geheimnisse und Gefühl - lest es!

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

Rezension zu „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ von Kira Licht
Schon mal vorab: Kaleidra ist ein tolles Buch! Kira Licht weiß den Leser mit ihrem einfach und dennoch bildlichen Erzählstil direkt in die Geschichte ...

Rezension zu „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ von Kira Licht
Schon mal vorab: Kaleidra ist ein tolles Buch! Kira Licht weiß den Leser mit ihrem einfach und dennoch bildlichen Erzählstil direkt in die Geschichte zu werfen. Dies liegt auch an dem schnellen Einstieg. Zu Beginn erhält der Leser ganz schön viele Informationen auf einmal. Nach kurzer Verwirrung sind diese Details verarbeitet und man wird regelrecht in die Geschichte gezogen. Die Geschichte hat ein rasantes Tempo und sie überrascht mit immer neuen Spannungselementen, die den Leser zu den wildesten Theorien anregen.
Auch die Figuren sind toll. Die Protagonistin Emilia erfährt plötzlich, dass sie eine Alchimistin ist. Ihr Charakter passt gut in die Geschichte, ebenso wie ihre Entwicklung. Der anfängliche Widerstand und das Chaos in ihrem Kopf passt nur zu gut zu den sich überschlagenden Ereignissen in einer völlig anderen Welt. Alles andere außer Sprachlosigkeit wäre da wenig glaubhaft gewesen. Herausgefordert und umsorgt durch die anderen Figuren macht sie sich gut im Laufe der Geschichte. Ben ist von Beginn an ein spannender Charakter. Seine Bissigkeit und gleichzeitig seine durchschimmernde Sanftheit machen ihn Vielfältig und sorgen für so mache erheiternde Szene mit Emilia. Die zwei zusammen verfolgt man mit Freude und Spannung. Das ganze Team um Ben ist ebenfalls gut gewählt. Jeder hat seinen Platz und bereichert das Team und die Geschichte auf seine Art.
Action, Geheimnisse und Gefühl lösen einander ab. Das macht die Geschichte fassettenreich und auch die Gestaltung der Welt an sich gefällt mir. Völlig anders, aber durch die Verankerung in unserer realen Welt interessant und gut nachzuvollziehen. Das Ende ist ein Paukenschlag, der den Leser schnell den nächsten Band herbeisehnen lässt.
Man liest es leicht heraus: Ich bin begeistert und kann das Buch nur jedem empfehlen, der Urban-Fantasy nicht ganz abgeneigt ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Spannender Jugendromen mit tollen Wendungen

Wonderful Intrigues
0

Rezension zu „Wonderful Intrigues“ von Evelyn Uebach
Evelyn Uebach schreibt in einem locker leichten Stil, wie er zu diesem Roman passt. Der Leser wird zügig mitten in die Geschichte geworfen, was auf ...

Rezension zu „Wonderful Intrigues“ von Evelyn Uebach
Evelyn Uebach schreibt in einem locker leichten Stil, wie er zu diesem Roman passt. Der Leser wird zügig mitten in die Geschichte geworfen, was auf den ersten Seiten zu leichten Verwirrungen aufgrund der vielen Namen führen kann, aber auch von Beginn an Spannung verspricht. Die Verwirrung legt sich zudem schnell und man kann der Geschichte dann gut folgen. Die Protagonistin Elodie, die die Fähigkeit hat die Gestalt anderer Menschen anzunehmen, ist ein interessanter Charakter. Sie ist einerseits sehr stark und setzt sich mit aller Kraft für ihre Schwester ein, aber sie wirkt gleichzeitig auch sehr einsam und verloren in ihrem Schicksal. Elodie auf ihrem Weg zu begleiten macht daher Spaß, da man sich steht fragen muss, ob ihre starke oder ihre schwache Seite die Oberhand gewinnt.
Ein wichtiges Spannungsmerkmal bringt ihre Schwester Savanna mit. Auch sie hat die Fähigkeit zur Imitation, hat sich jedoch in ihrer Fähigkeit verloren und wird daher in einer Klinik behandelt. Wie sie dieses Schicksal ereilen konnte und ob es einen Ausweg gibt, fesselt den Leser lange und wird erst spät aufgelöst. Gerade dieser Erzählstrang sorgt für einige Plot-Twists, die die Autorin schon in ihrer Dilogie so schön erzählen konnte.
Nach dem Tod ihrer Eltern wachsen die Schwestern bei den Dettmers auf, die ebenfalls lange rätselhaft bleiben. Vor allem die Absichten des Sohnes der Familie, seinerseits Ex-Freund von Elodie, lässt sich lange nicht einschätzen.
Weitere wichtige Charaktere sind zudem Wynter, die Elodie imitieren soll, Nord und Tiffy. Alle drei sind Protagonisten einer beliebten Serie. Dass Elodies Imitation einer der Hauptdarstellerinnen für Chaos sorgt, dürfte jedem klar sein. Wie genau, dass muss jeder Leser schon selbst herausfinden. Eines steht aber fest:
Mit „Wonderful Intrigues“ ist Evelyn Uebach nach der „Glamour Girl“ – Dilogie wieder eine tolle Geschichte gelungen, die mit einem besonderen Setting und einer außergewöhnlichen, fantasievollen Begabung der Protagonistin die Leser in ihren Bann zieht und während des Lesens zu einigen Spekulationen anregt. Einziges Manko: Hin und wieder wurden 1-2 Seiten eingestreut, die berichten, um was es gerade in der Serie rund um Wynter, Nord und Tiffy geht. Dies hatte für mich keinen Mehrwert, was aber jeder anders sehen kann.
Insgesamt also eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Starker Beginn, gutes Ende, in der Mitte etwas langatmig

Leben ist ein unregelmäßiges Verb
0

Rezension zu „Leben ist ein unregelmäßiges Verb“ von Rolf Lappert
Rolf Lappert hat einen außergewöhnlich schönen Schreibstil. Viele leicht poetische Stellen begeistern zu Beginn des Buches. Auch die Geschichte ...

Rezension zu „Leben ist ein unregelmäßiges Verb“ von Rolf Lappert
Rolf Lappert hat einen außergewöhnlich schönen Schreibstil. Viele leicht poetische Stellen begeistern zu Beginn des Buches. Auch die Geschichte ist besonders. Vier Kinder, die fernab des Systems in einer Kommune aufwachsen, werden aus dieser Kommune geholt und wachsen von da an bei Verwandten oder in Pflegefamilien auf. Erzählt wird immer aus der Perspektive eines der Kinder. Die Perspektivwechsel sind angenehm, da die Abschnitte immer so lang sind, dass man sich auf die Erzählung eines der Kinder einlassen kann, bevor der nächste erzählt.
Das Schicksal der Kinder berührt. Aus ihrer behüteten, idyllischen Umgebung herausgerissen, müssen sie viel zu viele neue Eindrücke gleichzeitig verarbeiten. Kein Wunder, dass sie überfordert sind. Schön ist, dass der Leser die Kinder bis ins Erwachsenenalter begleitet. Außerdem zeichnet Rolf Lappert vier doch recht unterschiedliche Lebenswege, sodass jede Figur in gewissen Abschnitten spannender oder weniger spannend ist. Zu Beginn erfährt man zudem nur Häppchenweise etwas über die Kommune, was die Spannung erhöht.
Schade ist, dass in der Mitte des Romans ein großes, tiefes Loch entsteht. Es scheint, als habe sich Lappert zu seht in Details verloren. Das Lesen wird hier ermüdend und die Geschichte zieht sich sehr. Gleichzeitig gibt es aber auch Stellen, die nach wie vor interessant ist. Einige Kürzungen hätten dem Roman hier gutgetan. Zum Ende steigt die Spannung aber wieder.
Insgesamt ist „Leben ist ein unregelmäßiges Verb“ ein Roman mit viel Potenzial, der sich im Mittelteil etwas verliert. Dennoch ist es ein gutes Buch, dass mit einem starken Beginn und einem starken Ende viele Leser überzeugen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

tolle Geschichten

Turbulenzen
0

Rezension zu „Turbulenzen“ von David Szalay
Mit 134 Seiten ist „Turbulenzen“ ein sehr kurzes Buch, dass sich zudem sehr kurzweilig liest. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, lässt sich also flott lesen. ...

