Profilbild von KathieMarie

KathieMarie

Lesejury-Mitglied
offline

KathieMarie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KathieMarie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2021

gefangen, befreit, gebrochen

Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)
0

Dank des Verrats durch den Neublüter-Seher blieb Mare keine Wahl. Um die zu schützen, die sie liebt, begab sie sich in Mavens Hände und ist nun gefangen in einem goldenen Käfig. Während Mare darum kämpft ...

Dank des Verrats durch den Neublüter-Seher blieb Mare keine Wahl. Um die zu schützen, die sie liebt, begab sie sich in Mavens Hände und ist nun gefangen in einem goldenen Käfig. Während Mare darum kämpft zwischen Verrat und Intrigen zu überleben, schmieden ihre Freunde Pläne sie zu befreien und die rote Garde strebt weiterhin nach der Vernichtung der Krone Nortas, wobei sie unerwartete Hilfe von weit entfernt erhalten.

Der Einstieg ist dieses Mal, bezogen auf die Handlung, sehr viel ruhiger, als bei Band 2. Allerdings zieht sich die Handlung in der ersten Hälfte des Buches, bis auf ein, zwei Höhepunkte. Hier arbeitet die Autorin sehr stark daran offene Fragen aus den vergangenen Bänden zu beantworten und vor allem Mavens Charakter weiter auszuarbeiten. Mit Mares gelunger Flucht kommt dann wieder Schwung in die Handlung und man hat das Gefühl es geht voran, es passiert etwas. Auch hier geht sie nicht sofort auf das Ganze, aber es wird merklich auf eine weitere Eskalation hingearbeitet.
Durch die verschiedenen Erzähler, neben Mare erzählen auch Cameron und später Evangelina Teile der Handlung, werden parallel laufende Handlungsstränge eröffnet, die dem Leser auch tiefere Einblicke in ein Knäul aus Verrat, Intrigen und Machtgier gewähren.
In sich ist die Handlung schlüssig und gut zu verfolgen, auch wenn sich durch Spaltungen und neue Bündnisse immer neue Möglichkeiten für Verrat und Machtgier ergeben und die Verflechtungen zwischen den einzelnen Akteueren immer enger gesponnen werden. Überraschende Wendungen, mit denen man wirklich nicht gerechnet hätte, stiften zudem immer mehr Unheil, als gut ist.

Mare macht vor allem in der ersten Hälfte, während ihrer Zeit in Mavens Gefangenschaft, charakterlich eine starke Veränderung durch. Sie klammert sich an den Glauben, dass die rote Garde sie befreien wird, während sie sich mit aller, ihr zur Verfügung stehenden, Kraft darum bemüht zu überleben und ihre Freunde nicht mit in den Tod zu reißen. Sie wirkt oft nur wie ein Schatten ihrer Selbst und droht unter dem Gewicht der Stille zu ersticken. Selbst als sie aus ihrer Gefangenschaft entflohen ist bleiben noch Spuren zurück, aber sie wird mehr und mehr wieder zu der Mare, die sie davor war, wenn auch nicht ganz. Trotz ihres unbändigen Hasses auf Maven wirkt sie zunehmend kontrollierter und fährt nicht wegen jeder Kleinigkeit aus der Haut.
Während bei Mare wieder eine Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu erkennen ist, kommt Cal meiner Meinung nach irgendwie zu kurz in diesem Buch. Er wird zunehmend zu einem durchschaubaren Charakter, der es nicht schafft über sich hinauszuwachsen und eigenständige, starke Entscheidungen zu treffen. Er hält an dem fest, was war, und scheint in all der Zeit nichts dazugelernt zu haben.
Vor allem die erste Hälfte der Geschichte hilft sehr zu verstehen, warum Maven so ist, wie er ist. Das rechtfertig allerdings noch lange nicht die Dinge, die er tut. Man hat immer deutlicher den intriganten, herrschsüchtigen und gerissenen König vor Augen, der wirklich alles dafür tut seinen Thron zu erhalten und seine Feinde auf die grausamste Art und Weise loszuwerden.
Aber nicht nur Maven sucht sich Verbündete, die Republik Montfort steht der roten Garde nun zur Seite im Kampf gegen Nortas Krone. Ihr Anführer Premierminister Davidson ist ein recht undurchschaubarer Mann mit großen Ambitionen. Er versteht sich darauf Informationen gezielt einzusetzen und durch Voraussicht und geschicktes Taktieren seine Ziele zu erreichen. Er weiß, dass er manchmal auch einen Schritt zurück machen muss, um zwei nach vorne machen zu können und ist sich dabei auch nicht zu schade sich selbst in die Schlacht zu stürzen.
Da auch Teile der Handlung durch Camerons Augen erzählt werden, wird einem immer bewusster, was so eine Neublüter-Fähigkeit auch bedeuten kann. Man lernt es nachzuvollziehen warum sie so ist, wie sie ist und warum sie sich so dagegen sträubt, das zu tun, was viele von ihr erwarten. Man erhält hier nocheinmal einen ganz anderen Blickwinkel, auch auf die anderen Hauptcharaktere.
Sehr interessant war für mich die Geschichte aus Evangelinas Perspektive zu betrachten, da man sie eigentlich immer als die eiskalte, rücksichtlose Nachfahrin des Samos Clans gesehen und kennengelernt hat. In den Kapiteln, in denen aus ihrer Perspektive erzählt wird, offenbart sie eine ganz neue Seite von sich. Vor allem die starke Bindung zu ihrem Bruder wird deutlich, so wie ihre heimliche Liebe, aber auch die Abhängigkeit von ihren Eltern. Im Kern ist sie ganz anders, als sie sich nach außen hin gibt.

Das Buch ist, wie seine Vorgänger, in einer einfachen, gut verständlichen Sprache geschrieben. Victoria Aveyard beschäftigt sich wieder sehr stark mit dem Innenleben ihrer Charaktere und dies gelingt ihr dieses Mal sehr gut. Die Gefühle haben für mich aber auch in diesem Band noch nicht genug Durchschlagskraft, um wirklich bis zu mir, als Leser, durchzudringen. Die stärksten Passagen sind meiner Meinung nach actionreiche Kampfszenen in denen viel passiert und die Handlung in den Vordergrund rückt.

Mit einer interessanten Mischung aus Action und Ruhe ist auch Goldener Käfig ein Roman, der sich durchaus sehen lassen kann, wenn auch mit einigen Schwächen.
Es steht nun alles im Zeichen einer Revolution, die scheinbar nicht mehr aufzuhalten ist, und dennoch genug Gegenwind bekommt. Tauche ein und kämpfe für eine gerechtere Welt, in der alle Farben gleich sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Im Kampf um die Liebe, das Leben und die Freundschaft

Kaleidra - Wer die Seele berührt
0

Nachdem Matti nun sein wahres Gesicht enthüllt hat und Emilias Welt sich innerhalb von Wochen ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt hat, findet sie sich in der Quecksilberloge von Washington wieder. Natürlich ...

Nachdem Matti nun sein wahres Gesicht enthüllt hat und Emilias Welt sich innerhalb von Wochen ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt hat, findet sie sich in der Quecksilberloge von Washington wieder. Natürlich ist sie dort nicht allein und noch immer gibt es nur ein einziges Ziel: die Herstellung des Wassers des Lebens. Um zu überleben muss Emilia ihre Gefühle zur Seite schieben. Alles wird auf eine Karte gesetzt, als sie mit Ben nach Kaleidra reisen soll, denn wenn sie je wieder zurückkommen sollte, ist die Welt vielleicht nicht mehr die, die sie verlassen hat…

Wirklich unmittelbar nach dem Geschehen in Band 1 wacht Emilia in Washington auf und wir lernen den Drahtzieher einer, seit Jahren schwelenden, Intrige kennen. Geschickt mit der Handlung verflochten lernt man die Wesenszüge der Quecksilberloge und ihrer Mitglieder kennen. Schon auf den ersten Seiten wird einem bewusst, wie ernst die Situation tatsächlich ist, in der Emilia jetzt steckt. An sich passiert immer irgendetwas, für den Verlauf der Handlung, Wichtiges, sodass es nie zu langatmig wird oder ausgetreten wirkt. Actionreiche, energiegeladene Szenen wechseln sich, manchmal mehr, manchmal weniger, mit ruhigeren Szenen zum Durchatmen und Verarbeiten ab. Die Handlung ist in sich stimmig und leicht zu verfolgen, frei von nicht nachvollziehbaren Zeitsprüngen. Immer wieder wird man auch von Wendungen überrascht mit denen man nicht gerechnet hätte, die das Geschehen sehr viel lebendiger machen.
Auch die Einschübe nach einigen Kapiteln, die es bereits im ersten Band gab, folgen einer, vielleicht nicht von Beginn an verfolgbaren, Logik. Der Handlungsstrang, der dadurch eröffnet wird, gliedert sich später geschickt in den Verlauf der Haupthandlung ein und sein Inhalt wird verständlich.

