Profilbild von katharia

katharia

Lesejury Star
offline

katharia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katharia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Wirklich ein tolles Buch!

Midnight Chronicles - Schattenblick
0

Bianca Iosivoni, Laura Kneidl – Midnight Chronicles: Schattenblick
LYX Verlag
Erstveröffentlichung: 2020
Sprache: Deutsch
Meine Bewertung: 4,5 Sterne
[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

Zuerst einmal vielen ...

Bianca Iosivoni, Laura Kneidl – Midnight Chronicles: Schattenblick
LYX Verlag
Erstveröffentlichung: 2020
Sprache: Deutsch
Meine Bewertung: 4,5 Sterne
[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

Zuerst einmal vielen Dank an die Bloggerjury sowie den LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieser Post enthält unbezahlte Werbung und die Rechte liegen bei dem Verlag. Dies beeinflusst jedoch in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch.
Ich war so gespannt auf Midnight Chronicles: Schattenblick und habe vor Freude vielleicht einen kleinen Luftsprung gemacht, als ich erfahren habe, dass ich das Buch rezensieren durfte. So schnell es ging, habe ich es dann auch gelesen. Was soll ich sagen? Schattenblick ist ein wirklich wundervolles Buch und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Teile der Reihe! Warum mich das Buch so überzeugen konnte, könnt ihr selbstverständlich ausführlicher in der nun kommenden Rezension nachlesen.
Worum geht es eigentlich in Midnight Chronicles: Schattenblick?
Roxys Welt ist nicht so, wie wir sie kennen. Während die meisten Menschen ahnungslos durch die Straßen gehen, wissen sie und die anderen Hunter, wie es wirklich aussieht. Denn Vampire, Geister und Co. Existieren wirklich. Die Hunter haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Böse zu bekämpfen.
Roxy jedoch wird mit einer besonderen Herausforderung verflucht, denn sie muss in 499 Tage dieselbe Anzahl an Geistern erledigen, die sie aus Versehen aus der Hölle befreit hat. Mittlerweile sind einige Monate bereits verstrichen und der Kampf gegen die Geister sieht immer aussichtsloser aus.
Als wäre das nicht schon schlimm genug, trifft sie auch noch auf Shaw, der von einem Geist besessen war und nun absolut keine Erinnerung mehr hat, wer er ist. Roxy wird zu seiner Babysittern ernannt und hasst die Aufgabe vom ganzen Herzen. Je länger Shaw jedoch im Quartier der Hunter bleibt, desto mehr freunden sie sich an. Doch kann Shaws Vergangenheit ihnen gefährlich werden?
Die Charaktere
Ich liebe alle Charaktere dieser Reihe so sehr, sowohl die guten als auch die bösen. Alle sind wirklich authentisch gestaltet und besonders den Todesbotten Kevin habe ich aus irgendeinem Grunde wirklich ins Herz geschlossen.
Roxy ist einfach wunderbar, so pragmatisch und sarkastisch und gleichzeitig voller Tatendrang. Sie ist süchtig nach Fast Food und hat genügend Probleme, um eine ganze Welt zu füllen. Dennoch gibt sie nicht auf und kämpft immer weiter, was mir total gut gefallen hat.
In Shaw habe ich mich auch direkt verliebt. Er hat es nicht einfach, erinnert sich nicht mehr an seine Vergangenheit, aber anstatt darüber nur zu trauern, versucht er, mit seinem Leben weiterzumachen. Sein Drang, sich in Schwierigkeiten zu begeben und mit anderen Huntern auf die Jagd zu ziehen, habe ich richtig gut gefunden.
Auch die anderen Charaktere sind einfach wundervoll authentisch gestaltet. Maxwell, Dinah, Ripley, Warden – ich könnte mich gar nicht entscheiden, wen ich am liebsten habe. Außerdem bin ich schon total gespannt auf Wardens Geschichte in Band 2 der Reihe, weil er etwas mysteriöses an sich hat und einiges an Potenzial für eine gute Story bietet.

Die Bewertung
Ich habe gehofft, dass Midnight Chronicles: Schattenblick ein gutes Buch werden wird und letztendlich wurden meine Erwartungen wirklich erfüllt!
Was mir an dem Buch wirklich gut gefallen hat:
• Der Schreibstil war wunderbar leicht zu lesen, wie eigentlich bei allen Iosivoni Büchern, die ich bisher lesen durfte.
• Auch die Plotidee hat mich direkt überzeugen können. Ich finde die Idee, dass Roxy genau weiß, wann sie wahrscheinlich sterben wird, schon total super. Dies dann noch mit den Huntern und übermächtigen Wesen zu komplementieren, konnte mich dann vollends überzeugen. Einige von den mythologischen Einflüssen und Wesen kannte ich persönlich noch gar nicht, weswegen es sehr interessant war, mehr darüber zu lesen.
• Der Weltaufbau ist in meinen Augen ebenfalls gut gelungen. Ich habe mich an keinem Punkt davon überfordert gefühlt und dennoch das Gefühl gehabt, alles Wichtige zu wissen.
• Besonders geliebt habe ich auch den Humor, der trotz der eigentlich ernsten Themen immer aufgeblitzt ist. Er hat die Charaktere direkt authentischer wirken lassen.
• Insgesamt habe ich all die Charaktere einfach nur geliebt. Sie sind alle authentisch gewesen und ich freue mich schon darauf, wieder zu ihnen zurückkehren zu dürfen.
• Am Ende hat sich das Buch in eine Richtung entwickelt, die ich vom Klappentext her eigentlich gar nicht erwartet habe. Aber das war überhaupt nicht schlimm, weil es mich dennoch wirklich überzeugen konnte.
Zwei klitzekleine Kritikpunkte habe ich dennoch, die aber wirklich keinen großen Einfluss ausüben:
• Ich hätte mir bei ein paar Szenen ein wenig mehr Tiefe gewünscht sowie vielleicht ein paar mehr Informationen über die Hunter (Wie sind sie entstanden? Gab es sie schon immer? Wie sind die einzigen Abteilungen geregelt?).
• Ich persönlich hätte es besser gefunden, ein ganz klein wenig mehr über Shaws Vergangenheit zu erfahren. Natürlich weiß ich, dass das bestimmt später noch thematisiert wird. Aber laut Klappentext wurde das als ein Hauptplot thematisiert und das habe ich im Buch auf diese Weise nicht gefunden. Dabei ist meine Hauptfrage während des Lesens eigentlich gewesen, wer Shaw jetzt eigentlich wirklich ist.

Ich habe gar nicht mehr aufhören können zu lesen und freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band der Reihe. Noch mehr fiebere ich dann auch Band 3 entgegen, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Shaw und Roxy weitergeht. Midnight Chronicles: Schattenblick bekommt von mir 4,5 Sterne.

[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2020

Gut für zwischendurch

Dreams of Yesterday
0

Dreams of Yesterday – L. H. Cosway
LYX Verlag
Erstveröffentlichung: 2020
Sprache: Deutsch
Meine Bewertung: 3 Sterne
[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

Zuerst einmal vielen Dank an die Bloggerjury sowie den ...

Dreams of Yesterday – L. H. Cosway
LYX Verlag
Erstveröffentlichung: 2020
Sprache: Deutsch
Meine Bewertung: 3 Sterne
[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

Zuerst einmal vielen Dank an die Bloggerjury sowie den LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieser Post enthält unbezahlte Werbung und die Rechte liegen bei dem Verlag. Dies beeinflusst jedoch in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch.
Der Titel ‚Dreams of Yesterday’ konnte mich direkt bezaubern, das Cover ist wunderschön und spätestens als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen wollte. Deswegen habe ich mich auch wirklich sehr gefreut, als meine Anfrage für das Rezenionsexemplar positiv beantwortet wurde und mich direkt in das Buch gestürzt, als ich es endlich erhalten habe.
Warum ich Dreams of Yesterday 3 Sterne gegeben habe, könnt ihr nun ausführlich in meiner kommenden Rezension lesen.
Worum geht es eigentlich in Dreams of Yesterday?
Evelyn und Dylan leben beide in einer nicht ganz so guten Gegend in Irland. Sie begegnen sich das erste Mal, als Dylan auf der Flucht vor einer Bande ist und sind ab diesem Zeitpunkt immer wieder in Situationen, in denen sie sich näherkommen.
Während Dylan davon träumt, mehr aus seinem Leben zu machen und erfolgreich zu sein, hängt Evelyn sehr an ihrer Großmutter, die aus ihrem Heimatsort nicht entfliehen kann und möchte diese nicht alleine zurücklassen. Dies führt auch im Buch immer wieder zu Konflikten.
Das ganze Buch spielt übrigens zur Highschoolzeit und die Charaktere sind alle um die achtzehn Jahre alt. Das habe ich dem eigentlichen Klappentext des Buches leider nicht entnehmen können, weswegen ich andere Erwartungen an das Buch gehabt habe.
Die Charaktere
Ich mochte alle Charaktere in diesem Buch wirklich gerne, weil sie größtenteils wirklich authentisch gestaltet sind und sich voneinander abheben.
Da haben wir Evelyn, die immer positiv eingestellt ist und eine absolute Blumenfanatikerin ist. Sie hat sich auf dem Dachgarten ihres Wohnkomplex einen kleinen Blumengarten aufgebaut und man merkt während des Lesens stets, wie viel ihr diese Blumen bedeuten. Außerdem ist sie ein sehr liebenswürdiger Charakter, der trotz schwieriger Familiensituationen einen Sinn für Loyalität gegenüber ihrer Familie besitzt. Ein enges Verhältnis zu ihrem besten Freund Sam hat sie ebenfalls, was ich sehr gerne gelesen habe.
Dylan hat mir ebenfalls sehr gut gefallen (bis auf eine Situation, in der er meiner Meinung nach sehr unreif und falsch gehandelt hat). Er ist nicht der typische Badboy, was mich sehr erleichtert hat, sondern eher der Typ Einzelgänger. Außerdem habe ich es geliebt, über seine Weltanschauung zu lesen. Man hat gemerkt, dass er sich sehr viele Gedanken über seine Zukunft und die Welt im allgemeinen macht. Sein kritisches, herausforderndes Denken hat ihn in meinen Augen sehr sympathisch gemacht. Ebenfalls hat er Evelyn stets gut behandelt und steht für Schwächere ein.
Auch alle anderen Charaktere sind gut gestaltet, wobei ich persönlich Evelyns Tante am liebsten habe. Diese ist erst siebenundzwanzig und hat ganz selbstverständlich die Mutterrolle für Evelyn übernommen, was ich sehr toll finde.

Die Bewertung
Es gibt bei Dreams of Yesterday sowohl einige Punkte, die ich sehr gelungen finde, als auch einige, die mir persönlich nicht ganz so gut gefallen haben.
Das hat mir an Dreams of Yesterday wirklich gefallen:
• Der Start der Geschichte ist direkt spannend und man wird von der ersten Seite an in die Handlung hineingeworfen, was mir gut gefallen hat.
• Die Hauptcharaktere sind Teenager und das hat man beim Lesen auch wirklich gemerkt, was ich positiv fand. Sie haben manchmal falsch gehandelt und sich ihrem Alter entsprechend verhalten. Ich persönlich mag es gar nicht, wenn Achtzehnjährige in Büchern wie ‚richtige‘ Erwachsene beschrieben werden oder wie pubertierende Dreizehnjährige und die Autorin hat in Dreams of Yesterday genau die richtige Beschreibung für das Alter der Protagonisten gefunden.
• Sowohl Dylan als auch Evelyn haben interessante Charaktereigenschaften gehabt, von denen man selten oder gar nicht liest. Evelyns Liebe zu Blumen und ihre Idee, in Zukunft Bienen züchten zu wollen, fand ich erfrischend anders. Auch Dylans ausgeprägter Geruchssinn, mit dem er alle Inhaltsstoffe herausfinden kann, war mal eine andere Idee.
• Dylan wirkt sehr gebildet und authentisch, was ich schön fand, weil es endlich einmal nicht das typische Bad Boy Konzept gewesen ist.
• Außerdem hat es mir wirklich gefallen, wie gut die Familiengeschichten der beiden Hauptprotagonisten ausgearbeitet wurden. Ihre Geschichten sind ungewöhnlich und stets authentisch gewesen.
• Der Schreibstil ist wirklich schön zu lesen.

Was mich an Dreams of Yesterday ein wenig gestört hat:
• Die erste Hälfte des Buches hat mir wirklich unheimlich gut gefallen, da habe ich kaum Kritikpunkte gehabt. Leider ist die zweite Hälfte des Buches dann gar nicht mehr so wirklich nach meinem Geschmack gewesen.
• Die Liebesgeschichte ist mir ein wenig zu erwachsen und zu dramatisch gewesen. Dylan und Evelyn haben sich manchmal so verhalten, als könnten sie nicht ohne einander leben, dabei kennen sie sich anfangs wirklich gar nicht so lange und sind wie gesagt erst achtzehn Jahre alt. Außerdem hat sich die Beziehung in meinen Augen zu schnell entwickelt und wirkte dadurch nicht ganz so authentisch.
• Dylan und Eve konnten mich größtenteils sehr überzeugen durch ungewöhnliche Charaktereigenschaften. Bei einigen anderen Charakteren hätte ich mir jedoch gewünscht, dass sie ein wenig weniger klischeehafter beschrieben worden wären. So war der homosexuelle beste Freund auf die Art, wie er beschrieben wurde, nichts wirklich Neues und auch Amy, das Goth-Mädchen hätte etwas mehr Tiefe vertragen können.
• Eine bestimmte Situation in dem Buch hat mich wirklich wütend gemacht (aus Spoilergründen kann ich nichts genaueres dazu sagen). Nur so viel: Ich fand den Umgang mit dem Thema Verhütung nicht immer ganz gelungen.
• Teils hat mir während des Lesens die Tiefe und der Zugang zu den Charakteren gefehlt. Es werden einige ernste Themen behandelt, auf die meiner Meinung nach manchmal nicht intensiv genug eingegangen wird. Das könnte auch daran liegen, dass das Buch mit 282 Seiten wirklich ziemlich kurz ist.
• Außerdem habe ich den Klappentext als irreführend empfunden. Wenn man ihn liest, hört es sich so an, als ginge es in dem Buch darum, dass Evelyn und Dylan planen, gemeinsam nach New York zu gehen und dass dies einen großen Teil des Buches einnimmt. Das wird allerdings nur auf den letzten Seiten mal kurz angeschnitten, der Rest des Buches behandelt eigentlich ganz andere Themen.
Insgesamt ist Dreams of Yesterday ein gutes Buch für Zwischendurch, das mich letztendlich aber nicht gänzlich überzeugen konnte.
Ich habe Dreams of Yesterday 3 Sterne gegeben.
[Werbung; REZENSIONSEXEMPLAR]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Leider nicht so gut

Izara 4: Verbrannte Erde
0

Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut und leider konnte es mich nicht so begeistern wie die Vorgänger. Die Charaktere haben sich meiner Meinung nach manchmal zu kindisch verhalten. Der Schreibstil ...

Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut und leider konnte es mich nicht so begeistern wie die Vorgänger. Die Charaktere haben sich meiner Meinung nach manchmal zu kindisch verhalten. Der Schreibstil und die Idee waren aber wieder toll!