Cover-Bild Rule of Wolves
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 01.06.2021
  • ISBN: 9783426227015
Leigh Bardugo

Rule of Wolves

Thron aus Nacht und Silber
Michelle Gyo (Übersetzer)

Ein König, der mit seinem Dämon ringt
Eine Sturmhexe, deren schlimmster Feind zurückgekehrt ist
Eine Spionin, deren Wunsch nach Rache alles zu vernichten droht

Nach dem atemraubenden Cliffhanger in »Thron aus Gold und Asche « erzählt SPIEGEL-Bestseller-Autorin Leigh Bardugo im 2. Teil der Fantasy-Reihe »King of Scars«, wie es mit Nikolai Lantsov, der Grisha Nina Zenik und Zoya Nazyalensky weitergeht. »Rule of Wolves« ist dabei zugleich das spektakuläre Finale der Grishaverse-Saga.

Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?
Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …
Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …

Leigh Bardugos Grishaverse-Saga umfasst die folgenden Fantasy-Romane und Reihen:
• »Goldene Flammen« (Grisha-Trilogie 1)
• »Eisige Wellen« (Grisha-Trilogie 2)
• »Lodernde Schwingen« (Grisha-Trilogie 3)
• »Das Lied der Krähen« (Krähen-Dilogie 1)
• »Das Gold der Krähen« (Krähen-Dilogie 2)
• »King of Scars« (»King of Scars« 1)
• »Rule of Wolves« (»King of Scars« 2)
• »Die Sprache der Dornen« (illustrierte Märchen aus der Welt der Grisha)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2021

Ein außergewöhnliches, mitreißendes Finale

0

Ich habe mich unglaublich schwer getan, dieses Buch zu lesen. Ganze 1 1/2 Monate habe ich in Ravka, Ketterdam und Fjerda verbracht und habe es von der ersten bis zur letzten Seite genossen. Nein - ich ...

Ich habe mich unglaublich schwer getan, dieses Buch zu lesen. Ganze 1 1/2 Monate habe ich in Ravka, Ketterdam und Fjerda verbracht und habe es von der ersten bis zur letzten Seite genossen. Nein - ich wollte einfach nicht, dass es endet. Das epische Grishaverse, aus und vorbei?

Wie schon mit ihren vorangegangenen Büchern, konnte mich Leigh Bardugo auch dieses Mal komplett überzeugen. Sie hat sich mit ihrer fantastischen Welt in mein Herz geschrieben und die Charaktere, die allesamt unterschiedlicher, aber auch einprägsamer nicht sein könnten, werden dort wohl für immer bleiben.

Dieses Mal trifft man so gut wie alle kennen- und lieben gelernten Personen wieder. Sogar Alina erscheint kurz auf der Bildfläche. Ein finales Zusammentreffen, das sich zu etwas ganz Großem entwickelt. Ihr könnt wirklich gespannt sein.

Nikolai Lantsov, hat es wie immer ganz und gar nicht leicht. Er ist der Zar von Ravka, doch sein Thron ist stets gefährdet. Er versucht Bündnisse mit den Shu-Han und den Kerch zu schließen, um Fjerda mit aller Macht entgegenzutreten. Man sollte meinen, für den gewitzten, mutigen Nikolai ist nichts unmöglich, doch dieses Mal, ist er auf die Hilfe seiner Freunde und Bekannten angewiesen. Ein Machtkampf beginnt, dessen Ausmaß so gewaltig ist, das die Situation fast schon ausweglos erscheint.

Jede Menge Spannung, Emotionen und Überraschungen haben Nikolai, Nina, Zoya und alle anderen parat. Mehr und mehr lernt man das ganze Ausmaß, das komplette Netz der einzelnen Orte, Personen und deren einzelne Handlungsstränge zu begreifen und staunt von Seite zu Seite mehr, wie sich die einzelnen, über 6 Bücher gesponnenen Fäden in diesem Finale zusammenfinden. Einfach episch!

Ob es weitere Bände aus dieser Welt geben wird? Ich weiß es nicht! Aber es wäre eine so tolle Vorstellung, wieder nach Ravka zurückzukehren und in ein neues Abenteuer zu starten.

Von mir gibt es hier aber erst einmal eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Komplex und zufriedenstellend

0

Meinung:
Nachdem ich den Auftakt in diese Dilogie aus dem Grischaverse bereits vor knapp zwei Jahren gelesen habe und die Einzelheiten nicht mehr ganz so präsent waren, war ich gespannt, wie ich in die ...

Meinung:
Nachdem ich den Auftakt in diese Dilogie aus dem Grischaverse bereits vor knapp zwei Jahren gelesen habe und die Einzelheiten nicht mehr ganz so präsent waren, war ich gespannt, wie ich in die Geschichte finden würde.

Aber meine Befürchtungen haben sich alle recht schnell in Luft aufgelöst, da ich doch zügig wieder in die bekannte Welt, mit den liebgewonnenen Figuren gefunden habe. Dafür sorgen auch einige Erinnerungsstützen der Autorin und natürlich auch der geniale, lebendige und atmosphärische Schreibstil und die besonderen und charismatischen Charaktere.

So geht nämlich die Geschichte von Nikolai, Zoya und Nina weiter und auch sonst gibt es ein Wiedersehen mit bekannten Figuren und auch neue Charaktere kommen hinzu. Erzählt wird der Plot abermals in der dritten Person, aus der Sicht der verschiedenen Charaktere.

Dabei muss ich sagen, dass ich den Anfangsteil nicht ganz so spannend fand, sich der Sog aber mit Fortschreiten der Handlung immer mehr aufbaut. Es gibt wieder viele Intrigen, Kämpfe und Verluste, aber auch unerwartete Wendungen, Witz und auch die emotionale Seite spielt zwischendurch doch eine wichtige Rolle.

Im Gegensatz zum letzten Mal fand ich nun vor allem Ninas Sicht sehr mitreißend und ich habe immer sehr darauf hin gefiebert, bis sie wieder an der Reihe war. Sie muss sich dauernd verstellen und ist dabei doch auch noch über sich hinausgewachsen und hat sich nochmal weiterentwickelt, genau wie auch die anderen Charaktere auch.

Nikolais Art ist einfach toll. Dieser treffende Sarkasmus, sein Einfallsreichtum, aber auch diese Liebe zu seinem Land, das Pflichtbewusstsein und die Gefühle, die er nicht Zulassen will, die aber doch immer präsenter werden. Und auch Zoya muss die versteckten Gefühle in sich endlich zulassen, um das zu werden, was am Ende des Wegs auf sie wartet.

Vor allem das Ende ist ziemlich rasant und überschlägt sich fast vor überraschenden Wendungen. Dabei fand ich nicht alles total logisch und ich hatte das Gefühl, dass manches für ein rundes Ende etwas sehr gebogen wurde, aber für mich hat es doch gepasst, da ich das Ende so wirklich rund und zufriedenstellend fand und die Reihe mit einem guten Gefühl ins Regal stellen kann.

Fazit:
Erneut eine komplexe und intensive Geschichte aus dem Grischa-Verse, die viele Antworten, unerwartete Entwicklungen und Wiedersehensfreuden bringt und auch für einen sehr runden und zufriedenstellenden Abschluss sorgt. Dabei muss sich der Sog erst nach und nach aufbauen und manche Entwicklungen waren doch etwas weit hergeholt, aber insgesamt hab ich die Geschichte gerne gelesen und war meisten mit feuereifer dabei. Deshalb reicht es trotz der kleinen Kritikpunkte auch noch knapp für die vollen fünf Sterne und ich kann die Reihe nur für alle Fantasy-Fans empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Das Warten auf dieses Buch hat sich sehr gelohnt ♥

0

Ein Zar mit einem Dämon in sich. Ein Mönch mit einem Dunklen in sich. Eine Befehlshaberin mit einem Drachen in sich.
Seite 151

Der Krieg um Ravka ist nicht mehr abzuwenden. Nikolai Lantsov kämpft verzweifelt ...

Ein Zar mit einem Dämon in sich. Ein Mönch mit einem Dunklen in sich. Eine Befehlshaberin mit einem Drachen in sich.
Seite 151

Der Krieg um Ravka ist nicht mehr abzuwenden. Nikolai Lantsov kämpft verzweifelt um sein Land und gegen das Monster in seinem Inneren, während Zoya Nazyalensky mit ihrem Schicksal und ihrer neu gewonnenen Macht hadert. Währenddessen ist Nina Zenik noch immer hinter feindlichen Linien und riskiert ihr Leben, während ihr Rachedurst immer größer wird.

Ich habe mich riesig auf „Rule Of Wolves“ gefreut! Das Cover ist ein ziemlicher Hingucker, das Silber harmoniert sehr gut mit dem dunklen Buchschnitt und es macht sich ganz hervorragend in meinem Regal ♥

Die Geschichte setzt ziemlich nahtlos an „King of Scars“ an. Ihr solltet um dieses Buch komplett verstehen und genießen zu können, alle anderen Bände von Leigh Bardugo gelesen haben, sowohl Grisha, als auch die Krähen Diologie. Der Dunkle ist wirklich zurück, der Cliffhanger in Band I war unglaublich schlimm. Auch in diesem Buch muss man sich etwas gedulden, weil es einfach so viel zu erzählen gibt. Nina, Nikolai und Zoya erzählen aus ihrer Sicht die Geschehnisse, es wird rasant, berührend, herzzerreißend, magisch und spannend -

Die Welt mochte in sich zusammenstürzen, aber Nikolai Lantsov würde dabei noch mit einer Hand die Decke stützen und mit der anderen eine Fluse von seinem Jackenaufschlag zupfen.
Seite 122

Der Erzählstill ist gewohnt großartig. Ich habe mir viele schöne Zitate markiert, besonders Nikolai sorgt mit seinem Sarkasmus für jede Menge gute Dialoge, aber auch Zoyas Biestigkeit und Ninas loses Mundwerk stehen ihm in Nichts nach. Hier und da gab es gefühlt ein paar Längen, die Geschichte ging nicht wirklich vorwärts, dann aber doch wieder Schlag auf Schlag. Was dieses Buch super besonders macht ist, wie Figuren aus den anderen Reihen eingebunden werden! Ich habe es so sehr geliebt und das Ende hat mich mit ganz viel Sehnsucht und Hoffnung zurückgelassen ♥

Wir sind nicht hilflos. Romane sind voller bunt zusammengewürfelter Truppen, die sich Unmöglichem stellen.
Seite 412

Nikolai versucht verzweifelt einen Krieg zu verhindern und gleichzeitig dem Dunklen Herr zu werden, während der Dämon immer noch in ihm lebt. Das Buch ist düsterer, die Situation scheint ausweglos, auch wenn die Freunde wirklich alles geben. Auch Nina steckt wieder in großen Schwierigkeiten, sie dringt immer weiter in Ravkas Innerstes vor und ist dabei völlig auf sich gestellt und ihre unheimlichen Fähigkeiten. Die Entwicklung der Charaktere ist richtig gut, sie alle haben ihre Zweifel und ihre Schwächen und wachsen doch über sich hinaus. Ich hatte so oft Gänsehaut oder Tränen in den Augen! Das Warten auf dieses Buch hat sich sehr gelohnt ♥

„Wir sind jetzt alle Monster, Nikolai.“
Seite 151

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

packend und absolut lesenswert

0

"Rule of Wolves-Thron aus Nacht und Silber" ist der Nachfolger von "King of Scars-Thron aus Gold und Asche" und knüpft an die "Legenden der Grisha"-Reihe an. Mich hatte die Netflix-Serie so gepackt, dass ...

"Rule of Wolves-Thron aus Nacht und Silber" ist der Nachfolger von "King of Scars-Thron aus Gold und Asche" und knüpft an die "Legenden der Grisha"-Reihe an. Mich hatte die Netflix-Serie so gepackt, dass ich mir auch die Bücher zugelegt habe, denn aus irgendeinem Grund waren die komplett an mir vorbeigegangen.

Zum Inhalt: Der Kampf um den Zarenthron von Ravka geht unerbittlich weiter und in seinem Zentrum stehen Nikolai Lantsov, der weiter mit seinem inneren Dämon kämpft, sowie die beiden Grisha Nina Zenik und Zoya Nazyalensky. Nach dem der Dunkle zurückgekehrt ist, zieht ein Pesthauch über das Land, die Flur scheint sich weiter auszubreiten und die drei Protagonisten versuchen alles, den Dunklen aufzuhalten, einen Krieg zu gewinnen, der gleichermaßen sinnlos und aussichtslos ist und sich dabei nicht selbst zu verlieren.

Leigh Bardugo hat einfach eine unglaublich fesselnde, magische und bedrohliche Welt geschaffen, in die ich jedes Mal mit Freuden eintauche. Das gesamte "Grisha-Verse" ist so liebevoll und detailliert ausgearbeitet, wie es bei wenigen Fantasy-Welten der Fall ist. Toll finde ich auch die Karte zu Anfang des Buches, sodass es einem leichter fällt sich in der fiktiven Welt zurechtzufinden und zu orientieren.

Auch die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet, wesentliche Charakterzüge, Fähigkeiten und Interessen sind gut dargestellt und lassen sie als authentische Personen lebendig werden. natürlich gibt es eine Fülle an "Randcharakteren" die nur kurz erwähnt werden, aber auch sie füllen das Buch mit Leben, sodass es einem mehr wie eine reale Welt vorkommt. Besonders gut gefällt mir, dass auch alte, bekannte Charaktere immer mal wieder zurückgeholt werden und so der Bezug zu den übrigen Büchern gut gegeben ist. Hier würde ich aber ganz klar empfehlen, die Bücher in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen, sonst könnte es sich schwieriger gestalten, mit den ganzen Namen klarzukommen.

Das Buch war wieder voller Komplotte, überraschender Wendungen, Machtkämpfe und dunkler Bedrohungen. Ich habe von Anfang an mitgefiebert und das Buch hat mich bis zum Ende nicht losgelassen. Leigh Bardugo versteht sich auf raffinierte Plottwist und lässt den Leser ein uns andere Mal atemlos zurück. Sie hat hier ein großartiges Finale geschaffen, obwohl ich trotz allem hoffe, dass wir noch mehr Geschichten aus der Welt der Grisha hören werden. Klare Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Eine Welt der Veränderung …

0

Ein schwieriger Weg steht bevor …

Denn genau das ist der Weg den Nikolai gehen muss.
Als Zar ist er darauf angewiesen Verbündete zu finden um den Krieg von Ravka fern zu halten. Aber die Unruhen und die ...

Ein schwieriger Weg steht bevor …

Denn genau das ist der Weg den Nikolai gehen muss.
Als Zar ist er darauf angewiesen Verbündete zu finden um den Krieg von Ravka fern zu halten. Aber die Unruhen und die Gerüchte tragen nicht dazu bei hilfreich zu sein. Denn noch eine Gefahr lauert und überzieht das Land.
Der Kilyklava, der Pesthauch der alles verschlingt und eine Einöde tristen Graus zurücklässt, wie die Flur.
Die Flur, die besiegt zu sein schien.
Die Frage nach dem Warum taucht auf und Nikolai und Zoya müssen sich auf die Suche machen.
Nach dem Warum, dem eigenen Verlangen Antworten zu finden und der Frage, können sie das Land vereinen und vor allen Dingen retten ….

Meine Meinung

WOW ….

Ich bin geflahst, begeistert und liebe die Reihe von Leigh Bardugos Grishaverse-Saga.
Alle Bände haben mich gefesselt und mitgenommen zu Altbekannten, zu Orten die ich mit ihnen besuchen durfte und Geheimnissen die mich begeistert haben und vor allem mitfiebern ließen.

Ich muss sagen die Autorin Leigh Bardugo hat ein Geschick jeden Band zu einem absoluten Lese-Highlight zu verwandeln und ich liebe es nach Ravka, oder nach Ketterdam zu kommen.

Hier war ich gespannt, nach dem Cliffhanger in Band eins, wie es mit Nikolai und Zoya und ihren Freunden weitergehen würde und bin begeistert.
Hier taucht eine Gefahr auf die alles verändern könnte und das Geheimnis um diese Gefahr ist noch größer, als man zuerst ahnt.

Da ich nicht mit einem Spoiler in dieser Rezi enden möchte deute ich nur an:
Das Vergessenes nicht immer vergessen ist und Totgesagte auch nicht immer Tod sein müssen.
Zumindestens nicht im Grishaverse.
Einige von euch können vielleicht ahnen was ich meine, für mich war das hier auf alle Fälle ein passender Abschluss mit dem ich so zwar nicht gerechnet hätte der mich aber begeistert hat.

Wenn man allerdings denkt, hier wären die Antworten zu finden auf all die Fragen die man hat, der irrt.
Das Ende lässt mich hoffen auf weitere Teile des Grishaverse.
Denn hier möchte man unbedingt mehr erfahren.
Mehr über die Welt, ihre Bewohner, liebgewonnene Charaktere wie Nikolai, Zoya, Alina, Kaz Brekker und vielen mehr.

Für mich eines meiner Lese-Highlights die ich jedem Fantasy Fan ans Herz legen kann.
Bildgewaltig, emotional mitreissend und mit einem absoluten Suchtfaktor!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere