Profilbild von libero

libero

Lesejury Profi
offline

libero ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit libero über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2017

Absolut Sinclair!

Brandmal
2 0

Cover:
Die Covergestaltung finde ich sehr gelungen. Der starke Kontrast zwischen gelb und schwarz ist sehr auffällig und auch zum Buchtitel „Brandmal“ passend. Die brennende Hand, der Eyecatcher auf dem ...

Cover:
Die Covergestaltung finde ich sehr gelungen. Der starke Kontrast zwischen gelb und schwarz ist sehr auffällig und auch zum Buchtitel „Brandmal“ passend. Die brennende Hand, der Eyecatcher auf dem Cover, bildet ebenfalls eine Verbindung zum Titel und zum Inhalt.
Die Schriftgestaltung ist ebenfalls gut gelungen. Das John Sinclair-Logo, bildet einen hohen Wiedererkennungswert! Insgesamt passt das Cover sehr gut zur Geschichte.


Inhalt und eigene Meinung:
Es gibt einige Vorfälle von spontaner Selbstentzündung: kurz SHC. Diese übernimmt natürlich (unteranderem) Geisterjäger John Sinclair.
So verliert eine Frau in einem Londoner Park ihr Leben.
Seine erste Vermutung: Vampirismus. Aber warum sollten sich diese Personen freiwillig in die Sonne begeben?
Bei einiger Recherche kommt raus, das die Opfer Urlaub in der Slowakei gemacht haben.


Da ich immer wieder die Hörbücher von John Sinclair höre, war ich umso mehr auf dieses Buch gespannt und ich kann sagen das ich absolut überzeugt bin. Die Bücher / nächsten Bücher von Sinclair möchte ich gerne noch lesen. Meine Erwartungen an diesem Buch wurden übertroffen.
Die Handlung enthält auch Reisen in verschiedene Städte - dies war auch ganz nach meinem Geschmack.

Der Schreibstil und Erzählstil hat mir von Anfang an gefallen. Absolut spannend und fesselnd geschrieben. Zudem sehr bildhaft und mit einigen Details. Außerdem gefällt mir, das aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Man taucht in verschiedene Sichtweisen ein - eben in die Sichtweise der erzählenden Person > schön abwechslungsreich.
Wie schon erwähnt, wird alles toll beschrieben - so auch die Charaktere. Daher wirken sie auch authentisch und individuell. Auf John Sinclair hab ich mich natürlich besonders gefreut.

Spannung ist in diesem Buch durchweg gegeben - besonders gefallen hat mir, das der Spannungsbogen gegen Ende eines Kapitels immer sehr gestiegen ist, sodass man immer weiter lesen wollte.


Fazit:
Jeder der Sinclair-Fan ist und jeder der es noch werden möchte > diese Geschichte / dieses Buch kann ich nur empfehlen, denn es ist insgesamt richtig gut gelungen.
Es ist toll umgesetzt und hat Spaß gemacht zu lesen - auf jedes weitere Kapitel hab ich mich gefreut.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Glück ist, wenn man trotzdem liebt - Glücksglas & Schokoladenmalheur - einfach super!

Glück ist, wenn man trotzdem liebt
2 0

Cover:
Das Buchcover finde ich sehr ansprechend - die Farb- und Schriftwahl finde ich gut gelungen und auch die Grafiken der Blumen dazu sind passend.
Die Farben sind bunt und insgesamt entsteht ein guter ...

Cover:
Das Buchcover finde ich sehr ansprechend - die Farb- und Schriftwahl finde ich gut gelungen und auch die Grafiken der Blumen dazu sind passend.
Die Farben sind bunt und insgesamt entsteht ein guter Kontrast - die Schrift wirkt durch den handschriftlichen Charakter sehr fröhlich und freundlich.

Dieses Cover gefällt mir gegenüber den anderen Buchcover von Petra Hülsmann auch besser.
Insgesamt sehr gelungen und passend zur Geschichte!



Inhalt:
„Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ gehört zum Genre „Romane & Erzählungen“ und ist im Juni 2016 beim Bastei LübbeVerlag erschienen.
Hauptcharaktere sind Isabelle, Jens, seine Schwester Merle und Knut.

Isabelle ist Single und bei ihr muss alles seine Ordnung haben, sie hat einen strikten Wochenplan und ist ein richtiges Gewohnheitstier > da passt es ihr garnicht das sie ihre geliebte vietnamesische Nudelsuppe nicht bekommt denn dort hat nun ein anderer sein Restaurant eröffnet - Jens Thiele! ..dort bekommt sie nur durch Protest eine Kartoffelsuppe..mit Krabben, die sie garnicht wollte und diese hat sie dann doch gegessen ;)
Isabelle und Jens lernen sich etwas kennen, aber schnell ist klar, die beiden sind sehr gegensätzlich (aber wie sagt man so schön: „Gegensätze ziehen sich an“ ). Jens und seine Schwester Merle, die im Teenageralter ist, bringen Isabelles durchgeplantes Leben ziemlich durcheinander..
Das konfuse Date mit dem Friedhofsgärtner Tom ist auch nicht zu vergessen..
Dann ist da aber auch noch ihr „Traummann“ Alex - der Schuldnerberater.

Isabelle sucht nach ihrer großen Liebe ..es muss -wie sie immer sagt- „BÄMM“ machen. Sie denkt sie hat ihren Traumprinzen gefunden, doch vielleicht hat es schon für einen anderen „BÄMM“ gemacht ohne das sie es wirklich wahrgenommen hat

Mehr möchte ich nicht verraten, dieses Buch muss man selbst lesen - es ist einfach nur genial!!


Der Schreib- und Erzählstil hat mir auf Anhieb gefallen und er ist immer konstant geblieben - auch die Charaktere finde ich alle sympathisch.
Die Art wie Knut gesprochen hat wurde auch so geschrieben > toll.
Auch die Gedanken von Isabelle wurden niedergeschrieben.
Die Kapitelüberschriften sind immer passend und oft zum schmunzeln oder nachdenken.

Insgesamt ist es flüssig zu lesen - mit viel Humor und Gefühl - dazu sehr fesselnd!


Meiner Meinung nach fand ich die Handlung stimmig. - Mein erster Eindruck von diesem Buch war positiv und dieser Eindruck wurde ganz klar übertroffen.
Da ich Blumen liebe, auch gerne koche und backe ist dieses Buch ganz nach meinem Geschmack. Sehr gefallen hat mir auch das Glücksglas. Ich werde aufjedenfall noch weitere Bücher von Petra Hülsmann lesen - sie gehört nun zu meinen Lieblingsautorinnen, weil einfach das Gesamtpaket stimmt. „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ gehört zu meinen Lieblingsbüchern.


Das Rezept zu dem Schokoladenmalheur, was hinten drin steht, habe ich ausprobiert - wirklich soooo lecker und garnicht schwer!

Veröffentlicht am 23.01.2019

Das Schicksal der Verdingkinder

Die verlorene Schwester
0 0

Cover:
Das Cover zu „Die verlorene Schwester“ wurde sehr schön gestaltet. Zunächst ist mir der Sepiastil aufgeallen, der natürlich gut zur Geschichte passt - genauso wie die junge Frau und der städtische ...

Cover:
Das Cover zu „Die verlorene Schwester“ wurde sehr schön gestaltet. Zunächst ist mir der Sepiastil aufgeallen, der natürlich gut zur Geschichte passt - genauso wie die junge Frau und der städtische Teil im Hintergrund. Die Frau, gekleidet wie aus der erzählten Zeit, hat einen geradlinigen Blick der aber auch Stärke anmuten lässt. Ihr Blick ist auf den Buchtitel gerichtet. Dies und die ganze Darb, Schrift und Bildgestaltung finde ich klasse umgesetzt. Die Ornamente und Blumen am Rande umrahmen so noch das ganze Cover.

Inhalt und eigene Meinung:
Ende der 60er Jahre in Bern - die beiden Schwestern Marie und Lena werden nach dem Tod ihres Vaters der kranken Mutter weggenommen. Dann werden sie auch noch getrennt und wachsen in Pflegefamilien auf, wo sie zudem schwer arbeiten müssen. Sie werden sogenannte Verdingkinder. Marie kommt zu einer Familie und einer Gärtnerei - Lena auf einen Bauernhof, wo sie nicht nur schwer abrieten muss, sondern auch geschlagen und vergewaltigt wird.

Bisher habe ich zu dem Thema „Verdingkinder in der Schweiz“ noch nichts gelesen und bisher war mir auch nichts dazu bekannt. Die Geschichte der Familien und den Schwestern ist sehr schockierend und macht nachdenklich.
Linda Winterberg hat einen angenehmen Schreib- und Erzählstil der zudem auch sehr bildhaft ist.
Ein Buch mit interessanten Charakteren und heikler Thematik.

Veröffentlicht am 23.01.2019

Ausgefallen

Mörderische Renovierung
0 0

Cover:
Das Cover hat einen ganz eigenen Stil und auch wenn es nur in schwarz-weiß gestaltet ist, ist es auffällig.
Es zeigt ein Haus mit verschnörkeltem Tor und Zaun. Hinter dem Haus ist ein Auge und drumherum ...

Cover:
Das Cover hat einen ganz eigenen Stil und auch wenn es nur in schwarz-weiß gestaltet ist, ist es auffällig.
Es zeigt ein Haus mit verschnörkeltem Tor und Zaun. Hinter dem Haus ist ein Auge und drumherum ein „Zifferblatt“ mit römischen Ziffern.
Die ausgewählte Schrift ist ebenfalls passend und hat eine etwas gruselige Wirkung. Das ganze ist umrahmt.
Insgesamt kreativ umgesetzt und passend zum Inhalt.


Inhalt und eigene Meinung:
A. wird ein altes, gruseliges und mysteriöses Haus vererbt. Das Anton Haus hat seine ganz eigene Vergangenheit und hat viele Geister und Spukgeschichten mit überraschenden Wendungen und originellen Inhalten. Der besteht aus Briefen, Protokolle von Video/Tonaufnahmen sowie Tagebucheinträgen.

Der Schreib-und Erzählstil ist recht ungewöhnlich aber auch geheimnisvoll. Auch die unterschiedlichen Schriftstile/arten finde ich spannend und mal was anderes. Ein gutes Buch mit gelungener Spukgeschichte, das durch seine Art und Weise außergewöhnlich ist.

Veröffentlicht am 27.09.2018

Mitford Manor - Die 20er, Glamour & Mord

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht
0 0


Cover und Gestaltung:
Das Cover zeigt eine junge Lady in schöner Kleidung mit Hut und Perlenketten. Im Hintergrund die Eisenbahn, die in der Geschichte auch eine wichtige Rolle spielt.
Die Schriftauswahl ...


Cover und Gestaltung:
Das Cover zeigt eine junge Lady in schöner Kleidung mit Hut und Perlenketten. Im Hintergrund die Eisenbahn, die in der Geschichte auch eine wichtige Rolle spielt.
Die Schriftauswahl passt hervorragend zur erzählten Zeit, sowie auch der Rahmen als Schmuckelement und dem leichten Farbverlauf.

Die ganz Farbe,- Schrift und Bildauswahl ist schön aufeinander abgestimmt und verleiht dem ganzen einen Hauch von Glamour. Dies wird durch die Goldfolienprägung noch verstärkt. Insgesamt sehr gelungen und passend zum Inhalt!


Inhalt und eigene Meinung:

Als ich dieses Buch aufgeschlagen habe, wurde ich in die 20er Jahre versetzt - die Charaktere, Ortschaften und Gebäude wurden sehr bildhaft beschrieben, sowie auch die Traditionen und bedeutsamen Fakten - alles sehr detailreich.


Hauptbestandteil der Geschichte ist der Mord an der Krankenschwester Florence Nightingale Shore. Florence wurde nämlich in dem selben Zug erschlagen, in dem Stephen Louisa entführen wollte. Sie hat als Krankenschwester die englischen Soldaten gepflegt und versorgt. Dort hat sie auch zwei Männer kennengelernt, die in der Geschichte noch eine große Rolle spielen. In diesem Zug war sie unterwegs, um an der Küste jemanden zu besuchen und sich nach einem kleinen Häuschen umzuschauen, doch dort ist sie nie angekommen.

Lousia wächst in ärmlichen Verhältnissen in ihrem Elternhaus auf. Ihre Mutter ist Wäscherin und das Geld reicht kaum aus. Nachdem ihr Vater verstorben ist, ist ihr Onkel Stephen dort eingezogen - eine sehr böse und unangenehme Person.

Louisa hat eine herzliche Art und ist mir von Anfang an sympathisch. Sie möchte sich eine bessere Zukunft aufbauen und mit ihrer zufälligen Begegnung ihrer Freundin an Weihnachten 1919 kommt sie dies ein Stückchen näher. Sie trifft nämlich ihre alte Freundin Jennie und bei ihr ist Nancy Mitford. Es stellt sich raus das sie ein neues Kindermädchen suchen, da das vorherige Kindermädchen mit dem Fleischerssohn durchgebrannt ist und solange ist Jennie dort Aushilfe. Diese Chance möchte Louisa ergreifen und sie bekommt diese Anstellung auch, aber auf Umwegen, denn Stephen hat ihr den Antwortbrief vorenthalten und abgefangen. Im Zug ist Louisa an den Brief der für sie bestimmt war rangekommen und aus dem wieder anfahrenden Zug gesprungen... im Bahnhof trifft sie dann auch auf Guy.

Guy ist Polizist bei der London, Brighton and South Coast Railway Police. Er ist klug und interessiert. Er möchte unbedingt den aktuellen Mordfall lösen und geht jeder Spur nach, nachdem der Fall frühzeitig zu den Akten gelegt worden ist. Louisa und er mögen einander und ergänzen sich mit ihren Ermittlungen an den Mord von der Krankenschwester Florence.

Nancy lebt in einem schönen Anwesen, wächst wohl behütet auf, trägt wunderbare Kleider und gehört zu der gehobenen, adligen Gesellschaft. Sie ist die älteste Tochter von Lord und Lady Redesdale. Ihre Eltern sind teils sehr streng und haben eine eigene Art. Nancy ist sehr neugierig und auch sehr interessiert an dem Mordfall. Außerdem kann sie es kaum erwarten endlich 18 zu werden und zu den Erwachsenen zu gehören. Auch wenn Louisa und Nancy grundverschieden aufgewachsen sind und nicht zu selben Schicht gehören, wächst eine tolle Freundschaft. Nancy hat noch mehr Geschwister und auf diese geben die Kindermädchen Nanny Blor und Louisa acht. Auch die Bediensteten sind mir sehr sympathisch.



Dieser Fall ist sehr verworren und unklar aber es kommen immer mehr Details ans Licht und letztendlich kann er gelöst werden. Mir hat besonders gefallen, das Stück für Stück aufgedeckt wurde und somit Spannung aufgebaut wurde.

Man merkt das für dieses Werk viel Recherche nötig war. Auf den letzten Seiten erfährt man auch, das die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht, auch wenn die Handlung in diesem Roman reine Fiktion ist und der Mord an Florence Nightingale Shore in Wahrheit nie aufgeklärt wurde.

Dieses Buch ist für alle, die die Zeit der 20er Jahre, London, Herrenhäuser und Downtown Abbey lieben. Dieser erster Band "Die Schwestern von Mitford Manor - Unter Verdacht" ist wirklich spannend, überaus gelungen und lesenswert. Hat meine Erwartungen übertroffen und ist absolut zu empfehlen.