Profilbild von Primrose24

Primrose24

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Primrose24 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Primrose24 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2017

Spannung, Intrigen und starke Charaktere

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
0 0

Elias und Laia leben in Welten die unterschiedlicher nicht sein können. Elias ist eine Maske, er wurde seit er ein Kind ist zu einer Waffe ausgebildet und soll Gehorsam und Schrecken verbreiten. Laia hingegen ...

Elias und Laia leben in Welten die unterschiedlicher nicht sein können. Elias ist eine Maske, er wurde seit er ein Kind ist zu einer Waffe ausgebildet und soll Gehorsam und Schrecken verbreiten. Laia hingegen gehört zu denen, die von den Mächtigen ohne Erbarmen unterdrückt werden. Als Laias Großeltern ermordet werden und ihr Bruder ins Gefängnis geworfen wird, schließt sie sich dem Wiederstand an, um ihn zu retten und dringt als Sklavin getarnt in die Militärakademie von Schwarzkliff ein. Hier trifft sie auf Elias, der selbst mit seinem Schicksal hadert. Trotzdem sie auf verschiedenen Seiten stehen, müssen beide doch einsehen, dass sie mehr gemeinsam haben als gedacht.

Elias und Laia sind beide sehr starke Charaktere, die eine große Wandlung in der Geschichte durchmachen. Laia ist anfangs nur ein ängstliches Mädchen, dass durch die Liebe zu ihrem Bruder ihre innere Stärke erkennt. Elias hingegen erkennt, dass er nur er selbst sein kann, wenn er herausfindet, was für ihn das Richtige ist und aufhört die Befehle anderer widerspruchslos auszuführen. Die beiden helfen einander sich weiterzuentwickeln und auch wenn es zu ein paar romantischeren Szenen zwischen beiden kommt und sich beide unweigerlich näherkommen, ist man im ersten Teil der Reihe eher zurückhaltend mit der Liebesgeschichte der Beiden. Der Fokus liegt eher in der Weiterentwicklung beider einzelner Persönlichkeiten. Die Kämpfe, Aufgaben und Intrigen machen die Story ungemein spannend, sodass ich mit dem Lesen kaum aufhören konnte. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr angenehm. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil, da das Ende ja sehr offen geblieben ist. Ein tolles Buch mit starken Charakteren und sehr viel Spannung, das ich nur jedem weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 19.08.2017

Leider enttäuschend

BookElements 1: Die Magie zwischen den Zeilen
0 0

Lins Aufgabe ist es Protagonisten, die von jungen Mädchen aus ihren Büchern rausgelesen wurden, wieder in ihre Welt zurück zuschicken. Dabei hilft ihr die Kraft des Elementes Luft und ihr Team aus Wächtern. ...

Lins Aufgabe ist es Protagonisten, die von jungen Mädchen aus ihren Büchern rausgelesen wurden, wieder in ihre Welt zurück zuschicken. Dabei hilft ihr die Kraft des Elementes Luft und ihr Team aus Wächtern. Doch Lin selbst bricht die wichtigste Regel der Wächter, keine Bücher außerhalb der Bibliotheca Elementaria zu lesen, um nicht für noch mehr verirrte Protagonisten in der realen Welt zu sorgen. Doch Lin kann dem Buch "Otherside" einfach nicht wiederstehen. Als plötzlich Protagonisten auftauchen, deren Kräfte viel stärker sind als die ihrer Vorgänger, müssen Lin und ihre Freunde einem Feind in die Augen blicken, der die Grenzen der Buchwelt zur Gänze auflösen will.

Wer würde nicht gern einmal seinem Lieblingsprotagonisten auf der Straße begegnen. Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich fasziniert von der Vorstellung, dass die Protagonisten, die ich so sehr bewundere aus Büchern herausgelesen werden könnten. Weshalb ich an dieser Stelle ein großes Lob für die tolle Idee vergeben möchte, die hinter diesem Buch steht. Leider muss ich sagen, dass damit für mich jedoch alles Lob zu diesem Buch ausgesprochen ist. Der Schreibstil des Buches ist sehr einfach gehalten und beinhaltet leider viele Wiederholungen, die auf Dauer schon nervend waren. Darunter waren die ständigen Wiederholungen, dass die Protagonistin einen Kaffee brauchte oder das sich der Duft eines Kamins oder Feuers in die Luft mischte, wenn Ric mal wieder wütend wurde. Ich hatte das Gefühl ganze Sätze würden sich in ähnlicher Form immer wieder wiederholen. Im Gegensatz dazu war die Geschichte an anderen Stellen verwirrend kurz gehalten, sodass ich ab und an Mühe hatte zu folgen, da Szenen hin und her sprangen. Ich war auch etwas enttäuscht, dass sobald sich ein wirkliches Problem einstellte, die Lösung des Rätsels den Protagonisten scheinbar von selbst zuflog, sodass sich für mich nicht das geringste bisschen an Spannung aufbauen konnte.
Ich hatte aufgrund des Klappentextes bei dem Zac, als die zentrale Figur von Lins Schwärmerei im Focus steht deutlich mehr von dieser Beziehung erwartet. Als der gute Zac letztlich aus seinem Buch auftaucht und Lin ihrem "Traummann" endlich gegenüber steht, braucht es für sie nur 2 Seiten sich für Ric zu entscheiden und Zac, für den sie jahrelang geschwärmt hat, zu vergessen. Auch die anderen Protagonisten konnten mich leider nicht überzeugen und die Handlung an sich mich nicht mitreißen, da sie viel zu vorhersehbar ablief.
Alles in allem finde ich die zugrunde liegende Geschichte sehr schön erdacht, die Umsetzung lässt jedoch leider zu wünschen übrig. Mir fehlte die emotionale Tiefe der Figuren und eine strukturierte Handlung, die mehr Spannung hätte vertragen können. Leider kann ich das Buch nicht besser bewerten.

Veröffentlicht am 06.07.2017

Der Kampf um die Bibliomantik

Die Seiten der Welt
0 0

Furia ist in den Ideen verloren gegangen. Isis setzt alles daran sie zu finden, doch die Sucht des Absolonbuches ist allgegenwärtig und zehrt an ihrem Verstand. Währenddessen sind die Ideen weiter im Vormarsch ...

Furia ist in den Ideen verloren gegangen. Isis setzt alles daran sie zu finden, doch die Sucht des Absolonbuches ist allgegenwärtig und zehrt an ihrem Verstand. Währenddessen sind die Ideen weiter im Vormarsch und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Kann diese Welle der Zerstörung noch aufgehalten werden bevor die gesamte bibliomantische Welt zerstört wird. Das lang erwartete Ende einer wundervollen Reihe steht bevor.

Wie auch schon in den letzten Teilen finde ich die phantasievolle Welt der Bücher die Kai Meyer erschaffen hat wundervoll, ideenreich und einfach fantastisch. Da ich auch in den letzten Bänden keine allzu große Verbindung zu den Charakteren aufnehmen konnte, war nicht anzunehmen, dass mir dies in diesem Band besser gelingen sollte. Trotzdem war ich gespannt wie der Kampf um die Bibliomantik ausgehen wird. Von Anfang an stehen Furia und ihre Freunde mehr als einem scheinbar unüberwindbaren Problem gegenüber, die Zerstörungswut der Ideen, Furias Aufenthalt in den Nachtrefugien und auch Isis Sucht nach dem Absolonbuch stellen nur einige Ausweglosigkeiten dar. Umso merkwürdiger fand ich es, wie einfach doch letztendlich die Lösung dieser scheinbar "unüberwindbaren Probleme" der Protagonisten doch waren. Dies hat meiner Meinung nach die Spannung etwas geschmälert. Im Vergleich zu den letzten zwei Büchern sind vor allem die bibliomanischen Kämpfe, die der Handlung sonst eine Menge Action gegeben haben, fast zu kurz gekommen. Letztlich ist es trotzdem ein schöner und gelungener Abschluss der Reihe und eine klare Leseempfehlung für alle, die Bücher und Fantasie lieben.

Veröffentlicht am 06.07.2017

Geschichten aus dem All

Der illustrierte Mann
0 0

Ray Bradbury, unter anderem bekannt durch die Bücher "Fahrenheit 451" und "Die Mars-Chroniken", ist vor allem im Genre SciFi kein Unbekannter. "Der illustrierte Mann" ist eine Sammlung von insgesamt 18 ...

Ray Bradbury, unter anderem bekannt durch die Bücher "Fahrenheit 451" und "Die Mars-Chroniken", ist vor allem im Genre SciFi kein Unbekannter. "Der illustrierte Mann" ist eine Sammlung von insgesamt 18 Geschichten, die im Rahmen einer übergeordneten Erzählung erscheinen. Auf Wanderschaft begegnet der Protagonist der Geschichte einem Mann mit Tätowierungen, die nächtlich zum Leben erwachen und Geschichten erzählen. Auch in diesem Werk erkennt man die Liebe des Autors zu Dystopien und Science Fiction. Ausnehmend alle Werke spielen im Weltall oder auf den Planeten unseres Sonnensystems und widmen sich teils überraschend tiefgründigen Themen wie der Suche nach der eigenen Identität und oder der eigenen Sterblichkeit. Viele der Geschichten bilden einen Konflikt ab meist zwischen 2 Parteien, gelegentlich aber auch innere Konflikte, die die verschiedenen Protagonisten mit sich selbst haben. Dabei ist die grundlegende Stimmung meist sehr düster und teilweise sogar gewaltsam. Vor allem Krieg scheint hier ein zentrales Thema zu sein. Trotzdem die Geschichten an sich unterschiedlich sind, sind mir doch einige Parallelen aufgefallen, die wenige Geschichten etwas langatmig machten. Alles in allem bringt der Autor jedoch sehr viele Emotionen in diesen kurzen Geschichten zum Ausdruck, die sehr zum Nachdenken anregen. Ein wirklich gelungenes Buch und ein muss für Alle, die von den Weiten des Alls träumen. 

Veröffentlicht am 21.06.2017

Die Liebe zweier Schwestern

Verstand und Gefühl
0 0

"Verstand und Gefühl" ist nun der dritte Roman von Jane Austen, den ich bisher gelesen habe. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Büchern der Autorin, die ich kenne ("Stolz und Vorurteil" und "Northanger ...

"Verstand und Gefühl" ist nun der dritte Roman von Jane Austen, den ich bisher gelesen habe. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Büchern der Autorin, die ich kenne ("Stolz und Vorurteil" und "Northanger Abbey") muss ich sagen, dass einige Passagen dieses Buches sich doch insgesamt ein wenig zäh gestalteten. Zusammenfassend geht es um die beiden ältesten Töchter der Familie Dashwood, Marianne und Elinor, die jede für sich mit den gesellschaftlichen Konventionen, der Liebe und dem Kummer einer unerfüllten Liebe kämpfen müssen.

Wieder einmal brauchte ich die ersten Seiten des Buches, um mich in die verschiedenen Namen und den Schreibstil des Buches einzugewöhnen, da dieser sich schon deutlich von meinen allgemein bevorzugten Büchern unterscheidet. Mir gefiel sehr das Verhältnis der beiden Schwestern, ihre Liebe und Zuneigung füreinander und auch gegenüber ihrer Mutter, fand ich sehr schön beschrieben. Auch die deutlichen charakterlichen Unterschiede zwischen der impulsiven und lebhaften Marianne und ihrer vernünftigen und besonnenen Schwester Elinor sind sehr deutlich erkennbar und bilden einen schönen Kontrast. Wie schon oben angedeutet, hatte das Buch jedoch einige Schwachstellen und war gerade im Mittelteil etwas zäh geschrieben, sodass ich schon fast die Hoffnung auf eine interessante Fortsetzung der Handlung aufgegeben hatte. Zum Glück jedoch wurde ich für meine Beharrlichkeit mit einem sehr versöhnenden Ende belohnt.
Alles in allem muss ich das Buch jedoch als bisher schwächstes Werk von Jane Austen einordnen, dass ich bisher gelesen habe. An "Stolz und Vorurteil" reicht es trotz einiger schöner Passagen bei Weitem nicht heran.