Platzhalter für Profilbild

Marakkaram

Lesejury Star
offline

Marakkaram ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marakkaram über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2020

Ein leckerer Querschnitt durch die orientalische Küche

Sila's Orientküche
0

Ich war sehr gespannt auf das Kochbuch der sympathischen Schauspielerin und Mutter. Da sie immer sehr authentisch rüberkommt, waren meine Erwartungen, dass hier ein "richtiges" Kochbuch dahintersteckt, ...

Ich war sehr gespannt auf das Kochbuch der sympathischen Schauspielerin und Mutter. Da sie immer sehr authentisch rüberkommt, waren meine Erwartungen, dass hier ein "richtiges" Kochbuch dahintersteckt, dementsprechend hoch. Ich lag goldrichtig und meine Erwartungen wurden tatsächlich noch übertroffen.

Selten hat man ein Kochbuch mit einer so gelungenen Mischung aus abwechslungsreichen Gerichten. Von schnell und einfach, über vegetarisch bis hin zu etwas aufwendigeren, nach alter Tradition gehaltenen.

Was mir als Vegetarierin sofort ins Auge stach, es wird viel Wert auf frische, vollwertige Zutaten, auf Gemüse und Obst gelegt. Fleisch- und Fischgerichte gibt es natürlich auch, aber weniger und abwandelbar. Auch die Zutatenlisten sind großartig, denn - bis auf vielleicht wenige Ausnahmen wie Pul biber - hat man das Meiste im Haus und bekommt den Rest in jedem Discounter oder Supermarkt. Man muss sich also nicht erstmal auf die Suche nach zig exotischen Gewürzen und Zutaten machen, die dann später in der Küche vor sich hin vegetieren.

Nach einer sympathischen Einleitung, einem Überblick über ihren Vorratsschrank und einer kurzen Vorstellung der Gewürze, geht es auch gleich mit den Rezepten los. Und da ist für jeden Tag und jeden Geschmack etwas dabei.

Die Gliederung fand ich erfrischend anders: Rezepte meiner Mutter (traditionelle Hausfrauenkost), Working Mum (schnelle Gerichte, auch für Kinder), Kochen für den Liebsten (komplett vegetarisch), Love-Dinner (romantisch und aphrodisierend), Healthy Week (gesunde Schlankmacher), Süße Sünden (Desserts), Für die große Tafel (kleine Leckereien und Dips) und der Abschluss bildet das Frühstück.

Zu jedem Gericht gehört ein Foto sowie Angaben der Personenzahl, Zubereitungszeit, Garzeit und Kalorien. Abgerundet und aufgelockert wird das Ganze mit ein paar kleinen Anekdoten und vielen Tipps und Tricks zum Abwandeln und Ergänzen der Rezepte. Davon gibt es über 60 und die geben schon einen tollen Querschnitt durch die traditionelle und moderne orientalische Küche.

Fazit: Ein gelungenes Kochbuch einer (in erster Linie) Schauspielerin, bei dem definitiv die Gerichte im Mittelpunkt stehen. Ich bin begeistert und es hat bei mir sofort einen Platz zwischen meinen Lieblingskochbüchern gefunden.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 22.09.2020

Kein seichter Sommerroman, sondern eine tiefgründige, ernste Geschichtete

Riviera - Der Traum vom Meer
0

* So war es ja immer bei ihr: Das, was in ihr tobte, schien zu groß für ihren Körper zu sein, musste irgendwie raus. Bei ihr, Ornella, war es umgekehrt. Ihr Körper war so breit und rund und weich, dass ...

* So war es ja immer bei ihr: Das, was in ihr tobte, schien zu groß für ihren Körper zu sein, musste irgendwie raus. Bei ihr, Ornella, war es umgekehrt. Ihr Körper war so breit und rund und weich, dass die stillen Sehnsüchte gar nicht auf die Idee kamen, die Mauer zu erklimmen und der Welt zuzuschreien: Hier sind wir! *

Die junge Salome wächst bei Oma Tilda und ihrem Vater auf. Beide sind auf ihre Weise nicht ganz einfach und beileibe keine Idealbesetzung um ein Kind groß zuziehen. Arthur, ein weltfremder Träumer und Tilda in der Vergangenheit stecken geblieben. Als die Oma stirbt, sieht Untermieterin Paola ihre Chance gekommen und zeigt dem Besitzer des kleinen Reisebureaus eine ganz neue Welt und spannende Ideen auf. Und so lenkt sie ihn an die Riviera, die sich nicht nur rasch als Arthurs neues Hauptreiseziel etabliert, sondern wo sie fortan auch selber den größten Teil des Jahres verbringen. Und Salome findet in Ornella, der Tochter des Hotelbesitzers, zum ersten Mal eine richtige Freundin.

Wenn man das Buch in der Hand hält, erwartet man einen Sommerschmöcker, was er auch definitiv ist, doch trotzdem ganz anders; er geht viel tiefer und unter die Haut. Seine Figuren sind sperrig und der Schreibstil ist eigen. Und genau das macht ihn zu einem grandiosen Roman, der nicht nur aus der Masse heraussticht, sondern deren tragische Figuren einem lange im Gedächtnis bleiben.

Im Mittelpunkt stehen Salome und Ornella, zwei Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Sie verbindet eine lebenslange Freundschaft, die viel aber vielleicht doch nicht alles aushält.

Alle Charaktere sind unheimlich vielschichtig und sehr authentisch. Sie sind nicht einfach und auf Anhieb sympathisch schon mal gar nicht. Aber die Autorin lässt tief in ihre Seelen blicken und sie erkämpfen sich Respekt und Sympathien Stück für Stück. Das mag nicht jedermanns Geschmack sein und dadurch ist es auch keine leichte Sommerlektüre, aber es bereichert die Geschichte und diese Charaktere macht sie aus. Es erübrigt sich zu sagen, dass auch die Liebesgeschichte(n) keine einfache ist (sind).

Julia Kröhn hat einen ganz eigenen Schreibstil, den ich unheimlich gern lese und schätze. Er transportiert tiefe Emotionen, Tragik, Humor und auch einen Hauch von Melancholie auf angenehme, eindrückliche Art und Weise. Dabei zeichnet er nicht nur ein ganz klares Bild von den Charakteren, sondern auch von der Umgebung und Begebenheiten. Man hat immer das Gefühl mittendrin zu sein und neben Salome zu stehen. Das ist faszinierend und ganz großes Kino.

Das Denken der 20-iger Jahre und die politischen Hintergründe bilden den perfekten Rahmen für eine Geschichte über Familie, Liebe, Freundschaft, Bindungen, Schwächen, Stärken und Mut, über`s Erwachsen werden und sich selbst nicht verlieren.

Ich freue mich schon total auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie es mit Salome, Ornella und Felix weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

Intensive Familiengeschichte, die unter die Haut geht

Das Haus in der Claremont Street
0

* "Meine Mama", flüsterte er, als er endlich jemanden in der Leitung hatte. Genau in diesem Moment ertönte von unten ein lauter Knall. "Bitte", sagte er. "Blut", fügte er hinzu, aber seine Stimme klang ...

* "Meine Mama", flüsterte er, als er endlich jemanden in der Leitung hatte. Genau in diesem Moment ertönte von unten ein lauter Knall. "Bitte", sagte er. "Blut", fügte er hinzu, aber seine Stimme klang hohl und seine Worte ergaben keinen Sinn. *

Schonmal gleich vorweg, wer einen Wohlfühlroman mit tragischer Familiengeschichte erwartet, der ist hier falsch. Auf die Geschichte von Wiebke von Carolsfeld muss man sich einlassen. Sie ist emotional, unheimlich intensiv und geht unter die Haut.

Nachdem Tom miterleben musste, wie der Vater die Mutter erschlägt und sich dann selbst erschießt, leidet er unter selektivem Mutismus; er spricht nicht mehr. Sonya, Rose und Will, die drei Geschwister seiner Mutter, nehmen sich seiner an - doch die überkorrekte Sonya, die sich ihr Leben lang ein Kind gewünscht hat, ist schnell überfordert. Und so wird er weitergereicht an Rose, die mit Will und ihrem halbwüchsigen Sohn zusammen wohnt. Hier ist alles ganz anders, chaotisch, vom ewig verstopften Abfluss bis hin zur überall vorherrschenden Unordnung. Von außen betrachtet scheint es nicht die beste Umgebung für ihn zu sein, aber vielleicht findet er dort genau die Art von Geborgenheit und Zuwendung, die er jetzt braucht.

Die Autorin erzählt ihre Geschichte aus mehreren Perspektiven, sehr emotional und ganz gemächlich. Darauf muss man sich einlassen. Es dreht sich fast alles um Gefühle. Jeder geht mit seiner Trauer und den Schuldgefühlen anders um. Was man aber in jeder einzelnen Zeile spürt und was dem Buch auch diese unheimliche Intensität verleiht, ist, das Authentische - alles ist so greifbar, so nachvollziehbar. Ob es die Flucht vor den Gefühlen ist, das Betäuben oder auch die kleine Affäre. Ja, selbst die Reaktion eines trotzigen Teenagers, dem plötzlich ein stummer 9-Jähriger vor die Nase gesetzt wird. Doch am Meisten gehen einem die Gedanken von Tom unter die Haut. Und das sehr, sehr lange.

"Das Haus in der Claremont Street" ist eine Familiengeschichte, die von tiefer Trauer und Schuldgefühlen bestimmt wird und deren so unterschiedliche Charaktere die langsame Art und Erzählweise durchaus tragen. Wiebke von Carolsfeld hat unheimlich liebenswerte, authentische Personen geschaffen, mit all ihren Stärken, Schwächen und allzu menschlichen Fehlern, die man nur gernhaben kann. Und sie lässt den Leser tief in deren Seele blicken.

Ein Buch, das man nur Stück für Stück liest und das noch lange nachhallen wird. Ich habe Tom und seine Verwandtschaft sehr gerne auf ihrem Weg der Trauerbewältigung und Heilung begleitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Zwei starke Frauen auf der Suche nach ein bisschen Glück

Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis
0

"Jetzt bist noch frisch und ansehnlich, jetzt sehen sie`s noch gern, wenn du mit ihren Krügen an den Tisch kommst, und beim Mieder steht der oberste Knopf auf. Sei ned dumm, nimm mit, was du mitnehmen ...

"Jetzt bist noch frisch und ansehnlich, jetzt sehen sie`s noch gern, wenn du mit ihren Krügen an den Tisch kommst, und beim Mieder steht der oberste Knopf auf. Sei ned dumm, nimm mit, was du mitnehmen kannst. Leg dich hin, halt still, denk an was anderes. Zwei Mark sind zwei Mark, und sogar wenn`s nur eine is´, ist´s immer noch mehr als die 10 Pfennig, die dir einer sonst als Trinkgeld gibt. "

München 1900: Colina, ein einfaches Schankmadl, möchte alles hinter sich lassen: den gewalttätigen Ehemann, ihren Job, in dem man nur vom Trinkgeld lebt und dem Zubrot, wenn sie mit dem ein oder anderen Kunden hinterm Schuppen verschwindet. Colina weiß, sie kann weit mehr als das und sie ist gewitzt. Und so ergattert sie tatsächlich eine Anstellung als Gouvernante einer eigensinnigen, jungen Frau. Ihr neuer Boss ist der Biermogul Prank, der auf dem Oktoberfest groß rauskommen will. Doch dann passiert etwas, womit niemand gerechnet hat und Colinas Träume drohen zu platzen.

"Oktoberfest 1900" ist ein sehr lebendiger Roman über Deutschlands größtes Volksfest, den Biermogulen, Wirtsleuten und Schankmädchen, angelehnt an die TV-Produktion.

Ich habe den Münchner Lokalkolorit geliebt; König Otto, die Schwabinger Kunstszene usw. Auch der immer wieder einfließende bayrische Dialekt war großartig und hat für die richtige Stimmung gesorgt. Man erfährt viel über die Geschichte und Hintergründe des Oktoberfestes. Ich hätte gerne mit Colina mal ne Runde gedreht und mir die Attraktionen des Jahres 1900 angesehen. Da gab es u.a. die Völkerschau, die in einem Nebenstrang kurz präsent und wichtig war, aber insgesamt viel zu kurz kam.

Es gibt einfach zu viele interessante Personen und Handlungsstränge, auf die man in diesem Roman gar nicht alle eingehen kann. Das Potential für einen 3-Teiler hätte der Stoff allemal gehabt. So steht hier zum einen Colina und ihr Leben im Vordergrund und zum anderen der Polizist Aulehner, durch den man immer wieder interessante Einblicke ins Nachtleben und Milieu erhält. Ich persönlich hätte aber gern noch mehr über den Biermogul Prank oder Maria von der Deibel Brauerei erfahren. Dabei geht es gar nicht mal um die Charakterzeichnung, die sind Petra Grill allesamt hervorragend gelungen, sondern eher um die Neugier auf die Personen und ihr Leben, in das ich gern tiefer geschaut hätte.

Der Schreibstil ist unheimlich flüssig, angenehm und unterhaltsam. Ihre Schilderungen sehr bildhaft und lebendig. Das macht schon großen Spaß, auch, wenn manches ein wenig zu knapp geraten ist und mir dafür vielleicht der Aulehner hier und da zu viel Platz eingenommen hat.

Fazit: Ein lebendiger, bunter Roman rund um das Oktoberfest und die Bierbrauer, aber auch über die Rechte der Frauen zur damaligen Zeit, der mich richtig gut unterhalten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Spannendes, kindgerechtes Wohlfühlabenteuer

Zurück in Sommerby
0

* "Oma!", ruft Mikkel aufgeregt und fängt an zu rennen. "Wir sind da!" *

Sommerby ist wie nach Hause kommen, nicht nur für Martha, Mikkel und Mats. Die drei dürfen diesmal die Herbstferien bei Oma Inge ...

* "Oma!", ruft Mikkel aufgeregt und fängt an zu rennen. "Wir sind da!" *

Sommerby ist wie nach Hause kommen, nicht nur für Martha, Mikkel und Mats. Die drei dürfen diesmal die Herbstferien bei Oma Inge verbringen und schenken ihr gleich mal einen Fernseher. Aber wer braucht in Sommerby schon TV, hier ist immer was los und es gibt ständig Neues zu entdecken. Und plötzlich steht auch der fiese Makler wieder vor der Tür. Ob er Oma Inge diesmal vertreiben kann? Und was ist eigentlich mit Krischan los?

"Zurück in Sommerby" ist ein Hörgenuss für Jung und Alt, auch mir hat es unheimlichen viel Spaß gemacht. Die Charaktere sind lebendig, authentisch, grummelig und allesamt auf ihre ganz eigene Art charmant. Das leichte Plattdütsch ist für Kinder gut zu verstehen und macht Oma Inge einfach aus. Martha hat Liebeskummer und die beiden Jungs sind sympathische kleine Lausbuben, über die man so manches Mal schmunzeln muss.

Was mir besonders gut gefallen hat, die Erwachsenen-Probleme sind großartig kindgerecht erklärt und der fiese Makler, der Oma Inge das Haus abluchsen will, macht es herrlich spannend. Dabei ist und bleibt es durchweg eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte. Julia Nachtmann verleiht jedem Charakter eine eigene Stimme. Zusammen mit den bildhaften Landschaftsbeschreibungen, hat man das Gefühl Sommerby und seine Bewohner persönlich zu kennen und heimzukommen. Gerne mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere