Platzhalter für Profilbild

lunalulu34

Lesejury-Mitglied
offline

lunalulu34 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lunalulu34 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Gelungener Auftakt einer Trilogie mit interessanten Charakteren und einer spannenden Handlung

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Wir befinden uns im Jahr 2099. 79 Jahre nachdem der Urvortex die Welt und ihre Bewohner verändert hat. Damals sorgte der Vortex dafür, dass sich Lebewesen mit ihrer Umgebung, genauer gesagt, mit dem vorherrschenden ...

Wir befinden uns im Jahr 2099. 79 Jahre nachdem der Urvortex die Welt und ihre Bewohner verändert hat. Damals sorgte der Vortex dafür, dass sich Lebewesen mit ihrer Umgebung, genauer gesagt, mit dem vorherrschenden Element vermischten. Es entstanden die sogenannten Vermengten, oder auch Splits, die die Elemente beherrschen. Auch große Teile der Welt wurden damals zerstört und unbewohnbar. Vortexe existieren auch heute noch und den sogenannten Läufern, Menschen die für das Kuratorium arbeiten und die Splits fangen um ein friedliches und sicheres Leben für die Menschen zu garantieren ist es möglich in den Vortexen zu laufen. Sie benutzen sie als eine Art Portal, um schnell von einem Ort zum Anderen zu reisen. Elaine stellt sich dem Vortexrennen, der Aufnahmeprüfung für angehende Läufer. Es ist ein hartes rennen und nur wenige schaffen es. Elane sieht sich schon Scheitern, aber dann passiert etwas seltsames mit dem Vortex durch den sie zuletzt springt. Und damit fängt Elanes Abenteuer an.

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Und die Handlung spannend. Die Idee an sich war nicht neu, aber die Zusammensetzung von Vortexen und den Elementen absolut gelungen. Es werden auch aktuellere und politische Themen angesprochen. Die Hauptcharaktere haben Tiefe und entwickeln sich weiter, ebenso die meisten Nebencharaktere. Da ich ein Tierfreund bin hat mich auch der Hund sehr gefreut. Man kann problemlos über kleinere Unstimmigkeiten oder unüberlegte Entscheidungen von Elaine hinwegsehen, da die Geschichte drum herum und der Erzählstil einfach fantastisch waren. Es war nie langweilig.

Fazit: gelungener Auftakt einer Trilogie mit interessanten Charakteren und einer spannenden Handlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Verflucht verbotene Küsse

Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss
0

Cursed Kiss, Gods of Ivy Hall spielt die meiste Zeit am Ivy Halls College und handelt von Erin und Arden. Erin hat vor einigen Jahren einen Handel mit Hades geschlossen. Seit diesem Tag ist sie eine Rachegöttin ...

Cursed Kiss, Gods of Ivy Hall spielt die meiste Zeit am Ivy Halls College und handelt von Erin und Arden. Erin hat vor einigen Jahren einen Handel mit Hades geschlossen. Seit diesem Tag ist sie eine Rachegöttin im Dienste von Hades und muss ihm jede Woche eine Seele bringen. Das Seelenstehlen geschieht dabei durch einen Kuss. Da die Rachegöttinen aber keinerlei Einfluss auf ihre Macht haben, rauben sie beim Küssen immer die Seele. Sich zu verlieben gestaltet sich daher als extrem schwierig. Erin verabscheut ihre Aufgabe und hat es als Rachegöttin deshalb auch nur auf die aller schlimmsten Männer abgesehen. Solche, die es ihrer Meinung nach wirklich verdient haben ohne Seele leben zu müssen, weil sie Frauen schlecht behandeln. In gewisser weise hat jeder Man ihren Kuss verdient. Aber dann taucht Arden auf...
Die Grundstruktur der Geschichte ist nichts Neues und durchaus vorhersehbar. Mädchen und Junge treffen sich, dürfen sich beide aus gewissen Gründen nicht lieben und tun es aber trotzdem. Das besondere an dieser Geschichte waren zum einen die gut beschriebenen Charaktere, wie Arden oder auch die anderen Nebencharaktere (Erin hingegen hat mich nicht sonderlich begeistert) zum Anderen der Aspekt der griechischen Mythologie, der immer mal wieder eine wichtige Rolle spielt. Schön war außerdem, dass es nicht nur weibliche Rachegöttinen gibt sondern auch männliche und dass das Thema Gewalt in Beziehungen thematisiert wurde. Gerade zu Beginn aber auch zwischendurch war die Geschichte etwas langatmig, wurde durch die spannenden und interessanten Abschnitte, aber wieder kompensiert. Am alles besten, waren allerdings die letzten 50 Seiten. Dieses Ende ist fantastisch! Mit so einem Twist hätte ich absolut nicht gerechnet. Mir war klar, dass da noch etwas passieren muss, aber sowas… wow!
Fazit: Eine klare Leseempfehlung meinerseits. Wer gerne Liebesgeschichten ließt bekommt hier eine aufgepeppte mythologisch angehauchte Version

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Der goldene Hof

The Promise - Der goldene Hof
0

Elizabeth entstammt dem Hochadel von Osfro, muss aber aufgrund von Geldnot einem wohlhabenden Mann heiraten. Um diesen auferlegten Schicksal zu entkommen nimmt sie den Platz von Ada, einer ihrer Zofen ...

Elizabeth entstammt dem Hochadel von Osfro, muss aber aufgrund von Geldnot einem wohlhabenden Mann heiraten. Um diesen auferlegten Schicksal zu entkommen nimmt sie den Platz von Ada, einer ihrer Zofen ein und beginnt ihre Ausbildung am "Goldenen Hof". Dort werden einfache Mädchen zu vornehmen Frauen erzogen um in der neuen Welt mit reichen Männern, welche sich die neue Aristokratie erarbeitet haben verheiratet zu werden und sich ein neues Leben aufzubauen. Am goldenen Hof lernt Elizabeth, die sich dort Adilade nennt Mira und Tamsin kennen und sie freunden sich an. Auch Cedric der Sohn des Inhabers spielt noch eine größere Rolle. Zusammen erleben sie einige Abenteuer und müssen einige Entrigen aufdecken. 

Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Vorallen Cedric, Tamsin und Mira haben es mir angetan. Adilade hat eine sehr schöne Wandlung durchgemacht, was ich auch sehr schön fand. Die Geschichte mit dem Goldenen Hof und der neuen Aristokratie fand ich sehr interessant. Die Zeit in der es spielt mag ich eh sehr gerne. Die ersten 200 Seiten ist meiner Meinung nach nicht wirklich viel passiert und man hätte es etwas kürzen können. Dann wurde es aber interessanter und die Geschichte hat an sich mehr hergegeben. Zum Ende hin ist es mir dan teilweise zu schnell gegangen und ich konnte nicht alle nachvollziehen. 

Fazit: faszinierende Zeit mit interessanten Ereignissen, verpackt in schönen Kleidern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Lovestory für Arm und Reich

Blaubeertage
0

Blaubertage erzählt die Geschichte von Caymen und Xander. Caymen lebt mit ihrer Mutter zusammen in einer kleinen Wohnung über ihrem Puppengeschäft und versucht über die Runden zu kommen, wohingegen Xander ...

Blaubertage erzählt die Geschichte von Caymen und Xander. Caymen lebt mit ihrer Mutter zusammen in einer kleinen Wohnung über ihrem Puppengeschäft und versucht über die Runden zu kommen, wohingegen Xander ein reiche Hotelerbe ist und sich alles leisten kann was er möchte. Obwohl die beiden also in vollkommen verschiedenen Welten leben begegnen sie sich. Bei ihren Wöchentlichen `Berufsinformationstagen` die sie sich ausdenken um herauszufinden, was als zukünftiger Beruf für sie in Frage kommen könnte wird Caymen mit Xanders Welt der Reichen konfrontiert. Trotz der Unterschiede und der Warnungen ihrer Mutter verliebt sich Caymen in Xander.
Eine Liebesgeschichte mit Herzschmerz. Caymen ist mit ihrer sarkastischen Art eine tolle und liebenswerte Protagonistin. Xander ist das komplette Gegenteil von ihr und die Interaktionen zwischen den Beiden sind super. Sie kommen wirklich aus zwei verschiedenen Welten und es ist schön zu lesen, welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten die Beiden doch haben. Der Schreibstiel ist sehr angenehm und lässt sich flüssig lesen. Die Geschichte hat ihre Höhen und Tiefen, einen Krankenhausaufenthalt, eine Familienzusammenführung und ein großes Missverständnis welches gegen Ende nochmal für Wirbel sorgt. Ein Happy End gibt es natürlich auch.

Fazit: schöne Liebesgeschichte die den Gesellschaftlichen Schichten trotzt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Die Knochendiebin - gelungener Fantasy Auftakt

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
0

Die Knochendiebin ist der gelungene Auftakt einer Duologie, die in einer Welt spielt, in der Magie existiert und die Bevölkerung in verschiedene Kasten eingeteilt ist. Die Geschichte handelt von Stur, ...

Die Knochendiebin ist der gelungene Auftakt einer Duologie, die in einer Welt spielt, in der Magie existiert und die Bevölkerung in verschiedene Kasten eingeteilt ist. Die Geschichte handelt von Stur, einem jungen Frau aus der niedrigsten Kaste: der Krähenkaste. Zusammen mit den anderen Krähen ist sie dafür verantwortlich an der Sündenseuche Erkrankte und Verstorbene aus den Städten zu transportieren und zu verbrennen. Durch gewisse Umstände muss sie einen Eid erfüllen, den ihr Vater mit dem Königssohn, einem Phönix geschlossen hat und begibt sich auf eine gefährliche Reise. Sie muss den Phönixprinz und seinen Leibwächter Habicht zu ihren Verbündeten bringen. 

Der Erzählstil ist schön und die Namen teilweise etwas gewöhnungsbedürftig. Die Welt die erschaffen wurde ist fantastisch und birgt noch viel Potential. Stur ist eine starke Protagonistin und ein interessanter Charakter. Auch die Liebesgeschichte die sich nebenbei entwickelt hat passte sehr gut und hat sich nicht in den Vordergrund gedrängt. Teilweise sind die Wanderabschnitte etwas lang und an manchen stellen haben mir ein paar Informationen gefehlt um die Handlungen oder das Gesagte besser nachzuvollziehen. Nichtsdestotrotz ist es ein schönes Buch in dem mich vor allem die Struktur der Welt und die Magie begeistert haben 

Fazit: ein magischer Fantasyroman in einer fantastischen Welt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere