Platzhalter für Profilbild

Marakkaram

Lesejury Profi
offline

Marakkaram ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marakkaram über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2019

Aus dem Leben eines (Ex) Tennisprofis

Das Haifischhaus
0

* Als er sich später fragte, warum er im Folgenden tat, was er tat, konnte er es nur als Reflex erklären. Als Instinkthandlung, gegen jede Logik, gegen jede Vernunft, gegen jede Wahrscheinlichkeit. *

Toto ...

* Als er sich später fragte, warum er im Folgenden tat, was er tat, konnte er es nur als Reflex erklären. Als Instinkthandlung, gegen jede Logik, gegen jede Vernunft, gegen jede Wahrscheinlichkeit. *

Toto "Mountain" Berger, 38, Ex-Tennisprofi, gescheiterte Ehe, kaputter Körper und hochverschuldet. Da fordert ihn die derzeitige Nr. 1 zu einem letzten Match heraus. Einsatz: Alles oder Nichts.... Für Toto Zeit sein Gefolge - die Sherpas - wieder zusammenzutrommeln und die alten Knochen ein letztes Mal auf Vordermann zu bringen. Aber zu welchem Preis?

Es sind teilweise schon tiefe und interessante Einblicke in den Profisport und das Wesen eines (vielleicht nicht jedens) Profisportlers - gewisse charakterliche Wesenszüge gehören wohl einfach dazu, sonst wäre man nicht dort wo man ist.

Muss man Tennisspieler sein, um Rüdiger Barths Debut zu verstehen? Ganz klar, nein - aber man sollte den Sport mögen, um Spaß an dem Roman zu haben.

Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat - Egoismus und Tunnelblick - Missgunst, Unterstützung und Vertrauen - Erkenntnis und Selbstfindung. Und immer wieder die Frage: Welchen Preis bist du bereit zu zahlen?

Das ist nicht nur spannend und interessant, der Schreibstil mit seinen sehr kurzen, rasanten Kapiteln gibt dem Ganzen auch ein gewisses Tempo.

Fazit: Ja, "Das Haifischhaus" ist ein spezieller Roman und die Welt in der er spielt, bestimmt nicht jedermanns Sache. Aber für alle, die sich ein wenig für Profisport interessieren - es muss gar nicht Tennis sein - oder sich fragen, wie man nach einer großen Karriere in so eine Schieflage geraten kann, absolut lesenswert!

Veröffentlicht am 15.11.2019

Nicht ganz fort...

Das Geheimnis von Shadowbrook
0

* Was ich in der Nacht gehört hatte, war die langsame, vorsichtige Verlagerung menschlichen Gewichts von einem Fuß auf den anderen gewesen. *

1914: Die junge Clara Waterfield hat grade ihre Mutter verloren, ...

* Was ich in der Nacht gehört hatte, war die langsame, vorsichtige Verlagerung menschlichen Gewichts von einem Fuß auf den anderen gewesen. *

1914: Die junge Clara Waterfield hat grade ihre Mutter verloren, die Frau, die sich ihr Leben lang, wie eine Löwin vor sie gestellt hat, denn Clara leidet an der Glasknochenkrankheit. Jetzt muss sie rasch selbstständig werden. Einen Ruhepol findet sie im Botanischen Garten und dort nimmt ihr Leben eine ungeahnte Wendung. Man fragt die junge Frau, ob sie auf einem alten Anwesen in Gloucestershire ein Gewächshaus einrichten kann. Clara nimmt den Job an, nicht ahnend, was es mit dem ominösen Hausherrn Mr. Fox auf sich hat. Und spukt tatsächlich nachts die Vorbesitzerin durch das Gemäuer?

Eine Spukgeschichte? Nicht wirklich, obwohl sich rund die Hälfte des Romans vorder- oder hintergründig um die Thematik dreht.

Aber Susan Fletcher ist sich und ihren Figuren treu geblieben. Auch ihr langersehnter neuer Roman handelt von einer ungewöhnlichen, sperrigen Frau, die mit einem Handicap zu kämpfen hat und zu einer starken Persönlichkeit heranwächst.

Ich muss ganz ehrlich sagen, mit der Entwicklung dieser bewegenden Geschichte habe ich nicht gerechnet. Die Autorin hatte mich tatsächlich ein bisschen eingelullt, sie lässt es sehr, sehr langsam und gemächlich angehen und ich war abgelenkt, von dem worum es hier wirklich geht.

Der Schreibstil ist dabei unheimlich atmosphärisch und bildgewaltig. Er führt einen durch die üppigen, lebendigen Gärten von Shadowbrook ebenso wie durch das vernachlässigte, fast leere alte Gemäuer. Absolut zum Greifen nah.

Und nicht nur das, auch die Zeit und die Rolle der Frau fängt sie fantastisch ein. Ihre Charaktere wirken sehr authentisch, jeder hat seine Geschichte.

Fazit: Das lange Warten hat sich gelohnt. Ein weiterer Pageturner der langsamen Art. Für alle, die den Stil der alten Zeit, einer D. du Maurier, C. Bronte und J. Austen lieben und für Fans von Susan Fletcher sowieso.

Veröffentlicht am 10.11.2019

liebevoll illustrierter Märchenschatz

Die schönsten Weihnachtsmärchen
0

* Als es hellichter Tag geworden war, da kamen die Freunde und Verwandten des Bergmanns, sahen sich das Bäumchen an, freuten sich darüber und gingen gleich in den Wald, um sich für ihre Kinder auch ein ...

* Als es hellichter Tag geworden war, da kamen die Freunde und Verwandten des Bergmanns, sahen sich das Bäumchen an, freuten sich darüber und gingen gleich in den Wald, um sich für ihre Kinder auch ein Weihnachtsbäumchen zu holen. *

15 mal Weihnachtsmärchenzauber für die Vorfreude aufs Fest.

Ob zum Vorlesen oder selber lesen, mit dem Märchenbuch im DIN A4 Format aus dem Esslinger Verlag, hat man die perfekte Wahl getroffen, um sich und seinen Lieben die Vorweihnachtszeit zu versüssen.

Neben einigen bekannten Geschichten wie "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" oder "Die Schneekönigin", finden sich auch viele unbekanntere Schätze wie "Der glückliche Vogel", "In Hülle und Fülle", "Der allererste Weihnachtsbaum".... Ich war total begeistert, zumal ich gar nicht wusste, dass Hermann Löns oder Manfred Kyber auch Weihnachtsmärchen geschrieben haben - und was für Schöne.

Alle Märchen sind unheimlich zauberhaft und mit viel Liebe zum Detail von Anne Bernhardi illustriert. Sie sind charmant, lebendig und erwecken die Figuren zum Leben. Da gibt es nicht nur viel zu entdecken, sie machen es auch unmöglich sich ihnen und der Weihnachtsstimmung zu entziehen.

Fazit: Ein wunderschöner Weihnachtsmärchenschatz für Groß und Klein.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Kleine, feine Schauergeschichte

Die kleine Hand
0

* Wieder sah sie zu mir hoch. "Aber nichts ist je, wie es war, nicht wahr, Mr. Snow?" *
Ein schmales Bändchen mit einer ruhigen Geschichte, die es in sich hat.
Adam Snow verfährt sich und findet sich ...

* Wieder sah sie zu mir hoch. "Aber nichts ist je, wie es war, nicht wahr, Mr. Snow?" *
Ein schmales Bändchen mit einer ruhigen Geschichte, die es in sich hat.
Adam Snow verfährt sich und findet sich vor einem alten verlassenen Haus wieder. Neugierig und irgendwie fast schon magisch vom verwilderten Garten angezogen, steigt er aus. Und plötzlich spürt er eine kleine Kinderhand in seiner....
Susan Hill nimmt sich Zeit, baut den Spannungsbogen ganz langsam auf und schafft damit eine dichte, unheimliche Atmosphäre, die immer beklemmender, düsterer und bedrückender wird. Es drängt etwas im Hintergrund und das spürt man.
Adam Snow handelt mit alten wertvollen Büchern und auch diese Leidenschaft findet seinen berechtigten Platz. Das hat mir unheimlich gut gefallen und bringt nochmal eine ganz andere, nicht minder interessante Farbe in die Geschichte. Es ist verblüffend wie geschickt die Autorin beide Stränge auf so kleinem Raum unterbringt.
Fazit: Ein tolles, kleines Schauerstück in alter Manier.

Veröffentlicht am 08.11.2019

wenig romantisch - aber herrlich winterlich

Winterwunder für die Liebe
0

* "Was machst du mit den Hunden?" "Ich organisiere eine Aushilfe. Hier gibt es einen Haufen Leute, die Arbeit suchen." Dem Himmel sei Dank! Ich hatte schon befürchtet, dass sie mich bitten könnte auszuhelfen. ...

* "Was machst du mit den Hunden?" "Ich organisiere eine Aushilfe. Hier gibt es einen Haufen Leute, die Arbeit suchen." Dem Himmel sei Dank! Ich hatte schon befürchtet, dass sie mich bitten könnte auszuhelfen. Und so gern ich Jez auch mag - ich habe nicht die geringste Absicht, Weihnachten mit Vierbeinern zu verbringen. *

Romantik sucht man hier leider fast vergebens, trotzdem hat mich der Roman von Natalie Cox gut unterhalten.

Die Geschichte hat nämlich einen großartigen Humor, mit seiner Protagonistin Charlie, die durch eine Gasexplosion aus ihrer Londoner Wohnung vertrieben wurde und bei ihrer Cousine Jez auf dem Land landet. Die ist hocherfreut und lässt sie glatt mit der kleinen Hundepension über Weihnachten allein, um zu ihrer großen Liebe an den Nordpol zu fliegen. Und da steht die tollpatschige Großstädterin nun, mitten in einer wachsenden Hundeschar, die sie weit mehr auf Trab hält, als sie sich vorgestellt hat.

Charlies leicht überdrehte Art und die herrlich tierischen Charakterköpfe, allen voran die hochträchtige Beagledame Peggie und die sozial unerfahrene, aber ihr treu ergebene Dogge Malcolm, machen den Roman aus. Die Hunde sind großartig, da können die beiden Männer Hugo, Malcolms hübsches Herrchen und die Sahneschnitte von Tierarzt, Cal, nicht mithalten. Sie bleiben ziemlich blass und insbesondere von Cal hätte ich mehr Tiefe erwartet und auch gerne den ein oder anderen Gedankengang über Charlie. Den Zeitpunkt, als sich seine Gefühle ändern, habe ich irgendwie nicht mitbekommen. Da war Hugo schon freizügiger mit seinen Liebesproblemchen.

Nach einem etwas zähen Start nimmt die Geschichte irgendwann Fahrt auf und macht mit seinen frischen, spritzigen Dialogen und wilden Ideen auch richtig Spaß. Vor allem die winterliche Atmosphäre und der Charme des kleinen Dörfchens ist wunderschön. Und zum Schluss gibt es dann auch noch einen kleinen Schuß Romantik.

Fazit: Ein Roman zum einkuscheln und wegschmunzeln. Wenig Romantik, dafür mehr Humor und Situationskomik und Hunde zum dahinschmelzen. Ich hatte etwas anderes erwartet, aber Spaß gemacht hat der Roman trotzdem.