Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Profi
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein wahrer Pageturner!

Secret Fire - Die Entflammten
1 0

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen ...

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Leser merkt schon gleich nach dem ersten Kapitel, dass Sacha anders ist als andere in seinem Alter. Er trägt seit zwei Jahren ein Geheimnis mit sich, das er niemandem anvertrauen kann. Der 17-jährige Halbfranzose hat es nicht leicht, ihm läuft buchstäblich die Zeit davon. Für mich ein sehr sympathischer junger Mann, der stellenweise richtig verletzlich wirkte. Er tut alles für seine Mutter und jüngere Schwester, sein bevorstehender Tod setzt ihm sehr zu…
Taylor ist ebenfalls 17 Jahre alt und lebt in England. Sie ist das komplette Gegenteil von Sacha. Sie gibt Nachhilfe, „lebt“ praktisch für die Schule und gute Noten und wirkt eher unscheinbar. Mir gefiel die Konstellation dieses ungleichen Paares sehr gut, kommt Taylor doch endlich ein bisschen aus ihrem etwas langweiligen Leben heraus. Sie merkt schnell, dass Lernen zwar toll, aber bestimmt nicht alles im Leben ist. Beide Protagonisten müssen über sich hinauswachsen, was von den Autorinnen auch authentisch dargestellt wurde.
Georgie ist Taylors Freundin und gefiel mir nicht so gut. Sie weiß leider nicht, wann sie mal lieber den Mund halten sollte und fällt somit negativ auf. Das geht in einer guten Freundschaft gar nicht!
Louisa ist mehr die „schräge Marke“ und war genau mein Typ. Sie sagt ihre Meinung, steht für andere ein und hat trotz allem einen weichen Kern hinter ihrer undurchdringlichen Schale.
Taylors Freund Tom (klasse Wortspiel) ist eher der Typ, den keiner braucht. Er ist arrogant und wenn es nicht nach seiner Nase läuft, haut er eine fiese Spitze nach der anderen heraus. Ein schrecklicher Typ…
Die Story wird kapitelweise aus Sachas und Taylors Sicht erzählt, aber nicht immer abwechselnd. Dies gefiel mir sehr gut, denn ich war jederzeit nah am Geschehen dran. Nach ungefähr 140 Seiten gibt es für Taylor schon erste Antworten, denn um sie herum geschehen seit kurzer Zeit die merkwürdigsten Dinge. Auch dies fand ich sehr interessant in Szene gesetzt, da der Leser bei Sacha sofort weiß, worum es bei ihm geht und was nicht „in Ordnung“ ist. Bei Taylor muss man etwas länger zappeln.

Dieser Auftakt der neuen Dilogie von C.J. Daugherty und ihrer Mitautorin Carina Rozenfeld hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Im Gegensatz zu der 5-teiligen Reihe Night School habe ich hier das Fantastische gefunden, was ich dort schmerzlich vermisst habe. Außerdem ist Secret Fire – Die Entflammten mit jeder Seite fesselnd und spannend. Einen Bezug zum Titel erhält der Leser auch mit der Zeit, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Das Setting mit Paris und Woodbury könnte nicht gegensätzlicher sein – beide Orte wirkten absolut authentisch und wurden zur eigentlichen Story gut in Szene gesetzt. Die beiden Autorinnen haben eine harmonische Einheit gebildet, ich konnte keine Unstimmigkeiten in der Umsetzung finden. Ich hoffe, dass Teil 2 nicht allzu lange auf sich warten lässt! Natürlich gibt es 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Secret Fire – Die Entflammten
The Secret City (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im September 2016)

Zum Autor

C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!"

Carina Rozenfeld is a French author. Carina Rozenfeld has won more than 20 literary awards and written dozens of hugely popular French YA fantasy novels. A former journalist for French youth press, she has also written for French television. The Secret Fire is her first novel in English.

ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Peter Klöss und Jutta Wurm
ISBN 978-3-7891-3339-8
Preis: 18,99 Euro
erscheint am 22.08.2016


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für die Bereitstellung dieses Vorab-Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 20.09.2018

Außergewöhnlich aber anstrengend

Wicker King
0 0

Wicker King von Kayla Ancrum
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Ein Brand in einer alten Lagerhalle. Am Tatort zwei Siebzehnjährige, einer davon (der vermutliche Brandstifter) mit Verbrennungen, die beide ...

Wicker King von Kayla Ancrum
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Ein Brand in einer alten Lagerhalle. Am Tatort zwei Siebzehnjährige, einer davon (der vermutliche Brandstifter) mit Verbrennungen, die beide in die Psychiatrie eingeliefert werden. Einige Monate zuvor: In der Schule hängen August und Jack mit völlig verschiedenen Typen rum, privat verbindet die beiden aber seit Langem eine intensive Freundschaft. Doch Jack, Vorzeigeschüler, Spitzensportler, Mädchenschwarm, entwickelt immer stärkere Halluzinationen und driftet mehr und mehr in eine Fantasiewelt ab. In dieser ist er der König, der »Wicker King«, und August ist sein Ritter. Um Jack nah zu bleiben und zu verhindern, dass dieser sich endgültig in seiner Scheinwelt verliert, lässt sich August auf das Spiel ein: Er begibt sich gemeinsam mit Jack in dessen Fantasiewelt hinein und steuert sie beide damit genau auf die Katastrophe zu, die er verhindern wollte.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch habe ich ganz überraschend vom Verlag bekommen. Ich hatte den Titel überhaupt nicht auf meiner Liste, war aber anhand des Klappentextes sehr gespannt, was mich erwarten würde. Allein die Aufmachung des Schutzumschlages ist schon richtig toll, aber auch ohne sieht das Buch schick aus. Beim ersten Durchblättern fielen mir gleich die Seiten auf, da nicht alle gleich eingefärbt sind. Einige haben den normalen weißen Hintergrund, andere sind grau unterlegt oder auch schwarz. Fand ich sehr interessant, und meiner Meinung nach wies dies auch auf den Fortgang der Geschichte hin. Außerdem enthält das Buch Fotos, Listen, Polizeiprotokolle oder auch Abbildungen von handbeschrifteten CDs. All dies machte das Buch für mich zu einem wirklich besonderen Werk. Die Kapitel sind sehr kurzgehalten, was natürlich für einen äußerst schnellen Lesefluss sorgte.

Die beiden Protagonisten Jack und August gefielen mir soweit ganz gut, obwohl ich zu keinem eine intensive Verbindung aufbauen konnte. Die Veränderung von Jack erfolgt schleichend, aber sein Freund August bekommt es rechtzeitig mit, um etwas zu unternehmen, bzw. ihm beizustehen. Freundschaft wird hier sehr großgeschrieben, was ich toll fand. Zusammen begeben sich die beiden Siebzehnjährigen auf eine besondere Reise/Suche, die für meinen Geschmack aber viel zu schnell wieder zum Ende kam. Fand ich etwas schade.
Die Autorin hat eine Jugendsprache verwendet, die äußerst passend und authentisch wirkte. Doch auch wenn sich das Buch schnell lesen ließ, las es sich auch irgendwie merkwürdig. Manche Zusammenhänge haben sich mir nicht erschlossen. Ich empfand die „Kapitel“ stellenweise als wirr und durcheinander.


Kayla Ancrum hat mit Wicker King ein außergewöhnliches Buch geschrieben, das in erster Linie von Freundschaft erzählt. Von einer Freundschaft zwischen zwei Jungs, die sich aufeinander verlassen können. Aber auch von einer zwanghaften Beziehung ist hier die Rede, was mich an mancher Stelle doch erschütterte. Gerade in solchen Momentan lag meine Sympathie mehr bei August, aber mehr werde ich dazu jetzt auch nicht verraten. Die Autorin hat am Ende des Buches noch eine Anmerkung hinterlassen, in der man deutlich merkt, dass sicherlich nicht alles frei erfunden ist, sondern auch auf eigenen Erfahrungen beruht. Kayla Ancrum möchte gerade Jugendlichen viel sagen, ihnen in bestimmten Situationen vielleicht auch helfen, aber der Aufbau der Story war mir persönlich auf die Dauer zu undurchsichtig und anstrengend. Das Ende empfand ich (wie auch einige andere Textpassagen) als sehr interpretierbar, was nicht so ganz mein Fall ist. Trotzdem übte das Buch eine Faszination auf mich aus, und ich bin sicher, dass es seine Leserschaft finden wird.



Zum Autor

Kayla Ancrum wuchs in Chicago unter der rigiden Aufsicht des dortigen öffentlichen Schulsystems auf. Sie studierte Mode-Merchandising, doch nachdem sie zu viele Nächte mit zwielichtigen Literaturstudenten rumgehangen hatte, lockte sie ein Englischstudium. Derzeit lebt sie in Andersonville, und wenn gerade keiner aufpasst, schreibt sie während der Arbeit Bücher.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
320 Seiten
übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn
ISBN 978-3-423-76233-5
Preis: 16,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de
https://www.dtv.de/buch/kayla-ancrum-wicker-king-76233/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Überraschungspost bedanken!

Veröffentlicht am 16.09.2018

Kurzweilige Unterhaltung für junge Zeitreisefans

Fanny und wie sie die Welt sieht
0 0

Fanny und wie sie die Welt sieht von Alexa Hennig von Lange
erschienen bei Thienemann

Zum Inhalt

Nie ist Fanny so gerne in die Schule gegangen wie an diesem Morgen. Denn sie hat ein richtig gutes Referat ...

Fanny und wie sie die Welt sieht von Alexa Hennig von Lange
erschienen bei Thienemann

Zum Inhalt

Nie ist Fanny so gerne in die Schule gegangen wie an diesem Morgen. Denn sie hat ein richtig gutes Referat in der Tasche und brennt darauf, es vorzutragen. Aber warum blickt sie plötzlich in das Gesicht eines fremden Mädchens mit weißer Perücke? Und genau vor ihr ist ein echtes Schloss! Kein Zweifel, sie ist in einer anderen Zeit gelandet. Nicht nur, dass Fanny auf einmal ein Leben bei Hofe führt, sie lernt auch Amadeus kennen. Den Amadeus, von dem sie ihrer Klasse gerade noch erzählen wollte! Was hat das zu bedeuten? Das hat doch alles gar nichts mit ihr zu tun – oder etwa doch?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Geschichte wurde in der ersten Person geschrieben, was den jungen Leser hautnah an Fannys Seite ins 18. Jahrhundert reisen lässt.

Fanny ist elf Jahre alt und hat keine Lust auf Schule und das dazugehörige Lernen. Sie ist der Meinung, dass sie die meisten Dinge sowieso nie wieder gebrauchen wird – womit sie ja nicht so ganz unrecht hat, oder? Aber da muss ja nun jeder einmal durch und auch Fanny fügt sich mehr schlecht als recht. In der Schule ist sie die Außenseiterin, nachdem auch noch ihr bester Freund unbedingt in die dritte Welt ziehen musste… Sie wird abgelehnt, was vielleicht auch daran liegt, dass ihre Familie kein Geld im Überfluss besitzt und Fanny daher die Kleidung ihrer älteren Schwester auftragen muss. Kinder können in der Beziehung ja manchmal ziemlich grausam sein.

Plötzlich und ohne Vorwarnung findet sich Fanny im Jahr 1768 wieder – was ist hier nur passiert? Hat sie unbeabsichtigt eine Zeitreise unternommen? Aber wie soll das möglich sein? Wie kommt sie wieder nach Hause? Gerade eben hat sie noch im Klassenzimmer gesessen und jetzt wacht sie in einer Welt des Rokoko auf. Noch dazu läuft ihr Wolfgang Amadeus Mozart über den Weg – der Inhalt ihres Referats, das sie heute eigentlich halten sollte. Merkwürdig, wirklich sehr merkwürdig…

Alexa Hennig von Lange hat mit Fanny eine sympathische Protagonistin erschaffen, mit der sich sicherlich viele Mädchen identifizieren können. Sie ist das typische Mädchen von nebenan, was mir gut gefiel. Was hinter der Zeitreise steckt, werde ich natürlich nicht verraten. Das Buch besitzt auf jeden Fall eine Message und ein schönes Ende, mit dem ich das Buch wieder zufrieden ins Regal stellen konnte. Die Autorin hat die damalige Zeit lebendig werden lassen und diese wirkte auf mich auch authentisch. Ihre Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, was ich für das angegebene Alter auch nicht richtig gefunden hätte. Doch so sollte sich jeder die Kleidung und die Umgebung gut vorstellen können. Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil flog ich nur so durch die Seiten und mein Zeitreiseabenteuer war viel zu schnell wieder vorbei. Kann ich euch und euren Kindern nur empfehlen!


Zum Autor

Alexa Hennig von Lange wurde 1973 geboren und begann bereits mit acht Jahren zu schreiben. 1997 erschien ihr Debütroman Relax, mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen und zur Stimme ihrer Generation wurde. 2002 bekam sie den Deutschen Jugendliteraturpreis. Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie für Jugendliche und Kinder, außerdem Erzählungen und Theaterstücke. Alexa Hennig von Lange lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Berlin.
www.alexahennigvonlange.de



WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 10 Jahren
160 Seiten
ISBN 978-3-522-18507-3
Preis: 12,99 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de
https://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/buecher/buchdetailseite/fanny-und-wie-sie-die-welt-sieht-isbn-978-3-522-18507-3/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 16.09.2018

Leider überhaupt nicht überzeugend

Die Ring-Chroniken - Begabt
0 0

Begabt – Die Ring-Chroniken von Erin Lenaris
erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, ...

Begabt – Die Ring-Chroniken von Erin Lenaris
erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen – Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Nachdem ich wirklich nur positive Meinungen zu dem Buch gelesen hatte, war ich äußerst neugierig auf die Geschichte. Aber leider muss ich sagen, dass ich mich den Lobeshymnen in keinster Weise anschließen kann, was ich richtig schade finde.

Ich muss gestehen, dass ich mit den Protagonisten so überhaupt nicht warm wurde – was mir in dem Umfang äußerst selten passiert.
Emonys Handlungsweisen konnte ich oft nicht nachvollziehen, geschweige denn ansatzweise verstehen. Sie gesteht sich ihre Verliebtheit sehr schnell ein, was für dieses Genre doch eher untypisch ist nach meinen Erfahrungen. Die Tatsache, dass sie nicht nur bei sich, sondern auch bei den anderen den kompletten Durchblick hat (wer in wen verliebt ist usw.), machte sie mir auch nicht sympathischer.
Felix fand ich einfach nur zu überdreht und absolut nervig. Er kam mir wie ein Gummiball vor, der nie stillsteht…
Mila war mir eindeutig zu unscheinbar. Sie fügt sich allem, zeigt zwar Emotionen, aber die kamen bei mir nicht echt an.
Von den Trainern Kohen und Tarmo mag ich gar nicht sprechen – sie passen jeder in sein eigenes Klischee.

Der Schreibstil tat dann noch sein Übriges. Manche Sätze empfand ich als zu „einfach“, vieles zu übertrieben dargestellt und die Situation um Kohen auf den Seiten 126 bis 128 viel zu schnell abgehandelt. Etwas später gibt es für sein Motiv noch eine Erklärung, aber in diesem Moment wurde die Situation einfach zu stiefmütterlich behandelt: es herrschte gefühlt zu früh Friede, Freude, Eierkuchen.
Wer in wen verliebt ist, bot mir persönlich keinerlei Überraschung – es war von Anfang an offensichtlich. Daher empfand ich die Reaktionen der Charaktere auch als gestelzt.

Aber es war auch nicht alles schlecht. Mir gefiel das Tempo der Geschichte echt gut – teilweise ging´s Schlag auf Schlag. Geschildert wird die Story in der personalen Erzählform, was ich liebe. Die von der Autorin kreierte Welt im Jahre 2210 fand ich sehr interessant, schlüssig und auch wahnsinnig bedrückend. Sie schildert sehr gut, wie schwierig und aufwendig es ist, auch nur Wasser zu holen. Die Zonen, die es gibt, könnten mit karger Wüste und einer fruchtbaren Region nicht unterschiedlicher sein. Gerne hätte ich dazu noch mehr erfahren.

Leider konnte mich Erin Lenaris mit ihrem Trilogie-Auftakt nicht überzeugen. Unsympathische Charaktere, überstürzte und nicht nachvollziehbare Handlungen sowie gestelzte Situationen störten mich. Ich habe mich teilweise doch etwas gequält, weil auch bei der Ausbildung nicht wirklich etwas Neues zum Vorschein kam – es wirkte wie schon mehrmals gelesen. Das Tempo ist hoch angesetzt, der Spannungsbogen somit nicht schlecht. Die dargestellte Welt fand ich richtig interessant und auch die eingesetzte Technologie. Doch leider reichte dies nicht aus, um in mir den Wunsch auf ein Weiterlesen der Folgebände auszulösen.





Zum Autor

Erin Lenaris steht mit einem Bein in der Wissenschaft und mit dem anderen in phantastischen Welten. Sie verpackt aktuelle Debatten in Fachartikel und Jugendbücher. Ihre Studenten und Romanfiguren begleitet sie durch alle Höhen und Tiefen in der Hoffnung auf ein Happy End für alle.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
336 Seiten
ISBN 978-3-95967-211-5
Preis: 14,99 Euro
erschienen bei https://www.harpercollins.de/
https://www.harpercollins.de/buecher/young-adult/die-ring-chroniken-begabt-harpercollins-ya

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 10.09.2018

Nicht komplett überzeugend

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
0 0

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamin
erschienen bei Hanser

Zum Inhalt

Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus ...

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamin
erschienen bei Hanser

Zum Inhalt

Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Als ich den Klappentext das erste Mal las, war ich sofort Feuer und Flamme für das Buch. In einer wirklich interessanten Leserunde durfte ich dann noch mit anderen Begeisterten dieses Buch lesen und auch darüber diskutieren.

Das Cover finde ich sehr schön. Unaufdringlich, aber doch ein Hingucker. Die Qualle ist nicht nur Dekoration, sondern ein sehr gut recherchiertes Thema der Autorin, das unsere Protagonistin Suzy fast durchgängig begleitet. Fand ich interessant, gerade weil man diesen Tierchen hier an der Ostsee oft begegnet. Es gibt zu der Gegenwart auch noch kursiv gedruckte Kapitel, die die Rückblenden auf die Freundschaft von Franny und Suzy darstellen. Nicht sehr detailliert, aber man kann sich so als Leser ein gutes Bild machen. Die Story ist in der ersten Person aus Suzys Sicht geschrieben und sie beinhaltet relativ kurze Kapitel.

Auf den ersten Seiten werden die Schläge eines Herzens auf die Lebensjahre umgerechnet – Zahlen, die mir persönlich Angst machten und mir sehr klar vor Augen führten, wie zerbrechlich das Leben ist. Wenn das Herz nicht mehr schlägt, nützen einem auch andere gesunde Organe nichts mehr – dann war´s das…
Suzy beschäftigt sich das ein oder andere Mal mit Zahlen, wie man auch am Klappentext sehen kann. Sie machte auf mich den Eindruck eines sehr belesenen Mädchens, das mir manchmal aber schon zu altklug wirkte. Sie ist völlig fassungslos, als sie die Mitteilung vom Tod ihrer Freundin erhält. Dieses Entsetzen und Unverständnis konnte ich sehr gut in den Passagen fühlen. Ihre Reaktion ist völliges Stillschweigen. Für die Eltern von Suzy eine ebenso schreckliche Situation, denn ihre Mutter überbringt ihr die schlechte Nachricht. Sie fühlen sich eindeutig überfordert und sehen die Lösung nur in der Hilfe einer Psychologin. Konnte ich zwar gut nachvollziehen, aber ich hätte mir doch ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen von den Eltern gewünscht. Man muss nicht für alles gleich Ärzte zu Rate ziehen.
Das Lesen war für mich stellenweise sehr merkwürdig, weil die Autorin die Stille richtig gut rüberbrachte und ich mich wie in einem Kokon fühlte. Ein andauernder wortloser Monolog, der hauptsächlich aus Notizen zu dem Quallenthema bestand.

Wie schaffst du es, Lebewesen zu lieben, die außer dir niemand liebt?
Seite 130

In der Geschichte gibt es einen ganz entscheidenden Wendepunkt, der mich Suzy in einem anderen Licht sehen ließ. Zwischendurch fand ich außerdem, dass die Autorin den roten Faden der Story etwas außer Acht ließ und sich nur noch auf Suzys Belange konzentrierte. Dies gefiel mir nicht so gut, weil ich auch das Mädchen nicht mehr komplett sympathisch fand.

Ali Benjamin hat mich mit diesem Buch sehr zum Nachdenken angeregt. Sie spricht ein Thema an, dass uns alle in irgendeiner Form betrifft. Die Geschichte ließ sich auf Grund der kurz gehaltenen Kapitel und der recht geringen Seitenzahl schnell lesen. Die Gestaltung des Covers und auch der Seiten gefiel mir sehr gut. Die Figuren wirkten fast durchgängig authentisch und sympathisch. Mir ist ganz besonders die Textpassage auf Seite 194 aufgefallen, die mich nicht mehr losließ. Wer mag, sollte sie sich einmal anschauen und sich seine eigenen Gedanken darüber machen. Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn ich nicht ganz überzeugt worden bin.

Und das – dass Dinge manchmal völlig grundlos geschehen – war vielleicht die größte und schrecklichste Wahrheit von allen.
Seite 211



Zum Autor

Ali Benjamin schrieb als erfolgreiche Co-Autorin für Kollegen, außerdem als Redakteurin für Zeitschriften, Zeitungen und Online-Medien – bis ihr Debüt Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren 2015 ein weltweiter Bestseller wurde. Der Jugendroman wurde für den National Book Award nominiert und wird aktuell von Reese Witherspoons Produktionsfirma verfilmt. Die deutsche Ausgabe erschien 2018 bei Hanser. Benjamin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Massachusetts.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
240 Seiten
übersetzt von Petra Koob-Pawis und Violeta Topalova
ISBN 978-3-446-26049-8
Preis: 17 Euro
erschienen bei http://www.hanser.de
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-wahrheit-ueber-dinge-die-einfach-passieren/978-3-446-26049-8/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und bei www.lesejury.de für die Bereitstellung dieses Exemplars und die interessante Leserunde bedanken!