Profilbild von aly53

aly53

Lesejury Star
offline

aly53 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aly53 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2021

Ein Auftakt, der mich enorm begeistern konnte

Gut Greifenau - Abendglanz
0

Schon lange hab ich nichts historisches mehr gelesen und da erschien mir jetzt die Gut Greifenau Saga genau perfekt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend , fesselnd und atmosphärisch.
Spielend ...

Schon lange hab ich nichts historisches mehr gelesen und da erschien mir jetzt die Gut Greifenau Saga genau perfekt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend , fesselnd und atmosphärisch.
Spielend leicht bin ich in dieser Zeit und Welt versunken, was mir nicht allzu schwer fiel, weil es wirklich sehr atmosphärisch, beklemmend und gefühlvoll ist.
Man wird mit einer Vielzahl an Charakteren konfrontiert, was mir wider Erwarten wirklich enorm gut gefallen hat.
Weil sie enorm viel Tiefe, Ausdruck und Intensität erhalten. Man kann sich überaus gut in sie hineinversetzen und ihre inneren Stürme nachvollziehen.
Sie sind authentisch, greifbar und einfach lebendig.
Konstantin und Katharina stehen zwar mehr oder weniger im Fokus, doch beherrschen nur sie keinesfalls das Geschehen.
Ich mochte beide sehr gern.
Katharina sehr sanft und sensibel, hat mit den Ansprüchen ihrer Mutter zu kämpfen. Und so eine Mutter möchte niemand geschenkt haben. Wow, da fiel mir direkt mehrmals die Kinnlade runter. Null Empathie, kein Herz. Da gibt es nur Kälte , Ignoranz und hohe Anforderungen, denen man kaum gerecht werden kann.
Das hat mich so sprachlos und einfach wütend gemacht.
Katharina tat mir so unsagbar leid, weil sie darunter fast zu zerbrechen droht.
Konstantin ist dagegen völlig anders.
Mit Witz und Charme hat er sich in mein Herz geschlichen.
Aber auch er hat Kämpfe durchzustehen. Denn seine Herkunft macht es ihm nicht leicht. Mehr Fluch als Segen.
Wie sagt man so schön, vor Gottes Augen sind wir alle gleich.
Doch ganz besonders haben mich Albert und Wiebke berührt.
Ihre Herkunft, ihre Hintergründe haben mich wirklich beschäftigt. Vielleicht weil ich es wirklich gut nachvollziehen kann und mich dadurch besonders verbunden fühlte.
Besonders Wiebke ist so eine süße und sanfte Seele, die mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberte.
Albert mag man Niedertracht oder schlechte Absichten nachsagen. Aber jede Geschichte hat immer zwei Seiten, was hier besonders gut hervorkommt. Ich mochte es sehr, wie feinfühlig und eindringlich sich die Autorin dieser Thematik gewidmet hat.
Das gibt dem Ganzen sehr viel Gefühl und Ernsthaftigkeit. Zeigt aber auch, dass die Wahrheit niemals totgeschwiegen werden kann.
Beileibe keine leichte Thematik, aber eine, die wichtig ist und viel häufiger vorkommt, als man denkt.

Hanna Caspian hat hier eine tolle Kulisse für eine Familiensaga geschaffen. Die Kriegszeiten spielen eher eine untergeordnete Rolle, kommen jedoch trotzdem sehr gut zur Geltung.
Der erste Band spielt im Zeitraum von 1913 – 1914.
Was mir besonders gut gefallen hat, die Herrschaften bekommen genauso viel Beachtung wie die Dienerschaft.
Und da gibt es so einige Geheimnisse und Konflikte.
Jeder hat sein Päckchen zu tragen, was nicht immer einfach ist. Doch man spürt auch, das sie daraus lernen, daran wachsen, sich verändern und weiterentwickeln.
Auf der zwischenmenschliche Ebene passiert eine ganze Menge und gerade bei Katharina brach mir mitunter so manches Mal das Herz.
Liebe trifft auf unterschiedliche Gesellschaftsschichten, wird von ungeahnten Herausforderungen und Wahrheiten begleitet.
Mit viel Humor, Verzweiflung und Angst beseelt.
Man blickt in Abgründe, die tiefer nicht sein könnten.
Macht und Gier wird ebenso zutage gebracht, wie Hoffnung und Glück.

Mir hat dieser erste Band enorm gut gefallen. Er lebt, entwickelt sich weiter, entfaltet sich und ich kam einfach nicht davon los.
Es war unglaublich spannend, die jeweiligen Schicksale zu verfolgen und mich den Emotionen hinzugeben und diese auszuleben.
Ein verdammt guter Auftakt, ich bin enorm gespannt, wie es weitergeht.

Fazit:
Der erste Band der Gut Greifenau Saga von Hanna Caspian hat mich in längst vergangene Zeiten katapultiert.
Mit viel Feingefühl und Eindringlichkeit widmet sich die Autorin, ernsten Themen, die mich so schmerzlich berührt haben, dass es fast schon weh tat.
Bittersüß, atmosphärisch und so facettenreich in seiner Ausarbeitung.
Ein Auftakt, der mich begeistern konnte, ich bin immens gespannt, wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 18.10.2021

Voller Weisheiten, so besonders, ausdrucksstark und bewegend

Die Leben der Heiligen
0

"Die Leben der Heiligen“ ,ist das perfekte Begleitbuch zum Grisha Universum.
Also definitiv ein Must Have für jeden Grishaverse Fan.

Allein die Aufmachung hat mich total begeistert. Die Optik ist einem ...

"Die Leben der Heiligen“ ,ist das perfekte Begleitbuch zum Grisha Universum.
Also definitiv ein Must Have für jeden Grishaverse Fan.

Allein die Aufmachung hat mich total begeistert. Die Optik ist einem ledergebundenem Buch nachempfunden, mit goldener Schrift versehen, ist es nicht nur ein absoluter Hingucker, sondern wirkt auch aufgrund dieser Optik sehr alt.
Innen ist es mit wunderschönen Details versehen. Passende Illustrationen zu jeder Geschichte.
Diese wirken nicht modern, sondern alt ,wie als würde man Zeichnungen oder Bilder von Märchen oder Legenden betrachten. Sie passen nicht nur sehr gut ,sondern sind auch sehr ausdrucksstark. Was mich wirklich begeistert hat, denn dadurch gewinnen die jeweiligen Geschichten an Leben, Fülle und Intensität.

Überrascht hat mich tatsächlich wie viele Geschichten hier zu finden sind.
Es sind 28 und obwohl sie im Schnitt zwischen 2 und 4 Seiten lang sind, so verfügen sie auch über außergewöhnlich viel Tiefe und Intensität.
Meine absolute Lieblingsgeschichte ist die von Sankt Nikolai, Schutzheiliger der Seeleute und der hoffnungslosen Fälle.
Mich hat Nikolai mit seiner Unschuld und zugleich seinem Großmut unglaublich berührt. Es ist eine dieser Geschichten ,in den Niedertracht und Egoismus gesät wird, aber egal wie viel schlechtes es gibt, es siegt immer die Gerechtigkeit.
Und das ist nicht nur etwas sehr essentielles.
Es birgt auch Werte, die man sich immer bewahren sollte.

Es mögen Märchen, Legenden oder einfach nur Geschichten sein.
Manche brutal, blutig oder einfach nur lustig.
Aber alle geben sie wichtige Werte mit auf den Weg, was man sich immer bewahren sollte.
Am Ende wird etwas erzählt, dass mir einfach so eine unglaubliche Gänsehaut verschafft hat.
Insgesamt ist ein illustrierter Sammelband, der dem Grishaverse Universum noch mehr Tiefe verleiht.
Egal ob du anders oder einfach nur besonders bist. Du bist wertvoll und wichtig.
Versteck dich nicht, trete heraus und entfalte dich.
Ein Sammelband der dramatisch, tragisch, schmerzvoll ,aber vor allem so unglaublich bewegend ist und mir stetig Gänsehaut verschafft hat. Ich hab es so gefühlt und das hat mich wohl am meisten überrascht. Denn aufgrund der Kürze hätte ich damit nie gerechnet.
Ein Muss für jeden Fan.
Es wartet mit einer Sanftheit und Stärke auf, was mich sehr beeindruckt und zugleich auch nachdenklich zurückgelassen hat.

Fazit:
Wer das Grishaverse liebt, darf sich auf keinen Fall das illustrierte Begleitbuch „Die Leben der Heiligen“ von Leigh Bardugo entgehen lassen.
28 Geschichten voller Tiefe, Ausdruck, Fülle und Intensität.
Dramatisch, Tragisch, schmerzvoll, ehrlich, blutig und so bewegend, dass es einfach nachhallt.
Voller Weisheiten, so besonders, ausdrucksstark und bewegend.
Ich bin beeindruckt von der Vielfältigkeit, der Sanftheit und Stärke.
Es birgt wichtige Werte, die man sich bewahren sollte.
Egal ob du anders oder einfach nur besonders bist. Du bist wertvoll und wichtig.
Versteck dich nicht, trete heraus und entfalte dich.
Sei du selbst. Jeder erntet das, was er sät.
Ein Muss für jeden Fan.

Veröffentlicht am 17.10.2021

So atemberaubend, so gewaltig und intensiv

Rule of Wolves
0

Der Moment wenn du dich so sehr auf das Finale der King of Scars Dilogie gefreut hast und dann einfach überhaupt keine Worte dafür findest, die dem Inhalt und den Emotionen auch nur annähernd gerecht werden.

Auch ...

Der Moment wenn du dich so sehr auf das Finale der King of Scars Dilogie gefreut hast und dann einfach überhaupt keine Worte dafür findest, die dem Inhalt und den Emotionen auch nur annähernd gerecht werden.

Auch hier hat mich die Autorin mit ihrem unglaublich fesselnden und einnehmenden Schreibstil begeistert.
Dazu die überaus dunkle, intensive und beklemmende Atmosphäre und ich war einfach nur gefangen.
Wie gewohnt, erfährt man hier auch wieder mehrere Sichtweisen, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Meine Highlights waren ungebrochen Nina, Nikolai und Zoya.
Sie alle haben mich unglaublich begeistert, mit ihrer Art, ihren inneren Kämpfen und Zerrissenheit.
Es gibt hier so viel zu durchstehen und dann zeigen sie einfach so viel Stärke und Mut und mir kamen wirklich die Tränen dabei.
Das war so viel, so intensiv und atemberaubend.
Ihre Entwicklung ist einfach unglaublich.
Jede einzelne konnte ich so unglaublich gut spüren und nachempfinden.
Man trifft auch auf weitere bekannte Charaktere und ich lieb sie einfach alle. Weil sie mit so einer Vielschichtigkeit dargeboten werden, dass man gar nicht anders kann.
Zudem verfügen sie auch über sehr viel Authentizität, Leben und Fülle.

Ich brauchte etwas ,um wieder in diese Welt hineinzukommen. Doch passierte das erstmal, war ich völlig verloren.
Die Welt, als auch die Herausforderungen sind so vielschichtig, dass man extrem am Ball bleiben muss, um den Faden nicht zu verlieren.
Vergangenheit, Gegenwart und dazwischen ein tiefer Graben der Opfer fordert.
Zudem ist es ein Band, der sich nicht mal eben nebenher lesen lässt.
Ich sag es mal so, es ist verdammt actionreich und gewaltig, aber auch sehr sanft und emotional.
Es gibt so viel, das überrascht, was man abgeschlossen glaubte und plötzlich steht man mitten im Abgrund.
Teilweise war ich so den Tränen nah, weil es mich so sehr fertig gemacht hat.
Vor Rührung, vor Trauer und Wut.
Und manchmal brach die Qual und Verzweiflung sintflutartig über mich herein.
Wow, es passiert so viel, so viel Wahrheiten, so viel Höhen und Tiefen.
Ich bin einfach nur geflasht wie sehr es mich begeistert, wie sehr es mich unter sich begraben hat.
Einiges hab ich tatsächlich überhaupt nicht kommen sehen und es hat mich teilweise so schockiert und sprachlos gemacht.
Woran auch Nina nicht ganz unschuldig ist.
Fakt ist: Hier hat sich Leigh Bardugo nochmal selbst übertroffen und ein geniales Finale geschaffen, das noch einmal alles komplett auf den Kopf stellt.
Aber ich bin auch etwas zwiegespalten, weil noch nicht alle Fragen restlos geklärt sind.
Ich hoffe sehr, wir dürfen noch einmal in diese Welt zurückkehren.

Fazit:
Endlich das Finale.
So atemberaubend, so gewaltig und intensiv.
Von Schmerz, Trauer und so viel Wahrheiten behaftet, dass ich komplett am Ende bin.
Ich bin absolut begeistert, was für ein Finale.
Vergangenheit, Gegenwart und dazwischen ein tiefer Graben der Opfer fordert.
Leigh Bardugo übertrifft sich nochmal komplett und schockt den Leser ein ums andere Mal.
Ein absolutes Highlight.
Wer das Grishaverse noch nicht kennt, sollte unbedingt hineinschnuppern.
Keine leichte, sondern sehr anspruchsvolle Welt, aber so emotional und unglaublich facettenreich.
Mein Herz ist wieder in tausend Teile zersplittert.

Veröffentlicht am 17.10.2021

Brutal, düster und beklemmend

Die Götter müssen sterben
0

Seit ich „Die Götter müssen sterben “ von Nora Bendzo das erste Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen.
Ich hatte keine allzu großen Erwartungen und vielleicht war das auch gut so, denn diese ...

Seit ich „Die Götter müssen sterben “ von Nora Bendzo das erste Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen.
Ich hatte keine allzu großen Erwartungen und vielleicht war das auch gut so, denn diese Story hat mich absolut umgehauen, ich bin immer noch völlig von der Rolle von diesem Setting, den Charakteren und der Wortgewalt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd, einnehmend und absolut bildhaft.
Die Atmosphäre rauh, schmerzvoll und düster.
Bei dieser Story erwarten uns unglaublich viele Charaktere, was zwar gut ist, da man sie sehr gut kennenlernt, aber auch sehr schwierig, da es gerade am Anfang viel wirkt und man erstmal den Überblick bekommen muss
Dabei erfährt man auch die unterschiedlichsten Perspektiven, was Ihnen mehr Raum und Tiefe zur Entfaltung gibt.
Mich haben ganz besonders Areto, Clete und Penthesilea beeindruckt und gleichermaßen begeistert. Mit ihrer Vielfalt, Ausdruckskraft und ihrer Lebendigkeit und Fülle.
Sie beherrschen das Geschehen komplett und ziehen dadurch einfach so unglaublich in den Bann.
Ich hab sie von erster Sekunde vergöttert und so tief mit Ihnen gefühlt und gelitten.
Zwischendurch ist mir fast mein Herz gebrochen, weil es so gewaltig, beängstigend und so intensiv war.
Insgesamt einfach sehr lebendige, vielschichtige, greifbare und authentische Charaktere, in die man sich wunderbar hineinversetzen und ihre Handlungen, sowie Gedankengänge nachvollziehen kann.
Bezüglich der Namen und Positionen wäre jedoch ein Glossar gut gewesen, wo man hätte noch einmal nachschlagen können.

Ich muss dazu sagen, dass ich neben dem Print, auch das Ebook und Hörbuch gelesen sowie gehört habe. Weil mir im Print doch die Schrift etwas zu klein war und es zunächst sehr anstrengend zu lesen war.
Was eine absolute großartige Entscheidung war.
So musste ich das Buch nicht einen Moment zur Seite legen.
Und Yesim Meisheit hat es so schön gesprochen. Mit so viel Gefühl, Ausdruckskraft und Feingefühl.
Dadurch hat man es gleich so viel intensiver gefühlt. Einfach unglaublich.
Der Einstieg hat mich sofort unter sich begraben. So beklemmend, schmerzhaft und dramatisch. Von Trauer und Wut behaftet.
Mir hat es sofort den Boden unter den Füßen weggezogen und ich stand einfach nur extrem nah am Abgrund und wusste nicht ,was ich fühlen und denken sollte.
Mit diesem Einstieg legt Nora Bendzo die Messlatte für den kommenden Verlauf sehr hoch,erzeugt jedoch gleichzeitig unglaubliche Spannung und zeigt direkt das sie kein Blatt vor den Mund nimmt.
Ich war zunächst ziemlich schockiert und sprachlos,wie brutal und doch leidenschaftlich hier agiert wurde, aber gleichzeitig hat es mich auch unglaublich fasziniert und nicht losgelassen.
Etwas Schwierigkeiten hatte ich bei den Namen, da sie doch ziemliche Zungenbrecher sind.
Ebenso sind es recht viele Charaktere, so das man erstmal den Überblick bekommen muss.
Doch gelingt das erstmal, kennt die Begeisterung keine Grenzen mehr.

Mir hat die Entwicklung der Charaktere so unglaublich gut gefallen, besonders bei den Hauptcharakteren wurde mir immer wieder das Herz schwer, ganz besonders bei Areto.
Denn hier wird ganz klar gemacht, dass sie mitunter schwere Entscheidungen zu treffen haben, die sie alles kosten könnten.
Dadurch bekommt die Tragik dahinter ,eine völlig neue Dimension.
Die Idee mit den Amazonen und Göttern hat mir unglaublich gut gefallen und Nora Bendzo hat daraus etwas sehr Vielfältiges und Einzigartiges gemacht.
So brutal und perfide die Amazonen manchmal auch handeln , so spürt man definitiv wie tief und intensiv ihr Herz brennt.
Das sie kämpfen für sich und für die, die es nicht können.
Liebe bekommt hier sehr viel Raum, was es so unglaublich emotional gemacht hat und mich dabei fast zerstört hat.
Die Tragik dahinter ist fast zum greifen nah.

Die Handlung ist extrem rasant und actionreich.
Keine Minute Stillstand, keine Zeit zum nachdenken. Es passiert so unglaublich viel.
So gehaltvoll, so intensiv und tragend.
Teilweise wusste ich nicht wohin mit meinen Emotionen, weil es mich so fertig gemacht und gleichzeitig so mit Liebe erfüllt hat.
Denn neben all der Brutalität, gibt es auch sehr sanfte und leise Töne, die es auf eine völlig andere Ebene gehoben haben.
Ich liebe es von vorn bis hinten.
Weil es auch die psychologischen und zwischenmenschlichen Aspekte nicht außen vorlässt.
Das Ende kam für mich viel zu schnell und ich weiß noch immer nicht, wohin mit meinen Gedanken.
In meinen Augen ein unglaublich episches und emotionales Werk, das mich komplett beeindruckt und begeistert hat.

Fazit:
Nora Bendzo hat mit „Die Götter müssen sterben “ ein episches, emotionales und verdammt vielschichtiges Werk zu Papier gebracht, das mich komplett unter sich begraben und völlig zerstört zurückgelassen hat.
Brutal, düster und beklemmend.
Aber mit so einer Magie und Intensität behaftet, dass ich einfach nur im Himmel war.
Amazonen, Götter und ein Kampf, der aussichtsloser kaum sein könnte.
Nora Bendzo nimmt kein Blatt vor den Mund und das auf gleich mehreren Ebenen.
Ich bin absolut beeindruckt und begeistert.
Von Areto, Clete, Penthesilea.
Von allem. Der Leidenschaft und Ausdruckskraft und der Vielfalt an Emotionen.
Ein absolutes Highlight, das mich mit seinen Twists und Entwicklungen absolut überraschen konnte.

Veröffentlicht am 11.10.2021

Verrückt, skurril und einfach genial

Die Götter von Asgard
0

Götter sind längst nichts neues mehr und trotzdem kann ich daran nicht vorbeigehen. „Die Götter von Asgard“ von Liza Grimm haben mich deshalb ganz besonders angefixt.
Wer nichts gegen etwas Verrücktheit ...

Götter sind längst nichts neues mehr und trotzdem kann ich daran nicht vorbeigehen. „Die Götter von Asgard“ von Liza Grimm haben mich deshalb ganz besonders angefixt.
Wer nichts gegen etwas Verrücktheit hat, dem könnte diese Story definitiv gefallen.
Mich hat sie absolut zum lachen gebracht und begeistert.

Ich mag den Schreibstil der Autorin wahnsinnig gern. Er ist leicht verständlich, mitreißend und mit einer großen Energie behaftet.
Einen Großteil dieser Story machen definitiv die Charaktere aus, die verrückter, skurriler und unterschiedlicher nicht sein könnten.
Allen voran spielt Rachel, genannt „Ray“ eine sehr große Rolle. Im Grunde eine sehr sanfte und verletzliche Seele, die über sich hinauswächst und dabei mehr über sich selbst herausfindet.
Ich mochte sie unfassbar gern, weil sie mit ihrer ganz besonderen Art, die Wogen immer wieder geglättet und gleichzeitig geerdet hat.
Daneben hatten es mir definitiv Kàra und Tyr angetan, besonders letzterer hat mich spielend leicht um den Finger gewickelt.
Man trifft auf Götter, Kreaturen der Nacht und weitere Geschöpfe, die man so vielleicht nie erwarten würde.
Sie sind faszinierend, anders und einfach skurril in ihrer Ausarbeitung. Ich hab das extrem gefeiert. Es ist verrückt, aber ich kam mir vor, wie in einem Märchenwald, der immer wieder neue Geschöpfe hervorbringt.
Aber egal ob Gott oder nicht, jeder hat seine verletzliche Seite und ist somit angreifbar.

Der Einstieg gefiel mir unglaublich gut und ich war direkt gefangen und fasziniert.
Verblüfft war ich, weil man direkt von der Geschichte dahinter empfangen wurde und nicht direkt vom „Held“ der Geschichte.
Was dem Ganzen sofort eine ernste und bedrohliche Atmosphäre verschaffte.
Dafür wurde man anschließend mit Ray und ihrer Prophezeiung belohnt, die von der Idee einfach unglaublich genial klingt.
In der Ausarbeitung hat die Autorin ihre Fantasie spielen lassen und ein reines Farbenmeer produziert ,es glitzern und funkeln lassen.
Aber genau diesem darfst du nicht zum Opfer fallen. Denn alles hat zwei Seiten, wie auch Ray erkennen muss.
Ob Illusionen oder perfekte Manipulationen, man wird perfekt aufs Kreuz gelegt und zweifelt mitunter selbst an seinem eigenen Verstand.
Es ist eine verrückte Odyssee durch die Götterwelt und gleichzeitig treten die wichtigen Emotionen so unglaublich stark hervor.
Wichtige Werte, Loyalität oder auch Verbundenheit werden immer wieder auf die Probe gestellt.
Mich hat diese Story unglaublich begeistert und gleichzeitig zum Lachen gebracht.
Weil sie so herrlich verrückt und anders war, aber gleichzeitig so viel Menschlichkeit, Verletzlichkeit und Einsamkeit dazwischen hervor brachte.
Das gab dem Ganzen eine sehr sanfte, aber auch bittersüße Note, wodurch man in einem Strudel aus Emotionen ertrank.
Diese ganze Geschichte ist eine pure Adrenalinfahrt. Actionreich und rasant.
Mit verschiedenen Twists wird gezielt gepunktet und am meisten wird man von der Heldin überrascht, weil sie zeigt ,was in ihr steckt.
Und das hätte sie ganz sicher, wohl selbst am wenigsten von sich erwartet.
Eine absolute Empfehlung.

Fazit:
Liza Grimm gelingt mit „Die Götter von Asgard“ eine verrückte und skurrile Geschichte über Götter, eine Prophezeiung und verschiedene Mythen.
Ein buntes Farbenmeer und dazwischen ganz viel Gefühl, Action und sehr wichtige Werte, die man sich immer bewahren sollte.
Ich bin absolut begeistert und hab mich köstlich amüsiert.
Es ist verrückt, aber ich kam mir vor, wie in einem Märchenwald, der immer wieder neue Geschöpfe und Überraschungen hervorbringt.
Eine absolute Empfehlung.