Profilbild von Pfannix

Pfannix

Lesejury Profi
offline

Pfannix ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pfannix über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2020

Lustig, frech und mit einem Schuss Fantasy! Wunderbar!

Hex Files - Verhexte Nächte
0

Ivy und Raphael sind nun ein Paar und nach den Veränderungen in Raphaels Leben nach dem letzten Abenteuer, haben sie nun ganz viel Zeit füreinander. Ivy wiederrum sieht nun Geister und kann auch mit ihnen ...

Ivy und Raphael sind nun ein Paar und nach den Veränderungen in Raphaels Leben nach dem letzten Abenteuer, haben sie nun ganz viel Zeit füreinander. Ivy wiederrum sieht nun Geister und kann auch mit ihnen reden. Manchmal ist dies für die faule Hexe aber richtig stressig und einfach nur nervig.
Als dann aber noch ein Serienkiller es auf Hexen abgesehen hat, ist nichts mehr wie es war. Denn Ivy und Raphael gehen der ganzen Sache auf den Grund.

Charaktere/Handlung:
Ivy hat nach ihrem letzten Abenteuer die eher lästige Gabe der Kommunikation mit Geistern zurückbehalten. Aber als sie in Kontakt mit ermordeten Hexenzirkeln kommt, kann sie nicht untätig danebenstehen.
Raphael ist immer noch sauer auf den Orden und möchte mit denen nichts mehr zu tun haben. Aber eigentlich freut er sich darauf Ivy seinen Eltern vorzustellen, wobei diese eher einen großen Bammel davor hat.

Der Schreibstil ist frech, locker, spannend und fesselnd. Der Erzählstil ist in der Ich-Form aus der Sicht von Ivy. Aber der Prolog ist aus der Perspektive von Brutus und das war wirklich originell!

Mein Fazit:
Das war jetzt der dritte Band und ich habe mitgefiebert! Denn wie geht es nun mit Ivy und ihrem Raphael weiter. Wie steht der Orden dazu und was gibt es diesmal für Verwicklungen?
Was mich sehr gut unterhalten hat war die Tatsache, dass die Beiden ein Paar sind und so auch gemeinsam wieder auf Mördersuche gehen. Dass das nicht so einfach wird, kommt im Laufe des Buches raus. Können Sie das Rätsel lösen?
Für mich war die Reihe ein kleines Highlight im Jahr 2020 und ich habe es genossen die Abenteuer der Beiden mit ihren Katzengefährten zu verfolgen. Gerade Brutus war immer für ein Schmankerl gut und die Geistersache gab dem Ganzen noch einen eher ungewöhnlichen Touch.

Mit ihrem frechen, locker leichten Schreibstil hat mich Helen Harper überzeugt und ich hoffe, dass bald Nachschub auf Deutsch erscheint.
Vielen Dank für die wunderbaren Lesestunden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Mord und Hexen - was will man mehr?

Hex Files - Wilde Hexen
0


Ivy will nach ihrem ersten Abenteuer eigentlich nun abschalten und sich erholen. Aber der Heilige Orden braucht sie schon wieder und sie soll Raphael Winter zur Seite stehen. Als sie dann aber an das ...


Ivy will nach ihrem ersten Abenteuer eigentlich nun abschalten und sich erholen. Aber der Heilige Orden braucht sie schon wieder und sie soll Raphael Winter zur Seite stehen. Als sie dann aber an das Set der Serie Verwünscht gerufen werden, ist dies nicht mehr so schlimm. Denn Ivy liebt diese Serie und freut sich darauf vor Ort zu sein. Aber das kann doch nicht so gefährlich werden, oder?

Charaktere/Handlung:
Ivy ist nach dem ersten Band immer noch sie selber. Außer mit ihrer neuen Schwäche für Raphael. Der so gar nicht das ist, was sie wollte. Aber dennoch zieht er sie in seinen Bann. Dennoch steht sie ihm zur Seite und hilft bei der Aufklärung des Verbrechens mit.
Raphael kann sich eigentlich nicht erklären, dass so ein kompletter Gegensatz zu ihm sein Interesse geweckt hat und er plötzlich so Gefühle für Ivy entwickelt.

Die Beiden werden an das Set gerufen und sollen nun einen Todesfall aufklären. Dies führt zu einer eher abenteuerlichen Reise, denn wie immer ist nichts so wie es scheint.

Der Schreibstil ist frech, locker, spannend und fesselnd. Der Erzählstil ist in der Ich-Form aus der Sicht von Ivy. Aber der Prolog ist wieder aus der Perspektive von Raphael.

Mein Fazit:
Der zweite Band war noch spannender und unterhaltsamer wie der Erste. Es war eine Freude Ivy wieder auf ihrem Abenteuer zu begleiten und ihren Weg der Lösung des Falls zu verfolgen. Auch die Dynamic zwischen Ivy und– Raphael war spannend!
Die Autorin hat es geschafft den Protagonisten Leben einzuhauchen und sie zwischen den Buchseiten lebendig zu machen. Ich wurde sehr gut unterhalten und nun freue ich mich auf Band 3: Hex Files – Verhexte Nächte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Eine Anti-Held Hexe und eine folgenschwere Verwechslung!

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

Ivys Nachbarin Eve wurde vom Hexen-Orden auf eine Mission geschickt. In dieser Zeit schaut Ivv nach deren Katze bzw. Gefährten Harold zu schauen. Als sie das mal wieder tut, bekommt sie vom Orden einen ...

Ivys Nachbarin Eve wurde vom Hexen-Orden auf eine Mission geschickt. In dieser Zeit schaut Ivv nach deren Katze bzw. Gefährten Harold zu schauen. Als sie das mal wieder tut, bekommt sie vom Orden einen Bindungszauber verpasst, dieser verpflichtet sie in der Nähe des Adeptus Exemptus Raphael Winter zu bleiben. Dieser ist aber das genaue Gegenteil von der faulen Ivy.

Charaktere/Handlung:
Ivy ist aus dem Orden geflogen und lebt nun gemütlich mit ihrem Kater ähm Gefährten Brutus vor sich hin. Sie fährt Taxi und liebt es, denn sie kann ihre Zeit selber einteilen und wunderbar so ihren Lebensunterhalt finanzieren.
Rapfael Winter ist ein prinzipientreuer Mitarbeiter des Ordens. Als er durch einen Fehler an Ivy gebunden wird, nimmt das Chaos seinen Lauf. Denn auch Ivys Ausschluss aus dem Orden ist nicht so wie es scheint.
Brutus ist der sprechende Kater von Ivy und immer für ein Streitgespräch gut. Er war der Knaller!

Der Schreibstil ist frech, locker, spannend und fesselnd. Der Erzählstil ist in der Ich-Form aus der Sicht von Ivy.

Mein Fazit:
Mich hat das Buch in seinen Bann gezogen. Eine Hexe, die die Faulheit zu ihrem Lebensmotto erklärt hat und keine Heldin sein will. Ganz klar endlich mal was anderes! Der Schreibstil von Helen Harper tut sein übriges und man wird förmlich hineingezogen und kommt nicht mehr raus.
Auch Ivys Ausschluss aus dem Orden war spektakulär und Raphael mit seiner Beobachtungsgabe kommt dem Ganzen so langsam auf die Spur. Die Erklärung dazu war schlüssig und passte ins Gesamtbild. Ivy hat aber, trotz ihrer Faulheit, ihr Herz am rechten Fleck und ermittelt fleißig und enthusiastisch mit. Dabei hilft sie Raphael mehr als am Anfang angenommen.
Und ganz ehrlich nach dem Prolog muss man einfach weiterlesen. Helen Harper hat hier überrascht und ich musste so lachen. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, zum Lachen und zum Schmunzeln gebracht.

Ein absolut unterhaltsamer Roman rund um eine Anti-Heldin und ich freue mich bereits auf Band 2. Hex Files – Wilde Hexen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Finden Renee & Jasper ihr HappyEnd?

Wer lieben kann, ist klar im Vorteil
0

Renee ist angekommen in Happily Inc und liebt ihre Arbeit in der Hochzeitsagentur. Als sie dann auch noch Jasper näher kennenlernt bahnt sich da evtl. etwas an?

Charaktere/Handlung:
Renee ist eine junge ...

Renee ist angekommen in Happily Inc und liebt ihre Arbeit in der Hochzeitsagentur. Als sie dann auch noch Jasper näher kennenlernt bahnt sich da evtl. etwas an?

Charaktere/Handlung:
Renee ist eine junge Frau, die beschlossen hat niemals zu heiraten oder von einer Partnerschaft zu träumen. Sie trägt innerliche Verletzungen, die nicht einfach so heilen. Sie ist auch sehr temperamentvoll und Jasper muss manchmal wirklich einstecken.
Jasper war im Krieg und kam kaputt zurück. Als dann auch noch das mit Wynn in die Brüche ging, war das für ihn die Bestätigung. Den Kontakt zu ihrem Sohn hält er aber trotzdem noch. Als ihm auf seiner Lesereise ein alter, abgemagerter Hund auffällt nimmt er diesen auf.

Als die Beiden zusammenkommen entwickelt sich aber das Ganze plötzlich in eine Richtung, in denen sich Beide fragen müssen ob sie ihre Vorstellungen neu arrangieren müssen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt, locker, leicht, humorvoll und doch spannend. Der Erzählstil ist in der dritten Person und der Leser bekommt Einblicke in Jaspers und Renees Gefühlswelt.

Mein Fazit:
Es war wieder ein schöner Liebesroman. Renees Zwiespalt war gut beschrieben und auch das Warum. Im Grunde konnte man alles nachvollziehen und es war trotzdem sehr unterhaltsam. Gerade als ihre Mutter auf der Bildfläche erschien. Aber Jasper wie Renee entwickeln sich weiter und ziehen sich gegenseitig an.
Susan Mallery hat es hier wieder geschafft eine kleine Stadt zum leben zu erwecken und auch die Nebencharaktere sind wieder mit von der Partie. Hier waren manche Lacher vorprogrammiert und man hatte manche Szenen direkt vor Augen.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine 1000% Leseempfehlung. Wer nach einem leichten, kurzweiligen und doch humorvollen Liebesroman sucht ist hier richtig. Man hat nach dem Lesen des Buches ein gutes Gefühl! Bitte mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Wunderbare Unterhaltung mit nicht perfekten Protagonisten

Twist of a Love Affair
0

Als Harley mit ihrer Tochter Calista eine Familienfeier der Baileys sprengt und nach dem Vater ihres Kindes sucht, ist sie nicht auf das was kommt vorbereitet. Denn die Baileys sind wirklich eine Familie ...

Als Harley mit ihrer Tochter Calista eine Familienfeier der Baileys sprengt und nach dem Vater ihres Kindes sucht, ist sie nicht auf das was kommt vorbereitet. Denn die Baileys sind wirklich eine Familie und diese heißt Harley mit Calista auf.

Charaktere/Handlung:
Harley ist ein Waisenkind. Sie hat keine Familie und als sie von ihrem One-Night-Stand schwanger wurde, hat sie auch keinerlei Anhaltspunkte wo sie den Vater ihrer Tochter finden kann. Als er dann aber im Fernsehen erscheint, hat sie endlich zu dem Gesicht einen Namen und so macht sie sich auf den Weg, denn ihre Tochter soll wenigstens eine DNA zu ihrem Vater haben und wissen woher sie kommt.
Rome ist absolut geschockt, als ein One-Night-Stand vor ihm steht und er feststellt, dass er Vater ist.
Für Alle wird dies eine aufregende Reise zu sich selber.

Der Schreistil ist wieder locker, leicht und doch stellenweise eindringlich. Denn gerade was die Beiden für ein Package mit sich herumtragen und damit fertig werden müssen, ist oft auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Mein Fazit:
Piper Rayne hat hier wieder ein Familienmitglied der Familie Bailey verkuppelt und ich freue mich schon auf die nächsten Bände! Gerade die oft skurrilen und doch liebenswerten Charaktere der Kleinstadt sind einfach klasse.
Manchmal hätte ich mir gerade bei den Problemen der Beiden mehr Tiefgang gewünscht, denn sie wurden oft nur angerissen bzw. oberflächlich behandelt. Aber man muss als Leser auch den Stil des Liebesromans einbeziehen und das ist einfach nicht der Stil der Autorinnen. Ich fand es aber gut, dass hier zumindest beide Seiten Päckchen zu tragen hatten.
Ansonsten waren gerade die Wortgefechte und Dialoge wieder sehr unterhaltsam! Auch die Interaktion der Familie – hier musste ich oft so lachen!
Rundum wurde ich wieder wunderbar unterhalten und ich hoffe, dass sie Serie weitergeht! Denn die Autorinnen sind einfach ein Garant für gute, lustige Unterhaltung!
Deshalb auch wieder 5 Sterne von mir! Vielen Dank für die gute Unterhaltung!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. Das Buch habe ich mir noch regulär gekauft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere