Profilbild von Franziska19

Franziska19

Lesejury Profi
offline

Franziska19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franziska19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2017

Die Vergangenheit zwischen Wellen und Me(h)er

Das Leben fällt, wohin es will
1

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ ...

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ Beziehung mit dem Titel "bloß nicht zu viel voneinander wissen" führt.
Zumindest bis ihre Schwester an Brustkrebs erkrankt und sie bittet sie zu unterstützen: im Haushalt, in der Fürsorge der beiden Kinder und als Vertretung im Job. Eigentlich alles Dinge, die Marie lieber nicht um sich hat. Doch für ihre Schwester nimmt sie die Bürde auf sich. Und damit beginnt Maries Leben sich Grund auf zu ändern. Sie bleibt zwar die unordentliche Zuspätkommerin und Terminvergesserin, dabei merkt sie jedoch, was sie in den letzten Jahren eigentlich sehr vermisst hat: die Konstanz in ihrem Leben. Die findet sie in einer neuen und einer alten Liebe: einem Mann und den Booten - doch sich dem anzunehmen ist für Marie gar nicht so einfach, weil sie mit dem Schmerz der Vergangenheit konfrontiert wird.
Das Buch von Petra Hülsmann ist ein absolut empfehlenswerter Roman, der es schafft einen sehr ernsten Hintergrund (Vergangenheit von Marie und Krebserkrankung ihrer Schwester) mit der humorvollen Art der Charaktere zu verbinden. Es macht Mut sich den Schrecken der Vergangenheit und seinen Ängsten zu stellen, um genau das zu bekommen, was man eigentlich möchte. Es braucht manchmal einfach ein wenig Mut! Es ist ein Buch für alle, die die Bücher von Petra Hülsmann ins Herz geschlossen haben, für alle, die auf der Suche nach sich selbst sind, für alle, die eine schwere Zeit durchmachen und für alle, die ein wenig Mut brauchen oder einfach für diejenigen, die ein gutes Buch mögen!

Veröffentlicht am 12.06.2019

Über Internetbewertungen, Klassenlehrer und den alltäglichen Schulwahnsinn

Fünf Sterne für dich
0

Konrad ist Bewertungsprofi. Er findet für jedes Produkt die beste Rezension: ob Waschmaschinen, Eierkocher, Hornhauthobel oder elektronische Geräte, für Konrad können die Geräte nicht gut genug sein, er ...

Konrad ist Bewertungsprofi. Er findet für jedes Produkt die beste Rezension: ob Waschmaschinen, Eierkocher, Hornhauthobel oder elektronische Geräte, für Konrad können die Geräte nicht gut genug sein, er bewertet alles mit 5 Sternen. Auf dem ersten Elternabend seiner Tochter in der neuen Schule in Hamburg kann er jedoch keine volle Punktzahl verteilen. Die neue Klassenlehrerin sieht zwar bombastisch aus, kann sich aber nicht wirklich durchsetzen, will es allen Eltern recht machen und scheint überengagiert zu sein. Zu blöd nur, dass diese Bewertung tatsächlich in die Hände von Pia Flemming, Klassenlehrerin von Konrads Tochter Mathilda fällt. Nachdem sie den ersten Schock verdaut hat geht diese zum Gegenangriff über und bürdet Konrad als neuem Elternvertreter so viele und unmögliche Aufgaben auf, wie ihr nur einfallen: z.B.: Elternkochabend mit gemeinsamen Zwiebelschneiden – nichts verbindet so sehr wie gemeinsames Weinen!
Natürlich hält Konrad die Aufgaben für hausgemachten Blödsinn, versucht die unsäglichen Aufgaben jedoch an die zweite Elternvertreterin, Bernadette Richter, weiterzuschieben, da er diese überhaupt nicht leiden kann. Insgesamt scheint Pias Plan jedoch nicht ganz aufzugehen, weil sie merkt, wie attraktiv und wortgewandt Konrad Michaelsen ist – ein richtiger Mann zum Verlieben. Auch Konrad findet Pia zunehmend attraktiver, versucht aber dagegen anzukämpfen, da er Menschen per se eher auf Abstand hält. Alle guten Vorsätze scheitern jedoch als er mit Pia ein gemeinsames Vorgehen entwickelt, um die Klassengemeinschaft zu stärken und gegen das Mobbing eines Jungen in der Klasse vorzugehen.
Doch auch Pia hat ihr eigenes Päckchen aus der Vergangenheit zu bewältigen und neben Konrad taucht dann auch noch der zweite Klassenlehrer Tom auf, der anscheinend auch ein Auge auf Pia geworfen hat und immer wieder versucht bei ihr zu Punkten. Es scheint so, dass sowohl Konrad als auch Pia Erlebnisse aus der Vergangenheit überwinden müssen, um ein gemeinsames neues Leben miteinander beginnen zu können.

Das Buch ist insgesamt gut und kurzweilig geschrieben. Die Beziehungsentwicklung von Pia und Konrad gerät jedoch im Verlaufe des Buches etwas in den Hintergrund, da die Schulkinder und ihre Probleme zunehmend Aufmerksamkeit erfordern. In den letzten hundert Seiten wird dann auch endlich Konrads großes Geheimnis aufgedeckt, was für mich jedoch leider sehr schnell abgearbeitet wird und damit zu kurz kommt. Ich hätte mir gewünscht die auftretenden Konflikte zwischen Konrad und Pia auf der Grundlage des zu verarbeitenen Erlebnisses mehr Lebendigkeit erfahren.

Fazit: eine kurzweilige, lustige und amüsante Sommerlektüre mit leichten Abzügen. Besonders mit den beiden herausragenden Vorgänger-Büchern von Charlotte Lukas, kann dieses Buch nicht ganz mithalten.

Veröffentlicht am 11.06.2019

Der Auftakt DES großen Epos des vergangenen Jahrzehnts

Harry Potter und der Stein der Weisen
0

Harry Potter wächst bei seiner Tante und seinem Onkel im Lingusterweg Nummer 4 auf. Sie lieben das Normale und verteufeln jedes außergewöhnliche Merkmal oder jede besondere Fähigkeit von Menschen. Sie ...

Harry Potter wächst bei seiner Tante und seinem Onkel im Lingusterweg Nummer 4 auf. Sie lieben das Normale und verteufeln jedes außergewöhnliche Merkmal oder jede besondere Fähigkeit von Menschen. Sie reden Harry ein, dass seine Eltern bei einem normalen Autounfall ums Leben gekommen sind. Doch Harry führt kein normales Leben: eingezwängt im Schrank unter der Treppe, die alten Klamotten von seinem Cousin Dudley auftragend, wird er von seiner "Familie" als minderwertiges Haushaltsmitglied behandelt und muss viele Aufgaben übernehmen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Harry sich den Tag herbeisehnt, an dem er alt genug ist, um ausziehen zu können.
Alles ändert sich jedoch mit Harrys 11. Geburstag. Mit diesem Alter ist er nämlich alt genug, um nach Hogwars, der Schule für Hexerei und Zaubererei zu gehen und erfährt damit, das er alles andere als gewöhnlich ist, weil er ein Zauberer ist. Auch seine Eltern konnten zaubern und wurden von Lord Voldemort ermordet.

In diesem ersten Buch lernt Harry die magische Welt kennen und findet seine ersten richtigen Freunde mit Ron Weasley und Hermine Granger. Mit ihnen kann er zum Abschluss des ersten Schuljahres in Hogwarts eine abenteuerliche Herausforderung bestehen und sich erneut gegen Voldemort zu wer setzen - auch um den Stein der Weisen zu schützen, der einem ewiges Leben garantieren soll.
Besonders bestechend ist der Beginn zum Harry Potter Epos durch den Erzähler Rufus Beck. Er verleiht jedem Charakter seinen ganz besonderen Charme durch seine unglaublich wandelbare Stimme. Wer die Bücher nicht selbst lesen, sondern vorgelesen bekommen möchte, dem kann ich diese Version nur wärmstens empfehlen. Ich selber habe die Hörbücher schon mindestens 5 mal gehört und werde es auch immer wieder tun.
In dieser Variante auch ein MUSS für jeden Harry Potter-Fan!

Veröffentlicht am 10.06.2019

Wunderschöner Neubegin

Begin Again
0

Mit dem Auftakt ihrer Again-Reihe hat Mona Kasten zwei Charaktere geschaffen, die sich beide nach einem Neustart in ihrem Leben sehnen, sich aber von ihrer Vergangenheit nicht lossagen können. Erst als ...

Mit dem Auftakt ihrer Again-Reihe hat Mona Kasten zwei Charaktere geschaffen, die sich beide nach einem Neustart in ihrem Leben sehnen, sich aber von ihrer Vergangenheit nicht lossagen können. Erst als sie zusammenfinden verarbeiten sie Erlebnisse aus der Vergangenheit, helfen einander, wachsen über sich hinaus und ebnen damit den Weg für einen gemeinsamen Start in ihre neue Zukunft.
Allie Harper, eigentlich Crystal, ist aus ihrem Elternhaus ausgezogen, um ihrem vorgefertigten Weg als Erbin der Familiendynastie zu entkommen und Fächer zu studieren, die es ihr ermöglichen später als Lehrerin zu arbeiten.
Kaden White studiert ebenfalls, möchte aber auf gar keinen Fall feste Beziehungen eingehen und stellt Regeln für ein Zusammenleben mit ihm auf.
Als Allie auf Wohnungssuche ist und Kaden einen Mitbewohner sucht, treffen die beiden aufeinander. Die Begegnung endet jedoch eher schlecht als recht und die beiden einigen sich darauf miteinander zu wohnen, da es für beide im Moment keine Alternativen zu geben scheint. Die magische Anziehungskraft ignorieren sowohl Kaden als auch Allie mit ungemeiner Willenskraft.
In den folgenden Monaten des Zusammenlebens merken beide jedoch, dass es immer schwieriger wird sich gegen diese Anziehung zur Wehr zu setzen. Immer intensiver lernen sie die jeweiligen Gegenüber kennen und die Bruchstücke der Vergangenheit werden nach und nach aufgedeckt. Obwohl es beiden sehr schwer fällt lernen sie sich gegenseitig zu helfen und können auch Rückschritte in der Beziehung überwinden.

Mona Kasten zeigt in ihrem Buch wie schön es sein kann, wenn man jemanden gefunden hat, der perfekt zu einem selbst zu passen scheint,, wie schwer es aber auch sein kann einen gemeinsamen Weg zu finden, wenn das eigene Verhalten häufig durch individuelle Erlebnisse oder die eigene Biografie gekennzeichnet ist. Durch das Buch wird klar, wie wichig es ist an sich zu arbeiten und sein eigenes Verhalten zu reflektieren und zu verändern, da man andere Personen sonst sehr schnell verletzen kann.

Mit ihrem eingängigen, flüssigen und unglaublich liebevollen Schreibstil zu ihren Charakteren wird dieses Buch jetzt schon zu einem meiner Lieblingsbücher des Jahres.
Neben Kaden und Allie tauchen noch viele weitere Nebendarsteller in dem Buch auf und ich freue mich schon die anderen Geschichten der Personen in den Folgebüchern der Again-Reihe zu lesen.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Zwischen Wissenschaft und persönlichen praktischen Erfahrungen

Der Junge, der zu viel fühlte
0

Wie ist es Autist zu sein? Wie ist es ein autistisches Kind großzuziehen?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Buch. Erzähler ist der journalistische Autor und er berichtet über das Leben von Kai, seinem ...

Wie ist es Autist zu sein? Wie ist es ein autistisches Kind großzuziehen?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Buch. Erzähler ist der journalistische Autor und er berichtet über das Leben von Kai, seinem Vater Henry Markram, einem angesehenen neurowissenschaftler und seiner Familie. Über die ersten Entwicklungen bis hin zu seiner Art als junger Erwachsener wird die Geschichte von Kai erzählt. Dabei werden Erfahrungen und Erinnerungen, Herausforderungen und Gedanken aller Beteiligten berichtet. Besonders bis hin zur Diagnosestellung war es ein langer Prozess. Durch persönliche Erfahrungen möchte Henry versuchen neurologisch zu untersuchen, wie das Gehirn autistischen Menschen funktioniert. Dabei findet er mit seinem Team nachnund nach heraus, dass autistisches Menschen zu viele Sinneswahrnehmungen verarbeiten müssen und sich deswegen in sich zurückziehen, Stereotypien entwickeln und den kontakt zu anderen Menschen meiden. Es ist interessant zu lesen wie er versucht sich gegen traditionelle und bisher anerkannte Forschungsergebnisse durchzusetzen und welchen Weg er dabei beschreiten muss.

Ich bin selbst seit wenigen Jahren in die Behandlung von autistischen Kindern mit eingebunden und ich bin mit dem Ansatz der Wahrnehmungsstörung vertraut. Allerdings ist die Behandlung eine andere. Markram geht von einer reizarmen Therapie, vor allem bis zum 6. Lebensjahr aus. Ich kenne die Behandlung der sensorischen Integration. Durch den Erfahrungsbericht werde ich mir allerdings die Studien im Original anschauen und dann mit meiner wissenschaftlichen Literatur vergleichen. Bis wir ein umfassendes Verständnis erlangen braucht es sicherlich noch viel Forschung und Diskussionen. Aber das Buch finde ich bietet dazu einen transparenten neuen Ansatzpunkt.

Lediglich den Schreibstil und die Gedankensprünge fand ich gelegentlich gewöhnungsbedürftig. Insgesamt jedoch ein gutes Buch, um sich näher mit Autismus auseinanderzusetzen. Eben genau weil Wissenschaft und eigene Erfahrungen und Erlebnisse miteinander verknüpft werden.