Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Profi
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2019

Schöne und besondere Geschichte

Eine irische Familiengeschichte
1 0

Eine irische Familiengeschichte von Graham Norton
erschienen bei Rowohlt Kindler

Zum Inhalt

Ein sehr irischer Familienroman voller Sehnsucht und voller Geheimnisse, ein Buch voller Dunkelheit und Licht.
Elizabeth ...

Eine irische Familiengeschichte von Graham Norton
erschienen bei Rowohlt Kindler

Zum Inhalt

Ein sehr irischer Familienroman voller Sehnsucht und voller Geheimnisse, ein Buch voller Dunkelheit und Licht.
Elizabeth Keane kehrt zum ersten Mal seit Jahren in die irische Heimat zurück. Ihre Mutter ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Auch ihre Mutter Patricia hatte als junge Frau den Ausbruch gesucht, mit einem Verlobten, den keiner je zu Gesicht bekam. Monate später war sie zurückgekehrt. Ohne Mann, und mit einem Säugling im Arm.
Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Hinterlassenschaften ihrer Mutter ein Bündel Liebesbriefe …
Elizabeth macht sich auf die Suche. Ihr Weg führt zu einer windumtosten Farm am Fuße einer Burgruine über der rauen Keltischen See….
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Story wird in der dritten Person erzählt und spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen, die abwechselnd eine Rolle spielen. Es handelt sich hier um die Lebensgeschichten (wenigstens ein kleiner Teil davon) zweier Frauen, die sich oftmals sehr ähneln, aber letztlich doch ganz unterschiedlich sind.

Elizabeth ist in den Vierzigern, hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und kehrt nun an den Ort ihrer Kindheit zurück. Ich fand sie sehr verbittert und unglücklich – Sympathie war von meiner Seite nicht wirklich vorhanden. Trotzdem fand ich die Suche nach ihren Wurzeln sehr interessant und habe sie mit Neugier verfolgt. Ein Haus voller Erinnerungen, ein Stapel Briefe aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts – geradezu prädestiniert für eine Reise in die Vergangenheit. Im Laufe der Story tauchen jede Menge Geheimnisse und Lügen auf, die aufgeklärt werden wollen und es letztendlich auch werden. Zwischendurch gibt es auch einen winzigen Einblick in das Leben der Nebenfiguren, aber das wirklich nur ganz am Rande.
Die Geschichte spielt in Irland, was mich sehr gereizt hat. Doch leider habe ich etwas das irische Flair vermisst. Die Umgebungsbeschreibungen sind zwar detailliert, aber nicht zu sehr. Mein Kopfkino wurde auf jeden Fall ordentlich in Gange gehalten.

Graham Norton hat mich in eine ganz besondere Geschichte eintauchen lassen. Er hat auf verschiedenen Zeitebenen das Leben zweier Frauen näher beleuchtet, eine von ihnen sogar auf die Reise nach ihren Wurzeln geschickt. Dabei werden jede Menge Lügen zu Tage gefördert, die Geschichte wird mit der Zeit immer merkwürdiger und verworrener - aber auf eine positive Weise. Mit der Zeit fügt sich ein Teil zum anderen und ergibt am Schluss ein Ganzes. Der Leser könnte meinen, in eine romantische Liebesgeschichte gestoßen zu werden, aber hier steckt weit mehr dahinter. Es ist eine Suche nach dem eigenen Ich, der Suche nach etwas Glück und Zufriedenheit. Der Autor hat mir eine Geschichte präsentiert, die auf der einen Seite wunderschöne Elemente in sich trägt. Auf der anderen Seite ist sie einfach nur tragisch, unfassbar und erschreckend. Es geht um zwei starke Frauen, die nicht immer nach ihrem Verstand, sondern nach ihrem Herz gehen. Es gibt hoffnungsvolle Momente, die zu dem von Liebe geprägt sind. Alles in allem eine schöne Geschichte, die ich nur empfehlen kann.



Zum Autor

Graham Norton, Schauspieler, Comedian und Talkmaster, ist eine der bekanntesten Fernsehpersönlichkeiten der englischsprachigen Welt. Geboren wurde er in Clondalkin, einem Vorort von Dublin, aufgewachsen ist der Sohn einer protestantischen Familie aber im County Cork im Süden Irlands. Sein erster Roman „Ein irischer Dorfpolizist“ überraschte viele durch seine Wärme und erzählerische Qualität, er avancierte in Irland und Großbritannien zum Bestseller, wurde mit dem Irish Book Award 2016 ausgezeichnet und wird nun auch zu einer Fernsehserie.
„Möglicherweise war es Verschwendung, dass der Mann die ganzen Jahre im Fernsehen war“, schrieb denn auch Bestsellerautor John Boyne in der „Irish Times“.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

352 Seiten
übersetzt von Silke Jellinghaus
ISBN 978-3-4634-0720-3
Preis: 22 Euro
erschienen bei https://www.rowohlt.de/
Leseprobe: https://www.rowohlt.de/hardcover/graham-norton-eine-irische-familiengeschichte.html

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 13.03.2018

Kein typischer Hoover

Never Never
1 0

Never Never von Colleen Hoover/Tarryn Fisher
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen ...

Never Never von Colleen Hoover/Tarryn Fisher
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an ... nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Colleen Hoover ist für mich schon längst keine Unbekannte mehr – ich kenne fast all ihre Bücher und liebe sie. Ihre Kooperation mit Tarryn Fisher hat mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, war es doch mal etwas Neues. Vorweg habe ich allerhand negative Meinungen hierzu gelesen, wollte mir aber natürlich selbst ein Bild machen. Wie es ausgefallen ist, erfahrt ihr im nachfolgenden Text.

Im Original ist das Buch in drei Teilen erschienen, die auf Deutsch aber in einem Buch zusammengefasst wurden. Die Teile an sich sind nicht allzu lang – der erste endet schon nach gut 180 Seiten mit einem Cliffhanger. Da war ich dann doch froh, gleich weiter lesen zu können. Die Story wird aus Sicht der Protagonisten Charlie und Silas in der ersten Person geschildert.
Auf den eigentlichen Inhalt möchte ich gar nicht weiter eingehen, da reicht der Klappentext aus.
Fakt ist, dass sich beide an nichts erinnern können, was in den letzten Stunden passiert ist, aber dafür wissen, wie man ein Auto ohne Schlüssel startet oder gewisse Songtexte im Kopf haben. Gesichter, Namen usw. - alles komplett im Nirvana verschwunden. Der erste Teil wirkt daher wie eine enorme Spurensuche mit wenig Ergebnissen.

Charlie und Silas waren vor dem Gedächtnisverlust anscheinend nicht das Musterbeispiel für nette Menschen. Dies wird mit jedem weiteren Schnipsel umso klarer. Sie reden von sich stellenweise sogar in der dritten Person, was ich etwas irritierend fand. Beide wirkten auf mich einfach nicht richtig sympathisch und ihre jetzige Darstellung war mir nicht authentisch genug. Menschen können sich ändern – will ich gar nicht bestreiten – aber hier sind beide komplett das Gegenteil von dem Menschen, der sie noch vor 48 Stunden waren? Etwas sehr weit hergeholt. Vor allem, da weder Charlie noch Silas anfangs große Anhaltspunkte für ihr „früheres“ Leben haben.
Beim zweiten Teil wusste ich ja in etwa, was auf mich zukommen würde. Er enthielt schon fast Krimi-Elemente, was gar nicht mal so schlecht war. Aber leider konnte ich mir einfach immer noch keinen Reim darauf machen, worauf die ganze Sache hinauslaufen sollte und schon gar nicht, welchem Genre man das Buch zuordnen sollte. Also begab ich mich weiter mit den Charakteren auf Spurensuche und versuchte, das Puzzle zusammen zu setzen. Es gelang mir nur leider nicht.

„Vertrau deinem Instinkt und nicht deinem Herzen, denn dein Herz will es allen recht machen, und auch nicht deinem Hirn, weil es sich zu sehr auf die Logik verlässt.“
Seite 389

Von Colleen Hoovers Büchern erwarte ich mittlerweile viel Liebesgeschichte, große Gefühle und einen absolut einzigartigen Schreibstil. Von Tarryn Fisher hatte ich bis dato noch nichts gelesen und konnte sie nicht einschätzen. Eine Kombination der beiden hat eine Story hervorgebracht, die gar nicht mal so übel war. Ich kann meinen negativ klingenden Vorrednern in mancher Beziehung zustimmen, aber komplett schlecht fand ich Never Never nun auch nicht. Ich fand es sehr schade, dass ich in so gut wie keinem Abschnitt Colleen Hoover wiedererkannt habe. Dieses Buch hätte wirklich jeder geschrieben haben können, es fehlte das Markante, was ich sonst von der Autorin gewohnt bin. Das Setting mit Louisiana und dem dazugehörigen French Quarter gefiel mir richtig gut und passte hervorragend zu dieser doch ungewöhnlichen Geschichte. Alles etwas magisch und verrückt. Die Botschaft der Story fand ich auch nicht schlecht, aber an der Umsetzung haperte es manchmal doch gewaltig. Auf mich wirkten einige Passagen einfach nur übertrieben, nicht nachvollziehbar und dann der Wandel der beiden Protagonisten – nein, das war echt nicht authentisch. Die Auflösung war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei und das Ende empfand ich nur noch als absolut unglaubwürdig, da fiel mir nichts mehr ein. Auch nach der Beendigung des Buches weiß ich immer noch nicht, in welches Genre es passen könnte. Ist es Fantasy, Drama oder doch ein schwacher Krimi? Ich habe wirklich keine Ahnung. Mir hat dieses Buch daher leider nur mittelmäßig gut gefallen.

Zum Autor

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Tarryn Fisher, geboren in Südafrika, zog als Jugendliche mit ihren Eltern nach Florida. Dort absolvierte sie ihr Psychologiestudium, bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. Ihre Romane erklimmen regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt sie heute in Seattle.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Kattrin Stier
ISBN 978-3-423-74034-0
Preis: 14,95 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein wahrer Pageturner!

Secret Fire - Die Entflammten
1 0

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen ...

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Leser merkt schon gleich nach dem ersten Kapitel, dass Sacha anders ist als andere in seinem Alter. Er trägt seit zwei Jahren ein Geheimnis mit sich, das er niemandem anvertrauen kann. Der 17-jährige Halbfranzose hat es nicht leicht, ihm läuft buchstäblich die Zeit davon. Für mich ein sehr sympathischer junger Mann, der stellenweise richtig verletzlich wirkte. Er tut alles für seine Mutter und jüngere Schwester, sein bevorstehender Tod setzt ihm sehr zu…
Taylor ist ebenfalls 17 Jahre alt und lebt in England. Sie ist das komplette Gegenteil von Sacha. Sie gibt Nachhilfe, „lebt“ praktisch für die Schule und gute Noten und wirkt eher unscheinbar. Mir gefiel die Konstellation dieses ungleichen Paares sehr gut, kommt Taylor doch endlich ein bisschen aus ihrem etwas langweiligen Leben heraus. Sie merkt schnell, dass Lernen zwar toll, aber bestimmt nicht alles im Leben ist. Beide Protagonisten müssen über sich hinauswachsen, was von den Autorinnen auch authentisch dargestellt wurde.
Georgie ist Taylors Freundin und gefiel mir nicht so gut. Sie weiß leider nicht, wann sie mal lieber den Mund halten sollte und fällt somit negativ auf. Das geht in einer guten Freundschaft gar nicht!
Louisa ist mehr die „schräge Marke“ und war genau mein Typ. Sie sagt ihre Meinung, steht für andere ein und hat trotz allem einen weichen Kern hinter ihrer undurchdringlichen Schale.
Taylors Freund Tom (klasse Wortspiel) ist eher der Typ, den keiner braucht. Er ist arrogant und wenn es nicht nach seiner Nase läuft, haut er eine fiese Spitze nach der anderen heraus. Ein schrecklicher Typ…
Die Story wird kapitelweise aus Sachas und Taylors Sicht erzählt, aber nicht immer abwechselnd. Dies gefiel mir sehr gut, denn ich war jederzeit nah am Geschehen dran. Nach ungefähr 140 Seiten gibt es für Taylor schon erste Antworten, denn um sie herum geschehen seit kurzer Zeit die merkwürdigsten Dinge. Auch dies fand ich sehr interessant in Szene gesetzt, da der Leser bei Sacha sofort weiß, worum es bei ihm geht und was nicht „in Ordnung“ ist. Bei Taylor muss man etwas länger zappeln.

Dieser Auftakt der neuen Dilogie von C.J. Daugherty und ihrer Mitautorin Carina Rozenfeld hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Im Gegensatz zu der 5-teiligen Reihe Night School habe ich hier das Fantastische gefunden, was ich dort schmerzlich vermisst habe. Außerdem ist Secret Fire – Die Entflammten mit jeder Seite fesselnd und spannend. Einen Bezug zum Titel erhält der Leser auch mit der Zeit, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Das Setting mit Paris und Woodbury könnte nicht gegensätzlicher sein – beide Orte wirkten absolut authentisch und wurden zur eigentlichen Story gut in Szene gesetzt. Die beiden Autorinnen haben eine harmonische Einheit gebildet, ich konnte keine Unstimmigkeiten in der Umsetzung finden. Ich hoffe, dass Teil 2 nicht allzu lange auf sich warten lässt! Natürlich gibt es 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Secret Fire – Die Entflammten
The Secret City (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im September 2016)

Zum Autor

C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!"

Carina Rozenfeld is a French author. Carina Rozenfeld has won more than 20 literary awards and written dozens of hugely popular French YA fantasy novels. A former journalist for French youth press, she has also written for French television. The Secret Fire is her first novel in English.

ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Peter Klöss und Jutta Wurm
ISBN 978-3-7891-3339-8
Preis: 18,99 Euro
erscheint am 22.08.2016


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für die Bereitstellung dieses Vorab-Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 18.04.2019

Beeindruckend und berührend

Alles still auf einmal
0 0

Alles still auf einmal von Rhiannon Navin
erschienen bei dtv premium

Zum Inhalt

Aufgeregt versteckt sich Zach mit seinen Klassenkameraden im Wandschrank. Es ist heiß und stickig und eng. Draußen fallen ...

Alles still auf einmal von Rhiannon Navin
erschienen bei dtv premium

Zum Inhalt

Aufgeregt versteckt sich Zach mit seinen Klassenkameraden im Wandschrank. Es ist heiß und stickig und eng. Draußen fallen Schüsse − drinnen ahnt Zach, dass etwas Schreckliches geschieht. Er wird schließlich gerettet, aber sein älterer Bruder Andy stirbt, und nichts wird je wieder wie früher sein. Die Familie droht an dem Verlust zu zerbrechen. Doch es ist ausgerechnet der kleine Zach, der die Menschen, die er liebt, aus der Verzweiflung führt.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Geschichte wird in der ersten Person geschildert, aus der Sicht von dem kleinen Zach. Die Kapitel sind relativ kurzgehalten, was ich gut fand. Anders hätte man die dargestellten Situationen auch oft nicht aushalten können.

Die Story startet sofort mit dem Moment des Amoklaufs. Der Leser bekommt hautnah mit, wie verängstigt gerade der sechsjährige Zach ist, welche Gedanken ihm durch den Kopf gehen und welche Beobachtungen er macht. Man weiß ja ganz genau, worauf die Geschichte hinausläuft, was mit Zachs älterem Bruder Andy passiert. Es aber so mitzuerleben ist einfach nur schrecklich. Mir stieg oft ein dicker Kloß in den Hals, weil auch die kindliche Art von Zach sehr berührend war.
Zach ist ein wirklich tapferer Junge, der nach diesem schrecklichen Ereignis fast gänzlich auf sich allein gestellt ist. Die Mutter erleidet einen Zusammenbruch, der Vater ist nicht richtig fähig, sich um seinen Jungen zu kümmern. Man steht als Leser bei diesen Szenen dabei und möchte einfach nur helfen, ihn in den Arm nehmen. Zach findet einen Weg für sich, mit der Situation einigermaßen klar zu kommen. Trotzdem halten ihn Albträume und die Angst eines erneuten Amoklaufs oft wach. Meiner Meinung nach wird der Junge von seinem Umfeld zwar wahrgenommen, aber nicht gehört. Jeder ist mit sich selbst beschäftigt und der Kleinste wird quasi vernachlässigt. Das machte alles für mich noch schwerer und schrecklicher.

Gestern haben wir all die Sachen gemacht, die wir jeden Dienstag machen, weil wir ja nicht wussten, dass heute ein Amokläufer kommt.
Seite 59

Zach hat eine ganz eigene Art mit dem Verlust von Andy umzugehen. Natürlich ist er traurig und er bereut auch das, was am letzten gemeinsamen Tag geschah. Aber er hat auch ganz pragmatische Gedanken wie z.B. dass jetzt nicht mehr so viel Streit im Haus sein wird, dass seine Eltern nun mehr Zeit für ihn haben werden, sie sich die Zeit nehmen können, zu seinen Auftritten zu kommen. Als ich das las, konnte ich ihm nicht böse sein oder ihn verurteilen. Zach ist ein Junge von sechs Jahren, der durch den Amoklauf ein Trauma und zudem noch einen Verlust erlitten hat. Stellenweise ist Zach auch noch böse auf Andy, was ich durchaus verständlich fand. Er ist ein Kind, das sich natürlich das beste aus der gegebenen Situation raussucht. Für mich ein nachvollziehbares Verhalten.
Die Eltern haben sich – meiner Meinung nach – ebenfalls authentisch verhalten. So schrecklich einige Dinge auch zu lesen waren, konnte ich ihr Agieren oft verstehen. Ich möchte mir so eine Situation nicht einmal im Ansatz vorstellen …

Heute hatte angefangen wie ein normaler Tag, aber jetzt war alles anders.
Seite 69

Rhiannon Navin hat mich mit diesem Buch beeindruckt und sehr zum Weinen gebracht. Sie hat eine Situation geschildert, die keine Eltern jemals erleben sollten. Der Verlust eines Kindes wird hier sehr deutlich, auch wenn es gar nicht mal aus der Sicht der Eltern geschildert wurde. Ich habe sehr authentische Figuren erlebt und mit ihnen mitgelitten. Nach einigen Kapiteln musste erst einmal eine Atempause her – anders ging es einfach nicht. Zach hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Seine Gedanken und Gefühle hautnah mitzuerleben war sehr intensiv und nicht immer ganz einfach. Eine Verbindung zum Titel konnte an mehreren Textpassagen hergestellt werden, was mir gut gefiel. Die Thematik eines Amoklaufs gehört leider in unsere Zeit, sie wird hier realitätsnah dargestellt, aber nicht ausgeschlachtet. Es geht in erster Linie ja auch darum, was dieses Ereignis mit den Figuren macht. Ein ganzes Buch aus der Sichtweise eines sechsjährigen Jungen zu erzählen, ohne dass es zu kindlich oder zu altklug wirkt, ist für mich eine Glanzleistung. Die Autorin hat mich damit sehr bewegt und gefangen genommen.



Zum Autor

Rhiannon Navin, aufgewachsen in Bremen, arbeitete in verschiedenen New Yorker Werbeagenturen, bevor sie Fulltime-Mutter und Autorin wurde. Heute lebt sie mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, zwei Katzen und einem Hund außerhalb von New York City.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

384 Seiten
übersetzt von Britta Mümmler
ISBN 978-3-423-26217-0
Preis: 15,90 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/rhiannon-navin-alles-still-auf-einmal-26217/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 15.04.2019

Was für eine spannende Fortsetzung

Cat & Cole 2: Ein grausames Spiel
0 0

Cat & Cole – Ein grausames Spiel von Emily Suvada
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Die Seuche ist vorüber, aber der Kampf hat gerade erst begonnen!
Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die ...

Cat & Cole – Ein grausames Spiel von Emily Suvada
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Die Seuche ist vorüber, aber der Kampf hat gerade erst begonnen!
Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die grausame Entdeckung über ihren Vater. Sein Plan: die komplette Menschheit nach seinen Wünschen umzuprogrammieren. Cat und Cole müssen ihn aufhalten und dafür eine Allianz mit dem Feind eingehen. Aber überall warten Lügen und Betrug. Cat muss alles und jeden, dem sie vertraut, infrage stellen. Und während ihr Vater immer zwei Schritte voraus ist, stellen sich Cats Geheimnisse, versteckt in ihrem eigenen Kopf, als größte Bedrohung heraus ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Dieser Band ist wieder in der ersten Person geschrieben, aus der Sicht von Cat. Seit den letzten Ereignissen im Vorgängerband ist nur ungefähr eine Woche vergangen. Den vorherigen Band habe ich erst vor gut einem halben Jahr gelesen und ich kam wieder sehr gut in die Geschichte rein. Es gibt auch einen kurz zusammengefassten Überblick über die Seuche, den Impfstoff und die teilweise grausamen Experimente.

Cat fehlen die Erinnerungen von rund sechs Monaten. Sie ist nicht nur auf der Jagd nach ihrem „Vater“ Lachlan, sondern auch auf der Suche nach sich selbst. Bei ihr tauchen so manches Mal urplötzlich Gedankenfetzen auf, doch mit der Zeit löst sich der Nebel immer weiter auf.
Cole bleibt die ersten Seiten über ziemlich im Hintergrund, dafür übernehmen Leoben und Mato. Wobei Letzterer neu dabei ist. Dax taucht auch wieder auf, seine Rolle ist aber nicht allzu groß. Und Coles Schwester Anna ist ebenfalls dabei.
Ich muss sagen, dass alle Charaktere auf mich recht sympathisch wirkten – einige haben ihre Ecken und Kanten, aber etwas Böses habe ich keinem unterstellt. Wie man sich doch täuschen kann …
Über Teil 1 wurde ja schon viel diskutiert und gerade der Technikanteil ist nicht gerade klein gewesen. Auch hier leben die Figuren immer noch in einer technikvorherrschenden Welt. Ich habe nicht alles verstanden, aber das musste auch nicht unbedingt immer sein. Mein Vorteil war vielleicht, dass sich die technischen Aspekte mit medizinischen vermischten – da weiß ich dann wieder besser Bescheid ;) Es fallen jede Menge Begriffe wie Cartaxus, das Hydra-Virus, Programme, Apps, Updates, Mutationen – da schwirrt einem schon manchmal der Kopf … Die Figuren tragen jede Menge Technik an und in ihrem Körper, was durch ein Panel gesteuert wird. Hört sich einerseits echt praktisch an, aber was ist, wenn die Technik mal ausfällt?

Emily Suvada hat eine wirklich großartige Fortsetzung geschrieben, die mir beim Lesen viel Spaß gemacht hat. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert, es gab immer wieder überraschende Enthüllungen und Wendungen und die Spannung wurde oft bis ins Unermessliche gesteigert. Von Technik habe ich wirklich keine Ahnung, aber das störte mich in dieser Geschichte eher weniger. Die Autorin hat die Details gut verteilt, so dass man als Leser nicht mit einer Unmenge an Informationen auf einmal konfrontiert wird. Den Sinn und Zweck kann man auch als Laie gut verstehen, aber überlesen sollte man die Passagen trotzdem lieber nicht. Der flüssige Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen, die Spannung ist stets vorhanden. Für Cat und ihre Freunde beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und das junge Mädchen hat noch genug mit sich selbst und Jun Bei zu tun. Das Ende hat mich richtig mitgenommen und ich fiebere dem Finale entgegen.


Die Reihe

Cat & Cole – Die letzte Generation
Cat & Cole – Ein grausames Spiel

Short Story

Cat & Cole – Vergessene Wunden (kostenloses E-Book)


Zum Autor

Emily Suvada wurde in Australien geboren, wo sie einen Abschluss in Mathematik gemacht hat. Wenn sie nicht gerade Algorithmen entwickelt oder sich dem Schreiben widmet, findet man sie beim Wandern, Fahrradfahren oder bei chemischen Experimenten in ihrer Küche. Im Moment lebt sie zusammen mit ihrem Ehemann in Portland, Oregon.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
464 Seiten
übersetzt von Vanessa Lamatsch
ISBN 978-3-522-50635-9
Preis: 17 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de/planet/
Leseprobe: https://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/cat-cole-ein-grausames-spiel-isbn-978-3-522-50635-9/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!