Zuerst einmal zu den bereits bekannten Gesichtern: Emilia ist immer noch die Alte: Sie lässt sich den Mund nicht verbieten, handelt sich mit wagemutigen Äußerungen und Handlungen genug Ärger für zwei ein und verteidigt das, was ihr viel bedeutet, mit dem kämpferischen, loyalen Herz einer Löwin. Sie ist noch immer die logisch denkende Rätsellöserin und obwohl sie immer mehr auch zur Kämpferin wir behält sie ihre menschliche Seite bleibt verletzlich und zerbrechlich. Auch Ben ist immer noch der gewissenhafte, kontrollierte und loyale Kämpfer, den wir in Band 1 kennengelernt haben. Allerdings ist es interessant zu sehen, was Kaleidra aus ihm macht. Im Hinblick auf die Beziehung der Beiden ist kaum eine Entwicklung zu sehen, da der Fokus in diesem Band eher auf der Handlung liegt, was ich etwas schade finde, aber nachvollziehen kann.

Zu den neuen Gesichtern: Die wohl wichtigste neue Figur ist der Meister der Quecksilberloge von Washington, Professor Avalanche. Gleich von Beginn an zeigt er seinen wahren Charakter, er ist böse und er macht keinen Hehl daraus. Ihm ist durchaus bewusst, was er tut, und er will es tun. Mit seiner Überheblichkeit, seiner Skrupellosigkeit und Gewaltbereitschaft scheint er zunächst wie der Rest der bösen Jungs der Quecks zu sein, mit ein Bisschen mehr Macht. Aber seine Gerissenheit, sein enormes Wissen und die Tatsache, dass er offensichtlich so etwas wie Gefühle nicht kennt, machen ihn nahezu unberechenbar und unantastbar. Er scheint keinen emotionalen Schwachpunkt haben, außer ihm selbst ist ihm nichts wichtig – und das macht ihn gefährlich. Ein würdiger Antagonist wie ihn die Buchwelt schon länger nicht mehr gesehen hat.
Neben den Söhnen des Meisters, Matti und Tyson, spielt auch der Fechtmeister Kyle eine entscheidende Rolle im Geflecht der Handlung, denn er scheint von Anfang nicht wirklich in die Umgebung im Quecksilberorden zu passen und könnte so noch zum Zünglein an der Waage werden, das alles kippt.

Wie schon in Band 1 verewigt sich die Autorin auch in diesem Band wieder mit ihrer einzigartigen Weise zu schreiben. Der Text fließt über die Seiten und enthält eine solche Bildgewalt, dass die Szenen beim Lesen vor dem inneren Auge ablaufen. Allein mit Worten schafft die Autorin hier Bilder, die einen nicht mehr loslassen. Auch auf der emotionalen Ebene hat mich der Schreibstil wieder vollkommen abgeholt und mitfiebern lassen. Den Ideenreichtum der Autorin, ihre Liebe zum Detail, finde ich immer wieder bewundernswert. Man merkt, wie viel Arbeit, Liebe und Leidenschaft in diesen Zeilen steckt, die man vor sich hat, und sie verdienen es angemessen gewürdigt zu werden. So schnell wie keine andere Geschichte hat mich Kaleidra von Anfang gefangen genommen und wird mich wohl auch nicht mehr so schnell loslassen.

Dieses Buch entführt seinen Leser auf magische Weise in eine Welt, in der die Grenzen zwischen Magie und Menschlichkeit immer mehr verschwimmen. Stehe Emilia in ihrem Kampf gegen die bei, die dabei sind ihre Welt, alles was ihr wichtig ist, zu zerstören. Sei bereit in einer Welt aufzuwachen, in der nichts mehr von dem übrig ist, was einmal war – denn Kaleidra verändert dich, wenn du es überlebst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 23.02.2021

Ein Spiel mit dem Feuer

Gläsernes Schwert (Die Farben des Blutes 2)
0

Nur knapp sind Mare und Cal ihrem Tod in der Knochenarena entkommen und nun zur Scharlachroten Garde gestoßen. Ihre Ankunft dort offenbart den beiden viel tiefere Einblicke in den Aufstand der Roten, der ...

