Platzhalter für Profilbild

Books_of_Tigerlily

Lesejury Profi
offline

Books_of_Tigerlily ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_of_Tigerlily über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Super Mix aus Desperate Housewives und Sabrina!

Sanctuary
0

Das Buch überzeugt durch eine richtig coole Idee sowie einem dynamischen, einnehmenden Schreibstil. Die Kapitel sind kurz und knackig und abwechselnd aus Sicht diverser Protagonisten erzählt, sodass man ...

Das Buch überzeugt durch eine richtig coole Idee sowie einem dynamischen, einnehmenden Schreibstil. Die Kapitel sind kurz und knackig und abwechselnd aus Sicht diverser Protagonisten erzählt, sodass man sich dem Geschehen und dem Mörder von unterschiedlichen Perspektiven nähern kann. Die Charaktere sind dabei alle gut entwickelt und überzeugen durch Authentizität. Am Besten gefallen haben mir dabei Ermittlerin Maggie sowie Hexe Sarah, bei der man einen Einblick in die Welt der Magie erhaschen kann.

Sanctuary besticht durch seine Idee, unsere Welt mit Magie zu durchmischen. Hexen und ihr Werk gehören hier ganz normal zumAlltag und dürfen ihrer Tätigkeit nachgehen, sie sind ins System integriert. Dennoch treffen sie eine Reihe von Einschränkungen und Maßnahmen sowie die üblichen Vorturteile, die sich Minderheiten allzu oft gegenüber sehen.

So rückt natürlich Hexe Sarah und ihre magielose Tochter Harper in den Fokus der Ermittlungen. Zu Beginn des Buches hatte ich etwas Schwierigkeiten, am Ball zu bleiben, weil einfach so viele Informationen auf einen einprasseln. Etwa Mitte des Buches hatte es mich mit einem neuen Twist aber komplett gecatched und ich muss euch sagen, ich konnte das Buch danach nicht mehr wirklich aus der Hand legen. Das Erzähltempo hat nochmal richtig angezogen und quasi jedes Kapitel hat sich die Lage durch immer neue Enthüllungen, Intrigen und Geheimnisse zugespitzt.

Als Leser kommt man kaum zum Atem holen, scheint sich die Lage in Sanctuary auf eine richtige Hexenjagd zuzuentwickeln. Und dabei weiß man Verfolger der verschiedenen Erzähler, dass falsch gestreute Informationen, die Sensationslust der Medien sowie Motivation aus Rache und Vorurteilen als Brandbeschleuniger wirken und Situationen sehr schnell außer Kontrolle geraten.

Besonders gut hat mir gefallen, dass unterschwellig wichtige Themen wie Ausgrenzung und Sexismus untergebracht sind und durch die Charaktere als Betroffene menschlich und ohne erhobenen Zeigefinger vermittelt werden. Auch sind viele "Minderheiten" in den Protagonisten vertreten, ein großer Pluspunkt des Buches. Ebenso wie Ermittlerin Maggie muss man sich dabei auch mit den Thematiken Moral und der oft bestehenden Divergenz zwischen Recht und Gerechtigkeit auseinandersetzen. Wie würde man selbst in so einer Situation reagieren? Diese Frage ist sicherlich nicht leicht zu beantworten.

Durch diverse Kniffe und Plottwists wird man auf diverse falsche Fährten gelockt und immer wenn man denkt, man wüsste nun was sich zugetragen hat, kommt die Autorin mit einer krassen Wendung um die Kurve. Und so weiß man wirklich erst ganz am Schluss durch ein Eingeständnis des/der Veranwortlichen, was mit Daniel tatsächlich passiert ist. Ein Ende, das mir ordentlich die Kinnlade hat herunterklappen lassen.

Ein perfekter Standalone für aufregende Lesestunden, den ich sicherlich nicht nur Fantasylesern empfehlen würde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Kluger Auftakt voll neuer Ideen

Children of Blood and Bone
0

Seit dem Umzug befinde ich mich in einer seltsamen Lesephase. Ich fiebere wahnsinnig einer Neuerscheinung entgegen, darf es endlich in Händen halten und bleibe dann mittendrin beim Lesen stecken. Lese ...

Seit dem Umzug befinde ich mich in einer seltsamen Lesephase. Ich fiebere wahnsinnig einer Neuerscheinung entgegen, darf es endlich in Händen halten und bleibe dann mittendrin beim Lesen stecken. Lese einfach nicht weiter, obwohl das Buch richtig gut ist. So erging es mit auch mit Children of Blood and Bone, das ich deshalb erst vor Kurzem beendet habe.

Children of Blood and Bone war zum Erscheingungstermin ein stark gehyptes Buch und ich finde, zurecht.

Es reiht sich wunderbar in die immer stärker aufkommende Richtung des Afrofuturismus ein und ist ein Own Voices Buch. Angesiedelt ist die Handlung in einer Welt, die stark an Afrika angelehnt ist und ist somit auch subtil durchwebt von afrikanischen Mythen und Legenden. Das Setting ist wortstark und bildreich beschrieben und außergewöhnlich, endlich mal eine Abwechslung zum oft vorherrschenden Standardbrei im Fantasybereich. Dank des guten Stils und der kurzen Kapitel findet man sich als Leser schnell zurecht und kann der Handlung gut folgen, die es wirklich in sich hat. Manche Autoren hätten aus dem Stoff des ersten Bandes sicher mehrere Teile gemacht, da die Handlung sehr komplex ist.

Wir folgen Zelie und ihren Gefährten auf der Suche eines magischen Artefakts, sind aber auch gleichzeitig auf der Flucht vor dem herrschenden Regime und treffen auf diverse Gegner und Hindernisse. Gleichzeitig kommt das Innenleben der Charaktere nicht zu kurz, in welches wir dank abwechselnder Erzählperspektiven wundervoll eintauchen können. Die Protagonisten sind stark ausgearbeitet und überzeugen, vor allem Zelie ist ein eigensinninger und starker Charakter.

Das Buch kann mit unvorhersehbarer Handlung und einigen Überraschungen aufwarten. So hat man gegen Ende des Buches nicht das Gefühl, durchatmen zu können, vielmehr ist noch so viel zu tun und dem Leser einiges an Geheimnissen und Kniffen aufzudecken. Auch die Beziehungen der Protas untereinander ist komplex und im Wandel, sodass es auch diesbezüglich wirklich Spaß macht, das Buch zu lesen.

Für mich ein starker Auftakt mit einer neuen Idee, die Lust auf mehr macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Pure Liebe!

Die Spiegelreisende
0

Bei manchen Büchern ist es erst Liebe auf den zweiten Blick. Bei Erscheinen des ersten Bandes der Spiegelreisenden dachte ich noch, dass ich dieses nicht lesen muss, dachte ich doch, dass es sich in die ...

Bei manchen Büchern ist es erst Liebe auf den zweiten Blick. Bei Erscheinen des ersten Bandes der Spiegelreisenden dachte ich noch, dass ich dieses nicht lesen muss, dachte ich doch, dass es sich in die Bücher einreiht, von denen ich ein wenig die Nase voll hatte. Aber wie das so ist mit gehypten Büchern, sie laufen einem immer wieder über den Weg und schließlich war ich neugierig. Wenn so viele  die Reihe so loben, muss ja etwas dran sein, oder? Und so las ich den Klappentext genauer, las in die Leseprobe rein und auf einmal hatte es mich auch erwischt - das Spiegelreisendenfieber!

Und auf einmal ist etwas geschehen, was mir bereits lange nicht mehr passiert ist. Ich habe ganz spontan und ohne monatelang vorher die Neuerscheinung auf dem Schirm zu haben und Lesemonate zu planen, ein Buch gekauft. Zudem habe ich dies in einer kleinen Buchhandlung und nicht in einer riesigen Kette oder online getan, was sich einfach unglaublich gut angefühlt hat.

Und dieses Buch hat noch mehr in mir ausgelöst - es war für mich ein ähnliches Gefühl wie damals, als ich Harry Potter für mich entdeckt habe!

Dieses Setting der Archen ist so erfrischend und neu, dass sich mir ganz neue Lesewelten erschlossen haben. Sie ist magisch und nimmt den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise, bei der man - ebenso wie die Protagonisten - seinen Sinnen und Eindrücken nicht trauen darf, denn nichts ist so, wie es scheint. Hinter jeder Ecke und jeder Spinnwebe verbirgt sich etwas völlig unvorstellbares. Ich liebe Ophelias Welt einfach, die so einfallsreich und voller Details ist, dass man merkt wie ausgereift die Autorin diese Welt erschaffen hat. Allein dieser Umstand hebt das Buch positiv aus der Masse hervor.

Gleiches gilt für die Handlung, die einen genauso unvorbereitet trifft wie Ophelia selbst. Man wird in die Welt der fremden Arche hineingeworfen und muss sich zurecht finden. Dabei muss man den vielen Wendungen der Geschichte genauso begegnen wie den vielen Charakteren, die spitz und auf den Punkt gezeichnet sind und die alle so viel zu verbergen haben. Allein Ophelias und Thorns Dynamik ist einfach wunderbar mitanzusehen und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

Dieses Buch ist einfach nur perfekt und ein absolutes Wohlfühlbuch und ich bin unendlich froh, dass ich dem spontanen Impuls des Kaufs trotz riesigem Sub nachgegeben habe. Ich hätte sonst wirklich etwas ganz besonderes verpasst. Bitte alle lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Spannend, aber auch zum Nachdenken!

Miracle Creek
0

Das Buch behandelt wirklich außergewöhnliche Themen und verpackt diese dabei umso menschlicher. Zum einen geht es um die Thematik des Rassismus gegenüber asiatischen Zugewanderten und den Problemen der ...

Das Buch behandelt wirklich außergewöhnliche Themen und verpackt diese dabei umso menschlicher. Zum einen geht es um die Thematik des Rassismus gegenüber asiatischen Zugewanderten und den Problemen der Zuwanderer, sich im neuen, „amerikanischen“ Way of Life zurechtzufinden. Immer wieder finden sich Beispiele des Alltagsrassismus im Buch welche aufzeigen, was auch diese immer wiederkehrenden Konfrontationen für Folgen bei den Betroffenen auslösen können. Zum anderen geht es um das Thema Autismus, besonders berührend am Beispiel betroffener Kinder und deren Eltern.

Miracle Creek ist unglaublich geschickt aufgebaut. So erlebt der Leser ein Gerichtsverfahren, bei dem die Schuldige bereits festzustehen scheint. Durch Zeugenbefragungen und Aussagen erschließt sich nach und nach ein scheinbar schlüssiges Szenario, welches zu dem tragischen Tod zweier Menschen geführt hat. Abgewechselt wird dies durch Einblicke in Gedankenwelten der Beteiligten, aus denen sich weitere Hinweise und Erkenntnisse ergeben, zunächst diffus, dann immer konkreter, aus denen sich nach und nach das tatsächliche Geschehen ergibt. Abwechselnd kommen alle mit dem Unglück beteiligten Personen zu Wort. Der Leser wird hierdurch nicht nur einmal auf die falsche Fährte geführt und angeregt, immer wieder ein Zwischenfazit zum wahren Hergang zu ziehen, dass dann bereits im nächsten Kapitel wieder über den Haufen geworfen wird. Dadurch ist der Spannungsbogen konstant hoch und Miracle Creek unglaublich fesselnd. Man möchte unbedingt wissen, was wirklich passiert ist!

Gepaart wird diese Handlung mit sehr authentisch aufgebauten Charakteren. Auch wenn man oft zwischen Sympathie und Abscheu schwanken kann, so ist doch jede Figur und jeder Beweggrund stark ausgearbeitet und somit für den Leser nachvollziehbar. Besonders stark sind hier die Erfahrungen der Personen mit den Thematiken Migration, Alltagsrassismus und Autismus dargestellt und haben sehr oft etwas in mir anrühren können.

In Miracle Creek hat jeder etwas zu verbergen und alles hängt miteinander zusammen. Es macht bewusst, wie sehr auch unsere kleinsten Handlungen und die unscheinbarsten Umstände Auswirkungen auf andere haben und Dinge ins Rollen bringen können, die dann nicht mehr aufzuhalten sind. Es lässt darüber reflektieren, wie man selbst als Betroffener in solch einer Situation handeln würde und wie gedankenlos man durchs Leben geht.

Auch behandelt es Thematiken wie Schuld, Sühne und Eigenverantwortlichkeit. Was würde man tun, um die zu schützen, was man liebt? Inwiefern übernimmt der Einzelne Verwantwortung für sein Handeln? Oder lässt man zu, dass es ein Bauernopfer gibt, um die eigene Haut zu retten? Und wie schnell verurteilen wir jemanden aufgrund äußerer Umstände, ohne seine Seite der Geschichte zu kennen? Ein wirklich klug aufgebautes Buch voll handfestem Inhalt, das stark nachwirkt, dabei aber nicht den Lesespaß zu kurz kommen lässt.

Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Grandios makaber!

Meine Schwester, die Serienmörderin
0

Auf meinem Blog habe ich bereits berichtet, wieso damals bereits zwei Nominierte des Women`s Prize für Fiction 2019 bei mir eingezogen sind und sich mein Lesegeschmack deutlich verändert hat. Ein weiteres ...

Auf meinem Blog habe ich bereits berichtet, wieso damals bereits zwei Nominierte des Women`s Prize für Fiction 2019 bei mir eingezogen sind und sich mein Lesegeschmack deutlich verändert hat. Ein weiteres Buch der damaligen Nominierten ist seitdem auf meinem Leseradar geblieben und wurde nun endlich durch Blumenbar (Aufbau Verlag) ins Deutsche übersetzt! Die Rede ist natürlich von „Meine Schwester, die Serienmörderin“, welches auch für den Booker Prize nominiert war.

Und Freunde, was soll ich sagen? Ich liebe dieses Buch! Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen, was bei mir die letzte Zeit wirklich äußerst selten ist.

Das lag zum einen an dem unglaublich witzigen Schreibstil und den kurzen, dymanischen Kapiteln, wodurch man als Leser sehr schnell in die Geschichte findet. Die Autorin schreibt voller Ironie und Biss sowie voller Witz und Charme. Zum anderen lag das auch an den schrägen aber authentischen Charakteren. Man wird sofort warm mit der Protagonistin Korede, die bereits ihr Leben lang im Schatten ihrer schönen, perfekten Schwester Ayoola gestanden hat. Korede, die sich und ihre eigenen Wünsche immer hintenan stellt und sich selbst auch nicht wirklich aus dem Schatten ihrer Schwester heraustraut.

Demgegemüber steht Ayoola, ein engelsgleiches Wesen, das die Angewohnheit hat, ihre Liebhaber umzubringen und sich dann hilflos an Korede wendet, die die Spuren beseitigt und ihre Schwester deckt. Die Dynamik zwischen den beiden Schwestern ist beinahe greifbar beschrieben und eine der großen Stärken des Buches. Man versteht den Background der beiden Schwestern von Kapitel zu Kapitel mehr, nicht zuletzt durch geschickt gesetzte Rückblenden.

Das Setting ist mit Nigeria ein perfektes Beispiel für ein Own Voices Buch und dadurch auch einfach mal etwas ganz anderes auf dem hiesigen Buchmarkt, wo es afrikanische Autorinnen und Autoren eher schwer haben. Das Setting ist wirklich authentisch und bietet dem Leser einen frischen Einblick in den afrikanischen Alltag und die nigerianische Kultur, was den Gesamteindruck des Buches wundervoll abgerundet hat.

Die Geschehnisse scheinen dem Leser genauso vorhersehbar zu sein wie Korede und gemeinsam mit ihr hofft und bangt man, dass Ayoolas Mordlust nicht auch auf den heimlichen Schwarm Koredes – nämlich Tade – überspringt. Es ist keine klassische Finde-den-Mörder-Geschichte, da man von Anfang an weiß, dass Ayoola eine Vorliebe für das Ableben ihrer Männer hat. Gleichzeitig schwankt man – wie auch Korede – zwischen dem Wunsch der Emanzipation von der mordenden Schwester und bedingungsloser Treue zu ihr. Durch dieses makabre Katz und Maus-Spiel kommt – ebenso wie Korede – auch der Leser mit seinem moralischen Kompass in gefährliches Fahrwasser und man muss sich immer wieder hinterfragen, wie man wohl selbst in dieser Situation reagieren würde. Würde man „das Richtige“ tun? Und was ist das Richtige eigentlich? Die eigene Familie zu beschützen oder einer Mörderin das Handwerk zu legen, auch wenn man sich dabei vielleicht selbst belasten müsste?

Und so fiebert man gemeinsam mit den beiden Schwestern dem Finale entgegen und fliegt nur so durch die Seiten. Ob sich Korede dann doch gegen ihre Schwester entscheidet oder sich weiterhin in ihr Schicksal fügt und ob Ayoola Tade umbringt oder nicht, müsst ihr selbst herausfinden! Dieses Buch gehört auf jede Leseliste 2020 und wird sicher nicht nur mir pures Lesevergnügen bereiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere