Profilbild von aly53

aly53

Lesejury Star
offline

aly53 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aly53 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Ein Roman, der nachhallt und der erst im Nachhinein seine Wirkung entfaltet

Dunkelsommer
0

Als ich “Dunkelsommer” gesehen habe, musste ich dieses Buch einfach lesen.
Die Schweden haben eine ganz besondere Art Bücher zu schreiben. Sie glänzen nicht vor Tempo, viel mehr baut sich die Spannung ...

Als ich “Dunkelsommer” gesehen habe, musste ich dieses Buch einfach lesen.
Die Schweden haben eine ganz besondere Art Bücher zu schreiben. Sie glänzen nicht vor Tempo, viel mehr baut sich die Spannung unterschwellig auf und wird begleitet von Unbehagen und einer unheilvollen Stille. Und genauso ist das auch hier der Fall.
Anmerken möchte ich, das es sich in keinster Weise um einen Thriller handelt. Vielmehr handelt es sich um einen Spannungsroman, der vor allem auf der psychologischen Ebene unheimlich gut ausgearbeitet ist und sehr viel Tragik und Dramatik mit im Gepäck hat. Ein Roman der unglaublich bewegt, erschüttert und zum nachdenken bringt.

Stina Jackson hat einen sehr einnehmenden, fließenden und bildhaften Schreibstil, der mich sofort gefangen nahm. Obwohl dieser Roman nicht mit Tempo glänzt, war ich nicht in der Lage dieses Buch aus der Hand zu legen. Es hat mich gepackt und ich war nicht mehr in der Lage loszulassen.
Ich wollte und konnte es einfach nicht.
Lelle und Meja haben mich so unglaublich bewegt. Sie sind mir mit ihren jeweiligen Schicksalen unter die Haut gegangen.
All der Schmerz , die Hoffnungslosigkeit brach sich ihren Bann und ich konnte einfach nur völlig erschöpft zusehen, wie sie immer mehr zerbrachen.
Wie das Leben sie auseinander nahm und niemand Ihnen zur Seite stand.
Als Mutter konnte ich mich wahnsinnig gut in Lelle hineinversetzen.
Ich konnte diesen Schmerz nachvollziehen. Aber noch schlimmer ist, das man nicht abschließen kann.
Abschied der einen verwehrt bleibt, weil niemand da ist, von dem man Abschied nehmen kann.
Es hat mir das Herz gebrochen, sein Leid mit ansehen zu müssen.
Ich habe so gehofft, das er sie findet. Obwohl ich tief im Inneren wusste, das die Hoffnung vergeblich war.
Und dann ist da noch Meja. Ein Mädchen das keinen Halt findet. Ein Mädchen , das sich an alles klammert, was ihr begegnet.
Ein Mädchen, das so viel mehr verdient hat. Aber nie in den Genuss kam, dies auch zu bekommen.
Auf eine Art und Weise verbinden sich diese Schicksale , die über Tragik und Dramatik hinausgeht und plötzlich ist alles anders.

Stina Jackson hat die Charaktere wirklich wunderbar ausgearbeitet. Sie sind alles andere als perfekt und gerade deswegen auch so authentisch und greifbar.
Man fühlt und leidet mit Ihnen und fühlt sich Ihnen einfach verbunden. Zudem erfährt man auch noch die Perspektiven von Lelle und Meja, was ihnen unglaublich viel Tiefe verschafft.

Im ersten Teil des Buches kann man beide sehr intensiv und wahnsinnig gut kennenlernen.
Man versteht wie gebrochen sie sind. Wenn auch auf sehr unterschiedliche Art und Weise.
Besonders bei Meja hat mich das familiäre Umfeld wirklich schockiert und ich sah nichts als Egoismus und Selbstaufgabe. Deswegen hat mich auch Mejas Entscheidung nicht überrascht.
Ich verstand sie sogar.
Und ich hoffte einfach , dass sie die richtige Entscheidung traf, trotz diesem beklemmenden Gefühl, das ich verspürte.
Man wird begleitet von einer sehr drückenden und unheilvollen Atmosphäre. Man spürt förmlich, dass sich da etwas zusammenbraut und wartet nur auf diesen Einschlag.
Im ersten Teil des Buches hätte für mich die Spannung noch etwas intensiver sein können. Weil ich durch diese beklemmende Atmosphäre doch immer wieder nachdenklich gestimmt wurde.

Im zweiten Teil schwoll die Spannung und Intensität konstant an und ich fieberte einfach nur ununterbrochen mit.
Es gab Entwicklungen , es gab unglaublich viel Emotionen und nervenzehrende Momente, die mich kaum zu Atem kommen ließen.
Stina Jackson hat einige Wendungen eingewoben, die wirklich gut gelungen sind. Auch wenn ich damit schon gerechnet hatte.
Viel mehr hat mich der Antrieb dahinter wirklich bewegt und fassungslos zurückgelassen.
Es lag mir wie Blei auf der Brust und ich bekam einfach keine Luft mehr.
Es ist so von Tragik und Leid gezeichnet, das es mich einfach niedergerungen hat.
Stina Jackson hat hier einen Roman geschaffen, der mich durchweg in Atem gehalten hat.
Schwer, drückend und beklemmend.
Ein Roman der unter die Haut geht und so viel erzählt über Verlust, Loslassen und Ankommen.
Ein Roman, den man einfach lesen muss.
Ein Roman, der nachhallt und der erst im Nachhinein seine Wirkung entfaltet.

Fazit:
“Dunkelsommer” ist ein Roman den man unbedingt lesen sollte.
Ein Spannungsroman , der vor allem auf der psychologischen Ebene punktet und so viel Tragik und Leid mit im Gepäck hat.
Da ist so viel Schmerz, Verzweiflung und Trauer.
Ein Roman, der mich immer wieder aufschreien und nach Luft schnappen ließ.
Er glänzt nicht mit Tempo. Aber das muss er auch gar nicht.
Was dieser Roman mitbringt, ist so viel mehr, als man verkraften, als man verstehen kann.
Für mich einfach ein absolutes Highlight.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Trotz unterschwelliger Spannung bringt dieser Thriller ordentlich Action und Emotionen mit ins Spiel

Kalte Sonne
0

Sven Koch wurde vor allem durch seine Dünen Reihe bekannt. “Kalte Sonne” ist sein erster Thriller und gleichzeitig mein erstes Buch von ihm.

Sein Art zu schreiben ist sehr fesselnd, einnehmend und bildhaft. ...

Sven Koch wurde vor allem durch seine Dünen Reihe bekannt. “Kalte Sonne” ist sein erster Thriller und gleichzeitig mein erstes Buch von ihm.

Sein Art zu schreiben ist sehr fesselnd, einnehmend und bildhaft. Ich habe dieses Buch im Nu durchgelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
Im Fokus hierbei steht Maja, dessen Perspektive wir auch vordergründig erfahren.
Maja ist eine gebrochene, verletzliche, aber auch sehr starke junge Frau.
Sie weiß, was es heißt zu verlieren.
Sie weiß, wie es ist, wenn Trauer und Wut alles in Schutt und Asche legen.
Der Tod ist ihr nicht fremd. Doch was passiert , wenn ein totgeglaubter Mensch wieder auf der Bildfläche erscheint?
Es wirft unheimlich viele Fragen auf und krempelt das Leben vollkommen um.
Maja kann davon ein Lied singen. Denn all das passiert ihr hier.
Doch was steckt dahinter?
ist es real oder wird sie langsam verrückt?

Mich haben als allererstes wirklich die Charaktere begeistert, die sehr authentisch und greifbar sind und die Handlung wirklich beleben
Vor allem Maja wird hier eins mit der Atmosphäre.
Die Verzweiflung und innere Zerrissenheit, die sie umtreibt, klingt wie ein tosen in dunkler Nacht und erzählt seine eigene Geschichte.
Sven Koch hat ihren Charakter wirklich enorm gut ausgearbeitet. Man kann sich mit ihr identifizieren, sich wunderbar in sie hineinversetzen und sie so unfassbar gut verstehen.
Maja ist eine Frau, die niemals zur Ruhe kommt, egal was Sie auch tut.
Was durchaus verständlich ist, denn Maja trägt sehr viel Schmerz mit sich herum.
Ihr Hintergrund hat mich gleichermaßen erschüttert und bewegt.
Dieser Hintergrund hat sie geformt und ein Stück weit stärker gemacht.
Doch auch Silje, Jesper und auch einzelne Nebencharaktere konnten mich auf ganzer Ebene begeistern und für sich einnehmen.

Die Handlung empfand ich sofort als unglaublich spannend. Diese ist eher von unterschwelliger Natur, was für mich perfekt gepasst hat.
Anhand des Klappentextes hab ich ein großes Drama vermutet, was aber dem Kern nicht mal ansatzweise nahe kommt.
Denn die Wirklichkeit ist noch viel grausamer, als man es sich vorstellen kann.
Was zunächst relativ klein beginnt , wächst im Laufe des Geschehen ziemlich rasant an.
Je mehr man gräbt umso tiefer stößt man in ein Nest, das man besser nicht betreten hätte.
Anhand von verschiedenen Sichtweisen, die hier zwischendurch immer wieder eingestreut werden, bekommt man eine Ahnung worauf es hinauslaufen könnte.
Doch lange Zeit, habe ich dieses gewaltige Ausmaß nicht kommen sehen.
Denn letztendlich steht man vor einer Entscheidung, die man besser nicht treffen sollte.

Mir ging Majas Geschichte wirklich unter die Haut und hat mich nicht mehr losgelassen.
Sie kämpft und leidet, durchstößt Grenzen und wächst über sich selbst hinaus.
Ihr persönliches Drama fand ich unheimlich gut ausgearbeitet. Besonderes im psychologischen Bereich konnte der Autor wirklich bei mir punkten.
Doch das worum es tatsächlich ging, hat mich wirklich schockiert und erschüttert.
Teilweise fand ich die Auflösung dann auch etwas zu einfach. Auch wenn die Tragik dahinter sehr gut zum Vorschein kommt und der Autor aufzeigt, das man niemanden trauen kann.
Es gab allerdings auch Schwachstellen im System, die aber hier als solche auch gewollt waren, um es gut abzurunden. Leider entstanden dadurch etwas Risse in der Glaubwürdigkeit, was ich etwas schade fand.

Für mich ein wirklich mega spannender Thriller, der mich nicht eine Minute zu Atem kommen ließ und mich die unterschiedlichsten Emotionen durchlaufen ließ.
Ein Thriller der den Kern der Zeit trifft und zugleich die Zerbrechlichkeit der Welt sehr gut vor Augen führt.

Fazit:
Mit “Kalte Sonne” hat mich Sven Koch wirklich überrascht und absolut begeistert.
Ein Thriller , der mehr ist, als ein persönliches Familiendrama und mich wirklich erschüttert und bewegt hat.
Eine abwechslungsreiche Handlung, gut ausgearbeitete Charaktere und eine Atmosphäre, was zusammengenommen einfach perfekt passt.
Trotz unterschwelliger Spannung bringt dieser Thriller ordentlich Action und Emotionen mit ins Spiel.
Es war sicher nicht mein letzter Thriller des Autors.

Veröffentlicht am 13.08.2019

ein düsterer und beklemmender Thriller, der Durchhaltevermögen erfordert

Wolfswut
0

Wenn einem Thriller ein wahrer Fall zugrunde liegt , ist das schon etwas beklemmend.
Es war jedoch für mich auch ein Grund, warum ich dieses Buch lesen musste.

Der Autor hat einen sehr einnehmenden und ...

Wenn einem Thriller ein wahrer Fall zugrunde liegt , ist das schon etwas beklemmend.
Es war jedoch für mich auch ein Grund, warum ich dieses Buch lesen musste.

Der Autor hat einen sehr einnehmenden und fließenden Schreibstil. Dennoch brauchte ich etwas Zeit für dieses Buch. Weil es einfach sehr schwere Kost ist und ich es auch sehr anstrengend und nervenaufreibend empfand.
Teilweise auch etwas dramatisch.
In die Geschichte selbst kam ich wirklich sehr gut hinein. Lottes Fund läßt sofort die Haare zu Berge stehen und daneben erwacht auch das Grauen zum Leben.
Im ersten Teil des Buches konnte mich die Handlung nur bedingt mitreißen. Obwohl es wirklich spannend war, verlor sich der Autor immer wieder in sehr vielen Details, was meinen Lesefluss beeinträchtigte.
Man begleitet dabei größtenteils die beiden Ermittler Max Lohmeyer und Kira Hallstein. Er zeichnet ein sehr gutes Bild von beiden und ich fand sie enorm gut ausgearbeitet.
Max war mir fast noch sympathischer , als Kira. Kira war mir einfach zu verkorkst. Was sich im zweiten Teil des Buches immer mehr herauskristallisiert.
Sie war mir seltsam fremd und ich fühlte mich Max eher verbunden.
Wie gesagt liegt diesem Thriller ein wahrer Fall zugrunde. Der Autor hat sich jedoch die künstlerische Freiheit genommen und seinen eigenen Thriller geschaffen.

Was ich für mich als problematisch erachtete, ist das ich teilweise wirklich das Gefühl hatte, Berichte zu lesen. Was keinesfalls falsch ist. Aber ich fühlte es nicht richtig. Es war mir nicht greifbar und lebendig genug. Erst im zweiten Teil änderte sich dies schlagartig und der Fall erreichte neue Dimensionen.
Die Ermittler tauchen zum einen in den Underground ein.
Sie müssen an Orte, die man teilweise gar nicht freiwillig betreten würde.
Sie stoßen gegen Mauern und daneben bekommt man noch einen zweiten Täter serviert.
Die Thematik dessen , was diesem zugrunde liegt, ist sicher nichts neues. Aber die Umsetzung hat mir gefallen. Auch wenn ich die Charaktere, die hier zum Vorschein kamen, etwas schräg fand und nicht jeden richtig greifen konnte.
Aufgrund der erweiterten Perspektive wurde es auch spannender. Mich selbst haben aber die Gewaltszenen weniger berührt.
Viel mehr sickerte immer mehr der Wahnsinn hervor und verstärkte die düstere Atmosphäre nur noch mehr.
Am Ende wurde es richtig spannend und ehrlich gesagt, war die Auflösung durchaus überraschend , aber irgendwie war es auch zu erwarten. Viel erschütternder ist für mich auf jeden Fall, das dies der Realität gemünzt ist und soweit hergeholt sind die Taten nicht. Was schon allein berühmte Serienmörder mit ihrer Kaltblütigkeit beweisen. Defintiv ein Thriller der nicht kalt lässt und ein beklemmendes Gefühl hinterlässt.

Mit dem Auftakt der Hallstein Reihe konnte Andreas Gößling durchaus bei mir punkten.
Ich fand die Ermittlungen und Max , sowie Kira wirklich klasse.
Leider war für mich die Lektüre auch sehr anstrengend und wurde immer wieder von ein paar Längen begleitet. Was das vorankommen wirklich etwas erschwerte.
Ein komplexer Fall, der sehr brutal ist und in dem nichts ist, wie es scheint.
Bei dem sich immer wieder neue Gräueltaten und Spuren offenbaren.
Abgründig und sehr düster. Gezeichnet von Wahnsinn.
Leider ist es kein Thriller , der mich vollkommen von sich überzeugen konnte.
Es war mir nicht greifbar genug. Mir fehlte einfach dieses gewisse Etwas.
Eine wirklich gut ausgearbeitete Story, die auch mit Wendungen punkten konnte. Für mich aber einfach zu langatmig war.

Fazit:
Wolfswut ist ein True Crime Thriller und zugleich der Auftakt zur Kira Hallstein Reihe.
Wobei mir Max sogar noch sympathischer war , als Kira war.
Ein Thriller voller Gräueltaten, die sehr detailreich wiedergegeben werden und teilweise wirklich sehr brutal geschildert werden.
Insgesamt wirklich sehr interessant und facettenreich.
Leider war es mir persönlich zu anstrengend, zu dramatisch und zu wenig greifbar.
Letztendlich war es für mich ein düsterer und beklemmender Thriller, der gezeichnet ist von Wahnsinn und sehr gut geführten Ermittlungen.
Ein Thriller der in meinen Augen Durchhaltevermögen erfordert und nichts für schwache Nerven ist.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Für mich ein perfekter Start , der die Zerbrechlichkeit des eigenen Seins vor Augen führt

Auris
0

Nach jahrelanger Durststrecke endlich neuer Lesestoff von Vincent Kliesch. Ich bin ein großer Fan seiner Trilogie rund um Julius Kern und dessen Gegenspieler Tassilo Michaelis. Eine Trilogie, die man unbedingt ...

Nach jahrelanger Durststrecke endlich neuer Lesestoff von Vincent Kliesch. Ich bin ein großer Fan seiner Trilogie rund um Julius Kern und dessen Gegenspieler Tassilo Michaelis. Eine Trilogie, die man unbedingt gelesen haben muss. Da zeigt sich wahres Können.
Daher war meine Freude unglaublich groß, das endlich etwas neues von ihm erschienen ist und mit “Auris” legt er einen fulminanten Start einer neuen Thriller Reihe hin, in dessen Fokus Matthias Hegel und Jula Ansorge stehen.
Und letztendlich steht die Frage im Raum: Ist er Opfer oder Täter?

Ich liebe die leichte, fesselnde, bildhafte und mitreißende Art, mit der Vincent Kliesch schreibt.
Seine Charaktere sind sehr tiefgründig, facettenreich und authentisch. Charaktere , bei denen an jeder Ecke ein neues Geheimnis ans Licht kommt.
Matthias Hegel hat mich ganz besonders fasziniert. Ein akustischer Profiler, ist etwas, was ich bis dato noch gar nicht kannte und was mich unglaublich fasziniert hat. Bereits auf den ersten Seiten stellt er sein Können unter Beweis, nur um es mit einem Schocker zu beenden.
Für mich war völlig klar, das er unschuldig ist.
Er ist klug, raffiniert und dem Gegenüber immer ein Schritt voraus. Völlig ausgeschlossen, das er so ein stümperhaftes Verbrechen begangen haben soll.
Doch was steckt tatsächlich dahinter?
Hegel ist ein sehr charismatischer Mann, der sofort ungemein faszinierend und sympathisch rüberkommt. Es gelang ihm spielend leicht, mich um den Finger zu wickeln. Und ich glaubte ihm blind jedes Wort.
Niederträchtige Attribute traute ich ihm nicht zu. Das war einfach völlig abwegig. Was dazu führt, daß man ihm schnell keine Beachtung mehr schenkt.
Dafür gerät Jula in den Fokus und ganz besonders mit ihrem Hintergrund hat sie mich sehr berührt und nicht mehr losgelassen. Obwohl dieser Aspekt ihrer Geschichte, nicht sehr detailreich ausgearbeitet ist, so spürt man doch, was es mit Jula selbst gemacht hat und man selbst verspürt dabei Angst, Wut und Unglaube.
Man denkt: Was zum Teufel…
Aber das ist nur der eine Aspekt einer sehr komplexen Story, bei der man nicht weiß, wer tatsächlich am längeren Hebel sitzt.

Vincent Kliesch gelingt es eine sehr düstere und elektrisierende Atmosphäre zu schaffen, die ungemein gefangen nimmt.
Dabei erfährt man hier auch vordergründig Julas Perspektive und in einigen Abschnitten auch die von Hegel.
Ich konnte mich sehr gut in beide hineinversetzen und es nachvollziehen, was sie antrieb und bewegte.
Jula hat mich dabei am meisten beschäftigt und ich verstand, warum sie sich so verbissen auf Hegels Fall stürzte.
Ein Fall der sie auf eine gewaltige Probe stellte und ihr alles abverlangte.
Der Thriller ist wirklich sehr gut ausgearbeitet und wird beherrscht von sehr viel Schmerz, Angst und Leid.
Abgründe sind weniger zu finden, auch wenn diese unterschwellig immer wieder hervorschimmern.
Man kann der Handlung sehr gut folgen und dabei auch sehr gut selbst miträtseln.
Dabei verschwimmen die Grenzen von Gut und Böse zusehends.
Man selbst gerät in einen Konflikt und fragt sich immer wieder, was Lug und was Trug ist.
Bis zu einem gewissen Handlungsstrang fand ich es auch sehr vorhersehbar. Es ist jedoch so brillant und fesselnd geschrieben, das zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt.
Man lernt dabei Jula , als auch Hegel sehr gut kennen und fiebert ununterbrochen mit.
Besonders die Entwicklung Julas kam hier sehr gut heraus. Jula ist eine Person, die immer mitten durch die Wand will,was sie immer wieder in die Bredouille bringt. Aber zugleich ist es ein Aspekt an ihr, den ich einfach sehr liebe.

Das letzte Drittel brachte noch einiges mit sich, was mich doch sehr überraschte und was ich keinesfalls erwartet hatte.
Unglaube und Fassungslosigkeit erfassten mich und es verschaffte zudem dem ganzen eine neue Dimension und neue Blickwinkel.
Zweifel, innere Zerrissenheit und sich immer mehr steigernde Verzweiflung.
Vincent Kliesch begnügt sich nicht damit, einen Mordfall aufzuklären,er setzt noch einen drauf und webt gekonnt einen weiteren Handlungsstrang hinein, der mich fast noch mehr gekostet hat und die ganze Zerbrechlichkeit einer heilen kleinen Welt aufzeigte.
Definitiv kommt hier noch einiges auf uns zu und mir schwant bereits jetzt Böses.

Einerseits kann man sich jetzt entspannt zurücklehnen, aber auf der anderen Seite möchte man auch sofort wissen, wie es weitergeht.
Ich hab in dieser Hinsicht schon eine Vermutung und bin gespannt, ob es sich bewahrheiten wird.

Fazit:
Mit “Auris” legt Vincent Kliesch einen richtig genialen und mega spannenden Start einer neuen Reihe rund um den akustischen Profiler Matthias Hegel und der True-Crime Podcasterin Jula Ansorge hin.
Ein Thriller der unglaublich nervenaufreibend und explosiv ist und gerade mit Julas Hintergrund unglaublich berührt.
Was ist Schein und was Sein?
Was Lug, was Trug?
Die Frage aller Fragen: Schuldig oder Unschuldig?
Ich bin begeistert von diesem Facettenreichtum, was sich hier herauskristallisierte.
Für mich ein perfekter Start , der die Zerbrechlichkeit des eigenen Seins vor Augen führt.
Unbedingt mehr davon.
Nicht so mega wie seine Trilogie rund um Julius Kern und Tassilo Michaelis. Aber die Weichen sind gestellt,um etwas ganz Großes zu werden.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Anders als erwartet, aber absolut genial in seiner Ausarbeitung

Die stumme Patientin
0

Der Klappentext von diesem Roman hat mich unglaublich neugierig gemacht, so daß ich es unbedingt lesen musste.
Der Autor hat eine sehr faszinierende und interessante Art zu schreiben.
Sehr subtil, etwas ...

Der Klappentext von diesem Roman hat mich unglaublich neugierig gemacht, so daß ich es unbedingt lesen musste.
Der Autor hat eine sehr faszinierende und interessante Art zu schreiben.
Sehr subtil, etwas monoton und ruhig, aber gleichzeitig auch unglaublich fesselnd.
Als ich dieses Buch begann, war ich ziemlich überrascht über die Ausarbeitung. Denn tatsächlich hatte ich mit etwas völlig anderem gerechnet.
Denn hier erfährt man vordergründig die Perspektive von Alicias Psychiater Theo Faber. Von Alicia selbst erfährt man nur anhand von Tagebucheinträgen und Erzählungen, was ich total interessant fand.
Dadurch baute Alicia eine Mauer um sich auf, die nicht zu durchstoßen war.
Unnahbar, geheimnisvoll und kühl.
Ein Mysterium, das es zu knacken galt.
Aber Alicia spricht nicht.
Und immer wieder steht die Frage im Raum: Hat sie tatsächlich ihren Ehemann getötet und wie konnte es dazu kommen?

Theos Figur wird hier sehr detailreich beschrieben. Angefangen bei seiner Kindheit , bis zum heutigen Zeitpunkt. Dadurch war er für mich sehr greifbar. Ich fragte mich allerdings auch, warum es nur um Theo geht und nicht um Alicia , da sie doch eigentlich im Fokus stehen sollte.
Theo war mir weder sympathisch noch unsympathisch. Er war einfach da und ich begann ihn zu analysieren.
Seine Art zu denken und zu handeln.
Ich wollte unbedingt in Erfahrung bringen, warum er sich so sehr auf Alicia versteift hatte.
Warum er sie unbedingt retten wollte oder galt das am Ende nur für ihn selbst?
Beide Charaktere wirkten auf mich überaus authentisch, gerade weil sie über spürbare Ecken und Kanten verfügten.
Ich hatte jedoch Schwierigkeiten, Emotionen zu entwickeln.
Beide taten mir leid, aber das war es eigentlich auch schon.
Dennoch hat mir dieser Roman unglaublich gut gefallen und ich hab ihn innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Nervenzehrende Spannung sucht man vergebens , denn das Ganze ist eher unterschwellig spürbar und doch hatte dieser Roman etwas an sich, das mich einfach nicht losgelassen hat.
Man ist gefangen in einer Stille , die nicht zu durchbrechen ist..
Gefangen in einer Welt , die ein Vakuum rund um Theo und Alicia bildet.

Am Anfang suchte ich Thrill vergeblich. Um ehrlich zu sein, kam dies erst zum Ende hin richtig zur Geltung.
Viel mehr fand ich es auf der psychologischen Ebene wahnsinnig gut ausgearbeitet und voller Ausdruckskraft.
Im Laufe der Handlung lernt man auch einige Nebencharaktere kennen, die mir wirklich gut gefallen haben. Jeder von Ihnen hat Geheimnisse und zwischendurch gelang es dem Autor mich geschickt auf falsche Fährten zu locken.
Es lag glasklar vor meinen Augen und doch war klar, dahinter liegt noch eine völlig andere Tragik verborgen.
Eine Tragik, die nicht zu benennen ist.
Ein innerer Schmerz , der Opfer fordert.
Eine Wut, die verstummen lässt.

Je mehr ich voranschritt, umso mehr entwickelte es sich zu einem ausgewachsenen Drama.
Einzelne Positionen verdichteten sich und die Schatten werden immer undurchdringlicher.
Erst bei dem Plottwist kam Licht ins Dunkel.
Das geschah jedoch so plötzlich, das ich zunächst völlig sprachlos war und obwohl es zunächst völlig abwegig und surreal erschien, so ergab es doch auch Sinn und man verstand.

“Die stumme Patientin” ist kein Psychothriller im herkömmlichen Sinne.
Er ist subtil, fesselnd und interessant.
Sehr detailreich und mitreißend.
Ein Roman der vor allem mit Tiefgründigkeit punktet und beim Leser immer mehr Fragezeichen im Kopf entstehen lässt.
Die Figuren sind nicht einfach. Sie sind gebrochen und vom Leben gezeichnet. Der Autor zeigt sehr deutlich auf, dass die Weichen dazu bereits in der Kindheit gestellt werden.
Besonders Alicias Hintergrund ging mir dabei wirklich zu Herzen. Eine Frau, die einfach keine Chance hat , sich völlig entfalten zu können.
Hier steckt so viel Tragik und Dramatik verborgen, das es mir teilweise den Hals zugeschnürt hat.
So viel Trauer und Hoffnungslosigkeit.
Wenn man Alicias Geschichte erfährt, möchte man einfach nur noch schreien und nach einem Ausweg suchen.

Alles in allem ein wirklich toller Roman, der immer weiter in eine Abwärtsspirale mündet, ohne das man sich dagegen wehren kann.
Lediglich der Schluss , kam mir etwas zu abrupt.

Fazit:
Die stumme Patientin” erinnert eher an ein Drama, als ein Psychothriller.
Ein Roman , der sich völlig anders gestaltete , als ich erwartet hatte.
Eine Stille, die unsagbare Trauer und Tragik hervorbringt und dazwischen zwei Menschen, die gerade mit ihrem Hintergrund unglaublich fesseln.
Es gibt keine Action oder nervenaufreibende Momente.
Aber es gibt einen Roman, der psychologisch gesehen , unglaublich gut ausgearbeitet ist und gerade dadurch ungemein fesselt.
Ein Roman der mich wirklich extrem mitgerissen hat, dessen Ausgang mich aber doch etwas verloren in der Luft hängen lässt.