Nur knapp sind Mare und Cal ihrem Tod in der Knochenarena entkommen und nun zur Scharlachroten Garde gestoßen. Ihre Ankunft dort offenbart den beiden viel tiefere Einblicke in den Aufstand der Roten, der sich mehr und mehr zu einer Revolution ausweitet. Trotz, dass sie erst knapp dem Tod entgangen ist, kann Mare nicht ruhen: Gemeinsam mit ihrem besten Freund, ihrem wieder auferstandenen Bruder, Farley und Cal macht sie sich auf, um die zu finden, die sind wie sie - Rot und Silbern. Sie muss Maven um jeden Preis zuvorkommen. Aber der neue König will nur eines: Mare.

Die Handlung setzt unmittelbar nach dem Ende von Band 1 und sehr rasant ein. Während sie auf dem Weg zu einem weiteren Stützpunkt der roten Garde sind kann zwar erst einmal durchgeatmet werden, aber das ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Die Fünf hetzen sich bei der Suche, man kann eigentlich schon sagen Jagd, nach Neublütern regelrecht ab, mit der ständig schwelenden Gefahr im Nacken und immer einen Schritt hinterher. Missionen werden immer gefährlicher, riskanter und waghalsiger. Zeit das Geschehene zu verarbeiten ist ein Luxus, den man sich hier kaum leisten kann. Blättert man um hängt man schon wieder im nächsten Schlamassel oder man bekommt eine Offenbarung, wie einen Hammerschlag, vor den Kopf geknallt. Diese Atemlosigkeit spiegelt jedoch den Geist der Revolution wider, in der man handeln muss und nur wenig Zeit bleibt, um nachzudenken und zu fühlen. Aber trotzdem bleibt einem genug Zeit mit zu zittern, mit zu fiebern und sich zu Fragen warum, wenn wieder jemand Verrat übt. Verrat und sorgfältig gesponnene Intrigen dominieren die Hintergründe der Handlung, während Gewalt, Hass und Wut die Handlung vordergründig schüren.
Wenn sie nicht gerade die nächste riskante Mission oder einen waghalsigen Plan in die Tat umsetzen sind die fünf Gefährten mit Eifer dabei sich gegenseitig immer mehr zu verlieren. Die Frage, ob sie es schaffen werden als geeinte, starke Gruppe, als Einheit, dem König die Stirn zu bieten, bleibt.

Wie schon am Ende des ersten Bandes begegnet uns Mare zunächst als eine willensstarke Kämpferin. Aber Vertrauen in andere zu setzen fällt ihr zunehmend schwerer, selbst wenn es sich dabei um ihr eigenes Blut oder eine jahrelange Freundschaft handelt. Damit stößt sie vor allem ihren Bruder Shade und ihren besten Freund Kilorn vor den Kopf. Neben ihren Blitzen besitzt Mare auch die erschreckende Fähigkeit ihr Herz auszuschalten. Die Mare, die dann übrigbleibt, ist zerfressen von Hass gegenüber denen, die sich ihr in den Weg stellen, sie ist rücksichtslos und kennt in diesem Zustand keine Gnade.
Mares größte Angst ist es allein gelassen zu werden, weshalb sie sich verzweifelt an die zwischenmenschlichen Beziehungen klammert, die ihr noch geblieben sind. Doch auch diese tritt sie mit ihrem ständigen, aber nachvollziehbaren, Misstrauen immer wieder mit Füßen. Sie stürzt sich in die Suche nach ihresgleichen, um ihr Gefühl von Andersartigkeit loszuwerden, aber sie bleibt es dennoch: Die Blitzwerferin, etwas Besonderes. Die Suche nach Neublütern wird für sie zu Obsession und vor allem Cal und die Neublüterin Cameron werfen ihr wieder und wieder vor nur an sich selbst zu denken, daran wie es ihresgleichen ergeht, und dass es ihr egal sei welchen Preis sie für noch mehr gerettete Neublüter bezahlen muss, dass es ihr egal sei über wie viele Leichen sie für ihr Ziel noch gehen muss. Und es ist zu einem gewissen Teil wahr, sie stumpft äußerlich immer weiter ab und auch innerlich beschränkt sie den Schmerz, den sie zulässt auf ein Minimum. Wut und Hass brodeln in ihr und sie schafft es auch nicht immer diese zurückzuhalten. Durch die intensive Auseinandersetzung mit ihrem Inneren wir sie für mich greifbarer, als viele andere Charaktere.
Cal hingegen versinkt teilweise in der Rolle des gefallenen Prinzen regelrecht und klammert sich an die einzige Familie, die ihm noch geblieben ist. Er ist schwer einzuschätzen, denn einerseits sind das, was er sagt und das, was er tut zweierlei Paar Stiefel, aber auf der anderen Seite steht für seine Überzeugungen und seine Weltanschauung ein. Obwohl man ihn nun wirklich nicht für den sentimentalen Typ Mensch halten würde, zeigt sich auch diese Seite an ihm, besonders, wenn es um seine Mutter, die er nie kennengelernt hat, geht.
Die Beziehung zwischen ihm und Mare ist schwer zu definieren. Vordergründig baut die Beziehung der beiden auf den Hass, den sie Maven entgegenbringen, und der Wunsch nach Vergeltung an diesem und dessen Mutter Elara, auf. Aber mit der Zeit scheint sich mehr zwischen den beiden zu entwickeln, mehr, als vielleicht gut ist, denn "Jeder kann jeden verraten.".
Als der gefürchtete Gegenspieler muss Maven als überzeugender, gnadenloser und rücksichtsloser König auftreten. Vermutlich mit der Hilfe seiner Mutter Elara spinnt er immer wieder neue Intrigen und stellt neue Fallen. Dabei schreckt er vor absolut nichts und niemandem zurück, was sein Image als skrupelloser und herrschsüchtiger König noch zusätzlich unterstreicht. Um an Mare heran zu kommen nutzt er seine Macht über das Volk von Norta gnadenlos aus und macht sie so zu einer Gejagten.

Wie schon im ersten Teil der Reihe ist der Stil des Geschriebenen einfach gehalten und dementsprechend auch gut verständlich. Victoria Aveyard widmet sich auch hier wieder sehr stark Mares Innenleben, das die reinste Achterbahn ist: Mal kämpft sie ohne jede Rücksicht, mal vergräbt sie sich in ihrer Schuld und ein wieder anderes Mal braucht sie einfach ein Ventil für das, was sich in ihr angestaut hat. Viele der Gefühle sind für mich allerdings nicht so ausdrucksstark, wie ich es mir wünschen würde. Auf dem Weg zu mir verhungern die Gefühle und kommen nicht wirklich bei mir an. Bei der rasanten Handlung bleibt dann leider nicht mehr viel Zeit für die Schilderung der Umgebung. Man bekommt zwar einen Eindruck davon, wie etwas aussieht, aber vieles bleibt auch der Fantasie überlassen.

Gläsernes Schwert ist ein Spiel mit dem Feuer, wie ein Tanz auf Messers Schneide. Ein falscher Schritt kann über das Schicksal eines ganzen Landes entscheiden. Erzählt wird die atemlose Geschichte einer jungen Frau, die ungewollt zum Symbol einer Revolution wurde. Gewalt, Verrat und Intrigen sind allgegenwärtig. Der Roman ist, in meinen Augen, ein würdiger Nachfolger, auch wenn er seine Schwächen hat. Er ist für alle da, die sich dazu entschließen Mare und Cal in ihrer Mission, ihren Racheplänen, ihrem Streben nach Gerechtigkeit beizustehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Gespalten durch Verrat und Blut

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)
0

Als "Rote" wächst Mare in der ärmlichen Bevölkerungsschicht auf, die von den "Silbernen"schon seit ewigen Zeiten unterdrückt werden, weil sie minderwertig sind, keine Begabung haben - die "Roten sind schwach. ...

Als "Rote" wächst Mare in der ärmlichen Bevölkerungsschicht auf, die von den "Silbernen"schon seit ewigen Zeiten unterdrückt werden, weil sie minderwertig sind, keine Begabung haben - die "Roten sind schwach. Durch mehr oder weniger glückliche Umstände kommt Mare an den königlichen Hof. Als sie jedoch, zur Überraschung aller, eine Begabung offenbart, beginnt sich ein Netz aus Lügen und Verrat um sie herum aufzubauen, dem sie nicht mehr entkommen kann.

Zu Beginn kommt die Handlung nur schwer in Gang, doch mit Mares Einberufung in den Palast kommt ziemlich schnell Schwung in die Sache. Eine riskante, nervenaufreibende, actionreiche, herzzerreißende oder gefährliche Szene jagt die Nächste. Dabei ist schön zu sehen, wie sich Mare, auch durch den Konflikt, in dem sie sich mit ihrer neuen Identität Mareena, befindet, immer weiter in ein Netz aus Lügen verstrickt und, ohne die Regeln zu kennen, in ein Spiel hineingezogen wird, das sie eigentlich nicht gewinnen kann, weil die, die die Fäden ziehen, weitaus mächtiger sind, als sie zuerst angenommen hat. Schneller als sie es realisiert gibt es nur noch einen Weg: Kämpfen, wofür sie steht. Einstehen, für das, was sie ist. Eine Veränderung, eine Revolution, das Erheben der Roten.
Zu Beginn, als die Autorin uns in die Welt der Roten einführt, werden erst einmal die Grundlagen der Welt, die sie geschaffen hat, erklärt. Durch die Ausführungen zu Politik, Gesellschaftsordnung, usw., auch durch die Einführung in Mares Leben, ihre Familie, ihre Freunde, zieht sich der Roman die ersten Kapitel etwas. Von Vorteil ist jedoch, dass man sich so in dieser Welt zurecht finden kann, bevor die Handlung an Schnelligkeit und Spannung aufnimmt. Denn in der Welt der Silbernen, die auch Mare noch kennen lernen muss, hat man zwar auch noch Zeit zu verarbeiten, was vor sich geht, aber die Ereignisse beginnen sich recht schnell zu überschlagen und man muss als Leser in der Welt, in der dieser Roman spielt, angekommen sein, um nicht abgehängt zu werden.
Die Handlung ist, wenn man bis zu Ende gelesen hat, in sich schlüssig. Da man die ganze Zeit Mares Sichtweise hat, tappt man auch die ganze Zeit über mehr oder weniger im Dunkeln. Durch Andeutungen, die andere Figuren machen, kommt man immer mehr ins grübeln. "Jeder kann jeden verraten.", ist so eine Zeile. Man hat die ganze Zeit über das Gefühl, irgendjemand wird Mare jetzt verraten, aber man kann nie sagen, wer es ist.
Vor allem diese Tatsache hält die Spannung aufrecht und die Tatsache, dass ein ganzes Volk daran hängt, wem Mare vertraut und wem nicht.
Alles in allem ist die Handlung von einigen Dingen geprägt: Gewalt, Verrat, Grenzüberschreitungen, in einer revolutionären Zeit, und einer lange schwelenden Eifersucht.
Die Wendung, die die Handlung am Ende macht, war für mich zu einem gewissen Grad schon offensichtlich, aber im Epilog hat sie mich dann doch noch überrascht und endgültig für den zweiten Teil gewonnen.

Mare ist als Charakter ein sehr menschlich gestalteter Charakter. Sie ist nicht übertrieben freundlich, feindselig, mutig, tugendhaft oder Ähnliches. Sie ist keinesfalls perfekt. Familie und Freunde, ebenso Vertrauen, bedeuten ihr sehr viel, was ihr zum Verhängnis wird. Obwohl sie alle andere Glauben machen will, sie wäre so abgehärtet hadert sie immer wieder mit ihren Entscheidungen, die sie aber nicht mehr rückgängig machen kann. Vom ersten zum letzten Kapitel hin ist aber auch eine Entwicklung in ihr zu sehen, was ich immer sehr schätze. Von der unsichtbaren Taschendiebin zu Beginn ist kaum noch etwas übrig. Die Entdeckung ihrer Begabung, aber auch der Verrat derer, denen sie vertraut hat, macht sie willensstark und entschlossen. Anders als im ersten Kapitel hat sie nun ein Ziel, etwas, wofür sich das Kämpfen lohnt.
Die Prinzen von Norta sind recht unterschiedlich gezeichnet: Während Cal der Soldat, ein Mann der Taten ist, ist sein jüngerer Bruder Maven ein Diplomat, der sich auf das Spiel mit Worten versteht. Was sie bewegt, was sie antreibt bleibt allerdings lange ein Geheimnis. Doch so unterschiedlich sie aus sind, eines haben sie gemeinsam: Sie wollen Mares Vertrauen gewinnen.
Die Vielschichtigkeit und das Facettenreichtum von Aveyards Charakteren wird für mich, neben Mare, auch bei der Figur von Königin Elara deutlich. Diese Figur zeigt, dass man beides sein kann: gütig, liebend und grausam.

Geschrieben ist der Roman insgesamt in einer leicht zu lesenden Sprache, auch wenn ich hin und wieder über Satzkonstruktionen oder einzelne Begriffe gestolpert bin. Victoria Aveyard beschäftigt sich hier sehr viel mit dem Innenleben ihrer Hauptfigur oder lässt sie das Innenleben anderer analysieren, wenn sie nicht die Handlung vorantreibt. Die Beschreibung der Umgebung ist nicht sehr detailreich, aber man kann sich dennoch ein grobes Bild davon beim lesen machen. Mir gefällt diese intensive Auseinandersetzung mit Mares Zwiespalt und ihrem inneren Ringen mit sich selbst - tut sie das Notwendige oder das Richtige?

Insgesamt ist "Die rote Königin" ein gelungener Auftakt einer Revolution, die sich nun "Rot wie die Morgendämmerung" erhebt, und Mare ist mittendrin. Der Roman ist ein recht rundes, für ein Debüt äußerst gut gelungenes, Werk. Alle, die Veränderungen anstreben, die bereit sind alles für diese Veränderungen in Kauf nehmen, die sind hier genau richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Seelenverwandschaft in einer fantastischen Verkleidung

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
0

Rayne weiß nicht, wie ihr geschieht, als sie unfreiwillig Zeugin des erbitterten Kampfes zwischen Licht- und Dunkelseelen wird. Und wider ihres eigenen Willens fühlt sie sich irgendwie mit dem undurchschaubaren ...

Rayne weiß nicht, wie ihr geschieht, als sie unfreiwillig Zeugin des erbitterten Kampfes zwischen Licht- und Dunkelseelen wird. Und wider ihres eigenen Willens fühlt sie sich irgendwie mit dem undurchschaubaren Colt verbunden, der immer wieder ihre Nähe sucht. Denn das Schicksal hat die beiden Seelenpartner zusammengeführt. Aber in der Welt, von der Rayne, mit ihren Fähigkeiten, nun ebenfalls ein Teil ist, droht ein Krieg auszubrechen. Für Colt ist klar, auf welcher Seite er steht, sein Platz ist bei den Lichtseelen. Aber Rayne ist noch immer unentschlossen.

Mit den Licht-, Dunkel- und Nebelseelen hat Bianca Iosivoni eine ganz eigene Art von Übernatürlichem erschaffen. Die Hintergründe dieser Erschaffung sind sehr gut ausgearbeitet und haben eine solide Grundlage. Besonders gelungen finde ich die Stelle, an der Lauren Rayne ihre Auffassung von Gut und Böse erklärt. Hier wird zum ersten Mal der Konflikt deutlich, in dem sich Rayne die ganze Zeit über befindet. Denn so genau kann man Gut und Böse nicht voneinander trennen. Diese Thematik zieht sich immer weiter durch den Roman, wird immer wieder hier und da angeschnitten: Sei es, als Rayne herausfindet, was Colt vor einiger Zeit getan hat, oder sie sich wieder von ihrem früheren Pflegevater bedroht fühlt. Die Grenzen verschwimmen für Rayne immer mehr. Sie weiß nur eines mit Sicherheit: Sie gehört zu Colt. Aber was wäre eine Seelenverwandschaft ohne Haken? Eine Prophezeiung, die niemals erfüllt werden soll, verbietet es Seelenpartnern sich emotional zu nahe zu kommen, sie dürfen einander niemals lieben. Es stellt sich später heraus, dass diese Prophezeiung noch eine wesentlich wichtigere Rolle spielt, dass sie Laurens Antrieb ist, und sie alles tun wird, um diese Prophezeiung zu erfüllen. Desweiteren finde ich es großartig, dass die Autorin es tatsächlich geschafft hat Wahrheiten einzustreuen, mit denen ich beim ersten Mal lesen niemals gerechnet hätte, und sie hat es so geschafft vom stereotypischen Kurs abzuweichen, auch wenn typische Elemente in diesem Buch hin und wieder auftauchen. Aber die unvorhergesehenen Wendungen überwiegen. Die Spannung wird zu Beginn langsam aufgebaut und hält sich mit kleinen und größeren Spannungs- und Actionkicks am Leben. Auf Seiten der Lichtseelen ist erst nicht klar, was eigentlich ihr Ziel ist, außer so viele Dunkelseelen wie möglich aus dem Weg zu räumen. Doch Lauren hingegen verfolgt von Beginn nur zwei Ziele: Die Prophezeiung erfüllen und Colt auf ihre Seite ziehen. Da mit der drastischen Wende am Ende alles so aussieht, als würde sie ihren Zielen immer näher kommen, haben die Lichtseelen im zweiten Band ziemlich sicher nur ein einziges Ziel.

