Profilbild von Zeilenliebe

Zeilenliebe

Lesejury Star
offline

Zeilenliebe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zeilenliebe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Lesen!

Spellslinger – Karten des Schicksals
0

Allgemeines:

Spellslinger – Karten des Schicksals ist am 21.02.2020 als Hardcover im dtv Verlag erschienen.

Das Buch ist bei dtv Junior veröffentlich worden und wirkt durch die Wahl des Covers passend ...

Allgemeines:

Spellslinger – Karten des Schicksals ist am 21.02.2020 als Hardcover im dtv Verlag erschienen.

Das Buch ist bei dtv Junior veröffentlich worden und wirkt durch die Wahl des Covers passend in dieser Kategorie. Inhaltlich würde ich es jedoch eher als Jugendroman denn als Kinderbuch einordnen. Eine Altersempfehlung vom Verlag wird ab 12 Jahren getroffen. Ich würde diese eher bei 14 Jahren ansiedeln, da die Komplexität der Geschichte zu jungen Lesern meiner Meinung nach nicht bewusst werden kann. Spellslinger hat 416 Seiten und ist der erste Band einer mehrteiligen Reihe.

Inhalt:

„Magie ist auch nur Trickserei. Zumindest größtenteils …

Kellen wird bald 16 und steht kurz vor seiner Magierprüfung. Das Problem ist, dass seine Kräfte Stück für Stück schwinden. Und das noch viel größere Problem ist, dass er vom Sohn des mächtigsten Clan-Lords zum Diener absteigen würde, wenn er durchfällt! Doch so schnell gibt er nicht auf. Während andere mit Elementen zaubern, spielt Kellen geschickt mit Worten. Bisher hat er sich so durchs Leben getrickst – und gewinnt sogar sein erstes Duell, auch wenn er dabei fast draufgeht. Glücklicherweise erscheint genau in diesem Moment eine Fremde, die ihn ganz ohne Magie wiederbelebt. Zusammen stoßen die beiden auf Intrigen, die alles infrage stellen, woran Kellen je geglaubt hat.“ (Quelle: dtv Verlag)

Meine Meinung:

Hinter dem auf den ersten Blick austauschbar und kindlich wirkenden Cover von Spellslinger verbirgt sich eine magische Geschichte, die ich innerhalb eines Tages verschlungen habe. Ich habe das Buch heute Morgen begonnen und heute Nachmittag beendet. Woran das liegt?

Sebastian de Castell hat eine Begabung, seine Leser in seine Geschichte hineinzuziehen. Ich fühlte mich bereits nach wenigen Seiten in der von ihm entworfenen Welt zu Hause. Protagonist Kellen gehört einem mächtigen magischen Volk an, ist selbst jedoch eher tiefbegabt. Seine magischen Kräfte hinken hinter denen der anderen her und das, obwohl sein Vater vielleicht der nächste Fürst werden wird, und seine jüngere Schwester bereit viele Disziplinen der Magie gemeistert hat. Er ist unglaublich intelligent und bringt einen Mut auf, den er eigentlich gar nicht hat, um mit einem Trick dennoch die magischen Prüfungen zu bestehen. Das klingt nach einem Plan, der zum Scheitern verurteilt ist, oder?

Kellen ist eine interessante Figur. Allen Widrigkeiten zum Trotz wird er im Laufe der Handlung nicht zu demjenigen, den man erwartet, sondern zu demjenigen, der er wirklich ist. Er ist eine Figur, die im Laufe der Handlung eine solche Entwicklung durchmacht, die man am Anfang nicht hätte voraussehen können. Bei dieser Entwicklung wird er von Ferius Parfax unterstützt, die immer wieder auftaucht, einen rettenden Plan in der Tasche hat und Kellen in die Welt der Karten einführt. Meine Rezension wäre nicht vollständig, wenn ich Reichis nicht erwähnen würde. Tatsächlich möchte ich euch über diesen Charakter nicht zu viel verraten. Ihr werdet seinen Sarkasmus lieben lernen, da bin ich sicher!

Karten spielen in diesem Buch eine große Rolle. In jeglicher Form. Man könnte beinahe sagen, dass in diesem ersten Band die Karten für das Schicksal aller handelnden Figuren neu gemischt werden und am Ende des Romans endgültig fallen. Ich bin dem Autoren so dankbar, dass er nicht das tut, was man als Leser von ihm erwarten könnte. Ein Hinweis darauf, was eigentlich passieren muss, ist die Gliederung des Buches in vier Abschnitte. Also, an alle, die nach einigen Kapiteln denken, dass sie wissen, wie der erste Band ausgehen wird: Ihr liegt falsch. Der Autor ist kreativ und schickt euch so manches Mal auf eine falsche Fährte. Mit der Zeit wird deutlich, dass auch das anfangs so austauschbar erscheinende Cover viele Details der Geschichte verbirgt und doch sehr durchdacht gestaltet ist.

Abschließend möchte ich noch einmal darauf eingehen, warum ich dieses Buch eher für ältere Leser und nicht für Leser ab 12 Jahren empfehlen würde. Inhaltlich geht es in der Geschichte von Kellen und Ferius um viel größere Dinge als das Abenteuer, von dem wir lesen. Gesellschaftliche Privilegien sind ein großes Thema, viel Kritik verbirgt sich hinter dem Handlungsaufbau der Geschichte. Toleranz und Gleichheit, Rassismus und Macht sind dabei weitere zu nennende Punkte. Castells Auftaktband ist auf vieles übertragbar seine Botschaft ist gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je.

Fazit:

Lesen.

Veröffentlicht am 23.02.2020

Nichts für mich, aber vielleicht für dich?

Die Rebellion von Laterre
0

Allgemeines:

Die Rebellion von Laterre bildet den ersten Band der Reihe Die Rebellion der Sterne und wurde von einem Autorenteam verfasst. Jessica Brody und Joanne Rendell haben das Buch gemeinsam geschrieben.

Als ...

Allgemeines:

Die Rebellion von Laterre bildet den ersten Band der Reihe Die Rebellion der Sterne und wurde von einem Autorenteam verfasst. Jessica Brody und Joanne Rendell haben das Buch gemeinsam geschrieben.

Als Paperback mit 411 Seiten ist der Roman am 04.11.2019 im Knaur Taschenbuchverlag erschienen. Anders als von mir gewohnt seid, ist er nicht in das Genre der Fantasy, sondern im Bereich der Science Fiction angesiedelt.

Inhalt:

„Vor 500 Jahren versprach der Planet Laterre der Menschheit Hoffnung. Doch heute verhungern die Armen in den Straßen, während Wolken die Sterne verbergen und die herrschende Elite jedes Aufbegehren rigoros bestraft. Die Revolution wird sich dennoch nicht aufhalten lassen. Und alles wird von drei jungen Menschen abhängen, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

Chatine ist eine Diebin, ein Kind der Straße, die alles tun würde, um dem brutalen Regime zu entkommen – einschließlich des Ausspionierens von Marcellus, dem Enkel des mächtigsten Mannes der Welt.
Marcellus wird von seinem Großvater darauf vorbereitet, die Macht zu übernehmen. Doch seit dem Tod seines Vaters, der als Verräter starb, plagen Marcellus immer stärkere Zweifel. Denn sein Vater hat eine kryptische Nachricht hinterlassen, die nur eine Person lesen kann: ein Mädchen namens Alouette.
Alouette ist in einer unterirdischen Zuflucht aufgewachsen, wo sie die letzte Bibliothek der Welt bewacht. Und sie hütet ein Geheimnis, das Laterre endgültig ins Chaos der Revolution stürzen wird.
Als das Schicksal Chatine, Marcellus und Alouette zusammenführt, ist nur eines gewiss: Die Zukunft von Laterre wird von ihren Entscheidungen abhängen, und davon, was sie zu opfern bereit sind: Liebe – oder Freiheit?“ (Quelle: Verlagsseite Droemer Knaur)

Meine Meinung:

Inhaltlich hat mich die Beschreibung dieses Buches sehr angesprochen. Ich wollte unbedingt wissen, was sich wohl hinter dieser spannend beschriebenen Geschichte verbergen mochte. Mit viel Lesemotivation machte ich mich an die Lektüre. Nach und nach musste ich mir jedoch selbst eingestehen, dass der Funke einfach nicht überspringen wollte. Ich legte das Buch weg, ließ mir Zeit, versuchte es erneut. Ich habe es beendet, aber beim Lesen begleitete mich ein Gefühl des Vermissens. Ich suchte nach dem Besonderen, dem, was mein Leserherz höherschlagen lassen würde. Vielleicht nach einem überraschenden Element, ja, nach dem gewissen Etwas, nach Innovation.

Eigentlich hat das Buch ganz viel, in dem dieses Etwas stecken könnte. Zum Beispiel wäre da die Entwicklung der einzelnen Handlungsstränge, der Geschichte an sich. Eine Welt, in der das Leben lebenswerter sein soll, ein Volk, das Hoffnung in sich trägt, auf einem anderen Planeten sein Glück zu finden. Die Umsetzung ist jedoch stereotypisch. Natürlich unterdrücken die oberen Bevölkerungsschichten die unteren. Natürlich werden viele Dinge nicht bemerkt, die beinahe eindeutig sind. Selbstredend hatte niemand eine Ahnung davon, wie schlimm die Wahrheit tatsächlich sein mag. Niemand außer dem Leser selbst. Der hat nämlich viel Leseerfahrung und konnte dadurch etliche Handlungssituationen voraussehen. Infolgedessen war das Buch für mich langatmig und in großen Teilen eher langweilig, da etliche Ereignisse für mich vorhersehbar waren.

In meinem Lesefluss gestört und irritiert hat mich die Übersetzung des Buches. Man merkt, dass die Autorinnen französische Namen verwendet haben. Schöne und einfallsreiche Namen, die mich begeistern konnten. Einige der darüber hinaus verwendeten Begriffe wurden jedoch nicht ins Deutsche übersetzt, sondern direkt übernommen. Clochard, Croiseur, Medecin, Defecteur – um nur einige zu nennen. Da es sich nicht um spezielle Eigennamen handelt, die die Autorinnen sich ausgedacht haben, wirkt es befremdlich, dass sie nicht übersetzt worden sind. Zudem entstehen dadurch manchmal merkwürdige Formen im Deutschen, denen zum Beispiel das Genitiv-S fehlt. Ich empfehle euch, die Leseprobe zu lesen und für euch selbst zu entscheiden, ob der dadurch entstehende Schreibstil für euch angenehm zu lesen ist.

Fazit:

Ein Buch, das mich leider nicht von ganzem Herzen begeistern konnte, da ich das gewisse Etwas vermisst habe. Ich werde die Reihe nicht weiterfolgen. Aber vielleicht ist sie etwas für dich und du siehst das ganz anders?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Ich will weiterlesen!

Schatten der Ewigkeit - Zwillingsblut
0

Allgemeines:

Am 02.12.2019 ist Schatten der Ewigkeit – Zwillingsblut von Carolin Wahl erschienen. Das Taschenbuch hat 384 Seiten und ist im Taschenbuchbereich des Knaur Verlags veröffentlicht worden.

Der ...

Allgemeines:

Am 02.12.2019 ist Schatten der Ewigkeit – Zwillingsblut von Carolin Wahl erschienen. Das Taschenbuch hat 384 Seiten und ist im Taschenbuchbereich des Knaur Verlags veröffentlicht worden.

Der Fantasyroman hat ein hochglänzendes Cover, das zum Träumen einlädt. In meinen Augen wurden zum einen besondere Farben ausgewählt und zum anderen auch auf eine individuelle Covergestaltung gesetzt. Individualität ist eine Sache, die ich bei der Gestaltung vieler Cover vermisse. Hier ist sie gelungen und lässt potentielle Leser nur schwer an Schatten der Ewigkeit vorbeigehen. Der Roman bildet den ersten Teil der Alias-Reihe.

Viele von euch kennen die Autorin vielleicht ebenfalls durch ihren fantastischen Roman Die Traumknüpfer – meine Rezension zu diesem Roman findet ihrhier.

Inhalt:

„Götter, Geister, Fabelwesen – das sind die Namen, die Menschen den Alias gegeben haben. Die Gestaltwandlerin Kit arbeitet bei der Alias Einheit, deren Aufgabe es ist, die Sterblichen vor abtrünnigen Alias zu schützen.
Nach einer Katastrophe, bei der ihr Partner stirbt, wird sie nach Edinburgh versetzt, aber auch hier scheint der Tod Kit zu verfolgen: Eine grausame Mordserie erschüttert die Stadt, und die Opfer
scheinen alle eng mit Kit verbunden zu sein. Gemeinsam mit ihrem menschlichen Partner Keagan versucht sie, den wahren Mörder zu finden und eine zweite große Katastrophe zu verhindern. Allerdings hat sich ein mächtiger Todesdaimon ihre Fährte aufgenommen, denn er ist der festen Überzeugung, dass Kit mehr über die Vorfälle weiß, als sie zugibt …“ (Quelle: Knaur Verlag)

Meinung:

Bevor ich den inhaltlichen Teil meiner Rezension beginne, möchte ich über eine Problematik berichten, die mir in letzter Zeit immer häufiger begegnet: Verkaufszahlen und die damit verbundenen Fortsetzungen von als Trilogien oder Reihen geplanten Bücherserien.

Früher konnte ich als Leser ziemlich sicher davon ausgehen, dass eine als Trilogie geplante Reihe auch als ebendiese erscheinen wird. Ich hatte die Sicherheit, einen ersten Teil zu kaufen und irgendwann weiterlesen zu dürfen. Heute wird mir als Leser häufig suggeriert, dass eine Reihe fortgesetzt werden wird, indem ein Roman als erster Band einer Reihe beworben wird. Ob ich jedoch einen zweiten Teil lesen darf, hängt davon ab, wie der erste Teil bei der Leserschaft ankommen wird. Viele Reihen werden schlussendlich keine Reihen und nach einiger Zeit muss ich in meinem Bücherregal stöbern und diejenigen aussortieren, die leider niemals fortgesetzt werden. Aus Sicht der Verlage ist dieses Vorgehen absolut nachzuvollziehen. Aus Sicht als Leser jedoch nicht. Wieso sollte ich eine Reihe beginnen, die nicht abgeschlossen ist und die ich niemals weiterlesen darf? Meine Motivation, den ersten Band zu lesen, wäre doch gleich eine ganz andere, oder? Ebenso wird es vielleicht bei der Alias-Reihe geschehen. Natürlich weiß ich das nicht mit Sicherheit, es gibt jedoch bereits Vermutungen dazu. Aus meiner Perspektive finde ich dieses Vorgehen traurig – irgendwann wird dadurch die Lesemotivation vieler Leser sinken.

„Was wäre, wenn alle Legenden wahr sind?“

Schatten der Ewigkeit – Zwillingsblut ist ein fantastischer Roman, der mich sofort in seinen Bann ziehen konnte. Carolin Wahl hat eine Art zu erzählen, die mir bereits in Die Traumknüpfer überaus gut gefallen hat. Bildgewaltig und spannend entwickelt sie eine komplexe Welt, die sie dem Leser nach und nach erklärt, obwohl er zu Beginn der Handlung sogleich mittendrin ist. Damit überfordert sie ihre Leser nicht, fordert jedoch auch ihre Aufmerksamkeit für neue Begrifflichkeiten ein und hält die Spannung durch das langsame Beantworten von Fragen hoch. Die sich als temporeich herausstellende Handlung der Geschichte bildet eine Mischung aus Fantasy- und Kriminalroman. Man könnte beinahe die These aufstellen, eine Art magischen Krimi zu lesen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man auch eine gewisse Affinität zu diesem Genre aufweisen muss, um Zwillingsblut mit Begeisterung lesen zu können. Wer bloße Romantasy erwartet, ist hier falsch.

Wahls Geschichte spielt in einer menschlichen, der unseren sehr ähnlichen, Welt. Die Magie ist für die Menschen sozusagen hinter einem Schleier verborgen und existiert parallel. Die Alias tragen die alten Seelen der Götter in sich. Sie werden immer wiedergeboren, in unterschiedlichsten Gestalten. So auch Protagonistin Kit, die als Kit Sune in einer menschlichen Gestalt erscheint, sich aber auch in einen Fuchs verwandeln kann. Erzählt wird die Geschichte vor allem aus Kits Perspektive, teilweise jedoch auch aus der Sicht des Todesdaimons Nakir. Nakir ist ein spannender und düsterer Protagonist, der endlich mal nicht klischeebehaftet daherkommt, sondern überaus faszinierend ist. Wortkarg und authentisch sind die beiden Adjektive, mit denen ich ihn am ehesten beschreiben kann.

Alias treten in vielen verschiedenen Gestalten auf, was das Herz eines jeden Fantasyliebhabers höher schlagen lassen wird. Wer möchte nicht gerne verschiedensten fantastischen Gestalten in einer einzigen Geschichte begegnen? Nicht all diese Gestalten sind jedoch alle auf der guten Seite, die gemeinsam mit den Menschen existieren möchte. Kit gehört einer Spezialeinheit an, die ebendiese abtrünnigen, bösen Alias bekämpft. Gleichzeitig gibt es jedoch einen noch viel bedrohlicheren Feind, die Nox.

Ich drücke der Autorin wirklich die Daumen dafür, dass die Verkaufszahlen stimmen und sie die Reihe fortsetzen darf. Schade, dass man das in den heutigen Zeiten machen muss!

Fazit:

Carolin Wahls Geschichte enthält viele innovative Elemente sowie überraschende Wendungen und fesselte mich beim Lesen sehr. Mir fiel es schwer, das Buch zur Seite zu legen und ich habe es innerhalb weniger Tage verschlungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Sicherlich spannend erzählt

Die Letzten ihrer Art
0

Allgemeines:

Die letzten ihrer Art ist der dritte Band des Klimaquartetts von Maja Lunde. Das Buch erschien am 21. Oktober 2019 bei btb als Hardcover und umfasst 640 Seiten.

Maja Lunde wurde in Oslo ...

Allgemeines:

Die letzten ihrer Art ist der dritte Band des Klimaquartetts von Maja Lunde. Das Buch erschien am 21. Oktober 2019 bei btb als Hardcover und umfasst 640 Seiten.

Maja Lunde wurde in Oslo geboren, wo sie auch heute noch lebt. Für Die Geschichte der Bienen erhielt sie den norwegischen Buchhändlerpreis. Zudem wurde das Buch in über 30 Sprachen übersetzt.

Inhalt:

„Über Mensch und Tier und das Tier im Menschen: Vom St. Petersburg der Zarenzeit über das Deutschland des Zweiten Weltkriegs bis in ein Norwegen der nahen Zukunft erzählt Maja Lunde von drei Familien, dem Schicksal einer seltenen Pferderasse und vom Kampf gegen das Aussterben der Arten. Ein bewegender Roman über Freiheit und Verantwortung, die große Gemeinschaft der Lebewesen und die alles entscheidende Frage: Reicht ein Menschenleben, um die Welt für alle zu verändern?“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Meine Meinung:

Mit Die letzten ihrer Art legt Maja Lunde den dritten Band ihres literarischen Klimaquartetts vor. Im Fokus stehen – genau wie bei Die Geschichte der Bienen, dem ersten Band, drei Erzählstränge. Der erste ist in St. Petersburg im Jahr 1881 angesiedelt, der zweite 1992 in der Mongolei und der dritte im Jahr 2064 in Norwegen. Das Buch ist wieder sehr übersichtlich gestaltet, die Überschriften geben klare Hinweise darauf, in welcher erzählten Zeit man sich gerade befindet. Das verbindende Element ist dieses Mal das Thema „Pferd“, insbesondere das der Wildpferde. Es ist ganz klar von Vorteil, wenn man sich für diese Thematik wirklich interessiert, da sie sehr großen Raum einnimmt. Für jemanden, der nicht unbedingt ein Pferdeliebhaber ist, ist das sehr anstrengend und ermüdend. Anders als in der Geschichte der Bienen dominiert das Leitthema für meinen Geschmack die Handlung zu sehr. Lediglich für den Erzählstrang, der in der Zukunft spielt, trifft das nicht so stark zu. Maja Lunde hat wieder starke Protagonisten geschaffen, die sie sehr sorgfältig aufbaut. Man kann sich mit jedem von ihnen identifizieren, versteht seine Beweggründe, seine Handlungen, sein Auftreten, sein Verhältnis zu den anderen. Besonders überzeugend gelingen Lunde immer ihre Frauengestalten: Die starke Eva mit ihrer Tochter Isa im Norwegen der Zukunft, die sich durch fast nichts von ihrem Plan abbringen lässt, auf ihrem Hof mit ihren zwei Wildpferden zu bleiben. Das Auftauchen der undurchsichtigen Louise sorgt für Aufruhr und gibt der Handlung die nötige Spannung. Dann ist da noch Karin, Tierärztin, die ihren drogenabhängigen Sohn Matthias in die Mongolei schleppt und mit Dämonen aus dem Zweiten Weltkrieg zu kämpfen hat. Zuletzt Michail, auch ein sympathischer Charakter, allerdings auch mit Schwächen, die ihn immer wieder an sich zweifeln lassen. Er überwindet seine Ängste und verlässt seine vertraute Umgebung, seinen Tierpark, der ihm sehr am Herzen hängt, um in Russland nach dem Urpferd zu suchen. Dort lernt er auch die Liebe kennen, anders als er es erwartet hat.

Die Thematik des Buches ist – wie auch in Die Geschichte der Bienen und Die Geschichte des Wassers hochaktuell, das zeigt uns der Klimawandel jeden Tag. Damit hat Maja Lunde sich eines Themas angenommen, das per se interessiert, aber auch schon oft in der Literatur verarbeitet wurde. Mit ihrer packenden Art des Erzählens und der glaubwürdigen Einarbeitung von Fakten sind ihre Bücher aber etwas Besonderes. Drei Familien in drei Jahrhunderten versuchen auf ihre Weise etwas gegen das Aussterben einer Art zu tun und irgendwie im Einklang mit der Natur zu leben. Der Leser begleitet sie auf ihrem Weg und ahnt so manches Mal voraus, dass Rückschläge zu erwarten sind. Mir gefällt der Erzählstrang um Eva am besten, vermutlich, weil er in der Zukunft spielt. Zudem kommen hier die Charaktere und Geschehnisse aus meiner Sicht am überzeugendsten rüber.

Insgesamt bin ich allerdings nicht so begeistert von diesem Buch, da mir die Thematik der Pferdezüchtung zu stark dominiert. Auch Die Geschichte des Wassers hatte ähnliche Schwächen.

Fazit:

Sicherlich spannend erzählt, kommt aber für mich nicht an Die Geschichte der Bienen heran.

Veröffentlicht am 16.01.2020

Berührt auf markerschütternde Weise

Die Stille meiner Worte
0

Allgemeines:

Am 21.10.2019 ist die Taschenbuchausgabe von Die Stille meiner Worte in der Verlagsgruppe Oetinger erschienen. Das Taschenbuch hat 320 Seiten und wird ab einem Lesealter von 14 Jahren empfohlen.

Ebenso ...

Allgemeines:

Am 21.10.2019 ist die Taschenbuchausgabe von Die Stille meiner Worte in der Verlagsgruppe Oetinger erschienen. Das Taschenbuch hat 320 Seiten und wird ab einem Lesealter von 14 Jahren empfohlen.

Ebenso wie die gebundene Ausgabe ziert ein Cover von Alexander Kopainski das Buch. Ihm ist es gelungen, auf subtile Art und Weise viele Details der Geschichte in die Gestaltung aufzunehmen. Ein zweiter Blick lohnt sich, ihr werdet mit Sicherheit einiges entdecken!

Inhalt:

„Hannah schweigt seit jener Nacht, in der ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden? Statt zu sprechen, schreibt sie Briefe an ihre verstorbene Schwester. Als Hannahs Eltern sie in eine therapeutische Einrichtung schicken, fühlt sie sich gänzlich verlassen. Bis sie Levi kennenlernt und mit ihm die Hoffnung wiederfindet.“ (Quelle: Verlagsgruppe Oetinger)

Meine Meinung:

Ich habe lange nicht mehr ein so lautes Jugendbuch gelesen. Im Duden stehen für das Adjektiv „laut“ zwei Bedeutungen zur Verfügung: weithin hörbar, mit kräftigem Klang oder geräuschvoll, lärmerfüllt. Wie passt das Adjektiv „laut“ mit dem Titel des Buches, der doch die Stille von Worten betont, zusammen?

„Ich finde Worte, ich finde Tausende davon und sie sind alle in meinem Kopf. Sie finden nur den Weg nicht hinaus.“

Wir kommunizieren. Täglich, auf unterschiedlichste Art und Weise. Mit Händen, Füßen, Geräuschen, Schrift, aber vor allem mit Worten. Es fällt auf, wenn jemand, der die Fähigkeit zu sprechen besitzt, aufhört zu sprechen. Mitmenschen verstehen es nicht, können nicht damit umgehen. Obwohl sie diejenigen sind, die vermutlich helfen könnten. Ava Reed zeigt durch die gewählte Art des Erzählens auf, dass ein Mensch dennoch auf viele Arten laut sein kann. Ihr gelingt es auf einfach fabelhafte Weise die Stille, die Protagonistin Hannahs Worte begleitet, laut werden zu lassen. Immer lauter wird diese Stille. Immer kräftiger und geräuschvoller. Bis sie irgendwann jeder hört. Und genau das muss passieren, damit Hannahs Worte von allen gehört werden und sie ihre Erlebnisse verarbeiten kann. Um ihr einen Neuanfang zu ermöglichen und sie in ein erfülltes Leben zurückkehren zu lassen. Reed transportiert die Botschaft, dass ein Leben lebenswert ist. Ein Leben, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Voller Ereignisse, Erlebnisse, schrecklicher Dinge, aber eben auch voller Glück. Sie lässt junge Leser erleben, was es bedeutet, sich weiterzuentwickeln und mit der Trauer weiterzuleben. Die Botschaft, dass ebendiese immer ein Teil des Selbst bleiben wird, man aber anders mit ihr umzugehen lernt, ist eine sehr schöne.

Für viele Leser mit Sicherheit ebenfalls von Interesse ist die gewählte Thematik des Zwillingseins. Reed erzählt von dem Verlust eines Zwillings. Was ein solches Ereignis wirklich bedeutet, kann vermutlich nur ein echtes Zwillingspärchen nachvollziehen. Reed scheint jedoch ausführlich über diese Art von Trauma recherchiert zu haben. Durch sie konnte auch ich den auf Hannah lastenden Verlust nahezu mit Händen greifen und nachvollziehen.

Die Stille meiner Worte ist kein perfektes Buch.

Am Anfang der Kapitel befinden sich vermeintlich kluge Sprüche, die mich leider an Glückskeksweisheiten erinnerten. Darauf hätte in meinen Augen gut verzichtet werden können. Besonders sind jedoch die Briefe, die sich am Ende der Kapitel befinden und in denen man Hannahs Gedanken lesen kann.

Des Weiteren erscheint eine anfänglich getroffene Entscheidung der Eltern, Hannah in ein Internat zu schicken, zu schnell getroffen. Man spürt zwar ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung, nachvollziehbar ist die Entscheidung dennoch nicht. Nach einem schwerwiegenden Trauma seine Worte zu verlieren, bedeutet nicht, dass es gut ist, als Kind oder Jugendliche aus der gewohnten Umgebung gerissen zu werden. Vor allem nicht, ohne selbst mitreden zu dürfen. Nachdem Hannah erst einmal im Camp des Internats angekommen ist, wird die Geschichte realistischer bzw. nachvollziehbarer und berührte mich beim Lesen sehr.

Das alles macht nichts. Wer dazu motiviert ist, liest eine perfekt unperfekte Geschichte, die viel Potential zum Nachdenken bietet und lauter ist als so manch andere.

Fazit:

Die Stille meiner Worte berührt auf markerschütternde Art und Weise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere