Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Profi
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2018

Kein typischer Hoover

Never Never
1 0

Never Never von Colleen Hoover/Tarryn Fisher
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen ...

Never Never von Colleen Hoover/Tarryn Fisher
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an ... nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Colleen Hoover ist für mich schon längst keine Unbekannte mehr – ich kenne fast all ihre Bücher und liebe sie. Ihre Kooperation mit Tarryn Fisher hat mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, war es doch mal etwas Neues. Vorweg habe ich allerhand negative Meinungen hierzu gelesen, wollte mir aber natürlich selbst ein Bild machen. Wie es ausgefallen ist, erfahrt ihr im nachfolgenden Text.

Im Original ist das Buch in drei Teilen erschienen, die auf Deutsch aber in einem Buch zusammengefasst wurden. Die Teile an sich sind nicht allzu lang – der erste endet schon nach gut 180 Seiten mit einem Cliffhanger. Da war ich dann doch froh, gleich weiter lesen zu können. Die Story wird aus Sicht der Protagonisten Charlie und Silas in der ersten Person geschildert.
Auf den eigentlichen Inhalt möchte ich gar nicht weiter eingehen, da reicht der Klappentext aus.
Fakt ist, dass sich beide an nichts erinnern können, was in den letzten Stunden passiert ist, aber dafür wissen, wie man ein Auto ohne Schlüssel startet oder gewisse Songtexte im Kopf haben. Gesichter, Namen usw. - alles komplett im Nirvana verschwunden. Der erste Teil wirkt daher wie eine enorme Spurensuche mit wenig Ergebnissen.

Charlie und Silas waren vor dem Gedächtnisverlust anscheinend nicht das Musterbeispiel für nette Menschen. Dies wird mit jedem weiteren Schnipsel umso klarer. Sie reden von sich stellenweise sogar in der dritten Person, was ich etwas irritierend fand. Beide wirkten auf mich einfach nicht richtig sympathisch und ihre jetzige Darstellung war mir nicht authentisch genug. Menschen können sich ändern – will ich gar nicht bestreiten – aber hier sind beide komplett das Gegenteil von dem Menschen, der sie noch vor 48 Stunden waren? Etwas sehr weit hergeholt. Vor allem, da weder Charlie noch Silas anfangs große Anhaltspunkte für ihr „früheres“ Leben haben.
Beim zweiten Teil wusste ich ja in etwa, was auf mich zukommen würde. Er enthielt schon fast Krimi-Elemente, was gar nicht mal so schlecht war. Aber leider konnte ich mir einfach immer noch keinen Reim darauf machen, worauf die ganze Sache hinauslaufen sollte und schon gar nicht, welchem Genre man das Buch zuordnen sollte. Also begab ich mich weiter mit den Charakteren auf Spurensuche und versuchte, das Puzzle zusammen zu setzen. Es gelang mir nur leider nicht.

„Vertrau deinem Instinkt und nicht deinem Herzen, denn dein Herz will es allen recht machen, und auch nicht deinem Hirn, weil es sich zu sehr auf die Logik verlässt.“
Seite 389

Von Colleen Hoovers Büchern erwarte ich mittlerweile viel Liebesgeschichte, große Gefühle und einen absolut einzigartigen Schreibstil. Von Tarryn Fisher hatte ich bis dato noch nichts gelesen und konnte sie nicht einschätzen. Eine Kombination der beiden hat eine Story hervorgebracht, die gar nicht mal so übel war. Ich kann meinen negativ klingenden Vorrednern in mancher Beziehung zustimmen, aber komplett schlecht fand ich Never Never nun auch nicht. Ich fand es sehr schade, dass ich in so gut wie keinem Abschnitt Colleen Hoover wiedererkannt habe. Dieses Buch hätte wirklich jeder geschrieben haben können, es fehlte das Markante, was ich sonst von der Autorin gewohnt bin. Das Setting mit Louisiana und dem dazugehörigen French Quarter gefiel mir richtig gut und passte hervorragend zu dieser doch ungewöhnlichen Geschichte. Alles etwas magisch und verrückt. Die Botschaft der Story fand ich auch nicht schlecht, aber an der Umsetzung haperte es manchmal doch gewaltig. Auf mich wirkten einige Passagen einfach nur übertrieben, nicht nachvollziehbar und dann der Wandel der beiden Protagonisten – nein, das war echt nicht authentisch. Die Auflösung war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei und das Ende empfand ich nur noch als absolut unglaubwürdig, da fiel mir nichts mehr ein. Auch nach der Beendigung des Buches weiß ich immer noch nicht, in welches Genre es passen könnte. Ist es Fantasy, Drama oder doch ein schwacher Krimi? Ich habe wirklich keine Ahnung. Mir hat dieses Buch daher leider nur mittelmäßig gut gefallen.

Zum Autor

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Tarryn Fisher, geboren in Südafrika, zog als Jugendliche mit ihren Eltern nach Florida. Dort absolvierte sie ihr Psychologiestudium, bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. Ihre Romane erklimmen regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt sie heute in Seattle.


ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Kattrin Stier
ISBN 978-3-423-74034-0
Preis: 14,95 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein wahrer Pageturner!

Secret Fire - Die Entflammten
1 0

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen ...

Secret Fire – Die Entflammten von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld
erscheint beiOetinger

Zum Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Leser merkt schon gleich nach dem ersten Kapitel, dass Sacha anders ist als andere in seinem Alter. Er trägt seit zwei Jahren ein Geheimnis mit sich, das er niemandem anvertrauen kann. Der 17-jährige Halbfranzose hat es nicht leicht, ihm läuft buchstäblich die Zeit davon. Für mich ein sehr sympathischer junger Mann, der stellenweise richtig verletzlich wirkte. Er tut alles für seine Mutter und jüngere Schwester, sein bevorstehender Tod setzt ihm sehr zu…
Taylor ist ebenfalls 17 Jahre alt und lebt in England. Sie ist das komplette Gegenteil von Sacha. Sie gibt Nachhilfe, „lebt“ praktisch für die Schule und gute Noten und wirkt eher unscheinbar. Mir gefiel die Konstellation dieses ungleichen Paares sehr gut, kommt Taylor doch endlich ein bisschen aus ihrem etwas langweiligen Leben heraus. Sie merkt schnell, dass Lernen zwar toll, aber bestimmt nicht alles im Leben ist. Beide Protagonisten müssen über sich hinauswachsen, was von den Autorinnen auch authentisch dargestellt wurde.
Georgie ist Taylors Freundin und gefiel mir nicht so gut. Sie weiß leider nicht, wann sie mal lieber den Mund halten sollte und fällt somit negativ auf. Das geht in einer guten Freundschaft gar nicht!
Louisa ist mehr die „schräge Marke“ und war genau mein Typ. Sie sagt ihre Meinung, steht für andere ein und hat trotz allem einen weichen Kern hinter ihrer undurchdringlichen Schale.
Taylors Freund Tom (klasse Wortspiel) ist eher der Typ, den keiner braucht. Er ist arrogant und wenn es nicht nach seiner Nase läuft, haut er eine fiese Spitze nach der anderen heraus. Ein schrecklicher Typ…
Die Story wird kapitelweise aus Sachas und Taylors Sicht erzählt, aber nicht immer abwechselnd. Dies gefiel mir sehr gut, denn ich war jederzeit nah am Geschehen dran. Nach ungefähr 140 Seiten gibt es für Taylor schon erste Antworten, denn um sie herum geschehen seit kurzer Zeit die merkwürdigsten Dinge. Auch dies fand ich sehr interessant in Szene gesetzt, da der Leser bei Sacha sofort weiß, worum es bei ihm geht und was nicht „in Ordnung“ ist. Bei Taylor muss man etwas länger zappeln.

Dieser Auftakt der neuen Dilogie von C.J. Daugherty und ihrer Mitautorin Carina Rozenfeld hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Im Gegensatz zu der 5-teiligen Reihe Night School habe ich hier das Fantastische gefunden, was ich dort schmerzlich vermisst habe. Außerdem ist Secret Fire – Die Entflammten mit jeder Seite fesselnd und spannend. Einen Bezug zum Titel erhält der Leser auch mit der Zeit, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Das Setting mit Paris und Woodbury könnte nicht gegensätzlicher sein – beide Orte wirkten absolut authentisch und wurden zur eigentlichen Story gut in Szene gesetzt. Die beiden Autorinnen haben eine harmonische Einheit gebildet, ich konnte keine Unstimmigkeiten in der Umsetzung finden. Ich hoffe, dass Teil 2 nicht allzu lange auf sich warten lässt! Natürlich gibt es 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Secret Fire – Die Entflammten
The Secret City (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im September 2016)

Zum Autor

C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!"

Carina Rozenfeld is a French author. Carina Rozenfeld has won more than 20 literary awards and written dozens of hugely popular French YA fantasy novels. A former journalist for French youth press, she has also written for French television. The Secret Fire is her first novel in English.

ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Peter Klöss und Jutta Wurm
ISBN 978-3-7891-3339-8
Preis: 18,99 Euro
erscheint am 22.08.2016


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für die Bereitstellung dieses Vorab-Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 19.02.2019

Ein magisches Abenteuer, das nicht nur Kinder begeistern wird

Dana Mallory
0 0

Dana Mallory und das Haus der lebenden Schatten von Claudia Romes
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Dana ist genervt: Die Ferien bei Tante Meg im englischen Nirgendwo verbringen? Langweilig! Doch das ...

Dana Mallory und das Haus der lebenden Schatten von Claudia Romes
erschienen bei Planet!

Zum Inhalt

Dana ist genervt: Die Ferien bei Tante Meg im englischen Nirgendwo verbringen? Langweilig! Doch das alte, ehrwürdige Haus, in dem sie wohnt, ist nicht das, was es zu sein scheint. Als plötzlich die Gemälde anfangen zu sprechen, Türen einfach in den Wänden verschwinden und Dana auch noch Stimmen hört, die ihren Namen rufen, ist ihr Entdeckergeist geweckt. Nach und nach wird Dana klar, dass das Geheimnis um Mallory Manor mehr mit ihrem Schicksal zu tun hat, als sie ahnt …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Geschichte wird im personalen Erzählstil geschildert - gefiel mir sehr gut. Die Kapitel sind nicht allzu lang, was ich für die empfohlene Altersangabe passend finde.

Der Leser trifft auf die fast 13-jährige Dana, die von ihrem Vater für die Ferien praktisch in dem alten Anwesen ihrer Tante Meg „geparkt“ wird. Dana ist ein neugieriges Mädchen, das den Dingen gerne auf den Grund geht. Ihr zur Seite steht Will, der ungefähr in ihrem Alter ist. Beide Kids mochte ich recht gerne und fand sie auch authentisch.
Tante Meg ist ein wenig skurril und die Speisen, die sie gerne zu sich nimmt, ebenso. Oder auch ziemlich eklig. Mit ihr möchte ich nicht gerne eine Mahlzeit zu mir nehmen. Auch nicht, wenn der Tisch sehr lang ist … Warum Meg solche Vorlieben hat, solltet ihr gerne selbst herausfinden.
Mallory Manor ist ein unheimliches Anwesen, in dem die Nächte richtig lang sein können. Oder sie erscheinen einem so – keiner weiß etwas Genaueres … Es gibt jede Menge Stimmen und Schatten, die einem den Schlaf rauben. Auch ich fand so manche Passage ziemlich unheimlich und würde dort nicht gerne meine Zeit verbringen.

„Die Erinnerungen an die, die wir lieben, aber nicht mehr bei uns sein können, sind wie Ebbe und Flut.“
Seite 114

Claudia Romes hat mir mit ihrem Kinderbuch schaurig schöne Lesestunden beschert. Ich fand den Schreibstil toll und flüssig, die Beschreibungen zwar detailliert, aber der Altersempfehlung angepasst. Ich flog innerhalb eines Tages durch die Seiten, da die Story recht interessant aufgemacht ist. Einiges konnte ich zwar vorausahnen, aber das schmälerte nicht meinen Lesefluss oder meine Neugier. Ich wurde in eine Welt voller Magie und unerklärlicher Dinge geschubst. Für mich war es stellenweise wie eine Mischung aus Alice im Wunderland und Harry Potter. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, aber Raum für eine Fortsetzung wäre allemal gegeben. Auch wenn ich nicht zur entsprechenden Altersgruppe gehöre, hat mir das Buch echt gut gefallen und ich kann es jungen und etwas älteren Lesern nur empfehlen.



Zum Autor

Claudia Romes wurde 1984 als Kind eines belgischen Malers in Bonn geboren. Sie war schon immer eine begeisterte Leserin und liebte es, in fremde Welten einzutauchen. Mit neun Jahren begann sie, ihre eigenen Geschichten zu erzählen und fasste den Entschluss, eines Tages Schriftstellerin zu werden. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem kleinen Dorf in der Vulkaneifel.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 11 Jahren
288 Seiten
ISBN 978-3-522-50585-7
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/
https://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/dana-mallory-isbn-978-3-522-50585-7/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 19.02.2019

Interessante Thematik und Umsetzung

Saligia
0 0

Saligia – Spiel der Todsünden von Swantje Oppermann
erschienen bei Gulliver

Zum Inhalt

Keira wird getrieben von ihrem Zorn. Überall ist sie die verhasste Außenseiterin, die ständig ausrastet und andere ...

Saligia – Spiel der Todsünden von Swantje Oppermann
erschienen bei Gulliver

Zum Inhalt

Keira wird getrieben von ihrem Zorn. Überall ist sie die verhasste Außenseiterin, die ständig ausrastet und andere verletzt. Ihr Leben verändert sich radikal, als sie in das Eliteinternat Canterbury kommt. Denn Keira ist eine Saligia mit übernatürlichen Kräften und trägt das Erbe der Todsünde Zorn in sich. Auf der Canterbury School soll sie mit anderen Saligia lernen, ihre ungezügelte Wut zu kontrollieren. Kaum hat Keira sich eingelebt und in den geheimnisvollen Taran verliebt, da wird eine Mitschülerin tot aufgefunden. War es Mord? Als Keira Nachforschungen anstellt, merkt sie schnell, dass jeder Saligia sein eigenes Spiel der Lügen spielt. Befindet sich der Täter unter ihnen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Hochmut - Superbia
Habgier - Avaritia
Lust - Luxuria
Zorn - Ira
Völlerei - Gula
Neid - Invidia
Trägheit - Acedia

Die Geschichte wird in der dritten Person geschildert und bedient sich dabei der Perspektiven von Keira und Elliot. Die rote Gestaltung des Buches ohne Schutzumschlag passt natürlich hervorragend zur Story. Aber auch das Cover selbst finde ich super.
Relativ schnell erhält der Leser eine Übersicht über die Hauptlaster, ihren lateinischen Namen, ihre dazugehörige Farbe und das entsprechende Tier. Diese Dinge finden sich bei den Schülern z.B. auf ihrer Alltags-Kleidung und ihren Schuluniformen wieder. Das Setting fand ich mit England richtig gut gewählt, erzeugte es doch eine passende Atmosphäre.

Keira ist der wahre Zorn. Ich war ganz überrascht, dass es sich nicht nur bei ihr selbst äußert, sondern von ihr auch auf andere übertragen werden kann. Interessanter Ansatz. Ich mochte das Mädchen recht gerne.
Was mich ebenfalls überraschte, war die Tatsache, dass Elliot bereits über 20 Jahre alt ist und sich seine Perspektive nicht mehr so ganz nach Jugendbuch anfühlte. Man merkte einen deutlichen Unterschied, was ich so noch nicht gelesen habe. Hat mir aber gut gefallen.
Keiras Mitbewohnerinnen fand ich allesamt etwas blass und konnte sie auch schwer auseinanderhalten. Obwohl jede von ihnen einem anderen Laster zugeordnet wird, musste ich immer wieder in meine Notizen schauen.
Zum einen geht es um Keiras neues Leben im Internat, zum anderen um die Suche nach einer verschwundenen Mitschülerin. Beides fand ich interessant gemacht und teilweise auch spannend.
Die Schulleiterin ist so eine Sache für sich – aber sind sie das nicht immer? ;) Manche ihrer Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen, passten aber trotzdem zur Story.

Doch die Vergangenheit konnte man nicht einfach in den Sperrmüll geben wie ein abgenutztes Regal.
Seite 32

Swantje Oppermann hat mir mit diesem lasterhaften Buch tolle Lesestunden beschert. Sie hat die Story interessant und spannend aufgeteilt und ein Jugendbuch der etwas anderen Art geschrieben. Ich fand ihre Ansätze richtig gut. In diesem Buch wird Zusammenhalt sehr großgeschrieben, was ich bei den verschiedenen Charakteren nicht gedacht hätte. Diese allerdings konnte ich schwer auseinanderhalten, sie waren trotz ihrer verschiedenen Laster einfach nicht einzigartig genug für mich. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und ich bin in wenigen Stunden nur so durch die Seiten gerast. Die Thematik fand ich richtig interessant und auch die Suche nach dem verschwundenen Mädchen und das Geheimnis um Keiras Vater passten dort hervorragend rein. Obwohl es eine schlüssige Auflösung einiger Rätsel gibt, bleiben für mich trotzdem noch weitere Fragen offen. Könnte man auch so stehen lassen, aber ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird.



Zum Autor

Swantje Oppermann studierte Literatur, Kultur und Medien an der Universität Siegen sowie Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Utrecht. Nach Zwischenstopps in Santa Barbara, Orlando und Bonn zog sie nach Berlin, wo sie für Film und Fernsehen tätig ist. Ihr erster Roman, der Jugendthriller Blindes Misstrauen, erschien 2016 und war für den SERAPH in der Kategorie Bestes Debüt nominiert.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
343 Seiten
ISBN 978-3-407-74960-4
Preis: 16,95 Euro
erschienen bei https://www.beltz.de/kinder" target="_blank">https://www.beltz.de/kinderjugendbuch/marken/gulliver.html

https://www.beltz.de/kinder" target="_blank">https://www.beltz.de/kinder
jugendbuch/produkte/produkt_produktdetails/39252-saligia.html

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 06.02.2019

Tolle Ideen, aber an der Umsetzung hapert es stellenweise

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet
0 0

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet von Charlotte Richter
erschienen bei Arena

Zum Inhalt

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände ...

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet von Charlotte Richter
erschienen bei Arena

Zum Inhalt

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Obwohl sich der Klappentext in meinen Ohren nicht gerade wahnsinnig spektakulär anhörte, war ich doch sehr gespannt auf diese Geschichte. Ich erwartete eine Menge an Kreativität, was ich letztendlich auch erhielt. Aber ob das Buch damit zu einem Highlight für mich wurde? Lest selbst:

Die Story wird im personalen Erzählstil geschildert, was mir prinzipiell immer sehr gut gefällt. Doch leider konnte mich der Schreibstil der Autorin nicht zu jeder Zeit packen. Stellenweise fand ich ihn sogar sehr einfach gehalten, die Sätze waren mir in dem Falle zu abgehackt. Was ich auch äußerst schade fand, war die Tatsache, dass Mariel und die anderen Sonderbaren erst nach knapp 200 Seiten an ihrem eigentlichen Ziel ankamen. Vorher war es für mich ein einziges Gejammer über das Nichtauftauchen des Seelenpartners. Überhaupt empfand ich Mariel mit ihren achtzehn Jahren als recht naiv und weinerlich. Sie und auch die restlichen Charaktere stachen für mich nicht heraus, blieben eher blass zurück. Da änderten auch die etwas stämmigere Figur von Mariel oder die auffallend roten Haare von Tora nichts. Sie wirkten oft sehr distanziert einander gegenüber und fühlten sich relativ schnell auf den Schlips getreten. Es gibt viel Streit untereinander und der eine beschuldigt den anderen wegen Kleinigkeiten. Ich fühlte mich stellenweise wie im Kindergarten …
Bevor es dann letztendlich nach Nurnen geht und der Abschied von der neuen Heimat Xerax schwerfällt, verliert sich gerade Mariel in einem – wie ich finde – übertriebenen Eifersuchtsdrama. Wenn sie dann noch theatralisch mit dem Fuß aufgestampft hätte, wäre ich auch nicht überrascht gewesen …

Ich wollte doch nur glücklich sein.
Zum ersten Mal kommt mir der Gedanke, dass das ziemlich viel verlangt ist.
Seite 88

Aber es war auch nicht alles ganz negativ, nein. Die Ideen der Autorin haben mir sehr gut gefallen. Ihr erschaffenes Spiegelreich ist toll aufgebaut, man kann selbst als Leser kaum zwischen Halluzination und Realität unterscheiden. Eine riesige Fantasiewelt, die sich ständig verändert. Dies und auch einige Textpassagen konnten mich immer wieder begeistern.

Charlotte Richter hat mir mit ihrem Jugendbuch nette Lesestunden bescheren können, auch wenn ich zwischendurch nicht wirklich mit ihren Charakteren klargekommen bin. Ihre kreierte Welt fand ich super, die Figuren eher blass und unscheinbar. Ihren Schreibstil empfand ich als wankelmütig, ich schwankte zwischen Begeisterung und Kopfschütteln. Der Wechsel von Schein zu Sein und die Konfrontation mit den eigenen Ängsten war gut gewählt, aber stellenweise wurde dies sehr unübersichtlich und verworren dargestellt. Ich gehöre nun nicht mehr zu der anvisierten Zielgruppe, hatte aber teilweise echt Schwierigkeiten, der Story mit voller Aufmerksamkeit zu folgen – wie muss es da einem 12-jährigen Leser ergehen? Es gibt jede Menge tolle Ideen in diesem Buch, aber ich habe beim Lesen oft eine gewisse Kühle und Distanz gerade zu den Charakteren gespürt. Ich kam einfach nicht voll und ganz in der Story an, was ich wirklich äußerst schade finde. Das Ende lässt noch Raum für eine Fortsetzung, aber ich persönlich weiß noch nicht, ob ich diese lesen würde.


Zum Autor

Charlotte Richter begann noch während des Studiums zu schreiben und verfasste ihre ersten Texte für den Hörfunk. Seitdem hat sie mehrere Romane für Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. Sie erhielt diverse Literaturstipendien und unter anderen den Förderpreis für Literatur der Stadt Hamburg. Sie ist Mitglied im Hamburger Writer´s Room, einer Arbeitsgemeinschaft für Schriftsteller, auch wenn sie Hamburg inzwischen verlassen hat. Heute lebt und schreibt sie in Kattendorf in Schleswig-Holstein.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
432 Seiten
ISBN 978-3-401-60435-0
Preis: 18 Euro
erschienen bei https://www.arena-verlag.de
https://www.arena-verlag.de/artikel/die-muschelsammlerin-deine-bestimmung-wartet-978-3-401-60435-0

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!