Profilbild von Franziska19

Franziska19

Lesejury Star
offline

Franziska19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franziska19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2020

Von der Gegenwart in die Vergangenheit, in die Gegenwart, aus der Vergangenheit in die Zukunft - oder was ist Zeit?

Artemis Fowl - Das Zeitparadox
0

Mit diesem Buch hat sich Eoin Colfer mal wieder selbst übertroffen! Mit einer meisterlich geschaffenen Geschichte sprengt er die Grenzen der zeitlichen Vorstellungskraft und verknüpft viele Geschehnisse ...

Mit diesem Buch hat sich Eoin Colfer mal wieder selbst übertroffen! Mit einer meisterlich geschaffenen Geschichte sprengt er die Grenzen der zeitlichen Vorstellungskraft und verknüpft viele Geschehnisse über verschiedene Zeitdimensionen hinweg.
Mein Lieblingszitat: "Hätte ich nicht entschieden zu handeln, so hätte ich gar nicht handeln müssen - ein Zeitparadox"

Artemis Mutter ist erstaunlicher Weise an der Funkenpest, eine Krankheit der Unterirdischen erkrankt, die durch Magie ausgelöst wird. Nichts kann sie retten, da das Gegenmittel - Gehirnwasser von Lemuren - vor 8 Jahren durch den Tod der letzten lebenden Lemuren ausgelöscht wurde. Und Artemis war damals nicht ganz unschuldig. Also beschließt er mit Holly gemeinsam in die Vergangenheit zu reisen, seinen Fehler ungeschehen zu machen und den Lemuren mit in die Gegenwart zu reisen um seine Mutter zu heilen. Doch als sie in der Vergangenheit sind, geschieht so manches anders, als Artemis es in Erinnerung gehabt hat. Und vor allem haben sie es mit einem der gefährlichsten Gegener überhaupt zu tun: mit der jüngeren Version von Artemis selbst. Und der mag es überhaupt nicht, wenn seine Pläne durchkreuzt werden. Und im Verlauf der Geschichte wird auch klar, dass sie es mal wieder mit der bösesten Wichtelin aller Zeiten zu tun haben: Opal Koboi hatte damals auch ihre Finger im Spiel, nur wusste das damals weder Artemis noch das Volk der Unterirdischen.

Eine hochspannende, komplexe Geschichte, die das zeitliche Vorstellungsvermögen der Leser herausfordert. Absolut hervorragend!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Für Gartenqueens (oder solche, die es werden wollen)

Bin im Garten
0

Maike Winnemuth wird sesshaft. Sie hat sich ein kleines Haus mit Garten an der Nordsee gekauft und möchte dieses Jahr die meiste Zeit dort wohnen und sich ganz der Leidenschaft des Gärtners hingeben. Auf ...

Maike Winnemuth wird sesshaft. Sie hat sich ein kleines Haus mit Garten an der Nordsee gekauft und möchte dieses Jahr die meiste Zeit dort wohnen und sich ganz der Leidenschaft des Gärtners hingeben. Auf liebevolle Art und Weise führt sie den Leser durch das Jahr: aufgeteilt sind ihre Beschreibungen nämlich nach Monaten. Dort berichtet sie ähnlich wie bei einem Tagebuch bzw. Reisebericht von ihren Erlebnissen....
...vom Warten bis der Winter endlich verschwindet und das Gartenjahr beginnt
... vom Anlegen von Hochbeeten und dem Anzüchten eigener Gemüsepflanzen, der Pflege des Gemüses bis zur Ernte bzw. dem Verzehr des eigenen Anbaues
.... dem Einleben in die Gärtner-Community durch das Teilnehmen an verschiedenen Veranstaltungen, dem Bestellen von Keimlingen durch Prospekte und Kataloge sowie dem Hören eines englischen Radiosenders und einer englischen Fernsehsendung
...dem buddeln, umgraben und immer wieder neu planen des eignen Gartens
...sowie dem Ruhefinden und Ankommen auf dem eigenen, kleinen Stück Land

Mit ihrer offenen und ehrlichen Art und Weise wie Maike ihre Erfolge und "Misserfolge" in ihrer neuen Leidenschaft beschreibt, wird sie dem Leser sehr sympathisch. Zudem habe ich selbst Lust bekommen meinen Garten nach meinem eigenen Geschmack zu gestalten und ein wenig Gemüse anzubauen (was sich sehr gut trifft, da ich letztes Jahr ein eigenes Haus mit kleinem Garten erworben habe).
Auch viele kleine Tricks und Tipps vermittelt sie in dem Buch ohne den Finger zu erheben und zu sagen so hat das zu laufen. Vielmehr macht sie Mut "einfach mal zu machen"

Besonders gut gefallen haben mir auch die kleinen Lebensweisheiten, die sie durch die Reflexion ihrer eigenen Erlebnisse aufgeschrieben hat. Dies ist mein Lieblingszitat, welches ich aus dem Buch mitnehme: "Jeder Mensch, der dir begegnet, weiß etwas, das du noch nicht wusstest"
Und Maike Winnemuth hat mir viel über Pflanzen, das Gärtnern und die Lebensweise im eigenen Garten erzählt, was ich noch nicht wusste. Deswegen habe ich das Lesen ihres Buches sehr genossen - und es hat mich auf unterschiedliche Art sowohl angeregt etwas im Garten zu tun als auch zutiefst entspannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Verbrannte Erde

Kalte Asche
0

Eigentlich war der Fall an dem der forensische Anthroploge David Hunter gearbeitet hat abgeschlossen. Doch kurz bevor er ins Flugzeug einsteigent, bekommt er einen Anruf. Auf einer kleinen schottischen ...

Eigentlich war der Fall an dem der forensische Anthroploge David Hunter gearbeitet hat abgeschlossen. Doch kurz bevor er ins Flugzeug einsteigent, bekommt er einen Anruf. Auf einer kleinen schottischen Insel ist eine Leich entdeckt worden. Sie ist fast vollständig verbrannt und auch das Skelett wurde teilweise von den Flammen zerstört. Der Inspektor Wallace am Telefon bittet David Hunter sich den Fundort anzusehen und abzuklären, ob es sich um einen Unfall oder ein Gewaltverbrechen handelt, bevor ein Team der Spurensicherung zur Insel geschickt wird.
Eigentlich wollte David zu seiner Freundin Jenny zurückkehren, doch sein Beruf zieht ihn wieder mehr und mehr in seinen Bann, sodass er zusagt und sich auf den Weg zu der kleinen Insel Runa macht.
Als er die Leiche untersucht ist der Fall auf den ersten Blick nicht zu klären - doch als er bei der zweiten, genaueren Untersuchung auf Spuren eines Mordes stößt, ist es schon zu spät die Spurensicherung zu benachrichtigen. Ein Sturm zieht auf und schneidet die Insel von sämtlichen Kommunikationswegen vom Festland ab. Und als ein zweiter Mord verübt wird ist klar, dass sich der Mörder noch auf der Insel befindet....

"Kalte Asche" ist ein unglaublich spannend geschriebener Thriller. Nachdem ich den ersten Teil der Reihe gelesen habe, dachte ich, dass es nicht spannender werden kann, aber Simon Beckett hat mit diesem zweiten Teil meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Ihm ist eine absolut faszinierende Mischung aus Grusel, Ekel, Abenteuer, Spannung und Crime gelungen - und als ich dachte, dass ich das Lösung des Rätsels gefunden habe, hat er mich noch drei Mal völlig überrascht. Mit diesen Wendungen habe ich als Leser niemals gerechnet - absolut genial!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Von Fliegen, Käfern und Maden

Die Chemie des Todes
0

Eigentlich hatte sich David Hunter geschworen sein altes Leben hinter sich zu lassen, damit er mit dem Tod seiner Frau und Tochter abschließen kann. Deswegen ist er in ein kleines Dorf auf dem Land gezogen ...

Eigentlich hatte sich David Hunter geschworen sein altes Leben hinter sich zu lassen, damit er mit dem Tod seiner Frau und Tochter abschließen kann. Deswegen ist er in ein kleines Dorf auf dem Land gezogen und hat als Allgemeinmediziner praktiziert. Den renomierten Job als forensischer Anthropologe konnte er einfach nicht mehr ausüben, weil ihn das zu sehr an sein vorheriges Familienleben erinnert hat.
Doch als in dem Dorf eine halb verweste Frauenleiche auftaucht und die Polizei zur Identifizierung auf seine Hilfe angewiesen ist, versucht er sich noch dagegen zu wehren, gibt aber zunehmend auf. Zu sehr hat ihn diese Berufstätigkeit fasziniert. Und so kann er den Ermittlern wichtige Hinweise zum Tathergang liefern. Die Lage spitzt sich zunehmend zu als seine neue Bekanntschaft, die junge Lehrerin Jenny, in die grausamen Fänge des Täters gerät. Die Dorfgemeinschaft ist damit zerstört und so fängt jeder an seinen Nachbarn zu beschuldigen. Weitere Menschen werden angegriffen und vieles hängt auch von David Hunter ab, wie schnell er die Leichen nachhaltig untersuchen kann.
Durch Zufall kommt er bei seiner normalen ärztlichen Tätigkeit auf die Spur des wahren Täters und gerät damit selbst in eine lebensbedrohliche Lage.

Die Beschreibungen der Leichenuntersuchungen sind genauso grausam wie faszinierend: der Tod wird aus einer sehr medizinisch geprägten Perspektive betrachtet die nüchtern und erschreckend zugleich ist, weil die Menschen auf ihre körperliche Hülle und dem damit verbundenen natürlichen Zersetzungsprozess reduziert werden. Gleichzeitig ist es aber sehr interessant, wie viele Details über die Zersetzung des menschlichen Körpers bekannt ist.
Die Handlung insgesamt ist super spannend geschrieben, die Hauptcharaktere sehr sympathisch dargestellt, vielen Nebencharaktere werden mit einem mysteriösen Motiv ausgestattet, welches zu vielen Spekulationen einlädt und der Verlauf der Handlung ist oft so spannungsreich, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Absolut lesenswert - ich freue mich auf weitere Bände der David-Hunter-Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Die Welt ist immer noch nicht gerettet

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Elias und Laia müssen immer noch gegen den Untergang der Welt antreten und sie schaffen es leider auch in diesem Band immer noch nicht die bösen Machenschaften zu beenden.
Dabei driften die beiden immer ...

Elias und Laia müssen immer noch gegen den Untergang der Welt antreten und sie schaffen es leider auch in diesem Band immer noch nicht die bösen Machenschaften zu beenden.
Dabei driften die beiden immer weiter auseinander. Laia ist dabei sich zur Anführerin des Kundigenwiderstands zu entwickeln, brennt weiterhin für die Rettung ihres Volkes, muss aber auch lernen, dass sie manchmal schwerwiegende und folgenschwere Entscheidungen treffen muss, um das "größere" Ziel zu erreichen. Dabei entschlüsselt sie auch endlich das Geheimnis um das Schicksal ihrer Mutter.
Elias hingegen ist zum Seelenfänger geworden, um dem Tod zu entgehen, doch nach und nach ergreift die Magie, die er für seine Aufgabe braucht, um die Geister aus der Zwischenstadt zu erlösen, von ihm Besitz und verändert ihn grundlegend, sodass er für seine Freunde nicht mehr wiederzuerkennen ist.
Auch Helena ist dauerhaft am kämpfen: einerseits gegen die Machenschaften der Kommandantin, andererseits gegen den Nachtbringer, aber auch gegen Markus, ihren Schwager und machtgierigen Imperator. Dabei ist sie ständig hin und her gerissen zwischen Pflichterfüllung und alter Verbundenheit zu ihren ehemaligen Freunden.

Diese Fantasy-Reihe entwickelt sich mit jedem Band mehr zu einem wirklich fantastischen Fantasy-Epos. Ich hatte eigentlich mit einem Abschluss der Geschichte gerechnet, doch sie ist noch nicht zu Ende erzählt. Es gibt zwar eine Schlacht, bei der man denken könnte, gleich ist alles vorbei, doch es ergeben sich immer wieder ganz neue Verstrickungen. Insgesamt ist der dritte Teil sehr spannend erzählt, aber ich habe trotzdem immer auf einen auflösenden Moment gewartet. Den gab es nicht und so finde ich manche Wendungen der Geschichte auch ein wenig zu viel. Man ist als Leser so wie die Charaktere pausenlos damit beschäftigt gewesen einen Sinn in den Entwicklungen zu erkennen - da geht auch dem Leser zwischendurch der Atem ein wenig aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere