Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Star
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2021

Großes Highlight für mich

Die Studentin
0

Die Studentin von Tess Gerritsen/Gary Braver
erschienen bei Limes

Zum Inhalt

Taryn Moore ist jung, attraktiv und brillant – warum sollte sie sich umbringen? Detective Frankie Loomis spürt sofort, dass ...

Die Studentin von Tess Gerritsen/Gary Braver
erschienen bei Limes

Zum Inhalt

Taryn Moore ist jung, attraktiv und brillant – warum sollte sie sich umbringen? Detective Frankie Loomis spürt sofort, dass mehr hinter der Geschichte steckt, als sie den Tatort des vermeintlichen Selbstmords untersucht. Die Studentin hat sich aus dem Fenster ihres Apartments gestürzt. Doch ihr Handy ist spurlos verschwunden. Hat es jemand verschwinden lassen, um Spuren zu vertuschen?
Für den Englischprofessor Jack Dorian war Taryn die vollendete Versuchung: intelligent, aufmerksam und zu hundert Prozent tabu. Doch Taryn hatte auch eine dunkle Seite, eine Neigung zu obsessiver Liebe – auch für Jack. Und mit ihrem Tod haben seine Probleme erst richtig begonnen.
Loomis‘ Ermittlungen enthüllen pikante Geheimnisse. Schnell wird klar, dass Jack Dorian mehr weiß, als er offenbart. Doch hat er auch einen kaltblütigen Mord auf dem Gewissen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Dieses Buch ist mal eine neue Richtung, die Tess Gerritsen da eingeschlagen hat – einen Krimi habe ich von ihr bisher noch nicht gelesen. Und ebenfalls keine Kooperation mit einem weiteren Autor. Geschildert wird die Story in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven.

Da Taryn zu Beginn der Geschichte schon tot ist, lernt der Leser sie nur in Rückblicken kennen. Hier aber dann auch nicht aus Erzählungen anderer, sondern von ihrer Seite aus. Hat mir gut gefallen, da ich somit ein besseres Gefühl zu Taryn entwickeln konnte. Anfangs hielt ich sie für eine junge Studentin, der es nach der Trennung von ihrem Freund nicht wirklich gut geht. Ich meine, wer kennt keinen Liebeskummer? Aber je mehr Seiten ich gelesen habe, umso mehr veränderte sich mein Bild von ihr. Auf Einzelheiten kann ich hier wegen der Spoiler-Gefahr nicht eingehen, aber ich fand diese Wandlung bemerkenswert, wenn nicht gar unheimlich …
Jack Dorian ist Englischprofessor und lernt Taryn drei Monate vor ihrem Tod in einem seiner Kurse kennen. Man sieht hier ganz deutlich die Entwicklung der Beziehung der beiden und auch die Veränderung des Professors. Ich halte es lieber vage, denn alles andere würde ebenfalls zu viel vorwegnehmen.
Detective Frankie Loomis war für mich eher eine Nebenfigur, denn die Ermittlungen fanden zwar statt, aber die Monate vor dem Unglück nahmen wesentlich mehr Raum ein. Für mich entstand hierdurch eine tolle Mischung, die auch relativ spannend angelegt war.

Tess Gerritsen und Gary Braver konnten mich mit ihrer Kooperation und ihrem diesem Werk zu 100% überzeugen. Sie haben viel Wert auf die Darstellung der einzelnen Charaktere gelegt, dabei aber die Ermittlungsarbeit nicht vergessen. Es findet sogar eine Obduktion statt, was mich an den Büchern von Tess Gerritsen von vorneherein immer sehr reizt. Nicht nur in diesem Punkt weiß die Autorin genau, wovon sie spricht. Ganz deutlich wird hier ebenfalls die Entwicklung der Beziehung zwischen Taryn und ihrem Professor dargestellt. Nichts Übereiltes – es wirkte alles sehr authentisch auf mich. Und erschreckend. Am Ende der Story gibt es eine Auflösung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Jedenfalls nicht im Einzelnen. Kurz vor Schluss kam mir ein vager Verdacht, aber etwas Handfestes hatte ich da nicht im Kopf. Ich bin jedenfalls begeistert von diesem Buch und kann es nur empfehlen!


Zum Autor

So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller »Die Chirurgin«, in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine.

Gary Braver ist das Pseudonym eines amerikanischen Schriftstellers und Professors an der Northeastern University in Boston. Von ihm sind in Amerika bereits mehrere Romane und Fachbücher erschienen sowie Artikel unter anderem in »The New York Time« und »The Boston Globe«. Er lebt mit seiner Familie in Arlington, Massachusets.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

384 Seiten
übersetzt von Andreas Jäger
ISBN 978-3-8090-2748-5
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Limes/23000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Die-Studentin/Tess-Gerritsen/Limes/e590546.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2021

Was für eine Enttäuschung

Unsere dunkle Seite
0

Unsere dunkle Seite von Anita Terpstra
erschienen bei Blanvalet

Zum Inhalt

Mischa und Nikolaj sind die Stars der internationalen Ballettwelt. Beruflich erfolgreich, musste das Ehepaar jedoch einen tragischen ...

Unsere dunkle Seite von Anita Terpstra
erschienen bei Blanvalet

Zum Inhalt

Mischa und Nikolaj sind die Stars der internationalen Ballettwelt. Beruflich erfolgreich, musste das Ehepaar jedoch einen tragischen Schicksalsschlag hinnehmen: Bei einem Autounfall kam ihre gemeinsame Tochter ums Leben. Für einen Neuanfang zogen sie daraufhin von London zurück nach Amsterdam. Als in ihrer Wohnung ein schreckliches Feuer ausbricht, kommen die beiden mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung, und plötzlich beschuldigt sich das vermeintliche Traumpaar gegenseitig des versuchten Mordes. Beide haben etwas zu verbergen und nur einer von ihnen sagt die Wahrheit …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die vorliegende Geschichte spielt in Amsterdam und wird in der ersten Person erzählt. Sie wird aus der Sichtweise der beiden Protagonisten Mischa und Nikolaj geschildert.

Mischa und Nikolaj waren mir gleichermaßen unsympathisch. Trotzdem war ich sehr gespannt darauf, was mich in diesem Buch erwarten würde und wer letztendlich schuldig war. Das Paar wird nicht müde, sich gegenseitig zu beschuldigen. Und dabei hat jeder etwas zu verbergen – das steht sofort fest. Es wird in kleinen Rückblicken geschildert, wie das Leben von Mischa und Nikolaj vor dem Brand verlief. Hierbei wird auch gezeigt, dass gerade Mischa nach der Geburt ihrer Zwillinge den Job ihren Kindern vorzog. Für mich eine sehr egoistische Einstellung, aber das muss jeder für sich entscheiden. Trotzdem machte mir das die junge Frau auch nicht gerade sympathischer …

Anita Terpstra hat mich mit diesem Buch ziemlich enttäuscht. Ich fand die Geschichte äußerst langatmig, teilweise abstrus inszeniert und von dem Motiv und der Umsetzung des fehlgeschlagenen Mordversuchs wollen wir gar nicht erst reden. Es kommen in der Geschichte viele Aspekte des Balletts zur Sprache, was gar nicht mal so uninteressant war. Aber das war ja nicht das, was mich an dem Buch in erster Linie ansprach. Daher wirkten die Details auf mich mit der Zeit eher störend und brachten die Story auch nicht weiter voran. Der Schreibstil war recht distanziert, passte aber zum großen Ganzen. Spannung habe ich hier vergeblich gesucht und die Definition von einem Psychothriller war auch nicht durchgängig für mich vorhanden. Wirklich schade, aber dieses Buch ist gelesen und eigentlich auch sofort wieder in Vergessenheit geraten.


Zum Autor

Die niederländische Schriftstellerin Anita Terpstra, geboren 1975, studierte Journalismus und Kunstgeschichte und arbeitete danach als freie Journalistin für einige Zeitschriften. Nach »Anders« und »Die Braut« ist »Unsere dunkle Seite« ihr dritter Roman bei Blanvalet.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

352 Seiten
übersetzt von Simone Schroth
ISBN 978-3-7341-0814-3
Preis: 10 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Unsere-dunkle-Seite/Anita-Terpstra/Blanvalet/e557321.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Informatives und wichtiges Sachbuch

Sie sind überall
0

Sie sind überall von Lisa Duhm
erschienen bei Gabriel

Zum Inhalt

Nazis, die gehören in den Geschichtsunterricht. So denken vermutlich viele. Vielleicht gibt es noch eine vage Vorstellung von Glatze, ...

Sie sind überall von Lisa Duhm
erschienen bei Gabriel

Zum Inhalt

Nazis, die gehören in den Geschichtsunterricht. So denken vermutlich viele. Vielleicht gibt es noch eine vage Vorstellung von Glatze, Springerstiefeln und Hakenkreuz-Tattoo. Doch die rechte Szene begegnet uns inzwischen als Influencer in den sozialen Medien, im Sportverein, in der Schule und in den Nachrichten. Täglich sind wir konfrontiert von Fake News, Rassismus, Antisemitismus und Verschwörungstheorien. Da kann es manchmal schwer sein, den Überblick zu behalten: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Rechtsextremismus, Rechtsradikalismus und Rechtspopulismus? Und wie gefährlich sind Gruppierungen wie die „Identitäre Bewegung“ oder die „Neue Rechte“?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Sachbuch für Jugendliche ab 12 Jahren. Es ist zwar kindgerecht geschrieben worden, aber auch als älterer Leser fühlt man sich hier nicht fehl am Platz. Da hat die Autorin genau den richtigen Ton getroffen. Neben einem Inhaltsverzeichnis am Anfang enthält das Buch außerdem noch einen Anhang mit Auszügen aus dem Grundgesetz, angesprochene Quellen, Buchtipps zum Weiterlesen, verschiedene Webseiten und Sachbücher und einen Index. Es gibt außerdem zum Ende hin noch einen Test, der sich Rechte Ideologie erkennen nennt. Gefiel mir alles sehr gut und wurde auch übersichtlich aufgelistet.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“
Seite 23

Ich muss sagen, dass ich sehr von diesem Buch überrascht bin – im positiven Sinne. Die Autorin hat die einzelnen Kapitel äußerst übersichtlich eingeteilt und zudem noch einer fiktiven Influencerin Raum gegeben. Hier sieht der Leser ganz deutlich, wie schnell man selbst oder die eigenen Kinder in die rechte Szene abrutschen können. Und das nicht durch Rekrutierung von Menschen rechter Gesinnung, sondern ganz banal durch soziale Medien. Heutzutage spielt sich im World Wide Web eine ganze Menge ab – und nicht nur Gutes, wie wir wissen. Hier werden Fake News schneller verbreitet und geteilt, als man gucken kann. Hier sehen unsere Kids auf YouTube die Videos ihrer Lieblings-Influencer und bekommen unter Umständen gar nicht mit, dass diese immer mehr in die rechte Szene einsteigen. Erst ist es nur eine kleine, meist unbedachte Äußerung, dann weitet sich der Prozess langsam schleichend immer mehr aus … Wie im Buch beschrieben, merkt unsere fiktive Influencerin wahrscheinlich gar nicht, was sie da so von sich gibt. Es steckt nicht immer und bei jedem der blanke Hass auf bestimmte Menschengruppen dahinter. Ich denke, dass es auch viele Mitläufer gibt oder Jugendliche, die einfach nur dazugehören möchten. Sie machen sich nicht viele Gedanken über ihre Aussagen, schlagen aber in dieselbe Kerbe wie ihre „Vorbilder“. Dazu hat Lisa Duhm einen ehemaligen Mann aus der rechten Szene zu Wort kommen lassen. Ich habe in diesem Buch erfahren, dass rechte Ideologie zum Beispiel auch bei bestimmten Sportarten in der Gemeinschaft versteckt sein kann. Näheres dazu wird hier natürlich erklärt – es ist erschreckend und überhaupt nicht offensichtlich …

Kaum jemand trifft die Entscheidung: „Ab jetzt bin ich rechts.“ Die Überzeugungen kommen meist langsam und werden erst mit der Zeit immer stärker.
Seite 61

Lisa Duhm hat mich mit diesem Sachbuch zum Thema Rassismus sehr bewegt und auch überzeugt. Sie hat die einzelnen Themen verständlich geschrieben und aufgesplittet. Es werden hier Begriffe wie Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und auch Verschwörungstheorien erklärt und weiter ausgeführt. An einer Stelle hat die Autorin einige rechtsmotivierte Straftaten ab dem Jahr 2000 aufgelistet – es war einfach nur wieder erschütternd, davon zu lesen. Und das waren selbst für die Zeit noch nicht einmal alle … Einige Ereignisse bleiben einem für immer im Kopf und man wird die schrecklichen Bilder aus den Nachrichten nicht mehr los. Und trotzdem passieren solche Straftaten immer wieder. Kurz und knapp gesagt: Rassismus ist zeitlos. Leider. Ich hoffe, dass dieses Buch den Kids und auch ihren Eltern die Augen wenigstens ein wenig öffnet. Ich würde es sogar für den Unterricht empfehlen, denn über Rassismus und seine Verbreitung zu sprechen kann vielleicht helfen, weitere Opfer zu vermeiden.

Rechtsextremismus ist immer schlimm, denn er trifft unschuldige Menschen.
Seite 75

Zum Autor

Lisa Duhm, geboren 1991 in Hamburg, arbeitet als Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE. Sie arbeitete als freie Journalistin in den USA, bevor sie den internationalen Masterstudiengang „Journalism, Media and Globalization“ an den Universitäten Aarhus und Hamburg absolvierte. Im Jahr 2016 wurde ihre Arbeit zu den Rassenunruhen in den USA mit dem Medienpreis der Kindernothilfe ausgezeichnet.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
128 Seiten
ISBN 978-3-522-30593-8
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de
Leseprobe https://www.thienemann-esslinger.de/produkt/sie-sind-ueberall-isbn-978-3-522-30593-8

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Hatte mehr erwartet

Seeing what you see, feeling what you feel
0

Seeing what you see, feeling what you feel von Naomi Gibson
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Seit Jahren programmiert Lydia ihre eigene KI: Henry – schon lange vor dem Tod ihres kleinen Bruders, der ...

Seeing what you see, feeling what you feel von Naomi Gibson
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Seit Jahren programmiert Lydia ihre eigene KI: Henry – schon lange vor dem Tod ihres kleinen Bruders, der ihr Nacht für Nacht Albträume beschert, schon lange, bevor ihr Vater beschlossen hat, sie und ihre Mutter zu verlassen, und schon lange, bevor ihre beste Freundin zu ihrer schlimmsten Feindin mutierte. Henry ist stark, clever, liebevoll und beängstigend intelligent: Lydia hat sich den besten Freund und Liebhaber in einem erschaffen, gespeichert auf einem Chip, immer und überall verfügbar. Aber was passiert, wenn Henry einen eigenen Willen und einen eigenen Plan entwickelt, und ihn nichts mehr aufhalten kann? Wie weit würde er gehen, um Lydia zu beschützen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover und die ungewöhnlich gestaltete Klappenbroschur sind sehr gelungen. Beides gefiel mir auf Anhieb und es befindet sich auch ein leichter Schimmer-Effekt darauf. Geschildert wird die Story in der ersten Person und lässt den Leser somit hautnah am Geschehen dabei sein.

Lydia ist ein sehr zielstrebiges Mädchen, das mir eigentlich recht gut gefiel. Sie ist intelligent und hat mit Henry ihre eigene KI erschaffen. Benannt wurde diese nach ihrem verstorbenen Bruder. Lydia lebt praktisch in ihrer eigenen Welt, seitdem Henry ganz nah bei ihr ist. Sie hat den Verlust von Vater und Bruder nicht überwunden, was hier ganz deutlich wird.
Henry ist eine bemerkenswerte KI. Ich kenne mich jetzt nicht sehr gut in diesen Dingen aus, aber mir erschien Henry an vielen Stellen wie eine eigene Persönlichkeit oder eher so, als wenn er sein eigenes Bewusstsein entwickelt hat. Das führt natürlich zu dem ein oder anderen Problem – was nicht immer wirklich gutgehen kann …
Emma war Lydias beste Freundin. Wie es zu diesem Bruch kam, wird mit der Zeit im Buch offenbart. Warum sich Emma aber so verhält wie sie es tut, war mir bis zum Schluss ein Rätsel.

Naomi Gibson konnte mich nicht wirklich mit ihrem Debüt überzeugen. Für mich plätscherte die Story einfach so dahin, ohne ein richtiges Ziel zu haben. Das war mir eindeutig zu wenig. Der Schreibstil gefiel mir zwar und auch die Idee hinter der Geschichte. Aber an einigen Stellen war mir die Story nicht gut genug durchdacht und somit ein wenig unlogisch aufgebaut worden. Ich gehöre jetzt auch nicht unbedingt zur anvisierten Zielgruppe, aber diese Geschichte enthält eine intelligente Protagonistin und ein doch recht komplexes Thema – da hatte ich auf jeden Fall mehr erwartet. Es geht hier viel um Manipulation, um Rache und natürlich um Verlust und die dazugehörige Trauerbewältigung. Doch leider konnte ich zu Lydia keine richtige emotionale Bindung aufbauen. Stellenweise kam es mir so vor, als wenn auch sie kein realer Mensch wäre. Dieses Buch wird sicherlich seine Liebhaber finden, für mich war es eine Story für zwischendurch, die leider keinen Nachhall hat.




Zum Autor

Naomi Gibson wurde 1988 geboren und wuchs im britischen Cheshire auf. Ihre Kindheit hat sie mit der Nase in einem Buch und den Fingern am Zeichenstift verbracht – immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Von ihrer Familie ermutigt, kreativ zu sein, entwickelte sie schon in jungen Jahren eine Liebe fürs Schreiben, die bis heute anhält. Sie studierte Kunstgeschichte an der University of Manchester. Dort lernte sie ihren Ehemann kennen, der nie müde wird, ihr von den neuesten Durchbrüchen in der KI-Technologie zu berichten, sogar wenn sie nicht zugehört hat. Seeing what you see, feeling what you feel ist ihr erster Roman, und der Beweis, dass sie ihrem Ehemann doch zugehört hat.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 13 Jahren
336 Seiten
übersetzt von Ulrike Köbele
ISBN 978-3-522-50705-9
Preis: 17 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de
Leseprobe https://www.thienemann-esslinger.de/produkt/seeing-what-you-see-feeling-what-you-feel-isbn-978-3-522-50705-9

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Spannung garantiert

Ausweglos
0

Ausweglos von Henri Faber
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Vor Jahren hielt eine Mordserie Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige ...

Ausweglos von Henri Faber
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Vor Jahren hielt eine Mordserie Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige Handschrift des Killers. Doch diesmal gibt es einen Zeugen, er wohnt Tür an Tür mit dem Opfer. Kommissar Blom ist fest entschlossen, den Mörder endlich zu fassen. Aber je tiefer er sich in den Fall verstrickt, desto mehr verschwimmen die Grenzen. Was ist Wahrheit, was Lüge? Wer ist Freund und wer Feind? Und vor allem: Wer ist Opfer und wer Täter?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Thrillers finde ich großartig gelungen. Es zeigt einen Fingerabdruck und die Haptik dazu ist ebenfalls klasse. Geschildert wird dieses Debüt in der ersten Person, aus der Sicht von vier verschiedenen Figuren.

Die Story beginnt einige Stunden nach der schrecklichen Tat, was ich als sehr interessant für einen Anfang empfand.
Wir begegnen in relativ kurzen Kapiteln innerhalb kürzester Zeit drei Menschen: Noah, 37 Jahre alt, Autor; Elias, Kripobeamter in Hamburg und Linda, 38 Jahre alt, Wirtschaftsprüferin. Nach gut 50 Seiten weiß der Leser, wie diese Konstellation zusammengehört – ich werde an dieser Stelle nichts verraten. Auf jeden Fall war ich froh, dass es schon so schnell eine Aufklärung gab. Nach und nach erfährt der Leser natürlich einiges aus dem Leben der Figuren, aber richtig in die Tiefe geht der Autor hierbei nicht wirklich. Ich konnte mir zwar ein Bild von ihnen machen, doch es hätte gerne noch ein wenig mehr sein dürfen. Gerade am Ende waren mir einige Details im Bezug auf die Auflösung zu schwammig.

So haben wir uns kennengelernt. Mit einem Lachen.
Seite 111

Henri Faber hat mir spannende Lesestunden bescheren können. Ich fand sein Debüt interessant gemacht und die kurzen und präzisen Sätze konnten mich nach einer kleinen Eingewöhnungszeit von sich überzeugen. Der Autor verwendet keine Schnörkeleien oder Verschachtelungen – er bringt die Dinge auf den Punkt. Da wird nichts beschönigt, aber er übertreibt es auch nicht mit der beschriebenen Brutalität und den dazugehörigen Details. Mir hat die Idee des Falles und auch die Frage, was man in einer bestimmten Situation selbst getan hätte, richtig gut gefallen. Zwischendurch sackte der Spannungsbogen allerdings ein wenig ab, was den Weg zum Ziel etwas mühsam machte. Doch dann gab es als Belohnung noch einige überraschende Wendungen, die mich wirklich erstaunten. Ich bin gespannt, ob es vielleicht noch weitere Bücher mit Elias als Protagonist geben wird. Bis dahin kann ich euch diesen ungewöhnlichen und spannenden Thriller nur empfehlen.

Mutterliebe ist bedingungslos, sie steht über allem, und sie übersteht alles.
Seite 164


Zum Autor

Henri Faber, Jahrgang 1986, geboren und aufgewachsen in Niederösterreich, Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft, lebt als Autor und Texter in Hamburg. ›Ausweglos‹ ist sein Debüt als Thrillerautor.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

496 Seiten
ISBN 978-3-423-21977-8
Preis: 11,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/?gclid=EAIaIQobChMI1pOx9KHE8QIVTQGLCh1h0Q4qEAAYASAAEgJM5vD_BwE
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/henri-faber-ausweglos-21977/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und die vorab gekommene Überraschungspost bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere