Profilbild von Franziska19

Franziska19

Lesejury Profi
offline

Franziska19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franziska19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2017

Die Vergangenheit zwischen Wellen und Me(h)er

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ ...

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ Beziehung mit dem Titel "bloß nicht zu viel voneinander wissen" führt.
Zumindest bis ihre Schwester an Brustkrebs erkrankt und sie bittet sie zu unterstützen: im Haushalt, in der Fürsorge der beiden Kinder und als Vertretung im Job. Eigentlich alles Dinge, die Marie lieber nicht um sich hat. Doch für ihre Schwester nimmt sie die Bürde auf sich. Und damit beginnt Maries Leben sich Grund auf zu ändern. Sie bleibt zwar die unordentliche Zuspätkommerin und Terminvergesserin, dabei merkt sie jedoch, was sie in den letzten Jahren eigentlich sehr vermisst hat: die Konstanz in ihrem Leben. Die findet sie in einer neuen und einer alten Liebe: einem Mann und den Booten - doch sich dem anzunehmen ist für Marie gar nicht so einfach, weil sie mit dem Schmerz der Vergangenheit konfrontiert wird.
Das Buch von Petra Hülsmann ist ein absolut empfehlenswerter Roman, der es schafft einen sehr ernsten Hintergrund (Vergangenheit von Marie und Krebserkrankung ihrer Schwester) mit der humorvollen Art der Charaktere zu verbinden. Es macht Mut sich den Schrecken der Vergangenheit und seinen Ängsten zu stellen, um genau das zu bekommen, was man eigentlich möchte. Es braucht manchmal einfach ein wenig Mut! Es ist ein Buch für alle, die die Bücher von Petra Hülsmann ins Herz geschlossen haben, für alle, die auf der Suche nach sich selbst sind, für alle, die eine schwere Zeit durchmachen und für alle, die ein wenig Mut brauchen oder einfach für diejenigen, die ein gutes Buch mögen!

Veröffentlicht am 08.10.2018

Die Stille mit der mich das Buch zurücklässt

Die Stille vor dem Tod
0 0

Die Smoky-Barrett-Reihe hat mich mit den bisherigen vier Bänden immer wieder in den bann gezogen. Auch konnte ich die Bände bisher vor Spannung immer kaum aus den Händen legen. Lange habe ich deshalb auf ...

Die Smoky-Barrett-Reihe hat mich mit den bisherigen vier Bänden immer wieder in den bann gezogen. Auch konnte ich die Bände bisher vor Spannung immer kaum aus den Händen legen. Lange habe ich deshalb auf den neuen Band gewartet und als ich ihn in den Händen hielt konnte ich es kaum erwarten mit dem Lesen zu beginnen. Doch nach dem Buch bin ich ziemlich ratlos. Ratlos, wie die Geschichte verlaufen ist und ratlos wie es weiter gehen soll, denn die Geschichte hat ein offenes Ende. Die grausamen Kreaturen, die als Mörder in der Geschichte aufgetreten sind und ein wahres Blutband angerichtet haben und unzählige Leichen hinterlassen haben sind noch lange nicht aufgespürt. Smoky hat noch kaum Hinweise darauf, wer diese Männer sind. Nur ein Bruchteil des aufgezeigten Szenarios wurde aufgeklärt. Dabei kommt auch zum Tragen, dass Smoky sich wieder einmal davon erholen muss, dass sich ein Serientäter sie persönlich ausgewählt hat und sie foltern wollte. Den Großteil des Buches ist Smoky aufgrund dessen mit sich selbst beschäftigt und versucht wieder zu sich selbst zu finden bzw. herauszufinden, ob sie wieder in ihren alten Job zurückkehren und die Jagd auf die Monster wieder eröffnen kann oder nicht. An manchen Stellen zieht sich die Geschichte deswegen ganz schön in die Länge und kommt nicht mehr an die Spannungsbögen der bisherigen Bücher heran. Das Ende der Geschichte hat mich dann zusätzlich enttäuscht, da sich es sich dem Plot von Band 1 sehr ähnelt, ja fast identisch ist. Da bleibt die Frage, ob Cody McFadyen noch weiteres zu der Reihe einfällt. Für "die Stille vor dem Tod" brauchen jedoch auch eingefleischte Fans Geduld. Anders wäre es, wenn das Buch nicht als Thriller, sondern als Sozialstudie der Protagonostin deklariert wäre und der Leser mit anderen Erwartungen an das Buch herantritt.

Veröffentlicht am 29.09.2018

Save us - gestalte deine Zukunft selbst

Save Us
0 0

Save us - die Geschichte um Ruby und James findet ihren Abschluss. Dabei werden neben den beiden immer mehr Nebencharaktere in die Geschichte als Erzähler mit einbezogen und unterschiedliche Sichtweisen ...

Save us - die Geschichte um Ruby und James findet ihren Abschluss. Dabei werden neben den beiden immer mehr Nebencharaktere in die Geschichte als Erzähler mit einbezogen und unterschiedliche Sichtweisen erzählt. Um zu einem krönenden Abschluss der Trilogie bzw. einem Happy End zu kommen, müssen noch einige Hindernisse überwunden bzw. neue Wege gegangen werden. So muss Ruby zunächst klären, wer für ihren Schulverweis verantwortlich ist und dann hoffen, dass sie diese Sanktion wieder rückgängig machen kann. James muss sich eine Entscheidung treffen, ob er mutig genug ist seinen eigenen Weg zu gehen und herauszufinden, was seine wahre Leidenschaft ist und was er zukünftig machen möchte und seine Zwillingsschwester muss für ihren Nachwuchs geordnete Bahnen schaffen und für ihre Umwelt klare Verhältnisse schaffen. Schließlich muss sich Ember die Frage stellen, ob sie eine erste Liebe eingehen möchte oder sich gegen die Gefühlt stellt aus Angst verletzt zu werden. Auch im letzen Band kommt also keine wirkliche Langeweile bei den Protagonisten auf. Allerdings finde ich den Spannungsbogen und die Entwicklung der Charaktere etwas schwächer als in den beiden vorherigen Teilen. Nichts desto trotz ist es ein lesenswerter Abschluss

Veröffentlicht am 16.09.2018

New Generation

HELIX - Sie werden uns ersetzen
0 0

Die Menschheit strebt jeher nach Verbesserungen: höher, schneller, weiter. In fast allen Bereichen wollen wir Perfektion. Auch mit dem Fortschritt der Biotechnologie und den dadurch entstehenden Möglichkeiten ...

Die Menschheit strebt jeher nach Verbesserungen: höher, schneller, weiter. In fast allen Bereichen wollen wir Perfektion. Auch mit dem Fortschritt der Biotechnologie und den dadurch entstehenden Möglichkeiten in der Gentechnik bzw. Genmanipulation. Dieses Thema greift Marc Elsberg in "Helix" auf: Eine geheime Organisation mit Wissenschaftlern hat es geschafft "moderne" Kinder zu entwickeln, das heißt: hübschere Kinder, intelligentere Kinder, sportlichere Kinder, Kinder mit geringerem Schlafbedürfnis und vielem mehr. Paare, die über den Weg der künstlichen Befruchtung Eltern werden wollen, bieten die Wissenschaft an die Kinder nach ihren Vorstellungen und Wünschen genetisch verändern zu können. Und das dies gelingt, zeigen sie an bereits einigen modernen Kindern. Zwei davon sind Eugene und Jill, doch die beiden haben ihren eigenen Plan wie die Welt mit modernen Menschen aussehen soll und schmieden ihren eigenen Plan. Ein Wettkampf um Macht und Wissen zwischen Eugene und Jill, der amerikanischen Regierung und der ursprünglichen Wissenschaftsorganisation beginnt. Wer kann mit seiner Vorstellung gewinnen?

"Helix" ist ein sehr spannender Thriller, der viele ethische Fragen zur Zukunft der menschlichen Entwicklung und Biotechnologie aufwirft. Es lohnt sich dieses Buch zu lesen, um sich Gedanken zur eigenen Vorstellung dieser Welt zu machen. Und es lohnt sich, weil Fiktion und Wirklichkeit wahrscheinlich gar nicht so weit auseinander liegen.

Veröffentlicht am 02.09.2018

Alles nur Theater?

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
0 0

Annika ist Lehrerin. Eigentlich ist sie mit ihrem Leben voll und ganz zufrieden, denn sie hat einen Job, lebt mit einer guten Freundin in einer WG und genießt das Leben in Hamburg. Alles ganz normal - ...

Annika ist Lehrerin. Eigentlich ist sie mit ihrem Leben voll und ganz zufrieden, denn sie hat einen Job, lebt mit einer guten Freundin in einer WG und genießt das Leben in Hamburg. Alles ganz normal - ohne große Herausforderungen oder Anstrengungen. Dabei war das früher ganz anders. Ihre Eltern haben Annika als sehr wissbegieriges Mädchen mit dem Streben nach höchster Anerkennung erzogen. Annikas Traum war es Konzertpianistin zu werden. Doch in der Schule wurde sie aufgrund ihres andersartigen Verhaltens auf ausgelacht und gemobbt. Ab da war es eher ihr Wunsch sich anzupassen und nicht mehr auzufallen - anscheinend ist sie in dieser Phase ihres Lebens steckengeblieben. Doch alles ändert sich, als sie von dem Rektor ihrer bisherigen Schule an eine sogenannte Brennpunktschule in Hamburg, die ALS (Astridt-Lindgren-Schule) versetzt wird - aufgrund des akuten Lehrermangels. Annika fasst den Plan alles in Bewegung zu setzen, damit sie wieder an ihre alter Schule und damit in ihr bequemes Leben zurückkehren kann. Doch mit ihrem Vorhaben schliddert sie es quasi ohne zu merken in ein Abenteuer, aus dem sie verändert zurückkehren wird. Sie ruft eine Musical-AG ins Leben und merkt erst im Laufe der Zeit wie viel Spaß ihr dieses Projekt macht und wie ihr die "Chaoten"-Schüler ans Herz wachsen. Nebenbei muss sie sich auch noch mit den Dämonen ihres eigenen Schullebens auseinander setzen und beginnt sich neu zu verlieben.

Petra Hülsmann hat einen wunderbaren Roman geschrieben, bei dem wieder einmal von vorhinein klar ist, wie die Geschichte enden wird. Das macht aber wieder gar nichts, da das Buch ein schönes Plädoyer für Veränderungen im Leben, Offenheit und Toleranz mit gut gezeichneten Charakteren ist.