Rezension zu „Turbulenzen“ von David Szalay
Mit 134 Seiten ist „Turbulenzen“ ein sehr kurzes Buch, dass sich zudem sehr kurzweilig liest. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, lässt sich also flott lesen. Die Kapitel sind kurz und jedes Kapitel beinhaltet eine eigene Geschichte. Verbunden sind diese durch die Figuren. Eine Figur trifft eine weitere, die dann im Zentrum der folgenden Geschichte steht. Das Konzept ist interessant gemacht und funktioniert gut. Schön ist, dass die Figuren alle sehr unterschiedlich sind, ganz unterschiedliche Leben haben und verschiedene „Turbulenzen“ in ihrem Leben bewältigen müssen. Dadurch kommt keine Langeweile auf. Es wird deutlich, wie viele unterschiedliche Menschen mit ganz verschiedenen Schicksalen auf der Erde zeitgleich existieren und uns auch begegnen, ohne dass wir davon wissen. Am Enden haben mir einige Personen so gut gefallen, dass ich gerne mehr über sie erfahren hätte. Wer aber nun gerne auch mal ein kurzes Buch mit kleinen Geschichten liest und eine Ahnung von verschiedenen Leben erhascht, der sollte zu diesem Buch greifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Schwieriges Thema gut bearbeitet

Vielleicht auf einem anderen Stern
0

Rezension zu „Vielleicht auf einem anderen Stern“ von…
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Kleines Manko: Das emotionale Thema hat mich nicht so stark berührt, wie ich es ...

Rezension zu „Vielleicht auf einem anderen Stern“ von…
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Kleines Manko: Das emotionale Thema hat mich nicht so stark berührt, wie ich es erwartet habe. Vielleicht hätte ein etwas intensiverer Stil daran etwas geändert.
Die Protagonistinnen Eve und Maddy sind interessante Charaktere. Bei Eve spürt man die Sorge um ihre Tochter und wie sehr sie darunter leidet. Dass sie sich immer mehr nur auf ihre Tochter konzentriert und es ihr schwerfällt, andere wahrzunehmen, ist realistisch dargestellt.
Immer wieder blitzt aber auch durch, dass sie Raum zum Atmen sucht, in dem sie sich kurz von ihren Sorgen ablenken kann. Auch dies ist authentisch dargestellt.
Maddy ist bewundernswert. Sie schwankt stets zwischen „stark sein“, was sie unbedingt sein möchte, und schwerer Nachdenklichkeit, zu der ihre Krankheit sie verleitet. Ihre Art zu denken und ihr sarkastischer Humor sorgen für sehr schöne Momente im Roman.
Tolle Figuren sind auch Maddys Großeltern, bei denen sie sich sehr wohlfühlt.
Für Spannung sorgt der Kontakt zu ihrem Vater, fragt man sich doch stets, wie weit dieser Kontakt sich erweitern wird. Außerdem ist ihr Austausch schön zu begleiten. Man spürt, wie sie sich aneinander herantasten.
Etwas schade ist, dass Maddys Schicksal schon recht früh deutlich wird. Dies nimmt einiges an Spannung und auch wenn noch einige Fragen offenbleiben, entstand so in der Mitte ein kleines Loch.
Insgesamt bleibt der Roman dennoch lesenswert, vor allem, weil Maddy so ein toller Charakter ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere