Profilbild von esposa1969

esposa1969

Lesejury Profi
offline

esposa1969 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit esposa1969 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2017

Über schmale, steile Pfade in die Freiheit

Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit
1 0

Klappentext:

Über schmale, steile Pfade in die Freiheit – die Flucht eines Jungen vor den Nazis
Frankreich 1941: »Gut oder böse?« ist mehr als nur der Name eines Spiels, mit dem sich der zwölfjährige ...

Klappentext:

Über schmale, steile Pfade in die Freiheit – die Flucht eines Jungen vor den Nazis
Frankreich 1941: »Gut oder böse?« ist mehr als nur der Name eines Spiels, mit dem sich der zwölfjährige Rolf und sein Vater die Zeit auf der Flucht vertreiben. Wie so viele andere deutsche Flüchtlinge, die von der Gestapo gesucht werden, sitzen die beiden in Marseille fest, weil sie keine Ausreisegenehmigung erhalten. Ihr Ziel ist New York, wo Rolfs Mutter auf sie wartet, doch der einzige Weg in die Freiheit ist ein steiler Pfad über die Pyrenäen. Fluchthelfer Manuel, ein Hirtenjunge kaum älter als Rolf, soll sie über die Berge führen. Heimlich und gegen das Verbot seines Vaters, nimmt Rolf seinen geliebten Hund Adi mit, und so machen sie sich zu viert auf einen gefährlichen Weg in eine ungewisse Zukunft.

Leseeindruck:

Seit Jahren bin ich ein riesiger Fan des Autoren/ Illustrator-Duos Rüdiger Bertram und Heribert Schulmeyer.

Viele Kinder- und Jugendbücher habe ich bis dato von diesem Erfolgsduo gelesen. Dieses Buch ist so ganz anders, als alle bisherigen Bücher. "Der Pfad" ist die berührende Geschichte des Jungen Rolf, der gemeinsam mit seinem Vater aus dem Hitler regierten Deutschland nach Marseille flieht, den Vater verliert und gemeinsam mit dem Hirtenjungen Manuel über die Pyrenäen eine abenteuerliche Reise wagt, um seine Mutter in New York zu treffen.

Sowohl das Vorwort, als auch das Nachwort sind als Comic Strip von Heribert Schulmeyer gezeichnet. Nicht lustig oder humorvoll, sondern bitterernst, so wie die Situation damals in Zeiten des zweiten Weltkrieges eben auch war.

Neben dem düsteren Hintergrund der Kriegsszenerie, steht hier die Freundschaft und der Zusammenhalt der beiden kinder im Vordergrund, die vermittelt, dass man gemeinsam einfach alles erreichen kann. Der Schreibstil ist leicht verständlich und mitreißend. Viele Elemente beruhen auf historische Fakten, vermengt mit der fiktiven Geschichte der Protagonisten. Dieses Buch ist als Jugendbuch angelegt mit einer Altersempfehlung ab 12 Jahren. Mein Sohn ist fast 14 Jahre alt und konnte mit dem Inhalt gut umgehen, auch wenn dieser Roman kein Buch ist, das den Krieg beschönigt. Gerade die letzten Kapitel haben uns tief berührt. Das Cover ist sehr schön und könnte treffender kaum gewählt sein.

@ esposa1969

Veröffentlicht am 18.12.2016

Packender Thriller

Schattenkiller
1 0

Inhaltsangabe:

Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel gewaltige Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellungen der Polizei Rätsel aufgeben. ...

Inhaltsangabe:

Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel gewaltige Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellungen der Polizei Rätsel aufgeben. Profiler Enrico Mancini, anerkannter Experte für Serienmorde, sieht zunächst keine Verbindung zwischen den Fällen. Doch dann erhält er verschlüsselte Botschaften, alle von einem Absender, der sich Schatten nennt. Botschaften, die ein neues Licht auf die Taten werfen. Denn ein grausamer Racheplan ist offenbar noch nicht vollendet. Und weist bald in eine einzige Richtung - in die Mancinis.


Leseeindruck:

Mit "Schattenkiller" von Autor Mirko Zilahy liegt dem Leser ein fesselndes Thrillerdebütvor, das vond er ersten bis zur letzten Seite spannend unterhält. Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann,w erden in Rom nahe des Tibers drei Leichen entdeckt. Profiler Enrico Mancini wird mit den Ermittlungen dieser Mordserie betraut. Nach dem erschütternden Krebstod seiner Frau, ist er davon alles andere als erfreut. Dennoch macht er sich an die Arbeit und begibt sich selbst in höchste Gefahr.


Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Sämtliche Personen und auch Lokalitäten werden sehr authentisch und real vorstellbar beschrieben. Immer wieder tauchen in diesem Thriller Fragen über Fragen auf, die mich miträtseln ließen und so sehr bannten, dass ich immer weiter und weiter lesen musste. Auch der ital. Lokalkolorit gefiel mir sehr gut und erschien mir passend.


Insgesamt verteilten sich 57 angenehm kurze und kurzweilige Kapitel auf 413 Seiten. Die Schrift war angenehm leserlich groß verfasst. Das Cover wirkt mehr als düster und unheimlich und lässt einem schon beim Anblick das Blut in den Adern gefrieren. Sehr gerne vergebe ich 5 von 5 Sternen!


© esposa1969

Veröffentlicht am 08.06.2018

Spannung pur!

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder
0 0

Klappentext:

Mordfälle scheinbar ohne Motiv.

Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind ...

Klappentext:

Mordfälle scheinbar ohne Motiv.

Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle. Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung. Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken.
Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen – und noch ein Stück darüber hinaus.


Leseeindruck:

"Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder" ist bereits Band 3 dieser Kriminalreihe aus der Feder des Autors Henrik Siebold, für mich war es der 1. Fall. Schon der Prolog beginnt mit einem Mord. Wie im Klappentext beschrieben erleben wir eine Bahnhofszene mit einer Gruppe Schülern und wie eine junge Dame vor einen einfahren Zug gestoßen wird. Ein hagerer Junge aus der Gruppe, der hiner der Dame stand, steht wie beseelt lächelnd da und wird sofort von seinen Mitschülern als Mörder bezeichnet. Aber war er es wirklich, denn genau konnte man es ja nicht sehen? Doch woimmer er auftauch, passieren Mordfälle, scheinbar motivlos. Hier muss der Ermittler all sein Können unter Beweis stellen.

Sehr angenehm empfand ich, dass der Inspektor Takeda direkt vor Beginn des Krimis in einem Steckbrief bildlich und charakterlich gut vorgestellt wird, so hatte man ihn während des Lesens gut vor Augen. Auch sämtliche andere Szenerien ebenso. Ich empfand die Figuren wie aus dem Leben gegriffen, den Fall von den ersten Seiten an richtig spannend und konnte kaum erwarten, wie sich das Ende entwickelt und was hinter dem lächelnden Jungen steckt.

@ esposa1969

Veröffentlicht am 05.06.2018

Tolles Kinderbuch

Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis
0 0

Klappentext:

Na toll - weil Joëlles Mutter das Navi falsch programmiert hat, landet Familie Fröhlich nicht im »Beach Holiday Superior«, sondern 400 Kilometer entfernt in Rose-Linde Apfels »Traumhotel«. ...

Klappentext:

Na toll - weil Joëlles Mutter das Navi falsch programmiert hat, landet Familie Fröhlich nicht im »Beach Holiday Superior«, sondern 400 Kilometer entfernt in Rose-Linde Apfels »Traumhotel«. Statt Riesenwasserrutsche und Kletterpark gibt es im Urlaub nun ein verwunschenes kleines Strandhotel mit einer Gans namens Agathe als Haustier.

Doch was sich anfangs wie ein Riesenreinfall darstellt, wird bald zum spannenden Abenteuer: Die Hotelbesitzerin Fräulein Apfel hütet ein Geheimnis, davon ist Joëlle schnell überzeugt. Warum klingelt in der Rezeption ein uraltes Telefon, das gar nicht angeschlossen ist? Warum fliegt der Seeadler, der eigentlich ausgestopft im Hoteleingang steht, um Mitternacht über den Strand? Und was hat es mit dem merkwürdigen Dachboden auf sich, in dem Hunderte Traumfänger hängen?

Joëlle will dem Geheimnis unbedingt auf die Spur kommen - und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen ...


Leseeindruck:

"Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis"
ist nach "Das Hotel der verzauberten Träume - Annabells Tagebuch" ein weiteres lesenswertes Band dieser Reihe aus der Feder der Autorin Gina Mayer. Lesealterempfehlung liegt hier bei von 9 bis 11 Jahren, was ich auch so empfinde. Diese fantastische Kinderbuch handelt von Joëlle die mit ihrer Familie aufgrund eines Navi-Eingabefehlers der Mutter statt im Traumhotel in einem kleinen Landhotel landet, das irgendwie magisch erscheint. Schnell ist die Enttäuschung über verpasste Riesenrutschen verfolgen, wenn das große Abenteuer winkt. Ein wirklich wunderschönes Kinderbuch mit niedlichen Charakteren und viel Spannung. Auch die Illustartionen sind ebenso liebevoll wie die Handlung. Sehr gerne bekommt dieses Buch 5 Sterne!

@esposa1969

Veröffentlicht am 01.06.2018

Schöner Roman

Der Sommer der blauen Nächte
0 0


Klappentext:

Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze ...


Klappentext:

Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze Reihe Fragen. Und so beschließt Jule an die Orte zu reisen, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um dort nach dem Leben zu suchen, das Marie offensichtlich nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Dann taucht überraschend Jules Freund Ben auf, und ihr wird klar: Man muss die Vergangenheit loslassen können, um das Leben neu zu beginnen.

Leseeindruck:

Mit „Der Sommer der blauen Nächte“ von Autorin Stefanie Gregg liegt dem Leser ein lesenswerter Sommerroman vor. Ich bin ein großer Fan der Autorin habe schon viele ihrer Romane gelesen, die mich begeistert hatten, so auch dieser. Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, lesen wir über Jule, die nach dem Tod ihrer künstlerisch veranlagten Mutter auf Hinweise stößt, die vermuten lassen, dass ihre Mutter Marie eine Affäre hatte. Sie begibt sich auf die Spuren der Vergangenheit und an Orte, die ihre Mutter inspirierten auf der Suche nach dem wahren Leben ihrer Mutter…

Ein sehr gefühlvoller und schön flüssig geschriebener Roman, der sich leicht und locker lesen lässt. Auch wenn ich mich mit Jule nicht identifizieren kann, so kann ich sie doch ein wenig verstehen, denn erst wenn man alles loslässt, kann das Leben neu beginnen. Die 313 Seiten lasen sich flüssig und der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Cover ist sehr farben- und lebensfroh. Ich vergebe sehr gerne 5 Sterne!

@ esposa1969