Rayne und Colt, als Hauptfiguren, sind am detailliertesten ausgearbeitet und am engsten mit dem Hauptkonflikt verbunden. Von Rayne lernt man mehrere Seiten kennen: Den Bücherwurm, der am liebsten Tag und Nacht die Nase in ein Buch stecken würde, die große Schwester, die immerzu besorgt um ihre kleine Schwester Emma ist, das verängstigte Mädchen, in das sie sich verwandelt, sobald sie ihrem früheren Pflegevater über den Weg läuft, die mutige Kämpferin, die loyale Freundin, das Mädchen, das seiner Adoptivmutter auf ewig dankbar sein wird, dass sie sie aufgenommen hat und auch die zerrissene Seele, die nicht weiß, was sie nun glauben soll. Rayne ist ein unglaublich facettenreicher Charakter, der auf den ersten Blick schon fast perfekt erscheint, aber ihre Vergangenheit macht da immer einen Strich durch die Rechnung. Sie ist weit davon entfernt perfekt zu sein: Sie handelt impulsiv und die unerschütterliche Liebe zu Nora und ihrer Schwester Emma bringt sie nicht nur einmal in Gefahr. Diese Liebe und die Verbundenheit zu ihrem besten Freund Gray sind die besten Mittel, sie zu erpressen.
Colt ist jemand, der sich nach außen hin schon lange verschlossen hat, abgestumpft zu sein scheint, aber auch er hat seine Geschichte, die mehr als genug Dunkelheit bereit hält. Er glaubt, er müsse die Last der Welt auf seinen Schultern tragen und gibt sich an jedem kleinen Vorfall die Schuld. Gegenüber den Lichtseelen ist er äußerst loyal und würde seine Freunde dort vermutlich nicht einmal für Rayne aufgeben. Und das, obwohl sie die Einzige ist, die auch eine andere Seite als den unnahbaren Krieger, der er immer zu sein scheint, zu sehen bekommt. Seinen persönlichen Konflikt fechtet er mit einer Dunkelseele aus, mit der ihn seine dunkelste Erinnerung verbindet.
Als einzige Gegenspielerin ist Lauren ein äußerst starker, in sich jedoch auch gespaltener, Charakter. Als einstige Lichtseele weiß sie, wie es ist die Seiten zu wechseln, und sie kann Rayne ziemlich gut verstehen, da sie auf einem ähnlichen Weg in diese Welt geraten ist, wie sie. Ihre traurige Vergangenheit lässt mich auf der einen Seite mit ihr fühlen und ihre Taten, bis zu einem gewissen Grad, nachvollziehen, auf der anderen Seite bringen mich ihre Gerissenheit und die Skrupellosigkeit, die sie an den Tag legt dazu ihr eigenhändig den Hals umdrehen zu wollen. Sie weiß immer ganz genau, welche Knöpfe sie bei Rayne drücken muss, dass diese tut, was sie will, was nicht zuletzt auch an ihrer Fähigkeit Erinnerungen lesen zu können liegt.
William, den Anführer der Lichtseelen, kann ich nicht wirklich einschätzen. Er wirkt immer ruhig und verständnisvoll, teilweise etwas zu verständnisvoll. Aber man merkt, dass ihm die Lichtseelen sehr viel bedeuten und ich hatte bei ihm von Anfang an das Gefühl, dass er etwas, oder jemanden verloren hat.
Ich könnte jetzt noch stundenlang schreiben, was ich über die anderen mehr oder weniger wichtigen Figuren denke, aber das würde dann doch etwas zu lang werden. Nur eines sei gesagt: Sie alle erzählen ihre eigene Geschichte und fügen sich unglaublich gut in ihre jeweilige Rolle.

Was mir auch sehr gefällt sind die kleinen Andeutungen und Details, die immer wieder eingestreut werden und immer wieder Raum für Spekulationen lassen, schlussendlich oftmals sogar dazu führen, dass alles in einem ganz anderen Licht erscheint.

Geschrieben ist der Roman, wie immer, in einer hervorragenden Sprache, die einfach zu lesen ist und dennoch viel Gefühl transportiert, das bei mir auch ankommt. In dieser Geschichte steckt Herzblut, das merkt man.

Es lohnt sich auf jeden Fall für alle, die an die Seelenverwandschaft glauben und den Glauben an Magie nie verloren haben, Rayne und Colt in ihrem Kampf um Gut und Böse zu begleiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere