Profilbild von skyprincess

skyprincess

aktives Lesejury-Mitglied
offline

skyprincess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit skyprincess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2019

Wenn dein Boss die Liebe deines Lebens ist, was tust du?

One Dream
0

Manchmal muss man auch mal einem Klischee entsprechen, um die Liebe seines Lebens zu finden.

Abby findet den perfekten Job, um ihre Studiengebühren zurück zu zahlen. Sie wird Nanny der zuckersüßen Hayden. ...

Manchmal muss man auch mal einem Klischee entsprechen, um die Liebe seines Lebens zu finden.

Abby findet den perfekten Job, um ihre Studiengebühren zurück zu zahlen. Sie wird Nanny der zuckersüßen Hayden. Und wäre das nicht schon genug, sieht auch ihr Vater Simon, Abbys Boss, verdammt gut aus und kümmert sich herzzerreißend liebevoll, um seine kleine Tochter, wobei Abby das Herz aufgeht. Als Simon dann auch noch mehr Zeit mit ihr allein verbringen möchte und sie um Hilfe bittet seine Französichkenntnisse aufzubessern, steckt Abby in der Klemme. Den schließlich sollte der Boss doch Tabu sein, wenn einem der Job wichtig ist, oder? Aber wie kann sie den vielen kleinen Schmetterlingen in ihrem Magen wiederstehen?

Mich hat vor allem das Cover auf den Roman aufmerksam gemacht. Ich war gerade im Urlaub und suchte mir Lektüre für einen entspannten Tag am Strand aus, dabei fielen mir die sofort die roten Farben und das in Schwarzweiß gehaltene Paar auf. Das Cover ist wirklich wunderschön und macht einen verträumten Eindruck, demnach hatte ich mich auch auf eine zuckersüße Lovestory vorbereitet und wurde nicht enttäuscht.

Abby ist wirklich ein wunderbarer Charakter. Ich konnte mich sofort in die hineinversetzen und mit ihr fühlen. Ihr liebevoller Umgang mit Hayden, aber auch ihre Liebe für Kuchen und Naturdokumentationen fand ich einfach total super dargestellt. Sie wirkte auf Anhieb sympathisch und natürlich.

Simon ist auch ein wunderbarer Hauptcharakter, vor allem sein Umgang mit seiner kleinen Tochter Hayden ist total niedlich und lässt einen dahinschmelzen.

Die Interaktion der beiden Hauptprotagonisten war manchmal sehr witzig mitzuerleben, wie sie anfangs dachten ihre Zuneigung sei einseitig, dann aber doch relativ schnell feststellten, dass sie beide mehr füreinander empfinden, was schön mitzuerleben war.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Die Geschichte war klar zu verstehen und auch waren die Szenen bildlich gut geschildert, sodass man sich in das Setting hineinversetzen konnte.

Für mich war der Roman ein gelungener Auftakt für die gesamte Reihe. Besonders gefallen hat mir, dass einige Hauptcharaktere der folgenden Bände in diesem Roman erstmals als Nebencharaktere auftauchten. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht. Dennoch war der Roman sehr vorhersehbar, was mich leider am Ende ein bisschen enttäuscht. Ein oder zwei unvorhersehbare Wendungen hätten den Spannungsfaktor auf jeden Fall erhöht.


FAZIT: Wunderbare Sommerlektüre. Zum Träumen und Seele baumeln lassen.

Veröffentlicht am 21.08.2019

Lovestory meets Thriller

Sieben Jahre später
0

Manchmal führt das Schicksal zwei Menschen wieder zusammen, die sich am liebsten nicht wieder begegnet wären.

Die extrovertierte Künstlerin Nikki und der zurückhaltende Geigenbauer Sebastian waren von ...

Manchmal führt das Schicksal zwei Menschen wieder zusammen, die sich am liebsten nicht wieder begegnet wären.

Die extrovertierte Künstlerin Nikki und der zurückhaltende Geigenbauer Sebastian waren von Anfang an ein ungleiches Paar. Wenig überraschend folgt nach einigen Jahren des Glücks und der Harmonie die Scheidung. Dennoch gingen aus der Ehe zwei Kinder hervor, die Zwillinge Camille und Jeremy.

Während Camille wohlbehütet bei ihrem Vater aufwächst, lebt Jeremy bei seiner Mutter, welche ihm alle Freiheiten einräumt, da sie es für die beste Möglichkeit seiner Entwicklung hält. Sieben Jahre lang beschränkt sich der Kontakt der Eltern auf die Absprachen für das jeweilige Wochenende an dem die Kinder das jeweils andere Elternteil besuchen. Eines Tages erhält Sebastian einen verzweifelten Anruf seiner Exfrau; ihr gemeinsamer Sohn Jeremy ist verschwunden. Von da an beginnt eine Verfolgungsjagd voller ungelöster Rätsel und der Polizei dicht auf ihren Fersen.

Nikki und Sebastian sind zwei grundverschiedene Charaktere. Während Nikki sehr offen, impulsiv und freiheitsliebend ist, was sich auch in der Erziehung ihres Sohnes Jeremy wiederspiegelt, sind Sebastian vor allem Regeln und ein zurückhaltendes, elitäres Auftreten sehr wichtig, was sich auch in der sehr konservativen Erziehung seiner Tochter zeigt. Bei solchen gegensätzlichen Figuren sind Spannungen und Meinungsverschiedenheiten vorprogrammiert. Jedoch schweißt die Ausnahmesituation die Beiden eng zusammen und sie müssen den vergangenen Groll, den sie füreinander hegen, beiseiteschieben.

Mir gefiel vor allem die Entwicklung der beiden Charaktere. Um ihren Sohn zu finden vergessen sie für einen Moment einander ständig Vorwürfe an den Kopf zu werfen und den jeweils anderen zu kritisieren, stattdessen vereint sie die gemeinsame Sorge um Jeremy und sie arbeiten zusammen.

Das Cover des Buches ließ mich irrtümlicherweise auf eine ganz normale Liebesgeschichte schließen. Die Frau die verträumt auf einem Balkon sitzt und auf die Stadt hinunterblickt. Jedoch wurde ich positiv überrascht. Die Mischung aus Romantik und einer ordentlichen Portion von Action und Krimi macht das Buch zu einer interessanten Lektüre. Jedoch war der Roman nicht der erste den ich von Guillaume Musso gelesen habe und daher hatte ich mehr erwartet. Zwar war der typische Touch des Autors da und die Geschichte enthielt auch ein paar unvorhersehbare Wendungen, jedoch fiel es mir schwer mich mit den Charakteren zu identifizieren und auch die Story zu glauben. Vor allem das Ende war meiner Meinung nach sehr weit hergeholt und übertrieben. Dennoch fand ich besonders den Rückblick zum Beginn der Lovestory der beiden Hauptcharaktere sehr spannend, aber auch die einzelnen Szenen in denen interessante Nebencharaktere in Mittelpunkt standen.

Der Roman ist eine wunderbare Sommerlektüre, einfach mal für zwischendurch und zum Entspannen. Zwar sind einige Schwachstellen vorhanden, jedoch werden dem Leser genügend Spannung und unvorhersehbare Wendungen geboten, dass man dennoch in die Geschichte eintauchen kann.


FAZIT: Entspannte und weniger anspruchsvolle Lektüre für Zwischendurch oder einen ruhigen Sommerurlaub.

Veröffentlicht am 28.10.2018

Traumhaftes Paris

Nachts an der Seine
0

Die Engländerin Nell befindet sich zum ersten Mal allein auf Reisen, jedoch nicht ganz freiwillig. Nachdem sie am Bahnhof verzweifelt auf ihren Freund Pete wartet und dieser ihr kurzzeitig absagt, begibt ...

Die Engländerin Nell befindet sich zum ersten Mal allein auf Reisen, jedoch nicht ganz freiwillig. Nachdem sie am Bahnhof verzweifelt auf ihren Freund Pete wartet und dieser ihr kurzzeitig absagt, begibt sie sich voller Zweifel allein auf die Reise. In Paris angekommen, möchte sie am liebsten gleich wieder abreisen. Als sie doch auf Fabien trifft, wirft sie zum ersten Mal alle ihre Vorsätze über Bord und handelt das erste Mal in ihrem Leben spontan.

Das Cover des Romans wirkt sehr verträumt und passt auch zur Atmosphäre von Paris. Die Silhouette einer Frau vor einem Café vor der Silhouette der Stadt. Dazu ein Glas Wein in ihrer Hand. So stellt man sich einen traumhaften Abend in Paris vor.

Ich habe das Buch vor allem ausgesucht, weil ich schon viele Romane von Jojo Moyes gelesen habe und jedes Mal aufs Neue begeistert war. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich anfangs nicht viel von dieser Kurzgeschichte erwartet habe, jedoch positiv überrascht wurde.

Die Charaktere sind einfach toll gestaltet. Nell ist ein sehr sympathischer Mensch. Sie wirkt sehr unsicher und total überfordert am Anfang. Im Laufe des Buches durchläuft sie eine Entwicklung, die ich am Anfang und in einer so kurzen Zeit nicht für möglich gehalten hätte, dass man es so realistisch rüberbringen kann. Sie nimmt ihr Leben endlich selbst in die Hand und beginnt zum ersten Mal in ihrem Leben spontane Entscheidungen zu treffen. Auch Fabien wirkt auch sehr sympathisch.

Der Roman ist einfach eine zuckersüße Liebesgeschichte, einfach mal für zwischendurch. Sie zaubert einem ein Lächeln aufs Gesicht und weckt den Wunsch selbst mal ein kleines Abenteuer in Paris zu erleben.

FAZIT: Tolle Liebesgeschichte, wunderbare Charaktere und einfach zum Träumen. Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 16.10.2018

Reality-TV mit echten Gefühlen

Wild Games - In einer heißen Nacht
0

Reality-TV gemischt mit einer Portion Drama und echten Gefühlen. Dies beschreibt der Roman „Wild Games- In einer heißen Nacht“ aus der Feder von Jessica Clare.

Abby steht vor der Wahl; entweder verliert ...

Reality-TV gemischt mit einer Portion Drama und echten Gefühlen. Dies beschreibt der Roman „Wild Games- In einer heißen Nacht“ aus der Feder von Jessica Clare.

Abby steht vor der Wahl; entweder verliert sie ihren Job als Journalistin oder sie nimmt an einer Realityshow teil und recheriert verdeckt hinter den Kulissen. Zähneknirschend beißt sie in den sauren Apfel und findet sich plötzlich in einem knappen Bikini auf einer traumhaften Insel mit den anderen Kandidaten wieder. Wäre dies nicht das schlimmste Übel muss sie sich auch noch mit dem arroganten Dean herumschlagen. Wenn er doch nur nicht so gut aussehen würde…

Das Cover stach mir sofort ins Auge. Die Kombi von Rot und Schwarz passt einfach super zusammen und ist einfach ein totaler Eyecatcher.

Für mich war es der erste Roman von Jessica Clare und ich muss sagen, ich bin wirklich begeistert. Der Schreibstil war sehr flüssig, man konnte sich gut in die Charaktere und die Szenen hineinversetzen und die Seiten flogen nur so dahin.

Auch die Charaktere waren gut ausgearbeitet, obwohl ich gerne noch etwas mehr aus Dean seiner Sicht gelesen und erfahren hätte, da mir sein Charakter, für meinen Geschmack, etwas zu kurz kam. Ich brauchte anfangs auch eine Weile, um mir über ihn ein Bild zu machen, aber nach ein paar Kapiteln ging das auch. Allerdings hätte ich mir auch ein paar Kapitel aus seiner Sicht gewünscht.

Abby war wirklich ein toller Charakter. Eine ganz normale junge Frau, die vor allem nicht auf dem Mund gefallen ist und immer einen Spruch auf den Lippen hatte. Zudem wirkte sie sehr unabhängig und schlagfertig. Sie konnte sich Dean gegenüber mehrfach behaupten, was ich einfach toll fand.

Ich habe von Anfang an eine seichte Unterhaltung für zwischendurch erwartet und genau das bekommen. Auch wenn das Ende sehr vorhersehbar war und es deutlich an Tiefe gefehlt hat, fühlte ich mich trotzdem gut unterhalten und werde auch Teil 2 auf meine Leseliste setzen.

FAZIT: Ein leichter Unterhaltungsroman für zwischendurch. Eine lockere Geschichte zum träumen und zum Entfliehen des Alltags. Leseempfehlung!

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar.



Veröffentlicht am 30.09.2018

Magie einer fremden Kultur

Das Mädchen aus Feuer und Sturm
5

Ein wunderbares Märchen mit magischen Elementen, umgeben vom asiatischen Setting. Eine Geschichte die an Disneys Pocahontas erinnert und zum Träumen einlädt.

Mariko, die Tochter eines angesehenen Samurais, ...

Ein wunderbares Märchen mit magischen Elementen, umgeben vom asiatischen Setting. Eine Geschichte die an Disneys Pocahontas erinnert und zum Träumen einlädt.

Mariko, die Tochter eines angesehenen Samurais, befindet sich auf dem Weg zu ihrem Verlobten, dem Sohn des Kaisers. Obwohl die junge Frau lieber ihr Leben nach ihren Vorstellungen gestalten würde und unabhängig sein möchte, fügt sie sich dem Willen ihres Vaters und stimmt der Verlobung zu. Auf dem Weg dahin wird ihr Geleitzug angegriffen und sie kann in letzter Sekunde in den Wald fliehen. Daraufhin schließt sie sich als Junge verkleidet ihren vermeintlichen Feinden an. Doch das Leben hält noch mehr Überraschungen für sie bereit, von denen sie anfangs nicht zu träumen wagte.

Das Cover des Buches ist ein echter Eyecatcher und hat mich auch sofort auf den Roman aufmerksam gemacht. Das zarte Rosa mit dem Mädchen im Vordergrund wirkt einfach märchenhaft und geheimnisvoll. Dazu noch das wunderschöne Kleid und die Berglandschaft im Hintergrund, welche zum Träumen einladen und mir ein Gefühl von Freiheit geben.

„Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ war der erste Roman, den ich von der Autorin Renée Ahdieh gelesen habe. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er war flüssig zu lesen und die Seiten flogen nur so dahin, sodass man das Buch fast gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Trotz der dritten Person konnte man sich gut in die Charaktere, vor allem Mariko, hineinversetzen und auch mit ihnen fühlen. Besonders gut fand ich auch den Wechsel der Perspektiven, sodass man auch einen Einblick in die Gefühlswelt und das Geschehen rund um die Nebencharaktere hatte.

Mariko ist echt eine tolle Persönlichkeit, ich habe sie echt ins Herz geschlossen. Stark, unabhängig und auf keinen Fall auf den Mund gefallen. Auf der anderen Seite auch erfinderisch, loyal und total liebenswürdig. Sie setzt sich für die Menschen, die ihr wichtig sind ein, auch wenn sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt. Sie hat ihre eigene Meinung und vertritt diese auch ohne Scheu.

Auch die Mitglieder vom Schwarzen Clan waren toll. Sie wirken wie eine Familie verlorener Jungs, die sich zusammengeschlossen haben. Besonders Okami hat mir sehr gut gefallen. Er wirkte sehr geheimnisvoll auf den Leser und man wollte unbedingt mehr über ihn erfahren.

Die Lovestory zwischen Mariko und ihrem Liebhaber war wirklich wunderschön. Ich fand gut, dass es sich langsam entwickelt hat und nicht auf einen Schlag passiert ist, wie es in manchen Romanen der Fall ist. Denn solch überstürzte Liebesgeschichten empfinde ich immer als sehr unrealistisch und auch nicht nachvollziehbar. Daher gefiel mir das Tempo in diesem Roman sehr gut.

Die Spannung war im gesamten Roman präsent und wurde auch bis zum Ende hingehalten. Es waren genügend Plot-Twists enthalten, sodass man weder das Ende voraussehen konnte noch irgendwas erahnen konnte, man wurde immer wieder überrascht, was mir sehr gut gefallen hat.

Bisschen schwer fand ich jedoch die japanischen Begriffe, da sie meinen Lesefluss immer wieder ins Stocken brachten, da ich sie nicht auf Anhieb verstehen konnte und damit auch nicht zuordnen konnte. Zwar war am Ende ein Glossar, indem die meisten Begriffe erklärt wurden, jedoch fand ich es immer ein bisschen umständlich, erst bis zum Ende zu blättern um die Bedeutung herauszufinden, um dann wieder auf die ursprüngliche Seite zurückzukehren und dann wieder in die Geschichte einzusteigen.

Das Ende war perfekt und schrecklich zugleich. Ein totaler Cliffhänger, sodass man einfach weiterlesen muss. Ich freue mich einfach schon riesig auf Band 2 und kann es kaum noch erwarten!

FAZIT: Eine tolle Geschichte, die einen zum Träumen aber auch ein bisschen zum Nachdenken anregt. Sie entführt den Leser in die asiatische Kultur und auch in die Magie. Unbedingt LESEN!!!!