Profilbild von Pfannix

Pfannix

Lesejury Profi
offline

Pfannix ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pfannix über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2019

Ein schöner Familienroman mit Hund!

Stille Nacht, flauschige Nacht
0

Patrick richtet sich immer noch in seinem neuen Alltag mit seinen Kindern Jessica und Joel ein. Da die Zwillinge ihre Mutter verloren haben und er den Beiden einfach nicht widerstehen haben. Aber gleichzeitig ...

Patrick richtet sich immer noch in seinem neuen Alltag mit seinen Kindern Jessica und Joel ein. Da die Zwillinge ihre Mutter verloren haben und er den Beiden einfach nicht widerstehen haben. Aber gleichzeitig hat er auch noch den Kampf gegen die Großeltern nicht gewonnen. Aber da er Klarissa am Sterbebett versprechen musste, dass die Beiden auf keinen Fall bei ihren Eltern aufwachsen sollen versucht er den Beiden ein stabiles Umfeld zu schaffen. Allerdings macht ihm da seine Firma einen Strich durch die Rechnung.
Angelique wiederum steht vor einem Neuanfang und ist nun ihrer Freundin gefolgt. Ihr Job wurde kurzerhand gestrichen und sie sucht nach einer neuen Herausforderung. Als Laura ihr vorschlägt Patrick unter die Arme zu greifen, ist sie zuerst skeptisch.

Charaktere/Handlung:
Angelique ist eine sehr fähige Assistentin, die ihren Chefs den Rücken freihält. Als an ihrer alten Arbeitsstelle ihre Chefin geht, bekommt auch sie die Kündigung. Da ihre Freundin Laura ja bereits umgezogen ist, die Arbeitsstelle bei den Sternbachs angetreten und gleichzeitig noch die große Liebe gefunden hat, kommt ihr das Angebot ihrer Tante mit einer leeren Wohnung gerade recht und Angelique folgt Laura. Dort will sie sich klar werden, wie es beruflich weitergeht. Aber da hat Laura schon die zündende Idee: Angelique könnte Patrick aus der Patsche helfen! Bald hat aber Angelique auch die Zwillinge sehr gern gewonnen und sie steht ihnen im Sorgerechtskampf zur Seite.
Patrick weiß erst seit einem Jahr von seinen Kindern, aber er versucht ihnen ein stabiles Zuhause zu schaffen, dabei ist er oft zu nachgiebig. Auch der Mischlingshund Oskar aus dem Tierheim stellt noch mehr auf den Kopf. Er kämpft an vielen Fronten und merkt nicht wie ihm langsam aber sicher alles über den Kopf wächst. Angelique ist ihm ein Dorn im Auge – obwohl er widerwillig eingestehen muss, dass sie ihre Arbeit sehr gut macht.
Die Familie Sternbach ist unterhaltsam und wieder dabei, wenn es um die Verkupplung ihrer Kinder geht.

Angelique hat ihr Herz am richtigen Platz. Das Problem? Patrick und sie sind beide ausgemachte Kontrollfreaks. Während Jessica und Joel sich Sorgen machen, dass sie zurück zu den Großeltern müssen, haben die Erwachsenen mit ihrer gegenseitigen Anziehung zu kämpfen.

Der Schreibstil ist locker, leicht, humorvoll, romantisch und gut verständlich zu lesen. Der Erzählstil ist in der dritten Person, man bekommt doch jederzeit die Gedanken der Protagonisten mit.

Mein Fazit:
Dies ist der zweite Band der Familie Sternbach und nicht minder amüsant. Am Anfang kommt wieder der Weihnachtsmann zu Wort und der mischt diesmal das ganze Buch über mit. Aber auch Oskars Gedanken wurden wiedergeben. Hier ist die Autorin ihrem Schreibstil treu geblieben und ich wurde sehr gut unterhalten. Vor allem weil sie es geschickte schaffte die Charaktere (mit all ihren Eigenheiten) und deren Probleme zwischen den Buchseiten zum Leben zu erwecken. Es war eine wunderbare, weihnachtliche Geschichte. Die ich aber auch im Laufe des Jahres lesen würde. Da bereits zwei neue Charaktere im Sternbach Universum vorgestellt wurde, habe ich bereits eine leise Ahnung und bin dementsprechend gespannt bis wann wir mit Nachschub rechnen können!
Von mir gibt es die volle Anzahl von Sternen und eine klare Leseempfehlung!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Ein Roman über das Leben: Fehler, Loslassen, Glück finden und die große Liebe!

Wo sich die Sterne spiegeln
0

Delany arbeitet an einem Kaffeestand. An diesem hat sie allerhand interessanten Kontakt zu verschiedenen Menschen. Zum einen kommt immer Malcom vorbei, ein gutaussehender Mann. Dann gibt es noch Keira, ...

Delany arbeitet an einem Kaffeestand. An diesem hat sie allerhand interessanten Kontakt zu verschiedenen Menschen. Zum einen kommt immer Malcom vorbei, ein gutaussehender Mann. Dann gibt es noch Keira, ein nettes, aber einsames 12jähriges Mädchen, die erst kürzlich ihre Mutter verlor. Vor der Schule. Gerade sie ist Delany ans Herz gewachsen. Da aber das Familienkonstrukt rund um Malcom kompliziert ist, weiß Delany noch nicht.

Charaktere/Handlung:
Delany hat einen Schicksalsschlag hinter sich und hat daraufhin ihr Leben komplett umgekrempelt. Da ihr Vater seitdem im Rollstuhl sitzt wird sie immer wieder daran erinnert. Sie macht eine Weiterbildung zur Heilpraktikerin. Ob dies so der richtige Weg für sie ist? Das kommt noch auf. Denn Delany war vor dem Schicksalsschlag, als ihr Vater verwundet wurde, eine gutbezahlte Angestellte. Sie befindet sich in der Findungsphase und als Keira vor ihren Augen verletzt wird, springt sie ihr zur Seite und vermittelt zwischen dem Mädchen und ihrem Bruder.
Malcolm wurde von seiner Mum zu seinem Großvater gebracht. Sein Vater ist nicht der Rede wert und hat auch mehr Kinder gezeugt ohne sich darum zu kümmern. Aber bei seinem Großvater Alberto war er immer willkommen. Als sein Vater stirbt, sichtet Alberto aber erst nach 2 Jahren dessen Papiere und stellt fest, dass es noch eine Tochter gibt. Malcom ist etwas skeptisch, aber für seinen Großvater würde er alles tun.
Keira, kam nach dem Tod von ihrer Mutter erst zu einer Pflegefamilie. Dann fand ihre Familie sie und nahm sie zu sich. Aber der Einzige der sie versteht, ist Alberto. Mit Malcom hat sie ein sehr distanziertes Verhältnis. Als sie eine kleine Katze rettet wird sie verletzt und hier findet dann eine Wendung statt.
Callie hatte es nicht einfach, mit 18 Jahren machte sie einen Fehler aus Leichtgläubigkeit und dann verbüßte sie eine 6jährige Haftstrafe. Als sie wieder draußen ist, kommen die Probleme von allen Seiten. Auch ihre Mutter ist in der Zwischenzeit gestorben und so steht sie komplett alleine da. Als die Anwältin sie aufspürt, geht sie aus Neugier hin und stellt schnell fest, dass hier auch einiges im Argen liegt. Ihr Charakter ist offen und ehrlich. Vor allem versucht sie sich ein neues Leben aufzubauen.

Es sind sehr viele Erzählstränge und es machte Spaß den Weg der ganzen Charaktere zu verfolgen. Es waren viele rote Fäden, die die Autorin gut ineinander verwebte. Vor allem war es nicht einfach nur eine locker, leichte Liebesgeschichte sondern durch die ernsten Töne machten daraus eine schöne Familiengeschichte.

Der Schreibstil war locker, leicht, emotional und spannend erzählt. Die Perspektive ist aus der 3. Person und es wird immer wieder aus einem anderen Blickwinkel erzählt.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte, die mich mitgerissen hat und mich gut unterhalten. Die Autorin verwebt geschickt einzelne Schicksale zu einer Familiengeschichte. Gerade ein paar Charaktere sind auf der Suche zu sich selber und manche müssen lernen sich zu öffnen. Gerade Keira mit ihrer klugen, kecken und lustigen Art lockerte die Handlung oft auf. Gerade Keira und Callie taten sich gegenseitig richtig gut und gaben sich gegenseitig Halt.
Meine Leseempfehlung hat das Buch zu 100% und ich hoffe auf weiteren Lesenachschub von Susan Mallery.

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Wunderbare Geschichte über Familie, deren Schwierigkeiten und Zusammenhalt

Die Zeit der Weihnachtsschwestern
0

Für Suzanne ist die Vorweihnachtszeit nicht wirklich entspannend, denn hier kommen meistens immer wiederkehrende Albträume. Man merkt, dass vor 25 Jahren etwas schreckliches passiert ist. Dies beeinflusst ...

Für Suzanne ist die Vorweihnachtszeit nicht wirklich entspannend, denn hier kommen meistens immer wiederkehrende Albträume. Man merkt, dass vor 25 Jahren etwas schreckliches passiert ist. Dies beeinflusst aber auch das Leben ihrer erwachsenen Töchter Hannah, Beth und Posy. Als alle unter einem Dach versammelt sind, wird allerdings Suzanne von der Grippe ans Bett gefesselt.

Charaktere/Handlung:
Hannah steht mit beiden Beinen im Leben und lässt nicht wirklich jemanden an. Ihr Arbeitskollege Adam kämpft aber um das Herz der unterkühlten Karrierefrau. Sie ist die Älteste der Schwestern und hat das Drama vor Jahren im vollem Bewusstsein erlebt.
Beth hat eine wunderbare kleine Familie mit ihrem Ehemann Jason. Ihre beiden Töchter Melly und Ruby halten sie den ganzen Tag in Atem. Aber dies ist nur Fassade, denn Beth würde gerne wieder arbeiten gehen und als Jason aber befördert werden soll bricht das Ganze aus einander und Beth reist früher nach Schottland zu ihrer Familie.
Posy ist die Jüngste der Drei und wohnt noch zu Hause bei Suzanne und Stewart. Sie ist in der Bergrettung aktiv und arbeitet im Café ihrer Mutter. Aber Posy hat auch Träume, gerade weil so ein netter, junger Mieter bei Ihnen auf dem Hof Urlaub macht.
Luke ist nur zum schreiben seines Buches nach Schottland zu der Familie McBride gereist. Er hat aber nicht mit Posy gerechnet.
Suzanne und Stewart sind lange geheiratet und halten zusammen, sie gehen ihren Weg in guten wie in schlechten Zeiten und sind für ihre Mädchen da. Aber da gab es noch Suzannes beste Freundin Cheryl, was hat sie mit allem zu tun?

Suzanne fällt durch die Grippe auf und die Mädchen müssen sich einigen Wahrheiten stellen. Auch Beth und Jason müssen wieder zueinander finden, denn hier hatte der Gatte komplett andere Vorstellungen vom Alltag einer Mutter. Und Beth? Muss raus und flüchtet schon früher zu ihrer Familie nach Schottland. Ist die Ehe noch zu retten oder steht alles vor dem Aus?
Hannah wiederum versucht sich von lästigen Gefühlen zu befreien und hat eine riesige Mauer um sich herum. Aber Adam, ihr charmanter Arbeitskollege will sich dadurch nicht abschrecken lassen. Aber auch bei ihr stehen große Veränderungen bevor.
Posy hat auch Träume, will aber ihre Eltern nicht im Stich lassen. Aber über allem hängt der Vorfall vor 25 Jahren.

Der Erzählstil ist in der dritten Person, die Kapitel sind unterteilt aus der Sicht von Suzanne und den drei Schwestern. Der Schreibstil war ernsthaft, leicht, aber doch emotional und spannend.

Mein Fazit:
Das war ein Buch! Ein nicht alltäglicher Plott, Charaktere mit Ecken und Kanten und eine Geschichte die einen mitfiebern lässt.
Vor allem: Was ist vor Jahren passiert? Warum quält dies Suzanne noch jetzt so? Aber auch die Schwestern: Warum betrifft das die Drei? Und was hat Luke damit zu tun?
Dies wird ungefähr in der Mitte aufgeklärt, aber um nicht zu spoilern werde ich hier nichts erzählen. Außer dass ich vor Suzanne und Stewart den Hut gezogen habe! Es war stimmig und passte alles zusammen. Auch die Veränderungen der Familie, die Gespräche und den Zusammenhalt wurde zwischen den Zeilen wunderbar transportiert.

Die Autorin schafft hier eine Geschichte, die mir zumindest, unter die Haut ging und mich sehr berührte! Es war emotional, tragisch und gerne wäre man manchmal hineingehüpft um Köpfe zurechtzurücken. Für mich eine wundervolle Geschichte egal ob sie im Sommer oder Winter gelesen wird! Vielen Dank für die tollen Lesestunden!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Simone & Roscoe - gibt es ein HappyEnd?

Winston Brothers
0

Simone arbeitet von Freitag bis Sonntag im Lokal ihrer Familie: Daisy’s Nut House-Donut. Roscoe geht regelmäßig dorthin. Aber wenn Simone da ist? Dann meidet er das Lokal. Aber an einem Donnerstag ist ...

Simone arbeitet von Freitag bis Sonntag im Lokal ihrer Familie: Daisy’s Nut House-Donut. Roscoe geht regelmäßig dorthin. Aber wenn Simone da ist? Dann meidet er das Lokal. Aber an einem Donnerstag ist alles anders und Simone ist im Laden, nicht nur das, auch sein Vater Darrell wieder Kontakt zu ihm sucht. Und dies ist alleine schon sehr beunruhigend.

Charkatere:
Simone Payton hat bisher keine Ahnung warum die langjährige Freundschaft zu Roscoe in die Brüche ging. Sie hat absolut keinen Schimmer warum er sie von einem auf den anderen Tag nicht mehr beachtete. Hier hätte sie gerne Antworten. Aber auch warum sie im Lokal ihrer Familie am Wochenende arbeitet ist geheim, auch ihr Auftrag. Denn Simone ist beim FBI und es läuft eine Undercovermission. Denn ein Serienmörder geht um unter den Bikern und das FBI möchte aufklären was es damit auf sich hat.
Roscoe Winston hat ein Fotographisches Gedächtnis, er kann sich an alles erinnern und auch seine Zeit und warum Simone ihm das Herz gebrochen hat. Dies war für ihn Anlass genug um sich zurück zu ziehen. Er ging ihr aus dem Weg und hat dies nun 10 Jahre gut durchgehalten. Was sein Vater von ihm will? Interessiert ihn nicht.

Roscoe ist der Flirtmeister der Brüder und Simone ist immer noch verletzt, weil ihr bester Freund sie einfach im Stich ließ. Simone macht einen eher nüchternen Eindruck, dabei ist sie ein sehr netter Mensch. Mit was sie sich aber immer wieder konfrontiert sieht? Mit Rassismus. Denn ein Deputy bei der Polizei schikaniert gerne Menschen, die eine andere Hautfarbe haben. Aber Roscoe kann laufen soweit wie er will, Simone kann ziemlich hartnäckig sein. Nicht nur im Beruf.

Der Schreibstil war wie immer lustig, leicht, sehr emotional, spannend und berührend. Die Kapitel sind aufgeteilt in Simone und Roscoe, die in der Ich-Form erzählen. Auch die Rückblicke waren sehr gut eingearbeitet und die Autorin schafft mit der Zeit ein ganzes Bild von dem Ausmaß der ganzen Vorgänge.

Mein Fazit:
Meine Güte, dies ist nun der fünfte Band rund um die Winston-Brüder und was soll ich sagen? Die Autorin schafft es immer wieder, dass ich sprachlos ein Buch der Reihe zuklappe. Denn die Gefühle von Simone in einer bestimmten Situation? Haben mich sprachlos und geschockt zurückgelassen! Dies sollte kein Mensch erleben müssen und gerade im Bezug auf Rassismus sollte auf der ganzen Welt eine Null-Toleranz Schiene gefahren werden. Penny Reid schaffte es wieder die Emotionen klar und verständlich zu transportieren!
Es war über alle Massen romantisch (sicherlich auch manchmal etwas unrealistisch, aber hat mich absolut nicht gestört!) und Roscoe mit seiner Abschottungspolitik muss lernen, dass Frauen doch auch sehr hartnäckig sein können. Simone hat zwar am Anfang einen anderen Grund warum sie Roscoes Nähe sucht, aber meiner Meinung war das nur ein Vorwand. Die Autorin schafft es mit dieser Reihe mich mit jedem Buch immer zu überraschen und unerwartete Wendungen einzubauen, jedes Buch hat sich bisher anders gelesen! Die Charaktere waren allesamt unterschiedlich und ebenso auch die Handlungsstränge! Das Einzige was verbindet? Die Bärte der Brüder und der kriminelle Motorradclub rund um den Vater Darrell. Hier sind noch einige Fragen offen, aber jedes Buch um die Brüder ist in sich abgeschlossen und man kann beruhigt die Bücher beenden. Ich würde jedem raten bei Band eins der Reihe anzufangen, man kann aber auch als Quereinsteiger einfach loslegen.
Der Kriminalfall ist eigentlich Nebensache und läuft schön neben der Liebesgeschichte her.
Ich freue mich auf das letzte Buch der Winston-Brothers rund um Billy. Dieser ist ja mit Danielle (Simones Schwester) verlobt. Aber ich vermute hier kommen noch einige Verwicklungen auf den Leser zu. Auf jeden Fall verspricht es schon jetzt spannend zu werden! Im November erscheint der Band erst auf Englisch und für mich heißt es jetzt: abwarten und sich schon auf den neuen Band freuen!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 26.08.2019

Ein Schlitzohr auf vier Pfoten!

Ein Kater für zwei Herzen
0

Lina hat sich nach einem schlimmen Vorfall bei der Ausübung ihrer Arbeit zum Haus ihrer verstorbenen Tante Charly verkrochen. Sie hat das kleine baufällige Haus mitsamt dem Kater Picasso geerbt. Da dieser ...

Lina hat sich nach einem schlimmen Vorfall bei der Ausübung ihrer Arbeit zum Haus ihrer verstorbenen Tante Charly verkrochen. Sie hat das kleine baufällige Haus mitsamt dem Kater Picasso geerbt. Da dieser aber nicht gerne hungert, hat sich der pfiffige Kater ein zweites Zuhause gesucht: Beim Nachbar Lukas. Dieser wiederum hat sich eigentlich verkrochen und will nur seine Ruhe.

Charaktere/Handlung:
Lina ist etwas chaotisch, hat aber ihr Herz am rechten Fleck. Der Verlust ihrer Tante Charly hat sie sehr getroffen und mitgenommen. Als ihr dann das Missgeschick auf der Arbeit passierte, flüchtete sie sich in das kleine Häuschen und will am liebsten mit niemanden was zu tun haben. Aber ihre Freundinnen und ihre etwas skurrilen, originellen Nachbarn machen ihr das Ganze zunichte. Und dann wird Picasso auch noch geklaut!
Lukas hat sich in seinem Leben auch einiges hinter sich und man konnte ihm richtig nachfühlen. Er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und Karlos Anwesenheit fühlt die Leere im Haus. Mit seiner Familie hat er nur ganz beschränkt Kontakt.

Lina kommt darauf, dass ihr geerbter Kater seit ganzen acht Jahren ein Doppelleben führt. Er hat sich auch noch bei dem Nachbarn Lukas einquartiert. Dieser hat Karlos sehr gerne aufgenommen und so tigert der schlaue Kater hin und her. Als Lina ihm aber auf die Schliche kommt, bricht der Sorgerechtsstreit aus.

Der Schreibstil ist locker, leicht, witzig, originell und gut verständlich zu lesen! Der Erzählstil ist in der dritten Person, aufgeteilt in Kapitel von Lina und Lukas. Aber auch Picasso, äh Karlo kommt zu Wort.

Mein Fazit:
Von der Autorin Liane Mars lese ich eigentlich gerne die Fantasy-Romane und hier war ich sehr gespannt wie ein „normaler“ Liebesroman von ihr zu lesen ist. Und was soll ich sagen? Normal war hier gar nichts! Der Kater hatte es faustdick hinter den Ohren und man konnte sich das Schlitzohr bildlich vorstellen. Auch der Kleinkrieg, den sich Lina und Lukas lieferten, hatte es in sich! Meine Güte, das Ganze war amüsant und man musste nur noch lachen. Manchmal sind die Beiden in ihrem Eifer aber übers Ziel hinausgeschossen, aber gerade die anschließende Reue machte das Ganze so amüsant.
Die Beiden helfen sich gegenseitig, damit sie mit ihrer Vergangenheit abschließen können und das kleine Schlitzohr? Mittendrin!
Ein wunderbarer, leichter Liebesroman bei dem eine der Hauptpersonen pelzig und auch die Spannung zwischen den Zweibeiner war deutlich fühlbar. Herrlich unterhaltsam und sehr witzig erzählt! Einfach grandios! Vielen Dank für die tolle Unterhaltung!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.