Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein wahrer Pageturner!

Secret Fire - Die Entflammten
1 0

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen ...

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Leser merkt schon gleich nach dem ersten Kapitel, dass Sacha anders ist als andere in seinem Alter. Er trägt seit zwei Jahren ein Geheimnis mit sich, das er niemandem anvertrauen kann. Der 17-jährige Halbfranzose hat es nicht leicht, ihm läuft buchstäblich die Zeit davon. Für mich ein sehr sympathischer junger Mann, der stellenweise richtig verletzlich wirkte. Er tut alles für seine Mutter und jüngere Schwester, sein bevorstehender Tod setzt ihm sehr zu…
Taylor ist ebenfalls 17 Jahre alt und lebt in England. Sie ist das komplette Gegenteil von Sacha. Sie gibt Nachhilfe, „lebt“ praktisch für die Schule und gute Noten und wirkt eher unscheinbar. Mir gefiel die Konstellation dieses ungleichen Paares sehr gut, kommt Taylor doch endlich ein bisschen aus ihrem etwas langweiligen Leben heraus. Sie merkt schnell, dass Lernen zwar toll, aber bestimmt nicht alles im Leben ist. Beide Protagonisten müssen über sich hinauswachsen, was von den Autorinnen auch authentisch dargestellt wurde.
Georgie ist Taylors Freundin und gefiel mir nicht so gut. Sie weiß leider nicht, wann sie mal lieber den Mund halten sollte und fällt somit negativ auf. Das geht in einer guten Freundschaft gar nicht!
Louisa ist mehr die „schräge Marke“ und war genau mein Typ. Sie sagt ihre Meinung, steht für andere ein und hat trotz allem einen weichen Kern hinter ihrer undurchdringlichen Schale.
Taylors Freund Tom (klasse Wortspiel) ist eher der Typ, den keiner braucht. Er ist arrogant und wenn es nicht nach seiner Nase läuft, haut er eine fiese Spitze nach der anderen heraus. Ein schrecklicher Typ…
Die Story wird kapitelweise aus Sachas und Taylors Sicht erzählt, aber nicht immer abwechselnd. Dies gefiel mir sehr gut, denn ich war jederzeit nah am Geschehen dran. Nach ungefähr 140 Seiten gibt es für Taylor schon erste Antworten, denn um sie herum geschehen seit kurzer Zeit die merkwürdigsten Dinge. Auch dies fand ich sehr interessant in Szene gesetzt, da der Leser bei Sacha sofort weiß, worum es bei ihm geht und was nicht „in Ordnung“ ist. Bei Taylor muss man etwas länger zappeln.

Dieser Auftakt der neuen Dilogie von C.J. Daugherty und ihrer Mitautorin Carina Rozenfeld hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Im Gegensatz zu der 5-teiligen Reihe Night School habe ich hier das Fantastische gefunden, was ich dort schmerzlich vermisst habe. Außerdem ist Secret Fire – Die Entflammten mit jeder Seite fesselnd und spannend. Einen Bezug zum Titel erhält der Leser auch mit der Zeit, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Das Setting mit Paris und Woodbury könnte nicht gegensätzlicher sein – beide Orte wirkten absolut authentisch und wurden zur eigentlichen Story gut in Szene gesetzt. Die beiden Autorinnen haben eine harmonische Einheit gebildet, ich konnte keine Unstimmigkeiten in der Umsetzung finden. Ich hoffe, dass Teil 2 nicht allzu lange auf sich warten lässt! Natürlich gibt es 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Secret Fire – Die Entflammten
The Secret City (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im September 2016)

Zum Autor

C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!"

Carina Rozenfeld is a French author. Carina Rozenfeld has won more than 20 literary awards and written dozens of hugely popular French YA fantasy novels. A former journalist for French youth press, she has also written for French television. The Secret Fire is her first novel in English.

ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Peter Klöss und Jutta Wurm
ISBN 978-3-7891-3339-8
Preis: 18,99 Euro
erscheint am 22.08.2016


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für die Bereitstellung dieses Vorab-Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 11.12.2017

Actionreiches Buch

SCAN - Im Visier des Feindes
0 0

SCAN – Im Visier des Feindes von Walter Jury/Sarah Fine
erschienen bei cbt

Zum Inhalt

Der 16-jährige Tate wird von seinem Vater gnadenlos gedrillt. Während seine Freunde noch in den Federn liegen, übt ...

SCAN – Im Visier des Feindes von Walter Jury/Sarah Fine
erschienen bei cbt

Zum Inhalt

Der 16-jährige Tate wird von seinem Vater gnadenlos gedrillt. Während seine Freunde noch in den Federn liegen, übt Tate Ju-Jutsu-Kicks und paukt anschließend Waffenkunde und Chinesisch. »Für die Familie« – so begründet sein Vater das seltsame Boot-Camp-Training. Tate aber hat längst die Nase voll und stiehlt aus dem Hochsicherheitsbüro seines Vaters einen vermeintlich harmlosen Scanner. Mit fatalen Konsequenzen. Plötzlich sind Tate und seine Freundin Christina auf der Flucht vor Aliens, die aussehen wie Menschen – und nichts weniger als das Schicksal der Erde hängt von ihnen ab…
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Story ist in der ersten Person geschrieben, was mir wieder einmal sehr gut gefiel.
Tate ist 16 Jahre alt und wird von seinem unnachgiebigen Vater Frederick förmlich gedrillt. Ob es das Training einer Kampfsportart ist, frühes Aufstehen um vier Uhr, eine bestimmte Diät oder das Erlernen verschiedener Sprachen – Tates Vater hat hohe Erwartungen an seinen Sprössling. Warum dies so ist, klärt sich schon nach relativ kurzer Zeit. Dadurch erhält der Leser einen neuen Eindruck von Frederick Archer.
Tate ist sehr verliebt in seine Freundin Christina, die ich beide auf Anhieb mochte. Sie wirkten wie normale Jugendliche und waren dadurch authentisch. Durch bestimmte Ereignisse gibt sich Tate oft die Schuld, was mir unheimlich leidtat. In ihm staut sich außerdem eine unheimliche Wut auf, die direkt greifbar war. Sein Vertrauen in die Menschheit ist erschüttert, die Trauer bald übermächtig. Alle Gefühle wirkten sehr überzeugend und waren nachvollziehbar.
Die Geschichte beginnt mit einem Wettkampf und einigen technischen Dingen, was mich persönlich nun nicht so sehr ansprach. Doch dann nahm die Story plötzlich rasant an Fahrt auf. Das Tempo steigerte sich immens und die Spannung war nach nicht einmal 100 Seiten kaum noch auszuhalten. In diesem Abschnitt gibt es bereits erste Erklärungen, was ich richtig gut fand. Der Klappentext ist sozusagen auch fast „abgearbeitet“. So konnte ich mich gut gelaunt auf den weiteren Teil freuen. Und der war wirklich nicht ohne!
Rasante Action, explosive Szenen und wilde Verfolgungsjagden waren der Kernpunkt der Geschichte. Da Tate ein Ass in Chemie ist, konnte er sein Wissen nützlich einsetzen. Ob es realistisch ist oder nicht, kann ich als nicht Chemie-Freak weniger beurteilen, aber es hat beim Lesen Spaß gemacht :)

Das Autoren-Duo Walter Jury und Sarah Fine hat mich mit Scan – Im Visier des Feindes in eine actiongeladene Story hineingezogen, der ich mich kaum entziehen konnte. Die ruhigen Momente sind eindeutig in der Unterzahl, ich kam oft kaum zum Luft holen. Trotz der rasanten Jagd und den actiongeladenen Szenen wurde die Menschlichkeit der Figuren nicht außer Acht gelassen. Ihre Gefühle und Handlungen waren zu jeder Zeit nachvollziehbar und authentisch. Ein bisschen Know How in Sachen Chemie wurde ebenfalls mit eingebracht, was ich interessant fand. Die Idee mit den Aliens und allem, was noch dazu gehört, war richtig spannend in Szene gesetzt. Der Leser vermutet hinter jeder Ecke eine Überraschung, was auch oft der Fall ist. Zur Story an sich werde ich aus Spoiler-Gründen nichts weiter verraten. Auf jeden Fall gefiel mir die Grundidee sehr gut und die Autoren haben daraus eine packende Geschichte gemacht. Das Ende hinterlässt einen Cliffhanger – wie gut, dass ich Band 2 sofort im Anschluss lesen kann! Ich vergebe 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen und begebe mich mit Tate in die finale Schlacht.



Die Reihe

SCAN – Im Visier des Feindes
BURN – Der Anfang vom Ende

Zum Autor

Walter Jury wurde in London geboren, arbeitet als Produzent in der Filmbranche und ist ein großer Fan der New York Giants. Scan und Burn sind seine ersten Jugendromane, die in Zusammenarbeit mit S.E. Fine entstanden.


ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Coralie Brandt
ISBN 978-3-570-31180-6
Preis: 9,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 08.12.2017

Toller Auftakt mit super Setting

Mystic Highlands 1: Druidenblut
0 0

Mystic Highlands - Druidenblut von Raywen White
erschienen bei Dark Diamonds

Zum Inhalt

*Von Feenhügeln und anderen Wundern*
Als Rona Drummond auf einen versteckten Brief ihres Cousins stößt, beschließt ...

Mystic Highlands - Druidenblut von Raywen White
erschienen bei Dark Diamonds

Zum Inhalt

*Von Feenhügeln und anderen Wundern*
Als Rona Drummond auf einen versteckten Brief ihres Cousins stößt, beschließt die Studentin eine Reise nach Schottland zu wagen, um mehr über ihre ursprüngliche Heimat und ihre Ahnen zu erfahren. Schon lange hat sie das wilde Hochland und die weiten Wiesen vermisst. Doch mit was für einer Augenweide Rona tatsächlich konfrontiert wird, findet sie erst am Flughafen in Inverness heraus. Vor ihr steht Sean, ein athletischer, tätowierter Schotte, der einfach nur zum Umfallen gut aussieht. Und genau der ist es, der Rona auf ihre Ausflüge quer durch Schottland begleitet. Dabei sorgen merkwürdige Ereignisse dafür, dass sie einem dunklen Familiengeheimnis näherkommen, das nicht nur Ronas bisheriges Leben, sondern auch ihre aufkeimenden Gefühle für Sean in ein ganz anderes Licht stellt…
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Leser wird in diesem Buch in das wunderbare Setting rund um Schottland versetzt. Die Autorin beschreibt die Orte und unterschiedlichen Landschaften sehr bildhaft. Es kam bei mir gleich Fernweh auf, obwohl ich das Land überhaupt nicht kenne.
Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt, teilweise aus unterschiedlichen Perspektiven.
Protagonistin Rona wirkt für ihre 21 Jahre recht kindlich. Dies zeigt sich gerade im Umgang mit ihren Eltern. Sie tat mir an diesen Stellen echt leid, denn so mag man in ihrem Alter garantiert nicht mehr behandelt werden. Gerne hätte ich von ihr etwas Gegenwehr gesehen …
Die erste Begegnung mit Sean, einem entfernten Cousin Ronas, lässt schon ordentlich Funken fliegen. Im Verlauf der Story nimmt dies immer mehr zu. Ich fand Sean wahnsinnig sympathisch, obwohl er mir Rona gegenüber oft zu verschlossen war. Dies sorgt natürlich für leichte Spannungen. Sein Verhalten erschloss sich mir nicht wirklich.
In Schottland geschehen merkwürdige Dinge, die Rona an ihrem Verstand zweifeln lassen. An dieser Stelle hätte ich mir wirklich eine schnellere Aufklärung seitens Sean oder Ronas Eltern gewünscht. Für mich wurde die Rundreise stellenweise etwas ermüdend, konkrete Ergebnisse waren nicht in Sicht.

Raywen White hat mit Mystic Highlands – Druidenblut einen tollen Auftakt kreiert. Das Setting ist einfach unschlagbar, die Bilder in meinem Kopf waren fantastisch. Der Leser wird teilweise in eine mysteriöse Welt aus Síodhach, Druiden und anderen unheimlichen Kreaturen entführt, was mir gut gefiel und für Gänsehaut sorgte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker, so dass ich die Geschichte im Nu gelesen hatte. Knisternde Erotik und leidenschaftlicher Sex passen sehr gut in die Story hinein und wurden toll umgesetzt. Die Figuren wirkten authentisch, auch wenn mir Rona manchmal zu kindisch war. Sean dagegen konnte mich schon eher überzeugen. Es gibt Geheimnisse zu lüften und jede Menge Fragen zu beantworten. Die Rundreise durch Schottland war größtenteils interessant gestaltet, aber für meinen Geschmack ein paar Seiten zu lang. Die Erklärungen ließen einfach zu lange auf sich warten. Kleinere Details ahnte ich voraus, was mir aber keineswegs den Lesespaß nahm. Es gab auch so noch einige Überraschungen, die mich quasi aus den Schuhen hauten. Am Ende wartet noch ein netter Cliffhanger auf die Leser… Ich freue mich auf die baldige Fortsetzung und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.




Die Reihe

Mystic Highlands – Druidenblut
Mystic Highlands – Druidenliebe (erscheint voraussichtlich am 21.12.17)

Zum Autor

Raywen White lebt gemeinsam mit ihrem Mann im Raum Frankfurt am Main. Erst 2014 entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und erzählt nun Geschichten, in denen Liebe und Magie der Fantasie keine Grenzen setzen. Jedoch haben in ihrem Leben Bücher schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Es gibt nichts Schöneres, als in eine Geschichte einzutauchen und den Alltag vergessen zu können. Dieses Gefühl möchte sie auch ihren Lesern ermöglichen.


ab 16 Jahren
327 Seiten
ISBN 978-3-646-30057-4
Preis: 4,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag, der Autorin und Lovelybooks für die Bereitstellung dieses Exemplars und die Leserunde bedanken!

Veröffentlicht am 30.11.2017

Ein ernstes Thema

Was von mir bleibt
0 0

Was von mir bleibt von Lara Avery
erschienen bei Carlsen

Zum Inhalt

Sammie ist klug, selbstbewusst und hat nur ein Ziel: den besten Schulabschluss machen und ihrer Heimatstadt so schnell wie möglich ...

Was von mir bleibt von Lara Avery
erschienen bei Carlsen

Zum Inhalt

Sammie ist klug, selbstbewusst und hat nur ein Ziel: den besten Schulabschluss machen und ihrer Heimatstadt so schnell wie möglich den Rücken kehren. Wäre da nicht diese unheilbare Krankheit, die ihr – so sagen die Ärzte – nach und nach alle Erinnerungen rauben wird. Doch Sammie will sie festhalten: die Erinnerung an Stuart und ihren ersten Kuss. An Maddie und den großen Streit. Und an Cooper, der wie kein anderer Sammie zum Lachen bringt. Sammie schreibt, um eins niemals zu vergessen: dass sie ihr Leben gelebt hat, bis zum Schluss.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die 18-jährige Sammie schreibt ein Erinnerungsbuch an ihr zukünftiges Ich, in dem sie ihr Leben festhält. Für den Leser ist es eine Art Tagebuch-Stil, bei dem auch gelegentlich SMS-Chats vorkommen. Hat mir ganz gut gefallen, da die einzelnen Kapitel dadurch auch nicht zu lang waren.
Vor zwei Monaten erhielt das junge Mädchen die Diagnose Niemann-Pick-Krankheit, die es wirklich gibt. Einige erschütternde Details hat die Autorin in die Geschichte eingebracht. Man merkt hier ganz deutlich die umfassende Recherche. Eine richtig schreckliche Krankheit, von der ich bis dato noch nichts gehört hatte.
Sammie lebt wohl schon „ungewöhnlich lange“ damit, was selbst die Ärzte erstaunt. Die Überlebenschancen stehen schlecht. Dabei ist Sammie ein junges Mädchen voller Energie und mit großen Zielen. Sie möchte aufs College gehen, um später einmal Anwältin zu werden. Wissen ist ihr Leben und sie ist mit viel Freude in einem Debattierclub. Obwohl Sammie manchmal recht nervig und auch albern sein kann und mir ihr Verhalten nicht immer ganz logisch erschien, habe ich mit ihr gelitten. Sie versucht mit einer gewissen Art von Humor immer das Beste aus ihrer ausweglosen Situation zu machen, was mir imponierte. Ansonsten aber zeigt Sammie erstaunlich wenig Emotion – oder sie versteckt sie sogar vor dem Leser sehr gut.
Die Situation muss man sich mal vorstellen: In dem einen Moment ist man noch eine ganz normale Highschool-Absolventin, im nächsten kann man sich nicht mehr erinnern, was man gerade tun wollte oder warum man gerade an einem bestimmten Ort ist. Es ist aber nicht nur das Gedächtnis, was nicht mehr so funktioniert. Nein, es kommen auch körperliche Ausfälle hinzu, die nicht schön mit an zu sehen waren… Umso wichtiger ist dieses Erinnerungsbuch, in dem natürlich auch die erste Party und die große Schwärmerei festgehalten werden.

Lara Avery hat mit Was von mir bleibt eine sehr ernste und für mich unbekannte Krankheit als Grundthema aufgegriffen. Die Recherche war umfassend und sehr gut in der Geschichte untergebracht worden. Ich war teilweise wirklich erschüttert und litt sehr mit. Vor allem, als die Krankheit das erste Mal in vollem Umfang zuschlug… Sammie konnte mich als Protagonisten nicht komplett überzeugen. Ihr und auch den Nebencharakteren fehlte es an entscheidender Tiefe. Da hatte ich doch wesentlich mehr Emotionen erwartet. Das Ende hingegen war richtig berührend und ließ mich meine Einhorn-Taschentücher benutzen. Es geht hier um ein nicht einfaches Thema, das einen nachdenklich stimmt. Denn Krankheiten schlagen immer und überall zu – da wird keine Rücksicht auf Alter, Rasse oder Geschlecht genommen… Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Zum Autor

Lara Avery wuchs in Kansas auf, in einer sportverrückten Familie, zusammen mit einem Golden Retriever namens Rusty. Heute ist sie Verlagslektorin, lebt in Minnesota und widmet ihre Freizeit komplett dem Schreiben.


ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Nadine Püschel
ISBN 978-3-551-58373-4
Preis: 19,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 27.11.2017

Wieder absolut spannende Unterhaltung

Blutzeuge
0 0

Blutzeuge von Tess Gerritsen
erschienen bei Limes

Zum Inhalt

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, ...

Blutzeuge von Tess Gerritsen
erschienen bei Limes

Zum Inhalt

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 12. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hinsichtlich der Charaktere hin!

Tess Gerritsen ist immer noch ein fester Bestandteil meiner Leseauswahl. Ihre Bücher fallen keineswegs in den Jugendbuchbereich, trotzdem fangen meine Augen an zu leuchten, wenn es wieder etwas Neues von ihr gibt. Und am allerliebsten mag ich ihre Rizzoli und Isles-Reihe, wozu auch dieses Buch gehört. Ich lese ihre Bücher nun schon seit 1996 – eine wahnsinnig lange Zeit… Aber ich bin jedes Mal von ihrem Schreibstil unendlich begeistert! Das Vermischen von medizinischen Details, der Arbeit der Pathologin und kriminalistischen Ermittlungen bringt die Autorin in jeder einzelnen Geschichte gut unter. So auch hier wieder. Die Brutalitäten und ekligen Szenen lese ich heutzutage schon etwas schneller, aber das ist auch nicht das, was diese Bücher ausmacht. Zu einem Mord gehören ja nun einmal diese Einzelheiten, aber Tess Gerritsen schlachtet sie nicht noch zusätzlich aus - was ja heutzutage leider bei vielen Standard zu sein scheint… In diesem 12. Fall wurde die Autorin allerdings von ihrer Vorliebe zu Horrorfilmen inspiriert, was man auch deutlich merkt. Trotzdem halten sich die blutigen Szenen noch immer in Grenzen.
Die Story wird wie gewöhnlich in der dritten Person erzählt, aber es ist auch der personale Erzählstil dabei. Wem dieser Part gehört, wird natürlich nicht verraten.
Erst gibt es die Leiche, dann folgen Befragungen und die pathologische Untersuchung. Jeder Bereich für sich ist spannend und interessant angelegt. Als Leser mag man schon miträtseln, wer der Täter sein könnte. Ich persönlich finde die Arbeit in der Pathologie immer sehr faszinierend. Was einem ein Toter doch noch alles im Nachhinein verraten kann…
Zu den ganzen arbeitstechnischen Dingen kommt natürlich noch das Privatleben der einzelnen Charaktere hinzu, die ich seit Jahren begleite. Rizzolis Kollege Frost ist wieder dabei, ebenso Mauras Assistent Yoshima. Dann gibt es natürlich noch Jane Rizzoli und Maura Isles selbst. Familienfeste bei den Rizzolis sind immer wieder eine wahre Freude, das hat sich bis heute nicht geändert. Bei Maura geht es mehr um ihre Liebe zu Daniel, bei der sie ganz schön mit sich hadert, und die Beziehung zu ihrer Mutter. Gerade Maura, die doch immer sehr kühl und leicht distanziert wirkte, hat in den letzten Jahren an Tiefe gewonnen. Auch hier sind ihre Ängste bezüglich ihrer Vergangenheit und der Suche nach sich selbst sehr gut spürbar.

Tess Gerritsen hat - wie gewohnt - wieder beste Qualität abgeliefert. Auch ihr 12. Fall Blutzeuge konnte mich trotz der grausigen Details auf ganzer Linie überzeugen. Ihre Charaktere sind mir über die Jahre unheimlich ans Herz gewachsen und bleiben weiterhin authentisch. Der Fall wurde nicht zu sehr ausgeschlachtet und die kriminalistische Arbeit führt zu einem erschütternden Ergebnis. Sobald man als Leser erst einmal die einzelnen Zusammenhänge begreift, wird einem teilweise wirklich der Boden unter den Füßen weggerissen. Mich schockiert an diesen Büchern die Nähe zur Wirklichkeit. Es ist nicht einfach nur eine ausgedachte Geschichte, sondern könnte genauso gut jederzeit überall auf der Welt so geschehen. Mord gibt es ja leider immer… Die Hintergründe führten mich in eine sehr grausame und düstere Welt, aus der ich nach über 400 Seiten sehr gerne wiederauftauchte. Das Ende fand ich einfach nur erschreckend. Ich vergebe 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen und bin schon auf Fall 13 gespannt.


Die Reihe

Die Chirurgin
Der Meister
Todsünde
Schwesternmord
Scheintot
Blutmale
Grabkammer
Totengrund
Grabesstille
Abendruh
Der Schneeleopard
Blutzeuge

Zum Autor

So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller Die Chirurgin, in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine.


416 Seiten
übersetzt von Andreas Jäger
ISBN 978-3-8090-2638-9
Preis: 19,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!